pMaximus

Foren Moderator
  • Inhalte

    2.522
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    16
  • Coins

     771

pMaximus gewann den letzten Tagessieg am September 21 2017

pMaximus hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

2.329 Ausgezeichnet

3 Abonnenten

Über pMaximus

  • Rang
    Erleuchteter

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

21.625 Profilansichten
  1. Nicht du, sondern SIE soll sich bitte an den/die Facharzt/Fachärztin ihrer Wahl (Gynäkologin) wenden und das bitte vor Ort besprechen. Das Forum hier ist definitiv die falsche Anlaufstelle und du läufst nur Gefahr durch Laien falsch beraten zu werden, geschweige einer fahrlässigen Gefährdung zu unterlaufen. -CLOSED-
  2. Hey @Ambizious, was spräche dagegen, einfach nur die relevanten Informationen für dich selbst heraus zu filtern? Ein kurzer literarischer Überflug in den Nachrichtentextzeilen kostet dich höchstens 10-15 Minuten am Tag. Als Einschränkung würde ich es eher sehen, wenn du wirklich über den ganzen Tag an der Informationsqulle hängst.
  3. Immer wieder schön, wenn man mit den Jungs feiern gehen will im Ausland und ein paar „schön integrierte Immigranten“ sich mit uns prügeln wollen wähurend die Polizei zusieht. #yolo #8arabsVS2vonuns    #schöneintegration #inshallah 

    bearbeitet von pMaximus
    1. Vorherige Kommentare anzeigen  %s mehr
    2. realShughart

      realShughart

      Richtig. Aber mir fällt auf, dass sich viele deutsche Mädels zu diesen "bösen, asozialen" Arabern hingezogen fühlen.

      Weil die halt Männer sind. Klar, die legen auch mal Hand an. Aber dafür lassen die sich nichts gefallen von der Frau und geben sich nicht mit Bullshit ab. Jetzt mal sehr verallgemeinert gesprochen. 

    3. Rudelfuchs

      Rudelfuchs

      Waren wir schon bei den Arbeitsplätzen? 

    4. pMaximus

      pMaximus

      Sorry für die Status Meldung, ich bin auch nur ein Mensch und gestern hat mich die Aktion einfach so dermaßen angefuckt, vor allem dass fie Juridicative nichts dagegen wirklich praktisch unternehmen kann. Alles easy. Bin gerade zurück von der Strand Party und das Mädel duscht gerade. Neice hat recht, das Leben ist zu schön um sich mit solch einer Idiotie auseinander zu setzen und ich sollte auch mein eigenes Verhalten reflektieren. ❤️

  4. Formatierung anpassen im Eingangspost! Und eine klare Frage stellen! Falls es ein EX-Back Thread sein sollte, haben wir dafür einen eigenen Bereich! Ansonsten CLOSED.
  5. Hey, erst mal mein Beileid für deine Trennung. Ich kann mich bestens in deine Situation hinein versetzen. Auch ich wurde vor fast genau einem Jahr nach einer drei einhalb jährigen Beziehung versetzt. Ich habe auch mehrere Sachen unternommen, um mich vom Trennungsschmerz zu befreien. Im Endeffekt halfen mir letztendlich Freunde, Familie, Sport (!) und vor allem die Zeit. Nicht umsonst heißt es, die Zeit heilt alle Wunden. Jetzt nach einem Jahr kann ich mir gut eingestehen, dass ich über meine Ex fast hinweg bin und das auch nur durch gegebene Eigeninitiative und Hingabe mich selbst weiter zu entwickeln. In diesem Punkt scheinst du ja bereits schon erste Schritte getan zu haben und ich kann dir nur dazu gratulieren und empfehlen nicht damit aufzuhören, egal wie schwierig es manchmal auch scheint. Ich habe genauso wie du ein Tagebuch ähnlichen Blog dazu verfasst. Vielleicht hilft dir dieser ja weiter und findest Parallelen zu deiner Beziehung und dem Verarbeitungsprozess deiner Trennung. Alles Gute und LG!
  6. Ok, NoHomo an dieser Stelle. Aber schaut hier jemand noch Grey’s Anatomy an? Ich hab das damals am Studiumanfang gezwungenermaßen ansehen müssen. Heute schalte ich den Fernseher ein und sehe, dass sich die Serie komplett verändert hat. Hat jetzt die Lead Rolle ein Mann? Und ACHTUNG SPOILER: was machen die alle dort unten im Kriegsgebiet rund um Irak als Militärärzte? Fand die Folge jetzt heute mal gar nicht so schlecht, obwohl ich die Serie außer die 1. Staffel nie angeschaut habe. Entweder ich werd alt oder sentimental. Aber anscheinend find ich die Serie echt nicht mehr so übel :D
  7. Wo habe ich geschrieben oder liest du heraus, dass ich oder andere Leute ihm dazu raten gleich die Beziehung zu beenden und nicht vorher mit ihr zu sprechen, auf einer konstruktiven kommunikativen Ebene? Entscheidungsgewalt und Träger zu sein in diesem Fall bedeutet nicht gleich, die Beziehung ad Acta zu legen. Konsekutiv und konsequent heißt auch nicht sich stur zu stellen, sondern gemeinsam die Sachlage zu evaluieren um erst dann eine Entscheidung zu treffen.
  8. Die Antwort auf deine Frage lautet: BEIDES: Einerseits um deinen Social Value zu erhöhen. Andererseits um auch deinen Social Proof zu bestätigen. Aber bei gegebener Situation darfst du nicht die Chancen verstreichen lassen, sondern musst auch bedacht gut flirten können. Stichwort C&F, P&P, leichtes KINO und im späteren Verlauf Rapport und Comfort zur gegebenen, richtigen Zeit einsetzen. Das alles ist eine reine Kalibrierungsangelegenheit und je mehr du flirtest, desto erfahrener wirst du und kannst auch die reflective Körpersprache deines Gegenübers besser deuten. Somit läufst du nicht Gefahr entwederr zu spät zu eskalieren/ direkte Signale zu senden, aber auch nicht als der anhängliche touchy Creep dazustehen. Steht übrigens alles hier: https://www.pickupforum.de/forum/322-annähern-verführen/ Du musst dich schon einlesen, bevor du solche Fragen stellst.
  9. Nein, dafür Screene ich mittlerweile so gut oder anders formuliert: Dafür bewege ich mich auf einer besseren kommunikativen Ebene um solche Indifferenzen vorab zu klären. Was ihre Freundinnen unternehmen oder inwiefern sie sich beeinflussen lässt, ist natürlich Gegenstand ihres freien Entscheidungswillens. Die Frage ist inwiefern und weit man sich aus dem Fenster lehnen kann, um jemanden vollkommen blind vertrauen zu können. Das schaffe ich aber erst bei Menschen in meiner Umgebung, wo eine gesunde und solide Beziehungsbasis vorherrscht. Die Argumentation hinter der weiblichen Entscheidungsunsicherheit liegt darin begründet, dass eben die Freundin des TE, meines Erachtens nach sich unsicher fühlt gegenüber dem monogamen Beziehungsmodel zum Partner. Aber auch hier spreche ich nur aus persönlichen Erfahrungen. Wenn meine Partnerin mir solch einen „Vorschlag“ macht, dann läuten bei mir bereits die Alarmglocken und ich würde die ganze Beziehungsdynamik hinterfragen bzw. ob die Frau die richtige für mich wäre. Schließlich gehe ich einen Konsens ein mit jemanden, der auch zu meinen Werten und Prioritäten (in einer Beziehung) steht. Aber das alles stellt natürlich wieder eine Frage der Verfügbarkeit und Bereitwilligkeit inidividueller Menschen dar, inwiefern man auf unterschiedlicher Ebene (hier eindeutig sexueller oder sagen wir intimer Natur) Kompromisse eingehen kann. Wie ich einige Seiten schon beschrieben habe, sind die Argumente in dem Fall ad pro oder contra eher konträr zum Sachverhalt und spiegelt nur Erfahrungen und Beziehungswerte einzelner Individuen wieder. Die Kernfrage lautet deshalb noch immer: Wie kann und vor allem will der TE damit umgehen? Die einen leben offen und sind sich ihrer Gefühle und dem Vertrauensverhalten gegenüber anderen Personen sicher, andere wiederum nicht bzw. sind nicht in der Lage einem solchen Beziehungsschema zu folgen. Wenn ich weiß, dass ich nicht über die notwendigen Ressourcen verfüge oder dies oder jenes gegen meinen Lebensinhalt spielt, weshalb sollte man sich dann einer gewissen Ethik gegenüber beugen? Viel mehr, so scheint es mir, ist es wichtiger dass man dadurch auf einen gemeinsamen Nenner kommt („nein ich kann mit solch einer Beziehungsart nicht leben“ oder „Sorry, das spielt gegen meinen Vorstellungen einer Beziehung“ usw.) oder eben die Konsequenzen dadurch trägt, indem man sich der Entscheidungsgewalt übergibt und somit auch der Träger dafür ist. Nur muss man(n) eben wissen für welchen Weg man sich entscheidet. Wieder aus persönlichen Erfahrungen weiß ich, dass ein zu langes Hin und Her zu massivem Brainfuck führen kann und nicht nur die eigene Beziehung damit malträtiert, sondern vor allem auch sich selbst und seiner Entwicklung. Noch einmal kann ich erwähnen, dass ich vollen und dicken Respekt an jene habe, die solch einem Beziehungsmodel folgen können und uneingeschränkt dem Ego gegenüber frei leben lassen und können. Daher spalten sich hier auch die Geister um die eine Fraktion, die den TE durchaus zu einer offenen Beziehung berät und versucht die Wortwahl und Intention seiner Freundin zu rationalisieren (umgangssprachlich: „Hey, sie will ja nur Daten und vielleicht höchstens küssen. Kann ja gar nicht so schlimm sein“ oder „überdenke doch weshalb du ihr diese Freiheit versperren möchtest“ / „spring über dein Ego hinaus“) und die andere Fraktion, die auf Basis quantitativer Erfahrungen berichten und ihm dazu raten letztendlich konsekutiv und konsequent eine Entscheidung zu treffen. Letzteres scheint mir, scheint einfach die bessere Variante zu sein. Warum? Weil der TE ansonsten diesen Thread nicht erstellt hätte, falls er schon von vornherein sich seines Weges sicher war oder wäre. Über diese durch PU geprangerte Offenheit kann ich manchmal nur den Kopf schütteln, aber auch gleichzeitig bewundern, wie manche Menschen es schaffen soweit ihr Ego abzustreifen und vollends offen zu leben. Ich habe bereits beides probiert und kann mir gut eingestehen, dass ich aus beiden Lebensphilosophien sehr viel mitgenommen habe und bestens Falls aus Erfahrungen die Mitte beider Standpunkte traf und somit die lehrreichsten Lebenserfahrungen mitnehmen konnte. Wie und welchen Weg der TE einschlägt, bleibt einzig ihm allein überlassen.
  10. @TheWomanizer weshalb soviele Männer bei dem Thema die Arschbacken zusammen kneifen, habe ich bereits oben erläutert. Zusatz: die Gefahr einer Grenzüberschreitung, vor allem auf emotionaler Ebene, ist sofern man(n) (also der feste Freund/Partner) nicht den richtigen Frame verfügt, eben sehr groß und läuft Gefahr das noch gesunde Beziehungskonstrukt zu gefährden. Die meisten Frauen, ich wiederhole es noch einmal, handeln intuitiv und emotional gesteuert und können schlechter als einige Männer mit ihren Gefühlen gegenüber anderen Personen (Dates zB hier) umgehen. Ausnahmen gibt es natürlich, sowie zum Beispiel Individualchaotin, BonneLea oder deinerseits. Abgesehen davon muss auch jeder für sich wissen, was grenzüberschreitender ist, dass meine Freundin nach anderen Schwänzen lechzt oder, dass sie nach einem emotionalen Kick bei einer Drittperson suchen muss. Meines Erachten wären beide Verhaltensmuster ein Ausschlusskriterium für ein monogames Beziehungsmodell. Wer allerdings damit gut umgehen kann, ohne dabei auf längerfristiger Sicht Hirnfick zu schieben, hat hingegen meinen vollen Respekt. Nur das bezweifle ich eben gerade beim TE, dass er über die notwendigen mentalen Ressourcen verfügt, um sich der Problemdarstellung adäquat gegenüber zu positionieren.
  11. 1. sprichst du wieder nur von deiner Beziehung und projizierst dein Beziehungsäquivalent auf die des TE‘s. Mach ich aber manchmal genauso. 2. Ist es mE völlig egal, ob sie nur fremdvögeln möchte oder einfach nur den Kick und die Aufmerksamkeit eines anderen Mannes benötigt. Für mich, und einige andere Personen hier (und ich glaube zum Großteil in der Gesellschaft) ist solch ein Beziehungsmodell unvorstellbar oder zumindest schwer umsetzbar. Polyamorie lässt sich bei mir zumindest nur dann vereinbaren, wenn meine emotionale Ebene gegenüber der Partnerin auf einem niedrigen Niveau ist und wenig/schwach ausgeprägt ist. Hängt aber auch mit der sozialbehavioralen Ebene zusammen und ist zugegeben ggfs. auch eine Frage der eigenen Determiniertheit gegenüber seinem Ego.
  12. @Helmut ich bin da prinzipiell bei deiner Meinung. Aber die Erfahrung und Menschenkenntnisse einiger (männlicher) Mitglieder zeigt uns, dass Frauen unter gewissen Bedingungen und Situationen unverzichtlich nach einem gewissen Muster und Schema agieren. Dazu gehören eben auch gewisse Indifferenzen in einer Beziehung, wie schon von @KillEmAll angedeutet, aber auch persönliche Defizite und der Wunsch nach persönlichem Freiraum und somit eine gewisse Inkompatibilität zu einer gesunden monogamen Beziehung. Außerdem, so seien wir ehrlich, handeln Frauen vor allem im zwischenmenschlichen Bereich einfach intuitiver, emotionaler Natur konträr dem Verhalten uns Männern gegenüber, wo eher analytisches Denken im Vordergrund steht und wir sogar bewusst gewisse Emotionen abschalten und ausblenden. Daher kommen auch viele Anregungen zur vermeintlichen Achsenverschiebung hinter den Intentionen der Freundin des TEs. Ich will jetzt auch nicht den Teufel an die Wand malen, aber aus persönlichen Erfahrungen kann ich nur bestätigen, dass auch ich (und da bin ich nicht stolz darüber) schon viele vergeben Mädels flach gelegt habe, die sich „nur auf einen Kaffee“ mit mir treffen wollten.
  13. Sorry, aber dafür brauche ich nicht in einer Beziehung sein. Hat nichts mit Mädchen-Ding zu tun, sondern mit Kompromissbereitschaft und Rückgrat sich seiner Verantwortung gegenüber anderen Personen zu stehen. Das Thema wäre anders, wenn BEIDE Partner im Konsens an solch einem Beziehungsmodell glauben und diese auch ausüben. Nicht gleich immer die eigene Weltorientiering und Erfahrung auf fremde projizieren und diese als universelle Weltformel verkaufen. Funktioniert einfach nicht und hilft dem TE zumeist aus nicht.
  14. Endlich hat mal hier die hohe Instanz gesprochen. Verstehe auch nicht weshalb man hier wegen solch einem einfachen Fall 4 Seiten diskutieren muss, ausgeschmückt mit allen möglichen Szenarien und Brainfucks. 🤦‍♂️ Handelt mehr und versucht euch weniger in der Theorie. Dann entstehen auch nicht solche IMO sinnlose Grundsatzdiskussionen, die wir schon gefühlte 1000 mal hier hatten.
  15. @jon29 hm, und wieso selektiert man nicht einfach solche Personen aus seinem sozialen Umfeld heraus und genießt einfach das, wonach man sich sehnt und das Leben ohne Einschränkungen genießen kann? Es ist ja nicht so, dass alle ü30 oder ü40 jährige Frauen spiessig sind, wenn ich das mal so sagen darf, sondern (da bin noch mir ziemlich sicher) auch genügend Menschen da draußen gibt, die dem Thema gegenüber offener stehen und dem TE keine Restriktionen vor die Füße werfen. Wenn ich mit ü40 Lust habe feiern zu gehen oder Ähnliches, dann ist das auch mein (und jedermann) gutes Recht. Wer nicht damit klar kommt, ist zumeist eh schon von vorn herein sozial inkompatibel um eine soziale Interaktion mit der jeweiligen Personengruppe zu führen. Macht euch euer Leben nicht so schwer, oder anders gesagt passt euch euer Lebensinhalt und Lifestyle nicht Außenstehenden exogenen Stimuli an, sondern filtert diese nach eurem Beliebigem und eigenem Ermessen an und heraus. LG