suchti.

Member
  • Gesamte Inhalte

    1.612
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

740 Sehr gut

Über suchti.

  • Rang
    Erleuchteter

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Interessen
    Profit

Letzte Besucher des Profils

7.192 Profilansichten
  1. Instagram, Snapchat, Facebook u. Co...

    Mich wundert es sowieso, dass es hier noch keinen Instagram-Faden gibt. Bin persönlich auch nicht auf der Plattform, 2-3 meiner Jungs machen sich über IG aber teilweise ihre Ficks klar. Und nein, das sind keine Models, Influencer oder schwer reiche Typen, sondern haben lediglich gute und abwechslungsreiche Bilder, ausreichend Interaktion auf deren Seiten und verstehen es sich zu präsentieren. Natürlich werden die Mädels dort von 100en Männern angeschrieben, aber wenn man ein einigermaßen cooles Profil hat, setzt man sich von 95% der Konkurrenz ab. Weiterhin KANN es als Attractionboost für Tinder fungieren, einfach weil das Mädel checken kann mit was für einem Typen sie es da zu tun hat..
  2. Interessante Artikel/Webseiten/Blogs/Bücher

    https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphys.2017.01105/abstract Compound vs isolated movements. Same muscle growth, but greater strength gains on the compound side. Bestätigung: erst Kraftbasis aufbauen und wenn danach Muskelaufbau das primäre Ziel ist, sind u.a. Maschinen nicht verkehrt bzw. verboten.
  3. [Beratung] suchti.

    Hey Leute, ich brauche 1-2 neue Chinos in beige. Slim und nach Möglichkeit tapered (obwohl ich das notfalls beim Schneider korrigieren kann) fit. Maximal 100€ pro Hose. Kann jemand Shops und/oder Marken empfehlen?
  4. Plan/Ernährung als Anfänger

    Maschinen sind nicht per se schlecht, es gibt aber insb. für Anfänger deutlich bessere und effizientere Alternativen (ich führe meinen obigen Post mal hier weiter). Wie bereits erwähnt decken Grundübungen (Bench, Squat, Deadlift, Overhead Press) ein breites Spektrum an Muskelgruppen ab. Als Novice ist deine Work Capacity (= dein maximal zu bewältigendes Trainingsvolumen (Trainingsvolumen = Gewicht x Wiederholungen) in einer Periode) zudem relativ gering, heißt benutzt du mehrere Maschinen für die selbe Muskelgruppe über verschiedene Tage, drohst du schnell auszubrennen. Weiterhin lässt es sich auf Maschinen schwerer steigern als über Grundübungen. Als Trainingsanfänger brauchst du weiterhin nicht verschiedene Reize zu setzen, weil du allein schon beim Ansehen der Hantel Muskeln aufbaust (heißt in Trainingssprech: du wirst es so einfach wie nie haben Muskeln aufzubauen). Ein weiteres Problem deines o.g. Trainingsplans ist, dass das Volumen einfach zu extrem für einen Anfänger ist - 6 Tage Training sorgt für Ausbrennen und Stagnation, da du als Anfänger langsamer regenerierst als ein erfahrender Trainee. Aufgrund all der erwähnten Faktoren bietet sich ein Programm wie Starting Strength (SS) an, da es verschiedene Muskelgruppen mehrmals die Woche abdeckt, ohne dich hierbei zu überlasten. Hier mal ein gutes Video wieso du erst eine stabile Kraftbasis aufbauen solltest: Was dein Problem beim Bankdrücken angeht: Mobility, Mobility, Mobility! Suche dir ein Dehnprogramm, welches du vor dem Training ausführst (bspw. Agile 8 von DeFranco) und arbeite ansonsten noch spezifisch an deinen Schwachstellen. Bzgl. deines Problems mit dem unteren Rücken haben mir folgende Übungen geholfen: https://www.youtube.com/watch?v=DWmGArQBtFI&t=2s Außerdem rate ich dir dazu dir stabiles Schuhwerk anzulegen. Mindestens Chucks, im besten Fall Gewichtheberschuhe á la Adidas Powerlift. Die helfen dir extrem mit Mobilityproblemen im Squat.
  5. Plan/Ernährung als Anfänger

    Ein paar elementare Gedankengänge wurden hier schon angeschnitten, will diese nur kurz erweitern: - Als Anfänger macht ein Plan basierend auf Grundübungen (ungeachtet der Ziele) am meisten Sinn. Die Vorteile sind, dass du 1) schnell Gewichte steigern kannst, 2) eine solide Kraftbasis, die auf andere Übungen übertragbar ist, aufbaust, 3) einen Großteil deiner Muskulatur abdeckst, 4) ein Gefühl für das korrekte Ausführen von Übungen entwickelst und 5) nicht drohst aufgrund von Überbelastung auszubrennen. Ein Plan wie Starting Strength stellt hierbei eine sinnvolle Alternative dar, welche du für 3-4 Monate (je nach Progress) verfolgst. Danach kannst du gemäß deiner Ziele ein spezialisiertes Trainingsprogramm auswählen. - 2.0gr/kg Eiweiß ist nicht nötig (insbesondere als Anfänger). Siehe: https://bayesianbodybuilding.com/the-myth-of-1glb-optimal-protein-intake-for-bodybuilders/ - Über Fette und Carbs keine großartigen Gedanken machen. Sieh zu, dass du eine ausgeglichene Kalorienbilanz hast und round about 1.8gr per kg Körpergewicht an Eiweiß konsumierst. Muss jetzt los, editiere den Beitrag nochmal später um weitere Punkte und Quellen.
  6. Der größte Hebel im Game

    Grundsätzlich von der Ausgangsbasis abhängig. Bist du übergewichtig, ungepflegt und hast keinen Stil, dann wirst du auch mit Weltklasse-Game eine weiterhin schlechte Quote haben. Optimierst du diese Faktoren, solltest du zumindest deutlich mehr potentielle Alternativen zur Verfügung haben. Hat man diese Basis abgedeckt, geht es darum sich zu einem sozialen und kommunikativen Menschen zu entwickeln. Heißt nicht, dass du 90% der Leute auf Parties high-fivest, sondern in Gesprächen und Interaktionen mit anderen Menschen nicht negativ heraus stichst, ein Gespräch am Laufen halten kannst und im Optimalfall mit so vielen Menschen wie möglich vibest. Der nächste Hebel wäre vermutlich das Besiegen der Ansprech- und Eskalationsangst sowie das Erkennen von Attraction. Es ist mMn unökonomisch zu versuchen Frauen zu erobern, die nicht attracted sind. Das Fokussieren auf Mädels, die ebenfalls Bock auf einen haben, steigert nicht nur die Erfolgschancen, sondern spart auch enorm viel Zeit und Hirnfick. Ein weiterer, extrem machtvoller Hebel ist, wenn du a) in einem Gebiet mit vielen Alternativen (sprich Großstädte und Metropolen) lebst und b) einen Social Circle hast durch den du regelmäßig mit Frauen in Kontakt kommst. Das beste Game bringt dir nichts, wenn du es nicht regelmäßig einsetzen kannst...
  7. [Beratung] Daniel

    Das, was @jon29 sagt. Hinzu kommt, dass du keinen wirklichen Bartwuchs (welcher einen grundsätzlich älter wirken lässt) und Bambiaugen (was zwar nicht negativ ist, es promotet aber nicht wirklich ein maskulines Bild) hast. Die Frage, die du dir stellen solltest: welche Zielgruppe von Frauen will ich erreichen? Bei jungen Mädels (~ 18 - 21 Jahre) könntest du durchaus gut ankommen, willst du allerdings älter, reifer, maskuliner etc. wirken, musst du ein paar grundlegende Dinge ändern, die da sein könnten: Haare nicht mehr blondieren, ein reiferer Style, Krafttraining sowie wenn möglich Bartwuchs vorantreiben (mir hat Minoxidil für die kahlen Stellen geholfen, funktioniert aber nicht bei jedem, braucht Zeit bis es seine Wirkung entfaltet und mögliche Nebenwirkungen beachten!). Auch würde ich bzgl. der Geheimratsecken was ändern, da es irgendwie nichts halbes und nichts ganzes ist.
  8. Welche Bücher könnt ihr bzgl. Entrepreneurship und Firmengründung empfehlen? 

    1. blub123

      blub123

      Osterwalder & Pigneur - Business Model Generation
      Ries - The Lean Startup

      sind erstmal die Standardwerke. Wenn du was bestimmtes suchst, sag Bescheid.

    2. Shiny Karpador
  9. Ich bin nicht im Bereich Strategy unterwegs, sondern Data Analytics. Dort gibt es keine Tiers. Kenne aber genug Leute, die bei den o.g. Beratungen gearbeitet haben oder derzeit angestellt sind. Falls dir das nicht reicht, kannst du gerne Boris oder auf wiwi-treff nachfragen. Ansonsten einfach mal die LinkedIn-Profile diverser Juniors ansehen, dort findest du eigentlich alle von mir genannten Punkte abgegedeckt. Diese Diskussion hier ist aber nichtig. Für die beiden Fragesteller in diesem Thread kommt Strategieberatung sowie nicht in Frage, und alles weitere ist tätigkeits- und firmenabhängig. Auch wenn es sicherlich nicht schaden kann, bspw ein Auslandssemester oder eine gute Uni im CV stehen zu haben...
  10. Grundsätzlich stimme ich @MrJack zu, nichtsdestotrotz gilt für BWL (und ich denke Mr. Jack spricht von IT, da sind Rankings eher irrelevant): M.Sc. > M.Arts. Weiterhin sollte eine kontinuierliche Verbesserung in deinem CV zu erkennen sein. Heißt bspw. No-Name Uni für Bachelor ist ok, dieser sollte notenmäßig aber im > 80. Perzentil abgeschlossen werden. Master dann entsprechend an einer Target-School, nach Möglichkeit im Ausland (gibt mit Ausnahme von Mannheim, der WHU, HSG, LMU und WU keine weiteren deutschsprachigen Master, die konstant gut placen). Dazu dann all die weiteren Annehmlichkeiten wie relevante Praktika, Auslandssemester, ehrenamtliche Tätigkeiten sowie IT-Skills. Wenn du allerdings von einem bekannten Uni (auf die man ja meistens nur mit entsprechendem Abi-Schnitt kommt) an eine schlechte Uni für den Master wechselst, fragt man sich als Personaler, ob du evtl. abgebaut hast. Stichwort stringenter Lebenslauf. Die einzigst mir bekannte Ausnahme wäre die WWU, die bekanntlich ziemliche Scheiß-Noten vergibt..
  11. Job zieht das Selbstwertgefühl runter

    Joooo, sagt auch niemand, dass es sich bei den DAX-Unternehmen nicht deutlich entspannter arbeiten und mehr verdienen lässt. Man nennt die Leute ja nicht umsonst Industriebeamte. Aber wie gesagt, als Werkstudent würde ich v.a. die Lernkurve mitnehmen wollen (glaube zumindest nicht, dass du bei nem DAX-Schuppen deutlich mehr als Werkstudent verdienst, vorausgesetzt das Start-Up in dem du arbeitest hat Ambitionen), um es später beim Berufseinstieg (und allg. im Berufsleben) leichter zu haben. Bei Festanstellung wäre das eine andere Geschichte und die Fragen, die ich mir dort stellen würden, wären: 1. bin ich von dem Produkt des Start-Ups überzeugt? 2. Sehe ich Potential und will entsprechend schnelle Aufstiegsmöglichkeiten? 3. Habe ich Bock zu helfen was aufzubauen? 4. Aussicht auf Shares und Cash-Out? Ist das Endziel allerdings mit so wenig Aufwand wie möglich ein entspanntes Leben zu führen, dann go for Mittelstand oder DAX30.
  12. Das war evtl. etwas zu drastisch formuliert. Nein, es wird dir natürlich nicht sonderlich negativ ausgelegt, positiv äußern wird sich darüber aber ebenfalls niemand. Am Ende des Tages kommt es darauf an, wo du dich bewirbst: in Unternehmensberatungen ist Mobilität und eine gereifte Persönlichkeit das A und O, wohingegen du bspw beim Mittelständler einfach nur den braven Hamster spielen musst (basierend auf dem Aufgabenfeld natürlich, bspw Einkauf vs Controlling). Schwer zu pauschalisieren. Nichtsdestotrotz wird es dir niemand negativ auslegen, wenn du sinnvolle Tätigkeit á la Auslandsstudium, Praktika oder Hilfstätigkeiten in deinem Resumé vorweisen kannst. Und je mehr davon, desto besser...
  13. Nein, es kommt ganz klar darauf an, wo er später hin will. In der Beratung (rede jetzt nicht von Implementierern sondern Top-Tier Strategieconsulting) ist Auslandserfahrung absolut essentiell. Auf der anderen Seite wird der TE vermutlich nicht in dieses Metier vorstoßen, da er erst gar nicht fragen würde.. @TE: scheiß mal auf Studiendauer. Solange die Zeit sinnvoll gefüllt ist (Praktika oder Auslandssemester bspw), wird dir das kein Personaler dieser Welt negativ anlasten. Weiterhin wollen die meisten Unternehmen keine jungen Kids einstellen, sondern Menschen, die etwas mehr Lebenserfahrung haben, in der Lage sind mit verschiedenen Kulturen klarzukommen und einfach was erzählen können. Auslandspraktika wäre natürlich das Optimum, die bekommst du oftmals aber nur, wenn du beim selben Unternehmen schon ein Praktikum im Inland gemacht hast. Alternativ schaust du dich einfach nach Masterstudiengängen im Ausland um. Den Bachelor und Master am selben Ort zu absolvieren bedeutet in den meisten Fällen nämlich, dass du a) unflexibel, b) komfortabel, c) nicht aufgeschlossen und d) unerfahren bist.
  14. Ohne walga jetzt zu verteidigen, aber da ich mich auch für das Thema interessiere: im Optimalfall bekommt er 10 Jahre durchgehend Miete, heißt 120 Monate á ~350€ monatlich für eine Wohnung, die ihn 50k gekostet hat. Heißt 42k wären zu dem Zeitpunkt abbezahlt (ohne jetzt Reparaturen usw. einzubeziehen), 8k blieben. Notfalls kann er, sofern es wirklich knapp wird, doch einfach ein paar Objekte aus seinem Portfolio verkaufen (sofern diese begehrt sind) und hätte dann zwar ca. 10-20% weniger Wohnungen im Portfolio, dafür aber das Kapital um all seine Kredite zu bereinigen. Ich weiß, sehr einfache Darstellung, aber wäre dies nicht relativ einfach möglich, sofern a) seine Objekte was taugen, b) der Markt nicht völlig zusammengebrochen ist und c) Leipzig noch immer gefragt ist?!
  15. "Was habt ihr heute gehört? <3" II

    WOW!