34 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute, endless enigma schrieb:

Aber "Screening" ist ein gutes Stichwort. Können wir mal Providerseekerinnen-Warnsignale sammeln?

Hier ein paar Vorschläge:

- Schmusebild mit Haustier

- Bild mit Kind

- "no ons"

Das ist, als würde ich sagen: Das Problem mit dem Ansprechen vergebener Frauen kannst du lösen, indem du keine vergebenen Frauen ansprichst. Also keine Frauen, die sagen, sie seien vergeben bzw. sofort Next wenn sie dir sagen, sie sind vergeben.

Fangen wir doch am Anfang an: Was ist eine Providerseekerin? Definiere "Provider"? Wovon sprechen wir hier eigentlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten, LegallyHot schrieb:

Das Problem mit dem Ansprechen vergebener Frauen kannst du lösen, indem du keine vergebenen Frauen ansprichst.

aber das sind doch die besten 🙂

 

vor 6 Minuten, LegallyHot schrieb:

Fangen wir doch am Anfang an: Was ist eine Providerseekerin? Definiere "Provider"? Wovon sprechen wir hier eigentlich?

Frauen, die auf der Suche nach Absicherung sind, weil ihre körperliche Schönheit verfällt und die Schlange der Verehrer allmählich kürzer zu werden droht. Die ersten zarten Anfänge sind bei hübschen Frauen typischerweise ab 26 zu beobachten. Bei weniger attraktiven Frauen eventuell viel früher. Auch das kulturelle und sonstige Umfeld spielt eine Rolle. Ein "Provider" ist ein Mann, der ihr diese Sicherheit gibt: Durch Stabilität, Loyalität und Unterschriften unter monströsen Verträgen, beispielsweise am Standesamt.

bearbeitet von endless enigma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir sprechen also von Frauen die mit roundabout 30 Jahren keine berufliche Qualifikation, keine Karriere etc. haben um sich selbst abzusichern und die jetzt auf der Suche nach dem überschaubaren Prozentsatz an Männern sind, deren Einkommen so hoch ist, dass man davon allein noch eine Familie ernähren kann?

Und wir sprechen von dem überschaubaren Prozentsatz an Männern (im Vergleich zum Gesamten), die ein entsprechend hohes Einkommen erwirtschaften und im OG nach Anschluss suchen?

Das wäre ein Argument, bei dem ich mitgehen kann - Frauen, die mit 30 quasi leer dastehen sollten ohnehin Redflags lupfen lassen und Männer die (am besten noch demonstrativ) mit wirtschaftlicher Stabilität hausieren gehen sollten aufpassen, dass sie in dieser Hinsicht nicht ausgenutzt werden. Würde ich im Übrigen mit umgekehrter Geschlechterverteilung ganz genau so sehen.

 

Aber wie kommen wir von diesen Sonderfällen zu "überwiegend" und Co.?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es suchen ja nicht nur unterqualifizierte Faulpelzinnen einen Provider, zu dem sie aufsehen können. Auch gutausgebildete Besserverdienerinnen hätten gern einen Mann, der über ihnen steht. Natürlich gibts davon nicht genug und dieser Umstand dürfte ein gesamtgesellschaftliches Problem sein, das sich in den kommenden Jahren noch deutlich verschärfen wird.

Und "überwiegend" deshalb, weil der Typ Providerseekerin im Bereich Singlefrauen von 28-35 sicher massiv überrepräsentiert ist. Is ja logisch. Wer in dieser Altersgruppe noch keinen Mann hat, muss sich langsam beeilen. Diese Frauen sind daher meist intensiv auf der Suche und nutzen, nicht selten als letztes Mittel, auch Onlineplattformen.

Das scheint auch gar nicht verkehrt. Denn wenn wirs mal umgekehrt betrachten, welche Männer sind denn auf Tinder überrepräsentiert? Na unterfickte Singles mit Bereitschaft zu umfassenden Zugeständnissen!

bearbeitet von endless enigma
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moment - eine unterqualifizierte Faulpelzerin wird aber aus völlig andren Gründen einen "Provider" suchen als eine gutausgebildete Besserverdienerin einen gutausgebildeten Besserverdiener.

Das einfach in einen Pott zu schmeißen ist ja Ausflucht für Arme. Dann ist das Problem des statuslosen Mitdreißigers nicht mehr der Umstand, dass er in seinem Leben nix gerissen hat und damit aus der Konkurrenz fällt, sondern es sind die bösen Frauen, die von einem Mitdreißiger erwarten, dass er - wie auch immer - im Leben steht.

Dass sich das Screening rund um 30 verändert ist doch nicht neu.

 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verstehe nicht wo das Pro ist. Man muss ja nicht direkt einen auf "der nächste Familienvater" machen und kann entsprechende Frauen doch trotzdem vögeln. Finde das nicht verwerflich solange man nicht direkt erzählt, dass man uuuuunbedingt ne ltr haben will und sesshaft werden will (sprich sie belügt weil man nur ans Döschen will) aber dennoch schön comfort fährt. 

@endless enigma seit wann so moralisch? 😉

bearbeitet von Bud_Fox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde den Begriff "Provider" etwas zu unscharf, um beide Phänomene abzudecken (und diese Unschärfe ist, btw, ein Grund für viele Missverständnisse im Forum). Das eine sind diejenigen, die nach wirtschaftlicher Absicherung eines wie auch immer designten Lebensweges suchen. Die Gruppe reicht von berufsunfähig über faul bis Golddigger in Nizza. Das andere ist die Suche nach emotionaler Stabilität und Nestbau. Dafür passt imho das Wort Provider nicht so gut, auch wenn es sprachlich kein Fehler ist. Aber es wird eben etwas ganz anderes providet.

Ich gehe mit bei der These, dass viele Frauen ab Mitte 20 in die zweite Richtung schlagen, auch wenn sie nie zur ersten gehörten. Das ist vielleicht aber auch gar nicht geschlechtsspezifisch, denn zumindest einige weibliche Rückmeldungen klingen für mich so, als seien nicht wenige Männer da nicht wesentlich anders gestrickt. Vielleicht ist der Mensch auch einfach so verdrahtet, dass er sich irgendwann zur Fortpflanzung ein Nest baut. Wäre nun nicht so verrückt.

Für das OG folgt daraus dann wohl, dass man wissen muss, was man sucht und welcher Wurm den jeweiligen Fischen schmeckt. Ist offline genauso und einfach allgemeines Marketing, würde ich sagen.

 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Plus - nur weil ein Mensch im Grundsatz eigentlich eine Familie gründen möchte, wird er dadurch ja nicht asexuell. Es käme also noch der Punkt dazu, dass eins das andre nicht ausschließt, sofern alle wissen, woran sie sind. Man vögelt ja nicht nur Leute, die man heiraten will. Hab ich mal gelesen...

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Providerseekerin" ist das Ergebnis der Metamorphose von "Prinzeßchen Trallalala" zu "Scheiße IRGENDJEMAND muß mir ein Kind machen, Gesellschaft leisten und die erste paar Jahre nicht weglaufen" für die angesprochene Zielgruppe. Das hat jetzt nicht so viel mit wirtschaftlicher Unabhängigkeit/Bildung/Bliblablum und nur ein bißchen mit verblühender Schönheit zu tun (binden bis zum bitteren Ende ist ja irgendwie durch insgesamt). Das Wort ist einfach ne Weile alt und die Umstände und vor allem Betrachtungsweisen haben sich echt geändert die letzten paar Jahre.

bearbeitet von Jingang
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.