Wir sind alle sexistische Schweine :-)

21 BeitrÀge in diesem Thema

Empfohlene BeitrÀge

Das wir uns noch auf die Strasse trauen😁 Der Feminismus in vollen ZĂŒgen😄

 

bearbeitet von Hitman:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dude. Mal eine Frage: Hast du dir ALLEN ERNSTES das ganze Video reingezogen???

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

this part of the internet again.

einfach mal rausgehen habe solche tanten im echten leben noch nie gesehen.

und die feministinen die ich kennen gelernt habe waren nicht so schlimm, genauso wie die meisten pickup dudes ganz normale leute sind

lasst euch nicht von den medien aufstacheln. Jeder will einfach nur durchkommen egal ob links, rechts whatever.

  • LIKE 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wobei J. aka Max P. wirklich nicht das beste Aushaengeschild fuer PUA ist. ich weiss ja nicht, was der gefressen hat, die letzten Jahre. Aber da kommt er mit kruden Verschwoerungstheorien, ist Buddie mit einem, der ernsthaft behauptet, die Kreuzzuege waren Selbstverteidigung (ne, mir geht es hier nicht um rechts oder links, sondern um absurdes). Auch hat er sich in den letzten zehn Jahren nicht weiterentwickelt und die Texte sind schon flach. Er faehrt da auch einen Flilm. Kann ich  auch verstehen nach den feministischen Angriffen. Trotzdem, mit 40, ist es vielleicht auch vorbei als PU-Guru, und man muss sich weiterentwickeln undd das Feld den Juengeren ueberlassen. Ich meine, er haette sich doch als Personalcoach fuer Unternehmen und so weiter bestimmt gut gemacht. Stattdessen macht er sich zum Hampelmann. Es 

Er kommt in den Interviews auch halt prollig rueber, will sich als Maennerrechtler sehen, Ich mein, wenn ich mir Neil strauss anschaue, wie der sich in die Hoehle der Feministinnen geschlagen hat, und dann Max P....

Finde ich schade, gerade well auch sein Zeug vor zehn Jahren auch fuer mich richtig  gut war. Nun ist er ein bisschen zur Karrikatur seiner selbst geworden. Das ist aber auch ein Grund dafuer, weshalb sie ihn einladen. Ein lockerer Typ mit Ende 20, der PU verstaendlich rueberbriingt und charmant zeigt, dass Angraben nicht gleich Belaestigung ist, das waere kein interessanter Gast. (Eine gemaessigte Feiministin ja auch nicht). 

 

 

bearbeitet von jon29
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden, jon29 schrieb:

wobei J. aka Max P. wirklich nicht das beste Aushaengeschild fuer PUA ist

Der Distanziert sich doch mittlerweile sogar teilweise von Pickup und geht mehr in Richtung Mgtow. War jedenfalls so mein Eindruck von dem was ich noch mitbekommen habe.

Aber sehr gut ist direkt der Anfang als alle vorgestellt werden und man bei dieser Feministin einfach nur erwÀhnen kann dass sie irgendwann mal irgendeinen beschissenen Hashtag gestartet hat weil anscheinend rein gar nichts erwÀhnenswertes in ihrem Lebenslauf zu finden ist.

vor 6 Stunden, jon29 schrieb:

Aber da kommt er mit kruden Verschwoerungstheorien, ist Buddie mit einem, der ernsthaft behauptet, die Kreuzzuege waren Selbstverteidigung

Kommt halt immer drauf an welche KreuzzĂŒge man meint und wie man Selbstverteidigung definiert. Also die ersten KreuzzĂŒge waren ne Reaktion auf die islamische Expansion, bei der diverse christliche Gebiete erobert wurden die man dann natĂŒrlich zurĂŒck haben wollte. Kann man irgendwo als sowas wie Selbstverteidigung interpretieren wenn man es schönreden will. FĂŒr die spĂ€teren KreuzzĂŒge, in denen alle möglichen Völker die den Christen nie etwas "weggenommen" hatten unterworfen wurden, lĂ€sst sich diese Argumentation nicht mehr anwenden.

Aber es hat sowieso jeder religiöse Mensch tausend Ausreden warum die zwecks Machtausbau gestarteten Gewaltorgien und Massenmorde seiner Sekte legitim und angebracht waren und warum gerade seine Sekte trotz Jahrhunderte andauernder Geschichte voller Hass, Verfolgung und Gewalt den Frieden und die NĂ€chstenliebe reprĂ€sentiert. Genau so wie eine Feministin felsenfest davon ĂŒberzeugt ist dass sie von einem Patriarchat unterdrĂŒckt wird, obwohl sie dafĂŒr keinen einzigen Anhaltspunkt liefern kann. Leute die an irgendwas glauben wollen sind mit Argumenten nicht zu erreichen, die werden maximal wĂŒtend sobald die RealitĂ€t ihrem Glauben gefĂ€hrlich wird.

bearbeitet von chillipepper

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach wo. Ohme Pippi, Dreibein und dem Rest wird das eh nix hier. Braucht ihr garnicht erst mit anfangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Fresse. Was Menschen alles aus sexueller Frustration heraus gemacht haben resp. es heute noch tun (das empfohlene Video).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten, chillipepper schrieb:

haltï»ż immer drauf an welche KreuzzĂŒge man meint und wie man Selbstverteidigung definiert. Also die ersten KreuzzĂŒge waren ne Reaktion auf die islamische Expansionï»ż, bei der diveï»żrsï»że christliche Gebiete erobert wurden die ï»żï»żman dï»żï»żannï»ż nï»żatĂŒrlï»żiï»żï»żï»żï»żï»żï»żï»żï»żï»żï»żï»żcï»żh zï»żuï»żrï»żĂŒck habï»żen ï»żï»żwoï»żï»żllte

Wir haben ja bekanntlich zum Thema Islam unterschiedliche Meinungen. Nur war das mit diesem These von KreuzzĂŒgen einfach so ne wirre VT von dem Typen. Also etwas was 1000 Jahre her isr Historiker dicke BĂŒchee schreiben, deutet er mal schnell um, fĂŒr aktuelle Themen. Weil ja Europa und Naher Osten, und deren religiöse Praxis vor 1000 Jahren vergleichbar... Einfach ein platter Verschwörungstheoretiker, mit dem sich P.  zusammenschliesst. 

Fairerweise muss ich betonen, das M. P. nicht selbst diese Thesen verbreitet. (Aber 9/11 hĂ€lt er fĂŒr ein Insidejob, weil er hat ein ĂŒberzeugendes Video gesehen). 

Um mal zu illustrieren, wie  und wo er unterwegs ist. Also leider mittlerweile ziemlich platt auch im Bereich PU. Ich weiß nicht. Mir tut es persönlich wirklich leid. Das ist halt das Ergebnis, wenn man nicht erkennt, dass alles seine Zeit hat, und wenn man nicht etwas beendet,stagniert man nicht nur, man entwickelt sich zurĂŒck. Und er hĂ€tte erkennen mĂŒssen, dass er mit Mitte Ende 30 den Abspprung vom PU-Coaching machen sollte. Mit 40 biste halt einfach zu alt fĂŒr den Bereich und wirst halt einfach seltsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 39 Minuten, jon29 schrieb:

Wir haben ja bekanntlich zum Thema Islam unterschiedliche Meinungen. Nur war das mit diesem These von KreuzzĂŒgen einfach so ne wirre VT von dem Typen. Also etwas was 1000 Jahre her isr Historiker dicke BĂŒchee schreiben, deutet er mal schnell um, fĂŒr aktuelle Themen. Weil ja Europa und Naher Osten, und deren religiöse Praxis vor 1000 Jahren vergleichbar... Einfach ein platter Verschwörungstheoretiker, mit dem sich P.  zusammenschliesst. 

Gut, das GesprĂ€ch an sich kenne ich jetzt nicht. Wenn der Kollege von P. behauptet dass die damaligen islamischen Kriege zur Eroberung christlicher LĂ€nder quasi das gleiche sind wie die heutige islamische Masseneinwanderung in christliche LĂ€nder, wirds natĂŒrlich eng mit der Argumentation.
Man muss dem Islam halt bei aller Kritik lassen, dass er nicht die einzige Sekte ist die durch Androhung von Tod hunderte Millionen Mitglieder rekrutiert hat. Haben die Christen genau so gemacht. Die Christen können bloß glaubhafter heucheln dass sie fĂŒr Frieden stehen, weil ihr Prophet ein Hippie war der was von NĂ€chstenliebe gepredigt hat, wĂ€hrend der islamische Prophet ein Warlord war der Armeen in die Schlacht gefĂŒhrt hat.

Aber was viel wichtiger ist, Mohammed und Jesus waren beides MĂ€nner. Eindeutiges Indiz dafĂŒr dass auch Gott ein Sexist ist, schließlich scheint es beim Propheten herabsenden keine faire Frauenquote zu geben. Der Kampf gegens Patriarchat geht also auch im Jenseits weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde Max P. (warum schreiben wir hier nicht seinen Namen) hat seine Sache gut gemacht. Vor allem nachdem er von dem Tanz Ă€ffchen nicht wirklich SchĂŒtzenhilfe erwarten konnte. Ich frage mich, was man in so einer verhĂ€rteten Diskussion besser machen könnte um wenigstens außenstehende auf seine Seite zu ziehen. Bzw. gibt es wirklich Menschen ohne Dachschaden die die Meinung der beiden Frauen teilen?  Ich mein, das es auf dieser Seite keine logischen Argumente gab sieht man ja daran, dass stĂ€ndig versucht wurde das Thema zu wechseln und das GesprĂ€ch zu emotionalisieren, gewĂŒrzt mit Angriffen unter der GĂŒrtellinie.

Weiters frage ich mich, was das Ziel von Feminismus in dieser Form ist. Ich kann mir dieses Verhalten nur dadurch erklÀren, dass die beiden Frauen gar nicht an MÀnnern interessiert sind und ihre Einstellung zum Dogma aller Frauen erheben wollen. 

Soweit ich dieses Forum erlebt habe, deckt sich die Grundeinstellung des Feminismus sogar mit den Werten der Szene. Gleichberechtigung im sinne von einer Behandlung auf Augenhöhe.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten, Jack DanielÂŽs schrieb:

Weitersï»ż ï»żfrage ich mich, was das Ziel von Femiï»żnismus in dieser Fï»żorm ist.ï»żï»ż

Nun, solange Menschen glauben Ungerechtigkeit sei eine Sache zwischen MÀnnern und Frauen und nicht zwischen Arm und Reich, solange besteht keine Gefahr einer wirksamen VerÀnderung. Gruppen die zerstritten sind, sind keine Gefahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Hexer schrieb:

Nun, solange Menschen glauben Ungerechtigkeit sei eine Sache zwischen MÀnnern und Frauen und nicht zwischen Arm und Reich, solange besteht keine Gefahr einer wirksamen VerÀnderung. Gruppen die zerstritten sind, sind keine Gefahr.

GrundsĂ€tzlich gebe ich Dir recht, möchte aber zu bedenken geben, dass sehr lange Zeit Frauen eben ĂŒberhaupt keine Teilhabe an Macht und deren Ressourcen hatten. Kein Wahlrecht, kein Recht auf Bildung, kein Recht, den Lebensunterhalt zu verdienen ohne "Papas" Erlaubnis, kein Recht auf körperliche Selbstbestimmung und so weiter und so fort. Und das sind natĂŒrlich notwendige Errungenschaften des Feminismus, wenn zumindest fĂŒr einen Teil der Frauen weltweit heutzutage diese "Privilegien" ganz selbstverstĂ€ndlich sind. Insofern war und ist dieser Kampf nicht einfach nur ein Ablenkungsmanöver, er wird aber immer mehr zu einem, wenn man sich verrennt und in unnötige Details verbeißt. Das gilt aber fĂŒr beide Parteien. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, Minou schrieb:

GrundsĂ€tzlich gebe ich Dir recht, möchte aber zu bedenken geben, dass sehr lange Zeit Frauen eben ĂŒberhaupt keine Teilhabe an Macht und deren Ressourcen hatten.

Es bestreitet ja niemand dass es in der Vergangenheit diverse Ungerechtigkeiten gab. Die wurden aber lÀngst bereinigt und in der Gegenwart existieren sie einfach nicht mehr.

Was kann ein Junge der heute geboren wird dafĂŒr, dass irgendwann lange vor seiner Geburt eine Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau herrschte? Es ergibt einfach keinen Sinn ihm das immer wieder vorzuwerfen, außer halt man ist ein fanatischer Sexist der gleichzeitig an kollektive Erbschuld glaubt.

vor 1 Stunde, Minou schrieb:

Insofern war und ist dieser Kampf nicht einfach nur ein Ablenkungsmanöver

Wenn man erst einmal eine Reise in die Vergangenheit machen muss um seine zu bekĂ€mpfende Ungerechtigkeit zu finden, dann ist das ein ziemlich eindeutiges Indiz dafĂŒr dass der "Kampf" lĂ€ngst vorbei ist und man leider zu spĂ€t geboren wurde um noch fĂŒr Frauenrechte zu kĂ€mpfen.
Also man könnte natĂŒrlich in anderen Teilen der Welt gegen real existierende FrauenunterdrĂŒckung kĂ€mpfen wenn einem das Thema wirklich wichtig wĂ€re, aber da mĂŒsste man ja dann wirklich etwas tun und das wĂ€re irgendwie umstĂ€ndlich und.... ne, lieber im wohlbehĂŒtetsten Teil der Erde bequem vom Sofa aus einen Hashtag starten und den MĂ€nnern irgendwas vorwerfen was lange vor ihrer Geburt passiert ist.

Es gibt ja noch echte Feministinnen die unter heftigsten Repressalien gegen MĂ€dchenbeschneidung und solchen Kram kĂ€mpfen, dafĂŒr ins GefĂ€ngnis gehen und gesellschaftliche Ausgrenzung in Kauf nehmen. Vor denen kann man Respekt haben. Aber vor ner Mitte 20 Tussi, die nie UnterdrĂŒckung erlebt hat und jetzt rumflennt weil die Nationalhymne nicht gegendert ist... das ist halt einfach nur noch erbĂ€rmlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Minou schrieb:

GrundsĂ€tzlich gebe ich Dir recht, möchte aber zu bedenken geben, dass sehr lange Zeit Frauen eben ĂŒberhaupt keine Teilhabe an Macht und deren Ressourcen hatten. Kein Wahlrecht, kein Recht auf Bildung, kein Recht, den Lebensunterhalt zu verdienen ohne "Papas" Erlaubnis, kein Recht auf körperliche Selbstbestimmung und so weiter und so fort. Und das sind natĂŒrlich notwendige Errungenschaften des Feminismus, wenn zumindest fĂŒr einen Teil der Frauen weltweit heutzutage diese "Privilegien" ganz selbstverstĂ€ndlich sind. Insofern war und ist dieser Kampf nicht einfach nur ein Ablenkungsmanöver, er wird aber immer mehr zu einem, wenn man sich verrennt und in unnötige Details verbeißt. Das gilt aber fĂŒr beide Parteien. 

Dabei verklĂ€rst du folgende Tatsache der grĂ¶ĂŸte Teil der Weltbevölkerung, hatte kein Recht auf Bildung, durch die Verdopplung der ArbeitskrĂ€fte, sprich "Emanzipation" ist simple Arbeit einfach halb so viel wert gewesen, auch wenn doppelt so viel produziert wurde, so sind manche Waren im Preis um die HĂ€lfte gefallen, aber andere Dinge, sind im Preis gleich geblieben (Preise sind gefallen in denen es mehr Arbeiter gab, da die Lohnkosten geringer wurden). Das ist nicht einfach ein unmittelbarer Gewinn weder fĂŒr MĂ€nner noch fĂŒr Frauen gewesen. 

Mir ist deine Sichtweise zu undifferenziert, die LebensumstĂ€nde waren gesamtgeschichtlich so erdrĂŒckend fĂŒr ALLE MENSCHEN, dass MĂ€nner und Frauen es als Team gemeistert haben, als Partner und als Familie. Die Rollenaufteilung war nicht in erster Linie um Frauen in Schach zu halten, sondern weil es die Situation oftmals erfordert hat. (Warum gibt es eine Aufteilung der Aufgaben bei Tieren? damit meine ich warum kĂŒmmert sich bis auf Ausnahmen, die Mutter um die Kinder?)

Es gab noch diesen Stammes, Gruppen und Familien Denken. der Ă€lteste Mann reprĂ€sentiert die Familie nicht weil die Frau unterdrĂŒckt werden musste, sondern weil er Handel trieb, draußen war, mit anderen MĂ€nner agierte, daher auch das Konzept eines Nachnamens, der den Beruf wiedergibt.

Die VĂ€ter erzogen die Söhne bzw. gaben das wissen weiter und die MĂŒtter ihren Töchtern.

 

Ich will nicht das unsÀgliche Leid das Frauen und MÀdchen erfahren haben relativieren, aber die Geschichte der Menschheit ist kein Kampf zwischen Mann und Frau sondern eine Geschichte der Zusammenarbeit gegen brutalste UmstÀnde und ich bin froh wie weit wir mittlerweile gekommen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, PimplegionÀr schrieb:

der Ă€lteste Mann reprĂ€sentiert die Familie nicht weil die Frau unterdrĂŒckt werden musste, sondern weil er Handel trieb, draußen war, mit anderen MĂ€nner agierte

ehm. Du weißt aber schon auch dass Frauen bis weit ins 19. Jhr. hinein noch nicht als Mensch sondern als Ding galten? Als Besitz des Mannes.  Aber ich find deine Theorie trotzdem interessant.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten, chillipepper schrieb:

...

Es gibt ja noch echte Feministinnen die unter heftigsten Repressalien gegen MĂ€dchenbeschneidung und solchen Kram kĂ€mpfen, dafĂŒr ins GefĂ€ngnis gehen und gesellschaftliche Ausgrenzung in Kauf nehmen. Vor denen kann man Respekt haben. 

Vor denen kann man nicht nur, vor denen sollte man Respekt haben. Und genau die meine ich aber, und nicht diese gelangweilten  Quengeltanten. Steht ja auch in meinem Beitrag. 

Wobei ich nicht so optimistisch bin, zu sagen, dass in der westlichen Welt alles rosarot und fein wĂ€re. Wenn ich da z.Bsp. an das Referendum zur Legalisierung von Abtreibungen in Irland denke, das erst dieses Jahr endlich entschieden wurde, dann war das zwar lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig und dennoch ein kleines Wunder, das eben erst jetzt, in diesen doch lĂ€ngst emanzipierten Zeiten mitten in Westeuropa, so möglich wurde. Und Wegbereiter fĂŒr dieses Umdenken war und ist eben auch der Feminismus.  Das ist nicht nur ein Ablenkungsmanöver, um uns dumm zu halten und gegeneinander aufzuhetzen, da geht es tatsĂ€chlich um gesellschaftliche VerĂ€nderung.

Man muss halt genau hinschauen und nicht alles grundsĂ€tzlich verdammen oder hypen, nur weil man sich auf die Klit oder wahlweise den Zipfel getreten fĂŒhlt  und man diese Ungerechtigkeit in die Welt a.k.a. das Internet hinausschreien muss. Nicht jeder Kampf muss gefĂŒhrt werden, aber  einige dann halt doch. 

Wobei ich gerade nochmal nachgelesen habe. Hexer bezog sich ja auf Jack Daniel‘s Zitat und der schrieb explizit von Feminismus in dieser Form und da bin ich voll bei ihm: Bei dieser Art geht es wirklich nur um ScheinkĂ€mpfe als BeschĂ€ftigungstherapie. Die Kinderchen sollen sich ruhig kloppen, derweil kann ich nach Belieben walten und schalten. Aber das ist doch ĂŒberall das Problem. Wir reagieren nur noch auf Trigger, echte Debatten sind doch viel zu anstrengend und boring. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß, darf sich eine stinknormale Frau auch nicht ohne "Gegenwehr" sterilisieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten, Minou schrieb:

Wenn ich da z.Bsp. an das Referendum zur Legalisierung von Abtreibungen in Irland denke, das erst dieses Jahr endlich entschieden wurde, dann war das zwar lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig und dennoch ein kleines Wunder, das eben erst jetzt, in diesen doch lĂ€ngst emanzipierten Zeiten mitten in Westeuropa, so möglich wurde. Und Wegbereiter fĂŒr dieses Umdenken war und ist eben auch der Feminismus.

Irland ist meiner Meinung nach ein eher schlechtes Beispiel. Da ging es doch viel mehr um eine Emanzipation von der Kirche. Weiters darf man nicht vergessen, dass Irland erst relativ kurz unseren Lebensstandard hat. Ich habe in der Schule noch von Irland als zweite Welt Land/ Schwellenland gehört. Pferdefuhrwerke gehörten bis Mitte der 90er zum Straßenbild und nicht als Touristenattraktion. Gut, indirekt ist das Lossagen von der Kirche natĂŒrlich schon auch Feministisch, wobei das nur der kleinere Teil ist. Beispielsweise war auch der Film "Rocky Road to Dublin (1967)" 30 Jahre lang durch die Kirche gebannt. Dieser wurde erst 2004 aufgehoben. Die Doktrinen der Kirche betreffen also alle. 

Mal ganz abgesehen davon kann man Abtreibungen auch ohne religiös oder antifeministisch zu sein ablehnen... 

Allgemein betreiben viele Feministinnen ziemliches Rosinenpicken was ihre Argumente betrifft. Oft genug betreffen die angesprochenen Dinge alle Menschen. 
 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten, Jack DanielÂŽs schrieb:

Mal ganz abgesehen davon kann man Abtreibungen auch ohne religiös oder antifeministisch zu sein ablehnen... 

@Minou Ich find Abtreibung auch ein eher schwieriges Beispiel in dem Kontext. Da gehts schließlich nicht nur um die Rechte der Frau, sondern um die Frage ob das Baby was da abgetrieben wird auch Rechte hat. Wenn jetzt ein Abtreibungsgegner sagt dass ein ungeborenes Baby seiner Meinung nach ebenfalls die grundlegenden Menschenrechte genießen sollte, dann verdreht man seine Argumentation schon sehr wenn man das ganze auf "der will Frauen verbieten abzutreiben, also Sexismus" reduziert. Es geht nun mal nicht exklusiv um den Körper und die Entscheidungsfreiheit der Frau bei dieser Sache, sondern auch um den zweiten Menschen der in der ungĂŒnstigen Position ist (noch) nicht eigenstĂ€ndig ĂŒberleben zu können.

Alle Themen in der die Frau wirklich einzig und allein fĂŒrs Frau sein benachteiligt wurde, wurden in unserem Lebensraum jedenfalls lĂ€ngst vom Tisch gerĂ€umt und es gibt auch keine großen Bestrebungen zu den alten Zeiten zurĂŒckzukehren. Ich sehe keine MĂ€nnerbewegungen die sich dafĂŒr einsetzen Frauen aus Machtpositionen zu drĂ€ngen oder ihnen das Wahlrecht wieder wegzunehmen. Solche Forderungen sehe ich ausschließlich von Seiten der Feministinnen und dann natĂŒrlich gegen MĂ€nner gerichtet.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Rolle spielt natĂŒrlich auch immer, wie man diskutiert und was man zum Diskussionsgegenstand erhebt. Beispiel Bezahlungsungleichheit. Da kam in dem Video sehr gut auch auch recht schnell raus, dass es auch den Feministinnen darum geht, dass Frauen aus GrĂŒnden(Kinder, ..) öfter dazu gezwungen sind, in Teilzeit oder gar nicht zu arbeiten und deshalb weniger verdienen. Dann sollte man das auch diskutieren und nicht suggerieren, dass Frauen fĂŒr die gleiche TĂ€tigkeit bei gleicher Arbeitszeit weniger verdienen als MĂ€nner. WĂŒrde man z.B. da zum Diskussionsthema machen, dass man als Gesellschaft den Menschen, die aus GrĂŒnden weniger arbeiten und dadurch weniger verdienen können, Last abnehmen sollte und die finanzielle Selbstbestimmtheit fördern sollte, ist das Thema gleich ein anderes und muss nicht in die Ecke: "Frauen werden benachteiligt bliblablub" geschoben werden.

 

Hier zum Beispiel könnte man dadurch auch mehr Menschen ansprechen und nicht viele abschrecken durch "Femi-Thema", "geht mich als Mann eh nichts an" usw.

bearbeitet von PU_SchĂŒler
  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.9.2018 um 19:35 , PU_SchĂŒler schrieb:

Eine Rolle spielt natĂŒrlich auch immer, wie man diskutiert und was man zum Diskussionsgegenstand erhebt. Beispiel Bezahlungsungleichheit. Da kam in dem Video sehr gut auch auch recht schnell raus, dass es auch den Feministinnen darum geht, dass Frauen aus GrĂŒnden(Kinder, ..) öfter dazu gezwungen sind, in Teilzeit oder gar nicht zu arbeiten und deshalb weniger verdienen. Dann sollte man das auch diskutieren und nicht suggerieren, dass Frauen fĂŒr die gleiche TĂ€tigkeit bei gleicher Arbeitszeit weniger verdienen als MĂ€nner. WĂŒrde man z.B. da zum Diskussionsthema machen, dass man als Gesellschaft den Menschen, die aus GrĂŒnden weniger arbeiten und dadurch weniger verdienen können, Last abnehmen sollte und die finanzielle Selbstbestimmtheit fördern sollte, ist das Thema gleich ein anderes und muss nicht in die Ecke: "Frauen werden benachteiligt bliblablub" geschoben werden.

 

Hier zum Beispiel könnte man dadurch auch mehr Menschen ansprechen und nicht viele abschrecken durch "Femi-Thema", "geht mich als Mann eh nichts an" usw.

Interessante Ansicht 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.