Sport oder Ernährung - Wie das Abnehmen unterstützen?

70 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

In den letzten Monaten war ich, wie wahrscheinlich viele, viel daheim. Freunde habe ich kaum gesehen und auf Dates habe ich verzichtet. Auf Sport leider weitestgehend auch. Dafür habe ich etwas mehr gegessen und genascht, als es mir jetzt rückblickend betrachtet gut getan hat. Habe einen ziemlichen Rettungsring um die Leibesmitte entwickelt. Mache jetzt schon wieder Sport, was sich aber nicht wirklich auf der Waage zeigt. 

Wie kann man Abnehmen am besten natürlich unterstützen? Sport oder doch Ernährung? Ein Kaloriendefizit zu erreichen fällt mir leider nicht besonders leicht... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, lupo91 schrieb:

In den letzten Monaten war ich, wie wahrscheinlich viele, viel daheim. Freunde habe ich kaum gesehen und auf Dates habe ich verzichtet. Auf Sport leider weitestgehend auch. Dafür habe ich etwas mehr gegessen und genascht, als es mir jetzt rückblickend betrachtet gut getan hat. Habe einen ziemlichen Rettungsring um die Leibesmitte entwickelt. Mache jetzt schon wieder Sport, was sich aber nicht wirklich auf der Waage zeigt. 

Wie kann man Abnehmen am besten natürlich unterstützen? Sport oder doch Ernährung? Ein Kaloriendefizit zu erreichen fällt mir leider nicht besonders leicht... 

abnehmen ist immer kolrien defizit weniger essen als man verbraucht

wie du dass erreichst ist deine sache ob essen einsparen oder verbrauch erhoehen oder am besten eben beides

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hauptgrund fürs Abnehmen ist, wie oben schon gesagt, die Ernährung. Ca. 80%.

Ich empfehle Dir Deine Kalorien täglich zu tracken, und zu bestimmen, wie viele Kalorien Du durchschnittlich am Tag verbrennst. 

Diese Kalorienzahl unterschreitest Du an zwei Tagen der Woche um 400 Kalorien. Am Besten sind das 2 Tage in Folge. An den anderen tagen isst du genau so viel, wie du brauchst, bzw minimal darunter (max. 150 kcal). Mit genügend Bewegung und auch Tricks, wie z.B. kaltes Duschen, verbennst du nebenbei noch mehr Fett. Es kann sein, dass du in den ersten 2 Wochen leicht zunimmst, weil Dein Körper den Platz, wo sich deine Fettzellen abbauen, mit Wasser füllen. Wenn Du also länger dran bleibst, purzeln die Pfunde auf einmal wie von Zauberhand. Ich hoffe, ich konnte Dir damit weiterhelfen. Hier noch ein super Video zum kalten Duschen, @Primal_State ist sogar hier im Forum! Viel Erfolg 🙂 

 

bearbeitet von Kalter Kakao
  • LIKE 2
  • IM ERNST? 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten, Kalter Kakao schrieb:

Der Hauptgrund fürs Abnehmen ist, wie oben schon gesagt, die Ernährung. Ca. 80%.

Ich empfehle Dir Deine Kalorien täglich zu tracken, und zu bestimmen, wie viele Kalorien Du durchschnittlich am Tag verbrennst. 

Diese Kalorienzahl unterschreitest Du an zwei Tagen der Woche um 400 Kalorien. Am Besten sind das 2 Tage in Folge. An den anderen tagen isst du genau so viel, wie du brauchst, bzw minimal darunter (max. 150 kcal). Mit genügend Bewegung und auch Tricks, wie z.B. kaltes Duschen, verbennst du nebenbei noch mehr Fett. Es kann sein, dass du in den ersten 2 Wochen leicht zunimmst, weil Dein Körper den Platz, wo sich deine Fettzellen abbauen, mit Wasser füllen. Wenn Du also länger dran bleibst, purzeln die Pfunde auf einmal wie von Zauberhand. Ich hoffe, ich konnte Dir damit weiterhelfen. Hier noch ein super Video zum kalten Duschen, @Primal_State ist sogar hier im Forum! Viel Erfolg 🙂 

 

sorry das ist bullshit 

1kg fett sind ca 7000kcal und er soll pro woche nur 800kcal einsparen ? 

vorallendingen einmal falsch getracked einmal bischen weniger verbraucht als an einem anderen tag und zack hat er die woche gar kein defizit mehr

 

jeden tag nen defizit von 500 kcal oder mehr sollte er machen damit er nicht ewig braucht

jeden tag wiegen und nen wochen mittel bilden wenn gewicht nicht weiter runter geht kcal nach unten anpassen

bearbeitet von RoyalDutch
  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, RoyalDutch schrieb:

sorry das ist bullshit 

1kg fett sind ca 7000kcal und er soll pro woche nur 800kcal einsparen ? 

vorallendingen einmal falsch getracked einmal bischen weniger verbraucht als an einem anderen tag und zack hat er die woche gar kein defizit mehr

 

jeden tag nen defizit von 500 kcal oder mehr sollte er machen damit er nicht ewig braucht

jeden tag wiegen und nen wochen mittel bilden wenn gewicht nicht weiter runter geht kcal nach unten anpassen

Bei mir funktionierts. Ich spreche hier nur aus Erfahrung 🙂 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, Kalter Kakao schrieb:

Bei mir funktionierts. Ich spreche hier nur aus Erfahrung 🙂 

n=1

wie lange machst du es ?

wieviel gewicht verlierst du pro woche ?

mit wieivel gewicht bist du gestartet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, RoyalDutch schrieb:

n=1

wie lange machst du es ?

wieviel gewicht verlierst du pro woche ?

mit wieivel gewicht bist du gestartet?

Ich mache es seit 19 Wochen. Durch dieses langfristige Vorgehen, habe ich keinen Jojo-Effekt.

Gestartet bin ich bei 79kg, mit 22% Kfa 

Jetzt bin ich bei 71kg, mit 13% Kfa

Im moment halte ich mein gewicht, baue sogar im fitnesstudio noch weiter muskeln auf. Dadurch sind ergebnisse auch leicht verfälscht, vor allem kann ich dir dadurch nur Porzentangaben von meiner Analyse nennen, und nicht irgendwelche Kilos, was ich pro woche abgenommen hab. 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, lupo91 schrieb:

In den letzten Monaten war ich, wie wahrscheinlich viele, viel daheim. Freunde habe ich kaum gesehen und auf Dates habe ich verzichtet. Auf Sport leider weitestgehend auch. Dafür habe ich etwas mehr gegessen und genascht, als es mir jetzt rückblickend betrachtet gut getan hat.

Das machst du jetzt halt wieder anders - dann sollte sich das alte Gewicht wieder einstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.7.2020 um 23:12 , Kalter Kakao schrieb:

Ich mache es seit 19 Wochen. Durch dieses langfristige Vorgehen, habe ich keinen Jojo-Effekt.

Gestartet bin ich bei 79kg, mit 22% Kfa 

Jetzt bin ich bei 71kg, mit 13% Kfa

Im moment halte ich mein gewicht, baue sogar im fitnesstudio noch weiter muskeln auf. Dadurch sind ergebnisse auch leicht verfälscht, vor allem kann ich dir dadurch nur Porzentangaben von meiner Analyse nennen, und nicht irgendwelche Kilos, was ich pro woche abgenommen hab. 

Das entspricht etwa 500g Fett pro Woche, also einem Kaloriendefizit von 500kcal am Tag.

Nicht 800kcal Defizit pro Woche wie in deinem ersten Post.

Die Sache mit dem Kaloriendefizit ist ein Naturgesetz. Das ist nicht beim einen so und beim anderen so. Energieerhaltungssatz.

  • LIKE 2
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten, jklö schrieb:

Das entspricht etwa 500g Fett pro Woche, also einem Kaloriendefizit von 500kcal am Tag.

Nicht 800kcal Defizit pro Woche wie in deinem ersten Post.

Die Sache mit dem Kaloriendefizit ist ein Naturgesetz. Das ist nicht beim einen so und beim anderen so. Energieerhaltungssatz.

Mit Training und mit ca. 100kcal am Tag im defizit kommst du locker auf diese Summe. Ist ja nicht so dass ich mich nicht bewegt hab 😉

bearbeitet von Kalter Kakao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, wie oft ich schon hörte: Je dicker du bist, desto schneller nimmst du anfänglich ab und das wird dann immer langsamer. Das ist Quatsch, oder? 7000cal sind immer 7000 egal wie viele Kilo du insgesamt hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Calara schrieb:

Sind zwei Baustellen. 

7000 kcal sind natürlich 7000 kcal. 
 

die entsprechenden Kalorien einzusparen wird aber mit sinkendem Gewicht schwerer, weil Du im Alltag weniger Kalorien verbrauchst. Du schleppst ja am Anfang mehr unnötiges Gewicht mit Dir herum. Bei gleicher Bewegung ist also Dein Gesamtumsatz höher. Es ist also einfacher, 500 kcal am Tag einzusparen. 

also entweder nimmst Du mit der selben aufgenommen Kalorienzahl am Anfang stärker ab (weil das Defizit zu Beginn größer war), oder aber Du willst später noch genauso stark abnehmen - dann sinkt die Menge an Kalorien die Du zu Dir nehmen darfst. Und 2000 kcal essen zu können macht halt weniger Spaß als 2500 essen zu können. 
 

Ich bin zb schlank. Will ich da noch 2kg optimieren und habe wenig Zeit für Sport, dann ist das echt schon Rechnerei.... weil dann reden wir von 1400-1500kcal am Tag. Und dann dauert das immernoch nen Monat. 
Ohne Sport ist da also einen Monat lang eiserne Disziplin gefragt - da überlegt man 3 mal ob 300ml Orangensaft zum Frühstück so ne gute Idee sind. Das sind dann nämlich 10% vom Tagesbudget. Macht keinen Spaß sowas, vor allem wenn man Kaffee nur mit Milch mag. 60kcal weg. 

Bist Du ein 120kg Klopps, dann passt der Osaft locker ins Tagesbudget. Nimmste trotzdem noch ab 

 

Hätte nicht gedacht, dass deren Umsatz derart ins Gewicht (badum tss) fällt. 

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.7.2020 um 13:31 , Mobilni schrieb:

Hätte nicht gedacht, dass deren Umsatz derart ins Gewicht (badum tss) fällt. 

Ein paar mal vom Sofa aufstehen ist bei 120kg halt gleich einem Satz Kreuzheben für nen Kerl der halb so schwer ist.

  • HAHA 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich misch mich jetzt auch mal ein. Wie der Großteil hier schon schreibt, geht der Großteil über die Ernährung. Wollte das zunächst nicht so ganz einsehen und habe mit meinem wenigen Sport so gut wie keine Erfolge erzielt. Was mir geholfen hat war dann mir ein Ernährungskonzept zu suchen. Ich schreibe das gleich mal im Vorweg, weil ich weiß, dass das Thema spaltet: Das hier ist nur meine persönliche Erfahrung, von der ich berichten will und kein "Bekehrungsversuch". Habe nämlich angefangen mit veganen Essgewohnheiten mein Gewicht zu reduzieren und das auch ziemlich erfolgreich. Inzwischen bin ich nicht mehr komplett vegan, aber, was mir dieses Ernährungskonzept beigebracht hat, ist, wirklich auf meine Ernährung zu achten und das ist beim Abnehmen ja das ah und oh. Falls sich noch wer dafür interessiert. hinterlass ich hier mal nen nützlichen Link: https://www.fitforbeach.de/vegan-abnehmen/ . :) Achso, bevor ichs vergesse: Ein bisschen Sport habe ich natürlich auch gemacht. meistens gehe ich joggen oder schwimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir hat damals beim Abnehmen Intervallfasten geholfen. Habe nur im Zeitfenster von 12:00 bis 18:00 gegessen. Und weil ich dadurch das Frühstück ausgelassen habe, ist mein Magen durch diesen Lifestyle kleiner geworden. Mit der Zeit hatte ich also auch nicht mehr das Verlangen nach so großen Portionen. Zugegeben am Anfang war es nicht einfach bis 12:00 nichts zu essen, aber daran gewöhnt man sich und mit viel Wasser trinken geht das schon. Ist mir sogar bis heute als Angewohnheit geblieben. Habe zudem in der Früh immer gekochtes Wasser mit einer halben Zitrone getrunken, ist gesund und hilft bei der Fettverbrennung und zusätzlich auch so ein natürliches Mittel genommen um das Abnehmen von Innen zu unterstützen. Das alles selbstverständlich gekoppelt mit 3 Mal in der Woche Sport machen. Ohne Sport finde ich es generell schwierig. Ist ja so, dass wenn du mehr Muskeln hast, du auch mehr Fett verbrennst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.7.2020 um 21:31 , Kalter Kakao schrieb:

Mit Training und mit ca. 100kcal am Tag im defizit kommst du locker auf diese Summe. Ist ja nicht so dass ich mich nicht bewegt hab 😉

Voll witzig...mein morgendlicher Kaffee hat mehr als 100 Kcal :-D

Das ist doch kein Defizit...100 Kcal verbrenne ich beim scheißen, wenn ich die Kimme ordentlich anspanne.

  • LIKE 3
  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden, vinnyboy schrieb:

Mir hat damals beim Abnehmen Intervallfasten geholfen. Habe nur im Zeitfenster von 12:00 bis 18:00 gegessen. Und weil ich dadurch das Frühstück ausgelassen habe, ist mein Magen durch diesen Lifestyle kleiner geworden. Mit der Zeit hatte ich also auch nicht mehr das Verlangen nach so großen Portionen. Zugegeben am Anfang war es nicht einfach bis 12:00 nichts zu essen, aber daran gewöhnt man sich und mit viel Wasser trinken geht das schon. Ist mir sogar bis heute als Angewohnheit geblieben. Habe zudem in der Früh immer gekochtes Wasser mit einer halben Zitrone getrunken, ist gesund und hilft bei der Fettverbrennung und zusätzlich auch so ein natürliches Mittel genommen um das Abnehmen von Innen zu unterstützen. Das alles selbstverständlich gekoppelt mit 3 Mal in der Woche Sport machen. Ohne Sport finde ich es generell schwierig. Ist ja so, dass wenn du mehr Muskeln hast, du auch mehr Fett verbrennst.

Leangains sagt sogar 16:8...dein Zeitfenster zum Essen war echt sehr klein. Könnte abends nicht ins Bett, ohne vorher was gegessen zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Tipp für jeden der sein Gewicht kontrolliert verändern will:

1. Rechnet euch online euren Kalorienbedarf aus (Sportliche Aktivitäten, allgemeine Bewegung über den Tag etc. einbeziehen und seid ehrlich zu euch selbst)

2. Ladet euch eine App runter, in die ihr euren Zielwert und sämtliche Mahlzeiten eintragt (= ein Ernährungstagebuch führen), beispielsweise "fitatu"

3. Haltet euch diszipliniert an euer Programm - ihr tut es für euch!

4. ???

5. Profit

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, LastActionHero schrieb:

Voll witzig...mein morgendlicher Kaffee hat mehr als 100 Kcal :-D

Das ist doch kein Defizit...100 Kcal verbrenne ich beim scheißen, wenn ich die Kimme ordentlich anspanne.

Ihr versteht mich alle nicht. Wir gehen von dem Basis Kalorien Verbrauch ohne Bewegung aus. Das sind z.b bei mir an die +-1900 kcal. Mit Bewegung 2300 kcal. Mit Training gerne mal an die 2600kcal. Da sind wir bei einem Defizit von 800kcal. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum muss man da immer so ne Wissenschaft draus machen?
Einfach ordentlich, gesund, ausgewogen und proteinreich ernähren und drei, vier mal die Woche Sport machen (pumpen, joggen, schwimmen, Fußball/Basketball/Volleyball etc. spielen) und dann wird das doch automatisch zu ner ordentlichen Figur führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden, jklö schrieb:

oder dass das Salatdressing u.U. das vielfache der Kalorien einer Putenbrust mit Kartoffelsalat hat

True Story! Hab am Wochenende einen großen Salat für einen Geburtstag vorbereitet und musste dann auf die schnelle leider auf eine fertige Salatsauce zurückgreifen...434 Kcal. auf 100 ml!

In der Flasche waren 400ml drinnen und man musste LOCKER 100ml auf seinen eigenen Salat kippen, damit die Sauce geil rüberkommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.7.2020 um 22:52 , Kalter Kakao schrieb:

Ich empfehle Dir Deine Kalorien täglich zu tracken, und zu bestimmen, wie viele Kalorien Du durchschnittlich am Tag verbrennst. 

Habt ihr da eventuell empfehlenswerte Seiten oder auch Apps? Habe schon verschiedene Kalorienrechner getestet und die Ergebnisse sind teils extrem unterschiedlich. Traue dem deshalb bislang nur mittelmäßig.

Am 28.7.2020 um 20:36 , jklö schrieb:

Die Sache mit dem Kaloriendefizit ist ein Naturgesetz. Das ist nicht beim einen so und beim anderen so. Energieerhaltungssatz.

Ja, sicher. Der Stoffwechsel spielt aber mit Sicherheit auch ein wenig mit rein? Der Partner meiner Schwester verdrückt zum Beispiel wirklich unglaubliche Mengen und ist schon seit zig Jahren vom Typ her ein Spargeltarzan. Glaube nicht, dass der nennenswert Körperfett hat. Sicher, wenn er noch viel mehr essen würde, würde er wahrscheinlich auch zunehmen. Oder wenn er Cortison nehmen müsste.

Am 3.8.2020 um 17:33 , vinnyboy schrieb:

Habe zudem in der Früh immer gekochtes Wasser mit einer halben Zitrone getrunken, ist gesund und hilft bei der Fettverbrennung und zusätzlich auch so ein natürliches Mittel genommen um das Abnehmen von Innen zu unterstützen. Das alles selbstverständlich gekoppelt mit 3 Mal in der Woche Sport machen. Ohne Sport finde ich es generell schwierig. Ist ja so, dass wenn du mehr Muskeln hast, du auch mehr Fett verbrennst.

Das mit der heißen Zitrone klingt interessant. Statt Kaffee und ohne Zucker würde ich das aber wahrscheinlich nicht runterbringen. Wie hast du das Abnehmen denn sonst noch unterstützt? Sport habe ich schon wieder begonnen, aber dass der größte Prozentsatz über die Ernährung geht, wurde schon angesprochen.

Am 4.8.2020 um 10:13 , Undisputed schrieb:

Einfach ordentlich, gesund, ausgewogen und proteinreich ernähren und drei, vier mal die Woche Sport machen (pumpen, joggen, schwimmen, Fußball/Basketball/Volleyball etc. spielen) und dann wird das doch automatisch zu ner ordentlichen Figur führen.

Die Menge an Essen spielt auch ne Rolle und wenn der Magen sich an größere Portionen mal gewöhnt hat, bleibt bei mir nach kleineren Mengen ein Magenknurren. Das auszuhalten fände ich auch gerne einfacher. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Habt ihr da eventuell empfehlenswerte Seiten oder auch Apps? Habe schon verschiedene Kalorienrechner getestet und die Ergebnisse sind teils extrem unterschiedlich. Traue dem deshalb bislang nur mittelmäßig

good food tracker site:reddit.com

Bedarfsrechner hat fitness-experts inzwischen nen recht ausführlichen. Habe seinerzeit mit paar simpelsten Formeln in Excel gearbeitet, dass kam erstaunlich genau hin inkl. Aktivität (Schrittzähler, lifting).

 

vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Der Partner meiner Schwester verdrückt zum Beispiel wirklich unglaubliche Mengen und ist schon seit zig Jahren vom Typ her ein Spargeltarzan.

Ne.

vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Sicher, wenn er noch viel mehr essen würde, würde er wahrscheinlich auch zunehmen.

Höchstwahrscheinlich

vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Die Menge an Essen spielt auch ne Rolle und wenn der Magen sich an größere Portionen mal gewöhnt hat, bleibt bei mir nach kleineren Mengen ein Magenknurren. Das auszuhalten fände ich auch gerne einfacher. 

Gemüse als filler, reichlich Mineralwasser trinken.

 

Noch ein weiterer Ansatz: wie wär's mit einem RTL2© KauenTausch mit dem Kollegen vom Nachbarthread, der von 182/63kg zunehmen will?

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.