Mobilni

Member
  • Inhalte

    1.597
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     4.620

Ansehen in der Community

1.029 Ausgezeichnet

1 Abonnent

Über Mobilni

  • Rang
    Erleuchteter

Letzte Besucher des Profils

8.017 Profilansichten
  1. Ich war ne Woche in Istanbul vor ca. 5 Jahren. Tatsächlich liefen sehr wenig Frauen rum, vor allem im überfüllten Nachtleben. Aber die, die ich traf waren eigentlich immer angetan, weil man als weißer Westeuropäer sofort den Exotenbonus hat (v.a. wenn du noch blond oder sowas bist). Ich fands insgesamt aber überladen mit Menschen. Die Frage ist: Was brauchst du, um dich entscheiden zu können? Was ist dir wichtig?
  2. War mir fast sicher, dass jon den Anzug verteidigen wird 😄 Je höher die Hierarchie desto wichtiger. Der Fragensteller wirkt aber von den Fotos und Antworten eher in Richtung Berufseinsteiger, der den Anzug auch nur dafür kaufte.
  3. Da ich mich mit Vorstellungsgesprächen in letzter Zeit beschäftigte: Wenn es nicht eine konservative Branche wie Bankwesen ist, dann bist du mit Anzug fast schon over dressed. Zb ein Sakko mit Lederschnürern und dunkler Chinohose reicht. Sparst so Geld und musst nicht auf so viele Einzelheiten in der Passform achten.
  4. Wenn du sie einlädst, klar, was soll man sonst denken. Ansonsten erwarten sie nichts.
  5. Gestern, sah ich ein Pärchen, eine Blonde mit einem Rothaarigen. Sie schaute mich an, er sagte ihr etwas. Was hat er ihr gesagt? Bitte keine Spekulation, mir geht es um den Wortlaut.
  6. Sven fängt einfach mit jedem Post ein neues Thema an. Wie ein Chatbot
  7. Das passiert nur bei schlechter Körperpflege
  8. Klar, jetzt bin ich frustriert : ) Davor bei den Gesprächen aber nicht @Korrick thx, vllt ist es ja wirklich wie beim Game, zu viel Theorie verkopft einen. Ich werds versuchen. Tatsächlich waren es alles Stellen, die ich unbedingt haben wollte.
  9. Seitdem meine Selbstpräsentation optimiert habe, wurden mir auch vor Corona zwei Stellen angeboten, freiberuflich aber immerhin. Ich hörte an der Stimme und am lächeln, dass es ihnen gefällt . Davor war es gemischt, Mal ein Energiekonzern, Mal ein Konzern für Arbeitssicherheit, Mal eine kleine Unternehmensberatung. Die Gespräche hätten nicht anders sein können. Die einen wollten nur Fachliches Wissen, die anderen nur Persönliches, die dritten ne Mischung. Stärken und Schwächen hat niemand gefragt. Und so Sachen wie pünktlich sein, sich über das Unternehmen informieren, Kleidung, Notizblock mitnehmen, das ist für mich gesunder Menschenverstand. Dass das jemand nicht kann, finde ich lustig aber daran liegts nicht. Viel mehr hatte ich das Gefühl, man erwartete Antworten , die einen von den Socken hauen. Eben wie eine starke Selbstpräsentation. Oder weise Antworten, die nicht in ihr Frageschema von entwender oder passen. Ist nur mein Bauchgefühl, weil ich davor nicht in der Körpersprache oder Mimik Überraschung, Begeisterung sah. Mehr so ein " jo, passt. Nächste Frage. Nicht schlecht, wir gucken Mal"
  10. Finde ich nicht. Sind alles Stressfragen auf die es keine Antwort gibt sondern persönlicher Geschmack ist. Das eine Unternehmen mag den Thrill kapitalistischen Dschungel, das andere legt eher Wert auf Kompromisse. Die einen wollen einen Macher, die anderen den kritischen Denker. Etc Du kannst nicht wissen, was ihnen wichtig ist. Die Reihenfolge ist immer: zuerst stellen wir die Fragen, dann der Bewerber. So bist du immer im Nachteil, denn man selbst offenbart sich zuerst. Der Personaler kann sich anpassen
  11. Hab das Gefühl, dass die Rahmenbedingungen kaum einen Unterschied machen. Dass man sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat, gut angezogen kommt und Rückfragen zur Stelle stellt, alles selbstverständlich. An den spezifischen Antworten entscheidet es sich aber: Finden Sie im Wettbewerb zu stehen gut? Was ist ihr Mehrwert? Würden Sie sich als zielstrebig bezeichnen? Warum ist ihre Abschlussarbeit eine 2 und nicht 1? Wie würden Sie folgende Situation lösen: ein Teilnehmer findet ihre Maßnahme schlecht und äußert es vor der Gruppe? Etc etc Wenn's nicht die geilste Antwort ist, die in ihr Weltbild passt, wars das.
  12. Alles klar. Aber ist was dran an Hungerstoffwechsel? Vielleicht ist es ein Mythos aber ich kenne so viele, die reduzieren, abnehmen, reduzieren, abnehmen, reduzieren und irgendwann essen die 500-1000 Cal und stagnieren, sind Müde, schlapp, körperlich und geistig für nichts zu gebrauchen.