Extravaganz

User
  • Inhalte

    11
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     43

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über Extravaganz

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

585 Profilansichten
  1. Hallo zusammen, Durch Zufall stieß ich auf einen Artikel der sich mit suchtanfälligen Persönlichkeiten beschäftigt. Suchtanfälligkeit ist oft genetisch bedingt, so dass bei manchen Menschen die Chance erhöht ist, eine Sucht zu entwickeln. Im Verwandtenkreis einer meiner Eltern treten tatsächlich auffällig häufig Süchte auf (das hat natürlich keine statistische Relevanz und kann reiner Zufall sein, aber ich merke die Anzeichen dafür selber). Nach einigen Fragekatalogen im Netz und Selbstreflektion sehe ich mich auf jeden Fall als Risikokandidaten. Kurzfristige Reize sind für mich unwiderstehlich, und werden meistens dem langfristigen Ziel übergeordnet. So hatte ich beispielsweise eine Zeit, in der ich in meinem Leben überhaupt nichts geregelt habe aber stattdessen den ganzen Tag in Spielotheken verbracht habe. Oder wochenlang nur vor dem PC gehangen und irgendwelche Games gespielt. Oder eine Oneitis-Beta-Beziehung aufgebaut (meiner Meinung nach auch eine Form der Abhängigkeit, nach einer Person). Seitdem ich mein Studium abgeschlossen habe und mein Leben einigermaßen geregelt läuft ist es besser, ich merke aber immer noch die Relikte des auf Sucht gepolten Hirns in meinem Alltag. Nun würde ich gerne einen Weg finden, die Energie die ich aufwende um den ganzen sinnlosen Scheiß (Zocken, Saufen, Sex, am Handy rumbimmeln, planlos rumhängen und alles was nicht direkt Spaß bringt auf morgen verschieben) hinterherzurennen, auf etwas anderes umzulenken. Das wären für mich in erster Linie Sport und Weiterbildung zur geplanten Selbstständigkeit. Man kann ja sehr gut auch nach positiven Dingen „süchtig“ werden. Ich hoffe es fühlt sich jemand angesprochen, der Ähnliches erlebt hat. Bin dankbar für jede Hilfestellung zur „Umverdrahtung“ des Denkens. Danke und Gruß extra
  2. 😅😅😅 Sorry, das hört sich echt etwas witzig an. Wär natürlich geil gewesen wenn das geklappt hätte ^^ Ich hoffe in ein paar Wochen kannst du einfach darüber lachen ;) Wie der Vorposter schon gesagt hat, ist der Zug wohl abgefahren. Beziehungsweise kann das ganze nur noch funktionieren in ferner Zukunft, wenn du sie komplett aus deinem Leben streichst und sie auch merkt dass du einen Fick auf sie gibst. Wenn du dich weiter entwickelst, andere Frauen kennenbumst und Erfahrungen gemacht hast... Nutze die Zeit, um dich um den wichtigsten Menschen in deinem Leben zu kümmern!
  3. Kein Katzenkopf!! Ich liebe Katzen 😢 Aussagen wie "ich weiß dass für dich die Beziehung vorbei ist, für mich ist sie aber noch nicht vorbei" hören sich aber sehr stark nach Katzenkopf an 😁 Das hat echt gut funktioniert und hat ihr auch wirklich geholfen! Beim Punkt "Fragen beantworten" kommen allerdings Probleme auf... Sie fragt z.B. mit wem ich im Moment so Sex habe. Einerseits will ich sie nicht anlügen, andererseits würde die Wahrheit wohl schmerzhaft sein. Bin bisher dabei geblieben die Fragen abzuwürgen bzw. sie einfach ihr zu liebe anzulügen. Ist ja auch meine Sache und hat sie nichts anzugehen. Ich weiß mittlerweile dass sich meine Lebensqualität seit der Trennung verbessert hat und bin froh es endlich durchgezogen zu haben.
  4. Sorry für die späte Antwort, war viel beschäftigt die letzten Tage. Als ich es durchgezogen habe war natürlich das Drama groß. Ging los mit viel Tränen und ich solle das alles nicht einfach so wegwerfen und uns noch eine Chance geben. Sie hat viele Dinge eingesehen und verstanden, welche mich dazu gebracht hatten mich in der Beziehung nicht mehr wohl zu fühlen. Habe in dem Gespräch glücklicherweise auch die Möglichkeit gehabt komplett offen über alles zu reden was mir in der letzten Zeit so durch den Kopf ging. Das hat eine Blockade gelöst, denn ich habe mir gedacht "was solls, ist ja eh vorbei" und es hat sich befreiend angefühlt. Dabei natürlich auch versucht nicht verletzend zu sein.. Nach einer Weile ist die Stimmung gekippt und ihre Trauer hat sich in Wut verwandelt und sie hat mir echt unschöne Dinge gesagt. Sie war in dem Zustand kaum noch zurechnungsfähig und so von ihren Emotionen hin- und hergeworfen dass ich ihr das eigentlich gar nicht übel nehmen kann. Also ruhig weggesteckt und nicht darauf eingegangen. Der Zustand war mir sogar viel lieber als der vorherige, weil ich mich in dem Moment nicht ganz so scheiße gefühlt habe ihr Herz zu zerbrechen. Der nächste Stimmungswandel war der heftigste. Ich hatte ernsthaft Angst, dass sie zusammenbricht... Ich habe noch niemals zuvor einen Menschen in so einem Zustand gesehen... Wollte mich um jeden Preis in der Wohnung behalten für die Nacht und es fiel mir extrem schwer hart zu bleiben. Dann halt doch nem Treffen für den nächsten Tag zugestimmt. Der nächste Tag Haben nochmal über alles geredet (was ja schon totaler Quatsch war weil alles schon gesagt wurde aber okay..) und sie hat klar gemacht, dass ihr Glück von mir abhängt und es auf jeden Fall mit mir versuchen will. Während dem Gespräch kamen mir selber wieder die Zweifel ob ich das richtige getan habe bin aber bei meinem Standpunkt geblieben dass ich mich in dieser Beziehung nicht gut fühle und nicht mehr möchte. Sie war dabei trotz allem sehr touchy und es kam mir so vor als wolle sie es nicht wahrhaben und einfach vom Körperkontakt her so weitermachen als wären wir zusammen. Wie ging es aus? Wir sind getrennte Leute und ich habe ihr gesagt, dass ich ausziehen werde. Habe mich allerdings zu einem Date verleiten lassen, habe aber klar gestellt dass wir zwei Singles sind und dass das für mich kein Neustart ist. Für mich wäre die Situation mit eigener Wohnung, einem Leben, mein Ding durchziehen und nebenbei "daten" (-> FB) erträglich allerdings glaube ich dass das die ganze Sache noch verkomplizieren könnte. Bin einfach zu freiheitsliebend. Es bleibt also spannend... :D Bin dann zum Start der neuen Woche direkt auf eine Dienstreise los, auf der ich mich auch immer noch befinde und erst in den nächsten Tagen zurückkehren werde. Die heiße Phase kommt also erst noch! Was mich etwas beunruhigt ist die Tatsache dass sie es bis auf einer Freundin noch niemandem erzählt hat und ständig meinen Kontakt sucht. Leider kann ich eine komplette Kontaktsperre nicht durchziehen wegen zu vielen Dingen die es zu klären gibt (Urlaub, Wohnung, Geld, Job, ... ) und man dann doch wieder auf andere Themen kommt. Du siehst also, ich habe mich an keinen der Ratschläge gehalten...💩
  5. Nix, ist schon geschehen :D Ich danke für allen für die Unterstützung :)
  6. Danke für deine Antwort Christian. Die Kontaktsperre werde ich versuchen so gut es geht aufrecht zu erhalten. In manchen Punkten aber doch unvermeidlich. Ich muss ja schließlich meine Sachen aus der Wohnung kriegen und die Möbel fail aufteilen. Habe schon überlegt einfach zu sagen sie soll den ganzen Scheiß einfach behalten. Du hast ins Schwarze getroffen - ich denke sie weiß genau was sie für Knöpfe drücken muss damit wieder was läuft. Und anfällig für Manipulationen scheine ich tatsächlich zu sein. Da muss ich wohl stark an mit arbeiten
  7. Grüße zusammen! - Dein Alter: 256 - Ihr/Sein Alter: 21 - Dauer der Beziehung: ca. 2 Jahre - Art der Beziehung: monogam, 9 Monate jeder eigene Wohnung, dann 10 Monate Fernbeziehung, seit 4 Monaten gemeinsame Wohnung - Problem um das es sich handelt: Ich kriege es einfach nicht hin, Schluss zu machen. Ich denke seit Wochen darüber nach und ziehe es trotzdem nicht durch. Stattdessen überlege ich mir Mittel und Wege, wie wir uns aus dem Weg gehen können. Bin schon einmal fast fremd gegangen. Ich bin schon ständig krank weil mich das alles so mitnimmt, der ganze Stress. Das soll aufhören. Und ich will ihr das auch nicht weiter antun. Man muss dazu sagen, dass sie hierher gezogen ist wegen mir. Das war nicht meine Initiative, sie hat sich hier einen Job gesucht und kam obwohl ich ihr gesagt habe sie soll sich das gut überlegen, da sie damit ihren gesamten SC zurücklasst und nur noch mich hat... Wäre sie in einem intakten Umfeld würde mir alles leichter fallen. Fühle mich deswegen für sie verantwortlich. So wie wenn man sich einen Hamster zulegt und den dann einfach aussetzt weil der mal gebissen hat. Wieso ich mich gegen die Beziehung entschieden habe: -Sex: Ihr Sex Drive ist sehr gering. Ist nicht offen für toys, arschf*ck, kaum Stellungen und es wird höchstens mal kurz "angeblasen". Kommt zwar jedes mal wenn wir bumsen aber es langweilt irgendwie. Das ist für mich aber eher zweitrangig, vielmehr geht es mir um andere Sachen. -Die Mutti: Man sagt ja immer, schau dir die Mutter deiner Freundin an, dann weißt du was dich erwartet. Wenn das wahr ist lauf ich so schnell ich kann!! Ich habe noch nie so ein krasses Macht/Dominanzgefälle gesehen. Sie ist unglaublich herrisch, unrespektvoll und gibt ihrem Mann Befehle. Noch dazu lästert sie über jeden der gerade nicht anwesend ist. Das Geld kommt vom Mann und wird von der Frau ausgegeben und eingeteilt. Kann ich mich ja gleich in einen Käfig sperren lassen und fortan als Haustierchen weiterleben. Sehe solche Züge teilweise auch bei ihr schon. Auch wenn ich immer drauf geachtet habe dort nicht beta zu werden. -Typ Mensch: Während ich eher positiv optimistisch denke, ist sie vom Grundsatz her misstrauisch und negativ. Ich bin eher risikobereit und sie steht voll auf Sicherheit und Regeln. Ich lasse die Dinge gerne laufen nach dem Motto "wird schon!" während sie dazu neigt Stress zu schieben. Eventuell sucht sie unterbewusst in mir was sie in sich selbst nicht findet (und anders rum?) -Nähe/Distanz: Schon von Anfang an konnte ich ihr nicht vermitteln, dass ich ab und zu Zeit für mich brauche. Es wurde geklammert und wenn ich mich von der Umklammerung lösen wollte wurde nur noch mehr geklammert. Ihr Idealbild ist es, 100% der Zeit die man zur Verfügung hat (neben Arbeit und Sport bspw.) miteinander zu verbringen. Ich fühle mich extrem in die Enge getrieben da sie immer die treibende Kraft ist und auf mich zu kommt auch wenn ich das gar nicht will. Wenn ich mal 2-3 Stunden nicht auf die Nachricht geantwortet habe ruft sie direkt an: "Ich dachte schon du bist tot!!!" (Übertrieben gesagt) -Respektloses Verhalten: Das ist eher die Folge von anderen Problemen als ein wirkliches eigenständiges Problem. -Streitverhalten: Wenn wir uns streiten kann es schon mal laut werden. Ich kenne dabei allerdings die Grenze, dass es immer bei Worten bleibt. Es kam schon mehrere Male vor, dass sie versucht hat mich anzugreifen. Sie kann mich dabei zwar nicht körperlich verletzen, aber seelisch. Ein Mal habe ich ihr daraufhin auch eine Backpfeife gegeben. Wenn wir uns streiten und es zu krass wird trete ich manchmal die Flucht an. Daran versucht sie mich zu hindern und in der Wohnung "gefangen zu halten". -In anderem Situationen kann sie auf einmal der liebste und tollste Mensch sein und sagt mir wie sehr sie mich liebt oder dass ich das beste bin was ihr je passiert ist. Diese zwei Momente liegen oft nur Minuten auseinander. -Merkwürdige Ansichten: Es wird sehr viel schlecht geredet was andere betrifft (vor allem bei meinen Freunden, insbesondere den weiblichen). Ein Beispiel: Eine Freundin von mir kriegt ihren längeren Urlaub von den wohlhabenden Eltern finanziert -> "Die weiß das doch überhaupt nicht zu schätzen! Verwöhnte XY! Soll die sich das doch mal selber verdienen!" Kurz zuvor allerdings 15.000€ von der Mutter bekommen ohne wirklichen Grund. Es wird also mal wieder mit zweierlei Maß gemessen. -KRASSE Eifersucht: Ich kann nichts mit einer Freundin unternehmen oder ohne sie feiern gehen, ohne dass sie gleich denkt ich finde eine bessere und gehe fremd. Ich denke dass ist ein Problem des Selbstbewusstseins, das ich allerdings nicht lösen kann. Sie macht viel mit männlichen Freunden und hat auch schon mal bei welchen übernachtet (ist für mich kein Problem), wenn ich das machen würde wäre wohl die Hölle los. -Ich genieße es, allein zu sein. Wenn sie aus der Wohnung geht denke ich mir "endlich ist die Julia aus dem Haus und ich kann meinen Scheiß machen". -Ich liebe sie nicht mehr. Denke aber auch oft an die schönen Momente zurück die wir hatten. - Fragen an die Community | Wie soll ich mich in der Zeit danach verhalten? Kontaktsperre ist unmöglich da wir teilweise zusammen arbeiten müssen. Würde ungern den Arbeitgeber wechseln wegen so einer Scheiße | Was tut man gegen das beschissene Gefühl, jemanden so zu verletzt zu haben, und jemanden in diese Situation manövriert zu haben, jetzt ganz alleine hier zu sitzen? | Was macht man gegen die Zweifel die aufkommen werden (ich kenne mich), auch wenn der Verstand sagt dass es die einzige Möglichkeit war? | Woher nimmt man die Kraft, die Trennung endlich durchzuziehen? Ich habe Angst, dass es "scheitert", wie das letzte mal als ich es versucht habe. Da bin ich einfach schwach geworden als sie so da saß und geheult hat und mir gesagt hat dass ihre Welt zerstört ist usw. usw. Ist mein erstes Mal Schlussmachen. Mir ging es selten so schlecht wie im Moment, bin über jede Antwort dankbar!
  8. Zum Beispiel? War lange in einer LTR, die geht allerdings gerade den Bach runter ich hab nur noch keinen Schlussstrich gezogen. Deswegen erst mal wieder auf PU klar kommen :D Wie der Zufall es will muss ich beruflich nach DD und wenn ich grad da bin habe mich mal mit einer früheren Freundin verabredet. Nun würde ich gerne eine Location vorschlagen, einfach um "die treibende Kraft" zu sein. Jemand nen guten Vorschlag für ein vormittags Date (Frühstück)? Kann beruflich nur vormittags ca 2-3 Stunden. Am besten etwas wo zumindest ansatzweise Kino möglich ist (auch weil ich mir bei Cafés etc damit immer etwas schwer tue, wenn jemand Tipps diesbezüglich hat immer her damit)
  9. Danke für die Ratschläge. Die Beziehung zu beenden habe ich bisher nur als ultima ratio gesehen. Aber nach den antworten bisher sehe ich keine einfache Lösung des Problems. Laut ihrer Aussage hat sie noch nie vorher bei einem ihrer Freunde das Handy gesucht oder einfersuchstrips geschoben. Ich bin mir sicher dass die an sich ein gutes Wesen hat. Hauslich, überhaupt nicht "attention whore-style", und insgesamt ausgefülltes leben mit hobbys freunden etc, gutem Familienumfeld usw. Hätte niemals mit solchem verhalten gerechnet. Vielleicht passen wir auch einfach nicht zusammen, das wäre schade aber am Ende ist sich doch jeder selbst der nächste. Kriege nur leider das miese Gefühl selber viel falsch zu machen. Inwieweit ich mir das einreden lasse oder wie viel Wahrheit darin steckt vermag ich leider nicht einschätzen. Fb = fickbekanntschaft? Und fo? Ps: "Solche" Frauen lernt man auf der Arbeit kennen ;)
  10. Hallo, ich bin neu im Forum hier, kenne allerdings die Basics. Kommen wir zuerst mal zu den harten Fakten: Dein Alter: 22 Ihr/Sein Alter: 20 Dauer der Beziehung: gut 5 Monate Art der Beziehung: monogam. Auf der Arbeit kennen gelernt, selbe Abteilung also täglichen Kontakt. Bin neu in Hamburg und kenne hier noch relativ wenig Leute. Sie weiß dass ich in maximal 2 Jahren nach München zurückkehre, und das belastet zusätzlich. So weit, so gut. Bereits vom Anfang der Beziehung an habe ich gemerkt, dass sie extrem abhängig von mir ist. Sprich es ist schon eine mittelgroße Katastrophe (für sie) wenn wir mal eine Nacht nicht beieinander schlafen. Der Sex war großartig, ist immer noch sehr gut, aber ich merke wie ich langsam das Interesse daran verliere. Ich habe seltener Lust auf sie und merke wie mich andere Frauen stark reizen. Betrügen werde ich nicht weil wir uns einig sind eine monogame Beziehung zu führen. Ich habe schon öfter versucht das Thema Distanz anzusprechen, darauf hat sie immer mit Drama reagiert und 0 verständnisvoll. Aussagen wie "dann mach doch Schluss wenns dir alles nicht passt!" machen das ganze auch nicht gerade besser. Dazu kommt extreme Eifersucht und Misstrauen ihrerseits (ich bin hingegen kein bisschen einfersüchtig). Es wurden schon mindestens 1 mal meine Handynachrichten durchsucht. Jede Kleinigkeit ist ein Aufhänger zum Streit [ist Streit und Drama im Pick-Up eigentlich gleichbedeutend?] Sie hat Angst von mir verlassen zu werden, allerdings bewirkt das bei mir genau das Gegenteil: Durch dieses ständige Scheißgelaber und Drama habe ich langsam kein Bock mehr. Ich werde mich nicht knechten lassen. Ich würde bei ihr gerne diese Ängste abbauen, versuchen ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie "selbstständiger" machen, einfach etwas mehr alpha. Ich weiß nur leider nicht wie genau ich das konkret machen kann. Ist überhaupt noch was zu retten? Bin für alle Ratschläge dankbar :)