Weibliche Ejakulation - oder nur pinkeln?
7 7

85 Beiträge in diesem Thema

vor 20 Stunden schrieb PaoloPinkel:

 

Aber um nicht nur unproduktiv rumzulabern, bin ich dafür, dass jemand hier mal langsam Kontrastmittel verabreicht um die Pipi-These für die unverbesserlichen Zweifler ein für allemal zu zerlegen. gerne auch hausfrauenüblich als Spargel/ Artischocke einzunehmen. Geruchs-Kontrast-Methode oder so...

Und nur weil es bislang noch keinen medizinischen Nachweis für die Herkunft gibt, heisst das nicht, dass das vermeintlich naheliegendste der Fall sein muss. 

Grüße,

PP

 

KM werden nicht nur rein renal ausgeschieden, sondern können auch hepatisch eliminiert werden (siehe dazu unterschiedliche KM-Mittel). Abgesehen davon, kann sich der KM auch durch Sekrete (unterschiedliche Arten) absetzen, daher ist diese Methodik zur Studienforschung des weiblichen Climax eher ungeeignet. Außerdem bist du auch nicht der erste der auf diese Idee kam ^^. Die Frau bleibt wohl weiterhin ein Mysterium :D 

PS: Urin "stinkt" je nach Puringehalt und ggfs. einer pathologischen Ursache liegend (Diabetes, hoher pathologischer Eiweiß-Gehalt, septisch usw.) Der Wasser- bzw. der Flüssigkeitsanteil in der Blase ist tatsächlich aseptisch und (ohne den Purinanteil) farb und geruchslos. Wenn du 5 L am Tag trinkst (Wasser ohne Beimenungen/Gemisch), wirst du auch hauptsächlich wieder H2O ausscheiden (Ery.-frei, niedriger Puringehalt, sowie ein steriler Urin). 

Daher auch die logische Erläuterung weshalb einige User wohl "geruchslose" Squirterinnen getroffen haben und einige Fakten dazu: 
-die Frau hat eine kleinere Blase
-die GFR bleibt idR konstant aber durch das frequentierte Wasserlassen, werden mehr Endprodukte als auch "Botenstoffe" über die Niere eliminiert (selektive Quantität und Harnblasen mL Messung)
-Frauen ernähren sich idR gesünder als Männer und achten mehr auf ihre Gesundheit und Erscheinungsbild (LOCUS Health Study) 
-daher auch eins "schöneres" und geruchsfreieres Ejakulat bzw. Urin
-höchstwahrscheinlich dem weiblichen Ejakulat noch andere Sekrete beigemischt werden was auch zu Geruchsneutralisierungen führen kann. 

Hoffe ich konnte wieder ein wenig behilflich sein ;) 
LG

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok, ich fasse für mich zusammen: Das PiPi von Frauen die squirten können riecht doch nicht! nie. oder sie squirten zufällig nur dann, wenn Sie den Tag  über 5 Liter wasser getrunken haben. ist so. Diabetikerinnen squirten hingegen nie, denn das wäre blöd. ansonsten Mädchen halt: kleine Blase, gesunde Ernährung ... stimmig, so insgesamt.

 

und die Fallstudie waren sieben(?) Probandinnen. Ok, da hat jeder zweite hier mehr Feldforschung betrieben, aber gut, man hat es halt nicht ins Internet gestellt. zählt daher nicht so. nehm ich dann mal so mit...

Grüße,

PP

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ich schon vor zig Seiten geschrieben habe, müsste man einfach die Zahl gelöster Teilchen pro Masse Sekret messen und wäre bei maximaler Antidiurese mit >1000mosmol/kg ziemlich sicher bei Urin (+x).

Variante 2: p-Aminohippurat wird nahezu vollständig renal eliminiert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heut in der Mensa versucht, angehende Nierenfachärztin auszufragen. Hat nicht so ganz funktioniert - anstelle dessen meinte sie, sie hätte einen Ex ab und an zum Squirten gebracht.

Durch Überreitzung der Eichel, wie sie es genannt hat. Hat sie gleich an ner Colaflasche vorgeführt: Rausgefunden hat sie das durch irgend ne Tantra-Technik, bei der sie die Pensispitze mit der Hand und viel Gleitmittel umfasst und mit hohem Tempo dreht und reibt. So ähnlich, wie wenn sie die Flasche aufschraubt. Nur halt über längere Zeit. Irgendwann wird ihm das zuviel - und wenn sie weiter macht, squirtet er ne klare geruchlose Flüssigkeit mit wässriger Konsistenz. Also deutlich wässriger als ne normale Ejakulation.

Hat sie wohl auch mal mit dem Mund geschafft. Ergebnis ist säuerlicher Geschmack und 100 ml Volumen. Also ein Mund voll. Oder halbes Wasserglas.

Joah.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mieses stück!

Der "fleißige Waschbär " ist dazu da um Freude zu spenden und nicht um kerle zu quälen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.8.2016 um 20:05 schrieb Aldous:

Heut in der Mensa versucht, angehende Nierenfachärztin auszufragen. Hat nicht so ganz funktioniert - anstelle dessen meinte sie, sie hätte einen Ex ab und an zum Squirten gebracht.

Durch Überreitzung der Eichel, wie sie es genannt hat. Hat sie gleich an ner Colaflasche vorgeführt: Rausgefunden hat sie das durch irgend ne Tantra-Technik, bei der sie die Pensispitze mit der Hand und viel Gleitmittel umfasst und mit hohem Tempo dreht und reibt. So ähnlich, wie wenn sie die Flasche aufschraubt. Nur halt über längere Zeit. Irgendwann wird ihm das zuviel - und wenn sie weiter macht, squirtet er ne klare geruchlose Flüssigkeit mit wässriger Konsistenz. Also deutlich wässriger als ne normale Ejakulation.

Hat sie wohl auch mal mit dem Mund geschafft. Ergebnis ist säuerlicher Geschmack und 100 ml Volumen. Also ein Mund voll. Oder halbes Wasserglas.

Joah.

gibt's. in teenager-jahren nach dem Wichsen mit nem harten Duschstrahl voll draufgehalten. erst kaum auszuhalten, dann wie zweites Mal kommen. Hat mir. ein. freund. erzählt.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also als Medizinstudent bezweifele ich, dass es sich beim Squierten um etwas anderes handelt als Urin. Es gibt keinerlei Drüse in der Frau die diese Flüssigkeit produzieren könnte. Alleine wenn man sich mal ansieht welche Drüsen beim Mann vorhanden sind die für die Bildung von Ejakulat zuständig sind. http://www.onmeda.de/sexualitaet/maennliche_geschlechtsorgane-die-inneren-geschlechtsorgane-samenleiter,-prostata-&-co.-2217-6.html

https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/files/pubertaet-anatomie-mann_22072886_XS-beschriftung-deutsch-web.jpg

 

Ich meine in meinem Studiengang ist es eben so, dass wir den kompletten Körper auseinandernehmen und da gibt es leider keine Drüse die diese Flüssigkeit produzieren könnte, geschweige denn speichern.

Selbst wenn es eine Drüse gäbe, die diese Flüssigkeit produzieren würde bräuchtest du einen Speicherort. Stell dir nur mal als Beispiel vor wie lange es dauert bis du einen halben Liter Speichel produziert hast. Und das sind 6 große Drüsen die mehr als leicht zu finden sind.

Ich glaube das sollte es soweit klären.

Sorry für Alle deren Vorstellung ich jetzt zerstört habe, aber das kann euch jeder Mediziner bestätigen.

Gruß MP7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

7 7