34 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast El Rapero

Die Frage ist unwichtig. Viel wichtiger ist die Frage, wie du damit umgehst, wenn du das Nie erreichst. Wie kannst du trotzdem dein Selbst ausleben und dein Leben möglichst nach deinem WUnsch gestalten?

Alle fragen sich immer wie man reich wird, was Reich sein eigentlich ist und was Sie tuen, WENN Sie Es endlich sind.

Fakt ist aber: 99% der Leute hier im Thread werden ihren selbstdefinierten Reichtum und die Ziele ala " Ich lebe von Zinsen und investiere etc. " nicht erleben. Da wette ich meinen Penis drauf.

Also frag dich lieber, was du machst, wenn ALLES schief läuft.

bearbeitet von El Rapero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten, El Rapero schrieb:

Die Frage ist unwichtig. Viel wichtiger ist die Frage, wie du damit umgehst, wenn du das Nie erreichst. Wie kannst du trotzdem dein Selbst ausleben und dein Leben möglichst nach deinem WUnsch gestalten?

Alle fragen sich immer wie man reich wird, was Reich sein eigentlich ist und was Sie tuen, WENN Sie Es endlich sind.

Fakt ist aber: 99% der Leute hier im Thread werden ihren selbstdefinierten Reichtum und die Ziele ala " Ich lebe von Zinsen und investiere etc. " nicht erleben. Da wette ich meinen Penis drauf.

Also frag dich lieber, was du machst, wenn ALLES schief läuft.

Länger arbeiten und mehr verdienen?

Also idealerweise einen Job finden, der mich nicht ankotzt. So als fallback...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden, Masterthief schrieb:

Sauber. Hattest aber ordentlich Eigenkapital am Start, no? 

Geht auch mit Bürgschaft von Papa wie bei Trump.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, El Rapero schrieb:

Die Frage ist unwichtig. Viel wichtiger ist die Frage, wie du damit umgehst, wenn du das Nie erreichst. Wie kannst du trotzdem dein Selbst ausleben und dein Leben möglichst nach deinem WUnsch gestalten?

Alle fragen sich immer wie man reich wird, was Reich sein eigentlich ist und was Sie tuen, WENN Sie Es endlich sind.

Fakt ist aber: 99% der Leute hier im Thread werden ihren selbstdefinierten Reichtum und die Ziele ala " Ich lebe von Zinsen und investiere etc. " nicht erleben. Da wette ich meinen Penis drauf.

Also frag dich lieber, was du machst, wenn ALLES schief läuft.

Ich denke, die Frage ist ebenfalls unwichtig. Menschen streben immer nach dem, was sie gerade nicht haben (können).

Ein Mann, der dann wie @Masterthief es sagte, länger und härter arbeitet, hat dann vielleicht mit 50-60 all diese Sachen, von denen er immer geträumt hat. Und dann wünscht er sich wahrscheinlich, er wäre nochmal 25, fit und gutaussehend oder hätte anstatt so viel zu arbeiten lieber Zeit mit seiner Familie, seinen Kindern oder generell mit der Gründung einer Familie verbracht. Dann ist er vielleicht reich, aber vielleicht auch einsam, weil er durch das viele arbeiten seine sozialen Kontakte/Familie jahrelang vernachlässigt hat und ist wieder unglücklich. Irgendwas ist immer. 🙂 

Für mich ist Reichtum ebenfalls eher mit Freiheit und Unabhängigkeit verbunden. Gibt für mich nichts wichtigeres im Leben. Wenn mir beispielsweise jemand sagen würde, "hier, du bekommst morgen 50 Mio aufs Konto, dafür musst du aber die nächsten 50 Jahre 10 Std/Tag da und da arbeiten und hast hier und da zu sein und dies und das tun" dann würde ich definitiv dankend ablehnen. Mir meine Lebenszeit frei einteilen können, selbst bestimmen ob und wann ich arbeite, wo ich lebe, auf niemanden angewiesen sein...das ist schon eher "mein" Reichtum. Aber leider Gottes sind wir da dann doch wieder beim Thema Geld. Und wer weiß ob ich mich - wenn ich das dann alles so hätte - dann nicht doch nach etwas anderem sehnen würde (Familie, Kinder, Verantwortung, Verpflichtungen,...) Ein Teufelskreis 🙂 Ich denke man könnte vielleicht für sehr viele Menschen sagen 'Reichtum' ist immer das, was man gerade nicht hat? Sehr spannendes Thema jedenfalls 🙂 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, El Rapero schrieb:

Die Frage ist unwichtig. Viel wichtiger ist die Frage, wie du damit umgehst, wenn du das Nie erreichst. Wie kannst du trotzdem dein Selbst ausleben und dein Leben möglichst nach deinem WUnsch gestalten?

Alle fragen sich immer wie man reich wird, was Reich sein eigentlich ist und was Sie tuen, WENN Sie Es endlich sind.

Fakt ist aber: 99% der Leute hier im Thread werden ihren selbstdefinierten Reichtum und die Ziele ala " Ich lebe von Zinsen und investiere etc. " nicht erleben. Da wette ich meinen Penis drauf.

Also frag dich lieber, was du machst, wenn ALLES schief läuft.

Ich würde meinen Penis nie leichtfertig aufs Spiel setzen. Viel zu großer Einsatz. Zumal du keinerlei Einfluss auf das Ergebnis deiner Wette hast. Es haben hier wie viele Leute konkrete "Ziel"-Zahlen gepostet? Vier? Davon halte ich die Ziele von Masterthief, hd#41 und auch meine für durchaus machbar. Yolos Lage kann ich zu wenig einschätzen, 5k netto "passiv" ist schon ein Wort.

vor 3 Stunden, dgbrtdck schrieb:

Ich denke, die Frage ist ebenfalls unwichtig. Menschen streben immer nach dem, was sie gerade nicht haben (können).

Unzufriedene Menschen streben nach dem, was sie gerade nicht haben (können).

 

vor 3 Stunden, dgbrtdck schrieb:

Ein Mann, der dann wie @Masterthief es sagte, länger und härter arbeitet, hat dann vielleicht mit 50-60 all diese Sachen, von denen er immer geträumt hat. Und dann wünscht er sich wahrscheinlich, er wäre nochmal 25, fit und gutaussehend oder hätte anstatt so viel zu arbeiten lieber Zeit mit seiner Familie, seinen Kindern oder generell mit der Gründung einer Familie verbracht. Dann ist er vielleicht reich, aber vielleicht auch einsam, weil er durch das viele arbeiten seine sozialen Kontakte/Familie jahrelang vernachlässigt hat und ist wieder unglücklich. Irgendwas ist immer. 🙂 

Es sollte common sense sein, dass kaum einer mit 85 auf dem Totenbett gefragt, sagen wird: "Ach hätte ich mal mehr gearbeitet/mehr Überstunden gemacht/ die erste Million mit 45 statt mit 50 gehabt". Natürlich gibt es Wichtigeres. Lieber lebe ich mit der/den Person(en) die ich liebe in einer Hütte, habe die Menschen die mir Nahe stehen um mich, als einsam in einem Palast. Doch wieso nicht gemeinsam in einem "Palast?

 @Masterthief schreibt "länger arbeiten und mehr verdienen". "Härter" hast du assoziiert. In der realen Welt sehe ich nicht (immer), dass die fleißigen Bienchen auch zwangsläufig überdurchschnittlich viel Honig mit nach Hause bringen. Vielmehr halte ich es für natürlich und "clever" mit relativ wenig Arbeit einen hohen Ertrag zu erlangen.

vor 3 Stunden, dgbrtdck schrieb:

Für mich ist Reichtum ebenfalls eher mit Freiheit und Unabhängigkeit verbunden.

dito

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎29‎.‎09‎.‎2018 um 07:21 , nicknehm schrieb:

 Yolos Lage kann ich zu wenig einschätzen, 5k netto "passiv" ist schon ein Wort.

 

Naja theoretisch würde ich schon sehr viel früher von Reichtum sprechen, die 5K sind für mich ein Wert, bei dem es mir an Garnichts fehlen würde, und ich alles uneingeschränkt machen könnte.

Hab nirgends geschrieben, dass dieses Ziel realistisch ist und ich das in nächster Zeit erreichen werde. Bin aber auf keinem schlechten Weg, für 5k/M brauche ich aber eine ordentliche Finanzkrise demnächst ;D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.9.2018 um 17:53 , lowSubmarino schrieb:

Reichtum ist für mich die Freiheit zu haben, das zu tun was man will, nicht überlegen zu müssen, ob man genug Geld hat nach x oder y zu fliegen oder dies oder das genau dann und dann zu tun.

Wer reich ist, der kann seine Zeit so einteilen wie er oder sie will, kann arbeiten, muss es aber nicht.

Seh ich auch so. Dem wäre nichts mehr hinzuzufügen. 

Reichtum hat für mich mit Freiheit zu tun. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich fühle mich wohlhabend und gelte in den Augen der meisten als reich. Jedoch ist der "echte eigentliche Reichtum" die massive sinnlose Verschwendung bei keiner möglichen Option der Pleite, da das Vermögen so rießig ist das wenn du das Geld zum Fenster rauswirfst es zur Tür wieder reinkommt. Meiner Meinung nach fängt das bei so 500 Mill € an (bei 2% zinsen kannst dann 10 Mill € jährlich ausgeben was du auch benötigen wirfst um die Privatjet ausflüge, Luxusreisen, neuste Sportwagen, die teuersten Hotels, Uhren und unzählige Unterhaltskosten deiner Luxusvillen mit den notwendigen Superyacht Belastungen zu begleichen. Mal ganz abgesehen von der Firma = Personal die du nur zum spass beschäftigst (ohne Gewinnerzielungsabsicht)...

Ob man es braucht ist jetzt frei dahin gestellt. Aber das ist definitiv der echte Reichtum meiner Definition nach. Diesen Status erreichen allerdings nur sehr sehr wenige von der Weltbevölkerung. Das Vermögen dieser "Glücklichen" wird primär vererbt und von Generation zur nächsten Generation weiter gebeben. Außnahmen gibt es. Siehe Facebook Gründer.

Dagegen das Ziel des Millionärs oder finanzieller freiheit von 2k€ pro Monat ist durchaus ein machbares realistisches Ziel was man innerhalb eines Lebens erreichen kann wenn man richtig wirtschaftet, sein Geld spart, einen guten Job hat und sinnvoll investiert. 

Freiheit dagegen fängt schon viel früher an. Bei den meisten wahrscheinlich so um die erste Million €, weil sie dann theoretisch nicht mehr arbeiten müssen und die Zeit haben die Dinge zu tun welche Ihnen Freude bereiten, Spiele, Bücher, Gym, Reisen etc... was auch immer... Aber zu sagen du bist mit 1 Million € reich ist meiner Meinung nach völliger unfug. 1 Million € kostet einen 80m²-100m² Eigentumswohnung in München aktuell. Das ist kein echter Reichtum wenn du pleite bist nachdem du gerade mal eine Wohnung kaufen kannst in guter Lage. 

Du bist wohlhabend und hast mit nötiger intelligenz durchaus sehr viel freiheit bei klugen investitionen und musst nicht mehr von der Hand in den Mund leben Monat zu Monat....

Wie du das jetzt definierst ist dir überlassen. Aber ich denke das es mehr oder weniger der Wahrheit entspricht.

 

 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Reichtum ist für mich, mir alle Luxusgüter leisten zu können, ohne davon irgendwelche anderen Nachteile zu haben oder einsparen zu müssen.

Reichtum ist für mich, meinen Kindern jeden Wunsch von den Lippen ablesen zu können, sodass sie auf nichts verzichten müssen.

Reichtum ist für mich, eine innere Ruhe zu  haben, was die Zukunft betrifft und die eigenen Finanzen.

Reichtum ist für mich, Initiativen für Minderheiten zu starten, wirklich etwas für die Armen Menschen tun zu können.

Doch Reichtum ist für mich auch, außerhalb der Dollarnoten Glücklichsein zu erfahren. 

Vergesst nicht, der größte Reichtum ist eure eigene Gesundheit. Kein Mercedes, keine Rolex der Welt kann euch das geben. Schätzt jeden Tag, schätzt vor allem das gesund sein. Wir kommen mit nichts auf die Welt, wir gehen mit nichts.

Du kannst das alles nicht mit ins Grab nehmen - achte deshalb auf ein reines Gewissen und eine reine Seele. Seid gut zu euren Mitmenschen, ob arm oder reich.

Ich kann keine konkrete Summe sagen. Sky is the limit. Jede Summe wäre zu wenig, die Gier ist zu groß, man will immer mehr. Das ist die Natur des Menschen.

Strive for Greatness.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.