Alkohol und Psyche - Langzeitschäden? Reversibilität?

110 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 14 Stunden, Manu1982 schrieb:

Wer glaubt, dass Alkohol harmlos ist, macht sich selbst was vor. Ich sehe gerade live und in Farbe einen Menschen daran zerbrechen. Ich sehe, was der Alkohol aus diesem Menschen macht und das ist absolut nicht erstrebenswert. Aus dem Feierabendbier wurde ein Gedeck, aus einem dann 3 und so weiter. Er ist weder aggressiv, noch böse im Suff, ganz im Gegenteil, aber die Auswirkungen sind einfach mega krass. Sex teilweise gar nicht mehr möglich bzw er kann nicht kommen, schläft einfach ein von jetzt auf gleich ob am Telefon oder live im Gespräch, nüchtern immer schwieriger "glücklich" zu sein, kaum mehr Motivation ins gym zu gehen und daher massig Masse verloren, es gibt häufig Streit, der absolut unnötig ist, in letzter Zeit auch sehr viele gesundheitliche Probleme,.... Die Folgen vom Alkoholkonsum sind nicht schön und mit Sicherheit den Rausch auch nicht wert. 

Diskutieren wir hier eigentlich zwischen Extremen hin und her oder können wir auch differenzieren?

Meine Frage zielte auf einen recht geringen Konsum von Alkohol ab. Die berüchtigte gesunde Menge von max. 0,5 l Bier oder einem Glas Rotwein am Tag (handfeste Studien hierzu sind vorhanden).
Das oben zitierte Beispiel ist halt schon ein Stadium von "out of Control".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten, Selfman schrieb:

Diskutieren wir hier eigentlich zwischen Extremen hin und her oder können wir auch differenzieren?

Meine Frage zielte auf einen recht geringen Konsum von Alkohol ab. Die berüchtigte gesunde Menge von max. 0,5 l Bier oder einem Glas Rotwein am Tag (handfeste Studien hierzu sind vorhanden).
Das oben zitierte Beispiel ist halt schon ein Stadium von "out of Control".

Es fing auch hier bei 1 Bier am Abend an, deswegen finde ich nicht, dass man da von harmlos reden kann. Jede Regelmäßigkeit und vor allem das Gefühl, dass man es braucht, ist bedenklich. Dabei ist die Menge unerheblich. Von einem halben Liter Bier täglich von gesund zu sprechen, ist schon wieder so ne Sache. Es ist vielleicht gerade noch so für den Körper okay, aber Alkohol ist ein Nervengift und egal in welcher Menge nicht GESUND. Jeden Tag sterben 200 Menschen an den Folgen von Alkohol hier in Deutschland und das sind nicht nur die "Parkbankpenner".

Die Menge kann und wird auch oft mit der Zeit mehr. Dann ist es unter der Woche das Glas Wein jeden Abend und am Wochenende x Gläser plus irgendwas. 

Wem es schwer fällt mindestens 2 Tage in der Woche komplett auf Alkohol zu verzichten, der kann davon ausgehen, dass er ein Problem hat. Auch hier gibt's handfeste Studien zu. Es gibt nicht nur den sich besinnungslos auf der Parkbank saufende Alkoholiker oder wie meine f+ der gerade total mit seinem Konsum eskaliert. Es gibt auch nicht den Punkt oder Auslöser. Der Prozess ist schleichend, fließend.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, Manu1982 schrieb:

Nachdem ich gerade meine persönliche alk-sitcom habe, mag ich mich auch dazu äußern. 

Wer glaubt, dass Alkohol harmlos ist, macht sich selbst was vor. Ich sehe gerade live und in Farbe einen Menschen daran zerbrechen. Ich sehe, was der Alkohol aus diesem Menschen macht und das ist absolut nicht erstrebenswert. Aus dem Feierabendbier wurde ein Gedeck, aus einem dann 3 und so weiter. Er ist weder aggressiv, noch böse im Suff, ganz im Gegenteil, aber die Auswirkungen sind einfach mega krass. Sex teilweise gar nicht mehr möglich bzw er kann nicht kommen, schläft einfach ein von jetzt auf gleich ob am Telefon oder live im Gespräch, nüchtern immer schwieriger "glücklich" zu sein, kaum mehr Motivation ins gym zu gehen und daher massig Masse verloren, es gibt häufig Streit, der absolut unnötig ist, in letzter Zeit auch sehr viele gesundheitliche Probleme,.... Die Folgen vom Alkoholkonsum sind nicht schön und mit Sicherheit den Rausch auch nicht wert. 

Ich würde gerne mit diesem wirklich liebenswerten, treuen und gutherzigen aber kranken Menschen eine Zukunft. Aber solange die Spirale sich dreht (und das nach unten), sehe ich da keine Chance und auch wenn ich Gefühle habe, ich kann mich da einfach nicht auf was festes einlassen. Wahrscheinlich ist für mich die f+ schon eigentlich zu viel. Es ist anstrengend sich selbst auf Distanz zu halten... 

Es macht einen für Frauen nicht interessanter und attraktiver. Wenn man ihn "braucht" (ob nun zum runterkommen, Frauen ansprechen, länger Sex,...), wirds bedenklich. 

Ich für meinen Teil habe meinen eigenen Alkoholkonsum überdacht und massiv eingeschränkt. Zukünftig wird es für mich auch ne Red flag sein, wenn ein Mann regelmäßig trinkt. Egal ob 1 Bier am Tag oder regelmäßig am Wochenende über den Durst. Es geht so mega schnell, dass aus "Genuss" eine Sucht wird... 

schon interessant, was für Typen die Cats hier so am Start haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, Nachtzug schrieb:

schon interessant, was für Typen die Cats hier so am Start haben...

Vor 8 Monaten war er noch nicht so drauf... 😕 Genau deswegen hab ich das Thema hier ja angesprochen. 

Wenn ich ihn nicht so sehr mögen würde, würde ich mich auch gar nicht mehr mit ihm treffen. Und wie schon erwähnt, mehr als f+ ist es nicht. Im Moment sogar fast nur F ohne +... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten, Manu1982 schrieb:

Es fing auch hier bei 1 Bier am Abend an, deswegen finde ich nicht, dass man da von harmlos reden kann. Jede Regelmäßigkeit und vor allem das Gefühl, dass man es braucht, ist bedenklich. Dabei ist die Menge unerheblich.

Man muss mit Alkohol umgehen können.

Ein persönliches Beispiel:

Vor 2 Jahren habe ich jeden abend 1/4 Flasche Wodka getrunken.

Eines abends hab ich dann mal eine ganze Flasche getrunken, hab aber nichts gemerkt.

Es ist noch nicht mal warm im Bauch geworden, wie das normalerweise ist, wenn man starken Alkohol trinkt.

Also hab ich erstmal eine Pause vom Wodka gemacht.

Wenn einer süchtig nach Alkohol wird, liegt das an dem warmen Gefühl im Bauch, was der Alkohol verursacht.

Das kommt noch aus der Kindheit:

Wenn man ein Baby oder kleines Kind hält, ist eine Hand meistens auf dem Bauch von dem Kind.

Die Wärme der Hand geht dann in den Bauch und das Kind fühlt sich geborgen.

Wenn man später erwachsen ist, Alkohol trinkt und es warm im Bauch wird, fühlt man sich auch geborgen.

So wie damals als Kind.

 

  • OH NEIN 3
  • IM ERNST? 3
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, DarkTriad schrieb:

Man muss mit Alkohol umgehen können.

Ein persönliches Beispiel:

Vor 2 Jahren habe ich jeden abend 1/4 Flasche Wodka getrunken.

Eines abends hab ich dann mal eine ganze Flasche getrunken, hab aber nichts gemerkt.

Es ist noch nicht mal warm im Bauch geworden, wie das normalerweise ist, wenn man starken Alkohol trinkt.

Also hab ich erstmal eine Pause vom Wodka gemacht.

Wenn einer süchtig nach Alkohol wird, liegt das an dem warmen Gefühl im Bauch, was der Alkohol verursacht.

Das kommt noch aus der Kindheit:

Wenn man ein Baby oder kleines Kind hält, ist eine Hand meistens auf dem Bauch von dem Kind.

Die Wärme der Hand geht dann in den Bauch und das Kind fühlt sich geborgen.

Wenn man später erwachsen ist, Alkohol trinkt und es warm im Bauch wird, fühlt man sich auch geborgen.

So wie damals als Kind.

Hat dir das auch deine Apothekerin erzählt?

Was ein Quatsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Hat dir das auch deine Apothekerin erzählt?

Nein, das war ein Psychologe.

Ihr beschäftigt euch doch hier auch mit NLP.

Nennt man das, was der Psychologe mir gesagt hat, im NLP nicht auch Anker?

vor 6 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Was ein Quatsch.

Sei nicht so überheblich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Manu1982 schrieb:

Es fing auch hier bei 1 Bier am Abend an

Und dann in so kurzer Zeit so eskaliert? Obwohl neue Frau im Leben (was Mann ja eigentlich Halt gibt)? Klingt eher nach, er war schon immer Alkoholiker, hat sich am Anfang aber am Riemen reißen können, um es mit dir nicht zu vermasseln. Das geht aber natürlich nicht lange gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten, DarkTriad schrieb:

Sei nicht so überheblich

Du redest hier wieder irgendwas zu Themen, von denen du keine Ahnung hast.

Siehe deine Beiträge zu Aspirin.

Mein Tipp: Kauf dir mal Fachbücher und arbeite die durch. Und berufe dich nicht immer auf Apotheker und Psychologen. Wir beide wissen, dass die dir niemals sowas gesagt haben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten, Nachtzug schrieb:

vielleicht säuft er ja wegen dir :-D

Liegt eher an seinem Rosenkrieg mit seiner Exfrau, Verlust seiner Kinder und finanziellen Situation, die sie ihm beschert hat. Ist alles gerade mal 1 Jahr her. Außerdem gibt es ne familiäre Vorbelastung. 

Ist wohl auch nicht das erste Mal, dass er so abstürzt. Also er weiß um sein Alkoholproblem und war auch schon beim letzten Mal bei den AA. Hatte den Konsum jahrelang im Griff. Wir reden da sehr offen drüber. Auch von Anfang an, das heißt, ich wussts schon, dass er was das Thema betrifft, Probleme hat. Bloß hielt es sich in Grenzen und nahm erst nach ein paar Wochen dann Fahrt auf und hält sich seit ca 4 Monaten auf dem Level wo er jetzt ist. 

Ich dachte nämlich zuerst auch, dass es an mir liegt, warum auch immer. Denke ich immer, wenn irgendwas ist, dass es an mir liegt. Ich hab ja gesehen, wie es kontinuierlich mehr wurde und er hat das Thema von sich aus auch angesprochen, dass es nicht an mir liegt. 

Hatte bisher keine Erfahrungen mit Alkoholikern. Natürlich will man da irgendwie helfen etc. Aber den Weg aus dem Sumpf muss er alleine schaffen. Ich kann da nicht viel zu beitragen, außer eben da sein, zuhören und weil ich den scheidungskram ja durch hab, ihm da etwas mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Ist schon traurig das mit anzusehen. Dachte auch immer so klischeehaft, dass die dann aggressiv werden, ausrasten und sowas und doch einfach nur nicht mehr trinken müssen. Dass das so ne Willenssache ist. Aber weit gefehlt. Ich sehs ihm jedes mal an, dass er sich beim trinken selbst scheiße fühlt, aber Sucht ist eben Sucht. Auf nen guten folgt ein schlechter Tag... 

Ich halte emotional Abstand so gut ich kann. Er würde gerne den nächsten Schritt gehen, aber ich hab ihm da definitiv gesagt, dass es so nicht funktionieren wird und ich das auch nicht machen werde. Dafür muss er sein Problem wieder im Griff haben und auch die Baustelle mit Scheidung etc erledigt sein, dann schaue wir weiter. Wobei der Kontakt in den letzten 2 Monaten sich kontinuierlich ausweitet, auch was Telefonate und sowas betrifft. So ganz bleib ich meinen Vorsätzen da auch nicht treu......... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Du redest hier wieder irgendwas zu Themen, von denen du keine Ahnung hast.

Aha.

vor 2 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Siehe deine Beiträge zu Aspirin.

Ich hab gestern einfach mal Aspirin Bluthockdruck eingegeben.

Auf vielen Seiten kann man lesen, daß Aspirin den Blutdruck senkt.

Ich weiss nicht, ob man hier was verlinken darf.

vor 3 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Mein Tipp: Kauf dir mal Fachbücher und arbeite die durch. Und berufe dich nicht immer auf Apotheker und Psychologen. Wir beide wissen, dass die dir niemals sowas gesagt haben.

Mein Tipp:

Werd erstmal so alt wie ich und sammel ein paar Erfahrungen im richtigen Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten, DarkTriad schrieb:

Werd erstmal so alt wie ich und sammel ein paar Erfahrungen im richtigen Leben.

Wenn das Alter angeblich Fachwissen schlägt, dann haben wir ja eine großartige Diskussionsgrundlage.

Darf jetzt jeder ab 65 eine Hausarztpraxis eröffnen und als Arzt praktizieren?

Mein Vater ist wesentlich älter als ich, nimmt ASS als Dauermedikation. Trotzdem weiß ich mehr über das Medikament. Das ist bei Alkoholikern oft auch so. Nur weil man krank ist, heißt das nicht, dass man die Erkrankung versteht.

 

Du kannst gerne mal versuchen in meinem (Berufs)Leben anzukommen und da ein paar Erfahrungen zu sammeln. 
Dann wäre es aber zwingend notwendig, dass du ASS verstehst und einsetzen kannst.

So, mehr sage ich dazu nicht. Argumente/Fachwissen kommen von Dir nämlich keine. Nur angebliche Aussagen von irgendwem.

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Selfman schrieb:

Diskutieren wir hier eigentlich zwischen Extremen hin und her oder können wir auch differenzieren?

Meine Frage zielte auf einen recht geringen Konsum von Alkohol ab. Die berüchtigte gesunde Menge von max. 0,5 l Bier oder einem Glas Rotwein am Tag (handfeste Studien hierzu sind vorhanden).
Das oben zitierte Beispiel ist halt schon ein Stadium von "out of Control".

Brudi, du hast verschiedene Antworten bekommen, die zwischen moderatem und intensivem Konsum differenzieren. Und du bringst wieder den Einwurf, man solle doch differenzieren und moderater Konsum sei doch gesund. Obwohl die aktuelle Studienlage das Gegenteil zeigt.

Wie kommts? Zu viel moderater Konsum?^^

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

So, mehr sage ich dazu nicht. Argumente/Fachwissen kommen von Dir nämlich keine. Nur angebliche Aussagen von irgendwem.

Ich weiss immer noch nicht, ob man hier was verlinken darf, aber ich bin mal so frei:

https://www.bluthochdruck-hilfe.net/bluthochdruck-kopfschmerzen-aspirin.html

Zitat:

Blutdruckbedingte Kopfschmerzen können also mit Aspirin behandelt werden und das Aspirin kann den Blutdruck senken.

Aspirin verdünnt das Blut und wird daher oft zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, DarkTriad schrieb:

Ich weiss immer noch nicht, ob man hier was verlinken darf, aber ich bin mal so frei:

https://www.bluthochdruck-hilfe.net/bluthochdruck-kopfschmerzen-aspirin.html

Zitat:

Blutdruckbedingte Kopfschmerzen können also mit Aspirin behandelt werden und das Aspirin kann den Blutdruck senken.

Aspirin verdünnt das Blut und wird daher oft zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt. 

Glaube nicht alles, was im Internet steht! ASS verdünnt nix. Habe ich dir im anderen Thread hinreichend erläutert, wie das wirkt.

Auch wie und womit man Blutdruck senkt. 
 

Die Seite ist von Laien. Das merkt man sofort. Das ist nix fundiertes da.
 

Schreib ne Mail an Bayer. Vielleicht erklären die dir das nochmal.

bearbeitet von kleiner pinguin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

ASS verdünnt nix.

Schreib ne Mail an Bayer. Vielleicht erklären die dir das nochmal.

Hab ich gemacht.

https://www.aspirin.de/produkte/wirkstoff/

Zitat:

Acetylsalicylsäure – ein kompliziertes Wort, hinter dem sich ein Wirkstoff mit einer Menge Eigenschaften verbirgt. ASS, so die Abkürzung, wirkt nicht nur schmerzstillend und fiebersenkend, sondern auch blutverdünnend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten, DarkTriad schrieb:

Hab ich gemacht.

https://www.aspirin.de/produkte/wirkstoff/

Zitat:

Acetylsalicylsäure – ein kompliziertes Wort, hinter dem sich ein Wirkstoff mit einer Menge Eigenschaften verbirgt. ASS, so die Abkürzung, wirkt nicht nur schmerzstillend und fiebersenkend, sondern auch blutverdünnend.

Das ist eine irreführende Werbeaussage. Könnte mir sogar vorstellen, dass das nicht ganz rechtens ist.

Verdünnen mach ich z.b. mit Wasser.

Ich habe es dir bereits erklärt, was und wie ASS macht. Es hemmt die Thrombozytenaggregation.
 

Wir diskutieren hier jetzt eine Seite über, hier eigentlich, Offtopic. Befrag den Foren-Doktor @pMaximus zu deinen Aussagen.

Oder lies dich selbst durch Fachliteratur(keine Werbetexte oder Laienwebseiten) in die Thematik ein.

Wenn du dann noch weiter über solche Themen fachsimpeln möchtest, per PN. Es führt hier zu nix, außer OT.

bearbeitet von kleiner pinguin
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Das ist eine irreführende Werbeaussage. Könnte mir sogar vorstellen, dass das nicht ganz rechtens ist.

Du hast gesagt, ich soll mal bei Bayer nachfragen.

Hab ich gemacht.

Bayer sagt, Aspirin wirkt auch blutverdünnend.

Und jetzt passt dir das auch nicht.

vor 5 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Ich habe es dir bereits erklärt, was und wie ASS macht.

Guck du doch noch mal in der Fachliteratur nach.

Vielleicht hast du ja was überlesen.

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, DarkTriad schrieb:

Man muss mit Alkohol umgehen können.

Ein persönliches Beispiel:

Vor 2 Jahren habe ich jeden abend 1/4 Flasche Wodka getrunken.

Eines abends hab ich dann mal eine ganze Flasche getrunken, hab aber nichts gemerkt.

Es ist noch nicht mal warm im Bauch geworden, wie das normalerweise ist, wenn man starken Alkohol trinkt.

Also hab ich erstmal eine Pause vom Wodka gemacht.

Wenn einer süchtig nach Alkohol wird, liegt das an dem warmen Gefühl im Bauch, was der Alkohol verursacht.

Das kommt noch aus der Kindheit:

Wenn man ein Baby oder kleines Kind hält, ist eine Hand meistens auf dem Bauch von dem Kind.

Die Wärme der Hand geht dann in den Bauch und das Kind fühlt sich geborgen.

Wenn man später erwachsen ist, Alkohol trinkt und es warm im Bauch wird, fühlt man sich auch geborgen.

So wie damals als Kind.

 

also bei wodka dreht sich der bauch vorallem

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, Manu1982 schrieb:

Liegt eher an seinem Rosenkrieg mit seiner Exfrau, Verlust seiner Kinder und finanziellen Situation, die sie ihm beschert hat. Ist alles gerade mal 1 Jahr her. Außerdem gibt es ne familiäre Vorbelastung. 

Ist wohl auch nicht das erste Mal, dass er so abstürzt. Also er weiß um sein Alkoholproblem und war auch schon beim letzten Mal bei den AA. Hatte den Konsum jahrelang im Griff. Wir reden da sehr offen drüber. Auch von Anfang an, das heißt, ich wussts schon, dass er was das Thema betrifft, Probleme hat. Bloß hielt es sich in Grenzen und nahm erst nach ein paar Wochen dann Fahrt auf und hält sich seit ca 4 Monaten auf dem Level wo er jetzt ist. 

Ich dachte nämlich zuerst auch, dass es an mir liegt, warum auch immer. Denke ich immer, wenn irgendwas ist, dass es an mir liegt. Ich hab ja gesehen, wie es kontinuierlich mehr wurde und er hat das Thema von sich aus auch angesprochen, dass es nicht an mir liegt. 

Hatte bisher keine Erfahrungen mit Alkoholikern. Natürlich will man da irgendwie helfen etc. Aber den Weg aus dem Sumpf muss er alleine schaffen. Ich kann da nicht viel zu beitragen, außer eben da sein, zuhören und weil ich den scheidungskram ja durch hab, ihm da etwas mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Ist schon traurig das mit anzusehen. Dachte auch immer so klischeehaft, dass die dann aggressiv werden, ausrasten und sowas und doch einfach nur nicht mehr trinken müssen. Dass das so ne Willenssache ist. Aber weit gefehlt. Ich sehs ihm jedes mal an, dass er sich beim trinken selbst scheiße fühlt, aber Sucht ist eben Sucht. Auf nen guten folgt ein schlechter Tag... 

Ich halte emotional Abstand so gut ich kann. Er würde gerne den nächsten Schritt gehen, aber ich hab ihm da definitiv gesagt, dass es so nicht funktionieren wird und ich das auch nicht machen werde. Dafür muss er sein Problem wieder im Griff haben und auch die Baustelle mit Scheidung etc erledigt sein, dann schaue wir weiter. Wobei der Kontakt in den letzten 2 Monaten sich kontinuierlich ausweitet, auch was Telefonate und sowas betrifft. So ganz bleib ich meinen Vorsätzen da auch nicht treu......... 

lies dich unbedingt zum Thema Co-Abhängigkeit ein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten, Nachtzug schrieb:

lies dich unbedingt zum Thema Co-Abhängigkeit ein

Ja danke, hab ich tatsächlich schon mit angefangen vor ner Weile, weil mir die ganze Thematik total fremd war. Solange er das aber nicht in den Griff bekommt, wird es da bei mir keinerlei ltr geben. Er muss erst seinen Kram erledigen, bevor ich mich da auf irgendwas einlasse und das heißt entweder trocken oder zumindest wieder kontrolliert wie vor der Trennung von seiner Exfrau. Ich denke, bevor die Scheidung durch ist und der Umgang mit seinen Kids geregelt ist, wird das nix. Dafür reicht es im Moment kräftemäßig wohl nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, Minou schrieb:

Ich dachte, du hättest den Typen längst schon in die Wüste geschickt? 

Ist irgendwie ne F+ mit mehr F als + aus eben jenen Gründen. Ist echt ein toller Mann, nur eben solange er sein Problem nicht im Griff hat, auch nichts weiter als eben F+. 

Wüsste jetzt nicht, warum ich den Kontakt abbrechen sollte, solange die Treffen schön sind. Die "Fronten" sind ja geklärt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.