f510

Member
  • Inhalte

    113
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     50

Ansehen in der Community

3 Neutral

Über f510

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.565 Profilansichten
  1. Klar muss ich auf solche Vorkomnisse ala "sie sagt was" und tut genau das Gegenteilige davon achten. Für mich sind das schon klare Impulse ihrerseits. Allerdings werde ich jetzt im konkreten Fall mit den Bildern das wohl nicht mit ihr besprechen. Ich sehe halt als Aufgabe für mich, mich nun wieder auf die Sachen zu konzentrieren, die uns anfangs so stark miteinander verbunden haben. Wie gesagt sehe ich ganz klar in den letzten halben Jahr eine große Veränderung meines Verhaltens gegenüber ihr, und das wird ihr wohl genauso wenig passen. Dass sie, mit solchen Aktionen, wo sie ihren eigenen Frame sozusagen bricht nicht gerade ihren Charakter stärkt, sehe ich aber trotzdem eher als Weckruf für mich, zu Schulden meines veränderten Verhaltens der letzten Vergangenheit. Als klares Zeichen, "he, ich will dieses Abenteuer, ich brauche diese Emotionen, den Reiz", und ich war ja am Anfang genau der, der ihr das gegeben hat. Dass ich mich jetzt plötzlich so ändere, ist im Programm nicht vorgeschrieben und nicht erklärbar. Wo ich viel mehr hin und her schwanke ist das Problem, dass eigentlich ich habe bezüglich darüber wie andere sie sehen. Wahrscheinlich ist das alle PU-Manier auch eher nachteilig mit ihr darüber zu sprechen, ist es letztendlich doch mein Problem und müsste ich damit klarkommen. Wie seht ihr das? Ich werde mich in Zukunft versuchen in unsere Beziehung wieder ein wenig mehr zu investieren, bzw. wie der andere hier schrieb, nicht zu bequem sein die Beziehung zu gestalten. Mit dem meine ich konkreter gesagt folgendes: - bewusst mehr auf meine Freiheit achten (mit meinen Kumpels mehr fortgehen, Urlaube ohne sie etc, Sachen die ich unbewusst stark einschränkte) - mein sexuelles Verhalten wieder anpassen, nicht den prüden Papa spielen - nüchtern und vor allem rechtzeitig meine Meinung vertreten, bezüglich Kleidungsstil, etc.
  2. Ja das finde ich auch so und habe ich ihr auch schon mal so kommuniziert vorm weggehen. Was meinst du am ende mit meine Launen und Konflikte zu umgehen? Danke an die Beiträge. Die meisten sind hilfreich, wie meist in diesem forum
  3. Ich glaube an ihre Treuheit. Sie hatte eine 7 Jährige Beziehung in ihrer Studienzeit. Die letzten 3-4 Jahre vor mir hatte sie nur kürzere Beziehung und hat einiges probiert, was sie sagt dass es für sie wichtig war um zu erkennen was ihr wichtig ist und was sie will bzw. nicht will. Sie hat viele weibliche Freundinnen, allerdings viele davon sehr oberflächliche, im Sinne, das diese nur für gewisse Dinge gut sind, aber nicht wirklich enge Freundinnen sind. Sie hat kaum bis gar keine männliche Freunde. Sie meinte, sie glaubt nicht mehr an Freundschaften zw. Mann und Frau und dass ihre Vergangenheit das immer wieder gezeigt hat. In Clubs aber auch sonst hat sie neben mir noch nie mit einem Mann geflirtet. Geschweige denn versucht ein Gespräch, das ein Fremder mit ihr versuchte aufzunehmen, zu halten. Die einzige Situation die ich den knapp 3 Jahren erinnere war vor ca. 2-3 Monaten. Es war eine grosse Party (von uns) veranstaltet in einem Partybereich gemietet mit Whirlpool und Duschen. Es waren sowohl sehr gute alte Freunde von ihr (z.T. seit Kindheit befreundet, viele ihrer Freundinnen sind bereits verheiratet mit Kindern) und Freunde von mir als auch ein paar Leuten von Freunden die wir nicht kannten. Insgesamt waren wir also rund 20 Leute. Also die Stimmung schon gut war und alle leicht angetrunken waren, merkte ich wie meine Kleine vermehrt geil wurde (sie wird bei Alk sehr schnell erregt). Ich merkte das, da sie plötzlich viel mehr meine Nähe suchte. Ihr Plan war dann allerdings ziemlich direkt und mir ein wenig zu plump. Sie wollte in dem SPA Zwischenraum mit Whirlpool und den Duschen Sex mit mir. Gut, dieses Sex an speziellen Orten habe ich ihr vielleicht eininjektiert, da ich mich noch gut erinnere, wie ich sie das erste mal vor ca. 2 Jahren am Anfang an einem abendlichen Waldspaziergang im Wald durchnahm. Sie war danach sichtlich ein wenig durcheinander und meinte, dass es für sie so böse war aber gleichzeitig so geil, und dass dies ihr intensivster Sex überhaupt war. Also ja, den potentiallen Exhibitionismus habe ich damit wohl geweckt. Wir hatten danach auch immer wieder Sex an unüblichen Orten, dass sie sehr erregte und mir ständig davon erzählte wie geil sie das fand. Für mich nahmen aber die Reize darauf solche Erlebnisse zu haben mit ihr ab, was an ihrer überproportionalen Geilheit und Abgezieltheit darauf zu tun hat. Ich finde solchen Sex gerade an der überraschenden Enstehungsform und der Spontanität geil. Ja ich liebe Sex draussen. Aber nur wenn es nicht geplant is, ala hey treffen wir uns um 3 im Park an der bekannten Eiche, wie immer. Schon gar nicht von ihr. Im Laufe der Zeit sagte sie mir oft offen, dass sie gerne nach einem Badetag am See noch irgendwo schnell Sex haben möchte im Gebusch... ich finde das nahm den reiz stark. Aber zurück zur SPA Party: Ja sie wollte unbedigt Sex in der Dusche. Da es wie gesagt ein Zwischenraum war wo alle 2-3 Minuten Leute vorbeigehen muss, und die Vorhänge der Dusche 2 Leute nicht mal annähernd verdeckten war das für mich zu viel des Guten. Ich verstand es nicht ganz und dachte wie betrunken sie sein muss. Wie stark geilt sie das auf um mit etwaigen Konsequenzen, mit denen sie danach leben müsste sein. (Teil ihrer verheirateten Freundinnen machten mir einen ziemlich konservativen, prüden Eindruck.) Kurz gesagt es kam mir gar nicht in Frage sie dort zu begehren, und das wollte sie 'bestrafen' indem sie die Nähe eines Bekannten von mir aufsuchte, der liebend gern alles anflirtet und anfasst nach 2 Bier. Ich ignorierte das großteils aber innerlich fand ich verhalten verhärend. Ja, ich habe ein Problem damit dass Leute mich bewerten. Ja, ich will nicht, dass Leute und schon gar nicht Freunde von mir meine Freundin als Schlampe sehen. Unsere von mir gewagten Abenteuer im Freien sind da was ganz anderes. Glaubt ihr es macht Sinn sie darauf anzusprechen? Also genau das, dass ich Probleme habe wie andere sie sehen?
  4. Jap, nachdem mein Hirnfick gestern Abend noch bis ins Unenedliche weiterlief, sah ich dass ich wohl größerere Baustellen habe. Jemand fragte ob sie das früher auch tat: Nein. Hat sich an unserer Beziehung die letzten 6 Monate etwas geändert ? Ja. Und schuld bin ich. Ich wurde umgekehrt zu unserer Anfangszeit zum totalen Langweiler, sowohl im Bett als auch sonst. Oneitis pur. Warum? Das ist mir schwer auszumalen. Allerdings sehe ich den grössten Fehler von mir damals vor 1 1/2 zu einer monogamen Beziehung eingestimmt zu haben (was von ihr gefordert wurde). Dem kam ich tatsächlich nach und habe um andere Frauen einen Bogen gemacht Oneitis pur eingefangen. Ich habe das aber weniger aus genereller Überzeugung gemacht, eher um ihr den Gefallen zu erweisen. Ich habe gestern Nacht schlussendlich nur noch gedacht, dass ich eigentlich froh sein kann das sowas von ihr kam. Das schreit nach einem letzten Weckruf. Wo ich jetzt steh nach meiner Panik sehe ich wohl erst wenn wir uns wieder sehen. Generell ist mein Langweiler Verhalten vielleicht darauf zurückzuführen, dass ich durch Gespräche von ihr bezüglich Kinder und Heirat die wir wiederholft in der Vergangenheit über uns herwälzten, ich tatsächlich zum Ersten Mal in meinem Leben über sowas nachdachte. Mein inneres Weltbild ist immer noch nicht von dem 'eine richtige Frau' oder 'meine Kinder sollen von einer guten Frau' stammen, die dann auch sexuell eingeschränkt leben soll. Das führte wohl dazu, dass ich mich total änderte. Vielleicht auch das ich im Inneren andere Frauen sehr begehre und mich da kastriere. Ich merk das immer wenn wir unsere Pausen haben. An diesem Komplex muss ich arbeiten. Wie genau, weiss ich noch nicht.
  5. Danke erstmal für die vielen schnellen Antworten, damit hab ich nicht gerechnet. Ich will umgekehrt wie im Anfangspost diesmal die konkrete Situation schildern, die bei mir den Trigger auslöste: Wir sind gerade wieder getrennt seit einer Woche, und wir sehen uns in einer Woche wieder. Sie ist zuhause, und hat gerade eine gute Freundin zu Besuch, die sich ganz neuerdings als Fotografin probiert. Jetzt kamen vor 3 Tagen über Whatsapp einige sehr sexy Fotos in Unterwäsche und Bikini. Ich sagte ihr, dass ich die sehr schön und heiß finde.... Vorgestern kommen dann 4-5 Nacktfotos, nicht wie gewohnt von ihr persönlich vom Handy geschossen, sondern ebenfalls von dieser Fotografen Freundin. Ok, sehen nicht billig aus und qualitätsmäßig auch hochwertig. Gefällt. Das sage ich ihr auch so wieder, frage aber gleichzeitig 'Sind die für mich oder für Instagram ;)?' Sofort die Antwort - 'nur für dich'. (Ich wollte hier bereits andeuten, dass ich hier eine Grenze setze. Ich will nicht, dass jeder beliebige meine Freundin im Internet nackt ansehen kann. Das ist vielleicht prüde, aber ja das ist meine Meinung, meine Grenze. Und das sah ich mit meiner Frage als ausreichend, da ich durch die Vergangenheit und die von ihr verbreitete Meinung keinen Anlass habe, denken zu müssen, dass die auch andere sehen werden) Ok heute sehe ich diese Bilder (natürlich zensiert) auf dem IG ihrer Freundin im IG. All die anderen Bikini Fotos auf ihrem IG. OK, ich weiß schon was jetzt kommt von euch (Beamtenfreundin), aber dazu kommt, dass wir genau über Fotos im Internet bereits oft geredet haben und ich ihre Meinung dazu kenne. Und zwar kommt von ihrer Seite immer und immer wieder, dass sie nicht verstehen kann wie manche Girls solche Fotos auf IG posten können. Und sie meint damit auch oft 2 ihrere Freundinnen, die aber allerdings auch noch Single sind und somit ganz gezielt diese Fotos wohl posten. Geschweige denn von Mädels die in einer Beziehung wären. Da sie mit sowas nicht nur einmal kam, nahm ich genau das, als ihre Grenze an. Ohne darüber jemals etwas wie 'siehst du, und genau das will ich bei dir auch nie sehen' gesagt zu haben. Ja ich bin rasend wegen dem, ja das triggert genau meine Schwachpunkte. Es sind weniger die Fotos an sich, mehr diese Lüge auf meine konkrete Frage ob diese Fotos für mich oder im Internet landen. Ebenso, dass Meinungen die von ihrer Seite wiederholt ausgesprochen wurden, von ihr selbst übergangen werden. Wie vertraut man jemanden der seine Sichtweise so ganz plötzlich ändert? Bevor ich euch frage wie ihr in dieser konkreten Situation damit umgehen würdet, habe ich ihr bereits heute per Whatsapp meine Meinung dazu gesagt (ja das war blöd, ich hasse sowas und noch mehr über WA). Es fühlt sich jetzt noch blöder an. Allerdings weiß ich nicht wie ich jetzt weiter agieren soll, sie meinte sie versteht ganz klar, dass ich das nicht will, löscht ihre Fotos und auch die von der Freundin, allerdings hilft mir das gar nicht weiter im Moment. Für mich gehts wie gesagt eher um das Generelle. Ich sehe auch, dass durch diese Eingrenzung, die sie sich durch 'ich brauche Attention' zu holen versucht hat, jetzt durch meine Grenzsetzung nur temporär einsetzt. Auf einer anderen Ebene, durch eine andere Art wie sie sich das jetzt ja wohl doch holen, und das einzige was ich erreichte war, dass meine Attraction nun wohl um mind. 1 Level schrumpfte :/
  6. Ich (28) führe eine Beziehung mit einer Frau (31), und wir sind seit fast 2 1/2 Jahren zusammen. Unsere Beziehung war anfangs (1 Jahr) eine reine Fernbeziehung mit regelmäßig grösseren Abständen von Nicht-sehen. Daraus wurde immer mehr eine normale Beziehung wobei immer noch ab und zu kleinere 'Pausen' von 2-4 Wochen bestehen, die aber arbeitsbedingt nicht anders zu lösen sind von uns beiden. Diese Fernbeziehung schloss gleichsamt mitein, dass wir uns von Anfang BEIDE sehr viel Vertrauen geschenkt haben, was auch beinhaltete, dass keiner den anderen in seinen Reisen durch Arbeit einschränkte. Und generell ist uns beide eine gewisse Freiheit sehr wichtig (damit ist nicht eine Polygame Beziehung gemeint). (Wir sind beide im Kunstbereich tätig, und sind wohl beide von Regeln und Gesetzen im Leben eher abgetörnt, aber dass soll keine Ausrede sein ;) Ich habe eigentlich noch nie meinen Partnern irgendwas konkret verboten und liebe es generell nicht anderen Menschen vorzuschreiben was sie zu tun und zu lassen haben. Ich lebe ziemlich stark nach Leben und Leben lassen, jedoch bin ich seeehr selektiv mit welchen Menschen ich mich abgebe. Freunde, die mich hintergehen, aus materiellen, oder sonstigen oberflächigen Dingen mich als Freund sehen, werden von mir sehr schnell und gnadenlos fallen gelassen. Das schliesst auch daraus, dass ich eigentlich einen kleinen Freundeskreis habe, der aber loyal zu mir steht. Jetzt aber zu meinem Thema, das ich direkt so formulieren würde: bis auf dass, das wir uns auf eine monogame Beziehung vor ca. 1 1/2 Jahren geeinigt haben, und weitere kleinere Details zu den Grenzen und Spielregeln unserer Beziehung, kommt unsere Beziehung ohne gröbere Regeln zurecht. Es geht nach dem Motto: was du selbst nicht willst das dein Partner tut, tue du selbst auch nicht. (so simpel und kindisch das klingt, man deckt damit aber einen sehr großen Bereich ab). Jetzt ist aber aus gegebenen Anlass, meine Frage wie weit man einschreiten soll, wenn sie eine für mich selbstverständliche Grenze nicht einzuhalten scheint. Ich habe das Verständnis von dem Ganzen, dass ich Menschen generell jede Freiheit gebe, aber als Beweis zum Vertrauen meinerseits dazu verlange, dass diese Person dies nicht ausnützt. Das verlangt natuerlich eine gewisse Kenntnis und Bekanntheit mit der Person. Ich bin nicht naiv und würde selbstverständlich nicht jedem immer gleich von Anfang an zutrauen, dass meine Ansichten die gleichen wie vom anderen sind. Das ist unmöglich und natürlich wäre das dumm. Aber wie ich schrieb, ist unsere Beziehung rund 2 1/2 jahre lang, und natürlich habe ich schritt für schritt gesehen wie sie tickt und welche eigene Grenzen sie sich setzt. Allerdings habe ich ein klares Gefühl, dass sie immer mehr versucht zu schauen 'was bei mir so geht'. Also sprich wie ein kleines Kind bei seinen Eltern zu schauen wo die Grenzen sind. Und das ist auch mein Schwachpunkt: ich hasse es jemand zurechtzuweisen. Um ein wenig konkreter zu werden ein kleines Beispiel wo ich das meinte: Es war schon eigentlich immer so dass sie sich immer sehr attraktiv anzieht (nicht nur fürs Ausgehen am Abend). Da sie von Anfang an meinte, dass sie das mache um mir mehr zu Gefallen, sah ich da nie ein Problem (wenn sie allein unterwegs ist, weiss sie ihr Level an Sexy Kleidung zurückzuschrauben, indem sie zB nicht die 12cm High Heels anzieht, keine Mini-Röcke..). Mit mir unterwegs ist sie aber durchwegs unterwegs, als ob sie in den nächsten Samstag Nacht Club starten würde. Allerdings gabs Vorkommnisse wo sie mich beim Stylen vor dem Weggehen provoziert hat indem sie mich ständig fragte wie sie aussehe, obwohl sie bewusst Kleidung wählte, die sogar in einem schlechten Striplokal als zu kurz gelten. Für mich war das klar eine Meldung wie 'Papi zeig mir meine Grenzen auf, ich kleines Mädchen kenn die meinen nicht'. Ich weiss der Text ist sehr lang, und nicht sehr konkret vielleicht. Ich sehe wie meistens auf dem Gebiet Beziehung meine eigenen Mindset Probleme im Vordergrund (auch weil man an sich selbst am besten arbeiten kann, um Dinge zu verändern). Also abschließend nochmal die Frage: Gebe ich ihr zu viel Freiheit? Sollten Regeln genauer defniert sein? Wie bearbeite ich meinen Mindfuck den ich habe, dass ich meine, niemand etwas vorschreiben zu können. Bzw. dieses blöde miese Gefühl das ich habe, als ich sagte 'Baby, Mädels bei denen ich ohne mich zu bücken den Tanga unten raussehe, die fahre ich höchstens auf den nächstbesten Strassenstrich, aber ins Restaurant esse gehe ich mit denen nicht'. (Das half ganz nebenbei sehr rasch in der Situation, dass sie sich umzog und wir einen gelungenen Abend hatten) Trotzdem hasse ich diese Dinge 'tun zu müssen'. Es ist für mich eine Art Respektlosigkeit wenn Leute die mir sehr nahe stehen und die im Gegenzug zu mir, mich auch perfekt kennen und daher wissen sollten wo meine Grenzen ungefähr liegen. Wie immer hilft es hier im Forum mal sein Kopf loszuschreiben und wie gewohnt erwarte ich hilfreiche Posts. Bitte alles lesen.
  7. Eigentlich habe ich mich lange davor gedrückt das Thema mal anzugehen und nicht nur in meinem Kopf damit herumzuhadern. Ich führe bald eine zweijährige monogame Beziehung mit meiner Freundin, sie 29, ich 26 (anfangs starke Fernbeziehung, mittlerweile leben wir bis auf ein paar berufliche Trennungen zusammen), und ich bin sehr glücklich damit. Bisher kam ich selten über eine 1-jährige Beziehung hinaus, einfach weil ich mich nach gewissen Zeitperioden mich immer frage: war ich als Single glücklicher? Wenn ich die Frage öfter als 2 mal mit Ja beantworte, versuche ich schnellstens was an der Beziehung zu ändern bzw. änderte den "Status" ganz... das musste ich bisher mit meiner jetzigen Freundin noch nie. Aber jetzt zum Thema: Als ich meine Freundin vor knapp 2 Jahren kennenlernte war sie seeehr schlank. Sie aß anfangs auffallend wenig, habe sie am anfang sogar gefragt ob sie eine Art Essstörung hat (hatte Erfahrung mit einem HB die das lange verheimlichte). Mit der Zeit wurde das besser und sie hat normal gegessen, wobei seit je her ihr Süßigkeiten-Konsum überwiegt. Das hat man auch sofort an ihrem Körper gesehen, wobei sie dabei immer noch als sehr schlank galt. Jetzt ist es aber seit ca. 6 Monaten so, dass ihr Essverhalten mMn ins Gegenteil umschlug, und sie an manchen Tagen mehr isst wie ich (ich bin 193cm, 86kg; sie: 170cm). Ihr Körper ist meines Erachtens immer noch als relativ schlank zu bezeichnen auch wenn man den vorher/nachher vergleich sicher 6-9kg Unterschied schätzen kann. Mir geht es hier aber gar nicht genau um ihr jetziges Aussehen usw. Es ist ja genau das wo ich bei dem Thema so hadere. Ihre leichte körperliche Veränderung bedingt durch ihr Essverhalten hat rein gar keine Veränderung bezüglich unseres Sexlebens gebracht. Für uns beide nicht. Sie bemüht sich nach wie vor mit neuen Dessous etc. mich zu verführen und auch sonst sind wir sehr glücklich und verliebt, sogar mehr als früher. Ich muss zugegebenermaßen auch sagen, dass ich noch nie auf Skinny girls stand und auch deshalb find ich ihren Körper noch sehr anziehend und sexy. Was mich viel mehr stört ist diese Entwicklung. Es ist halt in ca. 1 Jahr schon eine für mich dramatische Veränderung. Und noch viel mehr macht mich dieses "früher aß ich nichts um die perfekte Figur für ihn zu haben und jetzt ists ja eh egal, ich hau mir rein was geht". Man sagt ja oft, schau dir die Mutter deiner Freundin an, dann weißt du wie deine Freundin in 20-30 Jahren aussieht. Und das ist bei ihr halt genau diese Tendenz, ihre Mutter würd ich als übergewichtig bezeichnen. Und dabei hat sie mir erst vor kurzem Fotos von ihrer Mama gezeigt, vor wenigen Jahren, als diese noch sehr viel schlanker war, und als Ende 20 Jahre war den identen Körper wie meine Freundin jetzt hat. Das nächste was mir nicht ganz in den Kopf passt: Ich bin sehr sportlich und achte stark auf meine Gesundheit, sprich auch Ernährung. Den Schokoladen-Konsum, den sie pro Woche fährt, esse ich vielleicht im halben Jahr, und das obwohl sie enorme Probleme hat mit ihren Zähnen, also seit ihrer Kindheit hat das viele Probleme bei den Zähnen verursacht. Aber gut... JETZT mal zum eigentlichen Thema, weil um ehrlich zu sein merk ich ja selber, warum meckere ich herum wie eine Pussy wenn eh alles so wunderbar ist: Wie am anfang bereits erwähnt hatten wir notgedrungen am Anfang (fast 1 Jahr) eine Fernbeziehung, in der wir uns immer so 4-7 Wochen am Stück sahen und dann wieder 2-4 Wochen Pausen dazwischen waren. Natürlich hatte sie in der Zeit, in den Pausen wo wir uns nicht sahen starke Verlustängste und sie hat mir das auch öfters erzählt, dass sie immer Angst hat mich zu verlieren. Es war oft richtig auffällig, wie dünn sie nach den Pausen als wir uns nicht sahen war. Jetzt wo wir zusammen leben, und nur mehr ganz selten Pausen haben, ist das wahrscheinlich nicht mehr gegeben. Ich will ja ganz klar NICHT, dass meine Freundin andauernd Verlustängste hat und deswegen auf ihre perfekte Figur oder iwas achtet, aber ich bilde mir blöderweise ein, dass ich ihr unterbewusst schon zu sicher bin, und sie daher den Respekt vor mir verliert. Mir ist klar dieser Artikel ist nicht perfekt strukturiert, durchdacht und mag einerseits oberflächlich klingen oder andererseits widersprüchlich. Mir geht's halt nicht um das tatsächliche Aussehen meiner Freundin zurzeit, wie gesagt ich finde sie immer noch sehr attraktiv, das sich auch in täglichen Sex äußert, trotzdem stören mich so einige Dinge an ihrem Essverhalten. Sie meinte vor einiger Zeit selbst, dass sie nach einem gewissen projekt in der Arbeit sich ins gleiche Gym wie ich anmelden will. Ich war der Idee relativ neutral entgegengestanden, weil ich dieses Thema noch nie direkt angegangen bin. Ich will weder als essneidig erscheinen, noch will ich eine sportbegeisterte Freundin, die mit mir 4mal/Woche zusammen ins Gym rennt und danach fein gesund für uns beide kocht. Ich glaub es ist einfach nur die Angst, dass sie bei ihrem Zuckerkonsum in einiger Zeit nicht nur starke Gewichtszunahmen hat, sondern evtl. sogar gesundheitliche Beschwerden (mal von den Zähnen abgesehen). Alle konstruktiven Tipps sind willkommen.
  8. Ja. Also zumindest vor ihm hat sie nicht gesagt, "achja, nebenbei fick ich mit ihm manchmal".
  9. Ok gut. Was aber neben der Verlustangst bei der ganzen Sache vielleicht bei vielen auch eine Rolle spielt ist, dass wenn deine Freundin fremdgeht, und deine Freunde oder noch schlimmer Leute aus deinen Kreisen in der Arbeit, Vereine etc. davon wissen, du jedoch nicht oder erst später. Was ist damit? Ich hatte früher FB wo mir das Mädel mal nach einigen Malen auf einer Party ihren Freund vorstellte. (Ganz ehrlich, ich fühlte mich nicht als tollen Hengst ihn zu begrüßen). Aber das ist dann auch schon die Frage, wie steht ihr dann dazu?
  10. Ok danke für diese Beiträge. Zum Thema Zukunftsplanung unserer Beziehung: Die gibt es, und wir werden bald zumindest für ein halbes Jahr zusammenleben. Wir haben lange darüber gesprochen. Uns ist beiden klar, dass das unsere Vorstellung unser bisherigen Beziehung komplett über den Haufen wehen kann und sozusagen das "wahre Gesicht" wie wir zueinander stehen, und stehen wollen zeigen wird. Für mich ist es leichter zu ihr zu kommen, als für sie. Trotzdem will ich nicht ohne Überlegungen, Alternativen hier mein Leben aufgeben nur wegen einer Frau (weil es so klingt, dass ich diese Beziehung nicht will). Ich will mein Studium beenden, und so zumindest eine Grundlage zu haben auch im Ausland Grund und Fuß zu landen. @Lafar Danke für deinen Beitrag. Hilft mir zumindest mein Mindset auf eine gesunde Richtung zu bringen, und erinnert mich auch an das Mindset das ich beim Kennenlernen von ihr noch hatte. Ja bis vor einem halben Jahr dachte ich auch es geht mich einen feuchten Dreck an was wer auf seinen Handy hat. So sollt das auch sein, heißt ich muss an mir weiter arbeiten.
  11. @Ling Ling Damit ihr mal ein wenig Einblick habt. Oktober 2016 war sie 1 Monat bei mir und ich gleich anschließend 1 Monat bei ihr. Dann hatten wir nur 1 1/2 Wochen Pause und sie war wieder 2 Wochen über Weihnachten bei mir. Dann im Januar war sie beruflich im Ausland wieder und wir sahen uns direkt danach wieder für 2-3 Wochen im Februar bei mir. Fast den ganzen April war sie bei mir. Diese Fernbeziehung bringt halt diesen ganz oder gar nicht effekt mit sich. Was ich beides nicht so fan davon bin. Ich merk nach der Abreise von ihr meistens nach 2-3 Wochen das erste mal das mir was fehlt. Jetzt sind es eben schon fast 5 Wochen und es wird immer schwieriger. Sie erzählt mir das gleiche. Weil du ansprichst was mir persönlich fehlt: Hmm ja da gibts schon auch was. So was wie eine konkrete Zielführung im Leben. Studium habe ich vor 2 Jahren pausiert bzw. geschmissen. Jetzt durch die Möglichkeiten mit ihr (verbunden mit ihrem Job) bin ich wieder motiviert mein Studium aufzunehmen und es endlich fertig zu bringen. Kennzeichnend in den letzten Jahren bei mir waren halt ständig Entscheidungen, die ich dann wieder abgebrochen habe (Studium, Jobs etc). Mir tut meine Freundin gut, ich bin in allen Bereichen wieder motiviert, inspiriert, nach eine gewissen Zeitverbringung mit ihr fühle ich mich sowas wie meine Energiebalken wieder richtig geladen werden, und das hält auch ohne sie an. @NAHILAA Ok da bringst du mich auf eine Idee. Auch das könnt ich ihr vorschlagen, gemeinsam auf Tinder durchzublättern, aus Spaß. Allein ihre Reaktion auf diesen Vorschlag wird mir wohl verraten ob sie was zu verstecken hat oder nicht. Also wie gesagt mir geht es nicht um das Prinzip an sich, ein Dating App am Handy installiert zu haben. Einzig und allein der aktive Gebrauch, ja das wäre für mich widersprüchlich
  12. Ok danke für deinen Beitrag. Fakt1 und 2 würde ich so unterschreiben. Zu Fakt 3: Als wir uns kennenlernten hatte sie noch ein anderes Telefon, soviel ich weiß laden sich Apps auch über die Apple Clouds nicht automatisch runter. (Vlt auch doch, hab kein iPhone) Zu dem was du unten geschrieben hast, da hast du vollkommen recht. Und das merk ich sogar selber wenn ich das letzte Jahre reflektier. Also die Tendenz geht nach unten. Ich hab auch schon am Anfangspost schon geschrieben, dass es an mir liegt, und ich arbeite ständig an mir meine Ängste zu balancieren. Zurück zu Fakt 1: Ja natürlich ist der Artikel zu vernachlässigen. Aber wie konkret gehe ich jetzt mit der App-Sache um? Insgeheim muss ich zugeben, dass mir auch schon tief im Unterbewussten dieser Art Gedanke/Wunsch hervorkommt, dass ich geradezu sie bei so einer "Aktion" ertappen möchte, um mir als Mann in der Beziehung mehr Freiheiten zu schaffen. Sprich, ich habe zwar nicht von Anfang seit wir zusammen sind, andere Frauen ignoriert, aber die Tendenz geht ganz klar nach unten. Sprich allein Frauen anzusprechen war seitdem kaum noch. Ich hab also unterbewusst starke Probleme diese sozialen Rahmen wie "Treue in einer Beziehung" zu sprengen, und mein Unterbewusstsein leidet dadurch.
  13. Danke für eure Antworten. Zu der Frage ob das Kastration ist, wenn man sich teilweise wochenlang nicht sieht, und ob mich in der Zeit Pornokonsum erfüllt: Jaein! Ich weiß von früher noch, dass hier alle Lodovico Santana verinnerlicht haben und natürlich alle 100% danach leben 😎 (die 3 Jahre aktive Zeit in der Szene hat mir aber ganz anderes offenbart im Reallife!) Wenn du eine Frau findest, mit der der Sex einfach alles bisherige auf ein komplett anderes Level stellt, mit der man danach und davor auch über etwas reden kann und einfach unterbewusst auf einer Ebene zu sein scheint, dann nimmt man halt solche Umstände wie große Distanzen = Fernbeziehung mal in Kauf. AUch wenn das nach oneitis klingt, und ich noch weiter und tiefer darauf eingehen könnte, ist es für mich (zurzeit) einfach Wert mich sozusagen für diese Fernbeziehung zu "kastrieren". @Enatiosis: Das klingt rational sehr logisch, dass diese Meldung von ihr für Verlustangst und Selbstzweifel steht. Ist aber doch auch nicht verwunderlich bei einer Fernbeziehung wo ein Gefühl von absoluter Machtlosigkeit oft besteht, wenn man sich einzig allein über SMS und Skype kommunizieren kann und vom anderen Partner sein Leben erfährt. Wie gesagt ist eine Fernbeziehung für uns beide keine Wunschbeziehung. Gewisse Lebensumstände, auf die ich hier jetzt nicht eingehen werde, verlangsamen den Prozess in der gleichen Stadt zu leben. Und hier für alle die von dieser No-Fap Szene nichts wissen: Wie gesagt war ich nie stark Pornosüchtig, aber genau mein jetziger Zustand zeigt mir was mit einem passiert wenn diese Filmchen, die man vlt. 3-4 mal pro Woche sah nicht mehr hat. Ja, ich habe wohl in der Zeit wo meine Freundin nicht bei mir war, mich mit Pornos substituiert. Also für alle empfehlenswert die mal sozusagen "nüchtern" sehen wollen, wie groß die Needyness, Verlustangst etc. wirklich ist, unser Gehirn macht nämlich zw. den Filmchen und Sex mit echten Frauen kaum Unterschiede. Zum eigentlichen Thema Tinder: Ja ich werde sie wohl darauf ansprechen. Und meine Entscheidung steht auch fest bezüglich des Ergebnis: Ich will meine Freundin weder besitzen, noch ihr irgendwelche Verbote oder Einschränkungen geben. Ich schreibe so Sachen wie "Schatz, Treue in einer Beziehung ist mir das Wichtigste" nur solange einen Wert zu, solange auch sie sich offensichtlich an diese konstruierten Wertvorstellungen hält. Ein nicht Einhalten ihrerseits sehe ich als Schwäche von ihr an, und befreit mich umso mehr von jeglicher Einschränkungen in Beziehungen. Meiner Meinung nach bleibt einem nie was anderes übrig, als dem Partner in der Abwesenheit zu vertrauen. Umso mehr gilt das in einer Fernbeziehung, in der beide Partner keinerlei Chance haben sich zu "kontrollieren".
  14. Auch wenn ich hier im Forum schon 2-3 Jahre nicht mehr aktiv vorbeischaue, muss ich mich an Euch wenden, da ich im Moment grad einen ziemlichen Brainfuck habe. Situation ist folgende: vor 1 Jahr meine Freundin (30J) im Ausland kennengelernt, sie war dann im Sommer letzten Jahres den ganzen Sommer bei mir und wir haben eine Beziehung gestartet. Also wie man schon erahnen kann, ist es eine Fernbeziehung, die aber trotz der Umstände, dass wir uns manchmal bis zu 6-7 Wochen nicht sehen, trotzdem sehr gut klappt und für uns beide wert ist diese Fernbeziehung zu führen, natürlich mit dem Ziel in baldiger Zukunft zusammen zu wohnen. Ich war vorhin 3 Jahre mehr oder weniger Single und habe die Zeit der Freiheit sehr genossen, umso toller ist das Erlebnis jetzt jemanden fixen an der Seite zu haben. So, wir haben uns ursprünglich auf dieser "praktischen" Online-App, die mit "T" beginnt und 6 Buchstaben kennengelernt, und für uns ist das beide auch keine große Sache. Als wir nach dem Sommer uns wieder gesehen haben, konnte ich feststellen wie sie auch auf ihrem neuen Handy die App noch immer installiert hat. Ich hab das als Gelegenheit genutzt und sie ein wenig neckisch darauf angesprochen, so wie "oah du Armes, du suchst also immer noch deinen Traummann online?". Einfach weil ich damals das auch genauso gespürt habe, und mir das tatsächlich keineswegs was ausmachte und nicht mal darüber nachdachte. Auch für sie scheinbar nicht und sie bat mir auch an es zu deinstallieren aber ich meinte so etwa "lass nur". An unserer Beziehung hat sich rein gar nix geändert, auch nach 1 Jahr immer noch leidenschaftlich, natürlich vor allem immer die ersten Tage nachdem man sich wieder eine Zeit lang nicht gesehen hat, aber insgesamt alles top für mich. Deshalb geht es auch von meiner Seite aus, warum sich das Thema in meinem Kopf jetzt seit ein paar Tagen doch so hochspielt, und ich es kaum ausblenden kann. Die Faktoren dafür sehe ich darin: Und zwar bin ich seit Monaten durch Arbeit und Studium festgehalten, und vernachlässige dadurch stark mein soziales Umfeld. (Ich bin in meiner Arbeit ständig von Menschen umgehen, daher meide ich es danach umso mehr). Und vor 4-5 Tagen hat mich ein Artikel in einer Zeitschrift ein bisschen ins Wanken gebracht, in dem es von dem braven Mädchen von nebenan mit dem langjährigen Freund ging, die letztendlich dann doch nicht so heilig war und ihren Freund hintergegangen und sich sogar prostituiert hat ohne, dass jemand davon weiß. OK! Bitte nicht falsch verstehen, aber dieser Artikel scheint bei mir irgendwelche Neurone im Gehirne umgelegt zu haben, und ich fühle das erste mal in unserer Beziehung so etwas wie Misstrauen, Eifersucht, Neid, Angst. Aber darin sieht man doch, wie ungefestigt ich zurzeit da stehe. Ich höre seit dem Artikel andauernd sowas wie eine innere Stimme, die mir sagt, ich muss wissen was sie in der App noch zu suchen hat, ob sie mit anderen in der App immer noch schreibt, wozu sie es überhaupt installiert hat. Wie gesagt, alle diese Fragen haben mich bis vor kurzem nicht mal interessiert bzw. ich kam gar nicht auf die Idee. Wie gesagt, meine Faktoren sorgen dafür, dass ich absolut needy bin zurzeit. Sie kommt erst wieder in 2 Wochen und wir sahen uns das letzte mal Ende April. Also eine lange Pause für uns beide, sie hat ein großes neues Projekt in der Arbeit und ich bin durch meine Ziele auch nur an denen beschäftigt. Außerdem, und das ist auch neu für mich, ich probiere zurzeit gerade wieder mal so eine Art Entzugskur von Pornos. Nicht das ich sehr Pornosüchtig war, auch unser Sexleben war und ist sehr vollkommen, aber trotzdem konnte ich schon vor 2 Jahren als ich diese "No-Fap" Challenge mal für 2 Monate durchzog viele positive Sachen davonziehen, leider bin ich dann wieder rückfällig geworden. Ich glaube, das ist wohl der Hauptgrund warum ich gerade in so eine oneitis falle, genau das hatte ich früher nie. (Evtl. mit Pornos substituiert?) Also so die Situation: Heute morgen war dieser Brainfuck in meinem Kopf so groß, dass ich nicht lernen konnte und stattdessen in meinem Bett so eine Art Plus/Minus Liste mir machte warum, und warum mich das nicht zu beschäftigen hat. Natürlich will ich in 2 Wochen nicht bei erster Gelegenheit sie direkt darauf ansprechen, aber wahrscheinlich bei einer Gelegenheit sie irgendwie dazubringen die App zu öffnen.. Sollte ich sehen, dass sie noch immer die App aktiv benützt, wär das wohl eine große Enttäuschung und noch mehr Verwirrung für mich. Auch wenn ich dann immer noch ganz genau meinen würde, dass sie es nur als so eine Art Zeitvertreib / Bestätigung für sich verwendet. Ich sehe ständig diese Situation vor mir, wie ich reagiere wenn ich diese App öffne. Natürlich möchte ich nicht wie der letzte LSE-nice guy-Oneitis Freund erscheinen, weil ich für mich selbst noch nicht entscheiden konnte, was das für unsere Beziehung bedeuten würde. Wie gesagt, seit letzten Jahres nach dem gemeinsam verbrachten Sommer sind wir in einer monogamen Beziehung und seitdem kam von ihr immer wieder mal so etwas wie "baby ich hab gesehen wie du andere Mädels auf FB likest, finde ich zwar nicht so cool, aber bitte bitte sag mir einfach Bescheid wenn du kein Bock mehr auf mich hast" Ich find das von ihr vollkommen cool das so zu äußern, weil sie ansonsten auch nicht zu eifersüchtig ist, und mich, wie ich es von anderen Frauen kannte versucht tag und nacht zu kontrollieren (also auch digital). Ich find das gut, dass man sich Grenzen festlegt und darüber spricht. Für unsere Beziehung weiß ich nicht was das bedeuten würde, für mich als Mann würde das eindeutig mehr Freiheit bedeuten, was ich ihr auch auf jedenfall sagen würde. Denn wenn sie digitale "Bestätigung" oder was auch immer braucht, kann ich gleichberechtigt diese auch sonst wo holen, Ok das ganze wurde ohnehin zu lange, ihr seht an meinen Geschriebenen meinen needy Verlustangst-Brainfuck wohl an und ich wäre um geeignete Hilfestellung sehr dankbar.
  15. Gilt der Post für mich :D? Gibt mir irgendwie keine Hilfe dein post auf meine spezielle Frage.