puadavid

Member
  • Inhalte

    299
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.898

Ansehen in der Community

144 Gut

1 Abonnent

Über puadavid

  • Rang
    Routiniert

Letzte Besucher des Profils

877 Profilansichten
  1. Versuchs doch mal damit: Sag ihr, dass du grade bisschen Abstand möchtest. Die meisten Leute verstehen das in so einer Situation. Wenn sie dann nochmal ne 0815 Nachricht schreibt, ignorierst du es einfach. Vermutlich gefällt dir der Gedanke nicht. Wieso nicht? Weil das bedeuten würde, nicht nur so zu tun, sondern sie wirklich loszulassen. Aber genau das ist der richtige Weg. Und wenn du das nächste mal darüber nachdenkst, was sie über irgendwas denken könnte, sagst du dir: "Nope, was sie denkt, ist nicht mehr mein Problem. Sie kann mich für den größten Loser halten oder für ein Arschloch oder sonst was, das ist egal. Denn ich hab mit ihr abgeschlossen. Es wird nichts mehr zwischen uns und ich belüge mich nicht mehr selbst, indem ich das trotzdem noch irgendwie hoffe." Achja: Dass du grad ziemlich viel jammerst, ist dir wohl schon aufgefallen. Ist auch wie gesagt normal. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo alle um dich rum und sogar du selbst davon genervt bist. Das ist dann der Zeitpunkt wo du dir selbst in den Arsch trittst und wieder rausgehst und Frauen kennenlernst. Aber durch den Schmerz und das Gejammere musst du erstmal durch. ;-) Mit all seiner Wucht und ohne Hoffnung nochmal was mit der Dings anzufangen. Du machst das schon. Bist glaub ich auf dem richtigen Weg. PS: Lass dir von Leuten wie @[email protected] nix sagen (auch wenn er inhaltlich nicht ganz unrecht hat). Um solche Kommentare kommst du in nem Online-Forum nicht drumherum. :D
  2. Hey FSV, las den Kopf nicht hängen. Deine ganzen Gedanken und Gefühle sind echt das Normalste auf der Welt. Die Selbstzweifel, die Angst vor der Einsamkeit, das Vermissen, der Liebeskummer, das nicht loslassen Können. Sei da im Moment einfach nicht so streng mit dir. Dass du die Theorie im Moment nicht umgesetzt kriegst, ist ganz normal. Zu der ganzen Geschichte gehört eben auch um eure Zeit zu trauern. Und das braucht einfach Zeit. Es ist umso einfacher, je schneller du dich mit dem neuen Status Quo abfindest. Dabei ist übrigens ein Kontaktabbruch eine große Hilfe. Aber wie du da in deinem Freundeskreis mit umgehen willst, musst du natürlich selbst wissen. So richtig besser gehts dir vermutlich erst, wenn du ein paar andere Mädels im Bett warst. Aber das wird kommen. Schau mal, wie weit du schon gekommen bist. Du kannst es noch viel weiter schaffen, glaub mir. Bleib am Ball und gib der ganzen Sache Zeit. Und denk immer dran, dass Frauen nicht alles im Leben sind.
  3. Dir auch! Erste Möglichkeit an deinem Mindset zu arbeiten: Das ist ne super Anekdote, kein Misserfolg. Und den FC hattest du ja auch noch. ;-) Ich weiß, es fällt manchmal schwer das zu sehen, aber wenn du mal ehrlich bist und dein Ego hinten anstellst: Es ist schon echt lustig. Wenn du darüber lachen kannst, bist du schon ein gutes Stück weiter. :) Irgendein PUA hat mal in nem Youtube-Video gesagt, das Geheimnis ist, dass man sich einfach amüsiert. Er bringt das Beispiel, wenn er seine Seminarteilnehmer fragt, wie der Abend gelaufen ist und sie dann erzählen "Hm, ich hab die eine angesprochen, aber das ist nicht so gelaufen und so weiter blablabla." während es richtig sein müsste "Das war voll super... und dann hab ich das gesagt ... es war total abgefahren.". Also wie gesagt so in die Richtung: Amüsier dich, lach über den Moment, grade auch wenn was doofes oder peinliches passiert. Wieso hast DU es verkackt? Weil du ihren Menstruationszyklus nicht im Kopf hast? Kein Kondom dabei kann passieren. Hast bestimmt fürs nächste Mal gelernt, oder? :P Sei stolz drauf, dass du genug Selbstbeherrschung hast, dann auch wirklich nicht mit ihr zu schlafen. Oder ging das nur von ihr aus? Ich übersetz das mal für dich: Sie fühlt sich nicht stark genug zu dir hingezogen. Sehr wahrscheinlich sind das weder Bindungsprobleme noch braucht sie keinen Mann in ihrem Leben. Sie mag dich, aber nicht genug. Der Rest ist nur in Watte packen. Das wird dir öfter passieren, dass Frauen dir nicht weh tun wollen. Ist nett gemeint, aber meistens eher schädlich. Alles ganz normal. Stell dich drauf ein, dass es dir noch ne Weile dreckig geht. Versuch das abzufangen, indem du andere Sachen machst, die dir gut tun. Durchsuch mal das Internet nach Liebeskummer oder dieses Forum nach Oneitis. Neediness hat auch viel damit zu tun. Auf jeden Fall scheint deine Entscheidung das einzig richtige gewesen zu sein. Jetzt wie gesagt, achte darauf, was schönes mit deinem Leben anzufangen. Und guck mal, dass du dich nicht zu sehr einigelst. Immer schön unter Leute gehen und Leute kennenlernen.
  4. Ich wollte mal kurz das Jahr Revue passieren lassen. Hab ja Anfang des Jahres den Thread erstellt und erst kurz davor angefangen, mich intensiv in Pickup einzuarbeiten. Die Fakten zuerst: Ich hatte den einen ONS aus dem zweiten Post. Dann im Laufe des Jahres zwei F+, die beide wie gesagt Vergangenheit sind. Es gab weitere drei oder vier KCs. Mir fallen auf Anhieb drei ein, die gar nicht so weit von einem FC entfernt waren. Aber einmal wurde mangels Erektion nichts daraus und zweimal haben die Umstände in der konkreten Situation nicht gepasst und danach kam es aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zu der Möglichkeit. Soweit die harten Fakten. Ich war dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Leben ein paar Mal sargen. Es waren nicht viele Approaches. Es hat mich sehr viel Überwindung gekostet und ich weiß nicht, ob es wirklich die richtige Strategie war. Aber selbst wenn nicht und wenn ich mich das nicht mehr trauen sollte, hab ich doch zumindest immer im Kopf, dass ich das mal gemacht. Wer hat schon die Eier dazu, fremde Frauen auf der Straße anzusprechen? Und dabei hat mir meine Therapeutin ne Sozialphobie diagnostiziert. 😛 Aus Pickup-Sicht war die Menge aber wie gesagt sehr klein. Ich hab dann auch nur ein Instant-Date gehabt, mit NC, aber ohne überzeugen zu können und sie hat nie mehr geantwortet. Dann noch ein NC mit anschließendem Date, wo das Date echt komisch war. Und ein NC, wo die Frau aber gar nicht in der Stadt gewohnt hat und mich an eine Freundin weitervermittlet hat, die kurz vor dem Date nicht mehr erreichbar war. Eigentlich ganz witzig soweit. 😄 Darüber hinaus hab ich wesentlich mehr Frauen getroffen und kennengelernt als in den letzten Jahren. Hab immer viel geflirtet und bin glaube ich manchmal vorgegangen wie ein Elefant im Porzellanladen. Hab auf jeden Fall viel mehr verbal und körperlich eskaliert als ich das früher für möglich gehalten hätte und hab dabei sehr viel Ablehnung erfahren. Das hat zwar weh getan, aber das war ja genau der Deal auf den ich mich eingelassen habe. Anstatt nur zu warten und zu hoffen, werde ich selbst aktiv und gehe damit das Risiko ein, dass es nicht funktioniert. Ein paar mehr Erfolgserlebnisse wären nett gewesen, aber dafür war dann auch die Zahl wieder zu klein und ich gleichzeitig zu needy. Also mehr Frauen, mehr Routine, mehr Ergebnisoffenheit, das wäre gut gewesen. Aber mir sind da ja auch meine psychischen Probleme dazwischengegrätscht. Der Burnout war so gesehen super, weil ich meine Persönlichkeit nochmal auf ne ganz andere Art entwickeln konnte. Seit ein paar Wochen kann ich echt wieder gut entspannen und Dinge nur für den Spaß tun. Das ist mir zwischendurch, gerade auch beim Pickup, total abhanden gekommen. Das brauche ich aber definitiv. Damit es mir gut geht und auch damit ich andere Menschen unvoreingenommen kennenlernen kann. Entsprechend hab ich für das kommende Jahr viel und wenig vor. Ich will wenig explizit Pickup machen. Das heißt, erstmal kein Sargen, keine Routinen, keine Approaches. Stattdessen guck ich erstmal wieder mehr, dass es mir gut geht, genieße das Leben, bekomme nen gesünderen Bezug zu Job und anderen Verpflichtungen und baue mir mal nen stabilen Social Circle auf, in dem ich mich auch wirklich wohlfühle. Ich glaube, darauf kann ich dann viel eher aufbauen. Einerseits durch Social Circle Game, also das heißt, wenn ich viele Leute kenne, lern ich automatisch viele Frauen kennen, die ich gamen kann. Und dann aber auch, indem ich unter Leuten einfach wieder mehr Spaß haben kann. Und ich denke, wenn ich an dem Punkt bin, dann sprech ich auch fremde Frauen wieder an. Aber nicht, weil ich sonst mit nem schlechten Gewissen nach Hause gehe, sondern weil ich es möchte.
  5. Mein Tipp: Willst du fair sein, ist es wichtig, keine falschen Hoffnungen zu wecken. Irgendwelche Gefühle hast du vermutlich schon für sie. Aber das klingt als seien sie nicht so stark. Also als wärst du nicht Hals über Kopf verliebt. Mach ihr das also auch klar. Und dann würde ich auch den Kontakt erstmal abbrechen.
  6. Die Gefahr ist nur, dass du dich von vorn herein zu weit zurücknimmst, weil das was du sagen willst, zu weit gehen könnte. Das ist wie mit den HBs: Kommunikation schafft meist Klarheit. Sag ihm was dich stört, frei heraus. Dann kann er ja immer noch sagen "Ne du, das seh ich anders. Da geht deine Eifersucht mit dir durch." Ein Stück weit solltest du da aber auch ihm gegenüber zu deiner Eifersucht stehen. Es geht ja nicht darum, ihn anzukacken oder ihm Vorschriften zu machen. Du willst ihm nur dein Bedürfnis kommunizieren und mal schauen, wie er darauf reagiert. Das ist ja ein interaktiver Prozess des Aushandelns. Finde aber deine Idee gar nicht schlecht, erstmal mit den Situationen anzufangen, wo du dich wirklich eindeutig vorgeführt fühlst. Leg den Fokus doch so sehr darauf, wer im Unrecht wäre. Das ist hier nicht zielführend. Weil so denkst du dann ja auch im Bezug auf dich. Und dann traust du dich nicht, was zu sagen, weil du vielleicht im Unrecht bist.
  7. Achso, wo wir grad bei Limiting Beliefs sind... ;) Manche Leute haben halt ein tolles Äußeres oder ne mega Ausstrahlung. Die kommen in nen Raum und alle gucken die an. Und solche Leute haben einen krassen Bonus bei Frauen, schon richtig. Aber das ist auch nicht alles, glaub mir. Wenn du es schaffst, mit Frauen ins Gespräch zu kommen, dich ihnen zu öffnen und dich nicht zu verstellen, und wenn du dann auch noch in der Lage bist deine Bedürfnisse gegenüber anderen auf den Tisch zu bringen und dich nicht so unterbuttern zu lassen. Dann wirst du auf jeden Fall Frauen kennenlernen, die dich gut finden. Wenn du mit ihm ne Freundschaft auf Augenhöhe hinkriegst und er dich zum Beispiel nicht mehr so vor Frauen vorführt, dann kannst du doch davon noch profitieren. Weil er mit Sicherheit ziemlich einfach Frauen kennenlernt und am Anfang das Eis brechen kann. Und dann unterhalten sie sich auch mit dir. Und dann merkt die ein oder andere eben, dass sie mehr auf dich steht als auf ihn.
  8. Wenn du denkst, dass ein Therapeut helfen könnte, probier es aus. Wegen Sprüchen wie "Du musst nicht wegen jedem Problemchen gleich zum Psychologen gehen" suchen sich viele Leute keine Hilfe, die HIlfe gut gebrauchen könnten. Zu deinem Freund: Wenn er ein guter Freund ist, musst du halt bereit sein, diesen Konflikt mit ihm anzugehen. Also im ersten Schritt, ihm deine Bedürfnisse mitzuteilen. Weil im Moment ist ja mehr so, dass du dich sofort zurücknimmst und ihn in Schutz nimmst, sobald du an einen Konflikt mit ihm denkst. Du hast aber auch Bedürfnisse und solltest ihm die auch mitteilen. Und auch sagen, was dich stört und es auf den Streit ankommen lassen. Musst ihm ja nicht grad alles vor den Latz knallen, was er jemals doofes gemacht hat. Aber wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, sollte das schon möglich sein, dass du da mehr von ihm einforderst. Und bezüglich "Steh zu dir selbst! Wenn sie nur mit dir befreundet sein will, dann liegt das nicht daran, dass sie einen anderen Typen über dich kennenlernt, der besser mit Frauen kann.": Dass sie dich nicht toll findet, hat nichts mit ihm zu tun. Leg mal dieses schwarz/weiß Denken etwas ab. Sie stand wohl einfach nicht auf dich. Oder zumindest nicht so sehr. Fand dich vielleicht nur ganz nett, bis ein besserer kommt. Hat halt nicht so gut gepasst mit euch. Aber das Problem ist ja dann nicht, dass du ihr versehentlich diesen besseren vorgestellt hast. Und das heißt schon gar nicht, dass dich nicht ne andere Frau viel mehr wertschätzen kann. Wenn du viele Frauen triffst, werden welche dabei sein, die dich toll finden und die zu dir passen. Und die lassen dich dann auch nicht links liegen, sobald ein anderer ins Spiel kommt. Und die, die dich links liegen lassen, sind die Mühe nicht wert.
  9. Kenn ich gut. Bücher können helfen. Grade über einen längeren Zeitraum ist es gut, wenn man gewisse Mechanismen versteht und immer wieder Anregungen bekommt um die zu beeinflussen. Aber dieser Ansatz (ich will alles und zwar sofort und perfekt) ist eher kontraproduktiv. Zumal der Nutzen von Selbsthilfebüchern meiner Meinung nach überschätzt wird. Die sind zur Begleitung gut und um erstmal Ansätze zu bekommen, wenn man gar nicht weiß, wo die Reise hingehen soll. Aber dafür reicht erstmal ein gutes. Deshalb such dir eins aus und räum die anderen konsequent weg. Am besten irgendwohin, wo du sie nicht siehst oder zumindest nicht ständig dran denkst, dass du die ja auch noch lesen müsstest. Sowas ist vermutlich mehr wert als zehn Bücher zu lesen. Find ich gut so. In der Konstellation könntes es natürlich auch sehr gut sein, dass sie nur aus nicht-sexuellen Gründen mit dir befreundet sein will. Oder könnte sein, dass sie dich toll findet. Rauskriegen kannst du es nur, wenn du Zeit mit ihr allein verbringst. Also wie du es schon geschrieben hast. Vergiss das Flirten und den Körperkontakt nicht. Mutig sein und den Moment zu genießen ist ein zentraler Punkt. Aber man muss auch gar nicht so krass eskalieren, wie das manche PUAs machen. Also das auch noch als Tipp: Setz dich nicht zu sehr unter Druck, dies oder jenes machen zu müssen. Du musst sie nicht beim ersten Date flachlegen oder unbedingt küssen. Wichtig ist, dass sie hinterher mit einem Kribbeln im Bauch nach Hause geht. Steh zu dir selbst! Wenn sie nur mit dir befreundet sein will, dann liegt das nicht daran, dass sie einen anderen Typen über dich kennenlernt, der besser mit Frauen kann. Du musst nur darauf achten, dass du ihr früh genug durch dein Handeln (Flirten und Körperkontakt) signalisierst, dass du sexuelles Interesse an ihr hast. Entweder sie erwidert das oder nicht. Ich würde an deiner Stelle dem Kumpel sagen, dass du auf sie stehst und dass er sie vielleicht nicht die ganze Zeit hart anbaggert oder dich irgendwie amogt. Freunde, die solche Dominanzspielchen spielen, sollte man eh mal zur Seite nehmen und darauf ansprechen. Zur Not aus dem eigenen Umfeld entfernen. Ansonsten find ich, dass das ne gute Gelegenheit für ein Date ist. Außer das ist so ne Whiskey-Zigarren-Herren-Pokerrunde. Aber wenn das ein entspannter Abend ist und sie auch Bock drauf hat, ist das ideal um sich besser kennenzulernen.
  10. Hey zusammen, wollte nur Bescheid geben, dass ich die Reißleine gezogen habe. Bin seit zwei Wochen wegen Burnout krankgeschrieben. ärgert mich etwas, weil ich es gerne so geschafft habe. Naja, nun ist es wie es ist. Mache seit ganz frisch eine Psychotherapie. Das hätte ich vielleicht lieber schon vor zehn Jahren machen sollen. Ich kann jedem, dem es ähnlich geht, nur empfehlen: Hört auf, alles irgendwie allein schaffen zu wollen. Sucht euch Hilfe! Naja, bis auf die unangenehmen Symptome (oft schlechte Laune, Schlafstörungen, innere Unruhe, Kopfschmerzen, etc) geht es mir eigentlich ganz OK gerade. Ich merke, dass es mit Job einfach nicht mehr ging. Gleichzeitig bin ich auch ohne Job mit allem anderen noch total überfordert und gestresst. Ich nehme an, ein Burnout liegt nie nur an äußeren Bedingungen, sondern es spielt immer mit rein, wie man damit umgeht. Und ich gehe scheinbar nicht besonders gut damit um. Entsprechend große Hoffnungen setze ich jetzt in die Therapie. Viel ungesundes Verhalten bemerkt man selbst gar nicht, da kann man noch so viele Selbsthilfebücher gelesen haben. Und seit ich krankgeschrieben bin, kann ich viel ehrlicher mit meinen Problemen umgehen. Von Überforderung bis sozialen Ängsten. Das hilft ungemein, weil viele andere Menschen ähnliche Probleme haben oder hatten und mir neue Sichtweisen auf die Dinge eröffnen. Das ist halt auch Teil des Problems: Man gibt sich selbst und nahen Menschen vieles nicht so offen zu oder überspielt es. Wer da kein sehr gutes Gespür dafür hat, der sieht gar nicht die richtigen Probleme. Selbst hier im Forum, wo ich schon sehr offen bin, drücke ich oft Dinge so aus, dass ich das Gefühl habe, ich stehe nicht ganz so schlecht dar. Weil es mir durchaus auch peinlich ist. Naja, und der letzte positive Aspekt ist, dass ich jetzt nen Arschtritt bekomme, genau an einer wichtigen Sache zu arbeiten. Es liegen nicht mehr 10 offene Bücher rum und ich muss überlegen, ob ich zuerst lerne Frauen anzusprechen oder erst lerne mich im Job durchzusetzen oder erst lerne mich selbst zu mögen, etc. Sondern ich krieg langsam ein klareres Bild, woran es liegt und kann mit meiner Therapeutin sehr konkret besprechen, woran ich arbeiten muss. Wie ich auch damals bezogen auf Pickup-Coaching schon gesagt habe: Man denkt es nicht, aber es hilft ungemein, regelmäßig mit jemandem zu sprechen, der sich wirklich damit auskennt. Achja: Und ich hab jetzt nicht zehn Bettgeschichten gleichzeitig am laufen, aber es ist auch nicht ganz tote Hose. Ich treffe eine Frau und wir kommen uns langsam näher. Und wisst ihr was? Ich kann ihr alles erzählen. Von meinen Ängsten, von meinem Stress, von Pickup, von Polyamorie. Ich hab sogar das Gefühl, je offener ich bin, desto mehr steht sie auf mich. Das nochmal als kleinen Hinweis: Keiner muss perfekt sein. Offen mit seinen Schwächen umzugehen ist viel wertvoller und auch attraktiver.
  11. Ich wollte mich mal wieder melden. Die Frau vom letzten Mal hatte mich bei Instagram gesucht und angeschrieben. Eigentlich perfekt, wir hatten sogar schon ein Treffen ausgemacht. Aber dann hat mich eine familiäre Krise sehr getroffen. Der Kontakt zu ihr ist eingeschlafen und wie ich jetzt erfahren habe, ist sie weggezogen. Zeitfenster ist also wieder zu. Die familiäre Krise hat mich sehr runtergezogen. Ich habe daraufhin versucht auf der Arbeit einen Gang runterzuschalten und bin auf starken Widerstand von Vorgesetzten gestoßen. Wenn man immer 110% gibt, wird das leider irgendwann auch von einem erwartet. Das war sehr frustrierend und hat mich noch weiter runtergezogen. Ich war sogar zwei Tage nicht auf der Arbeit, weil ich es psychisch einfach nicht gebacken bekommen habe. Seitdem denke ich auch immer wieder über eine Therapie nach. Auf jeden Fall habe ich im Zuge der Krise nochmal viel in mir rumgewühlt. Und gemerkt, dass ich meine sozialen Ängste wirklich angehen muss. Es stellt für mich eine zu große Belastung dar, mich zu jeder noch so kleinen sozialen Situation zwingen zu müssen. Also hab ich mir ein weiteres Selbsthilfebuch mit diesem Fokus gekauft und arbeite zur Zeit damit. Derweil ist mir klar geworden, dass ich Dinge in den letzten Jahren vernachlässigt habe, die mir sehr wichtig sind. Also habe ich die in letzter Zeit ganz stark in den Fokus genommen. Leider neige ich immer noch dazu, mich erst in neue Dinge reinzuhängen, bevor ich alte streiche. Diese Mischung aus familiärer Krise, Stress auf der Arbeit, psychischen Problemen und einem neuen wichtigen Thema, das viel Zeit und Energie frisst, bringt mich gerade mal wieder in einen Zustand der kompletten Überforderung. Es fühlt sich (noch?) nicht direkt schlecht an. Ich kann nur zurzeit nicht abschalten, schlafe sehr schlecht, etc. Mein Kopf ist immer am rödeln und das liegt einfach daran, dass es wirklich viel zu viel ist. Ich muss mich wohl oder übel nochmal ein Stündchen hinsetzen und aussortieren. Was Frauen angeht, gibt es außer der verpatzten Chance noch mehr schlechte Neuigkeiten. Ich hatte ja die letzten Monate eine F+. Die ist jetzt vorbei. Sie hat jemanden kennengelernt, mit dem sie sich mehr vorstellen könnte. Dann hab ich die letzten Wochen viel Zeit mit einer Freundin verbracht und geflirtet, leichtes Kino gefahren, aber irgendwie steckt das fest. Eigentlich wollte ich bei ihr nichts versuchen, weil mir die Freundschaft wichtig ist. Dann haben wir viel Zeit miteinander verbracht und ich hatte das Gefühl, mich auch als es mir jetzt akut schlecht ging bei ihr fallenlassen zu können und jetzt hab ich so einen Anflug von Verliebtsein, wollte eigentlich mehr eskalieren, aber sie ist grade wieder abweisender. Ich denke mir, ich sollte halt eigentlich entweder eskalieren und gegebenenfalls mit den Konsequenzen leben oder es sein lassen. Das wichtigste ist für mich wahrscheinlich, mich nicht emotional zu sehr darauf einzuschießen. Alle anderen potentiellen Sexualpartnerinnen sind entweder verbrannt, nicht verfügbar, oder eingeschlafen. Heißt was? Zu meiner totalen Überforderung müsste ich jetzt eigentlich auch dringend rausgehen und Frauen kennenlernen. Weil wenn nicht, wird sich das in verschiedener Hinsicht negativ auf mein Wohlbefinden auswirken. Alles grad nicht so einfach. Aber ich halt den Kopf über Wasser.
  12. Hey Sam, auch dir ein Dankeschön für den motvierenden Post. Ich werd auf jeden Fall am Ball bleiben. 🙂
  13. Der Zeitraum ist insofern relevant, als dass du nicht zu viel nachdenken sollst. Dieses "irgendwas hinschreiben" ist auf jeden Fall die richtige herangehensweise. Zu morgens und abends durchsuch mal den Thread hier ein bisschen, da wurde schon viel zu gesagt. Die Satzergänzungsübungen sind der Kern des Buches und sehr wichtig. Aber die müssen quasi aus deinem Unterbewusstsein rausflutschen. Probier einfach noch ein bisschen weiter und schreib wirklich irgendwas, das dir durch den Kopf geht.
  14. Nur ein kurzer Tip hierzu, weil ich wenig Zeit habe: Aktivität schafft Motivation für mehr Aktivität. Wenn dir langweilig ist und du gleichzeitig nicht den Hintern hochkriegst, um an deinen Zielen zu arbeiten, versuch dich zu klitzekleinen Schritten zu zwingen. Wenn das erfolgreich ist, bekommst du Motivation für den nächsten Schritt etc. Nutz die Zeit! Wie du schon sagst: Fahr mal in ne andere Stadt, laber fremde Leute an, frag nach dem Weg, nach Sehenswürdigkeiten, halte Smalltalk mit Verkäufern, etc. Und geh mal alleine in nen Club. Setz dir kleine Ziele, zum Beispiel anfangs nur, ein Getränk zu trinken, eine halbe Stunde zu tanzen oder mit einer Person zu reden, was auch immer sich für dich machbar anfühlt. Mir hat Models auch gut gefallen. Vielleicht hilft dir auch "Sanfte Selbstbehauptung", davon bin ich zurzeit begeistert.
  15. @Riddik76 danke für den langen Post und die aufbauenden Worte! Das hilft mir wirklich sehr. Bevor ich ins Bett gehe, noch ein Mini-Fieldreport. Ich war derweil heute auf einer Party und habe dort ebenfalls festgestellt: Ja, es hat sich etwas verändert. Ich kannte ca ein Viertel der Partygäste und hatte direkt von Anfang an Spaß. Es ist mir leicht gefallen, mich nicht nur an irgendwen ranzuhängen, sondern selbst aktiv Spaß zu haben. Ich bin von Anfang an zwischen den Leuten und Gruppen hin und her, hab auch Fremde in die Gespräche einbezogen, mit Freunden rumgeblödelt. Und obwohl (oder vielleicht gerade weil) ich nicht trinke, hab ich von Anfang an Quatsch gemacht, den sich andere erst später besoffen trauen. Mir sind Situationen aufgefallen, die mir früher unangenehm waren und ich hab super darauf reagiert. Als mich und den Rest vom Tisch jemand zuzulabern anfing, hab ich ihn immer wieder unterbrochen, Scherze gemacht, vom Thema abgelenkt oder mit lustigen Nachfragen aus der Fassung gebracht. So konnte ich die Gesprächsführung übernehmen, den Laberfluss abwürgen und gleichzeitig eher stille Personen am Tisch einbeziehen, die sich sichtlich gefreut haben, auch mal zu Wort zu kommen. Wie das manchmal so ist, haben zwei Freundinnen mir zu Beginn schon von einer Freundin erzählt, die sie mir vorstellen wollten, "weil die ja auch single ist". Finde ich eigentlich ganz nett solche Situationen. Irgendwie kam es dazu aber nicht und als eine meiner Freundinnen mit der besagten Freundin zusammen stand, bin ich dann einfach irgendwann hin mit den Worten "Hey ..., du wolltest mich doch deiner Freundin vorstellen." Danach haben wir erstmal lange in der Gruppe gestanden und geredet. Ich hab leicht geflirtet, aber es gab lange kein Kino, wir standen nichtmal nebeneinander. Ich hatte viele Gedanken a la "Wie kann ich jetzt weitereskalieren?" und so, hab mich aber selbst ermahnt, einfach mal zu entspannen und mich nicht so verrückt zu machen. Irgendwann standen wir nebeneinander und ich hab ganz leichtes Kino gefahren, während ich mich immer wieder für ein paar Minuten ganz auf sie konzentriert habe und danach wieder auf die Gruppe. Irgendwann saßen wir nebeneinander und ich hab immer noch sehr leichtes, unschuldiges Kino gemacht, aber so langsam kam eine gewisse Verbindung zustande. Die habe ich genutzt, um sie zu isolieren und dort relativ schnell zum KC übergeleitet. Am Ende haben wir noch ein bisschen "gefummelt" und ich glaube, wenn die Logistik nicht so extrem garnicht gepasst hätte, wäre auch ein FC drin gewesen. Das weiß man natürlich erst zu 100%, wenn man es probiert, aber ich hatte ein gutes Gefühl. Das lustige ist, ich war so oft unsicher, wie ich weitermachen soll, dass sich alles bis zum KC total holprig angefühlt hat und irgendwie nach "mehr Glück als Verstand". Aber es hat funktioniert. Und wenn es beim nächsten Mal wieder nicht funktioniert, denke ich mir einfach: That's the game. Achja, noch was, das ich mittlerweile gelernt habe: ESKALIEREN! 😄 Also wirklich öfter war der Moment einfach da, wo ich dachte "Kann ich das jetzt machen? Wird sie das zulassen?" und dann direkt im Anschluss dachte "Es ist völlig in Ordnung, das einfach auszuprobieren. An ihrer Reaktion sehe ich dann, ob es in Ordnung war."