Michael_83

Member
  • Inhalte

    2.488
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     15

Ansehen in der Community

493 Bereichernd

Über Michael_83

  • Rang
    Erleuchteter

Letzte Besucher des Profils

3.131 Profilansichten
  1. Michael_83

    Die richtige Armbanduhr

    Selbst befummeln ist immer am besten. Tag Heuer Preise vorher bei Chrono24 checken, auf keinen Fall nahe an Liste zahlen. Dann sind die Ihr Geld wert. Auf die ganze Plastik Wekhaltering Nummer und so würde ich persönlich nicht viel geben.
  2. Michael_83

    Die richtige Armbanduhr

    Rolex OP und DJ sind sehr gute Uhren, etwas sportlicher die Ex1. Die musste mich nach einiger Zeit wieder verlassen, da mir etwas zu langweilig. Bei der OP gefallen mir persönlich die weiße und schwarze am besten wegen den Indizes, glaube die kamen letzte Baselworld. Ich mag auch meine Ex ii 16570 sehr gerne, aber schon länger nicht mehr erhältlich und die neue gefällt mir nicht / ist sehr groß. Etwas mehr los auf dem Ziffernblatt ist zb bei der Omega Aqua Terra, immer noch recht sportlich elegant. Die älteren Modelle sind etwas schlichter. Zenith Defy Classic ist definitiv einen Blick wert. Sehr Wertige Uhren und das Design könnte dir gut gefallen. Aber auch ein Gang zur Grand Seiko Boutique. Ich hatte bislang 3 Stück, von den Details schon ziemlich geile Teile. Details vor allem unter der Lupe schon schärfer als bei Rolex und die Spring Drives sind ne Wucht. Nur mit der Bauhöhe kommen sie nicht mit Rolex mit.
  3. Michael_83

    Die richtige Armbanduhr

    Was soll das bringen? Du zahlst für Entwicklung, Qualität und Image. Dass das Material nichts Wert ist, ist klar. Bei einer Patek fließen hunderte Stunden Handarbeit in eine Uhr. Material ist verschwindend gering. Nein, das ist und bleibt China Schrott in nahezu billigster Ausführung. Glückwunsch! Einer der Klassiker. Habe die letzten Jahre viel geflippert, aber die ist in der Sammlung geblieben. Welche Referenz?
  4. Von der KALTMIETE solltet Ihr noch zwischen 1-2 € pro qm abziehen bzgl. Rücklagen (je nach Alter und Zustand). 20-30T€ sind nicht viel. Preis lässt auf einen großen Wartungsstau oder sehr schlehte Lage schließen. Ein Sachverständiger sollte das mindeste sein, was Ihr vorher machen solltet. Fenster, Dach, Heizungsanlage, Heizkörper, Böden, Rohre, Elektrik, Bäder etc. sind wie lange nicht saniert worden? In welchem Zustand ist der Keller? Ihr könnt schnell beim 3-4 Fachen (oder mehr) eurer Rücklagen landen. Und wenn jemand aussteigt, seit Ihr in der Unangenehmen Lage eine Anschlussfinanzierung zu ungewissen Konditionen zu finden. Meistens steigt auch keiner aus, wenn es gut läuft, sondern wenn mal eben 70T€ für Sanierungen fällig sind. Dann geht der Anteil nicht mehr durch 4, sondern durch 2 oder 3 und die Aussteiger müssen ausgezahlt werden. Dann habt Ihr ein Sanierungsbedürftiges Haus, schwer verkäuflich, das Banken ungerne beleihen und müsst plötzlich immense Summen stemmen. Geschieht das in den nächsten 10 Jahren, sind vermutlich noch nicht mal die Kaufnebenkosten gedeckt. Sind Zinsen zu dem Zeitpunkt wieder gestiegen, sinken die Kaufpreise und Ihr macht massive Verluste. Wüde da STARK von abraten. Ich habe selber gerade eine Wohnung zur Selbstnutzung gekauft, ist aber eher eine emotionale Geschichte (Nachwus, Garten, gute Lage usw.). Zum Vermieten hätte ich das nicht gemacht. Ich habe 1,46% auf 20 Jahre bekommen, aber wie oben bereits geschrieben wurde: Solche Konditionen werdet Ihr in der geschilderten Konstellation vermutlich nie zu sehen bekommen. edit: Ich hatte auch schöne Mehrfamilienhäuser mit im Auge mit dem Gedanken zu vermieten und selbst drin zu wohnen (steuerlich recht nett). Da wären aber immer um die 100-150T€ auf den Kaufpreis gekommen, wenn es günstig war. Lässt sich finanzieren, aber man muss schon sehr genau wissen was man macht. Mir war das Risiko zu groß,
  5. Es wird hier nicht ohne Grund zu 100% von Polyester abgeraten, vor allem wenn es direkt auf der Haut getragen wird... Transportiert Schweiß nicht vernünftig ab, stinkt etc.. Mehr Zeit in die Suche nach Shirts mit vernünftiger Passform und 100% Baumwolle investieren. Alles andere ist ein Work Around um die Kernursache herum.
  6. Ruf halt beim Sekretariat an und frage nach. Mehr vorbereiten kannst du ohne Konkrete Infos nicht. Du wirst sicherlich eine unterstützende Tätigkeit wahr nehmen, daher würde ich es auf mich zukommen lassen.
  7. Danke, werde ich mir mal anschauen. Auch werde ich mal Manufaktum abklappern, sowie Motorrad Bedarf mit herausnehmbaren Innenfutter. Unter ~400,- scheint es tatsächlich fast nichts mit Baumwoll / Viskose oder sonstigem angenehmen Futter zu geben. Gerade wenn es wärmer wird und man etwas kurzärmeliges trägt ist es doch einfach nur ekelig Plastik auf der Haut zu haben . http://www.manufactum.de/uebergangsjacken-c-462/ http://www.hein-gericke.de/richa-daytona-lederjacke-cognac.html
  8. Ja, mit dem dünnen Leder sehe ich genau so. Vor allem fällt es meist unschön. Ich dachte bislang an mittelstarkes Rinderleder mit dünner Baumwolle / Viskose o.ä. im inneren oder etwas dünneres Ziegenleder (robuster als Rind bei gleicher Stärke, daher könnte man dünner gehen). Wobei mir Ziege meist von der Optik nicht so zusagte. Häufig hat man bei den günstigen Jacken ja leider eine relativ dicke Kunstfaser Fütterung, was den eigentlichen Vorteil des Materials zunichte macht Alternativ halt eine dünne "Kaufhaus - Lederjacke" oder irgendeine reduzierte Mode-Markenjacke aus dem Roermond Outlet und die geringere Lebensdauer in Kauf nehmen. Könnte ich auch mit leben, wenn das Innenleben nicht aus Plastik besteht. Allgemein mag ich Leder einfach aufgrund der Klimaeigenschaften sehr gerne. Ich habe auch 2 dünne Stoff Sommerjacken, aber Leder deckt mMn einen breiteren Temperaturbereich im Wohlfühlfaktor ab. Die aufgerufenen Preise sind mir für den Zweck leider zu hoch, auch wenn schöne exemplare dabei sind.
  9. Jor, bei Aero Leather, Alexander Leather, Schott und Co. finde ich jetzt eher Jacken von Herbst bis hin zu Winter. Da bin ich sowohl Leder- als auch normal Jackentechnisch eigentlich schon ganz gut ausgestattet. Ich suche eher etwas, was man im Sommer Morgens mal vor dem Sonnenaufgang oder Abends überzieht. Also ab ~12-15° mit Hemd / dünnem Pulli oder halt wärmer mit Polo drunter. Prinzipiell reichen da Kaufhaus Jacken, aber die haben mir oft zu viel Polyester im Innenleben, wodurch der Klimavorteil wieder passé ist. Budget lasse ich mal offen (bin wie jedes Jahr bestimmt nicht der einzige der sucht). Darf aber gerne etwas günstigeres sein, was nicht ein Leben lang hält. War schon kurz davor mir eine gebrauchte Schott zu holen, aber die ist auch wieder nicht für warme Temperaturen geeignet...
  10. Was gibt es eigentlich bzgl. dünner Lederjacken für Optionen? Konkrete Modell / Herstellervorschläge? Die üblichen Verdächtigen sind ja eher dicke und schwere Qualität. Ich suche aktuell auch eine dünnere Ergänzung für Frühjahr / Sommer. Nicht unbedingt die Jacke fürs Leben, aber vernünftige Quali schadet natürlich trotzdem nicht .
  11. Ja, Mechatroniker Ausbildung im Rahmen eines dualen Studiums (2 statt 3,5 Jahre aber mit vollwertiger Abschlussprüfung), Wing Studium, Trainee im Konzern und dann Einstieg.
  12. Die ursprüngliche Frage von Altjungfer war, wie mein Profil aussieht, dass ich von Headhuntern angeschrieben werde. Um das ganze evtl. noch um ein paar Stichpunkte in Richtung "erfolgreich sein" zu ergänzen, ohne dass ich ein Guru oder Experte wäre: - Durch alle Unternehmensebenen hindurch Netzwerken. Manchmal kriegt man vom Staplerfahrer, der den Betrieb seit 20 Jahren kennt und meist nur Mist redet einen Hinweis, den man weiter ausbauen kann. Oder der junge Kollege aus dem unteren Management steigt durch einen Zufall plötzlich deutlich auf. Viele machen den Fehler, sich nur nach oben zu Orientieren. Sekretärin vom Vorstand niemals unterschätzen, die sind unter Garantie besser vernetzt als man selber. - Fachwissen wird in meinen Augen oftmals Überschätzt, Leute für eine Idee zu Begeistern und Sie somit zur Aktiven Unterstützung an zu regen unterschätzt. Also eher in Netzwerken und Motivation denken, als in Fachthemen. - Eine starke Anschuldigung ist besser als ein schwaches Argument. Braucht aber ein wenig Eier und sollte man nicht zu früh anwenden. - Tue gutes und rede darüber - hiermit tue ich mich selber noch manchmal etwas schwer, da ich Selbstprofilierung im echten Leben eigentlich nicht so cool finde. - Menschlich bleiben, sich nicht verstellen. Natürlich spielt jeder eine Rolle und man verhält sich anders als beim Saufen mit den Kumpels, aber ein zu großer Stock im Arsch macht unsympathisch. - Wenn jemand etwas für dich getan hat, Lob und Anerkennung nie vergessen. Auch gerne öffentlich. Bei guten Ergebnissen lobe / danke ich teils schriftlich und nehme den Vorgesetzten in den Verteiler bzw. erwähne das in einer großen Besprechung. Das Lob kommt unter Garantie an anderer Stelle zu einem zurück. - Nicht creepy werden, was Netzwerken angeht. Echtes Interesse zeigen (beruflich und privat), hier mal ein Small Talk, da mal an anderer Stelle beim Mittag dazu setzen, Firmenveranstaltungen wahr nehmen, selber mal ein kleines Event veranstalten. - Ideen und Vorschläge komplexer Natur nicht sofort raus hauen. Gut durchdenken, mit Kollegen (vorsichtig) drüber sprechen, grobe Wirtschaftlichkeitsrechnung usw. und dann erst präsentieren - am besten mit einem festen Termin beim Vorgesetzten. - Bei wichtigen Kontakten / Geschäftspartnern sollte man analysieren, wonach dieser strebt. Dieses sollte man vor jeder wichtigen Besprechung machen von der man sich selber etwas erwartet und hilft ungemein. Der Betriebsrat möchte z.B. auf Arbeitsplatzsicherung oder Gesundheitsschutz hinaus. Die GF will EBIT Effekte sehen. Der Vorgesetzte will evtl., dass er oder seine Abteilung gut da steht oder weiter aufsteigen. Der Typ in der Ecke hinten rechts hat keinen Bock - sucht also eine Arbeitserleichterung. Immer Bedarfs- und Nutzenorientiert argumentieren. - Mit dem Thema Kommunikation und argumentieren unter Angriffen / Stress auseinander setzen. Gibt genug alte Hasen, die probieren einen mit Pauschalangriffen zu deklassieren. - Unterscheiden, wann man es etwas lockerer angehen kann und in wichtigen Phasen auch mal den Feierabend oder das Wochenende nutzen. - Möglichst wenig mit Problemen kommen, sondern mit Lösungsansätzen (müssen nicht perfekt sein, aber keiner mag den Jammer Mitarbeiter der immer sagt was alles nicht funktioniert und wer ihn gerade aufhält - impliziert dass er es nicht gebacken bekommt) - Es leicht aussehen lassen, auch wenn es schwierig war ist in vielen Fällen (nicht allen) auch nicht verkehrt. - Freies Sprechen, Wortschatz und Powerpoint sind wichtige Instrumente, auch wenn einige Ing's das nicht gerne hören. Ergebnisse werden irgendwann präsentiert. Und dann kommen auch Leute die 2-3 Ebenen über dem Vorgesetzten stehen. Wenn man hier die Möglichkeit hat, die Präsentation zu übernehmen, sollte man die unbedingt ergreifen und bei den Leuten haften bleiben. - Strukturiert vorgehen, Mindmaps machen, Krossfunktional denken. Wen betreffen meine Ideen noch? Wer hat einen Vorteil davon und wird mich unterstützen? Von wem wird Widerstand zu erwarten sein und warum? Wie nehme ich dem den Wind aus den Segeln? Nur mal ein paar Gedanken herunter geschrieben. Keine Vollständigkeit und nicht vom Experten, so lange bin ich auch noch nicht im Geschäft. Laufen sicherlich noch deutlich erfolgreichere Leute hier rum.
  13. Darf ich fragen, welche Insel? Die der Selbständigen oder Angestellten? Ich hatte offensichtlich auch ziemlich viel Glück was mein Arbeitgeber angeht und kann diese Abneigung gegenüber angestellt sein nicht teilen. Allerdings habe ich auch keine Familie zu unterhalten. Ich bin auch Angestellter. Bachelor Absolvent, 35 Stunden Woche, Gehalt mehr als ausreichend um eine Familie zu versorgen und eine hübsche Wohnung in Düsseldorf in guter Lage zu unterhalten und sich trotzdem noch so manchen Schwachsinn zu leisten, spannende Tätigkeit mit (sehr) viel Gestaltungsfreiraum, werde regelmäßig auf Xing angeschrieben oder direkt angerufen und bekomme gute Job Angebote. Ich hatte vor dem Studium allerdings auch eine Ausbildung (im Rahmen eines dualen Studiums) bei einem Dax Konzern, Praktikum + Abschlussarbeit bei einem anderen Dax Konzern und ein Auslandssemester. Also nicht ganz den geraden Werdegang gegangen. Mechatronik Ausbildung + Wing Studium ist auch seltener zu finden. Ich war sicherlich auch öfters mal zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und habe erkannt, wann ich Gas geben muss und wann ich die Sache entspannter angehen kann. Zum Glück nie in einer Sachbearbeiter Position gewesen. Ich wundere mich aber dennoch ein wenig über den hier vertretenen Frust. PS: Gerade mit Familie ist ein guter Arbeitgeber doch entspannt. Elternzeit, spontan Urlaub nach der Geburt, trotzdem keine Sorgen um Sicherheit und Geld, volles Verständnis wenn man mal später kommt oder früher geht, Betriebsrat berät einen... Das ist als Selbstständiger nur in selteneren Fällen so entspannt. Klar, gibt auch mal Tage, da bin ich um 8 zu Hause oder auf Dienstreise. Genau so bin ich aber manchmal (bzw. häufig) am Freitag um 13-13.30 Uhr im Feierabend.
  14. Wenn ich hier so manches lese, wäge ich mich auf der Insel der glückseligen ...
  15. 10.000 Ma ist jetzt nicht zu riesig, aber die werden sicherlich mehrere AC pro Jahr veranstalten? Könntest daher auch fragen, ob ein anderer Termin möglich wäre, da du die Kosten mit ca. 2.000€ schätzt und du dir das in deiner Lage nicht leisten kannst. Dann können Sie dir anbieten die Kosten zu tragen oder einen alternativen Termin anbieten - und du kommst nicht in die Situation direkt zu fragen, ob die die Kosten tragen, wenn es denn ein KO Kriterium sein sollte. Nur sprechenden Menschen wird geholfen. edit: Jetlag Karte würde ich nicht unbedingt ausspielen, wenn es ein internationales Unternehmen ist. Ein mal kurz anmerken wenn es passt, mehr aber auch nicht. Die wissen das schon. Da jetzt noch drauf rum reiten deutet eher auf "Kommt nicht mit 6-7 Stunden Zeitverschiebung klar obwohl er noch jung ist, also international nicht einsetzbar" hin.