Previal

User
  • Inhalte

    79
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     39

Ansehen in der Community

8 Neutral

Über Previal

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

995 Profilansichten
  1. Nee, das ist nicht negativ beurteilend gemeint. Sind alles nette Leute - haben ihre Stärken aber definitiv nicht in diesem Bereich. Sagen sie auch selbst. Der eine lacht immer wenn wir über das Berufliche reden - weil er selbst überrascht ist, dass er so gar keine Ahnung von seinem Job hat und so gut verdient. Das war auch nur ein Beispiel, dass Erfolg nicht grundsätzlich von einem selbst abhängig ist - wegen schlechten Noten besseren Job bekommen. Das ist halt so. Und auch nicht schlimm, gönne es ihnen. Sollte halt nur die Problematik darstellen. Ist für mich nicht mehr zu finanzieren, wenn ich nicht ins Elternhaus ziehen möchte. Kindergeld weg, Bafög gibts nicht, Eltern haben schon genug bezahlt, nehme ich keinen Cent mehr. Ist also illusorisch. Aber wie gesagt - klar interessiert mich der Bereich mehr, aber das Thema ist nicht Ursprung des Übels. Alles gut. Habe im letzten Jahr ordentlich zugenommen mit Fitness. Bude ist sauber, habe durchaus auch mal Besuch. Alkohol habe ich, als es mir gut ging, viel mehr getrunken als heute. Derzeit vielleicht mal alle 3 Wochen. Aber da ist es schön. Das beschreibt meine Gefühlswelt ziemlich gut. Ich merke halt, dass meine Mühen nicht zu Erfolg führen. Vielleicht gehört das auch zum erwachsen werden. In der Schule bekommt man ja direkten Erfolg durch Noten und Auszeichnungen. Und die (falsche) Anerkennung darauf basierend, dass die Gesellschaft diesen Leistungsgedanken fördert. Das fehlt jetzt. Stimmt. Finde derzeit noch nicht den Weg, wie Wünsche und Interessen mit meiner bisherigen Laufbahn zu vereinen sind. Erstmal - schöner Beitrag, danke. Ja ich verstehe vollkommen was du meinst. Habe ja oben auch geschrieben, dass ich diesen Kampf führe zwischen "Antrieb, Erfolg, Karriere" und "Glück kommt nicht durch Erfolg und Karriere" Ich denke mein Anspruchsdenken an mich selbst ist ganz einfach auf Basis meiner bisherigen Erfahrungen entstanden. Alles was ich angefangen habe, resultierte in Erfolg. Als Kind habe ich mich entschlossen, ins Tennis zu gehen. Am ersten Tag mit einem Schläger in der Hand, nahm ich bei einer Tennisgruppe in einem Turnier teil. Die spielten alle so zwischen 1 bis 5 Jahre Tennis - Ich war Turniersieger. Paar Minuten Eingewöhnungen und mein Ehrgeiz waren genug. Im Fußball war ich jahrelang Captain und Auswahlspieler. Bis ich 21 war habe ich kaum Abweisungen von Frauen bekommen. Es hat einfach immer funktioniert, konnte machen was ich will. Beziehungen habe immer nur ich beendet. In der Schule war ich Mittelmaß - weil sie mich nicht interessiert hat. Dann habe ich von Heute auf Morgen einfach beschlossen, dass ich auch da Erfolg will, paar Techniken wie Meditation gelernt und schließlich nur noch Bestnoten geschrieben. Auch die Motivationsvideos erzählen immer so schön davon, dass man Erfolg nur durch sich selbst erzwingen kann. Ich wurde also selbst darauf programmiert, dass ich erfolgreich bin. Dass das das Ziel ist. Und jetzt schlägt die Programmierung fehl. Sportliche Leidenschaften weg (Unfall), gute Noten sind belanglos, Trennung seitens der Ex, gute Stellen sind häufig Glück, Zeitmangel durch Studium und Struktur des Berufslebens führt zu zurückgehenden neuen Kontakten (Ja, die verwöhnten Studenten :) ). Ich wäre froh, wenn ich einfach mit der Jetzt Situation glücklich sein könnte, wie du es bist. Ich "weiß", dass alles ein Stück weit Einbildung ist. Dass Erfolg nicht zu Glück führt. Dass bessere Zeiten kommen werden. Aber meine innere Programmierung treibt mich immer noch in die Richtung. Ich bin so kreativ wie ein Stück Brot. Ehrlich 😀 Mal abgesehen von Poetry Slams kann ich mit Künstlerischem nicht viel anfangen. Das ist meine eigene Erwartung. Ehrlich. Meine Eltern sind beispielsweise mit dir vergleichbar bzgl. Lebenssituation. Die rollen nur verzweifelt mit den Augen, wenn ich darüber rede, ob ich mit 50k einsteige oder mit 56k. Bis zu meinem Abschlusszeugnis hatten die keine Ahnung, welche Leistungen ich in der Schule hatte und wissen es auch heute im Studium nicht. Mir hat nie jemand Druck gemacht, den habe ich mir selbst antrainiert. Ich müsste mal lernen zu verlieren. Nur resultieren die "Niederlagen" in den letzten 3 Jahren eben in Resignation. Und nicht in einem Nachlassen des Drucks zu Erfolg.
  2. Jep, das ist es. Dieser Drive ist mir völlig abgegangen, das "egal was kommt - ich hau rein und hole mir, was ich will". Das ist halt fraglich. Brennen tu ich bei allem Strategischen. Wenns um Entscheidungen geht, es Sachen zu hinterfragen gibt. Wenns komplex wird und immer was Neues zum Lernen gibt. Ich hasse Stillstand. Aber gerade die Einstiegsstellen sind die Definition von diesem Stillstand. Und ob man nach oben kommt, oder in die Bereiche, die mich interessieren (bspw. bestünde bei der Controlling Stelle "eventuell" die Möglichkeit, sich in IT Themen wie Big Data und SAP Programmierung einzulernen) hängt nicht von meinen Noten, Fähigkeiten, oder Entscheidungen ab - sondern einfach von Glück, einem unterstützendem Vorgesetzten oder, dass eine Kollegin schwanger wird. Das Thema nervt mich. Seh ich im Bekanntenkreis - die mit den geilen Jobs sind da zumeist irgendwie reingerutscht. Völlig ungeplant. Ich rutsch da immer vorbei. Dass nicht alles supertoll sein muss, war die ganze Jahre mein Mindset. Das hat aber eben auch zu dieser Resignation geführt. Mittlerweile sag ich mir "Joa, das läuft auch noch scheiße - kann sich grad einreihen". Ja mit den Erwartungen kämpfe ich. Auf der einen Seite das "Scheiße, ich will was erreichen!" und auf der anderen Seite "Hey, um glücklich zu sein, musst du nicht der Beste sein". Und auch das Risk/Reward Thema. Spiele bspw. mit dem Gedanken Richtung IT zu gehen. Wäre sicher ein größeres Risiko, weil ich dort bisher kaum Erfahrung habe. Auf der anderen Seite habe ich einen überdurchnittlichen MDax Arbeitgeber mit guter Bezahlung (50-56k Einstieg), sicherem Arbeitsplatz, aber wenig Freiraum zur Entwicklung. Bei allem gelernten Theorien zu Risikomanagement finde ich derzeit keine Antwort. Fehlt mir ehrlich gesagt noch die konkrete Aussage bzw. Hilfestellung. Ich finde meine Gefühle nicht mehr. Mit Meditation und antrainierten Mindsets habe ich in der Vergangenheit versucht, negative Gefühle auszuschalten und meinen Verstand zu reflektieren. Wenn ich derzeit meditiere, kommt da einfach nichts. Das kommt daher, dass ich keine Ziele und Erfolge mehr habe. Klar, ich bin derzeit wahrscheinlich der notenbeste meines Studiengangs und erhalte sehr positives Feedback meines AG, aber das bedeutet mir nichts, weil es zu keinem Ziel mehr führt - ich weiß schließlich immer noch nicht, wo ich durch Eigenantrieb Erfolg haben kann. Es ist nicht so, dass ich es nicht versuche. Es läuft halt einfach nicht. Unzählige Leute, die das Beziehungsleben über alles stellen. Von meinem Abi Freundeskreis bin ich der einzige Single, der nicht schon Heiratspläne hat. Mit Beziehung und Job/Uni sind die meisten schon ausgelastet. Da geht vielleicht mal ein Essen oder Shisha, aber mehr nicht. FB's die nach China fürs Studium oder in eine entfernte Stadt für die Arbeit ziehen. Bei neuen weiblichen Bekanntschaften hatte ich in letzter Zeit gehäuft das Vergnügen, auf Frauen mit Ex-Partner-Komplexen zu treffen. Die Leute aus der Uni sind durch das duale Studium nur 50% des Jahres da und ziehen im Herbst zurück in die Heimat. Durch die hohe Struktur und zeitliche Auslastung eines dualen Studiums gepaart mit nicht vorhandenem Uni-Lifestyle lernt man auch niemanden kennen. Das ganze Thema müsste man aktiv angehen, korrekt. Aber ich stelle fest, dass ich nicht mehr so aufgeschlossen bin, wie früher. Früher wars mir egal, wenn ich jemanden kennen lerne, was daraus wird. ONS im Club - solange sie attraktiv ist und halbwegs in Ordnung scheint - passt. Irgendein Kontakt auf der Straße? Hey - jemand Neues kennen zu lernen, ist immer gut. Mittlerweile: Wenn mir derjenige nicht 100% taugt - "Nicht wichtig, hab anderes im Kopf". Bsp: Mädel im Studentenwohnheim, habe sie im letzten Jahr hin und wieder zufällig wegen abgegebenen Paketen und co. gesehen. Süßes Mädchen, attraktiv, kommt ganz cool rüber. Habe vor ner Woche erfahren in welchem Zimmer sie wohnt und überlegt, ob ich einfach mal klingeln und nach einem Cafe fragen soll. Habe es gelassen - sie hat mich nicht 100% überzeugt. Habe keinen Mehrwert gesehen, es hat mich nicht gestört, es zu lassen. Habe ja eh bald Klausurenphase und keine Zeit. Alter früher wäre mir das Scheiß egal gewesen, in meiner ersten Woche im Wohnheim habe ich nachts um 4 ohne Ankündigung bei einem Mädel geklingelt, welches mir nur im String die Tür geöffnet hat, nur weil ich am Mittag 3 Worte mit ihr gewechselt habe. Schlimmstenfalls (1): Ich mache einen Job, der mich in einen Stillstand bringt. 95% der Jobs in meinem Konzern würden mich ankotzen. Da lernt man paar Tage ein paar Prozesse und die kotzt man für die nächsten Jahre am laufenden Band aus. Ob ich in so einen komme, kann ich mMn. aber nur bedingt beeinflussen. Wie oben geschrieben. Man weiß es vorher auch nicht, was daraus wird hinsichtlich Entwicklungsmöglichkeiten. Schlimmstenfalls (2): Ich gehe ein Risiko ein, wie einen Master in BWL oder Winfo ohne meinen bisherigen Arbeitgeber, der mir zumindest ein gutes Gehalt etc. bietet und kriege dann nichts Sinnvolles. In BWL (Vielzahl der Bewerber) und Winfo (Bisher keine praktische Erfahrung) besteht dieses Risiko. Angemessene Aktionen: Bewerbungsphase auf die Traineestellen/zumindest manche Einstiegsstellen ist im April/Mai. Im April schreibe ich meine Abschlussklausuren - da kann ich mich definitiv nicht mal für 2 Tage pro Bewerbung (Anschreiben, Einstellungstests, Telefoninterviews, Vorbereitung, Assessment-Center) ausklinken. Im Mai beginnt die Bachelorarbeit im Unternehmen zu normalen Arbeitszeiten, inwiefern ich da mit Bewerbungen starten kann - keine Ahnung (Urlaubstage). Wird kritisch, aber muss gehen. Eben das nervt mich extrem. Da bin ich bei meiner vorherigen Entscheidung bzgl. Studiengang und auch Arbeitgeber richtig auf die Fresse geflogen. Das hat meine Entwicklung extrem behindert. Ich versuche mir immer wieder zu sagen: Du bist deines eigenen Glückes Schmied. Nur du allein bist für dein Schicksal verantwortlich und keine äußeren Umstände. Aber mal ehrlich: Das ist bullshit. Ich habe mich im Abi richtig reingehängt, ein 1,1 Abi und damit freie Zukunftswahl erreicht. Einige Freunde waren im 2,x Bereich - haben sich für den gleichen Studiengang beworben wie ich (BWL), wurden dort auf Grund der Leistungen aber nicht genommen. Dafür aber selbst bei den besten DAX Konzernen in Wirtschaftsinformatik, weil dort absolut jeder genommen wurde. Die sind jetzt schon super erfolgreich, werden von Headhuntern umworben und reisen um die Welt, bei 65k+ Einstiegsgehalt. Nicht auf Basis ihrer Entscheidungen, Ehrgeiz oder Leistungen, sondern weil sie zu schlecht für BWL waren. Klar, hätte ich vor 4 Jahren sehen können, dass dort die Chancen besser sind. Aber ich merke einfach immer wieder, wie wenig doch das eigentliche Potenzial zählt. Bin ja derzeit in einem seit 80 Jahren wachsendem MDax Konzern mit 5000 Mitarbeitern und 2,5 Mrd. Umsatz. Gehalt, Work/Life Balance, alles ordentlich. Eine ruhige Stelle mit 50k Einstieg - 80k in 8 Jahren bekomme ich dort. Aber innovativ und aufregend ist das Unternehmen weniger. Lernkurve nicht besonders steil. Ich habe ja eben dieses Ziel nicht, wonach es sich streben lässt. Sowohl thematisch (Was wird in der Zukunft benötigt, was bietet die besten Chancen?) als auch in Bezug auf Interesse (Ehrlich, wer interessiert sich schon für wirklich für Controlling, Big Data und co., wenns nicht um Karriere geht).Im Bezug auf Gesamtziel: Wenn ich mal eine geile Beziehung führe, mit einer Frau, mit der ich bisschen um die Welt reisen kann und paar Freunden für die Kneipe - brauche ich keinen High-Life Job mit 100k+. Aber solange das nicht in Aussicht ist, will ich mir möglichst Know How aneignen, welches mich einzigartig macht und mir damit Chancen bringt. Dafür müsste ich mir ja eben mal irgendwas wünschen. Vielleicht, dass mir unerwartet eine von 3 Traumstellen zusagt, wofür es pro Stelle vermutlich eine 4- stellige Anzahl an Bewerbern gibt. Oder, dass meine beste Freundin ihren Ex vergisst und mir sagt, dass sie mit mir für 6 Monate nach Bali fliegen will. Aber ansonsten müsste ich mir da erst mal was einfallen lassen.. Danke euch beiden für die Antworten. Hat beides zum Denken angeregt.
  3. Hallo zusammen, ich stelle bei mir derzeit eine Entwicklung fest, die mir überhaupt nicht gefällt. Von einem lebensfrohen Menschen mit vielen Interessen, Gefühlen und Träumen zu einem resignierendem, emotionslosen Roboter. Beginn dieser Entwicklung war eine falsche Studienwahl. Statt den Zusagen und Interesse in Medizin/Psychologie zu folgen, habe ich mich für ein duales BWL Studium entschieden (Hochschulstudium + Arbeitgeber gleichzeitig). Das war der erste Fehler, aber nicht ausschlaggebend. Als interessierter Leser von Eckhart Tolle, Cal Newport und co. habe ich mir das Mindset angeeignet, dass Glück, Erfolg und co. nicht von einer solchen Situation abhängig sind. Studium läuft gut, Notenschnitt vor dem 6. Semester bei 1,3 - was in unserem Studiengang sehr außergewöhnlich ist. Sozialleben suckt allerdings. Sehr gute Freunde durch LTR's derer, die Entfernung zu meinem Heimatort oder andere Ziele verloren. Neue Freunde - beschränkt. Das duale Studium ist nicht geeignet für große soziale Kontakte. Zu wenig Zeit, zu viel Struktur, zu zielgerichtet, In Praxisphasen sind alle in ihrer Heimat. Partys werden immer seltener. Neue Kontakte auch. Von ca. 20 Sexualpartnerinnen im Alter von 19 bis 21, zu 3 Damen im Alter von 22 bis 23. Sex hatte ich seit ca. 6 Monaten nicht. Ich lerne immer weniger neue Leute kennen. Aber kümmern tut es mich auch nicht viel. Ich resigniere. Meine kompletten Gedanken drehen sich seit November nur noch um Abschlussklausuren (April), Bachelorarbeit (Mai - August), Bewerbungen (Mai). Könnte man sagen, ist nur eine Phase wegen Stress, geht vorbei. Aber ich habe keinen Stress. Ich mache derzeit nach der Arbeit nichts für die Themen. Sondern generell wenig, außer 3x die Woche Fitness und vielleicht 1x die Woche was mit Freunden. Ich habe jegliches Interesse an ALLEM verloren. An früheren Leidenschaften, am Lesen, am Lernen neuer Themen und auch an Frauen. Ich knall mir in Klausurenphasen immer Motivationsvideos rein, die dir erzählen, dass man sich quälen muss und man nach Perfektion streben soll und lerne mit Supplementen und Arbeitsdrogen wie Modafinil 14 Stunden am Tag und schreibe wieder bessere Klausuren, als die Anderen. Ein Ziel oder Plan? Fehlanzeige. Habe bereits 2 Jobangebote meines bisherigen Arbeitgebers ausgeschlagen. Haben mir Entwicklungsmöglichkeiten gefehlt. Zurzeit ist noch eine Stelle im Controlling im Gespräch. Kein Plan ob ich das will. Alternativen? Habe eine Mindmap mit ca. 50 Direkteinstiegs- und Traineestellen sowie Masterplätzen. Aber durch Abschlussklausuren und Bachelorarbeit kaum Zeit in der Hauptbewerbungsphase für Jobs außerhalb meines bisherigen Unternehmens. Und ich hinterfrage jede verdammte Stelle. "Braucht man den Controller in 10 Jahren noch durch IT?". "Stecke ich dort nicht fest?". "Wer will mich überhaupt als BWL'er?". Ich bin nur noch am zweifeln und hinterfragen. Und dadurch stellt sich Überforderung ein. Worauf ich mit Resignation reagiere. Ich habe kaum noch Emotionen. Ich wäre fast dankbar für eine Oneitis, weil sie mir zeigen würde, dass mir noch was wichtig ist. Meine beste Freundin ist da noch so ein heller Stern. Wenn ich sie sehe, bin ich glücklich - ich nehme sie in dem Arm, Küsse sie auf die Schulter und fühle mich wohl. Wäre auch gerne mit ihr zusammen, sie ist wundervoll. Aber noch in der Trennungsverarbeitung von ihrem Ex. Aber: Sobald ich wieder weg von ihr bin, resigniere ich wieder. Sie ist mir sofort wieder egal. Ich weiß ja eh, dass unsere Wege sich nach dem Studium trennen werden. Anderer heller Stern: Alkohol. Wenn ich feiern bin und angetrunken bin mit Freunden, ist alles toll. Nächster Tag: Alles wieder egal. Ich rechne mit keinem Erfolg mehr. Wenn ich früher von einer Frau abgewiesen wurde, hat mich das gestört. Heute juckts mich keine Minute mehr. Neben Arbeit und Fitness zocke ich hin und wieder. Aber der Grund ist wieder erschreckend: Nicht, weil es mir Spaß macht - sondern weil ich da nicht nachdenken muss. Weil es die Zeit rumbringt, ohne, dass ich es merke. Nur Verdrängung. Damit ich nicht drüber nachdenke, dass ich keinen Plan für nach dem Studium habe. Oder, dass die meisten meiner jetzigen Freunde nach dem Studium auch noch abhauen werden. Bin für jeden Anreiz dankbar. Greetings.
  4. Um den Ansatz von Submarino mal auf meine Situation übertragen: bisher konnte sie das nicht wahrnehmen, weil es von meiner Seite einfach nicht so war. Ich hatte einfach kein sexuelles Interesse an ihr ob der 'glücklich vergeben Tatsache', war auch in ihrem Freundeskreis sehr aktiv im Bezug auf Verführung und habe ihr von meinen Frauen erzählt. In letzter Zeit habe ich ihr mit Sicherheit etwas mehr signalisiert, dass ich sie ja doch interessant finde - rein durch Verhalten, nicht durch Worte. Freunde haben das schon angesprochen, ob da irgendwas zwischen uns laufen würde "weil wir uns immer so ansehen und neckisch miteinander umgehen" - gehe angesichts ihres Verhaltens jedoch stark davon aus, dass sie nichts gemerkt hat. Andererseits leitet sie in letzter Zeit gehäuft private Treffen ein, wo bisher eher noch Freunde dabei waren. Möchte das aber nicht überinterpretieren und wenn ich gesund bin, einfach mal etwas antesten. Aber kritisch an der Nachfrage von @lowSubmarino: Natürlich werden die Frauen hier tendenziell der Meinung sein, dass sie das "Immer" merken würden. In dem Fall, dass sie es nicht merken, wird es ihnen ja auch nicht bewusst. Sofern der Typ ihr das nicht im Nachhinein vorbetet. Aber dann wird der Kerl auch so AFC getrieben sein, dass er die Avancen vorher schon mehr als offensichtlich gemacht hat. Ist zumindest mein Eindruck von den Frauengesprächen, bei denen ich durch meinen Frauenlastigen SC dauernd dabei bin - die sind schon alle der Meinung, Typen völlig zu durchschauen und alles sicher zu wissen. Ich sehe das aber ziemlich oft anders, wenn ich mir dann den Background erzählen lasse.
  5. Nee gar nicht, wirklich nicht :D Also ich sehne überhaupt nicht unbedingt danach. Bin dahingehend sehr rational, locker und sehe das zwar als ein "Wäre ja schon cool wenn...", aber nicht als "Ich brauche das". Ich kenne auch noch weitere Frauen, die ich auf ähnlichem "zu mir passendem" Niveau einordnen würde, also auch kein Podestdenken. "1 von 100" - wer mir erzählt, dass das Oneitis ist, soll mir mal bitte ehrlich sagen, dass er diese Frauen nicht kennt, bei denen er denkt "Okay - die hebt sich definitiv von Anderen ab". Warum gerade die, die in der Freundschaft ist? Naja, die anderen, bei denen ich die Kompatibilität zu mir ähnlich einschätzen würde, sind entweder ex Freundinnen oder in Beziehungen. Und wieso sollte ich es nicht versuchen, wenn sie mir schon in einer Freundschaft schon so gut gefällt? Klar könnte ichs Runterschlucken - aber wenn wir in einem Jahr mit dem Studium fertigt sind und wir uns auseinanderleben, will ich nicht zurückdenken mit "Fuck, wieso hattest du damals nicht die Eier?". Ich habe keinerlei Probleme, mit Konsequenzen falscher Entscheidungen zu leben. Aber sehr wohl damit, wenn ich Entscheidungen nicht getroffen habe. Habe ich teilweise oben schon beantwortet. Wenn ich so in meiner Laufbahn zurückblicke, habe ich bestimmt an die 100 auf der "Anziehungsebene" kennengelernt. Mit knapp 30 Frauen geschlafen. Davon ca. die Hälfte ONS., 12 Fb's und 3 Beziehungen. Wenn ich mir die so anschaue, waren bei den 100 kennen gelernten Frauen vll. 4-5 dabei, bei denen ich sagen würde, dass sie mich mehr interessieren, als das üblich ist. So, dass ich nicht nach einigen Wochen das Verlangen bekommen würde, wieder neue Frauen kennen zu lernen. 2 sind davon bereits in sehr langfristigen Beziehungen. Eine ist meine Ex Freundin. Eine ist eine ehemalige FB, die keine Beziehung wollte und eben die derzeitige Freundin. Was ich damit sagen will: Auch wenn es hier so propagiert wird, wenn man mal ganz genau weiß, was man eigentlich will und relativ hohe Ansprüche an den Partner hat - dann findet man die wirklich Interessanten nicht an jeder Ecke. Wenn ich insgesamt auf 1000 Frauen treffe, sind es eben vielleicht die 100, die ich überhaupt näher kennen lernen wollen würde --> Heißt statistisch müsste ich erst 200 neue Frauen treffen, bis ich eine wie die 5 in meiner Vergangenheit kennen lerne. In einer mittelgroßen Stadt ist das schon sehr ambitioniert, da in den Clubs/Fitness/Uni ja doch immer die gleichen rumrennen. Und wenn ich diese dann treffe, ist es auch nicht gesagt, dass sie Single ist und auch Interesse an mir hat. Meine guten Freundschaften haben sich eigentlich immer irgendwann auseinandergelebt. Egal wie dicke Sandkastenfreundschaften das waren. Daher will ich mich einfach nicht später mal ärgern, dass ich es hier nicht versucht habe. Klar, werde ich irgendwann die 200 wieder voll haben, bei der dann wieder eine dabei ist, bei der ich denke "Hey, geil!". Aber bis ich 60 bin, will ich das dann doch nicht durchziehen ;)
  6. Erstmal Danke allen für den Input. Sie hat mich sowieso schon gefragt, wann wir zsm auf den Weihnachtsmarkt gehen. Über die "drüber Reden" Ideen bin ich auch schon hinaus, das wird nicht passieren. Naja, muss ich vor Ort mal schauen, wie ich das Ganze ordentlich kalibriert bekomme.
  7. Naja, wenn man so gut befreundet ist, ist das aber auch eher schwer herauszufinden. Da übliche Anhaltspunkte, an denen man Attraction bei einer Frau erkennt normaler Bestandteil sind. Ja eben das - wie hast du das denn eingeleitet? Wie bei einer x-beliebigen Frau? Gehe fast davon aus, dass man da ziemlich überrumpelnt wirkt, im Gegensatz zu einer neuen Frau, bei der man das einleiten kann. Alternativlosigkeit nicht wirklich, date einige Frauen derzeit. Aber sie ist schon so eine von denen "1 unter 100". Sie hat für mich lediglich auf Grund ihrer glücklichen Beziehung keine Rolle gespielt. Eigentlich würde ich auch sagen, dass mir eine gute Freundschaft mehr wert ist, als Sex. Wenn's nur ums vögeln gehen würde, würde ich das auch nicht machen. Sex habe ich genug. Aber auf der anderen Seite, würde ich es in dem Fall langfristig eher bereuen, nichts versucht zu haben. Sie ist auch ein sehr unkomplizierter Typ und ich denke nicht, dass die Freundschaft deswegen gleich in die Brüche geht.
  8. Hallo zusammen, 1. Mein Alter 24 2. Alter der Frau 21 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: "Dates" 0, "Treffen": zich 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?"): Alles was mit Kino zu tun hat, beste Freundin halt. 5. Beschreibung des Problems Problem ist sehr konkret, daher nur in absoluter Kurzfassung: Kenne sie seit 2 1/2 Jahren, sie ist meine beste Freundin. Beim Kennenlernen hatte sie einen Freund, mit welchem sie jetzt 5 Jahre zusammen war und vor 6 Wochen schlussgemacht hat. Da sie immer einen Freund hatte und ich mich auch mit diesem gut verstand, stand "mehr" für mich nie in Frage. Wir machen viel zusammen, sind immer zusammen feiern, auch einige Veranstaltungen nur zu zweit und die "Beziehung" ist sehr herzlich. Kino ist halt ganz einfach völlig normal. Da sie nun neuerdings Single ist und schon von millionen Typen angegraben wird, würde mich etwas mehr mit ihr interessieren. Mein Problem liegt darin: In einer normalen Situation mit einer neuen Frau finde ich die Eskalation sehr einfach, durch gesteigerte Stufen der Eskalation von Kino etc. kann man immer weiter gehen. Bis die Frau schließlich sogar erwartet oder erhofft, dass es zu einem KC kommt --> Also Leiter hochklettern bis zum Ziel. Auf Grund der freundschaftlichen Beziehung und der Normalität von Berührungen fällt diese Leiter allerdings völlig weg. Sie würde überhaupt nicht merken, dass ich mit ihr Rummachen will, wenn ich es nicht einfach tue. Was aber ungefähr genauso zielführend ist, wie sich am 11 Meterpunkt die Augen zuzubinden, sich ein paar mal zu drehen und dann versuchen blind den Ball ins Tor zu befördern. Es fehlt schlichtweg der Aufbau von Attraction und sie kann gar keine Gefühle entwickeln - also wie vorgehen?
  9. Danke auch dir für die Antwort. Eigentlich gibt es da immense Unterschiede. Bei den meisten Frauen habe ich gar kein großes Interesse an körperlicher Nähe abseits von Sex. Bei der entsprechenden Dame war es dagegen beispielsweise so, dass ich hier viel initiiert habe. Ob Arm um die Hüfte legen beim Spazieren oder längeres Kuscheln und Rummachen, was ich in der Art mit ONS/FB's auch nie mache. Weiß nicht, glaube mittlerweile, dass das nur vorgeschoben war und wie Hexer schon sagte - das Timing war vielleicht einfach beschissen. Ihn kannte sie ja schon länger, er hat ihr dann wohl direkt ein Ultimatum gestellt - keine gute Ausgangsposition, klar. Naja mal sehn, kann mir nicht vorstellen, dass sie mit dem Typen ewig zusammenbleibt. Werde am Freitag zu ihrem Geburtstag nochmal vorbeischauen und die kleine Nettigkeit abgeben, die ich schon bestellt hatte und dann lass ich das glaube ich erst mal von meiner Seite.
  10. Großer Schwachsinn in einem Versuch sich zu profilieren. Hättest du richtig gelesen - Ich wurde noch nie in die Kumpelschiene geschoben, wenn schon, dann in die böse Schiene. Außerdem geht's mir überhaupt nicht um "die Eine". Wie oben ausgeführt, habe ich das Problem gehäuft bei bestimmten Frauen. Und nicht nur bei ihr. Und nein, hat nichts mit HB 4- 5 zu tun. Ich habe sowohl mit typischen 5en gevögelt, als auch mit 9en. Welche Frauen es mir antun hängt aber nur sekundär davon ab.
  11. Mein Gedanke war ganz einfach - sie ist ein Beziehungstyp, erfährt, dass ich nicht unerfahren mit ONS bin, vögele ich sie dann direkt, während das noch in ihrem Kopf rumschwirrt, fühlt sie sich eh nur wie eine von den ONS. Aber ich verstehe, was du meinst und werde es berücksichtigen. Werde ich tun. Eben das mache ich eigentlich schon. Deswegen kommen ja gerade meine Zweifel, was noch fehlt. Und wieso sie den LSE Typ, der ihrer Aussage nach nichtmal gut aussieht dann bevorzugt. Gibt's jetzt noch einen konkreten Tipp bzgl. Geburtstag? WhatsApp Nachricht? Vorbei gehen und kurz gratulieren? Die Karten ihr tzd. geben à la "Kannst dir ja aussuchen, ob du mit dem andern gehen willst, oder mich fragst". Wie Kontakt erhalten, wenn ich das jetzt erstmal auf Eis lege? Ich würde ja nicht einmal erfahren, dass sie wieder Single ist wie @Hexer meinte, wenn ich jetzt den Kontakt abbreche.
  12. Danke erstmal euch Beiden für die Antworten. Ich habe es bei Heavy Makeout belassen, eben weil wir vorher über solche Themen gesprochen haben und ich eben nicht den Eindruck erwecken wollte, dass sie für mich nur ein ONS ist. Also den Ficker an sich lasse ich nicht raushängen. Sexuell offen, habe auch keine Probleme damit, dazu zu stehen, dass ich nicht erfolglos bei Frauen bin; jedoch zeige ich den wenigen Frauen, die mich wirklich interessieren schon verbal und körperlich, dass es von meiner Seite aus Zuneigung gibt. Hast du einen Tipp, wie man diesen schmalen Grat von "Unabhängigkeit, Selbstbewusstsein und Preis" auf der einen Seite und "Du bist etwas Besonderes für mich" erreicht? Ist das nicht eine kleine Lücke im Bereich PU? Habe dazu noch nie irgendwas gelesen. Macht Nice Guy Verhalten in Maßen Sinn, wenn es Richtung Beziehung gehen soll? Naja, habe ihr dann im Gespräch gesagt, dass ich auf sie stehe und daher erstmal kein Interesse an einer Freundschaft habe. Einfach weiter verführen wird daher wohl nicht funktionieren. Vielleicht hat @Hexer recht und das Timing war einfach mies.
  13. 1. Mein Alter: 22 2. Alter der Frau: 19 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 2- 3 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?"): Heavy Makeout 5. Beschreibung des Problems - kurz gehalten: - Kennen lernen: Durch Zufall getroffen, länger geredet, Treffen ausgemacht. - Erstes Date: Spazieren, Essen, viel Reden. Sehr persönlich, nur Kino. Beide sehr interessiert. - Zweites Date: Bei mir daheim, Essen bestellt, viel rumgemacht, nochmal viel geredet, sehr persönlich und offen, kaum etwas verschwiegen. Stundenlang super gelaufen. Absolut untypisch, dass ich so offen rede und auch von der Dame so viel erfahre. Wichtig: Sie kam zum zweiten Date mit Knutschfleck von nem anderen Typen. Habe ich angesprochen und sie aufgezogen damit, aber ansonsten nicht großartig weiter beachtet. Ihn hat sie auch neu kennengelernt, sie neu in der Stadt - er ist Arbeitskollege. Pointe paar Tage später: WhatsApp Nachricht à la "passt nicht 100%, LJBF. Ich rüber gegangen, kein weiter Weg, um das persönlich zu erläutern. Zunächst einige vorgeschobene Dinge "Ich mag xyz du abc", blabla, Ausreden halt. Nichts Relevantes, sinnloses Zeug. Dann, sie datet nun Knutschfleck-Typ, will nicht zweigleisig laufen. Er hätte sich in hohem Maße aufgeregt, als sie ihm erzählte, dass sie noch mich trifft zurzeit. Ich hatte zuvor, natürlich im Kontext und nicht einfach so, erzählt, dass ich schon viele Frauen getroffen hatte und "nicht wenige ONS" hatte. Sie war sexuell auch nicht gerade die bravste junge Dame. In dem letzten Gespräch äußerte sie jedoch Bedenken diesbezüglich, weil sie ein Beziehungstyp ist und ich relativ "locker" im Umgang mit Frauen bin. Und da er sich so aufgeregt hatte und ich halt "locker" reagierte und das völlig in Ordnung fande ( klar, zweites Date, natürlich sehe ich das locker ), hätte sie bei ihm eher das Gefühl, dass sie für ihn etwas Besonderes ist, was sie für wichtig hält. --> Reaktion: Ich bin ruhig geblieben, habe ihr gesagt, dass ich sie als außergewöhnlich interessant befunden habe - aber ihre Entscheidung natürlich ihre Sache ist und nicht meiner Beurteilung untersteht. Sie war dann sehr geknickt, dass ich ihr so offen gesagt habe, dass sie mir tatsächlich sehr gut gefallen hat. War auch so, ich lerne viele Frauen kennen, aber äußerst wenige, die mich tatsächlich und ehrlich interessieren. Nächste Pointe: Mir passiert das öfter. Von PU habe ich Unabhängigkeit von Frauen gelernt. Und auch, dass ich zu meiner Person stehe und offen mit Sexualität umgehe. Ich lerne auch viele Frauen für ONS, FB und co. kennen. Aber ich höre doch öfter bei Frauen, die mich dann ausnahmsweise auch für Tieferes interessieren würden, dass ich ja ein "so perfekter Typ bin", aber "sie wollen keine Beziehung", oder sie wissen nicht, ob "Sie für mich etwas Besonderes sind". So langsam zweifle ich, ob ich nicht zu unabhängig bin und nicht mal öfter Zugeständnisse machen sollte bzw. auch mal offensichtlich zu zeigen "Fuck, ich will dich" 6. Frage/n - Wie sieht die Situation in Bezug die konkrete Dame aus? Rein auf PU bezogen, habe ich eigentlich alles richtig gemacht. Positive Emotionen zuvor, der Zweite hat direkt Drama geschoben, ich bin ruhig geblieben und mich nicht in Abhängigkeit gezogen. Ihr die völlige Entscheidung überlassen à la "Hey, absolut dein Ding, du wirst wissen, was für dich richtig ist". Sie war im Gespräch auch extrem unsicher und hat starkes Interesse an mir gezeigt. Sie wird es jetzt vermutlich hinterfragen, aber er ist ihr Arbeitskollege - wahrscheinlich will sie ihm eher nicht ihn direkt vor den Kopf stoßen und ihre Meinung ändern. Sie hat Ende dieser Woche Geburtstag - nochmal etwas machen? Habe zwei Karten bereits vor dem letzten Gespräch für ein Event gekauft, dass sie sehr interessieren würde. - Bin ich irgendwie zu stark in diese Unabhängigkeitsschiene von PU gerutscht? So, dass Frauen bei mir nicht mehr das Gefühl haben, dass ich sie wirklich will? Ist so ein "bisschen" Needyness nicht vielleicht doch gut? Einfach mal etwas mehr investierten und zeigen "Hey, fuck. Ich mag dich richtig. Geh mit mir meinen Weg". Ich habe das jetzt schon so oft erlebt in dem Bereich, dass ich wirklich zweifle, was ich falsch verstehe im Bereich PU. Dazu möchte ich noch sagen: Ja, ich habe viele Frauen um mich rum. Ja, ich bin nicht abhängig von einzelnen Frauen. Ich habe "so viel Sex wie ich will". Es ist keine Übertragung à la "Ich kriege sonst nichts ab und deswegen gefällt mir sie so gut". Nein, das kommt bei mir nur alle 1- 2 Jahre mal in der Art vor, obwohl ich sehr viele Frauen kennen lerne. Ich fühle mich zurzeit wie eine 1:1 Kopie von Hank Moody. Viele Frauen, mache in Verführung alles richtig und verkacke alles, was mich wirklich interessieren würde. Viele Grüße und vielen Dank für Ratschläge.
  14. 1. Mein Alter - 22 2. Alter der Frauen: 18 und 21 3. Anzahl der Dates: Mehrere und Ons 4. Etappe der Verführung: Sex und Sex 5. Beschreibung des Problems Ich habe vor ca. 3 Monaten eine Barkeeperin ( 18 ) angequatscht, haben uns dann häufiger getroffen ( vll so 10x ) und haben seit einiger Zeit dann auch immer Sex. Bei den letzten Treffen hat es sich eher zu etwas festerem entwickelt, die Themen wurden tiefer, die Bindung angesprochen, was halt dazu gehört. Sie hatte mich dann ursprünglich auch für heute zu ihren Eltern eingeladen für die erste Vorstellung. Nettes Mädel, mega unkompliziert und locker drauf. Grundsätzlich LTR Material. Letzten Mittwoch hat sich beim Ausgehen dann aber das Problem aufgetan - Nach so einigen alkoholischen Getränken bin ich wohl um 4 auf die Idee gekommen, ich könnte ja das süße Mädel ( 21 ) anrufen. Bisher sind wir uns eben einige Male auf Partys begegnet durch gleichen Freundeskreis, bisher nur häufiger eng getanzt und einmal kurz rumgemacht. Naja, am Mittwoch ging sie dann nach dem Telefonat mit mir heim ( fragt mich nicht, wie ich das gemacht habe ) und wir haben gevögelt. Unglaublich guter Sex. Auch keine "Boah, bin froh, wenn ich wieder alleine bin " Stimmung am nächsten Morgen. Auch ein super Mädel, ähnlich unkompliziert und charakterlich wie Mädel ( 18 ). In 3 Jahre älter und etwas reifer, kenn sie ja schon länger und nicht nur durch das ONS. So, was ist passiert - Ich bisschen durch den Wind. Mit Mädel ( 18 ) bahnt sich Beziehung an und ich schlaf erstmal mit Mädel ( 21 ) und hab riesigen Gefallen daran. Und nein, ich verrenne mich nie zu schnell in Beziehungen, ich habe oft ONS, aber idR hat sich das dann am nächsten Morgen wieder erledigt. Mädel 21 hat aber auch zu verstehen gegeben, dass es nicht bei dem einen Mal bleiben muss. Ich hänge jetzt zwischen den Stühlen, hab das Essen bei ihren Eltern heute erstmal abgesagt um dem Beziehungsschluss dadurch zu entgehen und weiß nicht mehr weiter. 6. Frage/n - Wie verhalte ich mich jetzt richtig und fair? Ehrlich sein, klar - hatte ich in einer ähnlichen Situation schonmal versucht und dann haben beide sich verabschiedet, würde in diesem Fall wieder darauf tippen, zumindest bei Mädel ( 18 ). Also was soll ich wie kommunizieren, wie verhält man sich richtig, was würdet ihr tun?
  15. Hallo zusammen, ich befinde mich derzeit in einer bedrückenden Situation und möchte diesen Thread nutzen und Entwicklungsmöglichkeiten festzuhalten und in Zukunft, mit eurer Hilfe, zu optimieren. Da es Verführung und Persönlichkeitsentwicklung/Karriere beinhaltet, habe ich diesen Bereich gewählt. Meine Fragen, bzw. Kurzgefassten Probleme sind in rot markiert, meist würde mir als Hilfe das reichen. Hardfacts: Ich bin 21 Jahre, dualer Student in einem MDAX Unternehmen mit 5000 Mitarbeitern. Überdurchschnittlicher Erfolg bei Frauen seit ich denken kann ohne konkrete Anwendung von PU. Früher sportversessen, heute Sportinvalide. Eigentlich guter Social Circle, der allerdings langsam zu schwanken beginnt. Bin vor einem Jahr in eine 300.000 Einwohner Stadt gezogen. Entwicklungsthemen: Frauen Ich denke laufend an meine Ex. Was völlig abstrus ist. Wir waren 6 Monate zusammen, hatten keine tiefe Beziehung, da wir v.A. durch meinen akademischen Stress zu dieser Zeit nicht viel Zeit für ein "richtiges" Kennenlernen hatten. Ich habe keinen ihrer Freunde kennen gelernt. Also eigentlich nichts, was man vermissen sollte. Aber: Sie war gestört hübsch. HB9, mit ihr Feiern zu gehen war mega lustig, da die Typen in ihrer Umgebung auf einmal zu 6- Jährigen wurden und nicht mehr klargekommen sind. Wollte damit nur ausdrücken, dass das kein Schönreden ist. Dann war sie unglaublich selbstbewusst, unabhängig von Bestätigung und v.A. mir, humorvoll und einfach stark. Sie hatte ein eigenes Leben. Und wir hatten sehr geile Erlebnisse. Und bisher einmalig bei mir im Bezug auf Frauen: ich habe mich vor jedem Treffen mit ihr auf sie gefreut. Hatte ich bisher in, eigentlich, besser laufenden Beziehungen nie. War bisher immer sehr distanziert und unabhängig von Frauen. Schlimmer noch: Mir waren sie eigentlich mehr oder weniger egal. Daher wohl auch der überdurchschnittliche Erfolg. Needy war ich auch bei ihr nicht. Sicher, ich habe ihr zu verstehen gegeben, dass sie mich verdammt glücklich macht. War auch so. Aber Anhänglichkeit, Druck oder sonst was gab es nicht. Treffen 50:50 von unseren Seiten aus. Dann Trennung - Vor 3 Monaten. Und immer noch das selbe Thema. Sie war über Nacht bei mir, ich schlage ihr abends per WhatsApp vor, an ihrem Geburtstag 3 Tage wegzufahren, da ich bisher ja so wenig Zeit hatte. Sie "Weiß nicht ob das eine gute Idee ist". Ich nachgefragt, sie also per Handy Schluss gemacht. Hab ich gar nicht gecheckt. Sie wollte ja nicht per Handy schlussmachen, aber wieso vögelt sie mich morgens ohne was zu sagen? Um dann später so zu kommen? Geht mir immer noch im Kopf rum. Nervt mich. Kontakt 2x, einmal Gratulation zu ihrem Geburtstag, kurz und knapp. Dann vor 3 Wochen, hab sie per WhatsApp gefragt, ob sie nicht nochmal Lust hätte mich zu treffen. Sie blieb nett und locker, meinte aber, sie verstünde den Zweck nicht. Ergo, ich jucke sie nicht. Was war seitdem: Ich hatte direkt nach der Trennung erstmal Klausuren, also keine Gedanken an sie. Seit 6 Wochen sind diese rum. Hatte bisher mit 2 Frauen Sex. Könnte mehr haben. Letzte Woche hatte ich 5 Verabredungen, 4 hab ich abgesagt, weil ich keinen Bock hatte. Schien es mir nicht wert, obwohl hübsche Mädels dabei waren. Waren Mädels, die ich vorher kannte. Neue kennengelernt seitdem 2 Stück. Barkeeperin HB 7, süß, aber erstmal in Spanien. HB 8, wohnt eigentlich zu weit weg, als das sich der Aufwand lohnt. Zsmf. Gefühl jetzt: Mich jucken die Frauen nicht. Obwohl jetzt schon viel Zeit, weitestgehend ohne Kontakt, vergangen ist, würde mich nichts mehr freuen, als ein Treffen mit meiner Ex. Sie nochmals verführen. Ich könnte es. War einfach eine scheiß Zeit, in der wir uns kennen gelernt haben. Denke häufiger an sie. Weniger traurig oder vermissend, sondern weitestgehend positiv. Ich habe die normalsten Dinge mit ihr getriggert. Bspw. einige Autobahnstrecken, die ich meist mit ihr genutzt habe. Oder diverse Punkte in meinem Wohnheim wo ich mit ihr war. Denke direkt wieder an unsere Beziehung. Aber ohne Traurigkeit. Aber was soll das? Was soll ich noch mehr tun, als dauernd Kontakt mit anderen Frauen zu haben? Ich hatte Sex. Ich kann Sex haben. Ich kann Frauen haben. Zeitlich habe ich bei vorhergehenden Beziehung mit tollen Frauen vll. 4 Wochen gebraucht. Jetzt sind es 12. Meine Ansprüche sind der Wahnsinn. Die werden nicht erfüllt. Oder ich schotte mich ab und nutze das als Ausrede. Weiß nicht genau. Aber mich beeindrucken einfach keine Frauen. Die Ex war eine von 2, die mich beeindruckt haben. Beim Rest juckt mich überhaupt nichts. Sex ja, aber näheres Interesse? Kein Stück. Und glücklich macht mich das irgendwie wenig. Ich lerne einfach nur so jedes Jahr mal ein Mädel kennen, bei ich das Gefühl habe, dass sie als Person wirklich interessant sein könnten. Dass dann nicht viel bei rumkommt ist klar. Die sind dann mal vergeben, logistisch nicht passend oder stehen mal nicht auf mich. Weiß gar nicht so richtig, was ich damit anfangen soll. Karriere Wie gesagt, dualer Student. Schlimmste Entscheidung meines Lebens. Hatte schulbestes Abi, wollte Medizin oder Psychologie studieren. Wurde auch angenommen. Aber 7- 9 Jahre Abhängigkeit von meinen Eltern? Kann und will ich nicht verlangen. Also duales BWL Studium. Interessiert mich null. Komme jetzt erst ins 3. Semester. Bisher Kursbeste Noten. Uni geht klar, ist aber zeitlich richtig mies. Soll im Laufe des Studiums besser werden. Aber: Die Uni ist kacke. Soziale Kontakte? Vergiss es. Kommilitonen sind Langweiler. Kontakt zu anderen Kursen gibt es nie. Innerhalb des Kurses 3- 4 coole Leute. Hauen aber nach den Theoriephasen wieder in die Heimat ab. Frauen, Parties, alles ein Witz. Habe als gefakter Uni Student in der Erstsemesterwoche an der richtigen Uni mehr soziale Kontakte und Frauen kennen gelernt, als in einem Jahr hier. Unternehmen: Puhh...Wachsendes Unternehmen, mit grundsätzlich guter Vergütung ( Chemie Tarif ). Aber industrielles Unternehmen. Selbst die BWL'er Jobs werden hier in der Regel von Wing's übernommen. Chancen als reiner BWL'er dementsprechend weniger positiv. Wurde mir vor dem Studium natürlich anders erzählt. Läuft im Gegensatz zum Studium eher mau. Von 5 bereits kennengelernten Abteilungen waren 3 für mich völlig uninteressant. Dementsprechend meine Motivation und Bewertung seitens der Vorgesetzten. In den 2 Interessanten gute Bewertungen. Meine Personalchefin ( Verantwortlich für meinen Job nach dem Studium ) geht mir auf die Eier. Beschwert sich gegenüber Dritten, dass ich zu wenig lache, wenn ich in die Kantine komme. Srsly??? Oder auch, dass ich hin und wieder ( echt sehr selten, da ich darauf achte ) die Arme auf der Arbeit verschränke. Sie steht auf Schleimer. Und Leute, die bis um 6 auf der Arbeit bleiben. Weil sie vorher zu langsam in ihren Aufgaben waren. Kompletter Gegensatz zu mir, sie achtet auf Bullshit, ich auf Ergebnisse. WIE ZUR HÖLLE SOLL ICH MIT DIESER FRAU UMGEHEN? Wie positioniere ich mich besser in einem Unternehmen als BWL'er, wo nur die Ingenieure die coolen Jobs abkriegen? Lifestyle Mein Social Circle nervt mich zurzeit. Meine früheren besseren Freunde befinden sich ausnahmslos in Beziehungen. Einige dank meiner Hilfe. Treffen uns noch regelmäßig, aber mehr in Shisha Bars, zum Grillen oder sonstigem Chillzeug. Schön und gut, aber das gibt mir nichts. Hier lerne ich keine neuen Leute und Frauen kennen. Hier erlebe ich nichts. Arbeitskollegen? Joa, kann man mal einen trinken gehen, aber richtig interessante sind da auch nur 1- 2. Studium? Nur die 3- 4 aus meinem Kurs. Wie gesagt, Kontakt zu anderen Kursen kommt effektiv nie zu Stande. Und die aus meinem Kurs wohnen während den Arbeitsphasen sonst wo in Deutschland. Hab noch paar Leute von der hiesigen Uni und früheren Heimat, aber es nimmt gefühlt immer weiter ab. Weiß noch nicht so richtig, wie ich an neue Leute komme. Hobbys sind sportlich durch meine Verletzung beschränkt. Habe mich ab nächster Woche in einem Fitnessstudio angemeldet. Aber ist ja doch eher weniger wie im Vereinsfußball. Lifestyle mäßig bringen mir Pumper schonmal gar nichts. Mit denen kann ich nichts anfangen. Aber mal sehn. Die anderen Kurse in der Uni? Pff ja wo denn. Parties gibt es genau 1 im Jahr. Die Rhythmen wechseln ständig. Pausen sind nicht gleich. Hier gibts keine Treffpunkte, keinerlei Verbindungen, überhaupt nichts. Hab noch nicht mitbekommen, dass hier überhaupt irgendjemand andere Leute kennt, die nicht vom Unternehmen sind oder die er aus sonstigen Verbindungen kennt. Werde den Thread hier mit Fortschritten weiterführen. Und mir eine Liste zu den Frauen machen, die mich rein theoretisch interessieren könnten, um mir mal mehr über meine Gedanken und Verhalten zu Frauen klar zu werden. 1) HB 7 Barkeeperin - Eigentlich ganz hübsch, kam selbstbewusst und locker rüber, aber tendenziell noch sehr jung. Ist gerade im Urlaub, danach wird Treffen eingeleitet. 2) HB 7,5 Jugendfreundin - Puhh kenn ich so aus der 8./9. Klasse, letztens wieder auf einem Weinfest getroffen und in Kontakt geraten. Ist eine coole, lockere, und attraktiv. Eigentlich vielversprechend, aber eher so eine liebe. Ich kann nicht mit lieben. Mag sexuelle Frauen, die ich schon mit dem Blick ausziehen will, weil sie diese Ausstrahlung haben. Date vrsl. erst in 3 Wochen. Hat gerade Klausurenphase und daher sehr im Stress, lohnt sich kaum zum jetzigen Zeitpunkt. 3) HB 7,5 Russin - Will mich schon die ganze Zeit. Ist mir aber viel zu lieb. Hatte bisher nur ihren einen Freund. Muss ich mir noch überlegen. 4) HB 8 andere Jugendfreundin - 7. Klasse, auf dem gleichen Weinfest wie Jugendfreundin A. Sind im Anschluss des Weinfests in ein Feld verschwunden und haben gevögelt. Sehr attraktiv, geiler Sex, aber charakterlich nicht so das interessanteste Ding. 5) HB 7,5 Partygirl - Ist eine Freundin meines besten Kumpels, sehe sie nicht so häufig, nur auf Parties. Makeout auf ihrem Geburtstag vor 2 Wochen. Danach versucht Date einzuleiten. Bin aber fucking mies in text Game, ist mehr oder weniger erstmal im Sand verlaufen, obwohl sie anfangs offensichtlich sehr interessiert war - habs halt zum Ende hin nicht sauber durchgeführt. Muss mir hier noch was überlegen, wie ich das wieder hinkriege. Ist aber auch charakterlich ein interessantes Mädchen. 6) HB 7 - Leider in meinem Social Circle aus der Uni. Muss hier daher vorsichtig sein und will das nicht ruinieren. Wäre es nicht wert. Haben bisher 2x rumgemacht und im Prinzip dauernd auf Parties heftiges, vor unseren andern 2 Freunden der Uni verstecktes, Kino. Rein theoretisch einfach weg nehmen und eskalieren. Problematisch, ich weiß dass sie gerade was am Laufen hat. Fuck Buddy, Beziehung klappt anscheinend nicht so. Trotzdem hat sie letztens auf der 1 stündigen Autofahrt neben den andern meine Hand gehalten und gestreichelt. Habe hier im Bezug auf Eskalation wie gesagt einfach nur die Angst, dass das Probleme für den SC gibt. Sind wie gesagt die einzigen 4 coolen Leute, es da zu kompliziert zu machen wäre richtig scheiße. Aber sie ist charakterlich irgendwie genau mein Typ. 7) Meine Ex - will auch zu ihr weiter meine Gefühle tracken. Stand jetzt, kein Kontakt. Häufig Gedanken an sie. Andere Frauen scheinen mir weniger interessant durch sie. Ich idealisiere. Aber irgendwie war es auch super. Beziehung nicht besonders gut gelaufen und trotzdem war ich zu jedem Zeitpunkt glücklich und stolz, mit ihr zusammen zu sein. Das Gefühl mich vor jedem Treffen zu freuen hatte ich noch nie. Und ich hatte schon so einiges an Frauen. FB's werden hier nicht genannt, da es sich nicht lohnt.