TheChosen

Elite Player
  • Inhalte

    21
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     3

Ansehen in der Community

16 Neutral

Über TheChosen

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.059 Profilansichten
  1. Schade, dass der Thread eingeschlafen ist. Habe ihn grade erst entdeckt und bin momentan noch in Budapest. Ich muss sagen - es lohnt sich für jeden, der Bock hat Pickup zu machen. So viele schöne Frauen auf einem Haufen habe ich selten gesehen. Es wäre toll, eine ganze Wohnung zu mieten für die Zeit des Aufenthalts. Also falls sich hier noch jemand meldet, der Bock hat - ich bin am Start und kann mich auch (zumindest was Budapest angeht) um die Organisation kümmern. Wer Interesse an solch einem genialen PU-Urlaub hat, bitte melden, gerne auch per PN an mich und bitte nur ernst gemeinte Anfragen von Leuten, die auch bereit sind, das durchzuziehen. Es muss auch nicht Ungarn sein, gerne auch andere Länder. Stellt euch vor, einen richtigen PU-Roadtrip zu machen. Hey this is HUUUUGE! Also wer Bock hat, hier rein oder PN an mich! Leute die Mädels in Budapest sind so geil!
  2. @obiman: Da hast du vollkommen recht. 1. Sind das dann die BWLer, die ihr Studium aus Interesse studieren und darin aufgehen, was absolut super ist und 2. Finde ich gerade das das spannende an einem geisteswissenschaftlichen Studium, dass man lernt um die Ecke zu Denken und Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Dass die Karriere dann nicht so gradlinig verläuft, ist klar und in meinem Fall auch gewollt.
  3. Hallo Leude, habe selbst ein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen (Rhetorik und Germanistik) und kriege laufend neue Jobangebote. Wenn man sich für ein geisteswissenschaftliches Studium entscheidet, muss man eben eine Leidenschaft dafür haben. Und dann gilt auch für die anderen Studiengänge. Ich kann es echt nicht mehr hören, dass anscheinend die Masse der Studenten und Absolventen denkt, JEDER müsste irgendwas mit BWL studiert haben, um irgendeinen Job zu bekommen. Das ist einfach nicht wahr. Entscheidet man sich für BWL, weil man sonst nichts besseres weiß oder nur, damit man "was sicheres" studiert hat, kann man auch nix anderes erwarten, als einen langweiligen Job, der einen irgendwann ankotzt. Da sitzen dann 700 gelangweilte Nasen im Hörsaal und lernen irgendwas, was sie einen scheiß interessiert. Positives Gegenbeispiel ist ein Kumpel von mir, der VWL mit Herz und Leidenschaft studiert hat - der kann stundenlang über das Thema reden, ohne dass es langweilt. Findet das was euch Spaß macht und fasziniert, paart es mit ein paar Qualifikationen, die vielleicht nicht jeder hat und es wird klappen. Ich hab meine Nische in der Kombi zwischen guter Schreibe und gutem IT-Verständnis gefunden, zusätzlich mach ich Bewerbungs- und Rhetoriktrainings. Das ist abwechslungsreich, anspruchsvoll und macht mir Spaß. Genauso wenig wie ein Geisteswissenschaftler erwarten kann, dass seine Goethe-, Schiller- und Frakturschriftlesen-Skills ihm ne goldenen Nase bescheren, ist ein BWL-Studium das Maß aller Dinge. Die wundersame Geldvermehrung gibt's halt doch nur im Faust. "Irgendwas mit Medien" machen zu wollen, reicht halt nicht aus. An alle Geisteswissenschaftler da draußen: Ihr habt Eigenschaften, die einzigartig sind. Findet raus, welche das sind und fragt euch, welchen Mehrwert ihr damit schaffen könnt - das ist dann irgendwann die Zahl, die am Ende des Monats auf eurem Kontoauszug steht. Und lasst euch bitte nicht als Deluxe-Praktikanten in irgendwelchen schlecht geführten Agenturen verheizen! Dafür habt ihr nicht 5 oder mehr Jahre studiert! Nutzt die Regeln des PU, sie gelten genauso fürs Business. Bei Bewerbungsfragen gerne PM an mich.
  4. Geiler Beitrag, Luke! "Do the things you love and the rest will follow"! Mal kurz schauen, was son Flugticket nach London kostet, war schon fast zwei Jahre lang nicht mehr da
  5. Hätte auch keinen Bock mit so nem respektlosen Wesen mein Bett zu teilen. Ein gute selbstbewusste Frau macht son Scheiß nicht.
  6. Hey, mein Innergame habe ich extrem verbessert, seitdem ich das tue, was mir im Leben wirklich Spaß macht, und das ist: 1. Musik machen, in einer Band singen und dabei alles geben 2. Selbstständig Arbeiten, meinen Alltag selbst bestimmen statt angestellt zu sein 3. Grenzen überschreiten. Dinge machen, vor denen ich Angst habe. Comfortzone erweitern. Experimente machen, Ziele erreichen. Zum Beispiel schöne Frauen ansprechen, daten und die Nacht mit ihnen verbringen. Oder z.B. 30 Tage gesund ernähren und deine Erfolge protokollieren. Jeder Erfolg wird dein Innergame dauerhaft verbessern. An manchen Tagen habe ich immer noch ein scheiß Innergame, aber mittlerweile kenn ich mich so gut, dass ich weiß, dass sich das wieder gibt und das geile Innergame wiederkommt. In deinem speziellen Fall empfehle ich dir, deinen Fehler einzugestehen und das Mindset "alles, vor allem Fehler, geben mir wichtiges Feedback, damit ich in Zukunft besser handeln kann" anzunehmen. Dauert aber eine Weile, bis dein Unterbewusstsein das akzeptiert. Eckhart Tolles Leben im Hier und Jetzt finde ich einen sehr guten Tipp. Zusätzlich würde ich mal "The Four Agreements" von Don Miguel Ruiz lesen oder anhören. Das hat mir sehr geholfen. Ansonsten machen und nicht so viel nachdenken.
  7. ...und genau diese Ernsthaftigkeit mündet leicht in einer zu hohen Erwartungshaltung, die deine "Attraktivität allein durch körperliche Präsenz" sofort wieder verpuffen lässt. Ich glaube, dass es gerade dann richtig gut funktioniert, wenn du es als ein Spiel betrachtest. Betrachtest du es nämlich lediglich als solches, kommt die "Unneedyness" (was für ein blödes Wort, aber mir fällt auch nichts besseres ein) von ganz allein und dir ist es vollkommen egal, ob du heute 10 HBs abknutschst und 3 davon flachlegst oder ob du einfach nur Spaß hast und alleine und zufrieden nach Hause gehst.
  8. Ich kann deine Stimmungschwankungen und deine momentane Situation gut nachvollziehen. Ich habe eine Zeitlang ganz ähnlich gedacht und verfalle in regelmäßigen Abständen wieder in die selbe scheiß Gedankengrübelei - das ist es nämlich, und es bringt genau NICHTS. Gerade jetzt am Jahresanfang hatte ich so ne Phase, die dauerte sicher fast zwei Monate. Und jetzt - bääm - läufts wieder wie geschmiert! Das beste ist, seit ich gewisse Routinen einbaue, mit denen ich die Grübelei bekämpfe,dauert sie deutlich kürzer an und kommt seltener. Also nix da mit dauerhaftem Trübsalblasen! Hier mein 5 Punkte-Plan, um aus dem Loch herauszukommen, hat bei mir ganz gut geholfen: 1. Dir darüber klar werden, dass es ein MOMENTANER Zustand ist und es besser werden wird, WENN du es zulässt. Mach dir das klar, und zwar jedes Mal, wenn die Grübel-Scheiße wieder anfängt. Am einfachsten funktioniert es bei mir, wenn ich mir meine früheren Erfolge (dem Tagebuch sei Dank!!!) wieder in Erinnerung rufe. Mache das täglich nach dem Aufstehen + evtl. fünf Minuten Meditation, wenn du der Typ für bist. 2. Tagebuch. Das ist Pflicht. Schreib deine Gedanken auf, man kann sich wirklich den Frust von der Seele schreiben und es ist die beste Dokumentation deiner Entwicklung und deines Denkens. 3. Tätigkeit suchen: Bei mir wars ein neuer Job, d.h. viel Arbeit, Krafttraining (wie oben schon richtig angemerkt), Sport allgemein, viel mit guten Kollegen unterwegs sein. 4. Mach was Neues. Was Verrücktes. Was, das du noch nie gemacht hast. Meld dich zu nem Arabisch-Kurs an. Geh Kühe melken. Mach Paragliding. Flieg irgendwo hin. Gönn dir ne Thai-Massage. Mach was für deinen Körper! 5. Mach das, was dir immer schon Spaß gemacht hat. Wenn du musikalisch bist, spiel ein Instrument. Lies ein neues Buch. Schau einen guten Film. Triff alte Bekannte, mit denen du eine geile Zeit hattest. So wirst du langsam aber sicher aus dem Tal kommen. Du WIRST es definitiv schaffen, wenn du aufhörst, dich selbst zu bemitleiden. Du hast wohl Fehler gemacht, aber das haben wir alle. Besser ein ereignisreiches Leben mit vielen Fehlern als eines bei dem die Steigungskurve annähernd null ist. Raff dich!
  9. lol Ich denke, dass jeder geglückte Approach, jede gelungene Verführung, die im Idealfall mit Sex endet, langsam aber sicher diese unbewusste Ausstrahlung, die so immens auf Menschen und insbesondere auf Frauen wirkt, aufbaut. Dass jemand diesen "Flowzustand" gar nicht kennt, wundert mich allerdings sehr. Das ist aber nicht wertend gemeint, sondern diese Personen sind eventuell schon "richtig programmiert" und müssen ihr unterbewusstes Selbstbewusstsein, was soziale Intelligenz und Frauen angeht, nicht groß weiterentwickeln. So könnte ich mir das erklären: Je größer die Hürde ist, die dir ja nur deine Gedanken mental aufbauen, desto mehr wirst du nachher durch dieses unglaubliche Körpergefühl belohnt. Insofern wäre jeder Flowzustand ein sicherer Indikator dafür, dass ich mich weiterentwickelt habe. Macht das Sinn?
  10. Dito, das wäre sehr geil, Zugriff auf die Videos zu haben!
  11. Ich kenne dieses Gefühl ebenfalls. Da mein Game noch sehr State-abhängig ist (ja richtig, dann ist es noch kein "richtiges" Game), ist mir diese Sache sehr bekannt. Ich kann mich sehr gut an einige Partys erinnern, bei denen ich mich so zufrieden und gut gefühlt habe, dass ich nichts dafür tun musste, Mädels kennenzulernen. Entweder sie kamen einfach auf mich zu oder ein Blick oder ein Wort reichte aus, um das Mädel übelst zu attracten. KC ohne zwei Sätze davor gewechselt zu haben, eine Traube von 5 Mädels um einen rum, die dir an den Lippen hängen, obwohl du den letzten Bullcrap redest - ist ein geiles Gefühl. Ich würde das als völlige Abwesenheit negativer, hindernder Gedanken beschreiben - ein Flowzustand, in dem alles zu funktionieren scheint und alle Augen auf einem kleben. Das ist Wohl die Erfahrung dessen, was die meditativ Bewanderten als "Leben im Hier und Jetzt" bezeichnen. Schaffe das meistens nur für etliche Stunden, aber neuerdings auch bis zu zwei, drei Tagen. Leider geht bei mir immer gar nichts, wenn ich diesen Flow nicht habe und mein Hirn wieder in die alten limiting-beliefs-Modus zurückschaltet. Mit zunehmendem Erfolg erreiche ich aber immer häufiger den erwähnten "Präsenz"-Zustand, in dem alles möglich scheint. Das ist ein geiles Gefühl. Scheint so, als ob die Erfolge dieses geile Gefühl des Flows im Unterbewusstsein immer mehr verankern, bis es - hoffentlich! - irgendwann so zielgerecht abrufbar ist, wie das richtige Einkuppeln beim Autofahren. Mir ist aufgefallen, dass das Flow-Gefühl umso häufiger entsteht, je mehr du dich aus deiner Comfort-Zone heraus begibst und Sachen tust, vor denen du Angst hast. Meiner Meinung nach kann diese geile Aura jeder erreichen. Ich glaube, dass diejenigen, die diese Aura sehr oft oder schon immer haben, einfach von Kindesbeinen an keine limiting beliefs und wenig Ängste über die Erziehung mitbekommen haben. Jedenfalls ist es ein hehres Ziel, diese Aura zu erreichen. Diesen Zustand, voller Energie, absoluter Konzentration im gegenwärtigen Moment und ohne jeglichen Hintergedanken, dass etwas nicht klappen könnte. Handeln und nicht davor denken in Reinstform. Jetzt hab ich schon wieder Bock bekommen, rauszugehen und zu gamen
  12. Freunde der Nacht, ...the time you hesitate is through... ich mach hier mal den Anfang. -------------------- Was geil war -------------------- Geil am Nighthunter Extreme war in jedem Fall das Verhältnis von Praxis zu Theorie. Der theoretische Teil war relativ straff gehalten, aber besonders in Bezug aufs Winggame erste Sahne. Hier ein großes Lob an unsere Coaches The_Duke und Sub_Zero. Praxis gab’s en masse und immer mit dem nötigen Feedback, wenn man wollte. Die Coaches hielten uns an, hauptsächlich in den Bereichen Frauen anzusprechen, in denen sie uns beobachten konnten. So konnten sie ganz schnell unsere sticking points erkennen und uns zielgenau mitteilen, was wir richtig und was wir falsch gemacht haben. Es war geil, sich immer neuen Input holen zu können, wenn was nicht lief. --------------------- Die Coaches --------------------- Sub_Zero und The_Duke waren unsere Coaches. Das Team wurde weiter ergänzt durch Dennis, der sich am Anfang als "ich mach hier nur Fotos" vorgestellt hatte - Denkste! - er war fast schon ein dritter Coach und wirklich für jeden Spaß zu haben. Am zweiten Tag war noch Chris, der sympathische Riese, als Instruktor dabei. Was wirklich faszinierend ist: Sub_Zero und Duke haben zwei völlig unterschiedliche Gaming-Stile: Auf der einen Seite der Attraction-Gamer, der in einem wilden Gunfire mit guter Laune um sich ballert, dass du in seiner Schusslinie einfach keine Möglichkeit hast, dich NICHT gut zu fühlen. Auf der anderen Seite Duke, der Rapport-Gamer: Wenn eine Flutwelle kommt und alles andere weggespült wird: er steht immer noch wie der ruhige Fels in der Brandung. Je ruhiger er wirkt, desto mehr laufen sie Mädels aus, wenn er sie in seine "Bubble" zieht. Sehr cool war auch, wie einen die Coaches aufgebaut haben, wenn's mal wieder nicht gelaufen ist bei mir. Ich hatte nach jedem Feedback-Gespräch eine BESSEREN Frame als davor, obwohl das Feedback ungeschönt und ehrlich, in-your-face, gegeben wurde - so lernt man am meisten. Deshalb: großen Respekt und Dank dafür. Ich erinnere mich an den ersten Abend, mein Energielevel war am Ende niedrig, und Dennis meinte "komm mit, wir machen was cooles auf der Tanzfläche" - einfach eine Braut an der Hand nehmen und drehen. Hat funktioniert, war geil - danke! Deine lockere Einstellung finde ich ebenfalls absolut bemerkenswert! Nicht zu vergessen auch Chris, der mir einige Arschtritte verpassen konnte und mir dadurch irgendwie Bock auf Direct Openers gemacht hat. Danke, Riese! Sehr nützlich auch, dass die Coaches ständig versucht haben, zusammen einen Stil für mich zu finden, einen Frame, der absolut zu mir passt (Thema Kongruenz). Da ich viel mehr Rocker als Clubber bin, ist es mir natürlich nicht leicht gefallen im Penthouse. Aber deshalb habe ich es gemacht. Ich weiß jetzt besser als zuvor, dass ich vom Stil her gar nicht der typische Clubber sein möchte, sondern das männliche, dominante Biest, das in mir schlummert, noch viel, viel mehr erwecken muss, da ich mich sonst weit unter Wert verkaufe. Für die Kongruenz-Beratung: tausend Dank! Das ist sehr wichtig und hat mir einen weiteren Schub in die richtige Richtung verpasst. Es ist schon ein neuartiges Gefühl, wenn du gerade im Set ist, und von hinten zieht dich Sub_Zero am Hosenbund in die Position, in der du stehen solltest. Er zieht dich solange, bis es passt. Nachher flüstert er dir was ins Ohr und du denkst "WTF?", machst es dann aber einfach und siehe da - zack - passt! Geiler Scheiß! Das war Klasse. ------------------------- Die Teilnehmer ------------------------- Die Teilnehmer waren nicht nur altersmäßig sehr unterschiedlich. Insgesamt ein sehr cooles Team. Auch hier wieder interessant, wie die Gaming-Stile sich unterscheiden. Was mich gewundert hat: es gibt Leute, die ein Nighthunter Extreme Infield Training buchen und dann keinen einzigen Approach machen! Der Sinn dieses Unterfangens will sich mir bis heute nicht ganz erschließen. Wenn ich so ein Training buche, will ich Input und Arschtritte! Und die habe ich bekommen - weil ich etwas lernen wollte. Insgesamt gesehen jedenfalls ein geiles Team, ich hatte vor allem mit Matthias als Wing am ersten Abend meinen Spaß, als wir gleich im ersten Set viel Attraction aufgebaut haben (die schwarzhaarige Schönheit und ihre blonde Freundin) und er nach Lehrbuch die Mini-Isolation umgesetzt hat. Thumbs up, das hast du geil gemacht! Später haben wir ein Zweier-Set so bespaßt, dass die zwei Schnitten fast ihre Sektgläser zerdeppert hätten. Auch der Ultra-Korb am zweiten Abend im Zicken-Set war einfach nur nice! Mit Tobias und Daniel habe ich zwei weitere super Kerle kennengelernt, die im Team als Wings sehr gut funktionieren und mit ihrer guten Laune und ihrer hohen Energie einfach nicht unterzukriegen sind. Es hat verdammt Spaß gemacht mit Euch allen! --------------------------------- Was nicht so geil war --------------------------------- Last but not least - auch für die Coaches ist ehrliches Feedback extrem wichtig, so wie sie es uns gegeben haben. Ich muss sagen, dass mir das Penthouse als Location nicht so gut gefallen hat. Dass wir am zweiten Abend nochmal dort hingegangen sind, fand ich etwas enttäuschend. Der Frauenanteil war zwar immer hoch, aber insbesondere am zweiten Abend war der Schuppen einfach viel zu voll und an diesem Bitchshield hätte selbst Darth Vader ordentlich zu kauen gehabt. Da hat mein Skill-Level einfach noch nicht gereicht. Am ersten Abend war es viel gechillter. Da die Mädels billig Getränke bekamen, waren sie lockerer drauf und das Game war einfacher. Außerdem denke ich, dass die Arschtritte der Coaches noch extremer ausfallen sollten – nicht nur „geh jetzt da hin und öffne das Set oder sprich die Braut an“ sondern einfach zur Not, falls ein Teilnehmer gar nichts macht, selbst das Set öffnen und ihn integrieren – glaube das würde bei manchen Härtefällen echt helfen. ----------------------------- Was ich mitnehme ----------------------------- Ich habe sehr viel gelernt an den zwei Abenden, obwohl mir der große Durchbruch nicht gelungen ist. Das Clubgame war bisher nie mein Ding, aber ich verstehe jetzt viel besser die Set- und Clubstrukturen - dank eines geilen Theorie- und großen Praxisteils. Der Input zu den perfekten Isolationsorten im Club, die AMOG-Behandlung und das ausgeklügelte Winggame sind echte Goldstücke. Ich weiß durch das sehr gute Feedback der Coaches, woran ich arbeiten muss - das ist das allerwichtigste an so einem Workshop. So ein Workshop macht dich nicht über Nacht zu einem Progamer. Wer das denkt, sollte lieber die Finger von dem Zeug lassen. Der Workshop war der Input, den ich zur Verbesserung brauchte - was sind meine sticking points, wie erreiche ich ein kongruentes Aufreten? Ich WERDE definitiv daran arbeiten. Übung, Übung, Übung ist das Motto. Die Coaches haben mich in die richtige Richtung gelenkt. Das ist geil. In meinem Hirn hat sich die zwei Tage einiges verändert. Wer nicht an mich glaubt, der kann sich schon mal warm anziehen! Danke für zwei geile Abende! Stay tuned und vor allem: ROCK fu***** ON !!! TheChosen
  13. Eher scary als legendary - so würde ich den letzen TopTen-Abend aus meiner Sicht beschreiben! Erstmal ein Dankeschön an Luzifer, der wieder mal für ein gediegenes und lustiges Vorglühen/Vortreffen gesorgt hat. Auch schön, dass diesmal noch mehr Leute kamen, die ich zumindest noch nicht kannte. Und - nicht zu vergessen - der Glückwunsch an VAG, der seinen ersten KC gerockt hat. Thumbs up! Das war wirklich legendary! Für mich liefs nicht so gut, viel zu wenig gemacht dieses Mal und beim Dance-Game versagt. Allerdings soll das nicht so pessimistisch rüberkommen, ich hatte, wie immer, meinen Spaß. Besonders als ich mit dem "Laser-Opener" eine verrückte und freche Blondine angesprochen habe und meinte, mein Wingman sei vor kurzem mit "ey Du bist voll laser" angesprochen worden und was das denn bedeute? Das Blondchen wurde daraufhin ganz schön frech, meinte wie wären "voll affig" und "woher sie denn sowas wissen sollte, was "laser" bedeutet" und so weiter und so fort. Ich hatte dann eigentlich gar keine Lust mehr mich mit ihr rumzuplagen, mein Wingman hat sich dann irgendwann verabschiedet (war wohl auch das beste, was er machen konnte bei der). Sie zeigte dann irgendwann auf einen anderen Mann und meinte zu mir "da schau mal, das isn lahmer Laser" woraufhin ich meinte OK, ich geh mal rüber und frag den ob er wirklich ein lahmer Laser ist. Gesagt getan. Nein, keins auf die Fresse bekommen, sondern ein lustiges Gespräch mit dem Kerl angefangen. Seine zweite Frage war: "Hey, welche Methode benutzt du? Mystery?", woraufhin ich gut gelacht habe und mir dachte ey die PU Community ist viel größer als man denkt. Jedenfalls hatte das Blondchen dann wohl Schiss bekommen, dass ich wirklich zu dem Kerl hin bin und war plötzlich weg. Mir wars recht, die war ja eh nervig. Mein zweites Set lief deutlich besser. Da wir alle recht wenig zustande gebracht hatten den Abend, motivierten wir uns gegenseitig, wenigstens noch ein Set zu machen. Ich suchte mir ein Dreier-Set hinten im Lounge-Bereich aus und öffnete mit dem "bewährten" Laser-Opener Das lief ganz gut, zwei Blondchen die auch noch Zwillinge waren und eine schöne Brünette, die mein Target war. Ich habe versucht, alle drei ins Gespräch miteinzubeziehen, das hat auch gut funktioniert, habe dann immer wieder die Brünette geneckt und der hats gefallen. Ging sicher insgesamt über 20 Minuten. VAG kam irgendwann mit dazu und das war ne tolle Gelegenheit, die Namen von den Ladies zu erfahren. Leider war ich dann unfähig, die Brünette zu isolieren und habe gemeint, ob sie nachher noch auf die Tanzfäche gehen, wo sie dann auch ziemlich schnell waren. Leider habe ich das Dance-Game versaut und das Target nicht angetanzt. Das muss besser werden! Alles in allem - es hat nicht viel geklappt an dem Abend, trotzdem wars lehrreich! Bis zum nächsten Mal TheChosen
  14. Freunde der Nacht, erstmal vielen Dank für den lustig-lockeren Abend gestern! Ich hatte wieder einigen Spaß gestern und wurde zweimal von Frauen geöffnet, was ich sehr lustig fand. Beim ersten Mal stand Ich + Ich direkt daneben und es entwickelte sich ein einigermaßen brauchbares Gespräch (ich sag nur die "lieben" und die "bösen Mädchen"), das wurde aber viel besser, als die zwei "bösen Mädels" - deren Freudinnen - noch dazu kamen. Die sahen auf den ersten Blick deutlich williger aus und nachher hättet ihr, VAG und Ich + Ich die beiden im Hip Hop Raum sowas von dancemäßig klarmachen können! Ein Set im Fiesta-Raum lief super, die Frage ob "blaue Schals eigentlich schwul aussehen" war ein Volltreffer. Das Zweier-Set wurde dann zum Dreier-Set, leif aber trotzdem gut, weil es alle gute Mädels waren, keine Bitches. Mit dem eigentlichen Target, einer schwarzhaarigen Schönheit, liefs auch ziemlich gut, aber irgenwann meinten die Freundinnen, dass sie jetzt tanzen gehen wollen. Da ich es verpennt hatte, nach der Nummer zu fragen oder einfach nicht die Cochones hatte in dem Moment, habe ich sie verloren, obwohl sie gesagt hat, sie würden in den großen Raum gehen und dort oben an der Bar sein. Irgendwie seltsam: meine AA ist sehr gut beherrschbar, habe sogar ein direktes Lob von der Schönheit bekommen ("Hey, du hast doch so gut angefangen") - so schlecht kanns also nicht gewesen sein - aber wenns darum geht, die Nummer abzuchecken, krieg ichs nicht gebacken. Es kommt mir dann immer so vor wie ne Art "zweite AA": 1. Öffnen - Mittlerweile kein Problem mehr 2. #Close - krieg ich bisher nicht hin. Kleines Zwischenfazit: Denke gerade daran, wie mir die Pumpe abgegangen ist, als ich damals bei unserem ersten Treffen den ersten Approach gemacht habe und wie flüssig das mittlerweile läuft. *Schulterklopfen* Eigentlich ist es nicht schlecht gelaufen für mich gestern. 2. geöffnet worden, ein Lob bekommen (siehe oben) und Caspian meinte, das Öffnen und die Gesprächsführung würden "sehr natürlich" rüberkommen - was ich sehr geil finde, da ich gerne auch Routinen einbaue. Das dritte nennenswerte Set ging ne ganze Weile. Im Lounge-Bereich habe ich zusammen mit Caspian mit "Schal oder Krawatte?" geöffnet. Das lief ganz gut und mein Target hat sehr viel gelacht, sich durch die Haare gestrichen, tiefer Augenkontakt und so weiter, aber dann sind beide schwuppdiwupp abgehauen und ich habe den #Close wieder versaut, nach mindestens 30minütigem Gespräch. Fazit für mich: Mein "sticking point" ist der #Close. AA habe ich gut im Griff, öffnen funktioniert auch gut, Geprächsführung, Augenkontakt, IoIs und so weiter ist alles da ich muss nur noch den Sack zumachen. Freue mich schon aufs nächste Mal, da wird dann Sack-Zumachen geübt. @Ich + Ich: Bei dir ist eigentlich alles gesagt. WENN du hingehst, klappts doch fast immer. Wenn du halt NICHT hingehst, geht auch nix. Wir müssen uns gegenseitig noch mehr pushen, das tut uns sicher gut (ich sag nur die 20 Euro!). Ich denke zusammen streeten wäre fett! @VAG: Bin nach wie vor mehr als beeindruckt von deiner Entwicklung. Du scheinst auch kaum mehr AA zu haben. Was mir aufgefallen ist: Wenns bei dir einmal nicht klappt, gehst du sehr schnell in einen low-energy-Status und wirst leicht aggro Das hast du gar nicht nötig. Wenn dich die Jungs AMOGen, solltest du das als ein LOB auffassen, da du dann offensichtlich Skills erworben hast, die DIE NICHT HABEN und deshalb so rumbitchen oder einen auf dicke Eier machen. Das könntest du getrost ignorieren. Es kann doch nicht jeder Abend die Offenbarung sein. Schau dir deine Entwicklung an, lehn dich zurück und genieß das dreckige Grinsen, dass sich dann breitmacht wenn du schaust, weit weit du vor ein, zwei Monaten warst. @Caspian: Ich kann nur nochmal betonen, dass die Opener nicht so wichtig sind. Je mehr Zeit und Energie du darauf verschwendest, einen tollen Opener zu finden, desto mehr stehst du danach im Regen, wenn du vom Opener zum Gespräch überleiten musst. Das letzte Set, das wir zusammen gemacht haben, lief doch ziemlich gut. Was mir noch aufgefallen ist: Ich denke, du brauchst noch einen sichereren Stand. Du musst dastehen wie ein Stein und den Raum einnehmen, der dir zusteht. Du musst dir den Raum einfach nehmen. Ich glaube die Mädels merken das. Bei dir sieht es manchmal so aus, als ob du gleich weggehen könntest. Und Hände beim Sprechen in der oberen Körperhälfte lassen und ordentlich Augenkontakt halten, dann passt das auf jeden Fall bei dir. Ich glaube Streeten wäre auch echt cool, sollten wir unbedingt machen. Ab so 1:30 Uhr rum wird das Toppes zur Schwanzparty mit lauter aggressiven frustierten Spassten, die rumpöbeln. Die beste Zeit ist zwischen 22:00 Uhr und 1:00 Uhr. Ich glaube ich gehe nächstes Mal früher. Oder andere Location. Gesamtfazit: Lustiger Abend, sehr coole Truppe. Wir brauchen einfach Übung. Wer streetet, muss Bescheid geben. Freue mich wie immer über Feedback. Stay tuned TheChosen