Jimmy Sparrows Lay Reports Collection

21 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hi Fellas!

Mein Name ist Jimmy Sparrow, ich bin 21 Jahre alt und lebe zurzeit in München. Natürlich ist das nicht mein richtiger Name, aber klingt doch ganz nice, finde ich ;)

Im Folgenden möchte ich hier nun meine Lay Reports Sammlung posten, die ich in den letzten zwei Jahren Pick Up so gesammelt habe und eigentlich anfangs nur für mich geschrieben hatte. Das sollte zwar auch so bleiben, allerdings möchte ich der Community etwas zurückgeben, da ich damals (gerade in meiner Anfangszeit) sehr viel Motivation aus Lay Reports von anderen Leuten gezogen hatte und es mich freuen würde, wenn ich den einen oder anderen hier inspirieren könnte.

In meiner Jugend war ich nie wirklich beliebt in der Schule. Ich hatte zwar, seitdem ich 14 war eine Mitschülerin als meine Freundin, aber sie war mehr so der klassische LSE-Typ und die Beziehung hatte mir über die Jahre mehr geschadet, als mein Leben schöner gemacht. Mit ihr hatte ich auch mit 16 Jahren mein erstes Mal und schöne, aber auch viele schlechte Zeiten (leider mehr schlechte Zeiten), bis sie mich, als ich 18 war, kurz vor unserem Abiball für einen angeblich guten "Kumpel" von mir verließ und mich mit Tränen und einem gebrochenen Herzen zurückließ. Nach dem Abitur machte ich ein FSJ und hatte viel Zeit über das Leben und meine Ziele im Leben nachzudenken und beschäftigte mich unter anderem auch mit Pick Up. Vor allem dadurch und durch andere sehr motivative Bücher und Begegnungen begann ich mein Leben Schritt für Schritt zu ändern und zog nach München, um ein neues Leben im Studium zu beginnen...

Bei meinem erste geposteten Lay Report bin ich zarte 19 Jahre alt und in meinem ersten Semester hier in München und gerade von einer ländlichen Region Deutschlands nach München gezogen. Auch wenn ich schon einige Lays zum damaligen Zeitpunkt hinter mir hatte, würde ich mich immer noch als Newbie bezeichnen, was man sicherlich auch an meinem Game merken wird.

Damals hatte ich angefangen über jeden Lay für mich selbst einen Bericht (quasi wie eine Art "Tagebucheintrag") zu verfassen und diese Berichte werden ich nun einen nach dem anderen posten, bis wir am jetzigen Zeitpunkt angekommen sind und eventuell darüber hinaus.

Ich wünsche meinen Lesern viel Spaß und hoffe, dass ich euch guten, motivierenden Content bieten kann.

Übrigens: Ich werde, falls meine Lay Reports auf gute Resonanz stoßen, auch einige Posts dazwischenfügen, die einzelne Aspekte des Games (wie z.B. Ansprechangst) allgemein behandeln werden.

Für konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich immer sehr dankbar!

Take care and have fun!

Jimmy Sparrow

Inhaltsverzeichnis

2014:

1. The Classic Club Game Day 2 Lay - Heiße Münchner Nächte mit einer Kolumbianerin

2. First Daygame Lay - Sie ist Cheerleaderin!

3. Sophisticated, but dirty - Wie ich eine 9 Jahre ältere Ärztin mit nach Hause nahm

4. She likes them young - Gamen und gegamed werden

5. She has a boyfriend - Wie man vergebene Mädchen ins Bett bekommt

6. Sex on the beach - Raus aus der Friendzone

7. Hard to Get I - Die abweisende Spanierin

8. Northern Lights - Warum Finninnen die versautesten Mädchen der Welt sind

9. Hard to Get II - "Du bist so ein Arschloch!"

10. Hard to Get III - Parties, Fun, Mädchen... und meine persönliche "Penelopez Cruz" mittendrin

11. Just another crazy night... - Wie ist das möglich?

12. French Dreams with Lorraine - Lay Report oder nur Field Report? Teil 1

13. Project Tinder I - Das Sexdate

14. French Dreams with Lorraine - Lay Report oder nur Field Report? Teil 2

15. Project Facebook - Ist es möglich?

16. London I - Sie hat einen Sixpack!

17. London II - Das unnahbare brasilianische Model

18. Project Tinder II - Der Dreier

19. French Dreams with Lorraine - Lay Report oder nur Field Report? Teil 3 - Finale

20. Project MILF - Daddyspiele führen zum Lay

21. Project Tinder III - Erasmus Orgasmus

22. Crazy Pulling - Der U-Bahn-Ficker

23. Two Girls One Day - Wie ich zwischen den Jahren zwei Mädchen an einem Tag hatte

2015:

bearbeitet von JimmySparrow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

The Classic Club Game Day 2 Lay - „Heiße Münchner Nächte mit einer Kolumbianerin“

Vorbemerkungen

Es war ein klassischer Februartag im Jahre 2014 in München, Freitagnachmittag, das Wochenende stand vor der Tür. Nach einer harten Woche an der Uni wollte ich mit meinen Wings zusammen feiern gehen. Ich hatte damals eine echt coole Truppe zusammen. Wir waren keine Gruppe aus einem Lair, wir wussten nicht einmal damals, dass es so etwas gab, sondern einfach paar Freunde, die sich gegenseitig Pick Up näher gebracht hatten und mit der Zeit hatten wir alle richtig coole Erfolge damit. Wir - das waren damals mein Wing Thor (er kommt ursprünglich aus Norwegen), Ashkan (ein halb Iraner / halb Schweizer), der Spartaner (wir nannten ihn so, weil er im Gym immer der Fitteste von uns war und Marcel (aus Österreich, so bisschen der Mister Charme Game haha) - und natürlich meine Wenigkeit.

Wir kannten uns schon vor Pick Up und die anderen hatten ähnliche Probleme wie ich gehabt, allerdings brachte uns Pick Up dazu, dass wir mit den Münchner Mädchen richtig viel Spaß hatten in den Jahren ;)

Thor und ich waren mit die Aktivsten unserer Gruppe, wir zwei gingen oft streeten und waren so bisschen standardmäßig zu zweit unterwegs - mit der Zeit hatten wir echt auf ein cooles Wing Game drauf, aber dazu später noch mehr…

Bemerkung:

Gute Wings sind wichtig für euren Erfolg - viel mehr noch: Sie sind der Grundstein und durch nichts zu ersetzen! Keiner kann 100% seines Potenzials ausschöpfen, wenn er mit Leuten weggeht, um Mädchen kennenzulernen und nur Typen mit schlechter Laune dabei hat oder Kerle, die keine Action taken.

Es zieht euch und euer Game langfristig einfach nur runter, wenn ihr mit solchen Leuten auf die Dauer weggeht, wenn ihr überhaupt mit solchen Menschen zu tun haben wollt. Ich habe das gerade in meiner Anfangszeit und bei Newbies immer wieder gemerkt, wie sehr der Erfolg im Game von einer positiven Denkweise und gegenseitigem Pushen abhängt. Ich hatte mehr als einen in den Jahren begleitet, der mit unserer Truppe zusammen an einem Abend richtig aufgeblüht ist - und im Gegensatz selbst und durch andere Kerle indirekt erlebt, wie sehr schlechte Wings den Spaß am Game vermiesen können.

Allerdings müsst ihr natürlich aus bisschen was investieren dafür, dass ihr als cooler Wing angesehen werdet - aber positive Energie und „enjoying yourself“ sind 80% von dem, was ihr dafür braucht!

Warming Up

Der Plan des Abends war klar, wir hatten einem Job fürs La Nuit (ein kleiner aber ganz nicer Club mit leicht alternativem Touch) - nämlich Freikarten verteilen. Einen Job, den wir schon öfter machten und die Zeit dabei eigentlich immer gut dafür nutzten, das Ganze für einige Warm Up Sets zu nutzen, in denen manchmal Number Closes und vielleicht auch noch mehr heraussprang.

Ashkan war mit zwei Schweizerinnen ins Gespräch gekommen und Marcel jointe gleich die Gruppe. Die vier waren in guter Stimmung und texteten uns, dass sie in ne Bar gehen würden, um die zwei mal bisschen intensiver heiß zu machen und zu gamen.

Zum damaligen Zeitpunkt hatten mir meine Wings in Sachen Streetgame echt noch sehr viel voraus, da ich im Streetgame oft zu unpersönlich war und nicht richtig dem Mädchen vermitteln konnte, dass es cool wäre, sich mit mir mal bisschen näher zu unterhalten. Ich hatte oft gute Unterhaltungen, die ins Nichts liefen und zum damaligen Zeitpunkt auch noch keinen Street Game Lay - aber das sollte sich ändern (mehr dazu im nächsten Lay Report).

Dagegen war ich aber der beste unserer Truppe im Club Game. Nicht unbedingt auf der Tanzfläche, aber allgemein fühlte ich mich in Clubs einfach wohl und war auch sehr von meinen Fähigkeiten überzeugt. Letzteres sollte sich als Schlüssel für meine weitere Entwicklung im Game herausstellen.

Wir waren also nur noch zu Dritt bzw. kurz später zu Zweit. Der Spartaner bekam einen Anruf von einem Fuckbuddy und entschied sich die Kleine mal bisschen durchzunehmen, anstatt Party zu machen. Konnte ich gut verstehen, denn sie war nur noch eine Woche in der Stadt und echt locker eine 8 oder 9 (auf dieser HB-Skala, die ich persönlich nicht besondern mag).

Thor und ich hatten noch einige Zettel zu verteilen und nutzten dies, wie eben schon erwähnt zu einigen Warm-Up-Sets. Mit der Zeit wurden wir lockerer und wirkten nicht mehr so verkrampft (fühlten uns fast Marcel-like haha) und es gab auch einige Number Closes für Thor und auch einen für mich, aber sie flakete leider.

Dennoch brachten und die Warm Up Sets echt in einen geilen State und wir machten uns dann so gegen 23:30 Uhr auf in Richtung La Nuit. Meine Stimmung war echt richtig gut an diesem Tag, keine Ahnung, was es genau war, aber vielleicht lag es auch daran, dass die Warm Up Sets so gut funktioniert hatten und wir beiden mit den Mädels viele Späße machten.

Die Mädels hier in München sind echt mega locker drauf und das Level vom Aussehen ist auch sehr hoch, sodass man eigentlich immer richtig heiße Mädchen findet, die man gamen kann.

Bemerkung:

Warm Up Sets (oder wie immer man sie nennt) helfen euch, gerade wenn ihr Newbies seid, möglichst easy in State zu kommen und eine gute Laune zu haben. Ich hatte damals immer mein Warm Up in einige Elemente aufgeteilt bzw. mir Sachen vorgenommen, die ich trainieren wollte.

  • No Fear Of Rejection / Continuous Approaching: Der zentrale Punkt von Warm Up Sets - das erste Target ansprechen und eine gute Konversation führen. Und dann, sobald die Konversation endet, nicht gleich wieder mit eurem Wing für gefühlt drei Stunden quatschen, sondern gleich das nächste Target suchen
  • Euer Sticking Point: Wenn ihr irgendeinen Sticking Point habt (z.B. Eye Contact halten), dann übt dies das ganze Warm Up über und kontrolliert euch selbst. Das Warm Up ist ideal, um solche Sachen zu üben und zu verbessern, da ihr eh noch nicht im Club angekommen seid und es ist ideal, wenn man sich Dinge beim Warm Up angewöhnt, die man später machen möchte (z.B. an diesem Abend mehr Eye Contact halten)
  • Enjoying Yourself: Wichtigster Punkte beim Warm Up! Wer solche Dinge nur als Pflichtübung sieht, der hat den Sinn von Warm Up Sets nicht verstanden. Es geht darum, dass ihr eine gute Laune habt und cool drauf seid, wenn ihr den Club betritt. Habt Spaß, probiert neue Sachen aus, wilde Dinge, verrückte Ideen (z.B. die 3-Fragen-Challenge) und habt richtig viel Spaß - die Mädchen werden es lieben. Und wenn ihr mit dieser Laune den Club dann betretet - Bang! Dann seid ihr die coolen gut gelaunten Typen, während sich die anderen Kerle erst einmal in State bringen müssen

Die Juramaus

In der Schlange zum La Nuit ruft und plötzlich Ashkan an, sie hätten zwei Gästeliste-Plätze für uns im Pacha über die Mädels bekommen (die zwei Mädels waren echt mega into them!) und ob wir rüberkommen wollen. Naja, es legte gerade ein bekannter DJ auf, das Pacha war voll und es kostete normal fast 20 Euro an dem Abend um reinzukommen…wer sagt dazu schon nein :D

Unser Plan war es, den Club mal abzuchecken und wenn es uns dort nicht gefällt, ins La Nuit zu bouncen, wofür wir ebenfalls Freikarten hatten - Lucky Us haha ;)

Bemerkung:

Im Folgenden habe ich durch das Einfügen von Bemerkungen mein Clubgame von damals etwas erklärt (es war natürlich nicht Teil meines ursprünglich „tagebuchartig“ angelegten Lay-Reports (wie alle Bemerkungen, die eingefügt würden)). Dies soll im Speziellen Newbies helfen, meine Schritte der Verführung zu verstehen und gewisse lehrreiche Dinge, daraus besser anwenden zu können.

Bemerkung:

Mir ist bewusst, dass die Beschreibung meines Games von damals, nicht wirklich „advanced“ wirkt. Allerdings denke ich, dass man meine Denkweisen sehr gut verstehen kann, wenn ich (in großen Teilen) den Text in der Originalversion belasse und vielleicht gut sehen kann, wenn man diesen Lay Report mit zukünftigen vergleicht, wie meine Entwicklung im Inner Game von statten ging.

Außerdem halte ich es besonders für Newbies sehr hilfreich, eine etwas „einfache“ und „langsame“ Form des Games zu erlernen (z.B. Gamen auf Day 2 Lay, etwas defensiveres Game etc…).

In Zukunft wird es allerdings auch Lay Reports geben, die (aufgrund meiner eigenen Entwicklung) mehr „advanced“ wirken werden und auch für Fortgeschrittene vielleicht etwas lesenswerter sein werden als meine ersten Lay Reports (zumindest hoffe ich dass ich das euch bieten kann).

Ashkan und Marcel waren mit ihren Girls zusammen und wir wollten die beiden auch nicht stören, um einfach eine Freundin der zweien „abzugreifen“ - denn die beiden hatten schließlich die zwei auch isoliert (und später auch gepulled und gelayed - natürlich beide Pärchen separat voneinander im späteren Verlauf).

Dies gab Thor und mir allerdings die Gelegenheit „echtes“ Wing Game zu zweit zu machen (in einem späteren Lay Report werde ich noch einmal speziell auch „Advanced Wing Game“ eingehen, hier handelt es sich lediglich um einige Techniken, um ins Approachen zu kommen).

Bemerkung:

Das erste klassische Problem eines Newbies, wenn er einen Club betritt ist Ansprechangst. Ohne jetzt auf das Problem an sich einzugehen, möchte ich kurz erwähnen, wieso das damals für uns kein Thema zu diesem Zeitpunkt war.

Klar, die mega große Ansprechangst hatten wir beide zu diesem Zeitpunkt in unserer Entwicklung nicht mehr gehabt. Allerdings gab es immer noch Abende, in denen wir in alte Verhaltensmuster zurückgefallen sind.

Grundproblem: Bequemlichkeit, sich zurücklehnen, nur mit dem Wing reden - und irgendwann einen „müden“ State bekommen, dass man am liebsten heimgehen möchte

Dieses Problem stellte sich nicht mehr in diesem Maßen, wenn man Warm Up Sets macht (und die in der Schlange zum Club z.B. forstetzt (in diesem Fall sind wir ja direkt reingekommen durch die Freikarten, allerdings sprechen wir sonst immer in der Schlange Mädchen an)). Dies kann man forstetzen, indem man kurze Gespräche an der Gaderobe führt, mit dem Sicherheitspersonal etwas redet, bei wenig Betrieb auch mit dem Barkeeper / der Barkeeperin - allerdings ist der Schlüssel, das erste Set anzusprechen (siehe: RSD Tim) - und sich dafür nicht ewig lange Zeit zu lassen (maximal 1 Minute, nachdem ihr eure Jacke abgegeben habt, besser nur nur 30 Sekunde). Ihr müsst ja nicht einmali picky sein in der Auswahl des Mädchens - entscheiden, mit wem ihr vögeln wollte, könnt ihr euch ja später, wenn es dann soweit ist, aber bitte nicht vor dem Ansprechen! Weggehen lebt von Socializen, reden, freundschaftlich oder im Flirt - Thor und ich hatten schon „erste Sets“ gehabt mit 40-jährigen, dicken Mädchen oder vergebenen Mädchen, es spielt keine Rolle - habt Spaß und redet mal bisschen mit den Mädchen, die so neben euch stehen etc. - ihr müsst ja nicht 30 Minuten bei jeder bleiben, wenn ihr dann doch kein Interesse habt.

An diesem Tag haben wir beide Glück, das erste Set hooked! Ich spreche eine hübsche braunhaarige mit leckerem C-Körbchen und geilem Arsch und Thor und ich kommen mit ihr und ihrer Freundin ins Gespräch. Leider ist ihre Freundin vergeben, aber Thor bleibt mir zu liebe im Set, damit ich mein Mädchen kennenlernen kann (was ich genauso auch für ihn machen würde).

Es stellt sich raus, dass sie eine dieser klassischen LMU-Jura-Mäuschen ist (Die LMU ist eine bekannte Uni in München.), die zwar etwas tussihaft und eingebildet rüberkommt, aber auf eine süße Art und Weise.

Wir reden einige Zeit miteinander und kommen eigentlich ziemlich schnell auf persönliche Themen. Sie erzählt mir, dass sie vor kurzem erst mit ihrem Freund Schluss gemacht und jetzt mal wieder sich an das Singleleben gewöhnen muss. Ich weiß, viele Pick Upper empfehlen, nun etwas zu sagen, das naheliegt, sich damit identifizieren zu können, aber ich setze auf Ehrlichkeit und sage ihr irgendetwas wie „Ich kann zwar nicht aus eigener Erfahrung sagen, wie es ist, wenn eine sieben Jahre lange Beziehung zerbricht, da ich erst eine Beziehung hatte, aber wenn es für dich ähnlich schwierig war wie für mich damals, dann hattest du echt eine schwierige Zeit.“

Sie ist irgendwie überrascht über meine Ehrlichkeit und lehnt sich zu mir und gibt mir einen kurzen Kuss auf den Mund, womit ich bei diesem Gesprächsthema gar nicht gerechnet hatte. Ich bin einen Moment kurz sprachlos und überfordert, sie findet es aber süß und wir gehen tanzen.

Bemerkung:

Pick Up besteht nicht daraus ein gefühlsloses Arschloch zu sein, sondern ein Mann zu sein, der selbstbewusst ist, seinen Fähigkeiten vertraut und sich nicht dafür schämt, dass er gerne hübsche Mädchen vögelt - aber auf der anderen Seite auch daraus, zu sich stehen zu können und sich einem Mädchen öffnen zu können. Das ist „wahrer Comfort“ und wenn euch ein Mädchen mag, wird sie euch sehr dankbar sein, wenn ihr das könnt. Sie wird sich genauso öffnen und sich mit euch in der Regel viel wohler fühlen, da sie so sein kann, wie sie ist.

Allerdings heißt das nicht, dass ihr auf diese Art und Weise Mädchen ansprechen sollt. Der Spruch „harte Schale, weicher Kern“ ist zwar etwas sehr vereinfacht - allerdings trifft er oft sehr genau zu. Ihr müsst für ein Mädchen ein cooler Typ sein können, der sie wie eine Frau behandelt und ihr eine schöne Zeit schenkt - allerdings auf der anderen Seite will sich ein Mädchen auch mal zurücklehnen und etwas ernstere Gespräche führen - es gibt wenige Typen, die beide Dinge erfüllen können und ich denke, es ist eine meiner großen Stärken, dass ich seit meinen Newbie-Zeiten beide Elemente in mein Game integriert hatte. Glaubt mir, Mädchen werden euch dafür lieben!

Juramaus möchte Nummern tauschen, sie muss leider schon heim. Zum Pullen hatte ich damals noch nicht den Mut an diesem Punkt gehabt - vielleicht wäre da etwas möglich gewesen. Aus diesem Kontakt wird allerdings nie mehr als ein Number Close, da sie kurz später zu ihrem Freund zurückgeht, den sie dann zwar nach einem Monat wieder verlässt, aber aufgrund der langen verstrichenen Zeit ergibt sich auch danach nichts zwischen uns.

Pick Up besteht daraus, Chancen zu nutzen, wenn sie sich ergeben und bereit zu sein, das zu tun - viel mehr noch, als es mir damals schon bewusst war.

Das 20-Sekunden-Spiel

Nach dem Set mit Juramaus bin ich richtig gut gelaunt und Thor möchte verständlicherweise jetzt auch mal ein Single-Mädchen haben :D

Damals hatten wir oft einige „Spiele“ gespielt, die dazu führen sollten, dass man nicht so viele Pausen zwischen den Sets hat und keine Ansprechangst aufkommt. Der Hintergund von Passivität ist im Kern immer Angst vor Ablehnung.

„Pick Up is 90% rejection - just deal with it!“ (Credits: Fred The Player)

Thor und ich spielten das 20-Sekunden-Spiel, was dazu führen sollte, dass wir unser Ansprechangst abbauen und ein paar frühe Sets öffnen, die wir im Laufe des späteren Abends weiter verfolgen.

Dies hatten wir schon in der Vergangenheit ähnlich gemacht, da frühe Pull-Versuche oder frühe Eskalation nicht unbedingt in einem halbleeren (bzw. gerade durch neu angekommene Gäste gefüllten) Club nicht wirklich effektiv sind.

Bemerkung:

„The Rythm Of The Night“ (Credits: RSD Julien)

In der Regel unterliegt Club Game einem gewissen Rhythmus. RSD Julien - oder RSD allgemein - nennt diesen Rhythmus „From 10 to 2“, was auch deutsche Verhältnisse nicht ganz zutreffend ist.

Ich habe die folgenden Erfahrungen gemacht in den letzten Jahren:

  • Vor Mitternacht / etwa um Mitternacht: Der Club ist noch ziemlich leer bzw. die Mädels sind gerade erst angekommen - kein Mädchen wird sich jetzt pullen lassen (zumindest äußerst selten), Spaß haben, verschiedene Typen mal abchecken und vielleicht paar die Nummer geben ist das, was viele Mädchen machen wollen
  • Von etwa halb Eins bis Zwei / halb Drei: Eskalation ist inzwischen gut möglich (-> Dancefloor im Besonderen), am besten nun auf eine Favoritin zum Pullen festlegen bzw. das Mädchen, welches du haben möchtest nun etwas intensiver gamen
  • Nach Zwei / halb Drei: „Closing Time“ - nun hatten die Mädchen Spaß im Club, vielleicht einen Typen kennengelernt (im Idealfall du), mit dem sie nach Hause gehen möchten. Jetzt solltest du versuchen, deine Favoritin zu pullen und sie zu layen.
  • Nach Vier: Die Mädchen, die jetzt noch da sind und alleine sind, sind meistens für Eskalation und Sex gut zu haben. Wenn du ein „advanced“ guy bist, solltest du keine Probleme haben, zu dieser Zeit, Mädchen zu pullen, selbst wenn du erst kurz mit ihnen geredet hast. Allerdings ist das Problem oft auch, dass sich die wirklich begehrten, heißen Mädchen zu dieser Uhrzeit nicht mehr im Club befindet (aber es gibt Ausnahmen)

Bemerkung:

„Das 20-Sekunden-Spiel“ (Credits: RSD Max)

Das 20 Sekunden-Spiel besteht darin, dass du für eine gewisse vorher festgelegte Zeit (Thor und ich nahmen oft eine Zeit zwischen fünf und 15 Minuten) nie 20 Sekunden außerhalb eines Sets sein darf. Das bedeutet, mit dem Zeichen „Go!“ deines Wings laufen deine 20 Sekunden und du musst in dieser Zeit ein Mädchen ansprechen. Solltest du einen Korb (Blow Out) bekommen oder das Set verlassen (Ejecten / Bouncen), beginnen die 20 Sekunden von erneut zu laufen und du musst innerhalb von 20 Sekunden ein neues Set haben. Wenn du es nicht schaffst, musst du einen vorher festgelegten Einsatz einlösen (je nach Kreativität festzulegen :D). Du hast das „Spiel“ gewonnen, wenn die vorher festgelegte Gesamtzeit des Spiels abgelaufen ist. Nachdem du dran warst, wechselt ihr die Rollen und euer Wing spielt nur das Spiel und ihr kontrolliert die Zeit.

Natürlich könnt ihr auch die ganze Zeit in einem Set bleiben - aber es wird auch Rejections geben und obwohl dies ab und zu passiert, in der Regel mussten wir doch einige Sets machen, um z.B. 15 Minuten zu erfüllen.

Für Newbies ist das Spiel oft sehr anstrengend und bringt euch aus der Comfortzone, da so kurze Pausen völlig ungewohnt sind. Eine Verlängerung der Zeit würde ich nicht empfehlen! Auf diese Art und Weise geht der Sinn des Spiels etwas verloren, vielleicht an Abenden mit wenig Mädchen 30 Sekunden, aber damit sollte es immer zu schaffen sein. Kürzere Zeiten als 20 Sekunden sind unpraktisch, da man oft ja nicht das nächste Target gleich neben sich stehen hat und 20 Sekunden sind schon nicht allzu lange.

Das 20-Sekunden-Spiel ist immer mega fun und Thor und ich sind oft überrascht, dass wir das wirklich schaffen, so schnell zu approachen und neue Sets zu finden. Ich merke, wie es bei mir an diesem Abend sämtliche Denkblockaden löst und ich einfach mega Spaß habe. Ein Number Close ergibt sich darauf - ich nahm mir vor, sie im weiteren Verlauf des Abends dann noch mal anzuschreiben, um sie näher kennenzulernen, aber es gab nur zwei Tage später ein Day 2, welcher allerdings zu nichts führte.

Ich bekomme echt viele Blow Outs, manchmal sogar direkt am Anfang, manchmal nach 1-2 Minuten, wenn Freundinnen meines Targets vorbeikommen etc. - aber dadurch, dass man keine Zeit hat, nachzudenken und sich runterziehen zu lassen, geht man sehr unvoreingenommen in das nächste Set und mein State steigert sich von Minute zu Minute.

Nach 10 Minuten tauschen wir die Rollen und Thor übernimmt das Approachen. Er hat an diesem Abend ein geiles Set erwischt - eine mega hübsche Blondine, die anscheinend voll auf ihn steht gleich im zweiten Set, das er anspricht. Als ich das Set beobachte, merke ich eigentlich schon, dass ich sofort aufhören könnte, die Zeit zu stoppen, weil ich merke, dass die beiden etwas länger miteinander beschäftigt sein sollten (Er sollte sie später pullen und layen - sein erster SNL (Same Night Lay).) und ich freue mich für ihn.

Bring Jimmy down…

Aber wie es eben damals oft war, ich beginne mich oft bei Erfolgen von anderen, mich mit denen zu vergleichen - und Vergleiche ziehen dich immer runter! Du kannst in deinen Gedanken keinen Vergleich gewinnen, wenn du negativ denkst, da du immer etwas finden wirst, was du nicht hast - und mein guter State ist schlagartig weg.

Mir ist sehr wohl bewusst, dass es Thor mega freuen wird, wenn er sie mit nach Hause nimmt und layed und obwohl ich schon zweimal einen Club Game SNL vorher hatte, denke ich mir nur, dass ich momentan kein Target für die Nacht habe und keinen Wing mehr. Drei meiner Wings pullen - wie ich nach und nach in dieser Nacht via unserer Whatsapp-Gruppe erfahren sollte und ich fühle mich echt mega schlecht in dieser Nacht, aber als mein Kopf sagt: „Du könntest ja einfach heimgehen und morgen wieder weggehen.“ - in diesem Moment schreit mein Kopf mich an mit meinem Mantra, welches ich seit einigen Wochen für mich verwende: „It’s not over until I win!“ (Credits: RSD Max)

Und obwohl diese Stimme in diesem Moment noch etwas schwach ist, da ich wirklich ziemlich down bin, es inzwischen halb Zwei ist und ich langsam schon müde werde - ich bin entschlossen, noch einige Sets zu machen!

Allerdings fühle ich mich wie paralysiert, ich bin alleine im Club ohne meine Wings - eine damals sehr ungewohnte Situation für mich und ich bin am Überlegen, wie ich einfach mal jemanden bisschen zum Reden finden kann, um nicht nur dumm rumzustehen.

Bring Jimmy up…

Ich befinde mich immer noch an einer Bar, als ich beschließe, einfach mal zum Garderobenmädchen zu gehen und bisschen mit ihr zu reden. Ihre Freundin sieht mich zwar komisch an, als ich auf die beiden zukomme, allerdings ist mir das in diesem Moment völlig egal. Die beiden sind ziemlich hübsch, blond, bisschen größer als 170cm (Ich liebe große Mädchen!), aber leider auch vergeben. Das ist mir in diesem Moment aber egal, wir sind am Rumalbern, Rumscherzen etc… und mein State verbessert sich - ich habe eine coole Zeit mit den beiden, es ist nicht viel Betrieb an der Garderobe, sodass die beiden Zeit haben und in diesem Moment passiert es…

Karen

Ein Mädchen, 19 Jahre alt (wie ich später erfahren soll), mit einem schönen Latina-Look, schlank und mit einem strahlenden Lächeln geht an die Garderobe, um sich etwas aus ihrer Handtasche zu holen. In diesem Moment denkt mein Kopf nur: „Die will ich haben!“ Die meisten von euch würden wahrscheinlich sagen, dass sie eine 8 oder 9 ist, aber ihre Ausstrahlung turnt mich echt mega an, bevor ich sie überhaupt angesprochen habe. Sie spricht mit den zwei Garderobenmädchen nur gebrochenes Deutsch und wechselt dann zu Englisch und auf dem Rückweg von der Garderobe spreche ich sie an.

Komischerweise, obwohl ich in dem Moment echt mega aufgeregt bin, fällt mir gerade noch ein „Hi“ zu sagen und sie freut sich echt und stellt sich mit ihrem Namen vor - hier möchte ich sie mal Karen nennen. Sie erzählt, dass sie hier als Au Pair arbeitet, eigentlich in Los Angeles lebt und ursprünglich aus Kolumbien kommt. Wir kommen direkt darauf zu sprechen, dass sie spanisch spricht und die Versuchung meine üblichen Witze auf Spanisch zu bringen („Estoy muy caliente, tengo un vida muy luxerioso.“ -> Bedeutet nicht, dass es draußen warm ist und ich ein luxeriöses Leben führe, sondern „Ich bin geil, ich führe ein sehr sexuelles Leben.“ - Gut ist nicht einmal so falsch, aber muss ich ihr ja nicht gleich ernsthaft sagen haha :D). Sie findet es witzig und muss lachen. Check - it is on!

Befriending the friends

Sie will mit mir zu ihren Freunden zurück und mich ihnen vorstellen, ich komme gerne mit. Ihr Freundeskreis besteht aus anderen Au Pair Leuten und einigen Typen, wovon ein paar sicherlich auch genauso wie ich dem Charme der Au Pair Mädchen erliegen sind haha ;)

Man könnte nun ja vorschlagen, mein Target zu isolieren, allerdings tue ich das nicht. Es ist viel attraktiver als sozialer Mensch rüberzukommen, sodass ihre Freunde damit okay sind, dass sie mich kennenlernt - und genauso kommt es. Die Unterhaltung gestaltet sich recht einfach, da die meisten mein gebrochenes Spanisch lustig finden.

Ich berühre Karen immer etwas am Arm, während ich mir ihr rede oder gebe ihr spielerisch die Hand. Sie blockt nichts davon, was ich als sehr gutes Zeichen interpretiere.

Erste Eskalation

Nach gut 30 Minuten möchte ich aber auch einmal ein bisschen privatere Zeit mit Karen verbringen und man merkt ihr an, dass sie auch gerne eine Ausrede hätte, um das zu tun. Ich sage einfach, dass wir etwas zu trinken holen gehen, nehme sie bei der Hand und sie folgt mir. Es wirkt sehr attraktiv auf sie, dass ich sie einfach an der Hand nehme und sie etwas führe und sie quasi die Verführung nicht selbst machen muss. Sie lässt immer wieder „Beschwerden“ durchklingen, dass deutsche Jungs viel zu schüchtern wären und dass man doch einfach einmal spontan sein müsste. Ich grinse nur, schaue ihr tief in die Augen und sage ihr „You have to earn our spontanity first.“ Ich streichle ihr durch die Haare, versuche sie zu küssen, aber sie blockt grinsend ab.

Bemerkung:

Block sind keine große Sache - solange das Mädchen das Set nicht verlässt heißt ein Block nur „noch nicht“. Natürlich sollte man in diesen Fällen einen Schritt zurückschalten und langsamer vorgehen, allerdings nicht denken, dass das Mädchen nicht interessiert sei.

Ich weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie es zulässt und sehe den Block nicht als große Sache an, sondern tue so, als sein nichts gewesen. Sie ist überrascht von meiner Aktion und entgegnet mir: „Maybe you already earned my spontanity.“ Sie lehnt sich zu mir, versucht mich zu küssen, aber nun blocke ich haha - sie ist überrascht und etwas sauer haha, aber es macht sie irgendwie heiß, dass ich ihr nicht direkt das gebe, was sie will.

Karen macht mir gerade daraufhin viele Komplimente und betont immer wieder, dass ich doch so anders sei als die anderen Kerle hier und dass ich bestimmt ein Womanizer sein und viele Frauen hätte, was nichts anderes heißt, dass ich merke, dass sie grundsätzlich sehr interessiert ist. Allerdings weiß ich, dass Blocks kommen werden und ich hatte damals noch nicht die Erfahrung, um genau zu wissen, was ich tun soll, damit diese kolumbianische Schönheit in dieser Nacht noch laut stöhnend in meinem Bett liegt.

„Real“ Comfort

Ich sehe zwei freie Plätze in einer Sitzecke, nehme Karen an der Hand und gehe mit ihr dorthin. Damals konnte ich noch nicht so gut ein Mädchen führen, allerdings ist es immer ganz gut, wenn man das Mädchen an der Hand nimmt und mit ihr irgendwo hingeht (natürlich nicht gegen ihren Willen). Männer, die sich trauen zu führen, wirken wesentlich attraktiver als andere.

Wir sitzen auf der Couch und wir reden über ihre Geschichte, was sie so studiert, was ich studiere und kommen relativ schnell auf ziemlich persönliche Themen zu sprechen. Ich merke schnell, dass die Chemie zwischen uns wirklich stimmt und wir auf einer Wellenlänge sind. Karen erzählt mir von ihrem Bruder, der bei einem Autounfall umgekommen sei vor zwei Jahren. Sie sei auch im Auto gesessen und hätte Glück gehabt, aber ihr Bruder hätte nach dem Aufprall tot neben ihr gelegen.

Sie wundert sich selbst, warum sie mir so etwas erzählt und ich empfinde es als ein sehr großes Kompliment, dass sie das tut. Ich erzähle auch von Dingen, die mich in dieser Zeit beschäftigten und irgendwann greift sie meine Hand und sagt mir: „I really like you.“ Ich schaue ihr tief in die Augen, unser Blick hat etwas Magisches, nie Endendes und ich entgegne ihr „Well, I like you too.“. Manchmal sind wohl die einfachsten Komplimente die besten haha

Finally…Kiss Close!

Unser Gespräch besteht nach und nach wieder aus lustigeren Themen und ich komme wieder auf Spanisch zu sprechen. Irgendwie sind wir nur noch am Lachen und Rumalbern und ich sage ihr dann: „Well for a girl French skills are even more important than other languages.“ Sie braucht etwa fünf Sekunden, um die Doppeldeutigkeit dieser Aussage zu verstehen, aber sie beginnt mich spielerisch zu hauen haha - gefolgt mit „Oh, you are such a dirty boy!“ - sie sagt es mit einem Grinsen, woraufhin ich weiß, dass ihr das nicht so unlieb ist :D

Ich entgegne ihr einfach: „Well, I am only a dirty boy in one place.“ Sie ist überrascht, dass ich so direkt bin, aber findet es mega lustig, vor allem als ich dann ergänze, dass ich die Küche meine und dann eine Minute irgendeinen Blödsinn darüber erzähle, wie dreckig meine Küche ist. Sie kann nicht mehr aufhören zu lachen. Sie sagt spielerisch, dass ich aufhören soll, über meine Küche Unsinn zu erzählen. Meine Antwort ist nur: „Yeah, you are right. You can do so much better things with your mouth than talking.“ Sie lacht nur, haut mich bisschen spielerisch und antwortet: „You are such a asshole!“ Hmm, dass schönste Kompliment, das man bekommen kann - was ich ihr auch tief in die Augen sage, sie zu mir ziehe und küsse.

Es ist ein Kuss, der niemals enden will, wir machen minutenlang heftig rum und sie die nächste halbe Stunde immer wieder am Rumknutschen und Rumalbern und haben viel Spaß.

Irgendwann bekommt sie eine Nachricht, dass ihre Mitbewohnerin heim möchte, wir tauschen Nummern und sie verabschiedet sich von mir, nachdem wir ein Date für den folgenden Tag für einen Kaffee ausgemacht haben.

Bemerkung:

Wichtig ist ein zeitnahes Date und nicht einfach nur Nummern tauschen und dann drei Tage warten, bevor man sich wieder schreibt. Das Mädchen ist interessiert und kann sich an das schöne Erlebnis noch sehr gut erinnern - es ist wichtig, in diesem Augenblick den Schritt zum Lay am Day 2 einzuleiten.

Damals ärgerte ich mich nicht, dass ich keinen SNL mit ihr bekam, vor allem, da ich eh mit einem Day 2 rechnete und dies auch gewohnt war. Allerdings aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass der SNL wohl relativ einfach geworden wäre und sie den vermutlich selbst auch vielleicht sogar geplant hat, nachdem wir unseren ersten Kuss hatten.

Day 2

Mein Day 2 mit Karen war eigentlich mit Kaffee trinken geplant, allerdings war mit das selbst zu fad, also entschied ich mich dazu, einfach bisschen ihr die Stadt zu zeigen.

Es war vermutlich uns beiden klar, dass es nur eine Ausrede war, um uns bisschen zu unterhalten, bevor wir zu mir gehen. Ich traf Karen am Marienplatz und von da aus machten wir uns auf den Weg in Richtung Maxvorstadt, wo ich ganz zufällig wohne.

Wir begrüßten uns gleich mit eine kurzen Kuss auf den Mund, es war ziemlich klar, was heute passieren sollte. Dennoch lag der Pull noch vor mir und ich hatte darin in der Vergangenheit bei Day 2’s nach einem guten Erlebnis im Club versagt und mir somit einige Lays versaut.

Der Pull

Der Pull gestaltete sich allerdings sehr easy. Sie fragte irgendwann, wo wir seien und ich antwortete, dass wir in der Maxvorstadt sind. Sie antwortete, dass ich ja ihr gesagt hatte, dass ich dort wohne - mit einem wissenden Grinsen.

Ich schlug ihr vor, dass ich ihr einen leckeren Proteinshake machen kann und ich meine Teesorten zeige (haha rational natürlich sehr sinnvoll, weil ich nur eine Teesorte habe), sie stimmt zu und wir machen uns auf den Weg zu mir.

Ich erfinde auf dem Weg einfach irgendeinen Grund, wieder bisschen rumzuknutschen - ich sage, dass man in Deutschland sagt, dass es Glück bringt, wenn man sich an einer Straßenlaterne küsst. Sie entgegnet, dass sie das noch nie gehört habe. Ich antworte nur: „So etwas hört man auch nicht, so etwas muss man selbst fühlen.“ Sie findet es witzig und wir knutschen so an jeder fünften oder sechsten Laterne bisschen rum - unter anderem drücke ich sie bisschen gegen die Laterne, was sie ziemlich geil findet.

Wir sind beide mega gut gelaunt und cool drauf und den ganzen Weg nur am viben und lachen und ich finde es mega cool, dass sie so locker drauf ist. Bis zum damaligen Zeitpunkt hatte ich noch kein Mädchen kennengelernt, das so selbstbewusst ist und so entspannt, locker und cool mit dem Thema Sex umgeht (wie sich auch noch im weiteren Verlauf zeigen sollte). Auf dem Weg zu meiner Wohnung fragt sich einfach mal, ob ich auch Kondome zu Hause habe haha :D

Wir knutschen schon im Aufzug heftig rum und sie flüstert mich ständig dreckige Sachen zu wie „I wanna feel your fingers inside me now. Please do it now in the elevator!“ Ich denke mir nur „Geil!“ und genieße, dass ich mit Karen so ein wildes, leidenschaftliches, hübsches Mädchen erwischt habe.

Wir gehen in meiner Wohnung, ich drücke sie gegen die Tür, sodass sie zufällt und küsse sie. Ihr Reißverschluss an der Hose ist bereits offen, da ich im Aufzug schon meiner Finger in ihrer Pussy hatte und sie geht mir nun ebenfalls heftig an die Wäsche und will mir unbedingt einen blasen.

Blocks & LMR

Gibt es logischerweise dieses Mal nicht ;)

Der Sex

Der Sex ist der geilste Sex, den ich bis zum damaligen Zeitpunkt jemals hatte! Karen ist fantastisch! Ich hatte zwar schon ein oder zwei Mädchen, die noch hübscher waren, aber Karen bläst und fickt mit so viel Liebe, Hingabe und Leidenschaft, dass es einfach unglaublichen Spaß macht mir ihr!

Direkt an der Tür bekomme ich einen mega geilen tiefen und schön feuchten Blowjob, ich merke, wie sie darauf steht, wenn ich sie etwas dominiere und ihr meinen Schwanz schön tief rein drücke. Ich kann es nicht glauben, was da gerade passiert und finde es mega geil!

Nach einigen Minuten bekomme ich so eine Lust, endlich zu ficken, dass ich sie einfach packe, aufs Bett werfe, ein Gummi raushole und schön von vorne eindringe und es ihr hart gebe. Sie kommt ziemlich schnell und obwohl es megageil sich anfühlt, wie ihre Muschi zuckt, bin ich überrascht, dass ich so lange durchhalte. Sie findet es geil! Haha ;)

Ich drehe sie um und gebe es ihr Doggy, worauf sie richtig steht und gleich wieder kommt, nachdem ich ihr schön an den Haaren ziehe und den Arsch haue. Karens Dirty Talk („Your bad girls needs a hard spanking“ etc…) bringt mich extrem auf Touren, dass auch ich immer leidenschaftlicher werde und kurz vorm Kommen bin.

Dieses kleine Biest merkt das hehe :D Sie will mich zum Orgasmus reiten und sie tut das quälend langsam, bis ich sie mir packe (worauf sie nur gewartet hat hehe ;) das kleine Biest :D) und sie von unten schön stoße. Sie kommt mir entgegen und stöhnt schön mit, während ich komme, schaut mir tief in die Augen und wir haben einen sehr zärtlichen, schönen, langen Kuss.

„Thank you, this was maybe the best sex I’ve ever had!“ - Da kann ich Karen nur zustimmen ;)

Bemerkung:

Manchmal wollen Mädchen auch einfach nur mal geil ficken und haben spontan Lust auf Sex - diese Chancen sollte man sich nicht entgehen lassen und durch zu großes Nachdenken und Angst, direkt zu sein, entweichen lassen. Letzten Endes wolle Männer und Frauen am Ende das Gleiche, auch wenn die weibliche Sexualität am Anfang etwas zurückhaltender ist als die männliche.

Nachbemerkungen

Karen und ich haben bis heute noch Kontakt, sie wurde eine meiner geilsten Fuckbuddies, die ich je hatte und wir hatten sehr viel Spaß zusammen. Sie ging nach drei Monaten wieder zurück nach Los Angeles, aber als sie ihre Freunde hier in München vor kurzem wieder besuchen war, hatten wir für die Zeit, die sie hier war, mehrmals wieder richtig geilen, heißen Sex.

Ich muss sagen, dass sie mir echt ans Herz gewachsen ist und ich die Kleine echt mag und dass der Sex mit ihr auch aus heutiger Sicht immer noch sehr sehr geil ist, da ich bis jetzt erst einige ganz wenige Mädchen im Bett hatte, die mir so viel Liebe, Leidenschaft und Hingabe gefickt haben - und ich freue mich auch heute noch, wenn sie mir einfach mal auf Whatsapp schreibt und wir uns bisschen miteinander austauschen.

Bilder durch Moderator entfernt (Persönlichkeitsrechte der dargestellten Person)

bearbeitet von Smarthoch2
  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

First Daygame Lay - Sie ist Cheerleaderin!





Bilder durch Moderator entfernt (Persönlichkeitsrechte der dargestellten Personen)




Vorbemerkungen


Inzwischen ist es Mitte März und irgendwie hatte ich die letzten Wochen so viel Spaß mit Karen und auch viel zu tun an der Uni, sodass ich schon seit über einem Monat kein neues Mädchen mehr hatte. Gut, dass ist damals noch öfter einmal vorgekommen, aber dennoch hatte sich mein innerer Jagdinstinkt wieder gemeldet und ich wollte dringend mal wieder, eine Neue vögeln.



Wie im vorangegangenen Lay Report bereits erwähnt, hatte ich bis zum damaligen Zeitpunkt noch keinen Lay über Day Game erzielen können und mit der Zeit wird man schon etwas ungeduldiger, wenn es bei den Wings klappt und man selbst irgendwie es nicht schafft.


Einer der Ansatzpunkte war, dass ich zu selten versucht hatte, mit dem Mädchen ein Instant Date zu haben und mir nur die Nummer von ihr geholt hatte. Natürlich ist die Rate der Mädchen, die flaken viel höher, wenn man sich nach ein, zwei oder sogar erst drei Tagen meldet, nachdem man sich auf der Straße kurz unterhalten hatte, als wenn man das Date gleich hat. Zudem fehlte es mir einfach an der Lockerheit und Überzeugung, die ich im Club hatte und so machte ich mich mit meinem Wing Thor auf zum Day Game am Karlsplatz in meinem wunderschönen München!


Die Gegend dort ist eigentlich ein schöner Ort, um Daygame zu machen - es sind sowohl Einheimische als auch Touristen unterwegs, auch z.B. nahe eines Uni-Campus kann man in München gut gamen und natürlich auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln.



Thor und ich spielten Day Game oft als kleines Spiel. Man schlägt sich gegenseitig Frauen vor und hat ein oder zwei Vetos am Tag (je nachdem, wie lange wir unterwegs waren). Natürlich kannten wir unseren Frauengeschmack und wir suchten uns immer die hübschesten Mädchen gegenseitig raus ;)


Manchmal trieben wir das Spiel sogar so weit, dass wir uns vorschlugen, Mädchen in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses anzusprechen oder später, als wir erfahrener waren, Mädchen, die in Mutter-Tochter-Sets oder größeren Gruppen unterwegs waren.


Damals waren wir aber noch Newbies und fokussierten uns hauptsächlich auf einzelne Mädchen, 2er-Sets waren quasi ein Bonus und an alles andere trauten wir uns damals noch nicht heran, was sich allerdings bald ändern sollte.




Der Approach


An diesem Tag war dies gleich mein erstes Set gewesen, welches Thor mir vorgeschlagen hatte - eine wunderschöne, relativ große Blondine mit einer schlanken Figur und schönen kleinen Brüsten, genau wie ich es mag!


Damals begann ich so langsam, fast nur noch direkt zu approachen im Day Game, also irgendetwas in der Art wie: „Hallo, ich möchte dir nichts verkaufen. Ich spreche dich an, weil du mir eben durch dein sympathisches Lächeln aufgefallen bist und ich möchte dich gerne kennenlernen.“ Alternativ dazu ist natürlich auch immer ein situativer Opener möglich. Wie zum Beispiel in diesem Fall. Und zwar hatte sie einen tollen Hut auf, als ich sie ansprach, was ich dann so gleich als meinen ersten Satz nutzte. Ich machte ihr ein Kompliment über ihren schönen Hut und fragte, ob sie sich immer gerne so modisch kleidet.




Buying time


Sie war (wie üblich im Daygame, vor allem bei direkten Approaches) ziemlich geflasht, aber lächelte gleich, sodass ich wusste, sie möchte mit mir reden. Das Problem war allerdings, dass sie etwas in Eile war und sich auf dem Weg zu einer Freundin befand.


Ich reagierte dieses mal ziemlich schnell und spontan darauf (was inzwischen eine meiner stärken im Day Game (und allgemein im Game) ist) und fragte, wo sie denn hin muss und ob ich sie ein Stückchen begleiten kann. Sie stimmte zu und sagte, sie müsse zur U-Bahn Station am Karlsplatz. Dies war etwas ungünstig, da der Weg dorthin nur kurz sein würde, allerdings beschloss ich, das beste daraus zu machen.


Innerlich sah ich zu diesem Zeitpunkt wieder einmal meine Felle davon schwimmen, da kein Instant Date möglich war und meine Flakequote damals so etwa bei gut 70-80% lag (was auch daran lag, dass ich allgemein beim Day Game zu kurze Gespräche führte).


Es stellte sich heraus, dass sie 18 Jahre alt ist, BWL studiert und in München nur für einige wenige Tage zu Besuch ist - und dass sie in ihrer Freizeit Cheerleaderin ist! Das ließ mein Interesse an Nadine (so nennen wir sie hier einmal) stark ansteigen, da es für mich schon immer eine Fantasie war, mal mit einer Cheerleaderin Sex zu haben.


Wir redeten noch etwas über das Wetter, ihren Ausflug nach München, wo sie schon überall war und ein klares IOI war, dass sie selbst über meine schlechtesten Witze lachte. Am Bahnsteig tauschten wir Nummern aus, was dazu führt, dass sie ihre Bahn verpasste und fünf Minuten warten musste (auch wieder ein Indikator, dass sie definitiv mich wiedersehen will (das Nummerntauschen waren wichtiger als die U-Bahn) und wir redeten noch so lange, bis ihre Bahn dann einfuhr und ich machte mich wieder auf den Weg zu Thor, der natürlich uns beobachtet hatte, damit er mir Feedback geben kann.


Er meinte auch, dass sie sehr interessiert schien, was mich doch sehr optimistisch für ein Date mit Nadine stimmte.




Textgame


Damals verließ ich mich nach dem Nummern tauschen noch ganz auf Textgame - inzwischen ziehe ich eine Mischung aus Schreiben und Telefonieren vor, da es doch viel persönlicher ist, wenn man die Stimme des anderes hört. Einen Einfluss auf die Flakerate hat es nicht wirklich, wenn man seine Sache via Text gut macht (außer bei Tinder-Dates, da wirkt sich Telefonieren meiner Erfahrung nach schon sehr positiv auf das Date aus) dürfte es da keinen Unterschied geben. Allerdings ist man sich beim Date wesentlich vertrauter, wenn man telefoniert als wenn man nur getextet hat nach dem Erstkontakt und das Mädchen taut dann etwas schneller auf und ich kann sie schneller ins legendäre MAX87 (so soll im Folgenden mein Apartment genannt sein, „MAX“ steht für Maxvorstadt) pullen.


Nadine hatte ich damals allerdings nur getextet, ich habe den Chatverlauf noch auf meinem Handy gefunden und im Folgenden abgetippt (in kursiv) und kommentiert (in Normaldruck).



Jimmy Sparrow (JS): „Ein Schwanzbild für meine neue Bekanntschaft! (Foto von einem gerade nach oben zeigenden Elefantenrüssel)“



Das Bild hatte ich mehr oder weniger nur mal so aus Spaß gesendet - ist keine Standardnachricht von mir oder so.



Nadine (N): „Hahahaah :D Wenn ich ehrlich bin, hatte ich gerade etwas Angst, das Bild zu öffnen :D“


JS: „Tja, in deinem Alter ist es wahrscheinlich noch normal Angst vor Tieren zu haben oder fühlt sich die kleine Nadine schon ganz erwachsen? :P“



Ich lasse sie sich etwas qualifizieren.



N: „Du Arsch! Naaaaa wer von uns beiden schickt denn die Elefantenbilder? :P“


JS: „Ich erfülle doch nur meinen Bildungsauftrag für zoologisch hilflose BWL-Studentinnen ;)“


N: „So so…welchen Bildungsauftrag denn?“


JS: „Naja, ich möchte ja nicht mit der Tür ins Haus fallen, aber du bist so langsam in einem Alter, wo ich dich mal aufklären sollte, wie das so ist mit den Bienchen und Blümchen.“



Ich lenke das Thema um auf etwas Sexuelles, aber so dass es nicht irgendwie plump oder direkt erscheint.



N: „Haha du bist mich wohl nur am verarschen :D“


JS: „Ja klar!“



Absichtlich kurze Antwort (hier ein Neg) - ich will sie investieren lassen und mal sehen, ob sie antwortet (wenn sie das nicht getan hätte, dann hätte ich einige Tage gewartet und dann noch einmal sie angeschrieben).


Diese kurzen Antworten, die sie zum Investieren zwingen, sind oft ein guter Test, wie groß das Interesse ist. Wenn sie auf so etwas nicht antwortet, ist auch die Wahrscheinlichkeit zu einem Flake oder einem Date, aus dem nichts wird nicht sehr hoch - kann sein, dass sie generell wenig Interesse hat oder dass man irgendetwas gemacht / geschrieben hat, was sie stört.


Dennoch natürlich auch in diesem Fall, dass man die Sache nicht wegen so etwas gleich abhaken sollte.



N: „Was machst du heute noch so? :)“



Sie investiert - etwas einfallslos, aber viele Mädchen wissen da auch nicht so Recht, was sie schreiben sollen.



JS: „Mit dir ein Treffen für morgen ausmachen ;) Lass uns doch ins Sea Life gehen - dann kann ich dich mal am lebenden Objekt aufklären :P“



Generell wäre das hier vielleicht etwas zu plump und direkt. Allerdings hatten wie schon beim Erstkontakt über ein Treffen am folgenden Tag gesprochen und sie hatte zugesagt.


Sea Life ist in der Regel vielleicht nicht so gut für ein erstes Date (vor allem zu teuer!). Allerdings ist sie quasi Touristin und ich wollte auch endlich mal dorthin, nachdem ich es immer wieder verschoben hatte - und der Preis ist da wir beide unseren Eintritt selbst bezahlten dann auch nicht das große Problem.



N: „Jaja am lebenden Objekt ;) Ich wäre dabei! Wann?“


JS: „Gut, das mit dem lebenden Objekt ginge auch noch woanders hahaha :P Morgen um 3 an der U-Bahn-Station XY bei dir?“



Das mit dem Abholen klingt zwar mega AFC-mäßig, aber die Kleine hat wirklich Null Ahnung über das Münchner U-Bahn-Netz :D - ich konnte mich ja live überzeugen. Außerdem ist es ganz cool, in der U-Bahn schon zusammen zu fahren, denn ein längeres Date führt dazu, dass sie mir vielleicht schon nach dem heutigen Tag so sehr vertraut, dass es Sex gibt (-> Comfortlevel).



N: „Haha du bist viel zu versaut :D Gerne, voll lieb von dir, dass du mich abholen kommst. Ich blicke mit dem Münchner U-Bahn-Netz immer noch nicht durch. :)“



Natürlich findet sich mich nicht zu versaut (siehe Smiley). Das klingt zwar etwas AFC-mäßig („lieb“), aber gewisse Verhaltensweisen dieser Art sind in Maßen (!!!) sogar positiv.



JS: Naja du studierst ja auch BWL…“



Klassischer Neg.



N: „Ohhhhh du bist so ein gemeiner Arsch!“


JS: „Ohhh Schatzi, das ist immer so süß, wenn du mich so nennst :*“


N: „Also schlagfertig bist du definitiv! Das muss man dir lassen ;)“



Gut, die Reaktion darauf ist natürlich ideal - vor allem, dass sie das so direkt zugibt. Großer Indikator dafür, dass das Textgame gut war bis dahin.



JS: „Ich habe eben die Ruhe eines Elefanten…“


N: „Ich dachte eher den Rüssel :P“



Das werte ich mal als sehr großes IOI (auch wenn das manchen verwundert würde). Aber gerade bei Nadine, die doch etwas „platonisch“ wirkte bei unserem Erstkontakt, ist eine Antwort, die in eine sexuelle Richtung geht, meiner Meinung nach ein klarer Indikator dafür, dass sie weiß, dass es hier nicht um die Frage „Freundschaft, ja oder nein?“, sondern um die Frage „Sex, ja oder nein?“ zwischen uns geht.



JS: „Ja ja, so sind sie, die BWL-Mädchen, wollen immer nur das Eine ;)“



Klassischer Move - ich sage ihr, sie will mich verführen.



N: „Was wollen wir denn? ;)“


JS: „Hugo und Asti…ich bin mal einkaufen. Bis morgen!“



Gut, man könnte hier auch etwas schlagfertiges Sexuelles antworten. Allerdings musste ich wirklich einkaufen und wollte das Gespräch mal beenden.



N: „That’s right honey! Bis morgen dann, ich freu mich :)“


JS: „Honey?? Arsch gefiel mir besser als Spitzname…“



Bezweckt halt, dass sie noch mal indirekt gesagt bekommt, dass es zwischen und nicht um nett sein, lieb sein und Freundschaft geht, sondern dass das eine Unterhaltung zwischen Mann und Frau ist, die sich treffen und vielleicht zusammen Sex haben werden.



N: „Haha :D Kannst du gern haben, du Arsch :P“



Gut, das kann man jetzt eine unbedeutende Antwort nennen - würde ich allerdings nicht tun. Dadurch, dass sie auf meinen Kommentar („zustimmend“) eingeht, bestätigt sie quasi noch mal, dass es hier ein Gespräch Mann-zu-Frau und nicht Freund-zu-Freund geht.




Das Date


Wie geplant hole ich sie an der U-Bahn-Station XY ab und wir fahren in Richtung SeaLife. Auf der Fahrt dorthin passiert nicht unbedingt viel, das Gespräch verläuft noch in platonischen Ebenen, obwohl ich ihr immer wieder Komplimente machen, um ihr zu zeigen, dass es sich hier um ein Mann-zu-Frau Gespräch handelt.


Man merkt, dass sie wohl fühlt mit mir als Begleitung und es sehr genießt, sich als Frau fühlen zu dürfen und dass der Mann die Führung übernimmt, aber sie ist anfangs auch mega aufgeregt und wirkt etwas schüchtern. Sie erzählt mir, dass sie im Nachhinein noch einmal über gestern nachgedacht hatte und dass ihr das noch nie passiert sei, dass sie auf der Straße angesprochen worden sein von einem Kerl, der (ernsthaft) was von ihr wollte und dass ihre Freundinnen, denen sie das erzählt hatte, sogar ein bisschen neidisch auf sie seien. Ich meine, dass das doch um so mehr ein Zeichen dafür sei, dass sie es genießen soll.


Um mein Attraction-Level machte ich mir noch keine Sorgen, Eskalation in der U-Bahn würde creepy rüberkommen, vor allem bei ihr und demnach, wie aufgeregt sie in dem Moment noch war. Genau die andere Seite sollte etwas gestärkt werden (Comfort), damit Nadine entspannen kann und ein schön relaxtes Date mit mir haben kann.


Ich beschließe als Thema einmal über peinliche Kindheitsgeschichten zu reden, auch auch wenn sie wenige eigene Geschichten dazu beiträgt, ist sie eine sehr aufmerksame Zuhörerin und es gefällt ihr, dass ich in der Lage bin, ihren Augenkontakt zu halten. Natürlich streue ich auf einige Geschichten ein, die einen etwas sexuellen Hintergrund hatten, zum Beispiel komische Vorstellungen, wie Menschen Kinder zeugen aus der Zeit, als ich noch nicht aufgeklärt war. Sie findet es mega lustig und beginnt, langsam aufzutauen und immer mehr von sich selbst zu erzählen.



Im SeaLife geht es uns anfangs wirklich um die Fische, aber ich beschließe, langsam etwas direkter zu werden und die Stufen der Eskalation hochzufahren. Ich berühre sie immer öfter ganz unauffällig. Ich gebe ihr zum Beispiel Komplimente über ihre Haare und streiche ihr kurz bisschen durch. Daraufhin sagt sie, dass sie gerne in Haaren wuschelt - ich antworte, sie soll es doch mal ausprobieren. Nadine fragt, wann sie das tun soll und ich entgegne ihr mit tiefstem Augenkontakt „Wenn ich die küsse“ und lehne mich zu ihr - kein Block, yeah! - und küsse zum ersten Mal diese wunderschöne Blondine auf ihre zarten Lippen. Unfassbar schön, Nadine leckt sich über die Lippen, nachdem ich den Kuss wieder löse - ich frage „Schmeckt’s?“, woraufhin sie mich nur anlächelt und sagt, dass es etwas kurz war. „Sei nicht so gierig Nadine“, entgegne ich mit einem Zwinkern.




Der Pull


Wir verhalten uns im Folgenden immer „unplatonischer“ - ich lege meinen Arm um sie, ich gebe ihr meine Hand und wir sehen uns immer wieder tief in die Augen und küssen und ab und zu. Ich beginne, noch etwas weiter zu eskalieren und fasse ihr bei unseren Küssen an ihren mega tighten Arsch, was sie geil findet und ziehe sie eng an mich, dass sie meinen schon etwas hart gewordenen Schwanz spürt. Wir sind irgendwann am Ausgang des SeaLifes und ich frage sie, ob wir noch für einen kurzen Drink zu mir sollen. Sie ist etwas unentschlossen und fragt, ob das bedeutet, dass wir dann Sex haben und ich sage ihr, es bedeutet erst einmal, dass wir etwas trinken und rede irgendetwas von „im Moment leben“, „das Leben genießen“ und „nicht planen“ und sie sagt zwar nie, dass sie mitkommt, aber genau das tut sie.



Man merkt, dass Nadine noch nicht so oft einen Kerl einfach so für Sex getroffen hatte (was sich auch als richtig herausstellen sollte) und dass ihr die Situation, dass sie eventuell mit einem Kerl schläft, der sie am Tag zuvor auf der Straße angesprochen hatte, etwas überfordert. Daher beschließe ich auch, step by step zu pullen und zu eskalieren und immer den Schritt zurück machen, bevor sie ihn tut.


Zum Beispiel sage ich ihr scherzhaft, wenn sie mich küssen will, dass sie ihre Finger bei sich behalten soll und mich nicht so verführen soll - ich sei doch nur ein armer unschuldiger Kerl ;)



Wir befinden uns in der U-Bahn und reden über die Situation bzw. sie tut das. Sie sagt eben, die üblichen Floskeln, dass sie normalerweise so etwas nicht macht und dass sie eigentlich nicht so ein Mädchen ist. Ich antworte einfach irgendetwas wie: „Dass ich egal, was passiert oder nicht passiert, sie für nichts verurteilen werde und sie danach genauso mag wie vorher.“ Daraufhin merke ich, wie sie in ihrem Denken etwas verändert und sie gibt mir einen leidenschaftlichen, langen Kuss und ich beginne immer optimistischer zu werden, dass der Pull funktioniert.



Wir fahren bis zur U-Bahn Station in der Nähe von MAX87 und als wir aussteigen und zu meinem Haus gehen, merke ich, wie bei Nadine wieder Zweifel hochkommen. Ich nehme sie bei beiden Händen, küsse sie und sage: „Wir sollten das eigentlich nicht tun, aber es fühlt sich so gut an.“ Sie sagt: „Ja, das tut es!“ „Nadine, lass und einfach mal einen Tee bei mir trinken und uns aufwärmen.“


Sie stimmt zu und folgt mir - sie scheint etwas mehr im Reinen damit zu sein, was gleich passieren wird.


Wir fahren mit dem Aufzug hoch zu meiner Wohnung und an der Wohnungstür meint sie „Das ist erst unser erstes Date…“, woraufhin ich dann sage, dass ja nichts passiert, wenn wir einen Tee trinken. Sie kommt daraufhin mit zu mir rein und ich zeige ihr die Zimmer meiner Wohnung.




Eskalation


Wir kochen Tee und ich habe einfach den Eindruck, dass ich ihr etwas Zeit geben soll. Ich schließe ihr Handy an meiner Boxen und sage ihr, sie solle mir mal ihre Lieblingssongs zeigen und wir tanzen bisschen dazu, küssen uns und ich beginne immer heftiger ihren Arsch zu massieren.


Das lässt sie alles problemlos zu, allerdings blockt sie, sobald ich ihr an die Titten oder die Muschi (durch die Kleidung lediglich) gehen möchte - und da mehrmals. Als sie zum dritten Mal blockt meine ich zu ihr, dass wir ja wohl beide bisschen Spaß haben wollen und dass sie keine Angst haben muss, dass ich sie nach dem Sex nicht mehr mag oder sie verurteile dafür, dass sie mit mir schläft.


Sie nickt nur und sagt, dass ich echt ein netter Kerl sei dafür, dass ich so etwas sage. Nadine war bisher so bisschen das süße Mäuschen, doch ich merke immer mehr, dass unter dieser Fassade ein wildes Mädchen steckt und dass diese Sexualität bald freigelassen wird.



Quasi um Fakten zu schaffen, ziehe ich erst einmal mein Oberteil aus und sie genießt es, über mein trainiertes Sixpack zu streicheln. Es gefällt mir sehr, ihre Hände zu spüren und ich frage sie, ob sie meine Bauchmuskeln küssen möchte. Sie grinst nur und küsste jeden einzelnen Muskel, sodass es wirklich etwas eng in meiner Hose wird.


Sie merkt das nur und lächelt zufrieden. Ich ziehe ihre Hose aus und sie liegt nur noch in Unterwäsche vor mir. Ich öffne ihren BH mit einer Hand und küsse ihre Brüste. Als ich ihren Slip ausziehen möchte, blockt sie schon wieder. Ich versuche es noch mal, aber sie bleibt hartnäckig.


Ich schaue ihr tief in die Augen und sage zu ihr: „Lehn dich zurück und genieße dein Leben!“ (Credits: Pickupforum)


Sie entspannt sich nun völlig und ich ziehe ihren Slip aus. Wir küssen uns, sie fasst mir in den Schritt (ich habe immer noch meine Hose an) und sie lässt sich von mir fingern. Sie fordert mich auf, meine Hose auszuziehen und nun liege ich nur noch in Unterhose neben ihr. Ich suche meine Kondome, aber sie fragt, ob ich nicht erst mal einen geblasen haben möchte. Natürlich sage ich dazu ja. Sie daraufhin: „Jetzt darfst du dich zurücklehnen und dein Leben genießen.“




Der Sex


Ich merke, dass sie nicht so erfahren ist, wie einige Mädchen, die ich schon hatte, aber dass diese blonde Schönheit gerade meinen Schwanz im Mund hat, macht mich sowieso so geil, dass ich diese Unerfahrenheit gar nicht merke. Sie sieht so süß dabei aus bei dem was sie macht und sie lutscht ihn schön hart.


Sie lässt von mir ab, legt sich auf den Bauch und sagt: „Bitte fick mich von hinten!“ Nichts lieber als das :D


Also Gummi drauf und los gehts! Nadine ist wahnsinnig eng und sie stöhnt so geil, dass ich aufpassen muss, nicht gleich zu kommen. Sie wirkte zwar beim Date etwas schüchtern, aber beim Sex kommt sie richtig aus sich heraus und sagt mir, wie geil mein Schwanz sich anfühlen würde und dass ich sie hart stoßen soll. Ich komme leider relativ früh bei unserer ersten Runde, aber wir treiben es noch drei weitere Male an diesem Tag, unter anderem unter der Dusche und sie gesteht mir, dass sie sehr darauf steht, in den Po gefickt zu werden, was ich dann auch tue.


Die so süße Nadine stellt sich als total versaut heraus und ich finds echt geil, ich darf ihr auch zum Schluss ins Gesicht spritzen und sie freut sie total, als ich es tue.


Sie war sehr gelenkig (-> Cheerleaderin), hat auch etwas für mich getanzt und sehr experimentierfreudig - wirklich ein tolles Mädchen. Und irgendwie war es geil, mal eine Cheerleaderin gefickt zu haben.




Nachbemerkungen


Erst nachdem Nadine weg ist, wird mir so richtig klar, dass ich damit zum ersten Mal ein Mädchen von der Straße ins Bett gepullt habe (am Day 2). Damit gab es für mich nun keinen Bereich mehr, in dem ich ein völliges Greenhorn war, auch wenn ich immer noch mich als Newbie fühlte und das auch war.


Jedenfalls gab mir dieser Lay massives Selbstvertrauen und die Ergebnisse beim Streetgame explodierten förmlich in der nächsten Zeit.


bearbeitet von Smarthoch2
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi TE,

das Thema des postens von Bildern anderer Leute ist etwas schwierig.

Ab wann ist jemand wirklich unkenntlich genug gemacht?

Bei dem einen Mädel hast Du dann z.B. auch nicht darauf geachtet, das sie sich ja auch im Spiegel spiegelt.

Lass Deine Fieldreports doch einfach durch seinen Inhalt glänzen.

Die Bilder der Teilnehmerinnen bringen das ganze ja inhaltlich nicht weiter und es wirkt immer etwas wie eine "Trophäe".

Meiner Meinung nach abseits des Themas, ob man die Erlaubnis für die Verwendung der Bilder hat oder ob sie unkenntlich genug gemacht sind, ohnehin völlig unnötig.

Ich hab die Bilder der Einfahchheit halber selbst direkt rausgenommen.

Gruß

Smart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi TE,

das Thema des postens von Bildern anderer Leute ist etwas schwierig.

Ab wann ist jemand wirklich unkenntlich genug gemacht?

Bei dem einen Mädel hast Du dann z.B. auch nicht darauf geachtet, das sie sich ja auch im Spiegel spiegelt.

Lass Deine Fieldreports doch einfach durch seinen Inhalt glänzen.

Die Bilder der Teilnehmerinnen bringen das ganze ja inhaltlich nicht weiter und es wirkt immer etwas wie eine "Trophäe".

Meiner Meinung nach abseits des Themas, ob man die Erlaubnis für die Verwendung der Bilder hat oder ob sie unkenntlich genug gemacht sind, ohnehin völlig unnötig.

Ich hab die Bilder der Einfahchheit halber selbst direkt rausgenommen.

Gruß

Smart

Okay, alles klar! Dann werde ich zukünftig die Reports ohne Bilder posten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute Aktionen Captain Sparow, bin gespannt wie es weiter geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sophisticated, but dirty - Wie ich eine 9 Jahre ältere Ärztin mit nach Hause nahm




Vorbemerkungen I


Dies ist der dritte (und für heute letzte) Lay Report, den ich heute zum Start meiner Lay Report Collection hier hochladen werde. Die nächsten Reports werden natürlich in einem etwas langsameren Tempo nun folgen, allerdings wollte ich euch gleich zu Beginn einmal drei Reports geben, damit ihr mal etwas zu lesen habt und seht, in welchem Style in in diesem Thread posten möchte.



Wie gesagt, ich bin für konstruktive Kritik und Anregungen immer sehr offen und es würde mich freuen, wenn einige von euch vielleicht das Eine oder Andere hieraus verwenden können und ich hoffe, dass meine Lay Reports euch helfen, rauszugehen, Spaß zu haben, Mädchen anzusprechen und euer Potenzial zu entdecken, indem ihr eure Comfortzone verlässt.



Zu gewissen Themen werden eigene Reports in Zukunft folgen, falls ihr gewisse Wünsche (z.B. ausführlichere Darstellung meines Verbal Games) habt, wäre es cool, wenn ihr mich das wissen lassen würdet. Ich werde dann versuchen, meinen Content dementsprechend aufzubereiten, dass ich einen maximal großen Learning Effect daraus ziehen könnt.




Vorbemerkungen II


Manchmal überschreitet man bei Pick Up Grenzen, man erreicht Dinge, die man früher niemals für möglich gehalten hatte. Jedes Mal, wenn man etwas Neues erreicht, wovon man irgendwie geträumt, denkt man sich „Geil!“ - und danach denkt man gleich schon wieder, wie geil es erst wäre, wenn man noch einen Schritt weiter gehen würde. Dieser Lay Report handelt genau von solch einem Erlebnis.




Bemerkung:


Im Prinzip ist natürlich jede Nacht eine neue Herausforderung und ihr werdet euch immer neuen Challenges ausgesetzt sehen - vor allem natürlich als Newbie. Allerdings gibt es natürlich nach einiger Zeit gewisse Dinge, die sehr routiniert ablaufen und andere, die einem noch nicht so leicht fallen.


Ich werde versuchen, in meinen Lay Reports darauf detailliert einzugehen, um auch die Seite des Inner Games darzustellen (meine Gedankengänge, meine Challenges, Limiting Beliefs etc…), damit ihr genau versteht, wie es zu den einzelnen Erlebnissen kommt und vielleicht gibt es den Einen oder Anderen unter euch, der sich mit diesen Gedankengängen identifizieren kann.


Wie schon in den vergangenen Reports erwähnt, hatte ich damals noch eher das Inner Game eines Newbies, was sich gerade in diesem Jahr massiv geändert hat. Ich hoffe, ihr werdet meine Inner-Game-Entwicklung durch meine Erzählungen und Anmerkungen während den ganzen Reports gut nachvollziehen können und vielleicht kann ich euch helfen bei eurer eigenen Entwicklung und ich könnt einige Ideen und Gedankengänge für euch selbst verwenden.





Ich erinnere mich an die Zeit vor Pick Up, als ich 18 war, single, gerade verlassen. Meine Beliefs waren so sehr eingeschränkt, dass die wirklich richtig geilen Dinge im Leben jenseits einer schier unüberwindlichen Grenze lagen - und das Schlimmste war, dass ich mir diese Barrier selbst gedanklich erbaut habe. Dies ist die Geschichte von Julia und mir - aber vor allem die Geschichte davon, wie ich diese sinnlosen Limiting Beliefs, die teilweise immer noch da waren, endgültig und für immer aus meinen Gedanken verbannt habe.




„Frauen, die älter sind als du, wollen keinen Sex mit dir. Vor allem, wenn sie beruflich und gesellschaftlich sehr gut gestellt sind.“ -> Julia ist 9 Jahre älter als ich und Ärztin - sie verdient eine Stange Geld, lebt in einem großen Haus und trotzdem habe ich sie gefickt!



„Frauen, die größer sind als man selbst, sind für einen nicht zu haben.“ -> Julia ist 186cm groß, ich 175cm und trotzdem habe ich sie gefickt!



„Frauen, die älter sind als du, kannst du nicht normal gamen, sie führen und dominant sein.“ -> Genau das war ich bei Julia und nur deshalb habe ich sie auch gefickt!





Bemerkung:


Gerade die ersten beiden Sätze höre ich von Newbies, die mit begleiten immer wieder. Es macht einfach keinen Sinn, euch solche Dinge zu sagen und zudem ist es sogar grundfalsch, was ihr da sagt! Wenn ihr das nicht glaubt, lest einfach diesen Report zu Ende (und die Reports, die noch folgen werden). Limting Beliefs sind selbstgewählte Grenzen, sie existieren nur in eurem Kopf. Je eher ihr das versteht, desto schneller werdet ihr sie überwinden können.




Warum ich dir das alles so ausführlich erzähle, lieber Leser? Dieses Erlebnis hat für mich mein Game auf ein neues Level gehoben. Nach dem Lay mit Julia fing ich erst richtig an, loszulegen und verrückte Sachen zu machen, an mich zu glauben und meine Limiting Beliefs endlich komplett aus meinen Gedanken zu werfen. Wenn dieser Lay Report dir dabei hilft, das Gleiche zu tun, dann hat er definitiv seinen Zweck erfüllt und ich hoffe, dass er dir dabei helfen wird, daran zu glauben, dass auch du deine Limiting Beliefs durchbrechen kannst!




Vorbemerkungen III


Es ist inzwischen April und ich hatte wieder einmal in etwa eine „Trockenzeit“ von 4 Wochen, allerdings auf „hohem Niveau“. Ich hatte nicht sehr viel Zeit zum Gamen, streeten war ich nur einige vereinzelte Male und beim Clubgame hatte fast zweimal einen SNL, der beide Male an LMR gescheitert ist, die ich nicht lösen konnte und die Mädels haben sich nie wieder gemeldet.


Man kann also sagen, dass es sich immer mehr herauskristallisiert, dass einige Sticking Points in meinem Game bestehen, während sich insgesamt mein Level gut angehoben hat und ich in einer Woche sogar einmal fünf Dates hatte.



Das Hauptproblem ist, dass ich zu brav und konservativ gamete, zu wenig auf Sex ging beim ersten Date bzw. auf einen SNL, zu zaghaft eskaliere und mit LMR nicht richtig umgehen konnte. Die sollte sich von nun an ändern, ich nahm mir vor, ab jetzt würde es für mich in jedem Set nur noch Sex oder Blow Out geben und es wird immer auf „Sieg gespielt“.



Wie schon erwähnt, die Woche zuvor hatte ich zweimal gepullt (Freitag- und Samstagnacht jeweils aus nem Club), aber es war an LMR gescheitert. Ein Problem, das einige von uns hatten und damals nicht überwinden konnten, außer Marcel, der so gut wie jedes Mädchen fickte, das er pullen konnte. Ich ließ mir von ihm einige Tipps geben und nahm mir vor, einfach gechillter damit umzugehen, wenn es passiert und nicht dann hilflos dazustehen und den Abend so enden zu lassen.




Vorbemerkungen IV


An besagtem Abend, ein Samstag, waren wir mal wieder mit der vollen Truppe (Thor, Ashkan, der Spartaner, Marcel und ich) am Start. 089 und Pacha standen auf dem Programm - wir hatten für beide Clubs wieder einmal Freikarten bekommen können. Zudem hatten wir zwei weibliche Wings organisiert, besser gesagt Marcel - es waren zwei seiner damals fünf Fickfreundinnen (ja, der war richtig gut dabei damals :D) und die beiden sollten uns allen etwas helfen in den Sets und Marcel würde dann mit ihnen heimgehen und einen 3er haben, der Glückliche haha ;)




Bemerkung:


Zum damaligen Zeitpunkt war Marcel eigentlich so bisschen der Typ, der schlagartig mit Pick Up Erfolg hatte und uns damit mitzog. Vor allem das non-verbal Game von dem Kerl ist einfach unglaublich.


Mit der Zeit wurden wir alle richtig gut und haben alle nun ein solches Niveau erreicht, aber den März, den er damals hatte mit elf verschiedenen Mädchen, das war schon megakrass und hat uns alle extrem motiviert, da es uns gezeigt hat, was mit Pick Up möglich ist.




Crazy Sets


Ashkan und ich machten uns auf den Weg zu den Bars am Sendlinger Tor, wo die anderen auch hinkommen wollten. Keine Ahnung, was an diesem Abend so besonders war, aber wir hatten so einen crazy-funny State, normale Opener fielen uns einfach nicht ein haha :D


So einige Highlights waren die Frage, wo man um diese Uhrzeit Pinguine kaufen könne oder ob das Mädchen schon wüsste, ob der Vogel des Jahres die Schnapsdrossel sei - vom letzten Set gabs sogar ne Nummer und nen kleinen Knutscher für mich haha… wir hatten echt riesigen Spaß!



Ich ging irgendwann in ein 2er-Set und approachte die beiden, plötzlich kommt Ashkan in unser Set und fragt mich, ob ich mich gerne ausziehen möchte. Wir Drei waren kurz verwirrt, aber fanden es mega lustig. Die zwei Mädchen fragten uns, ob wir betrunken seien, aber wir mussten wohl leider sagen, dass wir immer so sind :D


Die zwei fanden uns jedenfalls süß, Kate und Mathilde, es waren zwei Austauschstudentinnen aus Kanada bzw. Frankreich. Wir redeten echt so viel Blödsinn in einem Set wie noch nie und es war sehr lustig, vor allem, als ich plötzlich zu Mathilde sagte: „We are actually vampires, so we need to kiss now.“ Wir hatten kein Kino gefahren vorher oder in irgendeiner Weise behutsam eskaliert, sondern das kam einfach so aus dem Gespräch heraus und Mathilde beugte sich zu mir rüber und wir küssten uns nicht nur, sondern machten heftigst rum. Ich war etwas verblüfft, aber ich dachte mir, nur wer es versucht, ein Mädchen zu küssen, hat auch die Chance das zu tun. So 20 Sekunden, nachdem wir angefangen hatten, zuckten Ashkan und Kate beide mit ihren Schultern und schauten sich an - und begannen, auch einfach rumzuknutschen, als sei es das Normalste auf der Welt.


So nach etwa fünf weiteren Minuten meinten die beiden, dass sie gerne mit uns nach Hause gehen würden, aber dass sie einen Freund hätten - gut, das kam nach dem Rumknutschen etwas unerwartet, aber naja, wir waren bisschen sprachlos und sahen die zwei nie wieder. Whatever…



Es ging munter und lustig weiter mit crazy Sets, ich öffnete die Sets immer ab sofort mit einem lauten „Sparta!“ und hielt beide Fäuste hin, um „abzuklatschen“…und war überrascht, wie viele Mädchen das lustig fanden. Eines der Mädchen begrüßte ich dann mit Küsschen rechts, Küsschen links und dann Küsschen auf den Mund, sie fands mega witzig - und mutig, dass ich mich sowas traue, worauf ich nur meinte, dass ich Froschkönig sei und wir uns daher nach jedem Satz, den wir miteinander reden kurz auf den Mund küssen lassen. Sie fand die Idee lustig und machte mit.


Wir tauschten noch Nummern aus, aber leider wurde nie etwas draus, immerhin gabs zur Verabschiedung bisschen Zunge haha :D


Ashkan hatte dieses Set gesehen und es wird bis heute immer wieder von einem von uns in unsere Whatsapp-Gruppe gepostet.




Bemerkungen:


Ich weiß, dass diese Berichte von den „crazy Sets“ mega verrückt klingen, aber ich möchte noch ergänzen, dass wir natürlich (gerade bei so etwas) auch viele Körbe bekamen. Aber letztendlich änderte ich damit auch meine Warm-Up-Technik beim Weggehen und nahm mir oft nichts Spezielles mehr dabei vor, da durch solche verrückten Aktionen am einfachsten in einen guten State kam und es einfach wahnsinnig Spaß machte.


Pick Up besteht zu 90% darin, einfach Spaß mit Mädchen zu haben - das muss das Ziel sein und mit Spaß muss nicht immer Sex gemeint sein. Klar, wenn ein Mädchen von deiner männlichen Art und deinem Game verführt wird, wird sie auch nichts dagegen haben, mit dir zu schlafen, allerdings sollte man sich nie auf Sex als Ziel verkrampfen. Locker sein, spontan sein und einfach die geile Zeit mit einem Mädchen genießen, das macht mehr Spaß und ist sogar auch noch erfolgreicher als „robotermäßiges“ Game.




Irgendwie waren wir beide etwas geflasht und ich hatte richtig Lust auf ein Mädchen an dem Abend! Man muss allerdings ehrlich sagen, dass wir durch RSD Max und seine Challenges im Wiener Inner Circle mächtig inspiriert wurden, diese krassen Aktionen auszuprobieren - es sollten noch viele weitere in den nächsten Monaten folgen.



Übrigens sei hier noch erwähnt, dass Ashkan an diesem Abend im Club ebenfalls etwas Verrücktes abzog. Er hatte zwei Targets, die ihm gut gefielen - und nahm einfach beide mit nach Hause - es sollte der erste Threesome Pull sein, der einem von uns gelingt und wir fanden echt extrem cool, sowas abzuziehen.



Nun aber zum eigentlichen Teil dieses Reports...




Rejections, rejections, rejections…


Im Club (089 und Pacha) selbst ging es nicht so gut weiter, irgendwie gab es extrem viele Blow Outs für mich, so viele wie ewig nicht mehr. Und obwohl ich damals schon echt gut darin war, dass mir das alles einfach völlig egal ist - ganz ausschalten kann man die Denkweise eben nicht, dass so viele Blow Outs nicht gut sind und man spricht weniger an. Zumindest ich konnte es damals nicht ganz verdrängen.



Ich begann daraufhin, einfach zu denken: „Was hast du zu verlieren?“ und ich beschäftigte mich zuerst einmal damit, gutes Wing Game zu machen für Thor, der sein Target gefunden hatte. Ich redete mit ihrer Freundin - und das war echt die Quälerei schlechthin!




Bemerkung:


Seid ein loyaler Wing und stellt euer Ego zurück!


Glaubt mir, natürlich möchte man nicht immer die Freundin des Targets bespaßen, vor allem wenn diese 100 Kilo schwerer ist als man selbst (was ich auch schon hatte). Aber du möchtest ja, dass dein Wing bei dir das Gleiche tut, also gib ihm die bestmögliche Unterstützung, die dein Game zulässt. Es wird sich langfristig auszahlen, ihr werdet mehr layen, mehr Spaß haben und euer Winggame wird ein neues Level erreichen!




Die Tussi


Sie war so extrem bitchy drauf gewesen, dass ich sie mir gar nicht so genau angeschaut hatte, wie sie eigentlich aussah - ich hoffte nur, dass Thor bald pullen würde und die Sache dann vorbei sei. Dann hoffte ich, meine Ruhe zu haben und einfach bisschen noch einpaar Sets machen zu können.


Irgendwann begann ich, mal etwas über sie zu fragen. Sie hieß Megan, war 24 Jahre alt, Studentin und wie schon gesagt, doch ziemlich arrogant drauf. Aber sie sah auch megaheiß aus und ich dachte mir nur so: „Was hast du zu verlieren, wenn Thor weg ist?“ Ich wollte meinem Freund natürlich nicht im Wege stehen, aber als er mit dem Mädchen wegzog, konnte ich ja mal bisschen was versuchen.



(Übrigens, er hat sein Target leider nicht gevögelt, da er die LMR nicht überwinden konnte. Fucking LMR!)



Nun beschäftigte ich mich etwas eingehender mit Megan und ich fragte mich, warum sie sich überhaupt mit mir unterhielt, zumal Thor weg ist. Sie bezeichnete sich selbst als „Feministin“ (eher Männerfeindin nach ihren Aussagen, mit Feminismus hat das nichts zu tun) und zählte mir auf, was sie an mir hässlich findet und wie scheiße, sie den Sport findet, den ich mache etc…



Plötzlich dachte ich mir: „Was wäre, wenn sie in Wirklichkeit auf mich stehen würde und einfach nur über mich herzieht, um mich versucht zu beeindrucken (so ein in etwa völlig unkalibrierter Neg)“ und bei mir machte sich „Hatefuck-Stimmung“ breit.




Bemerkung:


Kalibrierung ist essentiell für Erfolg bei Pick Up. Eine Frau kann sich so ein Verhalten vielleicht noch erlauben, aber wenn du als Kerl so unkalibriert in einem Set bist, fliegst du mit großer Sicherheit direkt raus - und Frauen würden das bei mir normalerweise auch.




Ich hatte dann die Einstellung, dass ich sie auch jeden Fall schön hart ficken werde, wenn das so stimmt, was ich vermute und ich setzte einfach Schritt für Schritt alles auf eine Karte. Ich nahm Julia einfach an der Hand, zog sie auf die Tanzfläche und sagte, wir tanzen jetzt. Sie entgegnete Sachen wie „Boah, ihr Womanizer denkt wohl, ihr könnt uns Frauen einfach so behandeln.“ Aber sie wehrte sich nicht, im Gegenteil sie ging sogar voraus und begann, ganz eng mit mir zu tanzen. Ich musste innerlich grinsen: Meine Vermutung stimmte!



Nach einiger Zeit meinte ich einfach so: „Wir gehen zu mir!“ Sie antwortet nur: „Okay!“ und macht sie auf den Weg. Auf dem Rückweg geht es natürlich weiter, mit ihren Zickereien, aber nie blockte sie irgendwie oder wollte einen anderen Weg gehen. Nein, sie ging zielstrebig mit zu mir.



Aber keine Ahnung wieso, ich hatte irgendwann keine Lust mehr und fragte mich, ob ich wirklich mit so einem Mädchen vögeln möchte. Denn sie will ja einfach nur hart gefickt werden und schön im Bett benutzt werden - hatte sie in meinen Augen nicht verdient. Und so ging ich wieder zurück. Sie schimpfte mir hinterher und bot mir an, dass wir doch gleich hier einfach in einer Ecke ficken könnte, einfach nur kurz und schnell. Aber ich wollte nicht und blieb auch hartnäckig.



Seitdem weiß ich, dass solche Frauen es einfach nicht wert sind, dass man ihnen so etwas Schönes wie Sex gibt - es gibt so viele tolle, nette Mädchen, die mich gerne wollen und die haben das eher verdient.




Bemerkung:


Nach dieser Aktion dachte ich viel darüber nach, dass ich vielleicht etwas mehr picky bei den Mädchen sein sollte und nicht versuchen sollte, gleich jedes Mädchen zu verführen.


Ich finde, man sollte nur die Mädchen in sein Leben lassen, die auch Spaß machen und mit denen man eine schöne Zeit hat. Daher wollte ich von dieser kurzen Episode einmal berichten.




Zurück im Club


Ich machte mich also zurück auf den Weg in den Club und traf auf Marcel, der mit mir noch in ein Set hinein wollte, ein 2er-Set aus seinem Target und Julia, der Ärztin, die ein gutes Stückchen älter ist als ich. Sie war wirklich sehr, sehr hübsch - einen absolut großen, weiblichen Körper und zwei schöne, mittelgroße Titten, lange Beine, einen flachen Bauch und einen mega geilen Arsch.


Es ist immer schwierig, solch hübschen Frauen einfach nur in die Augen zu schauen, da man nicht den Blick von diesem wunderschönen Körper abwenden möchte. Die Tanzfläche im Pacha war inzwischen gut gefüllt und wir gaben ein lustiges Pärchen ab, sie gut 10cm größer als ich und zudem noch älter - aber mir war es einfach völlig egal zu diesem Zeitpunkt.


Sie ist eine hübsche Frau und ich werde sie verführen - das war mein einziger Gedanke zu diesem Zeitpunkt. Ich dachte komischerweise gar nicht über meine Körpergröße nach - und sollte es von diesem Abend an auch nie wieder tun.




Bemerkung:


Limiting Beliefs sind dazu da, um gecrasht zu werden! Nehmt eure Zweifel nicht zu ernst und denkt nicht darüber nach, was ein Mädchen alles daran hindern könnte, mit euch Sex zu haben. Handelt und schaut einfach mal, welches Feedback ihr von den Mädels bekommt - wenn sie nicht will, wird sie das schon selbst sagen und Körbe tun nicht weh, nein, sie fördern eure Entwicklung.




Der versuchte Kissclose


Unser Tanz wurde von Lied zu Lied mehr touchy und ich wusste, ich muss eskalieren, ansonsten wird das nichts werden. Ich zog sie einfach zu mir locker runter und versuchte, sie zu küssen. Sie blockte leider ab und lächelte nur: „Du bist echt ein selbstbewusster Kerl.“




Bemerkung:


Blocks von einem Mädchen nie zu verkrampft sehen! In der Regel bedeutet ein „nein“, solange sie grundsätzlich Interesse zeigt ein „noch nicht“. Klar, ihr solltet nicht wie bekloppt dann einfach weiter eskalieren, sondern langsam und smooth eine Stufe zurück schalten, bisschen reden, mehr Zeit mit dem Mädchen verbringen und es dann noch einmal versuchen. In 90% der Fälle bekommt ihr dann den Kissclose von dem Mädchen, nur wenige lassen sich direkt küssen - gerade als Newbie wird das selten vorkommen.




Wir gingen auf die Couch und redeten etwas miteinander. Dabei stellten wir fest, dass wir eigentlich gar nicht einmal so verschieden sind. Wir kommen fast aus dem gleichen Dorf (etwas übertrieben gesagt), betreiben die gleichen Sportarten und verstanden uns auch sonst prächtig.


Allerdings wusste ich, dass das Ganze ohne Eskalation nur bei etwas Platonischem bleiben würde und musste irgendetwas unternehmen. Meine Kussversuche blockte sie leider noch zwei weitere Male, sodass ich eigentlich fast schon aufgeben wollte, vor allem auch, da sie nicht mehr so voll interessiert schien.


Ich sagte einfach spontan zu ihr, dass sie bestimmt meine Kussversuche blockt, nur weil sie schlecht küssen könne. Daraus entwickelte sich ein Gespräch, dass wir fast eine halbe Stunde nur übers Küssen geredet haben und danach wollte ihre Freundin heimgehen.


Meine Chance: Julia wollte eigentlich noch bleiben. Tat sie dann auch, und zwar mit mir. Wirkliche Hoffnungen machte ich mir nicht mehr, aber ich dachte mir, dass ich es ja einfach mal versuchen kann, weil ich sie sowieso nicht wieder sehen werde.




Bemerkung:


Wie ihr seht, lief der Abend und die Verführung von Julia bis zu diesem Zeitpunkt nicht gerade ideal. Allerdings sollte dieser Lay Report euch zeigen, dass es wichtiger ist, sich auf seine Chancen zu konzentrieren als darauf, was alles gegen euch läuft.


In diesem Fall war die Chance, dass sie nun alleine im Club mit mir war und ich somit wunderbar one-on-one Zeit mit ihre verbringen konnte. Diese Chance hatte ich genutzt, um mein Game wirken zu lassen und ich habe sie später dadurch pullen und vögeln können.




Der Pull I


Es war erst 2 Uhr gewesen und ich setzte zu einem „Verzweiflungs-Pull“ (oder wie auch immer man das nennen mag) an. Ich fragte sie einfach, ob sie zum chillen und Tee trinken zu mir kommen will. Wir hatten uns nicht geküsst, Kino fast nur beim tanzen gemacht und sie wirkte nicht einmal voll interessiert. Daher war ich umso überraschter, als sie dem zustimmte. Ich muss wohl ein ziemlich überraschtes Gesicht gemacht haben, denn Julia fragte: „Na, noch nie ein Mädchen mit nach Hause genommen.“ Ich war etwas sprachlos, aber ich dachte mir, dass dich Chancen nicht gerade geringer geworden sind, dadurch, dass sie mit mir heim geht.




Bemerkung:


Dieses Verhalten von mir ist natürlich nicht ideal in diesem Moment, allerdings wird so etwas immer wieder vorkommen, wenn ihr an Grenzen stößt und etwas überfordert sein.


Wichtig war allerdings, dass ich nicht groß darauf eingegangen bin, Thema wechseln, weiterreden („It’s no big deal!“) und dann hat euer Target das schneller vergessen als ihr denkt.




Während unseres Weges gab es hauptsächlich Smalltalk, allerdings intensivierte ich das Kino und sie schien immer weniger abgeneigt zu sein. Dennoch machte ich mir nach wie vor Sorgen, dass das Ganze etwas zu platonisch abläuft.




Endlich… Kissclose!


Wir saßen inzwischen in der Straßenbahn, nebeneinander und ich betrieb immer intensiveres Kino - und Julia spielte endlich mit! Ich streichelte durch ihre Haare, woraufhin sie mir ihre Hand auf meinen Oberschenkel legte. Ich setzte wieder einmal zum Kissclose an…und Julia blockte schon wieder. Innerlich brachte das mit ehrlich gesagt damals schon etwas down für einen Moment, aber ich dachte mir einfach nur: „Du hast es so weit bei ihre geschafft, dass sie mit dir nach Hause will. Es wird also nur eine Frage der Zeit sein, bis du sie küssen darfst.“


Also redete ich einfach weiter mit ihr, so als sei der Block keine große Sache für mich.



Wir redeten über Beziehungen im Allgemeinen und kamen irgendwie auf das Thema Sex zu sprechen. Als ich dann zu ihr sagte: „Wir werden heute keinen Sex haben.“, reagierte sie sehr erstaunt - damit hatte sie nicht gerechnet. „Ich weiß Julia, du willst mich schon die ganze Zeit verführen, aber lass und einfach nur etwas zusammen chillen.“ Im gleichen Moment setzte ich zum erneuten Kissclose an und bang! - unsere Lippen berührten sich und wir hatten einen schönen Zungenkuss, den ich wirklich genoss. Ich hatte schließlich auch viel dafür arbeiten müssen :D



Nach dem Kuss gibt sie sich wieder distanziert und ich merkte nun: Das ist einfach ihre Art, dass sie sich extrem hard to get gibt, aber in Wirklichkeit sollte ich es eher so sehen: Wir haben uns geküsst, wir sind auf dem Weg zu mir - es ist eigentlich klar, dass ein so erfahrenes Mädchen weiß, was in meiner Wohnung passiert. Sie spielt nur sehr gerne, hard to get zu sein, damit sie sieht, wie selbstbewusst der Mann ist, der sie erobern möchte. Ich hatte zwar schon öfter Mädchen, die sehr viel geblockt hatten während des Verführung, aber Julia war die Erste, die wirklich so extrem spielte, hard to get zu sein.




Der Pull II


Julia versuchte, mit mir etwas zu spielen. Sie sagte zum Beispiel auf der einen Seite, dass sie sehr auf dominante Männer stehe - und auf der anderen Seite sagte sie, dass ich nicht ihr Typ sei…während sie meine Hand auf meinem Oberschenkel streicheln ließ. Ich ließ mich nicht dadurch verrückt machen und blieb einfach cool, antwortete ihr immer Sachen wie, dass sie mich doch schon die ganze Zeit nur am Verführen wäre und ich mich gar nicht wehren könne. Sie musste grinsen und merkte, dass ich sie inzwischen etwas durchschaut hatte.



Wir verließen die U-Bahn und begaben uns auf den Weg in Richtung MAX87. Vor dem Haus meinte Julia dann plötzlich: „Vielleicht sollten wir uns hier besser verabschieden.“ Ich nahm sie einfach an der Hand und antwortete: „Unsinn, du bist so durstig, wir sollten vorher etwas trinken gehen.“ - and there we go!




Bemerkung:


Oft braucht es nicht „fancy lines“ oder irgendeine „Technik“ beim Pullen, sondern einfach Spontanität und die Fähigkeit, auf das, was das Mädchen zu euch sagt, zu reagieren. Die habe ich in diesem Fall getan und hatte damit Erfolg, sie mit einer (rational natürlich unsinnigen) Ausrede in meine Wohnung zu bekommen. Ihr denkt vielleicht, dass Pulls selten so ablaufen und normalerweise solche Ausreden nicht funktionieren, aber das ist falsch!


Frauen brauchen oft eine Ausrede, um vor sich selbst zu rechtfertigen, dass sie mit euch in die Wohnung mitkommen und sie finden es cool, wenn ihr ihnen eine gibt. Natürlich war ihr rational klar, dass ich Sex will, aber viel wichtiger als die rationale Seite der Verführung ist die emotionale Seite.




Eskalation


Nun folgte die schwierigste Eskalation, die ich bis zum damaligen Zeitpunkt hatte. Viele Blocks, viele Challenges, aber ich habe es trotzdem geschafft. Wie, das werde ich im Folgenden detailliert erzählen.



Also Julia war nur mit mir in der Wohnung und ich wusste fast schon, dass die Eskalation schwer werden würde. Allerdings blieb ich optimistisch und locker - ich wollte einfach mal sehen, wie weit ich es schaffen kann.



Wir kochten nun uns eine Tasse Tee und ich versuchte, meine Berührungen zu intensivieren, aber sobald ich ihr an den Arsch ging oder sie küssen wollte, blockte sie wieder ab. Das überraschte mich etwas, dachte ich doch, so weit wie auf dem Weg zu meinem Haus würde sie in jedem Fall gehen wollen. Die Blocks wiederholten sich noch zwei weitere Male und ich erinnerte mich an einen Lay Report von RSDMax, in dem er sein Mädchen einfach aus der Wohnung geworfen hatte, als nur Blocks kamen - allerdings natürlich nicht ein „beleidigter Rauswurf“, sondern ihr einfach sagen, dass alleine sein will. Das versuchte ich nun auch.




Bemerkung:


Solche Dinge sind natürlich risky - immer! Allerdings „No risk - no reward.“



Bemerkung:


Bezogen darauf, ein Mädchen bei zu viele Blocks aus der Wohnung zu werfen, möchte ich noch einmal anmerken, dass es essentiell ist, dass keine Reaktion auf einen Block des Mädchens als Trotzreaktion passiert oder ihr beleidigt dabei rüberkommt. Das wirkt nämlich extrem unattraktiv!


Reagiert einfach ganz cool und relaxed und „don’t get caught up in your own emotions“. Euer Game soll solide sein und nicht durch Emotionen betstimmt, die ihr aufgrund des manipulativen Verhaltens eines Mädchens bekommt.




Ich ging in mein Wohnzimmer und stellte einen Film an, den wir uns ausgesucht hatten, komme zurück in die Küche, schaue Julia in die Augen und sage ihr einfach ganz straight: „Ich glaube, es wäre besser, wenn du jetzt gehst.“ Sie ist extrem überrascht, dass das jetzt kommt und ich merke, dass sie bleiben will. Aber ich bleibe hartnäckig und fordere sie nochmals auf, zu gehen.



Sie meint nur so „Okay!“ und ich gehe zu ihr, um mich bei ihr zu verabschieden, sage „Es tut mir leid!“ und küsse sie einfach - kein Block, yeah! - und ab ging die wilde Fahrt! Ich drückte sie gegen die Wand, sie schob mir das Knie zwischen die Beine und ich begann, sie auszuziehen. In wenigen Minuten standen wir nur noch in Unterwäsche da, ich zog sie hinter mir her ins Schlafzimmer und sie zieht mir unterwegs die Unterhose aus - geil, dieses Luder! - sodass ich nun nackt vor ihr stehe.



Ich lege mich ins Bett und meine zu ihr nur so: „Im meinem Bett ist Kleidung nicht erlaubt!“




Bemerkung:


Ich bin normalerweise kein Freund davon, sich spezielle Sätze zu merken und die immer wieder jedes Mal zu bringen. Allerdings ist dieser Satz eine Ausnahme. Funktionierte eigentlich jedes Mal und die Mädchen fanden ihn funny.




Sie zieht sich einfach aus und legt sich nackt neben mich und ich beginne, sie erst einmal zu massieren, da sie ja sicher mega verspannt ist und gebe ihr zwischendurch einpaar mal meinen harten Schwanz zu spüren, der gegen ihren Rücken drückt.


Ihr Body ist mega tight, sie ist groß, hat unfassbar geile Beine, geile Titten und einen Arsch, den man den ganzen Tag spanken könnte (was ich später aus ausgiebig tue hehe). Julia ist easy das heißeste Mädchen, dass ich bis zum damaligen Zeitpunkt gebumst habe!




LMR


Leider kühlt die Stimmung wieder etwas ab, also sie plötzlich meint: „Wir sollten gleich am ersten Abend nicht zusammen schlafen.“ Ich nehme es nicht wirklich ernst und antworte nur: „Aber ich bin so müde!“ Sie muss lachen, wir knutschen und ich beginne sie zu fingern.




Bemerkung:


In diesem Fall war ihre LMR nur ein kurzes Zögern und relativ leicht zu überwinden. Allerdings habe ich auch schon Lays gehabt, wo das wesentlich schwieriger war. Dazu aber mehr in den weiteren Reports, die noch folgen werden.




Der Sex


Ihre Muschi sieht so schön aus, dass ich mir nur denke: „Ich will unbedingt da rein… jetzt!“ Und auch Julia ist mächtig geil. „Komm, nimm deinen geilen Schwanz und fick mich einfach bitte richtig hart durch!“ Dieser Satz macht mich richtig geil und ich habe richtig Lust, es ihr richtig hart zu geben und bin schön dominant zu ihr.



Wir liegen da in Missionar, ihre langen mega geilen Beine über meinen Schultern, sodass ich ihre Schenkel sehe und richtig schön tief reinstoßen kann. Das Eindringen ist so geil und die Kleine schaut mir dabei in die Augen - Geil!



Ich beginne sie erst quälend langsam zu ficken und ich liebe etwas ältere Mädchen, denn sie sind richtig schön versaut im Bett! Dirty Talk vom Allerfeinsten! „Fick deine Schlampe so richtig hart!“ Ich bin so geil auf meine Julia und stoße einfach los, tief, hart und fest - sie geht richtig geil ab und schreit fast das ganze Haus zusammen, was mich nur noch geiler macht.



Ich finde es richtig anturnend, dass ich es geschafft habe, sie zu layen, sie ist größer als ich, älter, Ärztin und gerade im Moment ist sie nur ein Mädchen, das mega horny ist und meinen Schwanz in sich drin hat - Geil!



Ich bekomme Bock auf Doggystyle und jetzt gebe ich es ist extrem hart von hinten, haue ihren Arsch, ziehe an ihren Haaren und würge sie sogar etwas, sie bittet darum! Ich stoße richtig schnell, fest und tief - das Bett wackelt so richtig und knallt immer wieder laut gegen die Wand. Nach einigen Minuten habe ich es sogar seitlich bisschen verschoben, so heftig sind wir beide am ficken - bisher habe ich noch nie so hart gefickt und sie geht extrem drauf ab!



Julia kommt gleich mehrmals dabei und schreit richtig laut und wir stöhnen beide so laut, das muss man hören. Ich kann erstaunlich lange stoßen, ohne zu kommen und sie will irgendwann, dass ich abspritze. Ich frage sie, ob ich ihr in den Mund ficken darf und tief in ihrer Kehle abspritzen darf, sie sagt: „Ja, bitte tu das!““ - und genau das tue ich, aber ich kann nicht der Versuchung widerstehen, die letzten Spritzer auf ihrem Gesicht zu verteilen - Geil, geil, geil!!!




Nachbemerkungen


Ich kann nicht mehr, das war so geiler Sex und bis zum damaligen Zeitpunkt hatte ich sowas noch nicht gehabt. Sie liegt befriedigt neben mir und meint nur so, dass sie das gebraucht hatte. Wir haben noch zwei etwas sanftere Runden und dann verabschiedet sie sich mit zwei weiteren richtig harten Nummern am nächsten Morgen nach Hause.



Es ist 10 Uhr am nächsten Morgen, viel geschlafen haben wir nicht. Ich dusche und verlasse kurz darauf ebenfalls die Wohnung in meine Lieblingsbäckerei. Der Verkäufer meint nur so zu mir: „Sie sehen aber müde aus!“ Tja, ich hatte auch viel zu tun :D


Ich hole mein Sandwich, mache die Kopfhörer rein, Macklemore’s „Wings“ auf den Ohren und schwebe bei dem Gedanken an Julia durch die Münchner Straßen…


  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sau geil geschriebene Reports! Liest sich mega gut, die Tipps sind erste Sahne --> Top!

Mich würds auch mega interessieren, wie ihr so eure ersten Schritte in die Pickup-Welt gemacht habt. VIelleicht können sich ja Newbies, die frisch angefangen haben oder (so wie ich) relativ früh in der Entwicklung stagnieren, mal so ein zwei Tipps abholen. Vor allem wenn man nicht als Newbie auf nem Lair trifft, sondern stattdessen im Freundeskreis gemeinsam mit PU anfängt und so geile Sachen durchzieht, find ich das mega spannend :)

Grüße, und mach weiter so :hi:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir gefallen deine FR sehr gut. Dein Schreibstil und der Aufbau sowie Kommentare/Bemerkungen sagen mir sehr zu.

Weiter so :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

edit

bearbeitet von Ghev

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

First Daygame Lay - Sie ist Cheerleaderin!

Bilder durch Moderator entfernt (Persönlichkeitsrechte der dargestellten Personen)

Vorbemerkungen

Inzwischen ist es Mitte März und irgendwie hatte ich die letzten Wochen so viel Spaß mit Karen und auch viel zu tun an der Uni, sodass ich schon seit über einem Monat kein neues Mädchen mehr hatte. Gut, dass ist damals noch öfter einmal vorgekommen, aber dennoch hatte sich mein innerer Jagdinstinkt wieder gemeldet und ich wollte dringend mal wieder, eine Neue vögeln.

Wie im vorangegangenen Lay Report bereits erwähnt, hatte ich bis zum damaligen Zeitpunkt noch keinen Lay über Day Game erzielen können und mit der Zeit wird man schon etwas ungeduldiger, wenn es bei den Wings klappt und man selbst irgendwie es nicht schafft.

Einer der Ansatzpunkte war, dass ich zu selten versucht hatte, mit dem Mädchen ein Instant Date zu haben und mir nur die Nummer von ihr geholt hatte. Natürlich ist die Rate der Mädchen, die flaken viel höher, wenn man sich nach ein, zwei oder sogar erst drei Tagen meldet, nachdem man sich auf der Straße kurz unterhalten hatte, als wenn man das Date gleich hat. Zudem fehlte es mir einfach an der Lockerheit und Überzeugung, die ich im Club hatte und so machte ich mich mit meinem Wing Thor auf zum Day Game am Karlsplatz in meinem wunderschönen München!

Die Gegend dort ist eigentlich ein schöner Ort, um Daygame zu machen - es sind sowohl Einheimische als auch Touristen unterwegs, auch z.B. nahe eines Uni-Campus kann man in München gut gamen und natürlich auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Thor und ich spielten Day Game oft als kleines Spiel. Man schlägt sich gegenseitig Frauen vor und hat ein oder zwei Vetos am Tag (je nachdem, wie lange wir unterwegs waren). Natürlich kannten wir unseren Frauengeschmack und wir suchten uns immer die hübschesten Mädchen gegenseitig raus ;)

Manchmal trieben wir das Spiel sogar so weit, dass wir uns vorschlugen, Mädchen in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses anzusprechen oder später, als wir erfahrener waren, Mädchen, die in Mutter-Tochter-Sets oder größeren Gruppen unterwegs waren.

Damals waren wir aber noch Newbies und fokussierten uns hauptsächlich auf einzelne Mädchen, 2er-Sets waren quasi ein Bonus und an alles andere trauten wir uns damals noch nicht heran, was sich allerdings bald ändern sollte.

Der Approach

An diesem Tag war dies gleich mein erstes Set gewesen, welches Thor mir vorgeschlagen hatte - eine wunderschöne, relativ große Blondine mit einer schlanken Figur und schönen kleinen Brüsten, genau wie ich es mag!

Damals begann ich so langsam, fast nur noch direkt zu approachen im Day Game, also irgendetwas in der Art wie: „Hallo, ich möchte dir nichts verkaufen. Ich spreche dich an, weil du mir eben durch dein sympathisches Lächeln aufgefallen bist und ich möchte dich gerne kennenlernen.“ Alternativ dazu ist natürlich auch immer ein situativer Opener möglich. Wie zum Beispiel in diesem Fall. Und zwar hatte sie einen tollen Hut auf, als ich sie ansprach, was ich dann so gleich als meinen ersten Satz nutzte. Ich machte ihr ein Kompliment über ihren schönen Hut und fragte, ob sie sich immer gerne so modisch kleidet.

Buying time

Sie war (wie üblich im Daygame, vor allem bei direkten Approaches) ziemlich geflasht, aber lächelte gleich, sodass ich wusste, sie möchte mit mir reden. Das Problem war allerdings, dass sie etwas in Eile war und sich auf dem Weg zu einer Freundin befand.

Ich reagierte dieses mal ziemlich schnell und spontan darauf (was inzwischen eine meiner stärken im Day Game (und allgemein im Game) ist) und fragte, wo sie denn hin muss und ob ich sie ein Stückchen begleiten kann. Sie stimmte zu und sagte, sie müsse zur U-Bahn Station am Karlsplatz. Dies war etwas ungünstig, da der Weg dorthin nur kurz sein würde, allerdings beschloss ich, das beste daraus zu machen.

Innerlich sah ich zu diesem Zeitpunkt wieder einmal meine Felle davon schwimmen, da kein Instant Date möglich war und meine Flakequote damals so etwa bei gut 70-80% lag (was auch daran lag, dass ich allgemein beim Day Game zu kurze Gespräche führte).

Es stellte sich heraus, dass sie 18 Jahre alt ist, BWL studiert und in München nur für einige wenige Tage zu Besuch ist - und dass sie in ihrer Freizeit Cheerleaderin ist! Das ließ mein Interesse an Nadine (so nennen wir sie hier einmal) stark ansteigen, da es für mich schon immer eine Fantasie war, mal mit einer Cheerleaderin Sex zu haben.

Wir redeten noch etwas über das Wetter, ihren Ausflug nach München, wo sie schon überall war und ein klares IOI war, dass sie selbst über meine schlechtesten Witze lachte. Am Bahnsteig tauschten wir Nummern aus, was dazu führt, dass sie ihre Bahn verpasste und fünf Minuten warten musste (auch wieder ein Indikator, dass sie definitiv mich wiedersehen will (das Nummerntauschen waren wichtiger als die U-Bahn) und wir redeten noch so lange, bis ihre Bahn dann einfuhr und ich machte mich wieder auf den Weg zu Thor, der natürlich uns beobachtet hatte, damit er mir Feedback geben kann.

Er meinte auch, dass sie sehr interessiert schien, was mich doch sehr optimistisch für ein Date mit Nadine stimmte.

Textgame

Damals verließ ich mich nach dem Nummern tauschen noch ganz auf Textgame - inzwischen ziehe ich eine Mischung aus Schreiben und Telefonieren vor, da es doch viel persönlicher ist, wenn man die Stimme des anderes hört. Einen Einfluss auf die Flakerate hat es nicht wirklich, wenn man seine Sache via Text gut macht (außer bei Tinder-Dates, da wirkt sich Telefonieren meiner Erfahrung nach schon sehr positiv auf das Date aus) dürfte es da keinen Unterschied geben. Allerdings ist man sich beim Date wesentlich vertrauter, wenn man telefoniert als wenn man nur getextet hat nach dem Erstkontakt und das Mädchen taut dann etwas schneller auf und ich kann sie schneller ins legendäre MAX87 (so soll im Folgenden mein Apartment genannt sein, „MAX“ steht für Maxvorstadt) pullen.

Nadine hatte ich damals allerdings nur getextet, ich habe den Chatverlauf noch auf meinem Handy gefunden und im Folgenden abgetippt (in kursiv) und kommentiert (in Normaldruck).

Jimmy Sparrow (JS): „Ein Schwanzbild für meine neue Bekanntschaft! (Foto von einem gerade nach oben zeigenden Elefantenrüssel)“

Das Bild hatte ich mehr oder weniger nur mal so aus Spaß gesendet - ist keine Standardnachricht von mir oder so.

Nadine (N): „Hahahaah :D Wenn ich ehrlich bin, hatte ich gerade etwas Angst, das Bild zu öffnen :D“

JS: „Tja, in deinem Alter ist es wahrscheinlich noch normal Angst vor Tieren zu haben oder fühlt sich die kleine Nadine schon ganz erwachsen? :P“

Ich lasse sie sich etwas qualifizieren.

N: „Du Arsch! Naaaaa wer von uns beiden schickt denn die Elefantenbilder? :P“

JS: „Ich erfülle doch nur meinen Bildungsauftrag für zoologisch hilflose BWL-Studentinnen ;)“

N: „So so…welchen Bildungsauftrag denn?“

JS: „Naja, ich möchte ja nicht mit der Tür ins Haus fallen, aber du bist so langsam in einem Alter, wo ich dich mal aufklären sollte, wie das so ist mit den Bienchen und Blümchen.“

Ich lenke das Thema um auf etwas Sexuelles, aber so dass es nicht irgendwie plump oder direkt erscheint.

N: „Haha du bist mich wohl nur am verarschen :D“

JS: „Ja klar!“

Absichtlich kurze Antwort (hier ein Neg) - ich will sie investieren lassen und mal sehen, ob sie antwortet (wenn sie das nicht getan hätte, dann hätte ich einige Tage gewartet und dann noch einmal sie angeschrieben).

Diese kurzen Antworten, die sie zum Investieren zwingen, sind oft ein guter Test, wie groß das Interesse ist. Wenn sie auf so etwas nicht antwortet, ist auch die Wahrscheinlichkeit zu einem Flake oder einem Date, aus dem nichts wird nicht sehr hoch - kann sein, dass sie generell wenig Interesse hat oder dass man irgendetwas gemacht / geschrieben hat, was sie stört.

Dennoch natürlich auch in diesem Fall, dass man die Sache nicht wegen so etwas gleich abhaken sollte.

N: „Was machst du heute noch so? :)“

Sie investiert - etwas einfallslos, aber viele Mädchen wissen da auch nicht so Recht, was sie schreiben sollen.

JS: „Mit dir ein Treffen für morgen ausmachen ;) Lass uns doch ins Sea Life gehen - dann kann ich dich mal am lebenden Objekt aufklären :P“

Generell wäre das hier vielleicht etwas zu plump und direkt. Allerdings hatten wie schon beim Erstkontakt über ein Treffen am folgenden Tag gesprochen und sie hatte zugesagt.

Sea Life ist in der Regel vielleicht nicht so gut für ein erstes Date (vor allem zu teuer!). Allerdings ist sie quasi Touristin und ich wollte auch endlich mal dorthin, nachdem ich es immer wieder verschoben hatte - und der Preis ist da wir beide unseren Eintritt selbst bezahlten dann auch nicht das große Problem.

N: „Jaja am lebenden Objekt ;) Ich wäre dabei! Wann?“

JS: „Gut, das mit dem lebenden Objekt ginge auch noch woanders hahaha :P Morgen um 3 an der U-Bahn-Station XY bei dir?“

Das mit dem Abholen klingt zwar mega AFC-mäßig, aber die Kleine hat wirklich Null Ahnung über das Münchner U-Bahn-Netz :D - ich konnte mich ja live überzeugen. Außerdem ist es ganz cool, in der U-Bahn schon zusammen zu fahren, denn ein längeres Date führt dazu, dass sie mir vielleicht schon nach dem heutigen Tag so sehr vertraut, dass es Sex gibt (-> Comfortlevel).

N: „Haha du bist viel zu versaut :D Gerne, voll lieb von dir, dass du mich abholen kommst. Ich blicke mit dem Münchner U-Bahn-Netz immer noch nicht durch. :)“

Natürlich findet sich mich nicht zu versaut (siehe Smiley). Das klingt zwar etwas AFC-mäßig („lieb“), aber gewisse Verhaltensweisen dieser Art sind in Maßen (!!!) sogar positiv.

JS: Naja du studierst ja auch BWL…“

Klassischer Neg.

N: „Ohhhhh du bist so ein gemeiner Arsch!“

JS: „Ohhh Schatzi, das ist immer so süß, wenn du mich so nennst :*“

N: „Also schlagfertig bist du definitiv! Das muss man dir lassen ;)“

Gut, die Reaktion darauf ist natürlich ideal - vor allem, dass sie das so direkt zugibt. Großer Indikator dafür, dass das Textgame gut war bis dahin.

JS: „Ich habe eben die Ruhe eines Elefanten…“

N: „Ich dachte eher den Rüssel :P“

Das werte ich mal als sehr großes IOI (auch wenn das manchen verwundert würde). Aber gerade bei Nadine, die doch etwas „platonisch“ wirkte bei unserem Erstkontakt, ist eine Antwort, die in eine sexuelle Richtung geht, meiner Meinung nach ein klarer Indikator dafür, dass sie weiß, dass es hier nicht um die Frage „Freundschaft, ja oder nein?“, sondern um die Frage „Sex, ja oder nein?“ zwischen uns geht.

JS: „Ja ja, so sind sie, die BWL-Mädchen, wollen immer nur das Eine ;)“

Klassischer Move - ich sage ihr, sie will mich verführen.

N: „Was wollen wir denn? ;)“

JS: „Hugo und Asti…ich bin mal einkaufen. Bis morgen!“

Gut, man könnte hier auch etwas schlagfertiges Sexuelles antworten. Allerdings musste ich wirklich einkaufen und wollte das Gespräch mal beenden.

N: „That’s right honey! Bis morgen dann, ich freu mich :)“

JS: „Honey?? Arsch gefiel mir besser als Spitzname…“

Bezweckt halt, dass sie noch mal indirekt gesagt bekommt, dass es zwischen und nicht um nett sein, lieb sein und Freundschaft geht, sondern dass das eine Unterhaltung zwischen Mann und Frau ist, die sich treffen und vielleicht zusammen Sex haben werden.

N: „Haha :D Kannst du gern haben, du Arsch :P“

Gut, das kann man jetzt eine unbedeutende Antwort nennen - würde ich allerdings nicht tun. Dadurch, dass sie auf meinen Kommentar („zustimmend“) eingeht, bestätigt sie quasi noch mal, dass es hier ein Gespräch Mann-zu-Frau und nicht Freund-zu-Freund geht.

Das Date

Wie geplant hole ich sie an der U-Bahn-Station XY ab und wir fahren in Richtung SeaLife. Auf der Fahrt dorthin passiert nicht unbedingt viel, das Gespräch verläuft noch in platonischen Ebenen, obwohl ich ihr immer wieder Komplimente machen, um ihr zu zeigen, dass es sich hier um ein Mann-zu-Frau Gespräch handelt.

Man merkt, dass sie wohl fühlt mit mir als Begleitung und es sehr genießt, sich als Frau fühlen zu dürfen und dass der Mann die Führung übernimmt, aber sie ist anfangs auch mega aufgeregt und wirkt etwas schüchtern. Sie erzählt mir, dass sie im Nachhinein noch einmal über gestern nachgedacht hatte und dass ihr das noch nie passiert sei, dass sie auf der Straße angesprochen worden sein von einem Kerl, der (ernsthaft) was von ihr wollte und dass ihre Freundinnen, denen sie das erzählt hatte, sogar ein bisschen neidisch auf sie seien. Ich meine, dass das doch um so mehr ein Zeichen dafür sei, dass sie es genießen soll.

Um mein Attraction-Level machte ich mir noch keine Sorgen, Eskalation in der U-Bahn würde creepy rüberkommen, vor allem bei ihr und demnach, wie aufgeregt sie in dem Moment noch war. Genau die andere Seite sollte etwas gestärkt werden (Comfort), damit Nadine entspannen kann und ein schön relaxtes Date mit mir haben kann.

Ich beschließe als Thema einmal über peinliche Kindheitsgeschichten zu reden, auch auch wenn sie wenige eigene Geschichten dazu beiträgt, ist sie eine sehr aufmerksame Zuhörerin und es gefällt ihr, dass ich in der Lage bin, ihren Augenkontakt zu halten. Natürlich streue ich auf einige Geschichten ein, die einen etwas sexuellen Hintergrund hatten, zum Beispiel komische Vorstellungen, wie Menschen Kinder zeugen aus der Zeit, als ich noch nicht aufgeklärt war. Sie findet es mega lustig und beginnt, langsam aufzutauen und immer mehr von sich selbst zu erzählen.

Im SeaLife geht es uns anfangs wirklich um die Fische, aber ich beschließe, langsam etwas direkter zu werden und die Stufen der Eskalation hochzufahren. Ich berühre sie immer öfter ganz unauffällig. Ich gebe ihr zum Beispiel Komplimente über ihre Haare und streiche ihr kurz bisschen durch. Daraufhin sagt sie, dass sie gerne in Haaren wuschelt - ich antworte, sie soll es doch mal ausprobieren. Nadine fragt, wann sie das tun soll und ich entgegne ihr mit tiefstem Augenkontakt „Wenn ich die küsse“ und lehne mich zu ihr - kein Block, yeah! - und küsse zum ersten Mal diese wunderschöne Blondine auf ihre zarten Lippen. Unfassbar schön, Nadine leckt sich über die Lippen, nachdem ich den Kuss wieder löse - ich frage „Schmeckt’s?“, woraufhin sie mich nur anlächelt und sagt, dass es etwas kurz war. „Sei nicht so gierig Nadine“, entgegne ich mit einem Zwinkern.

Der Pull

Wir verhalten uns im Folgenden immer „unplatonischer“ - ich lege meinen Arm um sie, ich gebe ihr meine Hand und wir sehen uns immer wieder tief in die Augen und küssen und ab und zu. Ich beginne, noch etwas weiter zu eskalieren und fasse ihr bei unseren Küssen an ihren mega tighten Arsch, was sie geil findet und ziehe sie eng an mich, dass sie meinen schon etwas hart gewordenen Schwanz spürt. Wir sind irgendwann am Ausgang des SeaLifes und ich frage sie, ob wir noch für einen kurzen Drink zu mir sollen. Sie ist etwas unentschlossen und fragt, ob das bedeutet, dass wir dann Sex haben und ich sage ihr, es bedeutet erst einmal, dass wir etwas trinken und rede irgendetwas von „im Moment leben“, „das Leben genießen“ und „nicht planen“ und sie sagt zwar nie, dass sie mitkommt, aber genau das tut sie.

Man merkt, dass Nadine noch nicht so oft einen Kerl einfach so für Sex getroffen hatte (was sich auch als richtig herausstellen sollte) und dass ihr die Situation, dass sie eventuell mit einem Kerl schläft, der sie am Tag zuvor auf der Straße angesprochen hatte, etwas überfordert. Daher beschließe ich auch, step by step zu pullen und zu eskalieren und immer den Schritt zurück machen, bevor sie ihn tut.

Zum Beispiel sage ich ihr scherzhaft, wenn sie mich küssen will, dass sie ihre Finger bei sich behalten soll und mich nicht so verführen soll - ich sei doch nur ein armer unschuldiger Kerl ;)

Wir befinden uns in der U-Bahn und reden über die Situation bzw. sie tut das. Sie sagt eben, die üblichen Floskeln, dass sie normalerweise so etwas nicht macht und dass sie eigentlich nicht so ein Mädchen ist. Ich antworte einfach irgendetwas wie: „Dass ich egal, was passiert oder nicht passiert, sie für nichts verurteilen werde und sie danach genauso mag wie vorher.“ Daraufhin merke ich, wie sie in ihrem Denken etwas verändert und sie gibt mir einen leidenschaftlichen, langen Kuss und ich beginne immer optimistischer zu werden, dass der Pull funktioniert.

Wir fahren bis zur U-Bahn Station in der Nähe von MAX87 und als wir aussteigen und zu meinem Haus gehen, merke ich, wie bei Nadine wieder Zweifel hochkommen. Ich nehme sie bei beiden Händen, küsse sie und sage: „Wir sollten das eigentlich nicht tun, aber es fühlt sich so gut an.“ Sie sagt: „Ja, das tut es!“ „Nadine, lass und einfach mal einen Tee bei mir trinken und uns aufwärmen.“

Sie stimmt zu und folgt mir - sie scheint etwas mehr im Reinen damit zu sein, was gleich passieren wird.

Wir fahren mit dem Aufzug hoch zu meiner Wohnung und an der Wohnungstür meint sie „Das ist erst unser erstes Date…“, woraufhin ich dann sage, dass ja nichts passiert, wenn wir einen Tee trinken. Sie kommt daraufhin mit zu mir rein und ich zeige ihr die Zimmer meiner Wohnung.

Eskalation

Wir kochen Tee und ich habe einfach den Eindruck, dass ich ihr etwas Zeit geben soll. Ich schließe ihr Handy an meiner Boxen und sage ihr, sie solle mir mal ihre Lieblingssongs zeigen und wir tanzen bisschen dazu, küssen uns und ich beginne immer heftiger ihren Arsch zu massieren.

Das lässt sie alles problemlos zu, allerdings blockt sie, sobald ich ihr an die Titten oder die Muschi (durch die Kleidung lediglich) gehen möchte - und da mehrmals. Als sie zum dritten Mal blockt meine ich zu ihr, dass wir ja wohl beide bisschen Spaß haben wollen und dass sie keine Angst haben muss, dass ich sie nach dem Sex nicht mehr mag oder sie verurteile dafür, dass sie mit mir schläft.

Sie nickt nur und sagt, dass ich echt ein netter Kerl sei dafür, dass ich so etwas sage. Nadine war bisher so bisschen das süße Mäuschen, doch ich merke immer mehr, dass unter dieser Fassade ein wildes Mädchen steckt und dass diese Sexualität bald freigelassen wird.

Quasi um Fakten zu schaffen, ziehe ich erst einmal mein Oberteil aus und sie genießt es, über mein trainiertes Sixpack zu streicheln. Es gefällt mir sehr, ihre Hände zu spüren und ich frage sie, ob sie meine Bauchmuskeln küssen möchte. Sie grinst nur und küsste jeden einzelnen Muskel, sodass es wirklich etwas eng in meiner Hose wird.

Sie merkt das nur und lächelt zufrieden. Ich ziehe ihre Hose aus und sie liegt nur noch in Unterwäsche vor mir. Ich öffne ihren BH mit einer Hand und küsse ihre Brüste. Als ich ihren Slip ausziehen möchte, blockt sie schon wieder. Ich versuche es noch mal, aber sie bleibt hartnäckig.

Ich schaue ihr tief in die Augen und sage zu ihr: „Lehn dich zurück und genieße dein Leben!“ (Credits: Pickupforum)

Sie entspannt sich nun völlig und ich ziehe ihren Slip aus. Wir küssen uns, sie fasst mir in den Schritt (ich habe immer noch meine Hose an) und sie lässt sich von mir fingern. Sie fordert mich auf, meine Hose auszuziehen und nun liege ich nur noch in Unterhose neben ihr. Ich suche meine Kondome, aber sie fragt, ob ich nicht erst mal einen geblasen haben möchte. Natürlich sage ich dazu ja. Sie daraufhin: „Jetzt darfst du dich zurücklehnen und dein Leben genießen.“

Der Sex

Ich merke, dass sie nicht so erfahren ist, wie einige Mädchen, die ich schon hatte, aber dass diese blonde Schönheit gerade meinen Schwanz im Mund hat, macht mich sowieso so geil, dass ich diese Unerfahrenheit gar nicht merke. Sie sieht so süß dabei aus bei dem was sie macht und sie lutscht ihn schön hart.

Sie lässt von mir ab, legt sich auf den Bauch und sagt: „Bitte fick mich von hinten!“ Nichts lieber als das :D

Also Gummi drauf und los gehts! Nadine ist wahnsinnig eng und sie stöhnt so geil, dass ich aufpassen muss, nicht gleich zu kommen. Sie wirkte zwar beim Date etwas schüchtern, aber beim Sex kommt sie richtig aus sich heraus und sagt mir, wie geil mein Schwanz sich anfühlen würde und dass ich sie hart stoßen soll. Ich komme leider relativ früh bei unserer ersten Runde, aber wir treiben es noch drei weitere Male an diesem Tag, unter anderem unter der Dusche und sie gesteht mir, dass sie sehr darauf steht, in den Po gefickt zu werden, was ich dann auch tue.

Die so süße Nadine stellt sich als total versaut heraus und ich finds echt geil, ich darf ihr auch zum Schluss ins Gesicht spritzen und sie freut sie total, als ich es tue.

Sie war sehr gelenkig (-> Cheerleaderin), hat auch etwas für mich getanzt und sehr experimentierfreudig - wirklich ein tolles Mädchen. Und irgendwie war es geil, mal eine Cheerleaderin gefickt zu haben.

Nachbemerkungen

Erst nachdem Nadine weg ist, wird mir so richtig klar, dass ich damit zum ersten Mal ein Mädchen von der Straße ins Bett gepullt habe (am Day 2). Damit gab es für mich nun keinen Bereich mehr, in dem ich ein völliges Greenhorn war, auch wenn ich immer noch mich als Newbie fühlte und das auch war.

Jedenfalls gab mir dieser Lay massives Selbstvertrauen und die Ergebnisse beim Streetgame explodierten förmlich in der nächsten Zeit.

Du schreibst, du durfstest ihr zum Schluss ins Gesicht spritzen. Hat sie das gesagt, du sie gefragt oder wie arktikuliert man sowas? Oder artikuliert man sowas überhaupt?

Ansonsten toll, dass du FRs hier postest find ich insprierend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig gute ausführliche und lehrreiche Reports. Und sehr unterhaltsam geschrieben.

Aber ganz ehrlich, das Inhaltsverzeichnis liest sich bisschen nach fake, da fast ausschließlich exotische und fortgeschrittene schwer erreichbare lays vorkommen, und kaum Standartlays.

Sind das alle deine Lays oder eben nur die besonderen? Den bisherigen Reports nach klingts aber kein bisschen nach fake ;)

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würds auch mega interessieren, wie ihr so eure ersten Schritte in die Pickup-Welt gemacht habt. VIelleicht können sich ja Newbies, die frisch angefangen haben oder (so wie ich) relativ früh in der Entwicklung stagnieren, mal so ein zwei Tipps abholen.

Jeder hat sicherlich mal Punkte in seiner Entwicklung, an denen es schneller voran geht als bei anderen. Das kann ein früher Punkt in deinem Weg zum Erfolg sein, aber natürlich auch eine Zeit, in der du schon advanced bist. Bei mir hatte es z.B. relativ lange (im Vergleich zu anderen) bis zu meinem ersten Threesome gedauert, hingegen der erste Lay kam Recht schnell.

Vergewissere dich doch einmal, was du schon alles geschafft hast in deiner Entwicklung und wo du noch Schwächen hast. Du wirst vielleicht merken, dass du viele deiner Erfolge schon vergessen hast oder ihnen weniger Wert beimisst, obwohl es damals für dich große Schritte waren.

Die nächsten Schritten wirst du auch in deiner Entwicklung schaffen, wenn du nur puscht und dran bleibst! Und das hört sich zwar einfacher an, als man denkt, aber du wirst es schon packen ;)

Aber ganz ehrlich, das Inhaltsverzeichnis liest sich bisschen nach fake, da fast ausschließlich exotische und fortgeschrittene schwer erreichbare lays vorkommen, und kaum Standartlays.

Sind das alle deine Lays oder eben nur die besonderen?

Was sind deiner Meinung nach Standardlays?

Natürlich wiederholen sich gewissen Dinge und ich versuche aus jedem Lay für den Leser lehrreiche Dinge herauszuziehen. Im Prinzip ist jeder Lay Standard, vor allem wenn man wirklich advanced ist. Aber auf der anderen Seite ist auch jeder Lay anders. Bei dem einem Mädchen mag es die einen Obstacres geben, bei einem anderen Mädchen wieder einmal völlig andere Dinge. Und daher ist auch die Hintergrundgeschichte zu jedem Lay anders.

Und ja, diese Collection enthält alle Lays (ab einem gewissen Datum) von mir. Ganz frühe Lays habe ich nicht beschrieben, da ich dazu oft damals keine Notizen / Reports geschrieben habe oder die Stories nicht wirklich lehrreich wären, da es (wie so oft bei Newbies) häufig "Zufall-Lays" sind, bei denen das Mädchen einen großen Teil der Verführung selbst übernimmt.

Du schreibst, du durfstest ihr zum Schluss ins Gesicht spritzen. Hat sie das gesagt, du sie gefragt oder wie arktikuliert man sowas? Oder artikuliert man sowas überhaupt?

Nein, so etwas frage ich nie direkt. Manchmal kann man solche Dinge beim Dirty Talk einbauen oder wenn mich sich über Sex unterhält, kann es ja sein, dass man vorher schon darüber redet.

Allerdings empfiehlt es sich schon, bei solchen Dingen vorsichtig zu sein und sich langsam heranzutasten, also ungefragt ins Gesicht spritzen, würde ich nicht empfehlen ;)

P.S.: Die nächsten Reports gibt es wohl erst nächste Woche oder nach Weihnachten von mir. Ich habe momentan leider wenig Zeit, aber danach werde ich sicherlich öfter und regelmäßiger posten ;)

bearbeitet von JimmySparrow
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jimmy,

 

super Berichte! Schön verständlich geschrieben und auch für Anfänger nachvollziehbar. Schade, dass es nur bei drei Berichten geblieben ist, hätte gerne mehr von dir gelesen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast El Rapero

Endlich mal FR's die sich wirklich lohnen! Gefühlt die Ersten in den letzten 12 Monaten aus Denen man wirklcih was mitnehmen kann.

 

Mach Weiter so! Weiß zu gefallen.

Peace

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.