Was kann man gegen Pickel im Gesicht tun?

69 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Am 31.1.2019 um 18:40 , lupo91 schrieb:

 

Medikamente kommen für mich auch erst dann in Frage, wenn sonst nichts mehr hilft. Das mit den Masken würde ich schon ausprobieren, wobei ich da, glaube ich, schon lieber auf fertige Lösungen zurückgreifen würde. Werde ich da in der Drogerie fündig oder eher in der Apotheke? Und macht man solche Masken vor oder nach einem Peeling?

Sorry für die doofen Fragen, aber bislang musste ich mich nie mit sowas befassen. Deshalb ein großes Danke für eure Anregungen und Tipps! 

puh ich sehe gerade dass hier von einigen schon starke Medikament empfohlen wird - meine Meinung ist: Mit Vorsicht genießen. Natürlich darf/soll jeder seine eigenen Erfahrungen machen, aber starke Medikamente gegen vermeintliche Akne werden mittlerweile wie Traubenzucker verschrieben - selbst wenn es andere Mittel gäbe, um die 'Akne' (auch wenn eine sehr leichte Form, ich rede jetzt nicht von richtig starken Akneformen) in den Griff zu bekommen. 

Was ich dir in jedem Fall auch empfehlen kann, ist eine gründliche Analyse bzw Untersuchung deiner Blutwerte - auch, was die Hormone angeht - da liest sich doch recht oft so Einiges rauslesen und schaden kann sowas sowieso nie, generell ;-)

Ich würde dir für den Anfang raten, zumindest Milchprodukte zu reduzieren - du siehst ja dann, wie du dir damit tust und ob es was bringt bzw. auch wie schwer es für dich ist. Wenn du ein Blutbild machen lässt, dann siehst du auch wie es mit deinem Blutzuckerspiegel aussieht - abhängig davon würde ich dann Zucker reduzieren, wenn notwendig. Parallel können Masken/natürliche Maßnahmen mehr bewirken als man denkt (oder als das die Ärzte immer sagen;) ) Bei Peelings würde ich dennoch aufpassen - ich habe immer davon die Hände gelassen, da diese (vor allem aus der Drogerie) oft die Haut zu stark angreifen (weil doch recht chemisch) und so dann auch den Säureschutzmantel zerstören können - in Folge kann es sein, dass die Haut noch schlimmer wird. KLAR hat auch hier jeder seine Erfahrungen - jeder hat eine ganz individuelle Haut - mir war das mit den Peelings zu riskant und ich wollte meine Haut nicht belasten. Was Masken angeht, wie gesagt nur natürlich - ich rate dir zu sogenannten Detox Masken, da hast du oft Heilerde dabei in Verbindung mit zB Teebaumöl, was eigentlich sehr gut gegen Akne/Pickel ist (Teebaumöl könntest du auch mal so anwenden wenn du mal hier oder da einen Pickel hast) - da gibts eine ausreichende Auswahl an solchen Masken, die fertig sind und die du nur mit Wasser mischst und sie dann aufträgst - ich hab mal zum Beispiel für den Urlaub AktivLehm verwendet - bei diesen Masken lässt du sie dann etwas einwirken und sie 'bröckeln' dann ab :-)  Überlege dir aber auch was für einen Hauttyp du haben könntest und ob du irgendwelche Allergien hast, 🙂 bevor du dich für ein Produkt entscheidest 😉 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Hautproblemen hilft Bierhefe. Kann man in jeder Drogerie bekommen. Hat meinem Bruder bei seiner Akne geholfen und meiner Tochter als sie wie eine Pizza ausgesehen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.1.2019 um 18:54 , endless enigma schrieb:

nochmal in aller deutlichkeit, weil das ein so häufig geäußerter unsinn ist: ernährung hat wahrscheinlich nichts damit zu tun!

Meiner Erfahrung nach schon...gibt bestimmte Lebensmittel, wenn ich die in größeren Mengen esse, die mega Pickel machen. Lass ich diese für 1-2 Wochen komplett weg, super sauberes Hautbild.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiß du was hilft? 10 unterschiedliche Cremes, die die Haut komplett ficken und durcheinander bringen sind es jedenfalls nicht. Lass deinen Kopf nicht mehr andauernd über den Schrott grübeln, sondern lebe einfach. 

Wer hier Roa ohne Diagnose tatsächlich empfiehlt, hat die langzeitfolgeschäden des Körpers anscheinend komplett vergessen. Willst du deinen Körper ficken, dann Schluck das Zeug. 

bearbeitet von JaWe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von Peelings, insb. mechanischen würde ich abraten. Gerade bei fettiger/ Mischhaut haben viele das Gefühl, sie müssen da jetzt mit besonders aggressiven Produkten rangehen und die Unreinheiten quasi "wegschrubben". Das ist aber absolut kontraproduktiv. Gerade die mechanischen Peelings greifen den Säureschutzmantel an, reiben die Hautoberfläche auf und Keime haben es noch leichter einzudringen und Entzündungen zu verursachen. Auch immer Vorsicht bei der Rasur. Generell sollte man versuchen, so wenige Keime wie möglich ins Gesicht zu schaffen. Selten ins Gesicht fassen, nicht das Kinn auf der Hand abstützen usw - gerade wenn man unterwegs ist oder am PC sitzt (Keimschleuder Tastatur). Häufig die Kopfkissenbezüge wechseln (passenderweise hab ich hier gerade gelesen, dass Männer wohl nur alle Schaltjahre ihre Bettwäsche wechseln - ihr Ferkel !!!), ein Handtuch nur für's Gesicht ... Wenn schon Peelings, dann chemische. Bei unreiner Haut sind BHA-Peelings ganz okay.

Klar, diese Äußerlichkeiten sind nur das i-Tüpfelchen. Aber es stimmt schon, dass die Ernährung überraschend wenig mit Hautunreiten zu tun hat. Auch wenn immer anderes gepredigt wird und es in Einzelfällen auch stimmen mag. Dass ein gesunder Lifestyle und wenig Zucker jetzt unabhängig vom Hautbild erstrebenswert sind, ist klar. Aber ich denke nicht, dass das der Grund ist. Eher würde ich hormonelle Ursachen vermuten. Ich weiß nicht, wie man das bei Männern behandelt, aber wäre ein Hormonstatus nicht mal eine Möglichkeit?

bearbeitet von Barbara
  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

90 Prozent von Pickeln und Hautunreinheiten werden durch eine Überbesiedlung von Haarbalgmilben verursacht. In Fachkreisen auch unter Demodex bekannt. Die Milben leben ganz natürlich in den Haarfolikeln des Menschen und kommen nur zu Paarungszwecken an die Hautoberfläche um dann wieder abzutauchen und Eier zu legen um sich dort zu vermehren. Deswegen ist auch für viele betroffene so ein langwieriger Prozess alle Generationen auszurotten und von den Pickeln dauerhaft befreit zu werden. Manche kämpfen ein ganzes Leben gegen Pickel und wissen gar nicht was die Ursache ist. Hormone und schlechte Ernährung können das Hautmilileu verändern so dass sich die Milben dort noch wohler fühlen und sich leichter vermehren können. Dagegen helfen nur lokale Behandlungen. Die Milben sind nur unter dem Mikroskop sichtbar. 

Der Rest leidet unter Nahrungsmittelintoleranzen oder negativen Umwelteinflüssen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt genug Evidenz in der wissenschaftlichen Literatur, dass Ernährung eine Rolle bei Akne spielt. Insbesondere Nahrungsmittel mit hoher glykämischer Last, die eine hohe Insulinantwort und damit erhöhte Talgproduktion bewirken. Bei Milchprodukten gibt es so einige Hypothesen bzgl. der Ursachen, von den Hormonen, die da drin sind bis zur Proteinzusammensetzung. 

Natürlich hat nicht jeder Bock seine Ernährung umzustellen und bei vielen wird selbst die Ernährung allein kein klares Hautbild schaffen. Deswegen macht man auch Termin beim Dermatologen und lässt sich beraten. Laut Richtlinie, wird Isotretinoin als 1. Medikament erstmal grundsätzlich nicht verschrieben in 95% der Fälle, sondern man geht idR auf Salbe, also auf ein Kombipräparat, welches mehrere Wirkstoffe hat und auch etwas Zeit zum Wirken braucht. Oft BPO+Antiobiotikum/Retinoid. Das momentan effektivste topische Mittel ist Epiduo forte, hat in einer Studie schon innerhalb einer Woche Verbesserungen bewirkt. Iso verschreibt man dir erst, wenn alles andere nicht zum gewünschten Therapieerfolg führt. 

Wenn man nicht zum Dermatologen gehen will und nur wenig Akne hat, dann empfiehlt sich BHA-Peeling, BPO, und Azelainsäure(am besten von TheOrdinary). Ne manuelle Ausreinigung bei einer medizinischen Kosmetikerin kann auch helfen. Von teuren Fruchtsäurepeelings würde ich eher abraten. 

  • LIKE 1
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, RyanStecken schrieb:

Gibt genug Evidenz in der wissenschaftlichen Literatur, dass Ernährung eine Rolle bei Akne spielt. Insbesondere Nahrungsmittel mit hoher glykämischer Last, die eine hohe Insulinantwort und damit erhöhte Talgproduktion bewirken. Bei Milchprodukten gibt es so einige Hypothesen bzgl. der Ursachen, von den Hormonen, die da drin sind bis zur Proteinzusammensetzung. 

This. Siehe z. B. hier https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4507494/

oder als deutsche Zusammenfassung z. B. hier http://www.muenchner-medizinjournalisten.de/ralf_schlenger/texte/Hautgesund.php

Bevor man Iso empfiehlt, sollte man vielleicht auch mal die Indikation lesen und mit der Sachlage vergleichen:

Am 30.1.2019 um 18:02 , lupo91 schrieb:

Seit einiger Zeit bin ich allerdings häufiger von unreiner Haut betroffen, teilweise auch von mehreren Pickeln gleichzeitig.

klingt für mich eher nach leichter bis maximal mittelschwerer Akne.

Bei Iso finden wir unter Indikation

Zitat

Als Mittel der zweiten Wahl für die Behandlung der schweren Akne.

Eben weil die Nebenwirkungen keineswegs zu vernachlässigen sind...

Man kann natürlich auch bei Trauer über nen abgebrochenen Fußnagel Psychopharmaka empfehlen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.1.2019 um 18:54 , endless enigma schrieb:

nochmal in aller deutlichkeit, weil das ein so häufig geäußerter unsinn ist: ernährung hat wahrscheinlich nichts damit zu tun!

wenn du ende zwanzig bist und akne hast, nimm isotretinoin systemisch, vorbehaltlich der zustimmung deines hautarztes freilich.

Also ich kenne auch zwei Personen, die während der Pubertät so starke Akne hatten, das nur Isotretinoin geholfen hat. So schlimm ist es bei mir aber bei weitem nicht, solche Hämmer kommen für mich nur dann in Frage, wenn sonst nichts hilft. Und da kann ich ja noch etliches, was sanfter ist, probieren.

Am 31.1.2019 um 19:09 , DarkKitty schrieb:

Reinigst du die Gesichtshaut, wenn ja wie oft und womit? Nach der Reinigung empfehle ich ein mildes Gesichtswasser. 

Normalerweise nur mit Wasser, selten unter der Dusche mit wenig Duschgel. Ist wahrscheinlich auch nicht wirklich optimal..

Am 31.1.2019 um 19:10 , StareAtTheSun schrieb:

BPO mit 3% für das Gesicht. Google mal Daniel-Kern-Methode.

Problem an der Sache: Das Zeug bleicht dir deine Klamotten aus, wenn es nicht eingezogen ist und damit in Berührung kommt.

Benzoylperoxid ist so ziemlich das wirksamste freiverkäufliche Mittel gegen Akne.

Klingt vielversprechend, das schaue ich mir mal an!

Am 1.2.2019 um 11:02 , Danillson schrieb:

Davon bringen nur Zink und eventuell Entspannen (wenn es Stress reduziert) etwas

Zink als Nahrungsergänzungsmittel oder als Salbe?

Am 3.2.2019 um 19:39 , TonicApple schrieb:

Was Masken angeht, wie gesagt nur natürlich - ich rate dir zu sogenannten Detox Masken, da hast du oft Heilerde dabei in Verbindung mit zB Teebaumöl, was eigentlich sehr gut gegen Akne/Pickel ist (Teebaumöl könntest du auch mal so anwenden wenn du mal hier oder da einen Pickel hast) - da gibts eine ausreichende Auswahl an solchen Masken, die fertig sind und die du nur mit Wasser mischst und sie dann aufträgst

Okay, wenn es sowas auch fertig zum Anrühren gibt, klingt das gut. Schaue mir das auch mal genauer an, könnte vielleicht echt was für mich sein. 

Am 4.2.2019 um 16:38 , Barbara schrieb:

Selten ins Gesicht fassen, nicht das Kinn auf der Hand abstützen usw - gerade wenn man unterwegs ist oder am PC sitzt (Keimschleuder Tastatur).

Daran habe ich tatsächlich noch nicht gedacht, das ist ein guter Hinweis. Ich bin beruflich viel am Computer und tippe auch viel, ich gehe davon aus, dass ich mir auch oft unbemerkt ins Gesicht fasse.

Auch wenn die Meinungen bezüglich der Rolle der Ernährung nicht einheitlich ausfallen, werde ich da bei mir dennoch darauf achten. Selbst wenn es nichts für die Haut bringen sollte, schadet eine gesündere Ernährung ja nie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bezüglich der Ernährungsdiskussion: Ich glaube nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Jeder Körper ist anders und jeder reagiert komplett unterschiedlich auf alles. Sonst hätten wir ja alle die gleichen Krankheiten, Allergien und so weiter. Im Endeffekt lässt sich ja die Akne mit einer Allergie assoziieren - denn die Haut sagt uns so, dass etwas IM Körper nicht in Ordnung ist. Kann also durchaus die Ernährung sein. Muss aber nicht. Deswegen sage ich immer, Aknebetroffene sollten am besten einige Maßnahmen durchprobieren. Im Idealfall finden sie dann das Ding für sie, das ihnen wirklich und langfristig hilft. Das mit dem 'ins Gesicht fassen' stimmt auch echt. Wir haben so viele Bakterien an unseren Händen bzw sind draußen, fassen alles an mit den Händen. Und dann landet das alles im Gesicht. Und wie eh bereits gesagt, die RICHTIGE Reinigung, Hygiene und regelmäßige NATÜRLICHE Prozeduren sind wichtig. Die richtige, für deine Haut perfekt abgestimmte Pflege halt. So simple eigentlich. (;

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.1.2019 um 18:02 , lupo91 schrieb:

Mich würde interessieren, was man sonst noch gegen Pickel machen kann?

Lass dir vom Arzt mal Soderm-Lotion verschreiben.

Das hilft sehr gut gegen alle Hautkrankheiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.2.2019 um 20:11 , lupo91 schrieb:

Zink als Nahrungsergänzungsmittel oder als Salbe?

 

Ich habe früher Zink-Pillen aus der Apotheke eingeworfen. Die haben gut gewirkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dir da weiterhelfen. Am besten machst du jetzt mal einen Monat wo du das ausprobierst.

Also, am besten Milchprodukte,  Weizen und zu viel(Industrie)Zucker weglassen. Das sind die 3 Dinge in Sachen Ernährung die am meisten dafür bekannt sind Pickel zu machen. Natürlich ist es bei jedem anders, aber dazu musst du das halt erstmal rausfinden wies bei dir ist.

Wasch dein Gesicht Morgens und Abends, geh zum Hautarzt der kann dir da spezielle Salben verschreiben, die du nicht einfach so kriegst.

 Kennst du Doxycyclin ? Ist ein Antibiotikum, das dir auch der Hausarzt (HAUS, nicht Haut diesmal) verschreiben kann und das ist bekannt dafür Akne zu verringern. Lass dir das einfach mal verschreiben vom Hausarzt.


Zieh  erstmal das mit der Ernährung mal für einen Monat durch und lass dir vom Hautarzt das Doxycyclin verschrieben und geh zum Hautarzt für die Salbe.       Allein davon wird es sich warscheinlich schon extrem stark verbessern. Du kannst auch noch zur Kosmetik gehen, aber lass das erstmal, das wird sonst zuviel. Eins nach dem Anderen und ich kann dir versichern das es sehr warscheinlich besser wird davon.

 

 

bearbeitet von rn_roro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.2.2019 um 16:34 , DarkTriad schrieb:

Lass dir vom Arzt mal Soderm-Lotion verschreiben.

Das hilft sehr gut gegen alle Hautkrankheiten.

Ein zuverlässiger Weg in die periorale Dermatitis.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.2.2019 um 16:34 , DarkTriad schrieb:

Lass dir vom Arzt mal Soderm-Lotion verschreiben.

Das hilft sehr gut gegen alle Hautkrankheiten.

Wie gesagt, ich versuch's jetzt mal mit natürlichen Mitteln. Wenn das nichts bringt, werde ich zum Hautarzt gehen und abklären, welches Medikament mir helfen könnte. Ich bin aber optimistisch, dass ich es so in den Griff kriege.

Am 14.2.2019 um 17:06 , KommodoreB schrieb:

Ich habe früher Zink-Pillen aus der Apotheke eingeworfen. Die haben gut gewirkt.

Okay, das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass Zink auch von Innen bei derartigen Problemen hilft. Als zusätzliche Unterstützung von Innen ist das aber eine gute Idee und Zink ist ja nicht verschreibungspflichtig!

Am 23.2.2019 um 12:59 , rn_roro schrieb:

Zieh  erstmal das mit der Ernährung mal für einen Monat durch und lass dir vom Hautarzt das Doxycyclin verschrieben und geh zum Hautarzt für die Salbe.       Allein davon wird es sich warscheinlich schon extrem stark verbessern. Du kannst auch noch zur Kosmetik gehen, aber lass das erstmal, das wird sonst zuviel. Eins nach dem Anderen und ich kann dir versichern das es sehr warscheinlich besser wird davon.

Das mit der Ernährung mache ich jetzt seit einer Weile so, wobei ich Weizen aktuell nur eingeschränkt habe und nicht ganz verzichte. Zusätzlich mache ich zweimal in der Woche diese AktivLehm Masken mit Lavendel- und Avocadoöl. Meine Haut hat sich schon etwas beruhigt und das Hautbild sieht besser aus. Perfekt ist es noch nicht, aber dass Verbesserungen dauern, ist ja klar. Ich denke, ich werde nochmal ohne medikamentöse Unterstützung auskommen und wie du sagst, eines nach dem Anderen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.2.2019 um 15:48 , TonicApple schrieb:

Bezüglich der Ernährungsdiskussion: Ich glaube nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Jeder Körper ist anders und jeder reagiert komplett unterschiedlich auf alles. Sonst hätten wir ja alle die gleichen Krankheiten, Allergien und so weiter. Im Endeffekt lässt sich ja die Akne mit einer Allergie assoziieren - denn die Haut sagt uns so, dass etwas IM Körper nicht in Ordnung ist. Kann also durchaus die Ernährung sein. Muss aber nicht. Deswegen sage ich immer, Aknebetroffene sollten am besten einige Maßnahmen durchprobieren. Im Idealfall finden sie dann das Ding für sie, das ihnen wirklich und langfristig hilft. Das mit dem 'ins Gesicht fassen' stimmt auch echt. Wir haben so viele Bakterien an unseren Händen bzw sind draußen, fassen alles an mit den Händen. Und dann landet das alles im Gesicht. Und wie eh bereits gesagt, die RICHTIGE Reinigung, Hygiene und regelmäßige NATÜRLICHE Prozeduren sind wichtig. Die richtige, für deine Haut perfekt abgestimmte Pflege halt. So simple eigentlich. (;

Problem ist, dass man komplett auf eine Reihe von Nahrungsmitteln verzichtet nur um eventuell weniger Akne zu haben. Eliminationsdiät ist das richtgie Stichwort.

 

Am 23.2.2019 um 12:59 , rn_roro schrieb:

Kennst du Doxycyclin ? Ist ein Antibiotikum, das dir auch der Hausarzt (HAUS, nicht Haut diesmal) verschreiben kann und das ist bekannt dafür Akne zu verringern. Lass dir das einfach mal verschreiben vom Hausarzt.

Ein Hausarzt kann fast alles verschreiben, was eine Derma auch verschreiben kann bis auf systemisches Isotretinoin. Doxycyclin ist auf Dauer keine wirkliche Lösung, das ergibt nur Sinn, wenn man quasi die Überbrückungszeit bis das topische Mittel Effekte zeigt, was hat. Damit ficktm an halt seine Darmflora.

 

Zink kann man sowohl topisch als auch oral nehmen, allerdings waren die Effekte bei Tabletten eher gering.

 

Wie gesagt, folgende Mittel hat man selbst wenn man nicht zum Arzt geht:

- Retinoid

- BPO 2.5%

- 2% Salicylsäure

- Niacimid+Zinc

- Ernährung sprich low glycemic load, etvl Milchprodukte cutten, und Omega3 supplementieren. Probiotika sollen auch helfen

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, RyanStecken schrieb:

Probiotika sollen auch helfen

 

 

Ja meinte eig auch das es bei beidem geht also Haus und Hausarzt. Und ja  hab mal gelesen von einem der seine Pickel durch solche Probiotics mega schnell los geworden ist,  Naturemade Vitamin B12 Probiotics hießen die aber gibts hier nicht. Aber geht bestimmt mit allen möglichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.2.2019 um 16:31 , RyanStecken schrieb:

Problem ist, dass man komplett auf eine Reihe von Nahrungsmitteln verzichtet nur um eventuell weniger Akne zu haben. Eliminationsdiät ist das richtgie Stichwort.

 

Ein Hausarzt kann fast alles verschreiben, was eine Derma auch verschreiben kann bis auf systemisches Isotretinoin. Doxycyclin ist auf Dauer keine wirkliche Lösung, das ergibt nur Sinn, wenn man quasi die Überbrückungszeit bis das topische Mittel Effekte zeigt, was hat. Damit ficktm an halt seine Darmflora.

 

Zink kann man sowohl topisch als auch oral nehmen, allerdings waren die Effekte bei Tabletten eher gering.

 

Wie gesagt, folgende Mittel hat man selbst wenn man nicht zum Arzt geht:

- Retinoid

- BPO 2.5%

- 2% Salicylsäure

- Niacimid+Zinc

- Ernährung sprich low glycemic load, etvl Milchprodukte cutten, und Omega3 supplementieren. Probiotika sollen auch helfen

 

Dass Zink ganz gut sein soll, habe ich auch schon von einigen gehört, die von Akne betroffen sind/waren.... viele nehmen das dann auch einfach als Nahrungsergänzungsmittel. Es gibt natürlich keine Erfolgsgarantie, dass man durch eine bestimmte Umstellung der Ernährung bzw Verzicht, wie du es formulierst, die Kane loswird. Viele probieren jedoch einiges aus, weil man unbedingt eine erfolgreiche Variante finden will glaube ich .... und ich denke auch dass im Endeffekt jedem etwas anderes hilft, weil bei jedem auch die Ursache eine andere ist 😕 aber bei Lupo91 scheint es ja langsam besser zu werden ... hach, alles gute jedem der Akne oder Unreinheiten hat!! 

Am 24.2.2019 um 16:31 , RyanStecken schrieb:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei ganz schweren Fällen, ist eine Eliminationsdiät vielleicht wirklich nötig. Ich verzichte jetzt weitestgehend auf Zucker und habe den Konsum von Milchprodukten stark eingeschränkt. Das tut mir schon mal ganz gut, habe ich das Gefühl und auch die AktivLehm Masken wirken bei mir gut gegen die Hautunreinheiten. Ganz weg ist das Problem noch nicht, aber schon weit besser. Und im Frühsommer wird meine Haut dann sowieso nochmal jedes Jahr wieder etwas besser, ich nehme mal an, wegen der Sonne. Bin also zuversichtlich bald wieder pickelfrei sein zu können. Danke euch für die vielen Anregungen und Tipps! 

bearbeitet von lupo91

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo ist das Problem sich ne vernünftige Anti-Akne SkinCare-Routine zu besorgen? Oder zum Hautarzt zu gehen? The Ordinary hat saugünstige Produkte. Man will sich ja nicht von äußerlichen Faktoren abhängig machen, gerade bei Ernährung tendiert man immer wieder dazu reinzuscheißen, wenn es gerade gut mit der Haut ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2019 um 23:15 , RyanStecken schrieb:

Wo ist das Problem sich ne vernünftige Anti-Akne SkinCare-Routine zu besorgen? Oder zum Hautarzt zu gehen? The Ordinary hat saugünstige Produkte. Man will sich ja nicht von äußerlichen Faktoren abhängig machen, gerade bei Ernährung tendiert man immer wieder dazu reinzuscheißen, wenn es gerade gut mit der Haut ist. 

Hattest du früher auch mal Akne? Würde mich interessieren wie stark deine war und was du genau dafür gemacht hast- Hautarzt ist generell bestimmt nie verkehrt, nur kenne ich so viele Leute, denen dann entweder sofort Aknenormin (bei leicht bis mittel schwerer Akne) verschrieben wird oder Antibiotika, nach denen sofort alles zurück kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Akne hat drei Gründe meiner Erfahrung nach:

1) Ernährung

2) Hormonellbedingt

3) Hygiene

Ernährungstechnisch kannst und solltest du, auch aus Gründen der mentalen Gesundheit und Leistungsfähigkeit, den Zucker minimieren und dich frisch und grün ernähren. Kein Fast Food.

Hormone kannst du, wenn du nicht bereit bist, dir mächtige Medikamente und Hormone zu injizieren oder einzunehmen, nur bedingt steuern. Würde ich nicht empfehlen. 

Hygiene: Großer und sehr oft unterschätzter Punkt. Wechsle JEDEN Tag deinen Kissenbezug. Die Öle und den Schweiß, den du über die Nacht in dein Kissen schwitzt, schaffen ein gutes Umfeld für die Entstehung von Pickel. Bettlaken jeden zweiten und Bettdecke jeden dritten Tag wechseln. Außerdem nach schweißtreibenden Aktivitäten schnellstens duschen. Wenn du zB im Gym trainierst aber zu Hause duschen gehst, dann wasche dir zumindest im Badezimmer noch das Gesicht. Und morgens und nachmittags mit einem warmen Waschlappen das Gesicht sanft schrubben und das Öl auf deiner Haut entfernen.

Viel Erfolg!

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Arzt zu gehen ist natürlich kein Problem! Aber ich habe da Problem jetzt schon recht gut in den Griff bekommen und mein Hautbild verbessert sich durch die Maßnahmen, die ich ergriffen habe, auch weiter. Und wenn es auch so klappt, wozu zum Arzt gehen? Falls man die Haut mit sanften Mitteln nicht in den Griff kriegt, sicher! Aber wenn es auch anders geht? 

Am 25.3.2019 um 08:29 , Hypersensibel schrieb:

Hygiene: Großer und sehr oft unterschätzter Punkt. Wechsle JEDEN Tag deinen Kissenbezug. Die Öle und den Schweiß, den du über die Nacht in dein Kissen schwitzt, schaffen ein gutes Umfeld für die Entstehung von Pickel. Bettlaken jeden zweiten und Bettdecke jeden dritten Tag wechseln. Außerdem nach schweißtreibenden Aktivitäten schnellstens duschen. Wenn du zB im Gym trainierst aber zu Hause duschen gehst, dann wasche dir zumindest im Badezimmer noch das Gesicht. Und morgens und nachmittags mit einem warmen Waschlappen das Gesicht sanft schrubben und das Öl auf deiner Haut entfernen.

Danke dir, meine Bettwäsche wechsle ich zwar schon recht häufig, aber den Kissenbezug jeden Tag zu wechseln ist auch noch eine gute Idee, werde ich probieren! 

Was die Hormone angeht... Einen gewissen Einfluss gibt es da doch. Vitamin D, das durch Sonne in der Haut produziert wird, ist zB eine Hormon-Vorstufe und davon hat man in der Regel, wenn man nicht substituiert, im Sommer mehr, als im Winter. Und das soll wohl auch Auswirkungen auf das Hautbild und sogar Akne haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, lupo91 schrieb:

Zum Arzt zu gehen ist natürlich kein Problem! Aber ich habe da Problem jetzt schon recht gut in den Griff bekommen und mein Hautbild verbessert sich durch die Maßnahmen, die ich ergriffen habe, auch weiter. Und wenn es auch so klappt, wozu zum Arzt gehen? Falls man die Haut mit sanften Mitteln nicht in den Griff kriegt, sicher! Aber wenn es auch anders geht? 

Danke dir, meine Bettwäsche wechsle ich zwar schon recht häufig, aber den Kissenbezug jeden Tag zu wechseln ist auch noch eine gute Idee, werde ich probieren! 

Was die Hormone angeht... Einen gewissen Einfluss gibt es da doch. Vitamin D, das durch Sonne in der Haut produziert wird, ist zB eine Hormon-Vorstufe und davon hat man in der Regel, wenn man nicht substituiert, im Sommer mehr, als im Winter. Und das soll wohl auch Auswirkungen auf das Hautbild und sogar Akne haben.

Wichtig zum Herausfinden, was funktioniert und was nicht, ist dass du dir ALLES protokollierst und bei angepeilten optischen Veränderungen TÄGLICH Fotos von dir (deinem Gesicht) machst. So kannst du, auch weit in die Vergangenheit zurück, analysieren, was etwas gebracht hat und was Geldverschwendung war.

Viel Glück!! Und genieß die Sonne, das macht die Haut definitiv nicht unansehnlicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.