Offene LTR; Konflikt lösbar oder eher Aus?

67 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 27

2. Ihr/Sein Alter: 23

3. Art der Beziehung: offen (von Anfang an)

4. Dauer der Beziehung: 12 Monate

5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 2-3 Monate

6. Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr gut, 1-3x pro Woche, je nach Phase mehrmals pro Treffen

7. Gemeinsame Wohnung?: Nein

8. Probleme, um die es sich handelt: Mehrmals Sex mit derselben FB, LTR-Partnerin deshalb verletzt/unsicher

9. Fragen an die Community:

 

Hallo PU-Gemeinde,

bisher nur stiller Mitleser gewesen, jetzt hat es mich in meiner momentanen offenen LTR erwischt wo ich nicht genau weiß in welche Richtung es weiter gehen soll/kann bzw. wie ich die Situation geschickt löse. Solltet ihr mehr Infos benötigen, gern Fragen!

 

Heute ein Gespräch mit ihr geführt was ungünstig gelaufen ist. Momentan ist sie der Meinung, dass unsere Ansichten und Prinzipien in Bezug zu unserer offenen Beziehung nicht zusammenpassen. Sie ist eher ein Mensch der einfach ab und zu ONS hat wenn es zufällig (z.B. beim feiern) passt. Ich hingegen habe gerade eher eine FB mit der ich mich mehrmals treffe wo einfach alle Parteien Bescheid wissen was Sache ist. Jeder weiß voneinander. Wir erzählen uns auch immer alles, spielen mit offenen Karten, dass war uns sehr wichtig als sich das Ganze zu einer LTR damals entwickelt hat. Ich selbst komme ziemlich gut klar wenn sie mir von ihren Erfahrungen erzählt, da bin ich eher interessiert und möchte teilweise mehr wissen.

Komischerweise hat meine Partnerin irgendwie “ein Problem” mit meiner FB, aus Gründen die sie nicht benennen kann. Es gab vor ca. einem halben Jahr von ihrer Seite als ich mich das erste Mal mit meiner FB getroffen habe große emotionale Diskussionen da sie sich verletzt gefühlt hat. Hatten es dann gut geklärt gehabt. Irgendwann zweites Treffen von mir und FB und für sie war es auch okay. Musste bisschen an sich arbeiten, wie sie es mir erklärte aber war im Großen und Ganzen cool für sie. Dann drei Wochen später ein weiteres Treffen mit meiner FB. Ab da war meine Partnerin plötzlich sehr verletzt, hat sich distanziert und eine schwierige Zeit durchgemacht.

Soviel dazu. Heute sprachen wir über die Situation. Sie findet es nicht richtig wenn der Partner a. mehrmals mit derselben Person schläft und b. dazu auch schon nach drei Wochen direkt nochmal. Glaube da hat sie Verlustängste, da sie es auch damit begründet dass sich Menschen dadurch verlieben könnten. Ich bin da anderer Meinung und weiß genau meine Gefühle dazu einordnen zu können. Für mich ist eine klare Sache. Sie sagt sie weiß nicht wohin es mit uns weitergeht und sieht keine Lösung in der Sache da sie zu viel Kraft braucht um an sich zu arbeiten damit so ein Konstrukt funktioniert ohne zu sehr verletzt zu sein. Wenn ich nur random ONS hätte wäre es kein Problem. Ich machte den Vorschlag uns die Sachen erstmal nicht zu erzählen bis wir uns andere Regeln überlegen und die Beziehung so gestalten wie es für uns beide passt. Ich gehe da generell eher optimistisch ran und sehe definitiv Lösungen, allerdings müssten auch beide am selben Strang ziehen.

Ich habe das Gespräch irgendwann beendet da ich absolut keine konstruktiven Beiträge mit ihr gesehen habe und das Gefühl hatte, dass sie sehr stark in ihrer Zone gefangen war und ganz eindeutig ihr Standpunkt vertreten hat ohne eine Art von Offenheit zu zeigen bzw. ein Wir-Gefühl zu vermitteln, dass wir gemeinsam daran arbeiten. Nachdem sie mir mitteilte sie habe keine Kraft zu kämpfen und braucht Zeit, habe ich Okay gesagt, meine Sachen gepackt, sie paar Sekunden umarmt, viel Kraft gewünscht und bin gegangen. Das für mich Komische ist auch, dass wir die letzte Woche, trotz des “Vorfalls” eine verdammt gute Zeit miteinander verbracht haben, da wir beide gesagt haben, wir werden es später klären wenn wir einbisschen Zeit und Luft dafür haben, dafür lieber die momentan schöne Zeit mit viel Sex genossen.

 

Nun die Experten: War mein heutiger Move i.O. einfach zu gehen und sie quasi mit dem schwierigen Paket an Gefühlen und Emotionen alleine zu lassen? Und wie schätzt ihr die Gesamtsituation ein? Was kann ich tun um die Beziehung nicht ins Aus zu kippen, denn da stehen wir gerade nahezu davor?

 

Ich muss dazu auch sagen, dass ich kein Problem hätte allein zu sein oder ich an ihr krass hänge o.ä. - trotzdem ist es ein Mensch der für mein Lebensstil wirklich sehr passt und ich an ihr viele Charakterzüge liebe die mir guttun tun und sie mir positive Kraft schenkt, sie sexuell aufgeschlossen ist was mir in einer LTR wichtig ist und wir grundsätzlich fast nur gute Zeiten hatten, daher ist es mir wichtig die Beziehung zu ihr weiterhin aufrecht zu erhalten.

Hatte mehrere LTRs hinter mir, teilweise auch mit früheren Partnerinnen zusammen gewohnt usw. daher schon viel Beziehungserfahrung gesammelt. Die offene Beziehung ist für mich aber Neuland. Meine LTR hatte bisher nur eine langjährige (Fern)Beziehung vor mir gehabt, ebenfalls offen, ist ziemlich blöd geendet, ich denke da liegt auch evtl. der Haken warum sie sich gerade so verhält.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe eine ganz einfache Lösung: Du beendest deine FB. 

 

Deine LTR sollte hier klar Vorrang haben. Sie kämpft anscheinend schon sehr lange damit die Situation zu akzeptieren aber schafft es nicht damit klarzukommen. Warum ist dir das denn egal wenn sie dabei leidet? Wie kannst du denn so Sex mit einer anderen genießen? Und bist du dir sicher dass sie noch deine Priorität ist? 

  • LIKE 4
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du reizt das Thema offene Beziehung sehr aus. Sie lässt dir Freiheiten, versucht sogar zunächst emotional mit der Situation fertig zu werden, merkt nun aber, dass es nicht geht. Mal ganz ehrlich, wenn dir was an der Frau liegt, lässt du die FB pronto saußen. 

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, Aurelie schrieb:

Ich sehe eine ganz einfache Lösung: Du beendest deine FB. 

 

Deine LTR sollte hier klar Vorrang haben. Sie kämpft anscheinend schon sehr lange damit die Situation zu akzeptieren aber schafft es nicht damit klarzukommen. Warum ist dir das denn egal wenn sie dabei leidet? Wie kannst du denn so Sex mit einer anderen genießen? Und bist du dir sicher dass sie noch deine Priorität ist? 

Für den Stand Jetzt wäre das mit Sicherheit am einfachsten, das Grundproblem (mangelndes Selbstwertgefühl meiner LTR, Unsicherheiten) würde sich allerdings nicht einfach so in Luft auflösen. Wir möchten ja beide die Offenheit weiterleben, sie eher ONS-Typ, ich eher nicht ONS-Typ, dafür eine FB.

Das stimmt, sie kämpft mit der Situation schon länger, jedoch hat sie mir bis vor kurzem immer gesagt, dass sie unbedingt an sich selbst arbeiten möchte und es teilweise funktioniert hat und teilweise dann nicht, trotzdem mir immer konkret gesagt hat ich solle mich weiterhin frei fühlen und mich mit der FB treffen, da sie mir es auch gönnen möchte. Beim ersten Mal als wir solch eine Diskussion geführt haben, war ich der erste der gesagt hat, ich beende die Treffen mit der FB damit es ihr besser geht und sie nicht kämpfen muss. Im nachinein hat sie mich motiviert es weiter zu tun.

Mir ist meine LTR absolut Prio 1 und es sollte nicht so rüberkommen als wäre es mir egal wenn sie leidet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Samtschnute schrieb:

Du reizt das Thema offene Beziehung sehr aus. Sie lässt dir Freiheiten, versucht sogar zunächst emotional mit der Situation fertig zu werden, merkt nun aber, dass es nicht geht. Mal ganz ehrlich, wenn dir was an der Frau liegt, lässt du die FB pronto saußen. 

Hab ich so noch gar nicht gesehen. Ich reize vermutlich das Ganze zu sehr aus und werde paar Gänge runterschalten und mich Voll und Ganz meiner LTR widmen.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Doppelmoral. Wäre es andersrum wärst du TE wieder der Depp, weil du hast es ja abgesegnet und dann kämen so Sprüche wie: "Take it or leave it" usw. 

Ganz ehrlich, du machst es gut. Du bist ehrlich und machst keine Geheimnisse aus der Sache. Nicht deine Schuld, dass deine LTR ein anderes Verständnis von einer offenen Beziehung hat. Darüber habt ihr bestimmt geredet denke ich mal. Du hast dir halt ne Fb geholt, weil du es einfach kannst. Deine LTR halt nicht. Ich will deine Freundin und die Aussagen über mir nicht schlecht reden, aber wie am Anfang gesagt.. Es schreit förmlich nach Doppelmoral. 

 

  • LIKE 2
  • OH NEIN 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zudem es als Frau deutlich easier ist ein ons an Land zu ziehen als Mann. Deswegen zieh das durch wie du magst, sie fuckt sich nur ab das du jemanden noch hast zu dem du gehen kannst wenn sie abfuckt und sie nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann schon sein mit der Doppelmoral. Ich Frage mich, wie viel Zukunft das Ganze mit meiner LTR dann überhaupt hat, wenn wir verschiedene Ansichten einer offenen Beziehung haben. Darüber haben wir schon mehrmals geredet und langsam hab ich keine Lust darüber zu reden, da wir immer am selben Punkt enden: ich mag es, ich habe keine Problem mit Fbs (auch wenn sie eine hätte), sie kommt momentan damit nicht klar und fährt die ONS-Schiene.

Mein Fb kann ich jetzt abservieren, hätt ich kein Problem mit, dann gibts für mich in der nächsten Zeit evtl. den einen oder anderen ONS, dann muss ich schauen ob es mir taugt, gefällt, oder eben halt nicht. Wenn es mir dann nicht gefällt, würde ich wieder an dem Punkt wie jetzt stehen und mich erneut fragen: wie weiter machen?

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ihr ne offene LTR habt.. warum redet ihr überhaupt darüber, wen ihr so nebenher fickt?

Zitat

Du reizt das Thema offene Beziehung sehr aus. Sie lässt dir Freiheiten, versucht sogar zunächst emotional mit der Situation fertig zu werden, merkt nun aber, dass es nicht geht.Mal ganz ehrlich, wenn dir was an der Frau liegt, lässt du die FB pronto saußen. 

Nein. 

Viel Spaß mit der Eiersuche anschließend. Ich sehe auch nicht wo du sie ausnutzt. Sie hat eher ONS, du ne FB.
Wenn sie das wurmt, is das eben ihre Sache. Da hat jeder eben seine Präferenz.
Da irgendwie einlenken und die FB absägen, während sie fröhlich vor sich hin hurt ist so ugf. der dümmste Move überhaupt, denn irgendwann tanzt sie dir auf der Nase rum, weil sie rafft, dass sie dich am Schlawittchen hat.
Man(n) kann sichs schwer machen, oder eben einfach. 

 

Zitat

Wenn es mir dann nicht gefällt, würde ich wieder an dem Punkt wie jetzt stehen und mich erneut fragen: wie weiter machen?

Love it or leave it.
So einfach is das. Entweder es passt, oder eben nicht. Verbiegen bringt nie was.
Besonders bei offenen LTR´s bin ich mittlerweile der Meinung das es wirklich  sehr sehr gut passen muss.
Alles andere is zum Scheitern verurteilt.

 

B)
 

Zitat

2. Ihr/Sein Alter: 23

Was erwartest du? In dem Alter sind die meisten Frauen nicht gerade die Selbstwertgranaten...

bearbeitet von Noodle
  • LIKE 1
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Noodle schrieb:

Wenn ihr ne offene LTR habt.. warum redet ihr überhaupt darüber, wen ihr so nebenher fickt?

Weil wir uns den Kram halt gern erzählen. Hab einfach kein Problem zu wissen mit wem sie vögelt.

 

vor 3 Stunden, Noodle schrieb:

Entweder es passt, oder eben nicht. Verbiegen bringt nie was

Verbiegen bringt nie was, ich bin allerdings der Meinung, dass man in einer (stabilen glücklichen) LTR gewissen Kompromisse eingehen kann. Es ist nicht so, dass sie einfach nur abgefuckt über mein Fb ist, die Frau hat emotional gelitten, das habe ich oft genug gesehen

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, ENCHANTER schrieb:

Weil wir uns den Kram halt gern erzählen.

Dann muss sie damit eben auch klar kommen.

Zitat

Verbiegen bringt nie was, ich bin allerdings der Meinung, dass man in einer (stabilen glücklichen) LTR gewissen Kompromisse eingehen kann. 

Die habt ihr nicht.

Zitat

die Frau hat emotional gelitten,

Kompromisse kann man eingehen. Zb ob ich mir maln Schnulzenfilm ankucke, oder sie mal mit zum Fußball kucken kommt usw.
Kompromisse bei Grundbedürfnissen machen geht immer immer immer schief. Immer.
Entsprechend Diskussionen über Gefühle.
Deine Freundin ist emotional nicht gefestigt. Das merkt man recht schnell beim lesen. Verlustangst würde ich es nicht nennen,
aber wer so argumentiert wie sie (alles so diffus und oh keine Ahnung, tat weh), will egtl für sich den Luxus der Freiheit pachten, dies dem anderen aber nicht gönnen.
 

bearbeitet von Noodle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten, Noodle schrieb:

Dann muss sie damit eben auch klar kommen.

Ja, muss sie. Tut sie auch in den meisten Fällen (ich tobe mich btw um einiges mehr aus als sie), in diesem nun halt nicht.

vor 7 Minuten, Noodle schrieb:

Kompromisse bei Grundbedürfnissen machen geht immer immer immer schief. Immer.

Mein Grundbedürnis ist sicherlich nicht die eine einzige Fb zu halten 😉 Als Grundbedürfnis zähle ich eher allgemein "offene Beziehung" und frei zu sein andere zu vögeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Nahilaa schrieb:

 

Übrigens, mit Doppelmoral hat das Ganze nur wenig zu tun. Emotionen können wir nicht immer logisch erklären oder steuern, jeder von euch weiß das wohl. Und es kann durchaus sein, dass irgendwas anderes in ihrem Leben sie grade so belastet, dass sie dann am dieser Stelle emotional empfindlich ist - der Grund ist völlig egal, wichtig ist, das einzufangen. Ich hab eine Freundin mit einer offenen Beziehung, die damit WIRKLICH im Reinen ist. Ihr Freund vögelt deutlich mehr fremd als sie, und sie freut sich noch drüber. Aber selbst sie hat manchmal Momente, wo sie das nicht abpackt. Wenn Sie grade das Bedürfnis nach Nähe oder Sicherheit in der Beziehung hat, und er hat das halt ein paarmal übersehen, wenn grade ein bisschen zu viel Alltag in der Beziehung ist oder ähnliches, dann geht's ihr damit nicht gut, und sie ist verletzt - und dann darf sie ihm das sagen, er reagiert sofort und kümmert sich um sie. Der lässt auch mal die FB einfach sitzen dafür, schließlich hat seine Freundin oberste Priorität. Und nein, sie hat den nicht an den Eiern. Aber er guckt halt, dass er sich emotional kümmert, ohne da gleich nen Machtkampf draus zu machen... 

Nahilaa, stimme dir zu. Die Situation des TE ist aber doch etwas anders. 
Die Freundin des TE´s kann ihr Problem nicht mal benennen.In ihren Kopf kann er auch nicht kucken. So wird das leider nix.

bearbeitet von Noodle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, Noodle schrieb:

Nahilaa, stimme dir zu. Die Situation des TE ist aber doch etwas anders. 
Die Freundin des TE´s kann ihr Problem nicht mal benennen.In ihren Kopf kann er auch nicht kucken. So wird das leider nix.

Dazu wissen wir zu wenig. Wir wissen zu wenig, was genau sie kommuniziert, wie und in welchem Zeitraum... Sichert ist, dass allein die Aussage: "Mir geht es aktuell nicht gut damit" in einer offenen Beziehung der Punkt sein sollte (eigentlich sein muss), wo der Partner erstmal auf Pause drückt, Begründung erstmal völlig egal. Die kommt dann später, und dann kann man später gucken, ob man es Grundproblem klarer machen kann, ob ne deutlichere Absprache in einer Hinsicht helfen kann (zb eine bestimmte Person nicht, mindestens ein bestimmter Zeitabstand, wasweißich), oder ob es vielleicht sogar wirklich ein einmaliges Thema ist. 

Im schlimmsten Fall ist es tatsächlich ein unbewusster Versuch, den TE zu kontrollieren und einzuschränken. Aber warum sollte das schlimm sein? Warum darf die Frau nicht abschätzen, ob ihr Kerl auch auf sie eingeht, und ob sie ihn im Notfall eingrenzen kann? Solange er nachher immernoch glücklich ist und andere vögelt, sollte ihr dieses kleine Bisschen Sicherheit doch vergönnt sein... 

Ich hab den Eindruck, dieses Problematik dreht sich um sehr sehr basale Bedürfnisse von Sicherheit und emotionaler Versorgung. Und wenn die gesichert sind, wenn die Freundin gut versorgt ist, ist vermutlich auch die FB kein Problem mehr. Sich selbst bieten kann sie das (noch) nicht, kein Wunder in dem Alter. Wenn die Beziehung so weiterlaufen soll, muss also ein Stück davon vom TE kommen. 

  • LIKE 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten, Nahilaa schrieb:

Im schlimmsten Fall ist es tatsächlich ein unbewusster Versuch, den TE zu kontrollieren und einzuschränken. Aber warum sollte das schlimm sein? Warum darf die Frau nicht abschätzen, ob ihr Kerl auch auf sie eingeht, und ob sie ihn im Notfall eingrenzen kann? Solange er nachher immernoch glücklich ist und andere vögelt, sollte ihr dieses kleine Bisschen Sicherheit doch vergönnt sein... 

Manipulation in die Richtung, die wir mal der Freundin unterstellen, ist aber nie gut. Weißt du, weiß ich.

Ob der Partner auf einen eingeht, muss man nicht manipulieren. Entweder er tut es, oder man redet klar mit ihm.
Dieses "Poken" ist eben etwas, was viele Kerle einfach nicht raffen und Frauen dann mit ihren Freundinnen labern, dasses ja doch SOOOO OFFENSICHTLICH ist.
Nein. Muss es nicht. Nicht jeder Kerl is ne Empatische Leuchte und nicht jede Frau kann sich deutlich genug artikulieren, wo ihr Problem ist.
Been there, done that.
Oft reicht auch einfach garnix machen. Das ist oft Frame genug, um Sicherheit zu bieten. Die Frau emotionalisiert wild rum bla blub und der Kerl is einfach da. Fertig.
Ohne Diskussionen, Erklärungen usw.

 

Zitat

 

Ich hab den Eindruck, dieses Problematik dreht sich um sehr sehr basale Bedürfnisse von Sicherheit und emotionaler Versorgung. Und wenn die gesichert sind, wenn die Freundin gut versorgt ist, ist vermutlich auch die FB kein Problem mehr. Sich selbst bieten kann sie das (noch) nicht, kein Wunder in dem Alter. Wenn die Beziehung so weiterlaufen soll, muss also ein Stück davon vom TE kommen. 

 

 

 

 

Stimme da zu, siehe mein Post oben. Jedoch muss das einfach von beiden kommen. Einseitig funktioniert nie.
Sonst hat man einfach wen anner Backe, der einen permanent  mit seinen Problemen torpediert. 

Und hier sehe ich einfach nicht, wie das alles gehen soll. Die Frau is mMn eben (noch) nicht für ne offene Beziehung bereit. Geschweige denn überhaupt für eine "normale"... aber gut..
bearbeitet von Noodle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das ich das richtig verstehe ist es nicht genug das der TE sich austauscht mit seiner Freundin über das Ganze, obwohl sie die Abmachung haben eine offene Beziehung einzugehen.

Klingt für mich aber danach als macht er dies zu genüge und es ist ihm nicht scheiss egal. Aber was soll er machen ?!? Ich weiss es nicht, aber im Grunde macht er nichts falsches. 

Wie kann und soll er mit ihrem emotionalen Ungleichgewicht umgehen wenn nicht darüber reden ? Nicht mehr ausserhalb vögeln bis seine Freundin meint ihr passt das jetzt. Dann kommt irgendwas (Gesicht der FB, Arbeitsstress, Familiendrama o.ä) und dann passt es wieder nicht.. Wenn sie nicht redet und auf den Punkt benennen kann was ihr Problem ist, dann muss er was machen ?!? Wtf.. (Das ist doch das A und O bei einer offenen.. Klare direkte ehrliche Kommunikation.) 

Er selbst sagt doch selbst das seine LTR Nr. 1 ist. Ganz klar. Und das glaube ich ihm auch so. Aaaber jetzt da auf die Bremse zu treten und ihren Willen geschehen zu lassen, weil es ihr aus ???? Gründen nicht passt wäre ein Schuss ins Bein für folgende Sachen und auch die Zukunft beider. Ja, er würde die Wogen glätten. Aber zu was für einem Preis. 

Stinkt einfach gewaltig danach das Madame nicht den Sex bekommt den sie will und er es halt easy handelt. Das nervt sie halt.. Das triggert sie sogar, wie man merkt. Da werden dann die krassen Geschütze aufgefahren für etwas wo eigentlich abgemacht ist. Dann darf sie einfach nicht ja dazu sagen und es für gut heissen. Gönnen sieht für mich anderst aus. Das ist Doppelmoral egal wie du es drehst und wendest.  

Lustigerweise interessiert es keinen wie es dem TE geht dabei.. 

bearbeitet von Tschilo
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Lustigerweise interessiert es keinen wie es dem TE geht dabei.. 

Warum auch. Männer kennen nur drei Emotionen. Wut und Hass sind 2 davon...

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie hat bißchen Verlustangst, weil FB "emotionsgefährdender" ist als paar ONS. Vielleicht mal LTR-Quality-Time hoch- und FB-Ficki-Time/Frequenz runterschrauben. Bißchen Sicherheit vermitteln und so.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die wichtigste Information fehlt:

Was sind eure Regeln für die offene Beziehung. Bevor man eine Beziehung öffnet, einigt man sich auf Regeln, die (im Idealfall) schrifftlich festgehalten werden.

Wer darf was wann wieoft mit wem etc. Die Regeln müssen nicht für beide Geschlechter die gleichen sein.

Und wie kam es bei euch zu diesen Regeln?

 

vor 5 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Für mich ist eine klare Sache.

Eine offene Beziehung ist ein gemeinsames Projekt. Wenn sie negative Emotionen hat, dann sind es auch deine Emotionen. 

vor 5 Stunden, ENCHANTER schrieb:

und bin gegangen.

Würde ich meine Königin nie antun. Wenn es Drama gibt, bleibe ich, bis alle Woogen restlos geglättet sind.

vor 5 Stunden, ENCHANTER schrieb:

War mein heutiger Move i.O. einfach zu gehen

Natürlich war das nicht OK. Eine offene Beziehung setzt einen viel höheren Grad an Vertrauen vorraus, als eine monogame Beziehung die durch gesellschaftliche Normen gestärkt wird.

vor 5 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Und wie schätzt ihr die Gesamtsituation ein?

Ihr seid beide zu unreif für eine offene Beziehung. Bevor man eine Beziehung öffnet, ist ein deutliche höheres Mass an Vertrauen erforderlich, als wie es in eine gutlaufenden monogamen Beziehung üblich ist.

vor 5 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Was kann ich tun um die Beziehung nicht ins Aus zu kippen, denn da stehen wir gerade nahezu davor?

Ersteinmal solltet ihr beide zurück zur Monogamie, und eine Vertrauenbasis schaffen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Noodle schrieb:

Manipulation in die Richtung, die wir mal der Freundin unterstellen, ist aber nie gut. Weißt du, weiß ich.
Ob der Partner auf einen eingeht, muss man nicht manipulieren. Entweder er tut es, oder man redet klar mit ihm.
Dieses "Poken" ist eben etwas, was viele Kerle einfach nicht raffen und Frauen dann mit ihren Freundinnen labern, dasses ja doch SOOOO OFFENSICHTLICH ist.
Nein. Muss es nicht. Nicht jeder Kerl is ne Empatische Leuchte und nicht jede Frau kann sich deutlich genug artikulieren, wo ihr Problem ist.
Been there, done that.
Oft reicht auch einfach garnix machen. Das ist oft Frame genug, um Sicherheit zu bieten. Die Frau emotionalisiert wild rum bla blub und der Kerl is einfach da. Fertig.
Ohne Diskussionen, Erklärungen usw.

 

Stimme da zu, siehe mein Post oben. Jedoch muss das einfach von beiden kommen. Einseitig funktioniert nie.
Sonst hat man einfach wen anner Backe, der einen permanent  mit seinen Problemen torpediert. 

Und hier sehe ich einfach nicht, wie das alles gehen soll. Die Frau is mMn eben (noch) nicht für ne offene Beziehung bereit. Geschweige denn überhaupt für eine "normale"... aber gut..

Ich stimme dir da zu, aber nicht zu 100%.

Zum Einen finde ich, da ist nicht nur die Frau nicht wirklich reif für so ein Beziehungskonstrukt. Der TE ist es scheinbar auch nicht ganz, sonst könnte er das womöglich besser einfangen. Denn die Wahrheit ist, für eine offene Beziehung MUSS man so ne Leuchte in Empathie sein. Also, man kann es natürlich auch ohne versuchen, geht dann aber nicht lang gut (fieldtested). 

Zum anderen ja, es ist ziemlich infantil, den Partner mit Drama und Tests in irgendeiner Form beeinflussen zu wollen. Ist nicht gut, spricht nicht für eine stabile Persönlichkeit, muss man nu echt nicht haben. Aber das ist halt nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte der Wahrheit ist, dass Menschen sich immer unbewusst absichern - eine gute Partnerin tut das halt subtil und nicht mit dem Holzhammer, sie tut es aber halt doch. Und da kommt jetzt der TE ins Spiel: Er hat das irgendwie nicht gut gehändelt. Kann schon reichen, dass ers falsch geframed hat oder nicht klar genug war, wer weiß das schon. Es ist jedenfalls der Eindruck entstanden, dass er ihr die nötige Sicherheit nicht geben kann - und dann wird das Einfordern selbiger halt deutlicher, dramatischer, und eben manipulativer. 

Nein, ich finde nicht, dass der TE hier an allem Schuld oder der Sündenbock ist! Er ist durchaus im Recht - aber dieses Problem ist halt mehrschichtig, und die Frau genauso im Recht wie er. Die Frage ist also nicht, wer da wen irgendwie schlecht behandelt oder nicht, sondern wie man diese ziemlich beschissene Dynamik wieder konstruktiv bekommt. Und da wäre es halt dran, Druck rauszunehmen. Die Frau KANN grad garnicht sinnvoll und konstruktiv denken und kommunizieren. Die steckt in ihren Emotionen, und solang das so ist, wird es nix. Wo wäre also das Problem dabei, wenn man ihr das einfach fernab jeder Logik zugesteht, diese FB erstmal ausklammert, und wenn sie wieder klare Gedanken fassen kann, erst ne Lösung anpeilt? Genug klare Kante, Frame und Eier zeigen kann Mann immernoch auf andere Art und Weise. Wegen einem Zugeständnis ist ja nicht gleich alles verloren - vor allem nicht, wenn er sich bewusst dafür entschiedet, um ihr zu helfen (und nicht aus Verzweiflung eh nur diesen Weg kennt)

bearbeitet von Nahilaa
  • LIKE 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, Noodle schrieb:

Die Freundin des TE´s kann ihr Problem nicht mal benennen.In ihren Kopf kann er auch nicht kucken. So wird das leider nix. 

Ihr Problem hat sie benannt. Für sie ist es schwierig wenn der Partner mehrmals Sex mit derselben Person hat, hinzu kommt der Zeitraum (innerhalb drei Wochen zwei Mal getroffen) plus ihre Angst ich könnte mich dadurch in mein Fb verlieben. Dies möchte sie vermeiden, daher hat sie auch nur ONS, obwohl die Chance auf ein Fb von ihrerseite aus bestünde aber darin fühlt sie sich nicht wohl.

 

vor 12 Stunden, scheinheilige schrieb:

Warum habt ihr überhaupt eine offene Beziehung? 

Im ersten Jahr kommen doch die meisten Menschen in ihren ltrs gar nicht aus dem Bett oder vom Küchentisch oder diversen Umkleidekabinen? Geschweige den dass da überhaupt noch Zeit oder Lust ist, derart in einen weiteren Menschen zu investieren? 

Die offenen Beziehungen die ich kenne, sind alle nach einer Zeit aus gefestigten 2er Beziehung entstanden. Da war eine starke Basis da. Auf der wurde dann angebaut und umgebaut, und entwickelt. Wenns einem Partner nicht gut ging, lange Gespräche geführt und auch mal der Rückwärtsgang eingelegt. Weil Partner ist König. Beziehung oberste Priorität. 

Bei euch seh ich gerade eher,, das rumficken nicht lassen wollen" und einen TE der eben einfach stumpf seine Vorstellungen durchsetzen will. Hat mit offener Beziehung aber nicht besonders viel zu tun. 

Warum haben andere Menschen eine monogame Beziehung? Spielt keine Rolle. Wir mögen das so, wir wollen es beide zu 100% und das Eine schließt das Andere nicht aus. Wir haben eine starke zwischenmenschliche Basis, auch mit Offenheit, aufgebaut und gefestigt. Lange intime Gespräche führen wir, ich bin für sie da wenn es ihr nicht gut geht, sie für mich, da wird nicht rumgevögelt sondern sich voll und ganz auf den Partner konzentriert, war unsere allereste und wichtigste Regel die wir festgelegt haben.

Letzter Satz stimmt nicht: hier geht es nicht darum das "rumficken nicht sein lassen zu wollen" und ich möchte alles andere als stumpf meine Vorstellungen durchsetzen. Wir sind über ein Jahr lang gut gefahren, ab und zu mal fremdgevögelt, eher selten, hält sich im Rahmen, im Endeffekt können wir bis heute nicht die Finger voneinander lassen, trotzdem gönnen wir uns gegenseitig diese Art von Freiheit, sie bekommt von Männer oft Angebote, hat bei den meisten kein Interesse und landet halt lieber in meinem Bett. Emotionaler und geistiger Austausch ist im positiven Sinne stark präsent bei uns.

 

vor 12 Stunden, Nahilaa schrieb:

Sichert ist, dass allein die Aussage: "Mir geht es aktuell nicht gut damit" in einer offenen Beziehung der Punkt sein sollte (eigentlich sein muss), wo der Partner erstmal auf Pause drückt, Begründung erstmal völlig egal. Die kommt dann später, und dann kann man später gucken, ob man es Grundproblem klarer machen kann, ob ne deutlichere Absprache in einer Hinsicht helfen kann (zb eine bestimmte Person nicht, mindestens ein bestimmter Zeitabstand, wasweißich), oder ob es vielleicht sogar wirklich ein einmaliges Thema ist. 

Hab ich genauso damals bei unserer allerersten Diskussion indem es um die Fb ging auch so gehandhabt. Ich bin ein Gang zurück und ein Schritt auf sie, Angeboten mich nicht mehr mit dieser Person zu treffen da ich sehe dass sie verletzt war, warum erstmal egal, es war ein wunder Punkt der erstmal behandelt werden musste. Paar Monate später sagt sie mir, dass sie sich viel mit dem Thema beschäftigt habe und weiterhin möchte, dass ich mich mit meiner Fb treffe da sie das Gefühl hat sie komme damit klar und mir es gönnen möchte.

 

vor 11 Stunden, Tschilo schrieb:

Stinkt einfach gewaltig danach das Madame nicht den Sex bekommt den sie will und er es halt easy handelt. Das nervt sie halt.. Das triggert sie sogar, wie man merkt.

Interessanter Punkt, da musste ich länger nachdenken, es kann was Wahres drann sein. Einerseits kriegt sie Angebote die sie ablehnt aus welchen Gründen auch immer, meist weil der Typ nix für sie ist. Andererseits hatten wir tatsächlich nicht vor allzu langer Zeit ein kurzes Gespräch gehabt wo sie mir mitteilte, sie sei einbisschen auf mich eifersüchtig. Weil sie irgendwie auch mal wieder was haben möchte was für sie auch interessant ist und sie bei mir sehe wie gelassen ich mit meinem Fb umgehe und meine Freiheiten auslebe und Spaß habe. Und das sie wegen Uni-Stress keine Zeit und Kopf hat mal entspannter an sowas heranzugehen. Letztes Wochenende war ich unterwegs und nicht in der Stadt. Sie war feiern und hatte jemanden kennegelernt, die haben einbisschen rumgemacht, trotzdem sind die nicht mit nach Hause weil a. der Typ nicht damit klar gekommen ist dass sie in einer offenen Beziehung vergeben ist und b. weil er (angeblich) eh scheiße im Küssen war. Da merkte ich schon, dass sie irgendwie unzufrieden und genervt war über solch eine Situation während ich es eher mit Humor und Leichtigkeit genommen habe.

 

vor 11 Stunden, Jingang schrieb:

Sie hat bißchen Verlustangst, weil FB "emotionsgefährdender" ist als paar ONS. Vielleicht mal LTR-Quality-Time hoch- und FB-Ficki-Time/Frequenz runterschrauben. Bißchen Sicherheit vermitteln und so.

Trifft in dem Punkt "emotionsgefährdender" zu, trifft aber nicht auf die LTR-Quality-Time zu. Denn um die kümmere und bemühe ich mich sehr. Ich gestalte unsere Treffen abwechslungsreich, mal Kino, mal bei Sonne in Park, mal gut Essen gehen, mal mit Freunden feiern, zuhause chillen, massieren, für Spaß und Entspannung sorgen und was weiß ich noch alles. Genau deshalb bin ich auch mit dem Mindset gefahren, dass es genug Sicherheit ist für meine LTR und daher auch dann innerhalb kürzerer Zeit mit meiner Fb getroffen. Ich würde nämlich niemals meine LTR gegenüber einer Fb vernachlässigen, da bin ich reflektiert genug zu merken wenn wir bisschen wenig Quality-Time hatten, erstmal daran schrauben bis es passt um dann anschließend überhaupt wieder andere zu vögeln, nicht umgekehrt.

 

vor 10 Stunden, wernerd schrieb:

Was sind eure Regeln für die offene Beziehung. Bevor man eine Beziehung öffnet, einigt man sich auf Regeln, die (im Idealfall) schrifftlich festgehalten werden.

Wer darf was wann wieoft mit wem etc. Die Regeln müssen nicht für beide Geschlechter die gleichen sein.

Und wie kam es bei euch zu diesen Regeln?

Haben wir schon relativ früh in unserer LTR schriftlich festgehalten. So Kram wie keine Freunde und Ex waren selbstverständlich. Auch nicht z.B. bei gemeinsamen feiern gehen. Da habe ich schon direkt klar und deutlich geäußert dass ich eher kein ONS-Typ bin wie sie und das hat sie verstanden, daher ist mehrmals Sex mit derselben Person erlaubt. Zeitabstände haben wir nicht auf X-Wochen/Monat gefestigt sondern "nach Gefühl", im Prinzip schauen wie viel Quality-Time wir uns gegenseitig in der LTR gegeben haben und nach diesem Maß richten bzw. auch Ansprechen wenn einer von uns beiden gerade Lust auf jemanden hat damit man Bescheid weiß. Es waren schon einige Regeln die ich jetzt mal nicht alle aufzählen werde, Fakt ist, dass ich keins davon gebrochen habe. Und Fakt ist, dass es an der Zeit ist die alten Regeln mal zu überarbeiten und anzupassen, denn so wie die Schwarz auf Weiß stehen, so können die momentan nicht gelebt werden, wie ich bei meiner LTR-Situation merke.

 

vor 10 Stunden, wernerd schrieb:
vor 17 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Für mich ist eine klare Sache.

Eine offene Beziehung ist ein gemeinsames Projekt. Wenn sie negative Emotionen hat, dann sind es auch deine Emotionen.

Jede Beziehung ist ein gemeinsames Projekt, trotzdem sind ihre Emotionen nicht meine und meine Emotionen nicht ihre und diese sollten sich nicht gegenseitig beeinflussen (ich spreche nicht davon, sich nicht in den anderen hineinfühlen zu können um ihn zu verstehen, das ist eine andere Sache die ich sehr wichtig finde). Egal ob positiv oder negativ. Man kann seine Emotionen vermitteln und gemeinsam daran arbeiten/wachsen usw. wenn es beide auch wollen.

vor 10 Stunden, wernerd schrieb:
vor 17 Stunden, ENCHANTER schrieb:

und bin gegangen.

Würde ich meine Königin nie antun. Wenn es Drama gibt, bleibe ich, bis alle Woogen restlos geglättet sind.

Würde ich auch nie tun und war das erste Mal. Warum? Weil ich zum ersten Mal gespürt habe, dass diese Art von Diskussion/Drama destruktiv verläuft und sie zu stark in ihrer Schwarzmalerei gefangen war. Ich merkte, dass kein Teamgeist mehr herrschte, unpassende Vorwürfe von ihrere Seite fielen die mit dem Kern des Konflikts nichts mehr zu tun hatte. Ich machte Vorschläge, zeigte Verständnis für ihre Gefühlswelt, blieb Positiv und versuchte im Prinzip genauer zu verstehen was denn nun ihr Problem sei um das Drama zu verkleinern. Wenn aber sie mir ein Gefühl vermittelt, dass die komplette Beziehung auf dem Spiel steht (wegen was? Wegen 1x zu viel vögeln in einer offenen abgesprochene Beziehung??) und sie mir deutlich sagt "Ich brauche Zeit. Ich habe keine Kraft zu kämpfen. Es tut mir Leid, ich sehe darin keine Lösung. Wir haben verschiedene Ansichten und Prinzipien", ja dann habe ich in dem Moment mein allerbestes getan, bin dann gegangen um mich quasi auch selbst zu "schützen". Bin gerne für andere, mir wichtige, Menschen da, allerdings laufen ich niemandem hinterher und schon gar nicht wenn meine Hilfe und mein Verständnis, auf welcher Art und Weise, abgeblockt wird, obwohl weder ein Vertrauensbruch statt fand, noch ich etwas falsch gemacht habe. Das dieser Move evtl. eher kontraproduktiv und scheiße war ist mir nun aber auch klar.

 

vor 10 Stunden, Nahilaa schrieb:

Zum Einen finde ich, da ist nicht nur die Frau nicht wirklich reif für so ein Beziehungskonstrukt. Der TE ist es scheinbar auch nicht ganz, sonst könnte er das womöglich besser einfangen. Denn die Wahrheit ist, für eine offene Beziehung MUSS man so ne Leuchte in Empathie sein. Also, man kann es natürlich auch ohne versuchen, geht dann aber nicht lang gut (fieldtested).

Bin schon eher ein selbstkritischer Typ, trotzdem würde ich von mir selbst behaupten, dass ich genug Empathie, Verständnis, Vertrauen und Gelassenheit an den Tag bringe eine offene Beziehung führen zu können. Genug Erfahrung in meinen letzten monogamen Beziehungen habe ich gesammelt um zu wissen, dass ich keine monogame Beziehung (momentan) führen möchte. Ja, die offene Beziehung ist für mich etwas Neues, würde ich allerdings niemals eingehen/führen wenn ich das Gefühl hätte ich und mein Gegenüber könnten es nicht.

Für meine Freundin ist es ähnlich, auch wenn ich da der Meinung bin, dass sie tatsächlich in manchen Punkten nicht die nötige Erfahrung und Reife hat, sie für mich trotzalldem ein wundervoller Mensch ist, den ich nicht mal eben so in meinem Leben missen möchte und ich auch ihr bzw. uns die Chance gebe diese Beziehung zu führen, auch wenn Außenstehende der Meinung sind sie wäre zu jung/zu unreif/zu unsicher/zu was auch immer.

vor 10 Stunden, Nahilaa schrieb:

Und da kommt jetzt der TE ins Spiel: Er hat das irgendwie nicht gut gehändelt. Kann schon reichen, dass ers falsch geframed hat oder nicht klar genug war, wer weiß das schon. Es ist jedenfalls der Eindruck entstanden, dass er ihr die nötige Sicherheit nicht geben kann - und dann wird das Einfordern selbiger halt deutlicher, dramatischer, und eben manipulativer.

Ich kann so ganz konkret dazu noch nichts sagen, denke aber da könnte was drann sein. Hab es evtl. nicht gut geframed, ich weiß aber auch dass ich IMMER klare und offene Ansagen und Absprachen gefahren habe. Bzgl. Sicherheit: in jedem Gespräch wenn es darum ging, habe ich verdeutlicht, dass sie keine Angst haben muss, dass ich mich in mein Fb verlieben würde/könnte, auch wenn ich öfters mit ihr Sex habe und dadurch eine gewisse Nähe zur Person entsteht. Ich sagte ihr, die Sache ist für mich (und auch mein Fb, die übrigens ebenfalls in einer offenen LTR ist) ganz klar, wir machen nichts privates, wir verbringen keine "Quality-Time" im Sinne von LTR Zeugs zusammen und treffen uns nur für das Eine. Und ich sagte meiner Freundin auch, sollte es in Zukunft dazu kommen, dass entweder ich oder meine Fb plötzlich mehr Gefühle empfindet, ich genau weiß wie ich es händeln würde. Indem ich die Sache sauber beende da LTR Prio1 ist und bleiben soll, egal ob ich keine, eine oder 10 Fb's habe. Ob diese Art von Aussagen meine Freundin nun aufgenommen, verstanden und akzeptiert hat, steht auf einem anderen Blatt.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Komischerweise hat meine Partnerin irgendwie “ein Problem” mit meiner FB, aus Gründen die sie nicht benennen kann. Es gab vor ca. einem halben Jahr von ihrer Seite als ich mich das erste Mal mit meiner FB getroffen habe große emotionale Diskussionen da sie sich verletzt gefühlt hat. Hatten es dann gut geklärt gehabt.

Du gibst Zuviel auf ihr Gerede und steigst darauf ein.

Du hast es nicht gut geklärt. Sonst wäre das Thema jetzt nicht wieder präsent.

Emotionale Diskussionen haben selten irgendeinen Mehrwert.

 

vor 17 Stunden, ENCHANTER schrieb:

Soviel dazu. Heute sprachen wir über die Situation. Sie findet es nicht richtig wenn der Partner a. mehrmals mit derselben Person schläft und b. dazu auch schon nach drei Wochen direkt nochmal. Glaube da hat sie Verlustängste, da sie es auch damit begründet dass sich Menschen dadurch verlieben könnten. Ich bin da anderer Meinung und weiß genau meine Gefühle dazu einordnen zu können. Für mich ist eine klare Sache. Sie sagt sie weiß nicht wohin es mit uns weitergeht und sieht keine Lösung in der Sache da sie zu viel Kraft braucht um an sich zu arbeiten damit so ein Konstrukt funktioniert ohne zu sehr verletzt zu sein

Du steigst auf ihr Drama ein und versuchst es zu erforschen. Klappt nicht. Weil sie selber nicht weiß, warum sie das veranstaltet.

-> Weniger reden, mehr handeln. 

Zieh sie etwas(dosiert!) auf damit und eskaliere durch.

Dramahandling wie im Lehrbuch.

Nachdem du sie richtig durchgenommen hast, sollte sie wissen, dass sie die Nummer eins ist

Da braucht man nichts verbalisieren.

 

 

bearbeitet von kleiner pinguin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt eigentlich ganz gut. Paar Gedanken:

Die Regeln müssen immer mal nachreguliert werden, weil die Annahmen mangels Erfahrung oft nicht stimm(t)en.

Ist ein kleiner Balanceakt zwischen "sie ist nur bißchen eifersüchtig und möchte mehr Sicherheit" (gern mal bißchen veralbern damit und ansonsten Felsen sein + bissel trösten) und "sie hat ein echtes Problem". Also letztlich - will sie (mit)teilen, oder Lösung? Kannst nur du einschätzen.

Lest doch mal zusammen "Ethical slut"? Viel Info zur Kommunikation + Umgang mit Eifersucht.

Vermutlich ist ihr Streß gerade der Knackpunkt (wenn es nicht Projektion eines anderen Problems ist), da muß sie mal ran.

Ist sie bi-interessiert? Mal 3er Knutschdate mit deiner FB organisieren? Natürlich als Pärchen-Event aufziehen.

Mal zusammen nen Stecher für sie jagen gehen? Kann man sie wunderbar aufziehen bei, sehr verbindend, auch ne Herausforderung für dich.

bearbeitet von Jingang
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.