Ideen, um gut mit (eigenen) Kindern umzugehen

37 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 9 Minuten, a.supertramp schrieb:

Das funktioniert bei uns zum Beispiel garnicht. Ich glaube dass viele Kinder (zumindest mein Sohn - will nicht verallgemeinern) viel zu sehr im hier und jetzt leben als dass sie sich dieses Gefühl in dem Moment, in dem sie sauer/enttäuscht sind, vorstellen können.

Das ist DIE große Frage: Kann man Kind den Marshmallow-Test einprogrammieren, oder nicht?

Bei meiner übrigens andersrum - macht sich so dermaßen zuviel Kopf, daß Party versprochen ist, wenn sie mal ne 4 anschleppt.

  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.11.2019 um 13:21 , SilverStar01 schrieb:

du projizierst deine Wertvorstellungen in dein Kind und versuchst es danach zu formen. Am besten lernen Menschen immer noch, wenn sie Freude an den Dingen haben, besonders Kinder und weil du meinst ein Schulabschluss sei wichtig, heißt es nicht, dass es für alle so sein muss.

Mag sein. Meine Wertvorstellung ist u.a. Freiheit und Selbstverwirklichung und ich glaube, dass mit einem Schulabschluss das Maß an Freiheit und Selbstverwirklichung größer ist als ohne. Mir wäre schon ganz recht, wenn meine Tochter sich ein Spektrum an Fähigkeiten aneignet und danach dann entscheidet, was sie machen möchte. Also die Freiheit erlangt, zu wählen und in die Richtung zu gehen, die sie interessant findet.

Am 21.11.2019 um 15:11 , saian schrieb:

Das ist dann eben der Unterschied zwischen "von 14-16Uhr kein Smartphone, weil ich das sage!!!!!!!" und "Kennst du das Gefühl, wenn du an einer Sache sitzt und du so krass darin vertieft bist, dass die Zeit nur so verfliegt? Wenn du viel Mühe reinsteckst und du dann das Ergebnis siehst und dir denkst "Wow, krass, das ist so cool & das habe ich selbst geschafft!!"? Das ist doch schon ein geiles Gefühl. Um das Gefühl super einfach zu bekommen, legen wir jetzt mal für paar Minuten das Smartphone ins andere Zimmer.".

So läuft es bei einer 15 jährigen, pubertierenden, rebellischen Jugendlichen, die keinen Bock auf Hausaufgaben und Lernen für Klausuren hat, nicht. Jedenfalls nicht bei uns. Die kennt theoretisch selbst den Zusammenhang zwischen Lernen und Noten und würde selbst gerne besser in der Schule klarkommen. Das ist alles schon besprochen. In dem Moment, im hier und jetzt sind Smartphone, Gaming, Netflix-Serien oder Treffen mit Freunden aber spannender. Und zumindest bei uns ist es so, dass wir mehr in Richtung klare Absprachen und Regeln kommen sollten.

bearbeitet von tomatosoup

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was haltet ihr von dem Konzept der Waldorfschulen?

Meine Tochter wechselt jetzt erstmal vom Gymnasium zur Realschule, weil sie auf dem Gymnasium mit dem Übergang von der Mittelstufe zur Oberstufe nicht klargekommen ist (Kurssystem statt Klassenverband) und möchte die mittlere Reife erlangen. Der Platz in der Realschule steht erstmal fest und das wird auch alles organisiert mit dem Schulwechsel.

Im Zuge des Prozesses der Suche nach einer neuen Schule hat meine ex-Frau auch bei einer Waldorfschule angefragt und es besteht nun die Option, dass die Tochter im neuen Schuljahr kurz in der Waldorfschule hospitiert und evtl. auf die Waldorfschule wechselt.

Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand wird in Waldorfschulen einerseits mehr eigenständiges Arbeiten gefordert und andererseits ist der Kontakt zwischen Lehrern und Schülern enger, also die Schüler werden mehr gecoacht.

Das mit der Eurythmie (u.a. den eigenen Namen tanzen) oder den problematischen Teilen der Lehre von Rudolf Steiner sehe ich nicht als Kern des Problems, weil es darauf ankommt, wie die jeweilige Schule das umsetzt.

Entscheidend ist für mich eher, ob dieses pädagogische Konzept des freien, selbständigen Lernens funktioniert und ob das für uns passt, wenn ich das Gefühl habe, dass meine Tochter eher klare Strukturen braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe mich mit dem Thema in diesem Jahr auch -zwangsweise- auseinander gesetzt, da mein Sohn jetzt mit der Grundschule durch ist.

Habe mich dabei auch mit dem Konzept der Waldorfschule auseinander gesetzt, und mein Vorurteil (die lernen und singen und klatschen) einem Realitätscheck ausgesetzt.

Dabei muss man sagen, im Vergleich zu den „normalen“ Schulen gibt es hier immerhin ein Konzept. Besonders überzeugend fand ich dabei das Gespräch mit den älteren Schülern, die mir für ihr Alter sehr reflektiert erschienen.

Bin der Meinung, dass die Waldorfschulen tatsächlich eine gute Alternative darstellen - ist aber stark Typabhängig und für Kinder, die generell eher eine klare Linie brauchen evtl. nicht optimal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten, a.supertramp schrieb:

habe mich mit dem Thema in diesem Jahr auch -zwangsweise- auseinander gesetzt, da mein Sohn jetzt mit der Grundschule durch ist.

Habe mich dabei auch mit dem Konzept der Waldorfschule auseinander gesetzt, und mein Vorurteil (die lernen und singen und klatschen) einem Realitätscheck ausgesetzt.

Dabei muss man sagen, im Vergleich zu den „normalen“ Schulen gibt es hier immerhin ein Konzept. Besonders überzeugend fand ich dabei das Gespräch mit den älteren Schülern, die mir für ihr Alter sehr reflektiert erschienen.

Bin der Meinung, dass die Waldorfschulen tatsächlich eine gute Alternative darstellen - ist aber stark Typabhängig und für Kinder, die generell eher eine klare Linie brauchen evtl. nicht optimal.

O.k. Ich bin der Meinung, dass "normale Schulen" auch ein Konzept haben und das heisst "Lehrplan". Der Schulleiter der Realschule hat beim Vorstellungsgespräch gesagt, es käme auf Fleiss an und man müsste auch mit Druck klarkommen. Meine ex-Frau kriegt bei solchen Aussagen grüne und blaue Flecken im Gesicht und steht kurz vorm Nervenzusammenbruch. Die findet Waldorfschule passender.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, ist letztlich auch ne regionale Geschichte (leider). Bei uns in RLP hast du zum Beispiel auch wieder diese Realschule Plus und letztlich sagt die Schulform auch erstmal nicht viel darüber aus, wie es umgesetzt wird.

Ist doch toll, wenn es die Möglichkeit für deine Tochter gibt mal zu hospitieren. Ob das für euch passt kann man im Vorfeld wohl nicht sagen und letztlich ist es doch für Eltern und Kind auch ne Bauchsache. Was möchte denn deine Tochter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten, a.supertramp schrieb:

st doch toll, wenn es die Möglichkeit für deine Tochter gibt mal zu hospitieren. Ob das für euch passt kann man im Vorfeld wohl nicht sagen und letztlich ist es doch für Eltern und Kind auch ne Bauchsache. Was möchte denn deine Tochter?

Mutter und Tochter sind links-grün-alternativ passiv-aggressiv und stehen dem ganzen System sehr kritisch gegenüber. Tochter hat Schulverweigerung praktiziert und mit dem Wechsel zur Realschule hatte ich die Hoffnung, dass zumindest der Realschulabschluss möglich wird, weil die Intelligenz vorhanden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.6.2020 um 21:05 , tomatosoup schrieb:

Waldorfschulen

Hab eher einen schlechten Eindruck von den Kindern, die man so kennenlernt - Millenial-Fabrik. Kann aber täuschen.

Am 25.6.2020 um 22:51 , tomatosoup schrieb:

Mutter und Tochter sind links-grün-alternativ passiv-aggressiv und stehen dem ganzen System sehr kritisch gegenüber. Tochter hat Schulverweigerung praktiziert und mit dem Wechsel zur Realschule hatte ich die Hoffnung, dass zumindest der Realschulabschluss möglich wird, weil die Intelligenz vorhanden ist.

In dem Kontext ist's vielleicht die beste Möglichkeit. Was hat denn die Tochter für ne Meinung, wie alt ist sie genau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.6.2020 um 10:14 , Jingang schrieb:

Hab eher einen schlechten Eindruck von den Kindern, die man so kennenlernt - Millenial-Fabrik. Kann aber täuschen.

Was meinst du mit "Millenial-Fabrik"? Dieses "Snowflake"-Thema?

Am 27.6.2020 um 10:14 , Jingang schrieb:

Was hat denn die Tochter für ne Meinung, wie alt ist sie genau?

16 und sie möchte zu Beginn des neuen Schuljahres ein paar Tage in der Waldorfschule hospitieren und sich dann entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, tomatosoup schrieb:

Was meinst du mit "Millenial-Fabrik"? Dieses "Snowflake"-Thema?

16 und sie möchte zu Beginn des neuen Schuljahres ein paar Tage in der Waldorfschule hospitieren und sich dann entscheiden.

Yep.

Würd sie machen lassen. Eine eigenverantwortliche Entscheidung hilft ihr vielleicht, Schule dann ernster zu nehmen / mehr zu akzeptieren. Vielleicht kommt sie langfristig so aus dem Underperformen raus?

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.