Technikberatung für Fitnessübungen

1.945 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 6 Stunden schrieb Reb:

 

Zuviel Spannung hat man nur, wenn man ein Gewicht gewählt hat, dass man nicht mehr kontrollieren kann. Da sollte man halt vielleicht einfach das Ego zurück stellen und ein paar Kilo droppen.

Eine etwas unsaubere Ausführung finde ich bei One-rep-max legitim, da muss die Negative wirklich nicht hinausgezögert werden. macht man aber Deadlift auf 5-6 reps, dann soll auf jedenfalls die Negative langsam abfolgen, in dem die hinteren Schultermuskulatur und Bauchmuskeln unter ständiger Anspannung stehen. Eine zu schnelle Negative leidet auch dazu, dass die Hantelstange zu heftig auf den Boden knallt, welche unnötige Schläge in die Wirbelsäule generiert.

 

Desweiteren sind reguläre Deadlifts und Romanian Deadlifts nicht gleichzusetzen! reguläre Deadlifts ist eine Mehrgelenkübung die darauf abzielt, viele Muskeln zu beanspruchen, um die Übung korrekt auszuführen. Ziel gehört dieser Übung mehrheitlich den Rücken, besondern dem unterem Rücken.

Der Romanian Deadlift hat mehrheitlich den Fokus auf die Hamstrings (hintere Oberschenkelmuskulatur).

Ja schon klar. Wieder zu viel Bodybuilding Denkweise.

dass die Time under Tension irgend einen Einfluss auf dass Training hat ist bis heute übrigens nicht bewiesen. Ergo -> Broscience.  Herzliche Grüße von der PITT-Force Crew an dieser Stelle.

dass RDL nicht dass selbe wie konventionelle deads sind ist mir auch klar, der konventionelle Deadlift ist aber die Grundübung, die ein intermediate auch mal guten Gewissens vernachlässigen kann, und trotzdem darin stärker wird(solange das Programm passt).

whatsoever, ich könnte jetzt noch seitenlang weiter machen, aber die Mühe haben sich andere schon für mich gemacht. Besorg dir einfach starting strength und lies dich ein, oder sieh dir wenigstens die Videos von Rippetoe auf YouTube an.

bearbeitet von SuperBro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi zusammen,

kann mir jemand empfehlen in welchem Set/Rep Range man Goblet Squats trainieren sollte?
Finde dazu immer nur 3x8-15. 

Steigert man hier das Gewicht auch von Set zu Set oder eher von Session zu Session? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hey

wenn jemand konstruktive Kritik zu meinen Squats da lassen könnte, wäre ich sehr dankbar.
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mein Knie sich nicht richtig positionieren, vielleicht liegt es daran, dass ich das Gewicht zu sehr nach außen oder innen verlager, und diese "Dynamik" unter der Last macht sich bemerkbar. Das ist der größte Punkt, den ich selber spüre, allerdings auf dem Video nicht wirklich erkennen kann.
Außerdem sehe ich ein leichtes Einrunden im innersten Punkt, aber das ist denke ich vertretbar.

Als Erinnerung dachte ich mir immer, sich mit dem Arsch nach hinten zu setzten. Wenn ich es so mache, dann habe ich das Gefühl, dass ich mich zu sehr mit dem Oberkörper nach vorne beuge, während das Gesäß zu weit hinten ist. Deswegen probiere ich im Moment, den "unteren" Bauch, also die Gegend um den Adonis Belt herum, stark anzuspannen und mich dann nach unten zu setzen, was gleichzeitig ein stärkeres Verschieben der Knie nach vorne erzeugt. Welche der beiden Sichtweisen ist korrekt?
Übrigens kann man auf dem Video glaube ich gut erkennen, dass ich es manchmal nicht schaffe meinen Bauch korrekt anzuspannen. Es gibt Tage, da ist der gesamte Oberkörper ein "Block", aber wirklich Einfluss kann ich darauf nicht nehmen #05# 

Für jede Hilfe bin ich dankbar, liebe Grüße

ach ja, das Video :p https:

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 1/27/2017 at 6:44 PM, Bubka said:

Hey

wenn jemand konstruktive Kritik zu meinen Squats da lassen könnte, wäre ich sehr dankbar.
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mein Knie sich nicht richtig positionieren, vielleicht liegt es daran, dass ich das Gewicht zu sehr nach außen oder innen verlager, und diese "Dynamik" unter der Last macht sich bemerkbar. Das ist der größte Punkt, den ich selber spüre, allerdings auf dem Video nicht wirklich erkennen kann.
Außerdem sehe ich ein leichtes Einrunden im innersten Punkt, aber das ist denke ich vertretbar.

Als Erinnerung dachte ich mir immer, sich mit dem Arsch nach hinten zu setzten. Wenn ich es so mache, dann habe ich das Gefühl, dass ich mich zu sehr mit dem Oberkörper nach vorne beuge, während das Gesäß zu weit hinten ist. Deswegen probiere ich im Moment, den "unteren" Bauch, also die Gegend um den Adonis Belt herum, stark anzuspannen und mich dann nach unten zu setzen, was gleichzeitig ein stärkeres Verschieben der Knie nach vorne erzeugt. Welche der beiden Sichtweisen ist korrekt?
Übrigens kann man auf dem Video glaube ich gut erkennen, dass ich es manchmal nicht schaffe meinen Bauch korrekt anzuspannen. Es gibt Tage, da ist der gesamte Oberkörper ein "Block", aber wirklich Einfluss kann ich darauf nicht nehmen #05# 

Für jede Hilfe bin ich dankbar, liebe Grüße

ach ja, das Video :p https:

Was für eine Sorte Squats willst du denn machen? Low bar? 

 

Ich bin kein Experte, aber was mir auffällt ist, dass deine Handgelenke abgeknickt sind. Wenn du die gerade lässt, übst du nicht so viel Druck auf die Gelenke aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir fällt generell auf, dass die meisten hier nur mit Langhantel trainieren.

Am 27.1.2017 um 18:44 , Bubka schrieb:

Hey

wenn jemand konstruktive Kritik zu meinen Squats da lassen könnte, wäre ich sehr dankbar.
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mein Knie sich nicht richtig positionieren, vielleicht liegt es daran, dass ich das Gewicht zu sehr nach außen oder innen verlager, und diese "Dynamik" unter der Last macht sich bemerkbar. Das ist der größte Punkt, den ich selber spüre, allerdings auf dem Video nicht wirklich erkennen kann.
Außerdem sehe ich ein leichtes Einrunden im innersten Punkt, aber das ist denke ich vertretbar.

Als Erinnerung dachte ich mir immer, sich mit dem Arsch nach hinten zu setzten. Wenn ich es so mache, dann habe ich das Gefühl, dass ich mich zu sehr mit dem Oberkörper nach vorne beuge, während das Gesäß zu weit hinten ist. Deswegen probiere ich im Moment, den "unteren" Bauch, also die Gegend um den Adonis Belt herum, stark anzuspannen und mich dann nach unten zu setzen, was gleichzeitig ein stärkeres Verschieben der Knie nach vorne erzeugt. Welche der beiden Sichtweisen ist korrekt?
Übrigens kann man auf dem Video glaube ich gut erkennen, dass ich es manchmal nicht schaffe meinen Bauch korrekt anzuspannen. Es gibt Tage, da ist der gesamte Oberkörper ein "Block", aber wirklich Einfluss kann ich darauf nicht nehmen #05# 

Für jede Hilfe bin ich dankbar, liebe Grüße

ach ja, das Video :p https:

Meiner Meinung nach sieht man, dass Du die meiste trainingszeit an der Langhantel trainierst. Dein Po arbeitet so gut wie gar nicht mit. Da Du nur die Vorderseite deines Körpers anspannst/einsetzt, passiert das auch mit deinen Knien. Eine nicht unwesentliche Stabilität kommt eben auch vom hinteren Teil des Körpers. Diese Spannung fehlt Dir komplett und ist an der Langhantel schwer zu trainieren. Der Kettlebell Swing und Klimmzüge wären für Dich die optimale Ausgleichübungen. Auch liegende TRX Übungen, Zugübungen für den Rücken (beispielsweise mit Thera Bändern).     

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.2.2018 um 13:01 , did84 schrieb:

Mir fällt generell auf, dass die meisten hier nur mit Langhantel trainieren.

Meiner Meinung nach sieht man, dass Du die meiste trainingszeit an der Langhantel trainierst. Dein Po arbeitet so gut wie gar nicht mit. Da Du nur die Vorderseite deines Körpers anspannst/einsetzt, passiert das auch mit deinen Knien. Eine nicht unwesentliche Stabilität kommt eben auch vom hinteren Teil des Körpers. Diese Spannung fehlt Dir komplett und ist an der Langhantel schwer zu trainieren. Der Kettlebell Swing und Klimmzüge wären für Dich die optimale Ausgleichübungen. Auch liegende TRX Übungen, Zugübungen für den Rücken (beispielsweise mit Thera Bändern).     

Langhantelübungen sind einfach am Produktivsten für die Gewichtsprogression. ;-)

Vergleiche mal das Anpassungspotential von Goblet Squats mit Back Squats.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden, Bärtiger Holzrusse schrieb:

Langhantelübungen sind einfach am Produktivsten für die Gewichtsprogression. ;-)

Vergleiche mal das Anpassungspotential von Goblet Squats mit Back Squats.

Goblet Squats und Back Squats sind für mich zwei verschiedene Übungen, da der Oberkörper ganz anders arbeiten muss. Und gerade oben sieht man, dass durchaus Potential besteht, dass der Oberkörper und Po noch deutlich mehr Spannung aufbauen könnten. Speziell in den Muskelgruppen, die mit der Langhantel schwer zu aktivieren sind. Eigentlich die ganze Körperhinterseite und auch der unterere Bauch. Und deshalb macht m.M.n. nur Sinn deutlich vielfältiger als an der Langhantel zu trainieren.  

Ich sage ja nicht, dass Langhanteltraining sinnlos ist. Im Gegenteil. Aber die möglichen Übungen/ trainierten Muskeln sind beschränkt. Den Kettlebell Swing kannst Du durch die Langhantel nicht ersetzen. Genauso Pull Ups. Ebenso richtig ausgeführte TRX Ganzkörperspannungsübungen bekommst Du an der Langhantel nicht hin. Und das sieht man Sportlern schon an, wenn diese andere Elemente des Fitnesstrainings fehlen.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Posterior Chain trainierst du dann mit Kreuzheben bzw. rumänischem Kreuzheben. ;)

Klimmzüge sind ja ein ganz anderer Fall, hervorragende Übung. Viele können sich aber am Latzug besser steigern. Ja, ausnahmsweise keine Langhantelübung. :P

Und bevor ich anfange, meine Zeit in Gym für Kettlebellübungen und Goblet Squats zu investieren, wenn mein einziges Ziel die Hypertrophie ist - dann doch lieber einfach Frontkniebeugen und RDLs neben Beinpresse (oder Split Squats) plus Beincurls (oder bei Zugriff: Glute-Ham-Raises). Dann noch etwas für die Waden und eine Übung für den Bauch, fertig. Ich mag z.B. auch hier Übungen, die technisch simpel sind und eine einfache messbare Progression erlauben. Im Moment sind das Kabelcrunches mit kurzem Stopp unten. Hier ist das Potential nur durch den Kabelzug selbst beschränkt und man kann SEHR leicht in kleineren Gewichtsschritten Fortschritte machen. 

EDIT:

Gesäß wird natürlich durch schwere Hip Thrusts trainiert, ganz vergessen. ^^

bearbeitet von Bärtiger Holzrusse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Bärtiger Holzrusse schrieb:

Posterior Chain trainierst du dann mit Kreuzheben bzw. rumänischem Kreuzheben. ;)

Klimmzüge sind ja ein ganz anderer Fall, hervorragende Übung. Viele können sich aber am Latzug besser steigern. Ja, ausnahmsweise keine Langhantelübung. :P

Und bevor ich anfange, meine Zeit in Gym für Kettlebellübungen und Goblet Squats zu investieren, wenn mein einziges Ziel die Hypertrophie ist - 

Wenn das dein einziges Ziel ist leben wir auf unterschiedlichen Planeten. :D Ich sage nur man sieht es in der Übung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ BUBKA Hast du Probleme mit dem Squat? Oder willst du nur wissen, ob irgendwas falsch ist?

Du hast vielleicht n ganz bisschen knee slide am Ende der Bewegung, kann man aber nicht gut erkennen auf dem Video. Würde mir außerdem n paar Squatschuhe besorgen.

Deine Bewegung wird kurz vorm hole künstlich verlangsamt (ich vermute einfach mal, weil du dich da mehr drauf konzentrieren musst, dass der Rücken nicht rundet -> Squatschuhe). Das ist jetzt per se nichts schlimmes, gibt dir aber weniger bounce und damit n paar Kilo weniger, die du bewegen kannst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für diejenigen unter euch mit langen Beinen im Vgl. zum Oberkörper empfehle ich statt der Standard LH Back Squat die KH Goblet Squat oder LH Front Squat. Nach meiner Erfahrung kann ich meinen unteren Rücken dadurch deutlich entlasten und wirkt für mich natürlicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.2.2018 um 12:01 , did84 schrieb:

Mir fällt generell auf, dass die meisten hier nur mit Langhantel trainieren.

Meiner Meinung nach sieht man, dass Du die meiste trainingszeit an der Langhantel trainierst. Dein Po arbeitet so gut wie gar nicht mit. Da Du nur die Vorderseite deines Körpers anspannst/einsetzt, passiert das auch mit deinen Knien. Eine nicht unwesentliche Stabilität kommt eben auch vom hinteren Teil des Körpers. Diese Spannung fehlt Dir komplett und ist an der Langhantel schwer zu trainieren. Der Kettlebell Swing und Klimmzüge wären für Dich die optimale Ausgleichübungen. Auch liegende TRX Übungen, Zugübungen für den Rücken (beispielsweise mit Thera Bändern).     

 

Was für eine gequirlte Grütze, sorry.

Die Aufgabe der Glutealmuskulatur ist die Extension der Hüfte. Hier siehst du: Hüftextension.

 

Bevor man vom Thema Functional Training redet, schlage ich vor, dass man wirklich nochmal indepth das Thema Funktionale Anatomie ansieht. Wenn jemand eine Kniebeuge durchführt und dabei das Hüftgelenkt Bewegung hat, oh Wunder, ist der Hintern der Prime Mover. So simpel ist das. Gluteale Amnesie ist ein mythos, der vor allem zum verkaufen von Physiotherapie gut ist.

Spannung in der Übung hier ist vollkommen ausreichend. Keine Ahnung wovon du redest, aber es wird stark ersichtlich, dass dir irgendwas beim Thema Langhanteln fehlt oder es nicht richtig verstanden wurde. Die von TRX Übungen oftmals benötigte Rumpfspannung ist völlig unnötig für die meisten Übungen und wird vor allem über Lasten und Atmung sowieso mit steigenden Gewichten erreicht mit der Langhantel. Wer richtig atmet und 200kg auf dem Rücken hat, hat Rumpfspannung für die Anti-Flexion, da die Langhantel permanent Flexion erreichen will. 

 

 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.7.2019 um 11:42 , Shao schrieb:

 

Was für eine gequirlte Grütze, sorry.

Die Aufgabe der Glutealmuskulatur ist die Extension der Hüfte. Hier siehst du: Hüftextension.

 

Bevor man vom Thema Functional Training redet, schlage ich vor, dass man wirklich nochmal indepth das Thema Funktionale Anatomie ansieht. Wenn jemand eine Kniebeuge durchführt und dabei das Hüftgelenkt Bewegung hat, oh Wunder, ist der Hintern der Prime Mover. So simpel ist das. Gluteale Amnesie ist ein mythos, der vor allem zum verkaufen von Physiotherapie gut ist.

Spannung in der Übung hier ist vollkommen ausreichend. Keine Ahnung wovon du redest, aber es wird stark ersichtlich, dass dir irgendwas beim Thema Langhanteln fehlt oder es nicht richtig verstanden wurde. Die von TRX Übungen oftmals benötigte Rumpfspannung ist völlig unnötig für die meisten Übungen und wird vor allem über Lasten und Atmung sowieso mit steigenden Gewichten erreicht mit der Langhantel. Wer richtig atmet und 200kg auf dem Rücken hat, hat Rumpfspannung für die Anti-Flexion, da die Langhantel permanent Flexion erreichen will. 

 

 

Jetzt gehst Du aber auf 2 verschiedene Dinge ein. Eines was ich geschrieben habe und eines was Du mir unterstellst damit zu meinen. 🙂

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, did84 schrieb:

Jetzt gehst Du aber auf 2 verschiedene Dinge ein. Eines was ich geschrieben habe und eines was Du mir unterstellst damit zu meinen. 🙂

 

Nein, ich schreibe davon, dass eine Hüfte hier in Extension geht und deswegen Hüftextension stattfindet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, Mobilni schrieb:

Was ist die beste Arschübung ohne Squats?

Kreuzheben trainiert deinen Gluteus Maximus relativ effektiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.