• Einträge
    39
  • Kommentare
    267
  • Ansichten
    255.546

Sexuelle Anziehung erzeugen

Sexuelle Anziehung erzeugen ... aber wie? Wir haben nun viel über die ganz normale Anziehung, also Attraction, gesprochen. Wie aber erzeugt man sexuelle Anziehung? Die Anziehung, auf die alles am Ende der Verführung hinausläuft und auf der Sex und Zärtlichkeiten basieren? Bevor wir diese Frage final klären können, müssen wir jedoch zunächst eine andere wichtige Frage klären:    

 

1. Sexuelle Anziehung - Wie funktioniert die weibliche Sexualität?

Frauen ticken anders als Männer (wer hätte das gedacht?). Was ihre Sexualität angeht, ist der Unterschied in Relation zum Mann sogar noch ein bisschen heftiger. Hierzu gibt es einige wissenschaftliche Versuche. Schauen wir uns hierzu aber doch einfach mal an was passiert wenn einem Mann z.B. ein Porno gezeigt wird und er sich sexuell erregt fühlt. Folgendes wird passieren: In seinem Hirn werden alle möglichen Hormone ausgeschüttet. Die Fantasie beginnt zu blühen. Er stellt sich alle möglichen sexuellen Szenen vor. Was mit seinem besten Stück passiert, ist für die meisten von uns vermutlich ebenfalls kein Geheimnis. Der Blutdruck steigt, der Blutfluss wird in den Penis umgeleitet. Er erigiert ... Der Impuls für eine Erregung muss nicht zwangsläufig von einem Porno kommen. Im Grunde genommen kann uns alles erregen. Mutter Natur hat hier (leider) keine Grenzen gesetzt. Was aber wirklich interessant an der ganzen Geschichte ist, ist dass der Mann im Grunde zu jeder Zeit in seinem Erregungsprozess erkennt, wie stark er erregt ist, also wie stark sein Verlangen nach Sex gerade ist. z.B. auf einer Skala von 1 bis 10. Wenn man z.B. als Indikator hierfür die Stärke der Errektion nimmt, lässt sich das wissenschaftlich problemlos nachweisen. Jetzt wechseln wir mal das Szenario und schauen uns die sexuelle Erregung der Frau etwas genauer an. Wir spielen unserer imaginären Versuchsfrau ebenfalls einen Porno vor. Was passiert? Die Frau nimmt die Szenen wahr und ihr Körper reagiert Haargenau so, wie auch der Körper des Mannes auf die Situation. Hormone werden ausgeschüttet, der Blutdruck steigt und der Blutfluss versorgt die Geschlechtsorgane deutlich stärker als zuvor. Vielleicht entsteht nun nicht unbedingt eine Wölbung in der Hose, aber ganz ähnlich wie beim Mann zeigen sich die klassischen körperlichen Indikatoren. Im Klartext: Sie wird feucht... (MAN KANN ES EINFACH NICHT SERIÖS UMSCHREIBEN!) ... Das interessante bei der Erregung der Frau ist jedoch, dass sie nicht weiß, wie sehr sie im Moment erregt ist! Wenn ich Susi (meine imaginäre Versuchsfrau) nun fragen würde, wie ihr dar Porno so gefällt, würde sie im schlimmsten Fall so etwas sagen wie...  

 

"Das ist Dein Versuch? Zero, Du bist ein kranken Schwein!"

  Im besten Fall würde sie wahrscheinlich so etwas sagen wie:  

"Ganz nett... , aber ich stehe auf so etwas überhaupt nicht "

 

  Sie ist scharf und ist es doch nicht. Warum das so ist? Keine Ahnung, denn ich bin weder Biologe noch Mediziner. Man könnte natürlich vermuten, dass sich eine Frau nicht einfach auf den erstbesten nackten Adonis stürzen darf, der ihr über den Weg läuft, da sie mehr Verpflichtungen und Risiken mit einer möglichen Schwangerschaft hat als ein Mann. Hier möchte ich mich jedoch gar nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen. Ich stelle die Fakten nur so dar, wie sie in meinen Quellen recherchieren konnte und wie sie in meinen Beobachtungen zu Vorschein kamen.   Die Konsequenz, die sich für Dich also aus dem ganzen Spiel ergibt ist die Folgende: Du musst es schaffen, dass sie nicht nur körperlich erregt ist, sondern auch geistig! So kommen wir also zum nächsten Punkt: Wie errege ich sie?!  

 

2. Sexuelle Anziehung - Körperliche Erregung mit Berührungen erzeugen

Klassisch wird körperliche sexuelle Anziehung am sichersten mit Berührungen erzeugt. Aus diesem Grund sollten Berührungen von Anfang an Teil Deiner Verführung sein. Ich empfehle in anderen Artikeln die erste Berührung bereits vor dem Ansprechen zu platzieren. Dabei bleibe ich! Natürlich haben diese Berührungen noch wenig mit sexueller Anziehung zu tun, denn am Anfang geht es eher darum bei der Frau ein gewisses Vertrauen zu erzeugen. Vertrauen darin, dass die Berührungen nicht schädlich, nicht unangenehm und nicht verbindlich sind. Sie soll sich damit wohl fühlen und daran gewöhnen. Natürlich immer stets kalibriert, während Du ein Auge darauf hast, ob sie es genießt oder gar vielleicht noch nicht weit genug ist. Im weiteren Verlauf der Verführung sollten Deine Berührungen weiter intensiviert werden und am besten fließend zum Kuss und auch zum Sex übergehen. Hierzu ist es jedoch notwendig die einzelnen Stufen zu erkennen und gleichzeitig festzustellen, welche Berührungen kann ich denn eigentlich platzieren? Vergiss nicht! Nicht selten werden sich ihre Freundinnen und Freunde im Club in der unmittelbaren Nähe von Euch aufhalten. Daher ist stets Vorsicht angebracht und Isolation! Manchmal blockt sie Deine Berührungen nicht weil sie sie blocken will, sondern weil sie einfach nicht in die Situation passen oder gar Leute in ihrer Nähe sind, vor denen sie Körperlichkeiten nicht zulassen will. Empathie ist also wirklich das A und O! Folgende Beispiele habe ich für Dich, um die Lachgaseinspritzung in Deiner Verführung zu aktivieren:

 

  • Die Innenseite Ihrer Arme ist eine Stelle an der die Haut sehr dünn ist und an der sehr viele Nervenenden sitzen. Sie reagiert also sehr sensibel auf Berührungen. Eine gute Gelegenheit für Dich anzufangen um mit ihr auf Tuchfühlung zu gehen!

 

  • Flüstere ihr ins Ohr. Mein Freund, Im Club ist es laut. Das ist die beste Ausrede für Dich um zu prüfen, wie viel Nähe sie schon zulässt. Lehne Dich ruhig etwas zu ihr. Das ist absolut okay und schrecke dabei nicht vor einer Berührung zurück. Achte nur darauf, dass Du ihr nicht ins Ohr schreist, sonst wird sie negative Emotionen mit dieser Berührung verbinden. Wenn Du jedoch eine angemessene Berührung mit einer guten Botschaft verbindest, steht dem nächsten Schritt nichts mehr im Wege.

 

  • Es gibt viele Stellen, die sehr sensibel sind. Ein besonderer Vertrauensbeweis ist es, wenn sie Dir die Möglichkeit einräumt an Ihren Hals zu gelangen. Ein sanfter Kuss an den Hals wirkt Wunder und katapultiert Dich ein gutes Stück nach vorne.

 

  • Die Steigerung zum sanften Kuss auf den Hals wäre ein sanfter! Biss in den Hals. Das hat schon einen gewaltigen Zündstoff, da es eben nicht einfach nur ein kleiner einmaliger Impuls ist, sondern meist ein klares Zeichen für Deine Dominanz beinhaltet. Die Geste begleitet nicht selten eine Gänsehaut und ein Aufstöhnen.

 

  • Dominanzgesten sind allgemein im weiteren Verführungsverlauf in den meisten Fällen ein sehr mächtiges Werkzeug. Natürlich muss sich alles im Rahmen bewegen, aber z.B. mit dem Heranziehen der Frau am Gürtel oder dem Hosenbund, kann man nicht selten ein schlagartiges Aufreißen der Augen, schnellere und tiefere Atmung, erweiterte Pupillen und Rötung der Wangen feststellen. In Community-Fachkreisen, wird dieses starke Anzeichen für Interesse auch als Doggy Dinner Bowl bezeichnet.

 

  • Den gleichen Effekt hat man ebenfalls beim Kuss, wenn man sie an eine Wand oder Türe drückt. (Wer den Film die Verführungskünstler mal gesehen hat, der hat mich vielleicht schon gesehen, wie ich diese Thematik erkläre. Aber das nur nebenbei). Auch hiermit habe ich die Möglichkeit schlagartig starke körperliche Erregung zu erzeugen.

 

Als kleines Gegenbeispiel. Ein Kuss ist nicht automatisch etwas Erregendes. Stell Dir nur mal einen Disney Film vor. Er kann auch einfach nur romantisch sein! Gepaart mit einer der oben beschriebenen Gesten, bekommt das alles jedoch eine gehörige Portion Sprengkraft und wird sexuell.   Als kleiner Tipp am Rande: Achte darauf nicht permanent den ganzen Club-Abend lange an ihr dran zu hängen. Ich weiß, das ist schwer zu befolgen, wenn man selbst erregt ist. Dennoch lohnt es sich auch immer mal wieder etwas auf Abstand zu gehen, anstatt den Pegel permanent am Anschlag zu halten. So erreicht man generell höhere Peaks in der körperlichen Erregung der Frau. Also ruhig auch mal Zeit nehmen. In meinem Artikel Kino, werde ich noch einmal detailliert auf die Themen eingehen.  

 

3. Sexuelle Anziehung - Geistige Erregung erzeugen mit sexuelle Geschichten:

Es gibt mehrere Möglichkeiten die Phantasie der Frau aus den Reserven zu locken! Bedenke aber stets, dass man hier das beste Ergebnis bekommt, wenn man nicht plump von irgendwelchen Pornofilmen erzählt, sondern alles subtil durch die Blume kommuniziert. Vergiss auch nicht, dass eine Frau immer einem unheimlich großen gesellschaftlichen Druck ausgesetzt wird. Einer Frau die Angst vor der gesellschaftlichen Ächtung zu nehmen und ihr das Gefühl zu geben, dass sie sich fallen lassen kann, ist hier schon beinahe die halbe Miete. Sie muss sich einfach wohl fühlen bei Dir und das tut sie am Besten, wenn auch Du Dich bei ihr wohl fühlst und Du Dich entspannst. Wenn ihr Euch immer wieder gegenseitig aus der Reserve lockt und hin und wieder sexuelle Anspielungen in euer gemeinsames Verführungsspiel integriert, ist das die ultimative Voraussetzung für alles weitere. Konkret habe ich die folgenden Ideen gesammelt, damit Du Dir mehr daruner vorstellen kannst:  

 

Geistige sexuelle Anziehung - Zukunfts Methode

Gerade im Comfort Bereich geht es darum, sie an starke emotionale Situationen aus ihrem Leben zu erinnern. Hier springst Du auf den Zug auf. Erwähne immer mal wieder etwas Sexuelles zwischendurch. Bsp: Thema Gran Canaria Stell Dir vor wir sind jetzt auf Gran Canaria und kommen nach 3 Stunden Sex aus dem Hotelzimmer und sehen diesen wahnsinnigen Sonnenuntergang am Strand... Du kannst die Wellen hören, den Geruch der Sonnencreme und spürst den heißen Sand unter Deinen Füßen. Wie Du siehst, reibe ich ihr das Sexthema nicht unter die Nase und formuliere es nicht zum Erbrechen aus. Ich lasse es nur hin und wieder mal Fallen und bringe es mit mir in direkten Bezug, so dass sie es schnell wieder vergisst. Sich jedoch langsam aber sicher mit dem Gedanken anfreundet.

 

Geistige sexuelle Anziehung - Witzige Sex Geschichten Methode

Hier geht es ebenfalls darum sexuelle Geschichten zu erzählen. Den "Durch-Die-Blume-Aspekt" löst Du mit dieser Methode aber ziemlich klug, denn hier liegt nicht der Sex im Fokus, sondern die witzige Geschichte drum herum. ...z.B. Bsp: Das erste Mal Als ich mein erstes Mal an meinem Geburtstag hatte, is mir so eine dumme Geschichte passiert. Das war wirklich krank. Ich habe mit meiner damaligen Freundin ausgemacht, dass wir Sex haben werden und als wir endlich in meinem Zimmer standen und ich mich kurz umdrehte bemerkte ich, dass sie bereits nackt auf dem Bett lag. Irgendwie war ich aufgeregt und irgendwie konnte ich es aber auch kaum erwarten. Ich zog mir meine Hose herunter und dabei verhedderte sich mein Zeh in den Löchern meiner Jeans. Als ich mich auf das Bett zu bewegte, stolperte ich also und fiel mit dem Kopf gegen die Bettkante. Mir wurde kurz schwarz vor Augen und ich konnte mich nur noch daran erinnern, dass meine Freundin nackt im Bett lag und schrie, dass ich tot wäre, während meine halbe Familie, die mittlerweile zu meiner Geburtstagsparty eintraf, teilweise verstört, teilweise beschämt, um mich herum stand. Ich lag seelenruhig da. Mit entblößtem Gemächt, bis dann irgendwann mein Vater die peinliche Stille mit den Worten "Nette Kleine hast Du Dir da geangelt, Sohn" auflöste! Natürlich hat jetzt wohl nicht jeder spontan eine witzige Geschichte am Start. Ich kann Dich aber beruhigen. 90% von gutem Geschichtenerzählen macht nicht immer die Geschichte aus, sondern auch die Art und Weise wie Du es rüber bringst. Ich bin mir sicher, auch Du hast die ein oder andere Sexgeschichte am Start, auch wenn sie nur von einem Freund ist, oder dem Freund eines Freundes! Dann trau Dich. Jedes Mal, wenn sie Dich nackt vor ihrem inneren Auge sieht, kommst Du Deinem Ziel ein Schritt weiter. 

 

Achtung wichtiger Hinweis! Sexuelle Anziehung sollte erst dann erzeugt werden, wenn Du Dir auch wirklich sicher bist, ausreichend Vertrauen und Emotionen aufgebaut zu haben. Ich hoffe, Du kannst auch heute wieder einen Mehrwert aus meinem Artikel für Dich gewinnen.

Ich freue mich über jedes Feedback, bis zum nächsten Mal!

 

© Club Seduction | Sub_Zero

 

Wie auch immer – wir beide wissen, dass es mit dem Lesen eines einfachen Artikels nicht getan ist.

Wenn du SOFORT Ergebnisse haben willst, dann habe ich einen Vorschlag für dich: Ich werde dir kostenlos dabei helfen eine Freundin zu bekommen – alles, was du dafür tun musst, ist auf diesen Button hier zu klicken und mir zu schreiben:

➡️ Melde Dich für eine kostenloses Beratungsgespräch



11 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Schön geschrieben!  ?

Was ich noch dazu sagen möchte: Frauen werden auch entspannter wenn man Ihnen einen Grund gibt dafür das sie sich jetzt fallen lassen können. Sprich nen Grund auf den sie sich dann ausreden können. Gutes Beispiel ist hier der Alkohol den man zwischendurch erwähnen kann mit "phuu, spürst du den Wein auch so wie ich?". Manche Frauen brauchen das um sich nicht selbst den Slut-Stempel auf die Stirn zu hauen.

 

LG

Lovetwist

  • TOP 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für das Addon!

Anmerkungen, Fragen & Ergänzungen sind gewünscht. Immer her damit. Was haben die Anderen bisher für Erfahrungen gemacht?

Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hier mein Feedback:

Ausgangspunkt 1 über die Unterschiede männlicher und weiblicher Erregung ungenau/falsch. Vermutlich weil nicht ausreichende Messmethode ausgewählt wurde.

Daraus resultiert eine falsche Schlussfolgerung, aus welcher unter Punkt 2  wenig effektive Verhaltensanweisungen abgeleitet werden.

Bitte mal Quellen angeben...

Dein

Leerer;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
  • W. H. Masters, V. E. Johnson: Human sexual response. Boston 1966.
  • E. Janssen: The Psychophysiology of Sex. Indiana University press, Bloomington 2007.
  • Barry R. Komisaruka, Beverly Whippleb, Audrita Crawforda, Sherry Grimesa, Wen-Ching Liuc, Andrew Kalninc, Kristine Mosier: Brain activation during vaginocervical self-stimulation and orgasm in women with complete spinal cord injury: fMRI evidence of mediation by the Vagus nerves. In: Brain Research. Bd. 1024, 2004
  • Erwin J. Haeberle: Die Sexualität des Menschen. Magnus-Hirschfeld-Archiv für Sexualwissenschaft.
  • Ich. Es handelt sich hier explizit nicht um eine wissenschafliche Abhandlung, sondern um persönliche Erfahrung anhand derer ich Ratschläge ableite. Wissenschaftliche Belege für das Verhalten gibt es jedoch...

... Da ich sonst ja nix besseres zu tun habe als Leerer zu bespaßen ...

  • TOP 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Masters, Johnson sowie Haeberle kann ich nicht ernstnehmen - aus dem letzten Jahrtausend, bevor das fMRT- Verfahren Eingang in die Praxis gefunden hatte.

Der Artikel aus der Brain Research ist ganz interessant, aber es werden dort keine Forschungsergebnisse dargestellt, die mit deinen Schlussfolgerungen übereinstimmen. Einizg wird in zwei Sätzen "In a separate study (Karama et al., 2002), when the fMRI of men and women were compared while they watched erotic film segments, the men showed greater activity than the women in the hypothalamus and thalamus. The level of hypothalamic activity correlated with the subjective level of sexual arousal reported by the men." auf eine andere Studie hingedeutet, die sich evt. mit dem Thema (wie du es nennst) "Unterschiede geistige und körperliche Erregung" beschäftigt. ABER hier muss genau gelesen werden - "reported" belegt, dass als Messmethode die Befragung der Probanden gewählt wurde, was lediglich zeigt, dass Menschen sexuell erregt sein können, aber etwas anderes sagen können...daraus eine ganze Theorie über "geistige und körperliche Erregung" zu entwickeln ist schlicht an den Haaren herbeigezogen. Die daraus abgeleiteten Handlungsanweisungen entbehren jeglicher Grundlage.

Ach, und jetzt habe ich noch den Artikel aus Janssen gefunden, auf den Du Dich vermutlich beziehst: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiT7_HjkYHMAhVCXA8KHdOeA7IQFggdMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.indiana.edu%2F~kinres%2Fchapters%2FLaan_Janssen.pdf&usg=AFQjCNEojo55kqFUNhThvQgihYbZ2RwVlw&sig2=VEm8XQNUQ_8LEitPOmlJJQ

Ist sehr interessant der Artikel und es wird auf sämtliche Störfaktoren, die Du hier unter den Tisch kehrst eingegangen. Aber die Authoren haben blinde Flecken - sie wollen einfach nicht wahr haben, dass sich durch Befragung keine Erkenntnisse erlangen lassen, die im unbewussten Teil der Psyche der Probanden schlummern.

Es ist im Übrigen auch nicht sonderlich wichtig für Verführer, welche Aussagen ein Target über Ihren Erregungszustand trifft, sondern lediglich welche Handlungen ("compliance"..) Ihrem Erregungszustand entspringen.

Euer

Leerer:)

  • TOP 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 9.4.2016 um 11:02 schrieb Leerer:

Aber die Authoren haben blinde Flecken

Er meint damit dass man Klugscheisser, welche das Wort "Autoren" nicht richtig schreiben können, nicht ernst nehmen kann/will.

 

Aber ok, Du bist der geilste, Sub_Zero labert Mist, #Leererstyle....

  • TOP 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Jo, der Biss in den Hals is really great. Bei vielen Frauen ist der Hals eine erogene Zone, die durch ein bisschen Knabbern eine Flut auf den gesamten Körper haben kann. On Top finde ich, dass diese Stelle ohne Scham oder Erzürnung auf sich zu ziehen, erreichbar ist.  Nur auf eines sollte man verzichten, dass hieraus ein Knutschfleck entsteht. 

  • LIKE 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden