klausi12345

Elite Player
  • Inhalte

    685
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     48

Ansehen in der Community

121 Gut

Über klausi12345

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.635 Profilansichten
  1. Da ich im Netz bisher diesbezüglich nichts gefunden habe hier meine Frage: Was wäre ein gesundes Verhältnis bei den Kraftleistungen der Grundübungen zueinander? Ich gehe hierbei einfach mal von 3 Sätzen a 12 Wiederholungen aus. Mir ist zum Beispiel klar dass man beim Kreuzheben mehr Gewicht bewegen kann als beim Bankdrücken. Doch wie viel mehr sollte man für eine ausgewogene Muskulatur schaffen? Jemand der 100 kilo Bankdrücken schafft aber "nur" 110 kilo beim Kreuzheben dürfte doch einen ungesund proportionierten Körper haben. Also in welchem Leistungsverhältnis sollten die Grundübungen zueinander stehen? Und ja ich weiß dass das von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, alleine schon wegen der verschiedenen Hebel etc. Dennoch sollte es doch irgendwo ein paar Tabellen mit groben Richtwerten für die verschiedenen Körpertypen geben. Und bevor jemand das Beispiel Bankdrücken/Kreuzheben aufgreift: das ist wie gesagt nur ein Beispiel. Ich hätte gerne das Verhältnis aller Grundübungen zueinander gewusst und nicht nur das dieser beiden.
  2. Jupp, ich bezog mich die ganze Zeit auf den Oberkörper. Ich hatte nicht wirklich vor Kreuzheben und Kniebeuge mit KH auszuführen 😄 Dabei hab ich sogar einen Trainingsplan gefunden, der nur mit KH auskommt. Kreuzheben wird da in einer speziellen Variante ausgeführt und für die Beine gibt es Ausfallschritte. Es wird aber deutlich dass dieser Plan für Leute entworfen wurde, die schlicht keine LH zur Verfügung haben. Ansonsten bleibe ich für mich dabei: Bank- und Schulterdrücken werde ich fürs erste mit KH ausführen, beim Rudern bin ich mir noch nicht sicher, Kreuzheben und Kniebeuge mit LH. Vielen Dank für Eure Antworten!
  3. Ich hab mich jetzt mit dem Thema nochmal etwas näher beschäftigt und sehe immer noch keinen wirklichen Grund die Langhantel zu verwenden. Das Argument dass sich mit den KH die Progression schwerer umsetzen lässt ist schlüssig, aber so lange ich nach einer Steigerung der Gewichte noch im angestrebten Wiederholungsbereich bin, spricht diesbezüglich doch erstmal nix gegen die KH. Das nächste Argument wäre dann dass in quasi allen Anfängertrainingsplänen LH und keine KH verwendet werden, aber hier stellt sich für mich die Frage warum dass denn so ist. Das ist ja kein Argument im eigentlichen Sinne, sondern lediglich die Folge aus einer ursprünglichen Überlegung. Aus meiner Sicht gibt es hierfür folgende ursächliche Gründe: 1. Man will aus Motivationsgründen einen schnelleren Fortschritt erzielen. Das ist nachvollziehbar da viele Anfänger nach spätestens ein paar Wochen aufgeben. 2. Der durchschnittliche Anfänger ist bereits mit der sauberen Ausführung mit LH oft überfordert, überschätzt sich etc. Aus diesem Grund werden die absoluten Anfänger von den Trainern in Standard-Fitnessstudios auch regelmäßig an die Maschinen geschickt - die verminderte Verletzungsgefahr ist hier wichtiger und überhaupt ist es rein finanziell für so ein Standardfitti gar nicht möglich die eigentlich notwendige Betreuung zu gewährleisten. (diese Erklärung habe ich in einem YT-Video eines erfahrenen BBs aufgeschnappt, leider finde ich es gerade nicht mehr) Nun bin ich aber kein blutiger Anfänger, zumindest nicht was die Ausführung betrifft. Ich hab früher schon im Fitti trainiert etc. Nur was meine Kraftleistung angeht zähle ich ganz klar als Anfänger. Ich kann auch die Begründung mit der mangelnden Koordinationsfähigkeit bei Anfängern nicht wirklich nachvollziehen. Wieso sollte es denn sinnvoller sein zuerst primär Kraft aufzubauen und dann später zur KH zu greifen? Das Verletzungsrisiko ist doch bei größeren Gewichten höher oder nicht? Folglich wäre doch eine Einstieg mit KH mit kleinen Gewichten und gemäßigter Progression insgesamt am risikoärmsten, sichersten und nachhaltigsten, da so von Anfang an Wert und Fokus auf korrekte Technik und Koordinationsfähigkeit gelegt wird, oder etwa nicht? Natürlich geht diese Herangehensweise zu Lasten des Trainingsfortschrittes, aber damit kann ich leben. Bitte korrigiert mich falls ich falsch liege.
  4. Erstmal danke für deine Antwort, aber das beantwortet mein Anliegen nicht wirklich. Ist es für mich als Anfänger nicht per se sinnvoller mit Kurzhanteln zu trainieren(korrekte Ausführung vorausgesetzt), weil ich dadurch eventuellen Dysbalancen vorbeuge und allgemein einen robusteren Körper bekomme? Gerade weil es doch heißt dass man nicht unbedingt an Maschinen trainieren sollte, weil Isolationsübungen verhindern dass man ein funktionales Muskelkorsett bekommt. Aus dem selben Gedanken heraus wäre es doch auch besser jede Übung, die man in der Kurzhantelvariante ausführen kann, eben auch mit besagten Kurzhanteln auszuführen oder nicht? Mir persönlich geht es halt auch vor allem um Gesundheit, Leistungsfähigkeit etc. Ich muss nicht unbedingt so schnell wie möglich mit dem Standard-Fitnessmurat im Bankdrücken mithalten können.
  5. Grüße! Ich bin de facto Anfänger, habe aber im letzten halben Jahr konsequent 2x die 90 Tage Challenge von Marc Lauren durchgezogen und dabei auch gute Steigerungen erzielt. Jetzt habe ich mich in einem Fitti angemeldet und will den standard WKM-Einsteigerplan durchziehen (http://www.bbszene.de/bodybuilding-forum/showthread.php5?t=61158). Ich sehe aber nicht warum ich Rudern, Bankdrücken und Schulterdrücken mit einer Langhantel statt mit Kurzhanteln ausführen sollte. Ist es nicht sinnvoller überall dort, wo man Kurzhanteln verwenden kann, es auch zu tun? Damit wird ja schließlich auch die Koordination sowie weitere, zur Stabilisation notwendige, Muskeln trainiert. Dass das bei Kreuzheben und Kniebeugen nicht geht ist klar. Was spricht gegen Kurz- und was für Langhanteln?
  6. Als frischer Neuleipziger melde ich mich auch mal zu Wort. Ich will dabei sein.
  7. Du solltest den Tag/die Tage bevor Du Dich vorstellen musst vollkommen verplanen. Also mit Hobbys, Erledigungen, Sport und so weiter. Dadurch bist Du abgelenkt und hast nicht die Möglichkeit Dich selbst unnötig nervös zu machen. Ist zwar keine Wunderpille, hilft aber garantiert ein wenig.
  8. Damit hätte ich überhaupt kein Problem, wenn ich diese Kohle dann auch wirklich ausgeben könnte. Der reale Mehrwert, den man bei einem solchen Einkommen für sich selbst bezieht(gemeint ist hier der Grenznutzen), liegt aber faktisch bei vielleicht 2-3 Euro pro Stunde. Das liegt einfach an den Steuern, den Sozialabgaben und vor allem auch daran, dass ich dann keine Sozialleistungen beziehen kann. Das ist ja das Krasse in diesem Land: wer 100 Stunden im Monat für jeweils 8 Euro arbeiten geht, der hat davon absolut NIX. Man muss also erstmal richtig malochen,damit sich die Arbeit überhaupt lohnt
  9. Bezüglich des Anspruchsdenkens: Ich denke, dass dies auch eine Folge der unglaublichen Steuerlast und Ungleichverteilung ist. Während meiner Ausbildung zum Anwendungsentwickler wurde eine Stunde von mir dem Kunden mit bis zu 125€ in Rechnung gestellt. Ich selbst bekam aber nicht mal den Mindestlohn und musste sogar noch von meinen Eltern subventioniert werden, da ich mir mit meinem Gehalt die Wohnung und den Lebensunterhalt nicht hätte leisten können. Dabei ist mir klar, dass ein Unternehmer noch sehr viele weitere Ausgaben hat. Dennoch bleibt der Fakt, dass ich in dieser Situation weit über 90% meines Umsatzes an andere(Chef und den Staat) abgegeben habe. Und dieses Verhältnis zieht sich durch alle Branchen. Seht Euch nur mal an, was ein Handwerker unterm Strich verdient, und was ihr selbst für eine solche Arbeitsstunde blechen müsst. Oder die Bäckerin, die in einer Stunde dutzende Brötchen für jeweils mehrere Euro verkauft, aber selbst mit 8,50 nach Hause gehen darf, die sie dann noch versteuern muss. Ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass man seinen Teil vom Kuchen haben will.
  10. Tschüss!
  11. Bevor man sich damit befasst, wie man sein Geld vermehren kann, sollte man erstmal wissen, was Geld genau eigentlich ist. Die meisten Leute, auch die Akademiker mit VW-Diplom, haben so viel Ahnung von der Materie wie die Grünen vom Koran. Da es meiner Erfahrung nach aber absolut sinnlos ist hier Aufklärungsarbeit leisten zu wollen, fasse ich die Quintessenz einfach nur für Dich zusammen: steck die 4990 Tacken in physisches Silber. Nicht Gold, sondern Silber. Physisch bedeutet in Münzen oder Barren und nicht etwa in irgendwelche Zertifikate. wenn Du zusätzliche Sicherheit haben willst, dann vergrabe es im Wald. Für die restlichen 10 Steine kaufst Du Dir das hier und liest es aufmerksam durch: http://www.amazon.de/Geld-Syndrom-2012-krisenfreieren-Wirtschaftsordnung/dp/3810701408/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456404714&sr=8-1&keywords=geld+syndrom
  12. Ich habe 2 ernsthafte Fragen an Dich und ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Du sie, insbesondere die zweite, etwas ausführlicher beantworten würdest. 1. Welche Zeitungen und Zeitschriften liest Du so und wie seriös schätzt Du diese ein? 2. Skizziere doch mal bitte den Zustand dieses Landes in 10 Jahren.
  13. Weißt du woher? Zum Beispiel mit brennenen Heimen, wo bereits Leute drin sind? Drauf geschossen wird ja schon. Ich bin dumm. Weil ich die schlauen und klugen Kommentare wie deine z.B. hier nicht verstehe. Bist du politisch aktiv, um deine Forderungen und Lösungsvorschläge umzusetzen? Ich gehe mal davon aus. Ansonsten isses eben auch nur Blabla. Genau so argumentiert ihr. Da wird ein Einzelfall aufgebauscht und als Massenphänomen dargestellt, während das wirkliche Massenphänomen trotz aller Offenkundigkeit noch versucht wird zu leugnen. Es gibt genug Augenzeugenberichte, die besagen, dass die Täter allesamt vom Aussehen her Südländer, also Araber/Türken waren. Da solche Zustände aber neu sind, müssen auch die Ursachen neu sein, weswegen es recht unwahrscheinlich ist, dass die Masse der Täter bereits seit Ewigkeiten hier ist. Eigentlich benötigt man nur gesunden Menschenverstand, und ja, den spreche ich Dir aufgrund Deiner sau dämlichen Fragen ab. Alleine die These, dass die Polizei vor allem aufgrund von Übergriffen auf Flüchtlingsheime überlastet sei, ist einfach nur krass absurd, wenn man sich mal wirklich mit Polizisten unterhält.
  14. Herzlichen Glückwunsch - Du bist gerade ein Opfer von Manipulation geworden. Genauso werden solche Geschichten runtergespielt - indem man irgendwelche relativ harmlosen Videos pusht. Zieh Dir lieber mal die Video auf youtube rein, die NICHT von den Medien hochgepusht werden. Hast Du vielleicht ein paar Quellen oder redest Du nur was daher ? Es gibt noch sehr viel mehr Videos, wo die Prozesse dahinter beschrieben werden. Grundsätzlich solltest Du aber einfach mal die Objektivität der Berichterstattung in Frage stellen und nicht einfach schlucken was man Dir vorsetzt. Man sollte eigentlich wissen, dass man jede Information auf verschiedene Arten verpacken kann - und zwar so, dass jeweils ein vollkommen anderer Eindruck dabei entsteht. Es ist einfach nur krass naiv davon auszugehen, dass dies keine Anwendung findet. Beispiele gibt es zuhauf, aber da musst Du Dich schon selbst auf die Suche machen, ich bin schließlich nicht für Deine Weiterbildung zuständig.