Freundin hat Vorladung von Kriminalpolizei wegen BTM handel

19 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hi,
Meine Freundin hat heute eine Vorladung von der Kripo bekommen. Sie soll als Beschuldigte eine Aussage machen. Ihr wird vorgeworfen, mit BTM gehandelt zu haben.
Ich selber habe davon nichts mitbekommen weil wir da noch nicht zusammen waren aber laut ihrer Aussage geht es hierbei um 8 Gramm Marihuana, die sie verkauft hat.

Die Person, die Anzeige erstattet hat, wurde namentlich nicht genannt, es kann aber laut ihrer Aussage nur eine Person sein, eine ehemalige Freundin von ihr.

Mal ganz davon abgesehen was man davon hält und dass das ganze ziemlich dumm ist, ob man mit so einer Frau zusammen sein sollte etc, ist die Frage nun natürlich was kann man machen? Als Beweismittel gibt es laut ihren Aussagen nur einen Whatsapp Verlauf.
Ich kann mir aber irgendwie beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihre besagte ehemalige Freundin sie anzeigt aufgrund eines Chatverlaufs, weil sie sich damit ja quasi selbst beschuldigt/anzeigt?

Sie selbst hat die Verläufe nicht mehr und hat auch schon etwas länger eine neue Nummer. Gelten solche gescreenshotteten Whatsapp Chats als Beweis? Sind ja ziemlich easy zu fälschen, wenn man einem mal eins reinwürgen will. Ich habe ihr gesagt, sie soll auf jeden Fall erstmal nichts sagen und sich einen Anwalt nehmen. Kenne mich mit solchen Dingen aber ebenfalls kaum aus. Gibt es hier jemanden, der sich etwas besser auskennt und mir sagen kann, was jetzt die beste Strategie ist? Gestehen? Abstreiten? Nichts sagen? Und was für eine Strafe hat sie zu erwarten? Sie ist nicht vorbestraft o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anwalt hinzuziehen, was erwartest du von uns? Würde es als Weitergabe für Eigenbedarf mir Kostenerstattung deklarieren. Aber wie gesagt, Anwalt.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anwalt ist wichtig. Nichts sagen ist (zumindest bis dahin) wohl die beste Strategie. Es gibt Anwälte, die auf das Thema spezialisiert sind, im Zweifel fragt beim Deutschen Hanfverband nach, ob die euch einen empfehlen können. 

Grundsätzlich ist es halt mega dämlich, sowas per WhatsApp abzumachen. Davon mal abgesehen, dass Handel ohnehin Mist ist, sollte sie sich sowas echt verkneifen. Es ist gut möglich, dass besagte Freundin garnicht "gepetzt" hat, sondern selbst eine Durchsuchung hatte, und der Chat dabei in ihrem Handy entdeckt wurde. Ich hab sogar schon Geschichten gehört, wo Leute längere Zeit observiert, und dann hinterher alle Kontaktpersonen durchsucht wurden... Ist jedenfalls ein uncooles Thema, kann aber gut sein, dass sie mit einer Geldstrafe davon kommt. 

Für die nächste Zeit (also das nächste Jahr!!!)  sollte sie allerdings rigoros die Finger von allen BTMs lassen. Es kann gut sein, dass in der Zeit noch jemand auf die Idee kommt, sie Urinproben abgeben zu lassen, und wenn dann was gefunden wird, ihre Eignung für den Führerschein in Frage gestellt wird. Heißt Lappen weg und MPU... Ich persönlich finde ja, das zu vermeiden sollte es einem Wert sein, mal ne Weile keinen Rausch zu haben - und wer das nicht hinbekommt, der ist eh hochgradig abhängig, und sollte dringend ne Therapie machen. 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du siehst ja selbst, dass du überhaupt nicht weißt, um was es geht.

Wir auch nicht.

Bei Drogenhandel in nicht geringer Menge droht z.B. Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr.

Das ist schon ne Hausnummer.

So schlimm muß es nicht kommen aber auch bei geringer Menge dürfte eine Geldstrafe kommen.

Keine Aussage machen, GAR KEINE! nur Angaben zur Person (Name. Adresse...)Es gibt hier durch eine Aussage in der Regel nichts zu gewinnen aber viel zu verspielen. Es lohnt sich eventuell, hinzugehen und  bei der Polizei anzuhören, was ihr vorgeworfen wird.  Meines Wissens könnte sie den Termin aber auch einfach absagen. Dann besteht nicht die Gefahr sich zu verplappern. Anwalt gegebenenfalls hinzuziehen. Etwaigen Drogenkonsum einstellen. In einigen Fällen meldet sich hier auch noch die Führerscheinstelle und verlangt Abstinenznachweise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah ey TE da machst du mal bitte GARNIX. Das hat deine Freundin ganz alleine auszubaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten, Nachtzug schrieb:

Boah ey TE da machst du mal bitte GARNIX. Das hat deine Freundin ganz alleine auszubaden.

was bist DU denn für ein scheiss Egoist? Das ist seine Freundin. Man geht durch dick und dünn mit dem Partner. TE mach dir mal keine sorgen. Medien werden kaum als richtige Beweismitteln gesehen -> persönliche Erfahrung. Ein Anwalt wird euch schon gut beraten und aus der Scheisse evtl. mit ne Geldstrafe rausboxen. wird euch halt je ein Taui für den Anwalt und Buße kosten. wobei ich meine, ihr kommt da mit einer Einstellung raus, da nicht genug Beweismitteln vorhanden sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ums vorweg zu nehmen: Anwalt! 

Ich war mal bei einem sehr flüchtigen Bekannten auf ein Bier eingeladen. Kamen über mein Auto ins Gespräch, ich hab ihn eine runde mitgenommen und danach hat er mich auf Pasta und Bier eingeladen.  Nach zwei Bier jeweils wollte er kurz runter zum Laden um Nachschub zu holen. Nach 15min kam nicht er durch die Tür sondern die Wega mit dem Rammbock, in Kampfmontur und mit MPs bewaffnet. Sehr ungutes Gefühl... Ich bin dann mit 8ern abgeführt worden und musste eine Aussage machen. Natürlich hatte ich richtig schiss die Nacht im Knast zu verbringen. Ich habe mich unnötigerweise in dem Verhör selbst belastet, nichts gravierendes, ich dachte Konsum sei legal... Wenigstens konnte ich dann nach hause gehen. Aber war einfach unnötig. 

Also geh zum Anwalt, so viel kostet die Beratung auch nicht. 

 

Wie es zu der Story kam: 
Der Typ war tatsächlich Bier holen. Hat danach aber noch mal eben einen Kiwara (Polizist) eine nicht unwesentliche Menge Schnee verkauft. Der saß dann zwei Jahre. Für mich bleibt nur diese Story und die Erkenntnis, dass ich in einem echten Verhör nicht so cool reagiere wie ich mir das wünsche. Das ganze hätte auch sehr blöd ausgehen könne. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, Pasha03 schrieb:

was bist DU denn für ein scheiss Egoist? Das ist seine Freundin. Man geht durch dick und dünn mit dem Partner. TE mach dir mal keine sorgen. Medien werden kaum als richtige Beweismitteln gesehen -> persönliche Erfahrung. Ein Anwalt wird euch schon gut beraten und aus der Scheisse evtl. mit ne Geldstrafe rausboxen. wird euch halt je ein Taui für den Anwalt und Buße kosten. wobei ich meine, ihr kommt da mit einer Einstellung raus, da nicht genug Beweismitteln vorhanden sind

Wenn man seinen anderen Thread kennt, dann weiß man halt, dass der TE eigentlich erst seit ein paar Wochen mit seiner "Freundin durch dick und dünn" geht, ins es deshalb evtl fragwürdig ist, ob das überhaupt eine Beziehung darstellt. Tragfähig genug, dass man die illegalen Aktivitäten des jeweils Anderen mit ausbaden muss, ist das Verhältnis jedenfalls definitiv nicht. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden, DieErleuchtung schrieb:

mir sagen kann, was jetzt die beste Strategie ist?

anwalt. bis dahin -> nix sagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden, Nahilaa schrieb:

Wenn man seinen anderen Thread kennt, dann weiß man halt, dass der TE eigentlich erst seit ein paar Wochen mit seiner "Freundin durch dick und dünn" geht,

Ach, der ist das.

Zu bemerken bleibt noch, dass die Polizei bei Verdacht auf Handel auch gerne mal Hausbesuche macht.

Es wäre für deine Freundin nice, wenn da ab sofort weder Drogen noch drogentypisches Equipment (Bong, Papers, Knaster...) zu finden wären.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden, DieErleuchtung schrieb:

Hi,
Meine Freundin hat heute eine Vorladung von der Kripo bekommen. Sie soll als Beschuldigte eine Aussage machen. Ihr wird vorgeworfen, mit BTM gehandelt zu haben.
Ich selber habe davon nichts mitbekommen weil wir da noch nicht zusammen waren aber laut ihrer Aussage geht es hierbei um 8 Gramm Marihuana, die sie verkauft hat.

Die Person, die Anzeige erstattet hat, wurde namentlich nicht genannt, es kann aber laut ihrer Aussage nur eine Person sein, eine ehemalige Freundin von ihr.

Mal ganz davon abgesehen was man davon hält und dass das ganze ziemlich dumm ist, ob man mit so einer Frau zusammen sein sollte etc, ist die Frage nun natürlich was kann man machen? Als Beweismittel gibt es laut ihren Aussagen nur einen Whatsapp Verlauf.
Ich kann mir aber irgendwie beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihre besagte ehemalige Freundin sie anzeigt aufgrund eines Chatverlaufs, weil sie sich damit ja quasi selbst beschuldigt/anzeigt?

Sie selbst hat die Verläufe nicht mehr und hat auch schon etwas länger eine neue Nummer. Gelten solche gescreenshotteten Whatsapp Chats als Beweis? Sind ja ziemlich easy zu fälschen, wenn man einem mal eins reinwürgen will. Ich habe ihr gesagt, sie soll auf jeden Fall erstmal nichts sagen und sich einen Anwalt nehmen. Kenne mich mit solchen Dingen aber ebenfalls kaum aus. Gibt es hier jemanden, der sich etwas besser auskennt und mir sagen kann, was jetzt die beste Strategie ist? Gestehen? Abstreiten? Nichts sagen? Und was für eine Strafe hat sie zu erwarten? Sie ist nicht vorbestraft o.ä.

Wie alt ist Sie und wie oft ist Sie mit der Polizei deswegen konfrontiert worden, ansonsten wie die vorredner schon sagten, aussage verweigern und anwalt hinzu ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden, Deborah schrieb:

Es lohnt sich eventuell, hinzugehen und  bei der Polizei anzuhören, was ihr vorgeworfen wird.  Meines Wissens könnte sie den Termin aber auch einfach absagen.

Beschuldigten wird so gut wie immer geraten, nicht zur Polizei zu gehen. Anstelle dessen Anwalt nehmen, der Akteneinsicht beantragt und auf der Grundlage eine Schutzschrift anfertigt.

 

Ist übrigens eher ein wenig verwunderlich, dass eine Beschuldigte schon weiss, ob und welche Beweismitteln vorliegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten, Aldous schrieb:

Beschuldigten wird so gut wie immer geraten, nicht zur Polizei zu gehen. Anstelle dessen Anwalt nehmen, der Akteneinsicht beantragt und auf der Grundlage eine Schutzschrift anfertigt.

 

Ist übrigens eher ein wenig verwunderlich, dass eine Beschuldigte schon weiss, ob und welche Beweismitteln vorliegen.

Ja, das würde ich ganz deutlich auch raten. Nur gibt es ja auch Leute, die aus finanziellen Gründen erstmal zögern, einen Anwalt einzuschalten.

Die große Gefahr ist halt, dass man dann bei der Polizei doch plappert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten, Aldous schrieb:

Ist übrigens eher ein wenig verwunderlich, dass eine Beschuldigte schon weiss, ob und welche Beweismitteln vorliegen.

Och. Ich schätze, die deutliche Mehrzahl hat schon eine - strukturentsprechende - Vorstellung von den Gründen für die Vorladung.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Immer wenn ich Juristen über Mandanten reden höre, muss ich an meine LTR und ihre Kollegen in der Notaufnahme denken. Wenn sie einen Wettbewerb machen, wer beim Wiederbeleben die höchste Sauerstoffsättigung hinbekommt.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amateure.

Lass sie einfahren und übernimm ihr Business.

 

 

  • HAHA 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden, endless enigma schrieb:

Einladung als Beschuldigter durch die Polizei = Hallo, bitte kommen sie vorbei und belasten sie sich selbst und andere, es reicht nämlich nicht für eine Anklage.

This. https://blog.fefe.de/?ts=a2cdfc65 Don't talk to the police. Man muß da offenbar nicht hin.

Und Anwalt. Whatsapp könnte aber schon reichen, Email wird wohl teils als Nachweis zugelassen.

Ex von Kumpeline saß für son Scheiß 2 Jahre (Sammelbestellung Pilze aus Asien für ein Forum, damals Internet noch weitgehend "rechtsfreier Raum"). Der kam als anderer Mensch wieder raus, gefühlskalt aggro, im Knast schon Trennung usw. sehr sehr unschön.

bearbeitet von Jingang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Stunden, Pasha03 schrieb:

was bist DU denn für ein scheiss Egoist? Das ist seine Freundin. Man geht durch dick und dünn mit dem Partner. TE mach dir mal keine sorgen. Medien werden kaum als richtige Beweismitteln gesehen -> persönliche Erfahrung. Ein Anwalt wird euch schon gut beraten und aus der Scheisse evtl. mit ne Geldstrafe rausboxen. wird euch halt je ein Taui für den Anwalt und Buße kosten. wobei ich meine, ihr kommt da mit einer Einstellung raus, da nicht genug Beweismitteln vorhanden sind

am Besten er zahlt ihr noch den Anwalt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.