Umgang & Grenzen in LTR wenn Partnerin unstabil ist

13 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 27
2. Ihr/Sein Alter: 23
3. Art der Beziehung: offen
4. Dauer der Beziehung: 1 Jahr 3 Monate
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 2-3 Monate
6. Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr gut, 1-3x pro Woche, je nach dem wie oft wir uns sehen
7. Gemeinsame Wohnung?: Nein
8. Probleme, um die es sich handelt: Partnerin kämpft mit vielen persönlichen Problemen; wie richtig damit umgehen und wo Grenzen setzen?
9. Fragen an die Community: 

Hallo zusammen,

in erster Linie möchte ich von erfahrenen Menschen und neutralen Meinungen hier im Forum herausfinden, wie ich am besten mit einer Partnerin umgehe, die viele persönliche Probleme hat und sich dieser Zustand eher verschlimmert als verbessert. Wo die Grenze ist, dass es nicht noch weiter die Beziehung belastet und ungesund für mich selbst wird.

Wir hatten gestern Abend ein offenes, ehrliches und schwieriges Gespräch gehabt. Es ging darum, dass Sie sich nicht mehr sicher ist, ob eine offene Beziehung für sie passt und sie gleichzeitig in den letzten Monaten mit persönlichen Problemen zu kämpfen hat (keine Motivation im Leben, keine Hobbies, starker Unistress/Druck und noch weitere Dinge). Es war nicht das erste Mal, dass wir über sowas gesprochen haben. Letzte Woche erst, nachdem ich aus meiner Reise zurückgekommen bin, habe ich schon direkt beim Treffen gemerkt, dass "etwas nicht stimmt". Ich bin derjenige der es angesprochen hat, da Sie oft der Meinung ist "sie möchte mich mit ihren Problemen nicht belasten" - nun ja, kann ich verstehen, aber Alles für sich behalten und in sich hineinfressen bringt es auch nicht, daher war es mir wichtig, dass sie mir erzählt was genau momentan bei ihr los ist damit ich auch die Situation einschätzen kann.

Jetzt ist es soweit einbisschen eskaliert, viele Tränen von ihrer Seite, viel Verständnis und Fürsorge von meiner Seite. Sie hat keine Kraft mehr, dreht sich in der negativen Spirale. Für sie ist es die Lösung, wenn wir eine monogame Beziehung führen. Ich sehe dies anders und denke damit werden die Probleme nicht verschwinden, daher behalte ich weiterhin meinen Standpunkt und gebe deutlich was mir wichtig ist (eben die Offenheit) und wie ich eine Beziehung leben möchte und gleichzeitig, dass ich für sie auch in jeder schwierigen Zeit da bin, weil dies eben für mich als Partner selbstverständlich ist. Das war nun ein Diskussionspunkt, der mich inzwischen seit heute einbisschen nervt und ich nicht genau weiß wie ich damit umgehe. Ich habe das Gefühl sie hat Anzeichen einer sich langsam einschleichenden Depression o.Ä.. Zur Therapie geht sie ab jetzt wöchentlich, dass hat sie ganz von alleine von sich aus entschieden. In ihrer Vergangenheit hatte sie schon mit Depressionen zu kämpfen. Sie sagt selbst, sie ist momentan sehr eifersüchtig geworden, schiebt sich totalen Hirnfick und kann es nicht erklären, wie es dazu kommt, da es am Anfang für sie sehr gut funktioniert hat und sie möchte mich eben auch nicht einschränken.

Nun stellt sich mir die Frage, inwiefern ich bestmöglich für sie da sein kann und wo ich unterstütze und wo aber auch die Grenzen sind, dass ich nicht selbst all meine Energie aufbrauche? Oder ob diese LTR überhaupt noch eine Chance hat oder es eben nun mal ganz simpel nicht passt? Mir ist bewusst: Love it, leave it or change it. Ich kann sie nicht ändern, ich liebe sie als Menschen und Partnerin, ich möchte probieren meine Denkweisen und Ansätze zu überarbeiten, vllt übersehe ich da was, vllt bin ich zu festgefahren?

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, ENCHANTER schrieb:

in erster Linie möchte ich von erfahrenen Menschen und neutralen Meinungen hier im Forum herausfinden, wie ich am besten mit einer Partnerin umgehe, die viele persönliche Probleme hat und sich dieser Zustand eher verschlimmert als verbessert.

Am besten geht man garnicht damit um, sondern sortiert so jemanden in der Kennenlernphase aus, wenn man wirklich eine LTR möchte. Ich hab genug eigene Probleme und würde mir daher nicht noch mehr Probleme ans Bein binden wollen.

vor 9 Minuten, ENCHANTER schrieb:

Jetzt ist es soweit einbisschen eskaliert, viele Tränen von ihrer Seite, viel Verständnis und Fürsorge von meiner Seite. Sie hat keine Kraft mehr, dreht sich in der negativen Spirale. Für sie ist es die Lösung, wenn wir eine monogame Beziehung führen.

Sie macht Drama, weil sie Exklusivität haben möchte.

vor 14 Minuten, ENCHANTER schrieb:

Nun stellt sich mir die Frage, inwiefern ich bestmöglich für sie da sein kann und wo ich unterstütze und wo aber auch die Grenzen sind, dass ich nicht selbst all meine Energie aufbrauche? Oder ob diese LTR überhaupt noch eine Chance hat oder es eben nun mal ganz simpel nicht passt?

Ihr habt unterschiedliche Ansichten, was ihr in einer Beziehung möchtet. Du musst dir selbst die Frage stellen, ob und wie lange das gut geht. Du wirst sie kaum zur offenen Beziehung überreden können. Das geht garantiert nicht lange gut.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorgeschichte

Was ist aus der FB geworden ? Weiter auf Pause?

Alles was ich im alten Thread schrieb, zählt weiterhin.

bearbeitet von kleiner pinguin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Gerry schrieb:

Am besten geht man garnicht damit um, sondern sortiert so jemanden in der Kennenlernphase aus, wenn man wirklich eine LTR möchte. Ich hab genug eigene Probleme und würde mir daher nicht noch mehr Probleme ans Bein binden wollen.

Die Probleme von ihr sind erst nach einer Zeit größer geworden. Kennenlernphase war davon komplett frei. Stimme dir zu, ich versuche möglichst mich nicht mit den Problemen anderer zu beschäftigen. Das weiß sie auch, daher redet sie selten davon.

vor einer Stunde, Gerry schrieb:

Du wirst sie kaum zur offenen Beziehung überreden können. Das geht garantiert nicht lange gut.

Überreden tue ich sie nicht. Die Idee der offenen Beziehugn kam von ihrere Seite damals. Kann natürlich sein, dass es jetzt einfach für sie nicht mehr passt. Ich weiß, sie würde deshalb niemals einen Cut machen, lieber weiterhin leiden und mit mir zusammen sein wollen. Das es nicht auf Dauer gut geht, wissen wir auch. Eine Lösung bzw Mittelweg ohne Schwarz-Weiß-Denken können wir momentan nicht finden.

vor einer Stunde, kleiner pinguin schrieb:

Was ist aus der FB geworden ? Weiter auf Pause?

Mein FB ist noch verfügbar (hat Interesse), ist noch weiterhin erstmal auf Pause. Hatte zwischenzeitlich Andere getroffen. Unsere neue Regel ist, dass ich ihr nichts von meinen Treffen erzähle, daher weiß sie davon nichts, es sei denn sie würde nachfragen.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind für mich zwei Themen, die da parallel laufen:
- sie versucht Dich zu binden
- sie hat Probleme mir sich selber

Zum Thema Binden:
Das kann Dir auch bei einer völlig stabil laufenden Frau passieren, dass sie irgendwann aus einer anfänglich offene Beziehung zu einer verbindlicheren monogamen Beziehung wechseln möchte. Binden ist der Job der Frau - und das macht sie grade.
Da bleibt für Dich nur die Entscheidung, was Du da willst und daraus die Konsequenzen zu ziehen.

Zum Thema Probleme:
Grundsätzlich gilt der Satz: "Mach Deine Probleme nicht zu meinen Problemen".
Auf der anderen Seite ist der Kerngedanke einer langen Beziehung, dass man für einander da ist. Und zwar nicht nur bei Friede, Freude, Sonnenschein. Im katholischen Gelübde gibt es da diesen Satz "... in guten wie in schlechten Zeiten".
Das ist in meinen Augen eine Abwägung, wie gut Dir Deine Freundin tut und wie stark Dich Ihre Probleme belasten. Langfristig sollten da die guten Dinge auf der Liste überwiegen.
Auf jeden Fall solltest Du vermeiden, in einem Depressionsstrudel mit runtergerissen zu werden.
Das kann man bei dem bisschen Text aber schwer beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten, Sprachlos schrieb:

Das ist in meinen Augen eine Abwägung, wie gut Dir Deine Freundin tut und wie stark Dich Ihre Probleme belasten. Langfristig sollten da die guten Dinge auf der Liste überwiegen.
Auf jeden Fall solltest Du vermeiden, in einem Depressionsstrudel mit runtergerissen zu werden.
Das kann man bei dem bisschen Text aber schwer beurteilen.

Das ist mein momentaner innerer Konflikt. Sie tut mir in vielen Bereichen sehr gut, lässt mir genug Freiraum für Freunde, Reisen, Hobbies nachgehen usw. - unterstützt mich in diesen Dingen und findet es toll was ich so im Leben tue, ist sehr interessiert und freut sich für positive Dinge die mir passieren. Jetzt haben sich ihre Probleme schleichend mehr zu einer Belastung entwickelt. Ich sehe es momentan noch als eine "schwierige Phase". Ich wünschte mir andersherum eben auch, wenn ich so mit mir selbst zu kämpfen hätte, dass mein Partner nicht sofort davonläuft und mich alleine lässt. Nur wo da die Grenze ist, weiß ich noch nicht.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wart mal die ersten 3 Monate Therapie ab und Schau, wie es dann ist. 

Bis dahin schau gut auf dich selbst, bleib bei deinen Grenzen und lass dich nicht verunsichern.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

offene beziehungen sind arbeit. im vergleich zu monogamen eher etwas mehr. wenn sie ohnehin am struggeln ist sinkt ihre bereitschaft und fähigkeit arbeit aka energie in eure beziehung bzw ihren cope zu stecken. 

ka ob sie wirklich gerne ne offene hat oder sie der nur zugestimmt hat um dich zu halten. ist auch egal. ist auch relativ egal ob du jetzt versprichst monogam zu sein oder auf offenheit beharrst. 

deine freundin struggelt, guck mal wo du da druck raus nehmen kannst. evtl mal präsenter sein als du es bisher warst. geht auch in offenen geschichten. müsst ihr mal abklären. wenn eure geschichte zu einer belastung für sie geworden ist, bleibt allerdings immer die frage ob sie diese weiter tragen möchte. deshalb....nunja...sei mal nett, aufmerksam, unterstützend. 

z.b. ihr zeit für die therapie frei halten. also indem du kleinere aufgaben übernimmst, damit dafür zeit bleibt oder ihr den rücken stärkst sichd azu zu motivieren. 

 

 

achja, instabile leute sollten sowas wie offene nicht führen. finde ich jetzt. ist fordernd und wer dafür keine energie hat geht darin unter. 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, Gerry schrieb:

Am besten geht man garnicht damit um, sondern sortiert so jemanden in der Kennenlernphase aus, wenn man wirklich eine LTR möchte. Ich hab genug eigene Probleme und würde mir daher nicht noch mehr Probleme ans Bein binden wollen.

 

Nicht gut ! 

Auf welcher Basis baust du dann eine LTR auf, die auf Dauer sein sollte ? 

Der Mensch kann doch völlig intakt und beziehungsfähig sein auch wenn er die Diagnose Depression erhält ? 

Depression heißt ja nicht zwangsweise elendige Probleme und Konflikte. 

Bestes Beispiel hierfür bin ich selbst. Aus dem nichts hat sich durch eine bakterielle lungeninfektion anschließend eine Angststörung entwickelt. Meine Partnerin blieb bis ich psychisch wieder fit war. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bringt halt nix, nen Partner dazu zu bringen zu versuchen, an nem Beziehungsmodell festzuhalten, welches nicht oder nicht mehr passt. Ganz gleich was die Gründe für den Wandel sind.

 

TE darf sich Mal selber fragen, was er sich davon verspricht. Ist halt auf seine Weise auch egoistisch. Abseits davon darf man sich Mal fragen, ob das so richtig der Bringer ist, wenn ne Partnerin, die - for whatever reasons - weiter mit offener Beziehung macht trotz eigentlich vorhandenem Wunsch nach monogamer LTR. Also, so nach dem Motto: Sie macht's nur um einen zu halten. Ist das langfristig so cool?

 

Ist halt nicht so wirklich ne Basis. Also, zumindest wenn der Anspruch sein sollte, langfristig ne gemeinsame Basis zu haben, in der sich beide wohlfühlen.

Eure Lebens- und Beziehungsplanung geht auseinander. Damit müsst Ihr Euch auseinandersetzen. Und zwar beide. Also auch Du @ENCHANTER

bearbeitet von Dustwalker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden, Rudelfuchs schrieb:

deine freundin struggelt, guck mal wo du da druck raus nehmen kannst. evtl mal präsenter sein als du es bisher warst. geht auch in offenen geschichten. müsst ihr mal abklären. wenn eure geschichte zu einer belastung für sie geworden ist, bleibt allerdings immer die frage ob sie diese weiter tragen möchte. deshalb....nunja...sei mal nett, aufmerksam, unterstützend.

Vielen Dank. Werde ich etwas genauer drauf schauen, dass ich ihr mehr Unterstützung zeige und für quality time sorge, dies haben wir beide tatsächlich die letzten Wochen vernachlässigt.

 

vor 4 Stunden, Dustwalker schrieb:

Bringt halt nix, nen Partner dazu zu bringen zu versuchen, an nem Beziehungsmodell festzuhalten, welches nicht oder nicht mehr passt. Ganz gleich was die Gründe für den Wandel sind.

 

TE darf sich Mal selber fragen, was er sich davon verspricht. Ist halt auf seine Weise auch egoistisch.

Stimmt schon, nur ich versuche sie ja nicht zu überreden, oder sie zu irgendetwas dazu zu bringen. Weiß jetzt nicht inwiefern es egoistisch ist, 1x eine klare Aussprache gegenüber dem Partner zu machen, welche Art von Beziehung ich mir (weiterhin) vorstelle und was mir eben nicht passt und wo ich einen Kompromiss eingehen würde und wo nicht. Die Entscheidung bei mir zu bleiben, muss immernoch sie für sich treffen und die werde ich ihr ganz sicher nicht abnehmen.

Interessanter ist natürlich die Frage, wie du schon sagst, wie die Zukunft dann aussehen soll, auf welcher Basis wir die LTR führen möchten, sodass es uns beiden dabei gut geht. In meinen Augen, und ganz neutral betrachtet, sind die Probleme bei ihr eben von anderer Natur und hat (erstmal) nichts mit monogam/offen zu tun.

vor 4 Stunden, Dustwalker schrieb:

Eure Lebens- und Beziehungsplanung geht auseinander. Damit müsst Ihr Euch auseinandersetzen. Und zwar beide. Also auch Du

Recht hast du und das werde ich/wir tun müssen. Ich muss nur schauen, dass solche Art von Gesprächen nicht aus dem Ruder laufen und wir (wie bisher oft der Fall) sowas zu sehr zerredet haben. Da muss ich noch daran arbeiten.

bearbeitet von ENCHANTER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kam der erste Wunsch bzw Vorschlag nach einer offenen Beziehung von dir oder von ihr? Falls erstes, ist die Sache klar. Sie ist mit dem Modell absolut nicht glücklich. Kannst oder würdest du es ändern? Falls nicht, Trennungsgrund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.9.2019 um 16:22 , ENCHANTER schrieb:

Hallo zusammen,

in erster Linie möchte ich von erfahrenen Menschen und neutralen Meinungen hier im Forum herausfinden, wie ich am besten mit einer Partnerin umgehe, die viele persönliche Probleme hat und sich dieser Zustand eher verschlimmert als verbessert.

Nexten inkl. blockieren auf allen gängigen Plattformen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.