Somnambulin

Member
  • Inhalte

    157
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     807

Ansehen in der Community

52 Neutral

Über Somnambulin

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Aufenthaltsort
    Süden
  • Interessen
    Tanzen, lesen, schreiben, schwimmen, einfach sich entspannen, Körper pflegen, u.s.w.

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

799 Profilansichten
  1. Lieber TE, Du musst, natürlich, schauen, ob sich hinter der Sensibilität und Empathie in der Tat nicht eine Furie verbirgt : ) Deswegen sagte ich, erst wenn du dich ihr zuwendest und sie nicht mehr so angstgesteuert ist, was ihr Liebesgefühl entfacht und sie zahm macht, bekommst du sie ans Tageslicht. Bereits, wie du die Situation schilderst, hast du erste Resultate geerntet. Hast sogar Angst, dass sie aufbrechen möchte (falls es so ist, hast du ja bei ihr schon Erfahrung, was du machen sollst). Kann sein, dass sie diejenige ist, die das begehrt, was nicht sicher ist und sobald das Gefühl hat, es erreichbar gemacht zu haben, Interesse verliert? Oder setzt sie Emotionalitāt als Instrument der Eroberung ein und sobald du auch Gefühle hast, verwandelt sich ein einen Drachen, der genau weiss, wie man eigene Wünsche und Ziele durchsetzt. Also, sich fallen zu lassen wäre in deinem Fall ein bisschen zu früh, wie dein Text sich so liest... Also, Auch wenn es manchen fremd vorkommen würde, gibt es sowas wie fühlen und diese Fähigkeit ist in mir sehr ausgeprägt. Manchmal fühle und sehe ich sogar so viel, dass mir die Unmöglichkeit alles in die Sprache oder irgendein anderes Medium zu übersetzen, zerfrisst und traurig macht.
  2. Fragmente, die du zitierst, haben ihren Zusammenhang, aus welchem du sie herausreißt. Wenn du zu faul bist, ihn zu lesen, oder verstehen, meine Bitte wäre mich nicht mehr zu zitieren.
  3. Er hatte Verlustangst Und? Angst ist menschlicher Grundgefühl. Und ein Menschen, der liebt, kann verschiedene Ängste haben. Erst recht wenn er liebt, weil man in diesem Zustand mit sich selbst am intensivsten konfrontiert wird, mit verdrängten Inhalten. Mir erscheint es ein bisschen weltfremd, wenn es propagiert wird, ein Mensch muss frei von Gefühlen sein und trocken dem vorgegebenen Schema folgen. Dann ist er in Ordnung. Wie kannst du dem Regen sagen, er soll nicht runterfallen? Wie kannst du der Haut sagen, sie soll ruhig bleiben, wenn man mit heißem Wasser übergossen wird? "Liebe ist keine Liebe, wenn man Verlustangst hat, oder den Menschen schmerzhaft vermisst" und "Liebe ist, wenn man nichts besonderes zu einem Menschen fühlt. Man soll zum Auserwählten so stehen, wie fast bei jedem anderen und es darf keinen Unterschied geben, ob der Mensch, den man liebt, geht, oder bleibt. Die Laune kann ja nicht durch solche Kleinigkeit verdorben werden". Glaubst du es wirklich?
  4. Meine Antwort würde zusammen mit Zitierung eingerahmt. Weiss nicht, wie das zu ändern ist.
  5. Du projizierst deine Erfahrung auf meine Zeilen. Der Gegenüber war in meinem Fall ebenfalls stark in mich verliebt. Ich spreche nicht von Erfahrung, die jeder hat und nicht von den Gefühlen, die jeder imstande ist zu fühlen. Das, was du beschreibst, meint ja nicht, dass du die Person auch liebst und sie in dir auch Selbsterkennungsprozess, etwas neues entstehen lässt... Wäre das so, würdest du mit ihr freiwillig sein wollen. Aber wir sind Menschen. Wenn etwas großes passiert, wenn dich etwas tiefgreifend berührt, keimt die Angst, Unsicherheit auf und oft weiss man nicht, was man damit machen soll. Allein dieses Forum ist voll mit Geschichten, wo man durch Unsicherheit, Zweifel, Nichtwissen wie man sich benehmen soll, erfüllt. Dann bekommt man Ratschläge, die mehr oder weniger befolgt werden, aber Menschen doch nicht glücklich machen und die Probleme der Beziehungen doch oberflächlich behandeln. Einer der Ansätze, den man hier öfters trifft, ist, man soll nicht mit jemandem sein, den man liebt, sondern lediglich mit dem, mit dem es erst gar nicht zu großen Gefühlen kommt. Denn, wie schon geschrieben, große Gefühle rufen große Erkenntnisse und große Ängste hervor und nur wenigsten können sich damit auseinandersetzen. Das erfordert Mut, die Selbstanalyse zu verkraften und manchen Wahrheiten ins Gesicht zu schauen, geschweige denn zu behandeln. Wirklich Liebe leben und nicht einfach Selbstbestäubung, Selbsteinlullen durch strikten Pragmatismus, Vermeidung dessen, was wirklich tief in dir lebt und entfalten werden könnte, kann selten jemand. Das sehe ich als größtes Problem unserer Zeit. Menschen sind unterschiedlich. Wenn für einen erwünschenswerter jemand ist, der nur oberflächlich in der Beziehung ist und dessen Stichwort Alternativen ist, mit dem man Hauptsache den Alltag teilt und alles praktisch gestaltet, ist für einen anderen eine tiefere , metaphysische Ebene vor allem wichtig und andere Aspekte ergeben erst danach den Sinn...
  6. Habe deine Frage nicht ganz verstanden. Man hat ja verschiedene Themen im Leben, in denen man ist. Der Mensch ist auch tief empfindlich. Eine solche Anziehung ist gegenseitig. Ich tue nichts, was Verantwortung auf jemanden überwälzen würde. Habe beschrieben, was ich fühle, aber damit konfrontieren ich niemanden. Was heißt praktisch/unpraktisch? Tust du immer, was praktisch ist? Ich bin ein Mensch, kein Roboter. Ja... selten. Man kann sich nicht jeden Tag verlieben.
  7. Man kann es nicht durch Logik erklären, aber doch versuchen, es in die Sprache zu übersetzen. Ich begegne sehr selten jemanden, in den ich mich verliebe und das heißt, dieser Mensch ist durch verschiedene Aspekte seiner Person auf eine Art und Weise jemand, der meine verborgene Teile weckt und irgendwas aufdeckt, was mich die Welt in einem unerwarteten Licht zeigt; etwas sehen läßt, dessen leises flüstern ich vorher nur geahnt habe, wodurch in mir seltsame Traurigkeit und Unruhe entstanden waren, die entschlüsselt werden wollten. Das alles kann unbeschreibliche, atemberaubende Fastination bringen und dich emotionell an einen Menschen binden.
  8. Nicht ganz verstanden, was du meinst.
  9. Lieber HARRY9, Dein Thema hat mich wieder und wieder erneut zum Nachdenken gebracht... Ja... Es gibt Menschen, die viel Wärme und Zuwendung brauchen. Ich kann mir nicht vorstellen, mit jemandem in einer Beziehung zu sein, der mir nicht starke Zuneigung und Liebe zeigt. Wenn ein Mann, der mir gefällt und der liebevoll zu mir zu sein schien, sich weniger interessiert, weniger aktiv zeigt und sich erneut länger nicht meldet, bereitet mir solche Schmerzen, dass ich es sogar wirklich physisch spüre. Ich wünsche mir Kontakt mit ihm, vermisse grenzenlos, aber werde nicht aktiv und fange nicht an, ihn zu jagen. Im Gegenteil, denke, dass er nicht mehr interessiert ist und Schritte in seine Richtung mich noch unattraktiver machen würden. Wenn ein solcher Kreislauf sich einige Male wiederholt, versuche aus Selbstschutz mich emotionell von ihm vollkommen zu lösen. Das ist ein sehr schmerzhafter Prozess, aber wenn es zum rollen kommt, egal wie sehr ich verliebt bin und egal ob er sich wieder meldet, sind mein Vertrauen, meine Hoffnung, vollkommen verschwunden. Ich liege nachts im Fiebergefühl, vor Schmerzen zusammengerollt und fühle Tausende von Stacheln in meinem Inneren. Und es dauert ziemlich lange, bis es mir wieder gut geht, bis ich mich regeneriert habe. Der Mann bekommt nichts davon, weil ich ihm ja nicht mehr vertraue und mich verabschiedet habe. Und es ist egal, wie viele andere es um mich gibt, mit was für interessanten Dingen und Hobbies ich beschäftigt bin, wie oft ich Fitness und Massage besuche, wie oft ich reise u.s.w. Unabhängig von all diesen Faktoren, erlebe ich einfach den Tod und kann oft vor Traurigkeit tagelang den Kopf nicht mehr vom Kissen heben. Deswegen, kann ich mir einen Mann, der nicht wirklich aufrichtig und liebevoll zu mir ist, einfach nicht leisten, egal wie toll ich ihn finde. Suche nach echten, starken Gefühlen und Geborgenheit, aber... was alles noch schwieriger macht, ist starke physische Anziehung genauso wichtig. Leider ist eine solche Konstellation sehr schwer zu finden, aber wenn die schwindelerregende Anziehung fehlt, verliert alles andere ebenfalls Sinn. Gerade gibt es Zwei, die sich sehr aktiv bemühen, sehr warmherzig sind und ständig mit interessanten Angeboten kommen, was wir alles unternehmen könnten, sind emotionell mir gegenüber und reagieren auf jeden Wunsch, obwohl ich mich stark zurückhalte und nicht viel machen lasse, weil ich mich nicht angezogen fühle. Viele werden hier denken, dass ich sie gerade deswegen nicht begehre, weil sie so viel Gefühl zeigen, aber das ist in diesem Fall nicht so. Wenn ein Mann das nicht macht, werde ich überhaupt nicht aufmerksam auf ihn (im romantischen Sinne, natürlich). Und für mich weiss ich schon genau, beide von diesen Aspekten müssen da sein. Ohne diese Einheit kann ich nicht mit jemandem sein. Brauche mich nicht in Illusion reinzuführen. Kann nicht resignieren...
  10. Mach ich : )
  11. Du irrst dich, lieber SAM STAGE, Liebe ist nicht etwas zum wissen, sie ist zum fühlen, bis ins Knochenmark.
  12. Ich kenne das Buch : ) Das stimmt, wenn man sich nicht liebt, spürt und versteht, kann man nur sehr schwer eine Beziehung führen, aber viele sehen die gesamte Beziehung nur aus eigener Angst und Verkrampfung und verwenden diese allgemeingültige Rezepte, ohne groß die Situation aus der Position Stärke zu beobachten.
  13. Danke für ausgiebige Antwort. Klar, verstehe ich Gründe, aber es geht um... es geht um... wie soll ich es in diesem Forum schreiben... Die Liebe wird immer mehr gefährdet. Verschiedene Lehren prädigen sowohl Männern als auch Frauen, emotionell niemals richtig auf jemanden einzulassen und immer mehrere am Start zu haben. Ich denke manchmal, wohin das alles letztendlich führen wird. Bereits schon ist es uns allen so kalt, einsam, gefühlsmäßig angepasst und irgendwie nicht frei in der Beziehung. TE schreibt, die Dame ist scheu, was Nähe angeht. Sie hat vielleicht auch ihre Wunden und unerfüllte Sehnsüchte. Dann kommt er ihr immer wieder mit verschiedenen Frauen und wie soll ein solcher Ansatz der Beziehung helfen? Schürt das nicht noch mehr Scheue und Mißvertrauen? Er mõchte Loyalität und Liebe, aber erst andere müssen damit kommen. Er möchte nicht verletzt werden, deswegen geht einen solchen Weg selbst nicht als erster. Und so jeder Mensch... Ich beobachte immer wieder, wenn ich jemanden toll finde und anfange mich natürlich, ein bisschen emotionell zu Zeigen, fangen Spiele an, emotioneller Terror. Verlustangst wird provoziert, um die Position "von oben" wird gekāmpft und manchmal auf eine so feine Art und Weise, dass ich das Talent bewundern muss. Mich macht es traurig und vertraue dem Mann nicht mehr. So gehe ich einfach, ohne sogar etwas anzufangen. Eines Tages werden nur noch Spieler da sein.
  14. TE, Ich habe den Eindruck, dass du noch nicht in der Lage bist dich ernsthaft zu verlieben und eine Beziehung zu schätzen. Du erfreust immer noch deiner Erfolge bei Frauen. Bist immer noch dabei, deinen Selbstwert nach dem verlassenwerden zu richten und bist stolz darauf dass du die Auswahl hast. Sieht irgendwie wie Leistungsdruck aus: Ich muss von fünf Frauen jede auf Fingerschnips haben können und parallel noch andere suchen, sonst was bin ich wert?! Frag dich, was eine Frau von einem so unsicheren, kalten Mann hat und nicht nur welchen Nutzen DU von Frauen heraussaugen kannst!