Katz4ever

User
  • Inhalte

    19
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     114

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über Katz4ever

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

183 Profilansichten
  1. Danke, für dein Worte! Ich glaube, tatsächlich, dass das Verhalten auch nicht normal ist und bezweifle, dass es das ist, was sie braucht. Scheint auch eher ein Druck zu sein, jemanden haben zu müssen. Aber das ist nicht mehr mein Bier und wenn ich da noch nachtreten würde, wäre jedes Prozent meiner Energie zu viel. Ich habe auf jeden Fall daraus gelernt, für eine LTR besser zu filtern und sie nicht nur einzugehen, weil eine Frau aussieht wie ein Insta-Model, dir im Bett alle Wünsche erfüllt und man sich ansonsten ganz gut versteht. Ich muss jetzt halt wirklich mal Zeit aufwenden, an mir zu arbeiten und nicht immer mit 100 Prozent einzusteigen, um am Ende dann so viel mehr investiert zu haben bzw. mich angreifbar zu machen, dass ich mich gehen lasse, obwohl ich immer noch mehr investiere als andere. Und wenn man ehrlich ist, wenn ich jetzt die Posts nochmal lese, wäre es halt nicht eingetreten, wenn ich mich an das gehalten hätte, was hier geschrieben wurde. Im Endeffekt ist diese Erkenntnis am meisten wert, weil ich nun hoffentlich die Tipps aus dem Forum besser annehmen kann.
  2. Ich habe sie geblockt und das Thema mit ihr ist durch. Das Thema LTR erstmal auch. Ich betreibe jetzt erstmal viel Inner Game Aufbau, mache mehr Sport und achte auf mich und meine Ernährung und versuche durch eine Psychotherapie meine Vergangenheit aufzuarbeiten, damit ich langfristig stabiler und mehr bei mir selbst bin. Irgendwie bin ich zu abhängig von Frauen und dadurch geht es immer wieder in die Hose.
  3. Leider nicht, sie hat mir noch mehrere Wochen Honig um den Mund geschmiert und ist mir hinterhergelaufen, bis ich eingeknickt und wieder mit ihr zusammengekommen bin. Das Endresultat war dann, dass sie bei einem Heimaturlaub wohl fremdgevögelt und wen Neues gesucht hat. Ich habe das dann erst vor ein paar Wochen erfahren, weil sie da ihren FB Status auf vergeben geändert hat - nur halt nicht mit mir. Es gab auch nie eine Aussprache, sondern nur eine Blockade. Es fällt mir schwer zu schreiben, wie dumm ich war, aber vielleicht lernt ja jemand rechtzeitig aus meinen Fehlern.
  4. Tatsächlich heute während meinem einstündigen Spaziergang 11 Anrufe und mehrer Nachrichten wie sehr sie mich vermisst und, dass sie mich liebt.
  5. Wir haben uns gestern nochmal getroffen und geredet. Und im Gespräch war ich dann auch sicher, dass es stimmt, was du sagst. Sie hatte nicht nur den Wohnort als Punkt (der für sie gerade eine quasi lebenserhaltende Bedeutung hat, da sie die letzten zwei Wichen - richtige - Panikattacken hatte, die sie schon längere Zeit nicht hatte und sie hierbei nur die Hilfe ihrer Familie [kennt?/]will). Sondern in Wirklichkeit waren es auch meine derzeit fehlenden Hobbys und wenigen privaten Kontakte und dass ich mich etwas gehen lassen habe, was sie sich fragen lässt, wie das später aussehen soll. Für mich ist das gerade eine Phase, die man immer mal hat, weil ich auf meine Arbeit und mein Lernen fokussiert war, um mir später mein Glück besser wählen zu können. Für sie waren es aber grundsätzliche Zweifel (teilweise suchte sie auch einfach jemanden mit speziellen Hobbys wie Handwerker, Backpacker in 10er Zimmer, Landwirtschaft, Feuerwehr, was ich höchstens in Teilen mag) auf denen man kein Pendeln und schon gar keinen Umzug meinerseits aufbauen könnte. Wir haben uns also getrennt. Sie schien sich die Entscheidung als ich auch sagte, dass es richtig ist, plötzlich nicht mehr so leicht zu machen. Hat viel geweint, hat die positiven Dinge an mir und der Beziehung hervorgehoben (auch wie gut unser Sex und wie heiß ich wäre) und war ziemlich fertig, als ich ihr ihren Schlüssel wiedergegeben habe. Für mich ist es gerade so, als hätte ich zwar die Beziehung aber nicht sie als sexuell attraktiven Menschen verloren, mit dem man auf einer Wellenlänge ist. Aber ich weiß auch, dass sowas erstmal sacken muss. Ich mich lösen muss und erst dann wenn ich klar bin, über sowas wie Freundschaft nachdenken kann. Sie hingegen hat mir seitdem ich zur Tür raus bin, bereits dreimal geschrieben. 1. Dass ich was vergessen hätte. - Ich antwortete: Das ist okay. Gute Nacht. 2. Dass sie wüsste wie teuer das ist (ist es eigentlich nicht so, dass ich unbedingt wieder hin müsste) und dass sie so traurig wäre. - Ich antwortete nichts. 3. Dass sie gerade nur heulen würde, ihr Pulli, den ich ihr zurückgegeben habe, nach mir riecht und dass sie mich vorgewarnt habe, dass sie vllt nicht aufhören könne zu schreiben und dass ich sie sonst blockieren müsse. Ich weiß gerade ihre Reaktionen nicht einzuordnen, warum sie mir das schreibt. Es scheint doch so zu sein, als wenn auch sie eine gewisse Abhängigkeit von mir und eine große Priese Hirnfick hätte. Oder sehe ich das falsch?
  6. Zu meinen Hintergründen: Ich konnte hierauf zunächst nicht antworten, weil ich mich selbst so einschätze, dass ich ein massives Defizit habe. Ich bin aber auch davon ausgegangen, dass dies auch genau der Raum sein sollte, in dem man auf jedem Niveau Rat bekommen kann, wie man besser wird. Außerdem weiß ich nicht, ob ich hier allzu viel über meine persönlichen Hintergründe erzählen kann, weil dieser Forenbereich ja eher auf konkrete Probleme ausgelegt zu sein scheint. In Kürze: Du hast mit deinen Gedanken in tatsächlicher Hinsicht recht. Ich habe aus diversen Gründen ein großes zeitliches Defizit und dadurch den inneren Stress diese Zeit aufzuholen, weil ich so konkrete Vorstellungen und Ziele in meinem Kopf habe (zB bis 35 eine Familie gründen /dies mit einer Frau zu tun, die jung genug ist, selbst noch Dinge ausprobieren zu wollen bzw. die es nicht schlimm findet, dass ich vllt nicht auf dem Niveau meines Alters bin). Wenn ich so betrachte, wo ich noch vor 10 Jahren stand, sehe ich aber eine sehr krasse Entwicklung. Auch wenn die nicht auffallen mag, wenn man mich nicht länger kennt, so bin ich dennoch stolz darauf und weiter dabei und interessiert an mir zu arbeiten.
  7. @Suane Ich war es, zumindest und habe konsequent nicht geantwortet bis Invest kam (2. Anruf von ihr in kurzer Zeit). Wir haben geredet und dann war ich es wahrscheinlich nicht mehr. Ich sagte ihr, dass mich ihr Verhalten gerade stört und ich es nicht verstehe, weil sie nicht mit mir redet. Sie sagte, sie habe für sich gemerkt, dass sie auf jeden Fall zurück in ihre Heimat will, weil sie in dieser (für sie im Gesundheitswesen durchaus anstrengenden) Zeit ihre Familie sehr extrem vermisst habe. Dann zählte sie verschiedene Gründe auf, warum die Beziehung nicht so laufen würde, wie es sollte (vor einer Woche war das noch alles anders). Sie schien von der Situation und ihrem Heimweh völlig blockiert. Ich fragte sie dann direkt, was sie sich wünsche, wenn sie alle Bedenken beiseite räumen würde: Dass ich Schluss mache oder dass ich nicht Schluss mache? Worauf hin sie nochmal sagte, dass sie gerade bei ihren Gefühlen völlig blockiert sei und sie nur negative Gedanken im Kopf habe. Sie schlug vor, dass man sich, wenn alles wieder etwas ruhiger laufen würde, nochmal beisammen setzen sollte, um das nochmal in Ruhe zu besprechen. Ich reagierte ruhig und sagte, dass ich bei fast allen ihren genannten Gründen für mich vertretbare Lösungen und Kompromisse sehe und das ich es bei den anderen Gründen sehr richtig finde das nochmal zu durchdenken, weil das keine Entscheidung ist, die man aus solchen externen Ängsten treffen sollte. Ich finde auf jeden Fall, dass man für alle Probleme eine Lösung finden könnte, gerade könnte man weder auf der kognitiven noch auf der emotionalen Ebene zu ihr durchdringen. Ich weiß natürlich auch, dass sie gerade nicht den stabilsten Eindruck macht und versuche mich innerlich mit dem Gedanken auseinander zu setzen, dass es dennoch auf eine Trennung hinauslaufen könnte. Aber irgendwie sagte mir mein Bauch, dass sie das eigentlich gar nicht will, sondern sie irgendwie auf eine abstruse Art versucht mich (und auch ihre Freunde) zu schützen, indem sie sich komplett zurückzieht. Das stellt mich dann aber Problem, dass ich nun eine gewisse Restnähe halten und noch besser steigern müsste, ohne, dass ich ihr zu viel hinterher laufe...was wahrscheinlich nicht möglich ist.
  8. Heute Nacht um 2 schrieb sie nur: ??? Was kann man darauf überhaupt qualifiziert antworten?
  9. Danke, dass hat mir sehr geholfen!
  10. Vielen Dank für die umfangreiche Antwort! Verstehe ich dich richtig, dass du jetzt gar nichts mehr schreiben würdest, auf die Gefahr hin, dass dann da auch gar nichts mehr ist? Oder siehst du eine Möglichkeit, den Freeze auf meine Seite zu ziehen, dass ich wieder in eine bessere Ausgangslage komme. Gerade mache ich ja anscheinend alles was sie will und am liebsten würde ich auf eine nicht bedürftige Art deutlich machen, dass ich auch noch da bin und das respektlos ist, sich gar nicht mehr zu melden.
  11. Vielen Dank für die Antwort! Und wie kann das konkret aussehen, ohne dass das wie ein verzweifelter Schrei nach Aufmerksamkeit rüberkommt?
  12. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr Alter: 24 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 5 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Monat 6. Qualität/Häufigkeit Sex: bis vor 2-3 Wochen ca. 1-2/Woche 7. Gemeinsame Wohnung: nein, Wochenend-Fernbeziehung 8. Probleme, um die es sich handelt: Wirklich absolut nötige Vorgeschichte (es tut mir wirklich Leid, dass sie so lang geraten ist!): Ich und meine Freundin sind seit 5 Monaten zusammen und führen job- und wohnortbedingt eine Wochenend-Fernbeziehung. Der Anfang war etwas holprig. Seit wir eine feste Beziehung haben, wurde eine (eigentlich) offene Kommunikation etabliert, sodass keine Missverständnisse mehr auftraten und wir soweit eine sehr glückliche Beziehung gelebt haben. Meine Freundin ist sehr emotional und in vielen Dingen verträumt und ihr ist es von Anfang an wichtig gewesen, eine schöne Zukunftsversion mit mir zu haben. Am besten auch noch mehr in der Nähe ihrer Familie, die etwa 1 Std von ihrem Wohnort weg wohnt (ihr Plan war ganz dort hinzuziehen, bevor sie mich kennenlernte). Meine Version ist so, dass ich mir grds eine Zukunft mit ihr vorstellen kann. Jedoch würde ich gerne erstmal in den Wohnort meiner Freundin ziehen, weil dies auch vorher schon mein Plan war und ich dort in der Nähe meiner eigenen Familie und der meisten meiner Freunde wohnen würde. Für uns beide würde eine spätestens in der letzten Jahreshälfte eine Entscheidung anstehen, wo wir jeweils für die nächsten 2-3 Jahre wohnen wollen, weil wir uns dann beide jeweils um Jobs bewerben. Der Kompromiss ging vor einigen Wochen deshalb dahin, dass wir zunächst versuchen, beide 2-3 Jahre am Wohnort meiner Freundin (und meiner Familie) einen Job zu finden und dann uns ggf mehr in Richtung ihrer Familie zu orientieren (halbe Strecke zwischen den Familien). Mit diesem Kompromiss fühlte ich mich gut und nahm an, dass dies auch ihrem Sicherheitsbedürfnis gerecht werden würde. Als dann vor 2-3 Wochen die Coronakrise begann war meine Freundin gerade für eine Woche bei ihrer Familie. Sie kam dennoch, unserem Plan entsprechend, am Abend ihres Geburtstages letzten Fr in ihren Wohnort zurück, um dort den Abend mit mir zu verbringen, obwohl ihre Feier da schon abgesagt war. Jedoch hätte sie auch nur unwesentlich länger bei ihrer Familie sein können, weil am Wohnort ihrer Familie zur Zeit nur Erstwohnsitzinhaber gestattet sind. Aus ihrer Heimat ausgeschlossen zu sein schlug ihr verständlicherweise auf die Stimmung und förderte auch wieder den Wohnkonflikt, indem sie merkte, dass sie sich am jetzigen Wohnort nicht wohlfühlt und zumindest wieder in die Nähe ihrer Familie ziehen will. Hinzu hatte sie ihre Tage. Ich war für sie da und versuchte ihr den Abend eigentlich so schön wie möglich zu gestalten und hatte ein paar Geschenke für sie, wo sie anerkannte, dass ich wirklich zugehört habe, was sie sich wünscht. Am nächsten Tag zeigte sie mir durch ein schönes vorbereitetes Frühstück und sehr fürsorgliches Verhalten, wie sehr sie mich mag. Am Sonntag lernten wir beide für unsere Abschlussprüfungen, damit wir am Abend dann die gemeinsame Zeit genießen könnten. Stattdessen kochte die Stimmung hoch. Ein großer Fehler von mir war, dass ich ihr andeutete, dass ich mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen könnte. Worauf sie verständlicherweise direkt sagte, dass das viel Druck aufbaut. Ich weiß nicht, was mich da geritten hat. Corona baut auch in mir Druck auf und ich wollte ihr auf diese bescheuerte Weise eigentlich nur mitteilen, dass ich sie sehr mag und mir bislang auch eine schöne Zukunft mit ihr vorstellen könnte. Darüber hinaus arbeitet meine Freundin im Gesundheitssektor, was in ihr diverse Ängste auslöst. Angst davor, was sie bei der Arbeit erwartet, dass sie sich ansteckt, dass sie ihre Liebsten (und damit auch mich und meine Liebsten) ansteckt, dass sie ihre Abschlussprüfung nicht schafft (was schon vor der Krise Thema war und sich nun um ein Vielfaches potenziert hat) und generelle Angst vor der Entwicklung. An diesem Abend merkte ich auch, dass für sie in unserer Beziehung etwas für sie nicht stimmte, weil sie mich ganz konkret fragte, wo ich mich in 5 Jahren sehe und diese Frage, aufgrund meiner Ungewissheit wo und als was ich selbst einen Job (sehr generelles Studium) bekommen werde, nicht wirklich glücklich beantwortet habe. Außerdem sagte sie, dass sie sich dafür entschieden habe, sich auch in der Nähe ihrer Heimat zu bewerben, worauf ich etwas erschlagen reagiert habe. Am nächsten Morgen sagte ich ihr dann, dass ich auch wolle, dass sie glücklich mit ihrem Job ist und ich sie unterstützen würde, sich bei dem Job in ihrer Heimat zu bewerben, weil es auf die emotionale Nähe ankommt und eine weitere Fernbeziehung zwar nicht mein direkter Wunsch, aber okay für mich sei. Im Laufe des Tage wurde sie zickig, weil ich einige Sachen, die ich für den Urlaub, den wir diese Woche genommen hatten, schon einmal bei ihr lagern wollte. Es sähe für sie nicht schön aus und ich solle mich daran erinnern nur zu Gast zu sein. Worauf ich meinerseits zickig und nicht ruhig reagierte, aber dann sofort danach das ruhige Gespräch suchte. Das ist für mich im Nachhinein ein weiterer offensichtliche Punkt einer Betaisierung gewesen, zumal wir da schon einige Zeit aufeinander hingen, sie lernen und ich den Tag zu sehr bei ihr verbringen wollte. Konkretes Problem: Seit ich weg bin, ist der Kontakt merklich weniger geworden und die Stimmung irgendwie gezwungen. Diesen Mittwoch sprachen wir darüber, wie groß der Druck bei ihr gerade ist. Ich schrieb ihr daraufhin, dass ich für sie da bin, wenn sie mich braucht und dass ich auch verstehen kann, wenn sie Zeit für sich braucht, um zumindest den Lerndruck in unserem Urlaub zu minimieren. Am nächsten Tag sagte sie mir dann, dass ich erstmal nicht vorbei kommen, sondern auch für mich lernen soll. Ich reagierte vllt etwas traurig, aber sagte, dass es okay sei. Die erste Zeit schrieb ich ihr noch Nachrichten, dass ich an sie denke und es kam eine Postkarte an, die ich einige Zeit vorher bestellt hatte, wo ich mich für die schöne Zeit der letzten Monate bedankte. Sie bedankte sich ihrerseits für die „liebe Karte“ ignorierte aber ansonsten alle Nachrichten. Seitdem findet im Prinzip keine Kommunikation mehr statt. Ihrerseits kommt nichts außer einer Art Statusnachrichten wie „Gerade kurze Lernpause“. Meine Antworten darauf bleiben kurz und neutral, um ihr Raum zu geben. Jedoch fühlt sich das an, als würden wir uns eher entfernen. 9. Fragen an die Community: Wie kann ich die derzeitige Situation retten und eine im Nachhinein durchaus vorhandene Betaisierung abfedern/rückgängig machen? Zu Betablocker: Sexuell zurücknehmen kann ich mich nicht, da wir zu weit auseinander wohnen und ich sie gerade nicht sehe. Durch einen allgemeinen Freeze könnte ich fehlendes Interesse an der Problemlösung/ eine zickige Reaktion darstellen. Um ein geiles und aktives Leben zu zeigen, sind die Möglichkeiten cornabedingt gerade zu gering. Zudem will ich mein Versprechen einhalten, für sie da zu sein und ihr notwendigerweise zeigen, dass ich auch im Hinblick auf die gemeinsame Zukunft keine gravierenden Differenzen ausmache (was sie vllt leider schon so sieht). Ich habe gerade keinen Ansatz mehr, welches Verhalten nun richtig wäre. Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!
  13. Die Situation hat sich gerade auch insofern geändert, dass mein Freeze bewirkt hat, dass sie mir gerade 4 Nachrichten geschickt hat, wie viele Gemeinsamkeiten wir hätten und wie toll und hübsch sie mich finden würde. Wie reagiere ich da jetzt entsprechend drauf, ohne dass es gleich wieder zu viel ist, aber die Stimmung bis Samstag hält?
  14. 1. Mein Alter: 28 2. Alter der Frau: 22 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 0 4. Etappe der Verführung: 4 Telefonate, 2 Dateabsprachen mit 2 Flakes 5. Beschreibung des Problems Hallo, auch diesmal melde ich mich mit einer OG Situation, da ich zZt mit der Arbeit wahnsinnig eingespannt bin. Ich suche für mich keine ONS, sondern etwas Langfristigeres. Ich habe vor einer Woche (Mi) ein HB aus meiner Heimatstadt, in der ich gerade nicht wohne, über Jodel kennengelernt. Da Post von ihr hatte einen klar sexuellen Bezug und ich fand ihn lustig und bin drauf eingestiegen, ohne dass ich davon viel erwartet habe (durch meine Ortsabwesendheit wäre eine spontane sexuelle Zusammenkunft ja auch schwer möglich). Ich habe aber recht schnell festgestellt, dass hinter ihrem Post nicht nur rein sexuelles Interesse steckt und nach dem NC direkt angerufen. Die nächsten Tage lief erstmal alles wunderbar. Wir waren beide wahnsinnig überrascht am anderen Ende eine Person zu finden, die nicht nur auf Sex aus ist und darüber hinaus waren wir komplett auf einer Wellenlänge. Quasi alles haben wir ähnlich oder gleich gesehen. Somit kam schnell ein Treffen ins Gespräch. Als ich jedoch ansprach, dass ich wegen der Arbeit und anderen Terminen nicht wegkomme, meinte sie direkt, dass sie am Montag zu mir fahren würde, weil sie da frei habe (Schichtdienst). Davon war ich dummerweise so überrascht, dass ich dummerweise anbot, sie zum Essen einzuladen. Da merkte ich direkt, dass es ihr zu viel war, aber sie ließ sich noch nichts anmerken und schrieb mir dann auch bis zum Samstag fleißig und wir telefonierten öfter. Ab da ging es aber bergab. Sie schrieb, mir (ziemlich sicher gelogen), dass sich ihr Dienstplan geändert hätte und wir uns deshalb erst am Freitag in meiner Heimatstadt treffen könnten, wenn ich da wäre. Wir schrieben dann die Tage zwar weiter und haben auch nochmal telefoniert, aber es war schon weniger intensiv. In der Nacht vor unserem zweiten Datevesuch schrieb sie dann, dass sie (was stimmt) zwei Nachtdienste hintereinander hatte und deshalb völlig übermüdet wäre und nicht wisse, ob es wirklich klappt. Ich schickte ihr dann eine Sprachnachricht, dass ich das verstehe und sie sich einfach melden solle, wenn sie wach sei und eine zweite Sprachnachricht, dass ich mich immer noch freuen würde sie zu treffen und es auch nicht zwingend heute sein müsse. Dazu ist zu sagen, dass sie mir früh erzählt hatte, dass sie zuvor einen sehr schlimm aggressiven Exfreund gehabt hat, vor dem sie lange Angst hatte und immer klar war, dass sie nun jemand Verständnisvollen sucht. Es kam dann jedoch so, dass ich deutlich gesehen habe, dass sie mehrfach online war und dann kam anstatt des abgesprochenen Anrufs eine Nachricht, dass sie verschlafen habe und nun direkt zu dem Geburtstag, der von Anfang an abends stattfinden sollte, los müsse. Ich meinte dann sie solle mich einfach Sonntag anrufen, weil ich bis dahin unterwegs war und sie meinte direkt “gerne :)“. Samstag Nacht kam dann einr Nachricht, wie mein Tag gewesen sei. Darauf antwortete ich dann am Sonntagmorgen und fragte, wie es bei ihr gewesen sei (weil ich dann direkt angerufen hätte, um mal wieder ein vernünftiges Gespräch aufzubauen). Sie hat jedoch bis heute (Montag) weder geantwortet noch mich wie versprochen angerufen. Es ist klar, dass ich Fehler gemacht habe, aber ich würde gerne wissen, welche euch konkret auffallen, um daraus zu lernen, und ob ich das Ganze noch retten kann. Mein Plan wäre entweder ein Bild vom Sonnenuntergang zu schicken, um die Scene mal wieder etwas in die romantische Ebene zu bekommen und sie mir auch häufig “Livebilder“ geschickt hat und ich eher weniger. Oder einfach nachzufragen, was los ist. Aber irgendwie habe ich auch nicht das Gefühl, dass beides in dieser Situation richtig ist. Auch ist die Situation Schichtdienst, andere Stadt, aggressiver Ex Freund mir irgendwie auch über den Kopf gewachsen. Ich habe parallel auch weiter gedatet, aber weil wir so viele Gemeinsamkeiten haben, kann ich sie konkret auch nicht einfach aufgeben. Wenn es dann nicht für sie passt, ist das so, aber ich will schon gerne erreichen, dass es zumindest zu einem ersten Date kommt. Danke für eure Tipps!
  15. Achso, ich hatte es jetzt zu kurz gehalten. Körperkontakt habe ich von Anfang an gesucht Händchen halten jedoch nicht, da die Ausgangslage ja auch war, dass sie erstmal mit der Situation warm werden sollte. Dass ich beim Aufstehen schon zum KC ansetze werde ich aber so mitnehmen. Das wäre auch tatsächlich in der konkreten Situation besser gewesen, denke ich. Wir hatten uns nach dem “Gespräch“ dann auch ein Lager auf dem Sofa gebaut und es war (kuschelnd), wie bei einem Pärchen. Jedoch alles darüber hinaus war konsequent zu viel und sie ist dann auch mehr oder weniger in Klamotten schlafen gegangen. Sie schrieb jetzt vor kurzem, dass sie die nächsten Tage ausmistet und einen Schlussstrich unter ihre letzte Beziehung setzt. Ich gucke dann mal, wie sie sich danach gibt.