JBH

Member
  • Inhalte

    322
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     219

Alle erstellten Inhalte von JBH

  1. Hi liebe Leute, besagtes Girl und ich sind beide 28 Jahre alt und schon seit kurz nach dem Abi befreundet. Da sie mmn eine 9/10 ist hab ich mir natürlich immer mehr erhofft, bin aber in der Friendzone gelandet. Ich war jetzt aber nicht direkt in sie verliebt und hatte meist auch Alternativen so dass mir die Freundschaft zu ihr schon was gegeben hat, auch wenn ich spitz auf sie war und sie nicht haben konnte. Mal war der Kontakt intensiv und mal weniger intensiv und oft hatten wir auch Streit und uns wieder versöhnt, nun ist es so dass sie mich ihren besten Freund nennt. Oft küsst sie mich auch auf den Mund aber eher halt ein kurzer Schmatzer und nichts leidenschaftliches. Seit kurzem ist sie wieder single und wir haben angefangen uns wieder zu sehen und was jetzt neu ist ist, dass sie dann auch bei mir schläft (oder ich bei ihr) und wir dann sehr intensiv kuscheln und sie küsst auch meine Brust und streichelt mich überall. Natürlich macht mich das auch geil und ich würde mehr machen aber ich dachte mir so "Mh ja zurzeit läufts ja eigentlich ganz gut mit den Frauen muss ja jetzt nicht mit meiner besten Freundin auch noch pennen kuscheln ist ja irgendwie auch schön". Wären aktuell keine Alternativen da wärs vermutlich ne Folter. Nun zur Story: Letzten Samstag bin ich zu ihr gefahren und wir haben uns betrunken. Eine Freundin von ihr war noch da und besagtes HB hat von anfang an mit mir auf der Couch rumgekuschelt. Als die Freundin gegen 11 Uhr gegangen ist waren wir schon relativ voll und haben angefangen ziemlich krass miteinander zu tanzen. Sie hat sich sehr sexuell an mir gerieben und mich überall angefasst und war mit ihrem Gesicht ganz nah am meinem, also hab ich sie geküsst und wir haben zum ersten mal so richtig rumgemacht mit Zunge usw. Kurz darauf sind wir ins Bett und haben dort nochmal ziemlich heftig rumgemacht. Ich weiß nicht ob mehr drin gewesen wäre, denn dummerweise musste ich ganz dringend pissen und da ich mich hierfür untenrum erstmal abreagieren musste hat das ne Weile gedauert und bis ich zurückkam war sie schon eingepennt. Dumm gelaufen 😄 Am nächsten morgen haben wir halt darüber geredet ob wir noch alles vom Vorabend wissen und sie wusste (angeblich) nichtmehr, dass wir im Bett rumgemacht haben sondern nurnoch das in der Küche. Ihre Bewertung zur Situation war so "kann ja mal passieren, wird unserer Freundschaft jetzt schon nicht schaden". Ich weiß, dass wenn man den Text jetzt so ließt den Eindruck gewinnen könnte, dass sie ja eigentlich voll bock hat, aber glaubt mir, diese Friendzone war eig immer sehr tief. Frage ist natürlich wie ich vorgehen soll um mit ihr zu pennen 🙂 Thx
  2. Ich habe nach Abgabe meiner Masterarbeit festgestellt, dass im Literaturverzeichnis bei 86 Quellen etwa 20 Fehler sind. 6 mal habe ich nach der Quelle den Punkt vergessen, 2-3 mal kommt vor "1. Auflage" ein Komma statt einem Punkt und paar mal ist es nicht ganz einheitlich, habe also Manchmal statt "Berlin: Verlag" einfach geschrieben Verlag Blabla Berlin. Oder mal ein Punkt wo keiner sein soll oder ein Punkt statt Doppelpunkt... Korrekt zitiert sollte alles sein, im Fließtext sind auch wahrscheinlich keine Fehler mehr drin da ich diese professionell und von Freunden und Familie habe korrekturlesen lassen, irgendwie hat dieser Lektor sich aber nicht ums Inhaltsverzeichnis gekümmert und ich selbst habs auch nichtmehr überprüft... war dumm. Mache mir jetzt Gedanken darüber, wie stark sich das auf die Note auswirken kann. Hat hierzu jemand Erfahrungen?
  3. Ohje.. ich habe auch bei den Sammelbändern ziemliche unregelmäßigkeiten. Mal die Seitenzahlen in Klammern und mal nicht. Ich weiß nicht wie es passieren konnte, dass ich die ganze Arbeit 1000 mal prüfe aber das Literaturverzeichnis nicht. Ich hätte theoretisch noch 3 Wochen Zeit gehabt bis zur Abgabe, habe aber schon abgegeben weil ich mich dringend exmatrikulieren musste. Sollte ich das Prüfungsamt bzw meinen Prof diesbezüglich kontaktieren und nochmal eine Nachbesserung vorschlagen oder die Einreichung erstmal zurückziehen und alles verbessern und neu binden lassen? Gibt es da irgendwelche Möglichkeiten? Wäre das den Aufwand wert?
  4. Ich denke schon, dass es auffallen wird. Ich bin auch etwas uneinheitlich gewesen bei den Sammelbändern, mal stehen die Seitenzahlen in Klammern und mal nicht. Muss sagen das ganze Literaturverzeichnis ist etwas schludrig von der Form her. Von der Zitation sollte aber alles passen. Denke ein Herabsetzung der Note um 0,3 wäre mindestens gerechtfertigt. Natürlich weiß ich nicht wie streng der prof ist und wie genau er liest und ob er das übersieht und ob noch mehr an der Arbeit zu bemängeln ist. Jetzt fällt es mir sehr schwer 2 Monate oder wielange das dauert mit solche ungewissen Faktoren zu Leben und die Motivation zum Bewerben aufzubringen...
  5. Das stimmt, den Master hätte ich trotzdem gerne, falls sich die Menschheit nochmal davon erholt. Aber vielleicht sollte ich das ganze jetzt echt mal Nutzen um an mir zu Arbeiten und mir eine Lockerheit anzutrainieren, denn das Hirnficke ist leider echt die story of my life, auch obwohl ich in der Theorie um das alles Bescheid weiß, was Spiritualität und das Leben im Moment angeht. Doch immer wenn ein großes Problem auftritt, verliere ich die Kontrolle über meine Gedanken. Daher auch der verzweifelte Hilferuf im Forum. Das Problem: ich denke immer gleich an den worst case, also dass mich das ganze jetz vom Bestehen ins nicht Bestehen treibt, obwohl ich auf rationaler Ebene weiß, dass das übertrieben ist 😕
  6. Ich hoffe, dass du das ironisch meinst.. 😕 Ja ihr habt ja recht, ich kann nichts ändern. Aber der Master war eine ziemlich Belastung für mich und jetzt würde ich ja gerne chillen und im Moment Leben und darum habe ich mir erhofft, dass jemand der sich mit der Sache auskennt mir versichern könnte dass es für sowas nur 0,3 oder 0,6 Abzug oder so geben kann. Irgendwas was mich beruhigt, denn sonst fällt es schwer, nicht zu bereuen
  7. Sorry, dass ich mir auf diese Weise versuche Hilfe zu holen, aber vllt ist hier jemand der Spontan nen Tipp hat: Ich hab für meine Masterarbeit einen Fragebogen erstellt, aber bekomme nur 21 Teilnehmer dafür. (Faken kommt nicht in Frage) Nun weiß ich, dass das zu wenig ist für eine quantitative Auswertung. Weiß jemand grob, wie ich begründen kann, dass ich die Daten trotzdem (qualitativ?) auswerte und trotzdem Rückschlüsse aus den Daten ziehen kann? Und weiß jemand evtl. eine Literaturquelle in der so etwas thematisiert ist? Bin für jeden Tipp dankbar!! LG
  8. Hi Leute, vielen Dank für die ganzen Anregungen! Die Umfrage richtet sich an Leute ausm Controlling in Sparkassen. Bei ner Anzahl von 400 Sparkassen in DE ca, weiß ich nicht genau, wie groß die Grundgesamtheit ist. es handelt sich um 18 geschlossene und 5 offene Frage, die offenen Fragen sind aber mehr eine Aufzählungen, als ein Freitext aus dem sich ein Narrativ ablesen lässt. Mein Prof meinte nun tatsächlich, dass es halt aufjedenfal nicht repräsentativ ist, und ich daher keinen Hypothesentest und keine quantitative Auswertung machen kann. Ich aber die Ergebnisse trotzdem als Narrativ bzw anhand der "Nennungen der Häufigkeiten" Interpretieren soll. Das ganze scheint mir nur sehr wenig wissenschaftlich und ich habe Angst dafür kritisiert zu werden. Die Frage ist nun, wie ich das ganze retten kann. Es muss ja schonmal vorgekommen sein, dass jemand in einer BA oder MA nicht genügend Probanden findet und dann trotzdem irgendwie weiter arbeitet. Arbeitsaufwand war extrem hoch für diese 21 Probanden, viele Mails, Chats und Telefonate. Aktuell habe ich einfach sowas geschrieben wie "ist zwar nicht repräsentativ daher eher explorativer Charakter und Ableitung von Tendenzen aus denen Rückschlüsse gezogen werden. Wenn ich hiefür IRGENDWAS wissenschaftliches finden würde um das auch zu begründen, wäre es nice. Habs Gefühl so kann man mir nen Strick draus drehen weil ich eifnach Rückschlüsse aus etwas ziehe was nicht dazu geeignet ist. PS: Der Fokus meiner Arbeit liegt auf dem Literaturteil, dieser Fragebogen ist nur so ne Art Sahnehäubchen als Abfrage des Status Quo im Vergleich zur Literatur
  9. Leider können nur bestimmte Experten die eine bestimmte Position in einem Unternehmen haben die Fragen beantworten. Daher war 21 schon ne krass Anstrengende Nummer. Mein Prof hat am Anfang kommuniziert, dass 10 reichen würden. Nun meint er dass unter 30 nichts geht und ich halt begründen muss wie ich die Daten anderweitig als quantitativ auswerte. Hierzu bräuchte ich einfach nur nen Literaturtipp oder ne kleine Anregung, weil ich selbst grad irgendwie nicht fündig werde weil ich extrem unter Zeitdruck und Stress bin gerade.
  10. Hallo, ich bin jetzt 28 und habe Ausbildung, Bachelor, Master, Praktika, Werkstudententätigkeit, 2 Auslandssemester usw. alles direkt nach dem Abitur durchgezogen ohne Pause. Alles ging gut bis ich nun vor den letzten 2 Klausuren meines Masters stand und auf einmal aus dem Nichts die totalen Versagensängste hatte. Ich bin vor beiden Klausuren fast durchgedreht, die Folge waren schlaflose Nächte, habe jedoch trotzdem beides mit 1,x bestanden. Nun ist die letzte Klausur 2 Wochen her und ich nahm an die Anspannung würde von mir abfallen doch das Gegenteil ist der Fall. Ich kann immer schlechter entspannen, kann mich überhaupt nicht über die Erfolge freuen, fühle mich depressiv und durchgehend erschöpft. Hab ich durch den Stress jetzt so einen Knacks davongetragen oder braucht der Körper eine Weile um sich von sowas zu erholen? Muss ich mir deshalb schon Hilfe suchen? Ich ernähre mich gut, mache 5-6x die Woche Sport und bekomme jetzt auch wieder genug Schlaf. Trotzdem fühl ich mich todkrank. Was kann das sein?
  11. Hallo, ich bin 27 und die besagte Frau 26. Etappe der Verführung: Sex Dates: 10-15 Ich hab seit 3-4 Wochen psychische Probleme aufgrund eines anstrengend Studiums (das jetzt quasi zuende ist) und einem sehr zermürbenden Job, den ich bald kündigen werde weil ich ihn nichtmehr aushalte. Ich bin gerade auf dem Weg der Besserung, jedoch zurzeit einfach noch ständig erschöpft, lustlos, starke Kopfschmerzen usw. Bin in ärztlicher Behandlung, körperlich gesund. Zum Thema: Das Mädel und ich haben Sex und regen Kontakt seit Ende Juli und sie hat mir vor 2 Wochen mitgeteilt, dass sie sich eine Beziehung wünscht. Ich habe dazu gesagt, dass sich einfach noch nicht so weit bin und sowas bei mir mehr Zeit braucht. Sie zeigte sich verständnisvoll und willigte ein das ganze weiterlaufen zu lassen. Für mich war das irgendwie eine zusätzliche Belastung, dass da jetzt eine Frau is die etwas von mir erwartet usw während ich mit meinem eigenen Shit zurechtkommen muss. Da wir 2h voneinander entfernt wohnen wollte sie mich am Wochenende besuchen. Aufgrund meiner scheiß Arbeit musste spontan ich etwas umplanen - details erspar ich euch - es gab das erste kleine Drama. Ich, in meiner absolut angespannten downphase befindlich, konnte überhaupt nicht damit umgehen. Ich WOLLTE es einfach nicht mehr haben und rumdiskutieren und hab sie angerufen um um es zu klären. Ich dachte mir ich muss mal ehrlich sein und sag ihr die Wahrheit darüber, wie es mir momentan geht und das ich überfordert bin und gerade nicht mit Beziehungsshit und Drama dealen kann. Meine Hoffnung war wohl, dass sie Verständnis dafür zeigt,dass ich ihr aktuell in meiner Lage nicht bieten kann was sie sucht und sagt es ist ok und mir Zeit gibt, bis ich wieder auf der Höhe bin und wir dann mal weiter schauen. Sie hatte allerdings 0 Verständnis dafür und hat mir glaube ich auch nicht geglaubt, sie kannte mich bisher noch nicht "schwach", sondern hatte ein ganz anderes Bild von mir, weil ich bisher immer super drauf und energetisch war. Für sie war alles nur eine billige Ausrede um sie loszuwerden und sie war extrem verletzt und wurde auch verletzend. Die Sache ist jetzt also beendet. Das Telefonat war furchtbar. Einerseits fällt ein Stressfaktor von mir weg, weil ich jetzt nicht mehr für dieses Girl funktionieren muss und mir Zeit für mich nehmen kann. Andererseits gehts mir sehr schlecht damit sie verletzt zu haben und damit dass sie sauer auf mich ist, schäme mich auch extrem vor ihr das zugegeben zu haben. ich kann garkeine abschließende Frage dazu formulieren, würde gerne einfach mal Anregungen dazu lesen, wie ihr euch verhalten hättet und was ihr weiterhin tun würde. Danke euch.
  12. Danke für die vielen Ratschläge, hatte tatsächlich dieses Denken dass Faulenzen und Ausruhen ein Zeichen von Schwäche is und ich weiter pushen muss. Davon komm ich jetzt dank euch etwas los. @Nachtzug Das mag sein, in dem Sinne bereue ich das auch. Ich frage mich dann nur wieso das nicht früher passiert ist sondern 2 Jahre nach dem letzten Konsum, eher 4 Jahre nach dem regelmäßigen Konsum. Die letzten 1,5 Jahre war ich in Topform. Am Wochenende muss ich auf eine Hochzeit. Mein Impuls ist die ganze Zeit zu sagen dass ich krank bin und nicht hinzugehen, da ich da 6h hinfahren muss und 2 Nächte bleiben und socialisen und Alkohol trinken. Aber ich werde mich wohl überwinden und mir wirds danach besser gehen, war meint ihr?
  13. achso nee sorry, ich wollte kein Geheimnis draus machen, nur nicht die Diskussion darauf lenken. Ich habn Master in Finance an der Uni gemacht. Das mit den Drogen erzähle ich halt weilsn anonymes Forum ist, vielleicht haut mir hier ja auch einer auf den Deckel und erklärt mir dass es daran liegt und hilft mir irgendwie weiter
  14. Hey danke schonmal für die vielen Antworten, tut schonmal gut überhaupt was zum Thema zu lesen und es als halbwegs "normal" zu akzeptieren sowas zu durchleben. @apu2014 meine Sorgen sind nicht wirklich begründet durch das was ich studiert habe und auch nicht objektiv, es ist einfach gerade wegen dem jetzigen Zustand die Frage ob ich der Arbeitswelt gewachsen bin, weil ichs halt gerade nichtmal zu meinem Werkstudentenjob schaffe. Ich habe relativ konkrete Vorstellungen davon was ich arbeiten will, auf die habe ich mich auch während des Semesters gefreut, nur gerade ist diese Motivation und Vorfreude eben weg. Also ich habe Ziele und Pläne, nur grad keine Power die zu verfolgen 😕 @Nachtzug Ich hatte schon ne relativ wilde Partyzeit mit 21-25 in der ich viel in Clubs war, viel Alkohol getrunken habe und hin und wieder auch mal Extasy und Speed genommen hab. Allerdings war das letzte vor zwei Jahren eine viertel Pille und was Alkohol angeht trink ich alle paar wochen mal was. Aber aktuell seit 3 Monaten keinen Tropfen.
  15. Also es mag tatsächlich so sein, dass die Einschüchterung beim Gedanken an die Zukunft und Arbeit groß ist, denn wenn ich schon wegen den paar Klausuren so unter dem Stress leide, wie soll ich da in der Arbeitswelt bestehen? Ich muss zugeben, dass ich schon immer anfällig bin für Grübeleien, Ängste, innere Unruhe, Hypochondrie und in mich hinein horchen (das ist auch der Grund für viel Sport, Meditation und Ernährung), doch jetzt scheint das ganze seinen bisherigen Peak erreicht zu haben. Ich arbeite aktuell noch in meinem Werkstudentenjob in einem Büro aber konnte mir heute nicht vorstellen dorthin zu gehen und hab mich krank schreiben lassen. Ich habe ein unangenehmes Gefühl in der Herzgegend (weiß aber von Ärzten dass ich ein gesundes Herz habe) und bekomme dann das Gefühl, dass ich mich unbedingt schonen muss und nicht überlasten darf um mein Herz zu schützen. Objektiv läuft bei mir alles perfekt, habe tolle Freunde und Familie, seit ein paar Monaten erst ein neues Mädel in meinem Leben mit dem sich eine Beziehung anbahnt und jetzt auch noch den Master geschafft. Ich dachte natürlich, dass ich wenn ich das überstanden habe der König der Welt bin und muss jetzt feststellen dass ich körperlich und geistig am Ende bin :/. Ziel wäre jetzt Bewerbungen zu schreiben während ich auf meine Abschlussnote der Masterarbeit warte und bald ins Arbeitsleben zu starten, aber am liebsten würde ich gerade nur meinen aktuellen Job kündigen und 1-2 Monate zu meinen Eltern ziehen und garnichts tun.
  16. Warum wird nicht drauf eingegangen dass der TE limiting beliefs bezüglich seines Aussehens hat und die Bitch von Freundin ihn auch noch bei dem Mädel um das es geht diesbezüglich schlecht geredet hat? (So dass er es hören konnte Oo)
  17. Hallo, besagtes Girl und ich sind beide 27 und haben uns vor 2 Monaten ca auf einer Party kennengelernt und hatten gleich an dem Abend Sex. Sie war von Anfang an ziemlich on und fast alles ging von ihr aus. Sie hat 5 mal ein Treffen vorgeschlagen (ich kam garnicht dazu weil sie mir immer zuvor kam) und mir fast jeden Tag geschrieben. Bei den Treffen hat entweder sie mich oder ich sie zuhause besucht (wohnen 1h Fahrt außeinander). Die ersten 4 treffen lief alles 100% Perfekt wie im Bilderbuch mit Sex und Kuscheln und Allem drum und dran. Nun zum letzten Treffen: Sie hatte ne Blasenentzündung (evtl weil wir 4 Tage vorher sehr viel Sex hatten) und hat mir das auch vor dem Date mitgeteilt aber ich bin trotzdem zu ihr gekommen. Beim Treffen lief eigentlich auch wieder alles perfekt, nur eben dass ich bei ihr untenrum halt nichts machen konnte, weil es ihr halt weh getan hätte und nicht gut für die Genesung gewesen wäre (hat sie auch selbst gesagt). Haben trotzdem extrem viel rumgemacht und sie hat mir einen geblasen was ihr augenscheinlich auch viel Spaß gemacht hat. In der Nacht wurden wir wach und haben wieder angefangen rumzumachen und sie hat gefragt ob ich mit ihr schlafen würde. Ich hab natürlich gesagt dass ich schon gern würde und es mir nichts ausmachen würde aber sie wissen muss ob es für sie angenehm wäre. Daraufhin sagte sie, dass ich recht hab und vernünftig bin und wir es lassen sollten aber dann jetzt aufhören müssen rumzumachen. Am morgen danach hat sie mir nochmal einen geblasen. Seit diesem Treffen hat ihr Invest stark nachgelassen. Ich weiß, dass es dafür viele andere Gründe geben kann, wie dass sie hard to get macht weil ihr Invest bisher viel größer war oder weil sie von Freunden erfahren hat dass ich eher nicht so der Beziehungstyp bin oder sonstige Gründe, usw... aber mal abgesehen davon zur Frage: Kann der Grund dafür sein dass ich sie nicht ficken wollte und so "egoistisch" war mir 2 mal einen blasen zu lassen? Ich mein wenn da halt eine Entzündung ist sollte es doch gesunder Menschenverstand sein das in Ruhe zu lassen. War natürlich im Endeffekt ein unbefriedigendes Treffen für sie, aber ja nicht meine Schuld?
  18. Jou danke für die Antworten. Also habe mir echt Gedanken gemacht ob man mehr hätte tun können aber hab mich vorher im Internet informiert gehabt und das las sich alles sehr abschreckend, auch wenns nur Fingern ist. Bin der Meinung dass es vernünftig war. Ihr gehts auch schon besser und sie scheint verliebter denn je. Was ich will muss ich noch rausfinden, jedenfalls sie erstmal weiter treffen 🙂
  19. Sind beide 26 und Etappe der Verführung ist: 2 mal getroffen jeweils mit Sex. Ich halte die Vorgeschichte kurz: wir haben uns beim Feiern kennengelernt woraufhin ich mit zu ihr bin mit sehr gutem Sex und nem schönen Morgen danach., 10/10 experience, lief perfekt. Sie war danach gleich ziemlich verliebt, hat viel geschrieben und auf ein erneutes Treffen gedrängt obwohl ich 200km weiter weg wohne. 2 Wochen nach Kennenlernen kam sie also extra in meine Stadt um mich wiederzusehen. Wir haben dann ein wieder perfektes Date gehabt (bisschen Sightseeing, essen gehen usw) inklusive viel Rummachen und dann Abends mit meinen Mitbewohnern getrunken. Hierbei hab ich mir extrem viel Wein gegönnt und plötzlich nen Filmriss so ab 12 Uhr und meine Erinnerung kommt erst gegen 2 Uhr ca. wieder und da war ich noch so besoffen dass ich im Dunkeln kurz nichtmal gecheckt hab dass wir in meinem Zimmer sind und das auch noch zu ihr gesagt hab. Außerdem hab ich wohl im Suff erst nichtmehr gewusst wo meine Kondome sind und musste ewig danach suchen. Dann hab ich noch als meine Mitbewohner heim kamen meine Zimmertür aufgerissen und die gefragt was so geht während das Mädel halt nackt auf dem Bett saß. Bis 2 Uhr hatten wir wahrscheinlich schon 2 Stunden lang Sex von dem ich einfach nichts mehr wusste (denn es waren bis dahin 3 Kondome von ihr verbraucht, dann gings erst an meine). Ab dann war ich wieder einigermaßen klar und weiß wieder alles und es lief auch wirklich alles super, weiter super gebumst bis 5:30 Uhr und am nächsten morgen war auch alles normal und wir haben es nochmal nüchtern gemacht, noch gekuschelt bis 18 Uhr und sie sagte am Ende, dass es ihr sehr gefallen hat. Sie selber war wahrscheinlich nur leicht angetrunken und am nächsten morgen haben wir KAUM ein Wort darüber verloren wie betrunken ich war. Sie sagte lediglich dass es lustig war wie lang ich nach Kondomen suchen musste. Sie schreibt mir auch seitdem weiterhin viel und nett. TROTZDEM schäm ich mich dermaßen dafür so besoffen gewesen zu sein und es ist für mich so ein unangenehmes Gefühl 2 Stunden Sex vergessen zu haben + Ungewissheit was ich evtl für ne Scheiße gemacht oder gelabert hab. am liebsten würd ich sie fragen was so alles war aber das kommt wahrscheinlich nicht so gut an 😄 Wie würdet ihr damit umgehen?
  20. Hi Leute, ich bin 26 und Masterstudent. Ich hab in meinem Leben schon sehr viele Erfolge bei Frauen gehabt und auch 2 LTRS gehabt und war bis vor kurzem total zufrieden damit. Allerdings wurde mir klar dass SÄMTLICHE Bekanntschaften aus meiner Vergangenheit mit Feiern und Alkohol (und teilweise schlimmeren Drogen) zu tun hatten. Sämtliche Mädels und Frauen mit denen ich gepennt hab waren Club Bekanntschaften und waren eben Mädels die locker sind und gern feiern. Das war einfach mein Ding und mein Lebensinhalt und jeder meiner Freunde war neidisch auf mich wie ich Mädels auf Partys abschleppen konnte. Ich war einfach immer smooth und locker und mega gut drauf weshalb Frauen auf mich standen. Das Problem: vor gut einem Jahr kam bei mir vieles zusammen unter anderem 2 Todesfälle in der Familie weswegen ich nach einer ganzen Woche ohne schlafen zu können einen Therapeuten aufsuchte der mir Antidepressiva verschrieb. Ich nahm das Zeug 2 Wochen lang und merkte dann, dass es sich überhaupt nicht mit Alkohol verträgt -> Kater war die Hölle und komplett depressiv und der Rausch war auch einfach nur "erschlagend". Da ich mir sorgen vor der Abhängigkeit von den Mitteln und dem wieder Absetzen und allem machte beschloss ich also nach 2 Wochen schon es wieder abzusetzen und meine Probleme mit mehr Sport meditation usw zu lösen was auch sofort klappte. Ich schlief wieder. Nur jetzt ist einfach immernoch so, dass ich nicht mehr trinken kann/sollte. Ich werde viel schneller voll und dumm und check nichts mehr und bekomme Filmrisse von Alkohol seitdem und der Erfolg bei Frauen im Club hat sich extrem verschlechtert. Er ist zwar teilweise noch da, aber er ist meine sonstigen Taten und die Kater danach nicht mehr wert. Fazit: Feiern lohnt sich nicht mehr für mich. Zumal der Spaß an der Musik usw für mich auch nachgelassen hat, ich gehe NURNOCH für Frauen feiern (vllt spüren die das auch, früher war mir die Party selbst wichtiger, aber man wird ja auch älter). Letztes Wochenende habe ich mein bestrittenes Semester gefeiert und war 2 Tage hintereinander Hacke dicht und es lief garnichts mit Frauen - dafür ein 3 tageskater. Es wird also Zeit einzusehen dass ich mit dem Feiern aufhören muss. Jetzt ist nur die extreme Angst da ewig lange ohne Frau zu sein. Ich habe mittlerweile alles in meinem Leben wieder back on track außer eben Frau, und der Grund Frau bringt mich immer wieder zum Feiern und stürzt mich ins Verderben. Frage: Wie kann ich mich wieder in eine Bar oder Club trauen ohne beim geringsten Alkohol angefixt zu werden und total voll und dumm zu werden ODER wie schaffe ich es mein Bedürfnissen nach Frauen ohne das Nightgame zu stillen, wenn das bisher mein einziger Skill war?
  21. Darf ich fragen, warum es ab 30 besser werden soll?^^ und Danke (auch an alles Anderen) für die Beiträge, habt Recht es ist ein viel zu starkes Bedürfniss nach Frauen bei mir. Ich definiere tatsächlich mein Selbstwertgefühl über Frauen und gerade deshalb ist die Angst so groß aufs Feiern zu verzichten. Ich werde erstmal auf Frauen scheißen. Irgendwie tat es gut das zu Lesen, es war als ob eine Stimme in meinem Kopf zu mir sagt "du musst Frauen ficken" und durchs lesen dieser Beiträge wurde mir erst klar, dass ich nicht unbedingt darauf hören muss :D
  22. Hi, Ich weiß, dass hier nicht unbedingt Psychologen unterwegs sind aber ich habe einfach mal das Bedürfnis mein Problem aufzuschreiben und oft gibt es ja doch im Internet jemanden mit mehr Erfahrung als mein Therapeut hat, der mir nicht wirklich helfen kann. Versuche es auch nicht zu lang werden zu lassen. Ich bin 25 und habe komische psychische Probleme, bzw kann 0 auf Stress klarkommen. Zunächst sollte ich dazu sagen dass ich schon immer Probleme mit dem einschlafen hatte und in den letzten 5 Jahren neben Ausbildung und Studium sehr sehr viel gefeiert habe ( das bedeutet quasi jedes Wochenende Alkohol und hin und wieder auch aufputschende Drogen wie Speed oder Extasy). Was ich aber in den letzten 2 Jahren drastisch reduziert habe weil ich die Kater nicht mehr haben wollte. Hin und wieder kommt es aber dennoch vor dass es eskaliert wenn ich trinke. Süchtig im Sinne von unter der Woche irgendwas konsumiert habe ich nie, das war alles strikt zum feiern da. Dooferweise hat PICKUP immer extrem gut geklappt mit diesen "Hilfen" So nun zum Problem: Ich habe seit Jahren keinen geregelten Schlafryhtmus, während dem Bachelor brauchte ich ihn nicht weil unregelmäßige Aufstehzeiten und 8 Uhr Vorlesungen lieber mal geschwänzt. Es ist jetzt bei mir so, dass sobald ich am nächsten Morgen aus irgendeinem Grund aufstehen MUSS, ich nicht schlafen kann. Also wenn eine Klausur ansteht mache ich mir schon 1 Woche vorher darüber Gedanken was ich tun muss um meinen Rhytmus daran anzupassen. Egal was ich mache wenn die Nacht dann gekommen ist liege ihc im Bett und denke ich verliere den Verstand, da sind dann Gedanken dabei wie dass ich wenn ich nicht sofort einschlafe ich auf dem Weg zur Uni einen Unfall baue und sterbe und sollte ich es doch hin schaffen werde ich eh durchfallen weil nicht genug geschlafen und mein Leben ist zerstört. Also richtige Worst case Gedanken. Im Sommer in den Semesterferien habe ich allein eine kleine Tour durch Europa gemacht und konnte keine einzige Nacht in der ich nüchtern war schlafen. Mit Alkohol geht es, weshalb ich dazu verlietet bin zu trinken. Am Tag bin ich dann die ganze Zeit damit beschäftigt in meinem Kopf zu analysieren ob ich gut geschlafen habe und ob ich wenig getrunken habe usw um daraus zu berechnen ob es meinen Körper gut geht und ob ich den Tag überstehen kann. Wenn ich eine Nacht nicht geschlafen habe oder wenn ich einen Kater von Alkohol habe dann ist der ganze Tag für mich wie eine sich anbahnende Panikattacke. Ich hab also einfah den ganzen Tag krasse Angst davor dass ich jeden Moment umkippen könnte - 0 Vertrauen in meinen Körper obwohl mir dergleichen noch nie passiert ist. Dieses Gefühl jederzeit umzukippen ist wirklich unerträglich aber sobald ich 1-2 Bier trinke ist es weg! -> also muss es ja rein psyschich sein? Durch diese anstrengnde Angst bin ich auch relativ schnell erschöpft. Also wenn ich mal 8 Stunden unterwegs war bin ich körperlich total am Ende (habe mich durchchecken lassen bin körperlich gesund), ABER mein Kopf ist noch hellwach und meine Gedanken rasen -> kann trotz erschöpfung nicht schlafen. Nun bin ich fertig mit dem Studium und trete ab 1. Mai ein Praktikumg für 3 Monate an und weiß nicht ob ich in der Lage sein werde zu schlafen und dort meine Leistung zu erbringen und habe krasse Angst davor das zu verkacken.Ich werde es aufjedenfall schaffen in der Zeit nichts zu trinken oder zu nehmen weil ich eh viel zu krasse Angst davor hätte nen Kater zu haben wenn am nächsten Tag arbeit ist. Aber ich brauche Hilfe oder Tipps wie ich es lerne einzuschlafen wenn ich nächsten Tag etwas wichtiges habe ohne Schlafmittel zu nehmen. Also bin dankbar für jeden SPezialtipp der mir hift mit dieser krassen inneren Unruhe und Stress und scheiß Gedanken umzugehen! Danke fürs lesen
  23. Ja, meine Gemütslage ist 10 mal besser durch Alkohol. Aber wie bekommt man es hin dass es auch ohne so locker ist?
  24. Zum Thema Alkoholsucht: Ich habe eigentlich nie das Verlangen zu trinken. Also da gibts kein körperliches Gefühl oder auch keine Stimme im Kopf die mich daran erinnert boah jetzt was zu saufen wäre geil oder so. Aber gestern zb war ich schon sehr lange aktiv und unterwegs den ganzen Tag und war dann Abends mit Freunden essen und war einfach schon ein bisschen Müde und hatte so eine Grund-Angst/Nervosität (auch weil ich in 15 Tagen ein Praktikum anfange und noch keine Wohnung in der Stadt gefunden habe) und habe dann nur 1 Glas Wein getrunken auf einmal fiel schon all dieses Negative von mir ab und aus Angst wird eher Abenteuerlust und Vorfreude. Ist sowas schon ein Zeichen von Sucht?
  25. Klar, hab ich gemerkt. Sicher ist da ein stückweit eine psyschiche Sucht entstanden eben genau weil Alk und Drogen die Ängste kurzfristig verschwinden lassen. Zum Teil war ich auch ein kleiner Hippie bzw Rebell der sich eingeredet hat Antidepressiva = Böse Pharmaindustrie und Alkohol und Drogen = Freiheit und Rebellion. Jetzt versuche ich es ohne beides und mit Meditation und viel Sport.