Gefühlschaos nach MFF-Dreier mit fester Freundin

23 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 25
2. Ihr/Sein Alter 22
3. Art der Beziehung: Bis jetzt monogam mit Lust auf mehr von beiden Seiten aus
4. Dauer der Beziehung: 5,5 Jahre
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate
6. Qualität/Häufigkeit Sex: Gut und sehr schön, aber nicht (mehr) das schönste Gefühl der Welt / 3-4mal die Woche
7. Gemeinsame Wohnung? Ja
8. Probleme, um die es sich handelt Gefühlschaos
9. Fragen an die Community:

 

Hi zusammen,

ich könnte wahrscheinlich 50 Seiten füllen, aber ich versuche mich möglichst kurz zu fassen.


Die Ausgangslage:

Ich bin seit mehr als 5 Jahren in einer Beziehung mit meiner Freundin, wir sind zusammengekommen als sie 17 und ich 20 war. Ich war quasi mein ganzes Studium lang mit ihr zusammen – während dieser Zeit hatten wir eine Art Wochenendbeziehung und unter der Woche war ich von meinen Kommilitonen (zum Großteil weibliche Psychologiestudentinnen) umgeben, von denen ich aber die Finger lassen „musste“. Da die Beziehung zu meiner Freundin und unsere gemeinsame Zeit am Wochenende immer sehr schön war, kam fremdgehen für mich nicht in Frage und ich habe mich unter der Woche zur Ablenkung im Zocken (Videospiele) verloren und so meinen Trieb, meine Lust auf Neues und die dazugehörigen Emotionen unterdrückt. Nach meinem Studium haben wir beide eine Arbeitsstelle in der gleichen Stadt gefunden und sind zusammengezogen. Seitdem ist die Beziehung ein wenig monoton geworden, was wenig verwunderlich ist und uns beiden auch schon vor dem Zusammenziehen bewusst war, da wir uns ja nun ständig sahen. Nach circa einem Jahr in der gemeinsamen Wohnung konzentrierte sich jeder hauptsächlich auf sich selbst und als Gemeinsamkeiten hatten wir hauptsächlich ein paar seichte Gespräche über den Alltag, schönen aber keinen aufregenden oder sogar animalischen Sex und sporadische gemeinsame Unternehmungen als Paar. Obwohl wir beide von der Situation ein wenig gelangweilt waren und auch schon über Alternativen und Lösungsansätze gesprochen hatten, war ich mit der Situation eigentlich zufrieden, da ich mich in Ruhe auf meine Angelegenheiten (Arbeit, Freunde, Zocken) konzentrieren konnte und trotzdem immer Sex und die Geborgenheit und Sicherheit einer festen Beziehung hatte. Für mich war es bequem und ganz schön und ich hatte nicht genug Motivation, um etwas daran zu ändern. Bis letztes Wochenende.

Denn dort hat uns eine gute Freundin meiner festen Freundin (nennen wir sie „Bea“) besucht und wir hatten einige Male Sex zu dritt mit allem Drum und Dran. Es gab sehr langes Vorspiel und langsames, sich gegenseitiges heiß machen, ein Kribbeln bei jeder Berührung, animalische Lust mit allen Sinnen, viele Orgasmen, jeder mit jedem. Nicht nur mir, sondern allen drei hat es total Spaß gemacht und direkt danach gab es auch keine Eifersucht oder Stress. Ich hatte während des Dreiers das Gefühl, dass mein Leben nun perfekt sei. Zusätzlich dazu habe ich mich von Bea auch noch super verstanden gefühlt und die Gespräche mit ihr waren viel tiefgehender als mit meiner Freundin, wodurch ich mich auch noch emotional mit ihr verbunden fühlte. Allerdings bin ich in der Nacht nach unserem letzten Dreier ohne Vorwarnung in ein tiefes Loch gefallen und hatte ein heftiges Gefühlschaos, das mich total überrascht und ausgeknockt hat.

 

Das Problem:

Ich konnte nicht schlafen, ich konnte die nächsten Tage nicht arbeiten, ich konnte kaum etwas essen. Sobald ich versucht habe, mich auf etwas zu konzentrieren oder an etwas anderes zu denken, haben sich innerhalb von 5-10 Sekunden wieder Bilder von Bea und unserem Dreier in meinen Kopf gedrängt. Als sie wieder weg war und ich nach der Arbeit in unsere Wohnung gekommen bin und ihr Parfüm gerochen habe, bin ich vor Begierde, Sehnsucht und Vermissen fast verrückt geworden. Wenn ich durch die Stadt gehe und von weitem ein Mädchen sehe, dass ihr ähnlich sieht, habe ich jedes Mal kurz die Halluzination, dass es Bea sein könnte. Ich hatte die ersten Tage nach unserem Dreier ziemlichen Leidensdruck, Sehnsucht, fühlte mich zum ersten Mal seit Jahren wieder wie ein Teenager mit Liebeskummer und zum Heulen. Dann kam die nächste Stufe.

Meine Freundin sagte mir, dass sie gemerkt hatte, wie sehr ich mich wieder bei Bea bemüht und angestrengt hatte. Wenn sie etwas erzählte, hörte ich ihr zu und fragte interessiert nach, ich achtete darauf, wie ich mich kleidete, ich wollte von mir aus wieder Sachen unternehmen – alles Dinge, zu denen ich vorher nicht zu motivieren war, da ich meine Freundin sowieso „sicher hatte“ und meine Lust auf andere Frauen unterdrückt habe, um nicht verrückt zu werden, da ich sie nicht vollends ausleben konnte. Was für mich der Hammer war: Ich sehe mich eigentlich als selbstreflektierten Mensch, aber mir war mein Verhalten, also mein Fokus auf Bea nicht bewusst gewesen – ich war einfach im „Jagdmodus“ und hatte sie als Ziel vor Augen, auch als wir schon zusammen Sex hatten. Als mich meine Freundin damit konfrontierte, stellte ich mir selbst die schmerzliche Frage: Wenn das, was ich als Inhalt unserer Beziehung gesehen hatte (nämlich Gespräche, Sex und Unternehmungen) mit Bea viel mehr Spaß machten – wieso sollte die Beziehung dann noch Sinn machen?

Und darauf spürte ich auf einen Schlag (ebenfalls für mich wieder völlig unvorbereitet), dass ich trotzdem meine Freundin liebte und nicht Bea und vor allem, was Liebe und der Inhalt unserer Beziehung eigentlich ist, nämlich das Füreinander da sein und das Zueinander stehen, auch wenn es Probleme gibt oder man gestritten hat. Mir wurde bewusst, dass meine Freundin mir mit dem Dreier ein riesiges Geschenk gemacht hatte (Bea hatte sich anfangs beim Sex total zurückgehalten, weil sie nichts kaputt machen wollte, und meine Freundin hatte sie immer wieder dazu aufgefordert, mit mir etwas zu haben und somit meine Bedürfnisse zu erfüllen) und dass meine Freundin auch sonst immer für mich da ist und mich unterstützt. Trotzdem hatte ich an diesem Wochenende aufgrund der biologischen Mechanismen meine Energie und Aufmerksamkeit auf Bea fokussiert und meine Freundin emotional total vernachlässigt – und zwar nicht nur an dem Wochenende, sondern auch das ganze Jahr davor. Ich hatte ein verdammt schlechtes Gewissen, und dann kam auch noch dazu, dass es mir sowieso schon schlecht ging, weil ich Bea vermisste, was in ein noch heftigeres schlechtes Gewissen mündete. Dieses gesammelte Gefühlschaos führte dazu, dass ich unbedingt mit meiner Freundin reden und mich für mein Verhalten im letzten Jahr entschuldigen wollte, dies auch getan habe und nun wieder motiviert bin, Energie für die Beziehung aufzuwenden, um meiner Freundin etwas von dem zurückzugeben, was sie mir geschenkt hat. Allein das macht mich für den Moment schon ein wenig glücklicher und lässt mich wieder einen Sinn für die nächste Zeit sehen. Allerdings merke ich schon jetzt, dass dies sicher nicht ausreicht, um wieder vollends glücklich zu sein und ich fragte mich, was ich mir denn eigentlich wünschen würde.

 

Die Träume:

Auch wenn es vielleicht ein wenig danach klingt, wäre es für mich nicht das Schönste, meine Freundin gegen Bea „auszutauschen“ - wenn ich mir vorstelle, dass meine Freundin weg wäre, fühle ich mich total unglücklich. Die Beziehung mit meiner Freundin geht auch deswegen schon so lang (und auch ohne große Streits o.Ä.), weil sie auf einem stabilen Fundament liegt. Wir sind beide zuverlässig, respektieren einander, unterstützen den anderen wann immer er oder sie es braucht, sind füreinander da und haben auch ähnliche Wünsche und Lebensziele. Meine Freundin möchte genauso wie ich jetzt nicht „die nächsten Schritte“ in Richtung Heirat/Familie gehen, sondern ihr Leben erst mal weiter genießen und aufregende Sachen wie Unternehmungen oder auch weitere Sexabenteuer erleben. Bea hat prinzipiell andere Vorstellungen und deshalb habe ich auch nicht den unbedingten Wunsch, mit ihr zusammen zu sein. Meine (wohl leider unmögliche) Wunschvorstellung wäre, dass wir alle nah beieinander wohnen und uns häufig sehen würden, ich mit meiner Freundin weiterhin die stabile Beziehung führen und mich trotzdem mit Bea sowohl auf emotionaler Ebene in Gesprächen austauschen als auch gemeinsam mit ihr und meiner Freundin diesen intensiven Sex erleben könnte, also eine Art "Dreiecksbeziehung". Komplett unmöglich, aber trotzdem sehr schön wäre es auch, wenn beide Mädels eine Person wären, und in ihr dann die tollen Bea-Gespräche, der unglaubliche Sex mit beiden sowie die Liebe zu meiner Freundin vereinigt wären. Dadurch, dass ich jetzt zumindest für eine kurze Zeit erleben durfte, dass alle meines „Liebesbedürfnisse“ gleichzeitig befriedigt worden sind, habe ich nun „Blut gewittert“ und möchte wieder dort hinkommen, da mir nun bewusst ist, dass so etwas nicht nur in der Theorie möglich ist. Mir ist bewusst, dass ich nicht mehr in mein früheres Leben zurück kann, weil ich es gar nicht mehr möchte – der Reiz am Zocken und an der Bequemlichkeit ist verflogen. Stattdessen möchte ich wieder dieses vollkommene Glück vom letzten Wochenende verspüren.

 

Das Ziel und der Weg dorthin:

Ich weiß natürlich, dass Bea nicht zwangsläufig eine Sexgöttin und obendrein noch meine Seelenverwandte ist, sondern dass der Reiz an ihr hauptsächlich das Neue, Unentdeckte ist, was sich auch wieder ein wenig verlaufen und abkühlen würde, wenn wir uns nun häufig sehen würden. Somit weiß ich auch, dass ich sie zwar aktuell sehr vermisse, aber es für mich nicht zwangsläufig das Beste oder Schönste sein muss, die Ereignisse vom Wochenende zu wiederholen (oder sie sogar als Freundin zu haben, bspw. wie erwähnt in einer Dreiecksbeziehung).
Ich habe deshalb versucht, für mich mein Ziel und den Weg dorthin klarer zu strukturieren und herauszuarbeiten:

Was sind meine Wünsche und mein Ziel für die nächste Zeit?
Glücklich zu sein.

Wie werde ich glücklich?
Indem meine Bedürfnisse befriedigt werden – in vielen Gebieten bekomme ich das gut hin, bei den "Liebesbedürfnissen" noch nicht so sehr.

Was läuft aktuell mit meiner Freundin gut und was schlecht?
Gut läuft Geborgenheit, Sicherheit, romantische oder „tatsächliche“ Liebe – schlecht läuft das inhaltliche Verstanden werden oder sogar die spirituelle Verbundenheit („Seelenverwandtschaft“) sowie Nervenkitzel, Ausleben der Lust und tiefe körperliche Befriedigung.

Ich muss also wohl an letzterem arbeiten und hier bin ich mir unsicher, was der beste Weg ist (oder die besten Wege, manche schließen sich ja nicht gegenseitig aus):

Schluss machen und mich auf die Suche nach einer Frau zu begeben, mit der alles passt
Sicherlich eine Möglichkeit, die zum Erfolg führen könnte. Meiner Meinung nach aber nicht die „effektivste Methode“, da mit meiner aktuellen Freundin zumindest das Element Partnerschaft/Liebe gut passt, was nicht einfach bei der nächsten Frau zu finden ist, sondern sich erst im Lauf der Zeit entwickeln muss und die Beziehung zu meiner Freundin auch kein Hindernis (mehr) ist, die anderen Bedürfnisse zu stillen. Außerdem bin ich weder ein Typ, der eine Beziehung schnell hinschmeißt, noch glaube ich, dass es die perfekte Frau für mich gibt - irgendwo wird man immer "Abstriche machen" müssen. Ob das, was meine Freundin und ich zusammen als Beziehung haben, ausreicht, um auch die nächsten Jahre glücklich zu sein, weiß ich natürlich nicht.

Nervenkitzel mit anderen Personen suchen
Könnte ich mir gut vorstellen und möchte ich auch gerne angehen – allerdings war es mit Bea schon so schön, dass das nicht so leicht zu toppen sein wird. Sie ist vom Aussehen total mein Typ, wir waren charakterlich und in Gesprächen auf einer Wellenlänge und auch zwischen meiner Freundin und ihr ist die Energie und Anziehungskraft zu spüren – es gab (zumindest beim Sex) keinen Fokus auf oder das Ausschließen einer Person, sondern die Balance zwischen uns dreien war im Gleichklang – trotzdem wären sexuelle Abenteuer mit anderen Personen sicherlich aufregend und würden zumindest das Bedürfnis „Lust und Nervenkitzel“ befriedigen. Mit etwas Glück könnte man sich dann auch noch auf zwischenmenschlicher Ebene gut verstehen und sich verbunden fühlen.

Weitere Treffen mit Bea organisieren
Das wird wohl möglich sein, allerdings aus verschiedenen Gründen nur sporadisch. Ich glaube, dass sowohl für meine Freundin als auch für Bea der Sex im Mittelpunkt stand und dass keiner von beiden wirkliches Interesse daran hat, etwas in Richtung „Dreiecksbeziehung“ aufzubauen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Bea nicht in mich (oder in meine Freundin oder sogar uns beide) verknallt ist, eventuell auch weil sie es unterdrückt, um bei meiner Freundin und mir nichts kaputt zu machen. Im Moment sehne ich mich total danach Bea zu sehen, allerdings habe ich auch Angst davor, wieder ins nächste Gefühlschaos zu stürzen.

 

Schlussworte:

Ich habe schon mit ein paar Freunden über das alles gesprochen und inzwischen geht es mir ein wenig besser. Allerdings fängt mein Herz immer noch zu klopfen an, wenn ich in "Beas" Zimmer gehe und ihren Duft rieche oder wenn meine Freundin etwas von ihr erzählt. Tatsächlich würde ich sehr gerne mit Bea selbst darüber reden, und ich habe es auch schon versucht, es ein wenig anzusprechen, als wir mal zu zweit waren – da sie aber ja selbst in der Sache involviert ist, konnte ich ihr nicht die ganze Wahrheit sagen, und ich habe gemerkt, dass auch sie mir keine Ratschläge geben wollte, die vielleicht die Beziehung gefährden würden, da sie sich so stark um meine Freundin sorgt und auf sie achtet.

Letztendlich ist eine Dreierkonstellation wohl doch ein wenig komplizierter, als ich gedacht hätte.
Da dies meine erste "polyamoröse" Erfahrung ist, ich mir etwas verloren vorkomme und nicht weiß, wie ich weitermachen soll, würde mich über eure Erfahrungen und Empfehlungen sehr freuen.

Danke schon mal für eure Hilfe.

bearbeitet von HowIWetYourMother

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jo seh ich ähnlich wie JaWe.

Dein Wunschdenken ist die ideale Konstellation ohne Widerstand und es jedem recht zu machen. Kannst du vergessen. Du hast schiss die Beziehung zu verlieren, mitunter aus Bequemlichkeit, deine Beziehung fehlt es an einigen Neuerungen und Ideen und vielleicht auch mehr Invest, gepaart mit viel zu wenig sexuellen Erfahrungen. Das willst du natürlich alles jetzt schön ideal unter einen Hut verpacken, wie wenn man durch ein Buffet wandert und sich töff töff hier und töff töff da bedient. Und der Wein fließt automatisch in den Mund.

Die Sache ist erst paar Tage her.  Aus dir spricht gerade ein Hormoncocktail einschließlich einer kleinen Oneitis. In zwei Monaten sieht die Welt wieder anders aus wenn du Abstand gewonnen hast von dem Erlebten. 

Danach kannst du sehen was dir wirklich fehlt und ob du überhaupt für eine MLTR oder ähnliches gemacht bist - und das sind die allerwenigstens und sollte immer eher als Experiment angesehen werden, wo es fast immer im Anschluss Verletzte gibt. 

Gib deiner Beziehung nen Arschtritt. Aber ich denke ihr beide habt Lust auf neue sexuelle Erfahrungen. Da gehört aber ganz deutlich die Wahrheit dazu, das die Beziehung das nicht unbedingt aushält. Da kannst du eine offene Beziehung mal draus machen. Ihr seit noch sehr jung. Habt scheinbar einiges verpasst. Entweder gemeinsam nachholen oder getrennte Wege gehen. Eine monogame Beziehung auf Dauer wird schwer, ist aber machbar. Jedenfalls wird euch beiden aber sicherlich immer wieder dieses sexuelle Verlangen aber woanders hintrifften lassen. Aber dein Konstrukt was du dir da wünschst, da würde ich mal noch ein zwei Monate die Birne erstmal wieder klären. 

 

Achja. Bevor Herzdame gleich sauer wird 😉

Trag das doch bitte noch nach:

1. Dein Alter
2. Ihr/Sein Alter
3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern)
4. Dauer der Beziehung
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR
6. Qualität/Häufigkeit Sex
7. Gemeinsame Wohnung?
8. Probleme, um die es sich handelt
9. Fragen an die Community

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten, JaWe schrieb:

Puh.. Wall of Text. Halten wir daraus kurz fest:

Sehr lange Beziehung. Früh zusammengekommen. Nicht so viele Gemeinsamkeiten. Anfangszeit ne Wochenendbeziehung, nach dem Zusammenziehen macht jeder meist nur noch sein Ding. Wenig Quality Time.  Die Beziehung und der Sex ist quasi eingeschlafen. Niemand von euch beiden erlebt was neues. Ihr habt euch aufgrund dessen nicht mehr viel zu sagen. Jeder hat jeden sicher. Ein Trott der sich dabei eingebrannt hat.  Alltag pur.. gähn. keine Überraschungen mehr. 

dann kommt: 

Durch Zufall eine weitere Frau ins Spiel. also die Freundin deiner Freundin und haucht eurem Sexleben und somit eurem Leben insgesamt wieder etwas Würze ein. 

Was machst du?

Du bist geflasht. Hast kribbeln, weil mal endlich wieder was spannendes/aufregendes in deinem Leben passiert. Du interpretierst ne verdammte Menge da hinein, weil das Emotionen triggert, die du Ewigkeiten nicht mehr fühltest. Fühlst du überhaupt noch was in Richtung deiner Freundin, oder ist sie halt einfach da? Sei mal ehrlich.

Was denk ich?

Deine Beziehung ist boring. Niemand von euch beiden investiert mehr viel in die Beziehung um diese aufrecht zu erhalten, oder gar weiterzuentwickeln.  Sprich mit deiner Freundin darüber, oder such was neues. Habt ihr noch die selben Ziele im Leben? Bewegt ihr euch langfristig gesehen noch in die selbe Richtung? Dein obiges Reden „es gibt nicht die perfekte Frau für mich etc. etc.“ ist nur ein Indiz dafür, dass du schiss in der Buchse hast. Schiss davor, deine Wohlfühloase zu verlassen uns ins Unbekannte zu driften. Jetzt ist ja alles so schön entspannt. Man kann sich eben gehen lassen und hat trotzdem ne Frau in der Hinterhand.  Bea, oder eine andere Freundin deiner Freundin ist in meinen Augen nicht deine neue Flamme, sondern nur das Streichholz, dass dir endlich deine Augen öffnen sollte deinen arsch wieder zu bewegen.  

Mach was, sei aktiv. Für dich, für euch, or whatever. Eben für das, wofür du im Leben einstehst.

Hi JaWe, danke für deine Antwort und sorry für die Wall of Text.

Ich stimme dir insgesamt total zu und vor allem zwei Sachen kann ich aus deiner Antwort lernen:
1. Wahrscheinlich ist "Bea" nicht so besonders wie gedacht, sondern ich habe diese Gefühle einfach lange nicht gespürt.
2. Aktiv sein: Genau das mache ich ab jetzt bzw sogar schon im Moment, ich habe bereits fürs Wochenende eine Art Outdoorabenteuer gebucht mit klettern, tauchen usw, was mir früher oft zu "anstrengend" war.
Außerdem werde ich nochmal mit meiner Freundin über unsere Beziehung reden und wie wir sie weiter aufpeppen können.

Trotzdem hätte ich noch eine Frage an dich:
Würdest du wirklich empfehlen, meine Freundin sitzen zu lassen, weil ich bei ihr nach 5 Jahren nicht mehr so heiß werde, wie mit einer komplett neuen? In welcher Beziehung wäre das denn so? Oder würdest du generell raten, dass eine Beziehung hinfällig ist, wenn man "Lust auf Neues" spürt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten, Lafar schrieb:

Jo seh ich ähnlich wie JaWe.

Dein Wunschdenken ist die ideale Konstellation ohne Widerstand und es jedem recht zu machen. Kannst du vergessen. Du hast schiss die Beziehung zu verlieren, mitunter aus Bequemlichkeit, deine Beziehung fehlt es an einigen Neuerungen und Ideen und vielleicht auch mehr Invest, gepaart mit viel zu wenig sexuellen Erfahrungen. Das willst du natürlich alles jetzt schön ideal unter einen Hut verpacken, wie wenn man durch ein Buffet wandert und sich töff töff hier und töff töff da bedient. Und der Wein fließt automatisch in den Mund.

Die Sache ist erst paar Tage her.  Aus dir spricht gerade ein Hormoncocktail einschließlich einer kleinen Oneitis. In zwei Monaten sieht die Welt wieder anders aus wenn du Abstand gewonnen hast von dem Erlebten. 

Danach kannst du sehen was dir wirklich fehlt und ob du überhaupt für eine MLTR oder ähnliches gemacht bist - und das sind die allerwenigstens und sollte immer eher als Experiment angesehen werden, wo es fast immer im Anschluss Verletzte gibt. 

Gib deiner Beziehung nen Arschtritt. Aber ich denke ihr beide habt Lust auf neue sexuelle Erfahrungen. Da gehört aber ganz deutlich die Wahrheit dazu, das die Beziehung das nicht unbedingt aushält. Da kannst du eine offene Beziehung mal draus machen. Ihr seit noch sehr jung. Habt scheinbar einiges verpasst. Entweder gemeinsam nachholen oder getrennte Wege gehen. Eine monogame Beziehung auf Dauer wird schwer, ist aber machbar. Jedenfalls wird euch beiden aber sicherlich immer wieder dieses sexuelle Verlangen aber woanders hintrifften lassen. Aber dein Konstrukt was du dir da wünschst, da würde ich mal noch ein zwei Monate die Birne erstmal wieder klären. 

 

Achja. Bevor Herzdame gleich sauer wird 😉

Trag das doch bitte noch nach:

1. Dein Alter
2. Ihr/Sein Alter
3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern)
4. Dauer der Beziehung
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR
6. Qualität/Häufigkeit Sex
7. Gemeinsame Wohnung?
8. Probleme, um die es sich handelt
9. Fragen an die Community

Hi Lafar,

vielen Dank, dass mit dem Hormoncocktail und der kleinen Oneitis ist sicherlich richtig und ich bekenne mich schuldig.
Ich habe auch inzwischen in den letzten 10 Jahren einiges an Erfahrung gesammelt und glaube dir sehr gerne, dass das mit den Gefühlen für "Bea" mit der Zeit wieder anders aussehen kann und wird.
Ich frage mich nur, was aktuell der beste Weg ist: Erst mal sacken lassen (keine neuen Sexabenteuer aber mehr Beziehungsinvest), neue Abenteuer mit "Bea" (was sehr schön wäre und evtl weniger Konfliktpotenzial birgt als ganz neue Experimente) oder gleich auf die Vollen und (gemeinsam) versuchen, das Verpasste mit unterschiedlichen Personen nachzuholen? Hast du hier Erfahrungswerte? Dass eine lange Beziehung ein paar neue sexuelle Abenteuer aushält, auf die beide Lust haben, hätte ich mir prinzipiell schon gut vorstellen können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, HowIWetYourMother schrieb:

Würdest du wirklich empfehlen, meine Freundin sitzen zu lassen, weil ich bei ihr nach 5 Jahren nicht mehr so heiß werde, wie mit einer komplett neuen? In welcher Beziehung wäre das denn so? Oder würdest du generell raten, dass eine Beziehung hinfällig ist, wenn man "Lust auf Neues" spürt?

Von einfach sitzen lassen habe ich gar nicht gesprochen, sondern über das reflektieren deiner Gegenwerten Beziehung in Verbindung mit daraus resultierenden ggf. notwendigen Gesprächen mit deiner Freundin, um sich als Paar neu zu kalibrieren/auszurichten. Belüge dich dabei aber nicht selbst, denn das Ergebnis des reflektierens sollte auch negativ ausgehen können, wenn man sich als Paar nicht mehr auf einem Pfad befindet, oder dir persönlich etwas fehlt, dass deine Freundin dir zukünftig nicht geben kann. 

Für mich ist die Beziehung nicht hinfällig, wenn man Lust auf etwas neues verspürt. In einer längeren Beziehung ist es für mich normal, dass man andere Frauen attraktiv findet und es zwischenzeitlich ggf. zu einer Art „Schwärmerei“ kommt. Solange man sich bewusst ist , dass es eben NUR eine solche ist und die aufkeimenden Gefühle  nicht überbewertet, halte ich es nicht für ein Problem, sofern die Beziehung auf einem stabilen Fundament steht. Deiner Freundin kann das auch passieren. 

Für mich liest es sich jedoch so, dass das Fundament bei euch mehr als bröckelig ist. Darum: Denke über dich und die Beziehung wie oben beschrieben nach. Lies dich auch mal etwas im Forum ein. Da findest du sicherlich den ein oder anderen Thread, der dir weiterhilft.

Lafar hat sehr viel wichtiges gesagt, was eure sexualität und den Umgang damit betrifft. Ihr seid sehr jung zusammengekommen. Möglich, dass das Verlangen immer mal wieder aufkeimt.

 

bearbeitet von JaWe
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, JaWe schrieb:

Von einfach sitzen lassen habe ich gar nicht gesprochen, sondern über das reflektieren deiner Gegenwerten Beziehung in Verbindung mit daraus resultierenden ggf. notwendigen Gesprächen mit deiner Freundin, um sich als Paar neu zu kalibrieren/auszurichten.

Für mich ist die Beziehung nicht hinfällig, wenn man Lust auf etwas neues verspürt. In einer längeren Beziehung ist es für mich normal, dass man andere Frauen attraktiv findet und es zwischenzeitlich ggf. zu einer Art „Schwärmerei“ kommt. Solange man sich bewusst ist , dass es eben NUR eine solche ist und die aufkeimenden Gefühle  nicht überbewertet, halte ich es nicht für ein Problem, sofern die Beziehung auf einem stabilen Fundament steht. Deiner Freundin kann das auch passieren. 

Für mich liest es sich jedoch so, dass das Fundament bei euch mehr als bröckelig ist. Darum: Denke über dich und die Beziehung wie oben beschrieben nach. Lies dich auch mal etwas im Forum ein. Da findest du sicherlich den ein oder anderen Thread, der dir weiterhilft.

Lafar hat sehr viel wichtiges gesagt, was eure sexualität und den Umgang damit betrifft. 

 

Vielen Dank, das klingt logisch. Für mich ist es auch einleuchtend, dass "Bea" eine Schwärmerei ist und meine Freundin nicht ersetzen kann oder wird.
Was ich ehrlich gesagt überraschend finde ist, dass du meine/unsere Beziehung sehr bröckelig findest - natürlich ist sie ein wenig eingeschlafen aber sonst ist meiner Meinung nach noch immer gesund. Vielleicht kannst du noch kurz erklären, woran du merkst, dass sie bröckelig ist und was man sonst noch tun kann, um sie wieder zu "sanieren"?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, HowIWetYourMother schrieb:

Vielleicht kannst du noch kurz erklären, woran du merkst, dass sie bröckelig ist

Müsste eigentlich aus meinem ersten Beitrag hervorgehen?

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, JaWe schrieb:

Müsste eigentlich aus meinem ersten Beitrag hervorgehen?

Ich habe es mir nochmal durchgelesen und verstehe jetzt, was du meinst. Ich bin zwar immer noch nicht der gleichen Meinung wie du, dass monoton automatisch mit "sehr bröckelig" gleichzusetzen ist, aber ich werde nochmal in Ruhe darüber nachdenken. Danke nochmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht dafür. Einer Meinung muss man ja auch nicht sein. Das „bröckelig“ war allerdings nicht nur auf das monotone bezogen. 

Die niegergeschriebenen Gedanken sind alleinig das Resultat eines anonymen „alten“ Sackes, der euch beide nicht persönlich kennt. Ich hoffe auf weitere Beteiligung zu deinem Anliegen und verfolg deinen Thread mal weiter 😉  

bearbeitet von JaWe
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, HowIWetYourMother schrieb:

Erst mal sacken lassen (keine neuen Sexabenteuer aber mehr Beziehungsinvest),

Das. Zumindest wenn dir deine Beziehung was wert ist.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten, Herzdame schrieb:

Das. Zumindest wenn dir deine Beziehung was wert ist.

Ich wäre an einer Begründung sehr interessiert, falls du dafür Zeit und Lust hast. Gerne auch einfach per Verweis an einen bestehenden Thread, ich habe bisher noch nichts gefunden, was das erklären könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, HowIWetYourMother schrieb:

Ich wäre an einer Begründung sehr interessiert

 

vor 2 Stunden, HowIWetYourMother schrieb:

Das Problem:

[.........]

Meinst du das wird besser, wenn du jetzt direkt damit weitermachst? Allein dass du hier einen Beitrag schreibst zeigt doch, das da was nicht ganz passt in der Konstellation, und einfach so weitermachen wie bisher hat in den seltensten Fällen hier was gebracht. Lass das ganze doch erstmal bisschen ruhen bis du genau weißt wie du weitermachen willst und vor allem bis deine Gefühle mal wieder klarkommen

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube eine dreiecksbeziehung bei denen beide Frauen dir das erfüllen, das beide dir im einzellnen nicht bieten können, ist eine Wunschvorstellung wenn eine Beziehung ausbaufähig ist. Wenn du deine Freundin liebst gibt es sehr viele Varianten um an dieser Beziehung zu arbeiten. Du schreibtest, dass sie eigentlich immer für dich da war. Warum gehst du davon aus das die Bea vielleicht keine Dreiecksbeziehung mit euch eingehen will, weil sie keinen Bock darauf hat eure Beziehung zu fixen? Sie will scheinbar nur Spaß mit euch. Jemand der sich ein Pärchen sucht um sex zu haben, sucht eher nach Abenteuern. Es ist gut und richtig darüber nachzudenken was dir fehlt. Bei beiden Frauen. Dann weisst du auch wonach du eigentlich suchst. Du gehst damit einen Kompromiss ein der nicht dauerhaft halten wird. Bea hat bock auf Spaß, deine Freundin liebt dich. Das ist natürlich was Männer sich auf Dauer von einer Person wünschen würden. Nach 5 Jahren beziehung kann man aber immernoch für den Spaß der dir momentan fehlt sorgen. Mal was romantisches unternehmen.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Cat95 schrieb:

Ich glaube eine dreiecksbeziehung bei denen beide Frauen dir das erfüllen, das beide dir im einzellnen nicht bieten können, ist eine Wunschvorstellung wenn eine Beziehung ausbaufähig ist. Wenn du deine Freundin liebst gibt es sehr viele Varianten um an dieser Beziehung zu arbeiten. Du schreibtest, dass sie eigentlich immer für dich da war. Warum gehst du davon aus das die Bea vielleicht keine Dreiecksbeziehung mit euch eingehen will, weil sie keinen Bock darauf hat eure Beziehung zu fixen? Sie will scheinbar nur Spaß mit euch. Jemand der sich ein Pärchen sucht um sex zu haben, sucht eher nach Abenteuern. Es ist gut und richtig darüber nachzudenken was dir fehlt. Bei beiden Frauen. Dann weisst du auch wonach du eigentlich suchst. Du gehst damit einen Kompromiss ein der nicht dauerhaft halten wird. Bea hat bock auf Spaß, deine Freundin liebt dich. Das ist natürlich was Männer sich auf Dauer von einer Person wünschen würden. Nach 5 Jahren beziehung kann man aber immernoch für den Spaß der dir momentan fehlt sorgen. Mal was romantisches unternehmen.

Du hast recht, dass eine Dreiecksbeziehung eine ziemlich unrealistische Wunschvorstellung von mir ist. Ich weiß, dass Bea ein eigenständiger Mensch mit Wünschen etc. ist, und sich nicht nach mir oder uns (meiner Freundin und mir) richten wird, nur weil ich/wir uns etwas bestimmtes vorstellen. Auch deshalb habe ich die Dreiecksbeziehung unter dem Kapitel "Träume" eingefügt.

Allerdings bin ich nicht ganz mit folgenden zwei Sätzen einverstanden bzw. verstehe sie vielleicht auch falsch:
"Nach 5 Jahren beziehung kann man aber immernoch für den Spaß der dir momentan fehlt sorgen. Mal was romantisches unternehmen."
Etwas romantisches haben wir noch relativ häufig unternommen... wir waren (alles in den letzten 1-2 Monaten) beim Riesenradfahren, auf Konzerten, schick beim Essen, ich habe etwas für sie gebacken oder mit Frühstück überrascht etc. Auch coole/aufregende Sachen haben wir gemacht, wenn auch nicht so häufig in letzter Zeit, das werde ich aber nun verstärkt angehen.
Nichtsdestotrotz kommt meiner Meinung nach nichts von den oben erwähnten Sachen auch nur ansatzweise an das Glücksgefühl heran, das ich beim Dreier empfunden habe (auch wenig verwunderlich meiner Meinung nach).

Somit wüsste ich nicht, wie man nach 5 Jahren Beziehung immer noch diese immensen Glücksgefühle zustande bringt, es sei denn man erlebt eben so etwas wie einen Dreier oder gründet evtl eine Familie oder so. Bei einem romantischen Candlelight-Dinner habe ich jedenfalls noch nie ein nahezu drogenartiges High verspürt...

Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren und wäre total gespannt, wie man diesen Spaß, der bis vor kurzem jahrelang gefehlt hat, auch ohne Sexabenteuer wieder entfachen kann!

bearbeitet von HowIWetYourMother

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, HowIWetYourMother schrieb:

Du hast recht, dass eine Dreiecksbeziehung eine ziemlich unrealistische Wunschvorstellung von mir ist. Ich weiß, dass Bea ein eigenständiger Mensch mit Wünschen etc. ist, und sich nicht nach mir oder uns (meiner Freundin und mir) richten wird, nur weil ich/wir uns etwas bestimmtes vorstellen. Auch deshalb habe ich die Dreiecksbeziehung unter dem Kapitel "Träume" eingefügt.

Allerdings bin ich nicht ganz mit folgenden zwei Sätzen einverstanden bzw. verstehe sie vielleicht auch falsch:
"Nach 5 Jahren beziehung kann man aber immernoch für den Spaß der dir momentan fehlt sorgen. Mal was romantisches unternehmen."
Etwas romantisches haben wir noch relativ häufig unternommen... wir waren (alles in den letzten 1-2 Monaten) beim Riesenradfahren, auf Konzerten, schick beim Essen, ich habe etwas für sie gebacken oder mit Frühstück überrascht etc. Auch coole/aufregende Sachen haben wir gemacht, wenn auch nicht so häufig in letzter Zeit, das werde ich aber nun verstärkt angehen.
Nichtsdestotrotz kommt meiner Meinung nach nichts von den oben erwähnten Sachen auch nur ansatzweise an das Glücksgefühl heran, das ich beim Dreier empfunden habe (auch wenig verwunderlich meiner Meinung nach).

Somit wüsste ich nicht, wie man nach 5 Jahren Beziehung immer noch diese immensen Glücksgefühle zustande bringt, es sei denn man erlebt eben so etwas wie einen Dreier oder gründet evtl eine Familie oder so. Bei einem romantischen Candlelight-Dinner habe ich jedenfalls noch nie ein nahezu drogenartiges High verspürt...

Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren und wäre total gespannt, wie man diesen Spaß, der bis vor kurzem jahrelang gefehlt hat, auch ohne Sexabenteuer wieder entfachen kann!

Ja und vielleicht hat sie sogar auch das Bedürfniss nach einer monogamen Beziehung, dass weisst du ja nie genau. Diese Dreieckskonstellation ist eine Wunschvorstellung, weil du die Bedürfnisse der anderen beiden zu übergehen scheinst, oder meinst du das die beiden Frauen das auf Dauer zufrieden macht? Vielleicht ist es Bea tatsächlich egal da sie ja eher den Spaß sucht, aber deine Freundin scheint schon traurig darrüber zu sein, dass du einer anderen unbekannten Frau mehr aufmerksamkeit geschenkt hast als normal wäre. Darunter hat auch eure Beziehung gelitten, wieso hast du denn aufgehört für deine Freundin zu kämpfen? Also die Ursache an sich hast du ja benannt. Aber wieso glaubst du das du deine Freundin fest hast?Wenn ihr so viel unternehmen würdet, dann kommen doch auch immer wieder Momente in denen dir bewusst wird, das deiner Kleinen das vielleicht auch irgendwann zu viel wird und sich jemanden anderen sucht der ihr nett zulächelt. Vielleicht hat sich nur noch nicht die Gelegenheit ergeben. Wenn jetzt aber romeo xy vorbeikommt sie geil durchbumbst, mit ihr quality time verbringt kann das ganze auch schnell für sie unverbindlich werden, das darfst du nie vergessen. Kann mir gut vorstellen das deine Freundin sich genauso wie du wünscht mal wieder richtig hart rangenommen zu werden. Am Sexualleben sind halt zwei Personen beteilligt.

bearbeitet von Cat95

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Erwartungshaltung in einer langfristigen Beziehung drogenartige Highs zu erleben, ist vielleicht auch ein wenig vermessen, oder?

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Madeleine
vor 31 Minuten, Zoidberg79 schrieb:

Die Erwartungshaltung in einer langfristigen Beziehung drogenartige Highs zu erleben, ist vielleicht auch ein wenig vermessen, oder?

Das ist echt das Grundproblem unserer Generation.

Wir meinen, ALLES haben zu können.

Kinder UND Karriere- und gehen als Frau dann irgendwann am Stock, hetzen von A nach B und sind super gestresst.

Beziehung UND Schmetterlinge hoch 10- beides geht nun einmal nicht.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass eine gute Partnerschaft Gold wert ist und kurzfristige Kicks

einem nie den emotionalen Halt geben können, den man in schwierigen Lebenslagen so braucht.

Aber das merken viele Menschen erst, wenn sie mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden, HowIWetYourMother schrieb:

"Dreiecksbeziehung"

Bist jung, kein Grund sich ewig zu binden, probier's aus. Bereust du sonst später. Lernst auf jeden Fall jede Menge, und wenn es "will ich nicht" ist - viel wert.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich hätte zunächst noch einige Rückfragen, um die reale Situation (unabhängig von deiner Gefühlswelt) etwas besser zu verstehen. 

Hast du mit deiner Freundin hinterher über den/die Dreier gesprochen? Ich hab hier in einem Beitrag gelesen, deine Freundin wäre nicht auf ihre Kosten gekommen. Das habe ich deinen Beiträgen ehrlich gesagt nichts entnehmen können. Vielleicht fand deine Freundin das ebenfalls toll?

Was sagt Bea dazu? Du vetmutest, sie hat keinen Bock auf eine Wiederholung, etwas regelmäßiges oder weißt du es?

Hast du mit deiner Freundin bereits mal über den Themenkomplex offene Beziehung, Polyamorie, Swingen etc gesprochen? Kennst du ihre Meinung dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe in dem Beitrag nur ICH, ICH, ICH. Du klingt etwas hedonistisch und ob das so gut ist, bezweifle ich. Deine Partnerin hat dir klar mitgeteilt, dass du ihr anscheinend nicht zuhörst und die Beziehung vernachlässigt hast. Daran solltest du arbeiten, anstatt zu überlegen, wie du dir den nächsten Kick holen kannst. 

P.s.: Ja, es gibt Beziehungen, die auch nach mehreren Jahren noch dauernd Hochgefühle auslösen. Das sind aber Beziehungen, die kein stabiles Fundament haben. Oder um es in meinen Gedanken auszudrücken: Es gibt Beziehungen, die haben eine freundschaftliche Basis und es gibt Beziehungen, die haben eine leidenschaftliche Basis. Welche davon stabiler ist, kannst du dir vermutlich denken. 

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 23 Stunden, Madeleine schrieb:

Das ist echt das Grundproblem unserer Generation.

Wir meinen, ALLES haben zu können.

Kinder UND Karriere- und gehen als Frau dann irgendwann am Stock, hetzen von A nach B und sind super gestresst.

Beziehung UND Schmetterlinge hoch 10- beides geht nun einmal nicht.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass eine gute Partnerschaft Gold wert ist und kurzfristige Kicks

einem nie den emotionalen Halt geben können, den man in schwierigen Lebenslagen so braucht.

Aber das merken viele Menschen erst, wenn sie mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen haben.

Du hast prinzipiell recht, allerdings habe ich gemerkt, dass doch mehr geht als "feste Beziehung, die in schwierigen Lebenslage da ist, aber dafür keine Highs mehr erzeugt". Es gibt schon ein Mittelding.

vor 21 Stunden, DarkKitty schrieb:

Hallo, ich hätte zunächst noch einige Rückfragen, um die reale Situation (unabhängig von deiner Gefühlswelt) etwas besser zu verstehen. 

Hast du mit deiner Freundin hinterher über den/die Dreier gesprochen? Ich hab hier in einem Beitrag gelesen, deine Freundin wäre nicht auf ihre Kosten gekommen. Das habe ich deinen Beiträgen ehrlich gesagt nichts entnehmen können. Vielleicht fand deine Freundin das ebenfalls toll?

Was sagt Bea dazu? Du vetmutest, sie hat keinen Bock auf eine Wiederholung, etwas regelmäßiges oder weißt du es?

Hast du mit deiner Freundin bereits mal über den Themenkomplex offene Beziehung, Polyamorie, Swingen etc gesprochen? Kennst du ihre Meinung dazu?

Ich habe darüber gesprochen und wir reden auch immer noch darüber. Sie ist beim Dreier total auf ihre Kosten gekommen, so wie wir anderen auch.

Ich weiß es nicht zu 100%, aber glaube, dass Bea für weitere (unregelmäßige) Sexabenteuer offen wäre, aber weder sie noch meine Freundin mehr wollen als das. Für den Moment passt das auch auf jeden Fall für mich, da es schon eine enorme Verbesserung zur vorherigen Form der Beziehung für mich ist. Da ich Bea auch als Person sehr gern mag, hätte ich schon Lust darauf, auch neben dem Schlafzimmer noch Zeit mit ihr zu verbringen (Dates, Unternehmungen, Gespräche etc.). Ich weiß aber auch, dass das meine Freundin eher eifersüchtig machen würde und ich deshalb sehr egoistisch sein würde, wenn ich versuchen würde, etwas in diese Richtung aufzubauen - deshalb lasse ich es für den Moment.

Meine Freundin hat zum aktuellen Stand Interesse an Dreier mit anderen Mädels, eveeentuell auch mal etwas in Richtung MFMF-Vierer, aber nichts in Richtung offene Beziehung/Polyamorie. Für mich passt das auch für den Moment, da ich neben ihr hauptsächlich an Sex mit anderen Mädels interessiert bin.

vor 19 Stunden, becar schrieb:

Ich sehe in dem Beitrag nur ICH, ICH, ICH. Du klingt etwas hedonistisch und ob das so gut ist, bezweifle ich. Deine Partnerin hat dir klar mitgeteilt, dass du ihr anscheinend nicht zuhörst und die Beziehung vernachlässigt hast. Daran solltest du arbeiten, anstatt zu überlegen, wie du dir den nächsten Kick holen kannst. 

P.s.: Ja, es gibt Beziehungen, die auch nach mehreren Jahren noch dauernd Hochgefühle auslösen. Das sind aber Beziehungen, die kein stabiles Fundament haben. Oder um es in meinen Gedanken auszudrücken: Es gibt Beziehungen, die haben eine freundschaftliche Basis und es gibt Beziehungen, die haben eine leidenschaftliche Basis. Welche davon stabiler ist, kannst du dir vermutlich denken. 

Du hast recht und da bin ich gerade schon dran. Ich habe auch schon positives Feedback von meiner Freundin bekommen und sie merkt, dass ich mich jetzt mehr anstrenge. Ich will das auch gerne so beibehalten, allerdings brauche ich als Kick oder "Motivation" schon die Möglichkeit auf andere Dreier o.Ä. Es ist halt schwer und mMn auch menschlich sich zu motivieren, um sich total für etwas anzustrengen, was man auch ohne Anstrengung bekommen kann.

Wir hatten auch bisher eine recht schöne, freundschaftliche Beziehung, die aber eventuell besser dafür geschaffen ist, wenn beide 40 sind, viel Verantwortlichkeiten mit Job und Familie haben und trotzdem "funktionieren" müssen. Für ein junges Paar wie wir, das viel Action braucht und neue Sachen erleben möchte, war es nicht ganz das richtige.

vor 15 Stunden, Herzdame schrieb:

Bin grade nicht so richtig im Forum da, deshalb nur kurz:

Egal, was du in Zukunft mit anderen Mitspielern noch vorhast: Absolute Basis für alles ist eine absolut stabile Kernbezoehung mit funktionierender Konstellation, an der beide Partner festhalten wollen und von der sie überzeugt sind.

Hast du das nicht, sind weitere Mitspieler Katalysatoren für die internen Probleme und die Beziehung implodiert innerhalb kurzer Zeit. Und meistens werden dabei die Mitspieler ebenfalls verletzt.

Deshalb:

1. Stabile Beziehung schaffen, mit der beide glücklich sind.

2. Dann Experiment wagen.

3. Kernbeziehung bleibt immer Priortät 1.

Wenn du dazu was lesen willst: The ethical Slut (deutsche Version)

Ich verstehe, vielen Dank dir für den Tipp und die Buchempfehlung!

 

 

Vielen Dank auch an alle anderen für eure ganzen Ratschläge! Ich weiß jetzt erst mal, wie ich weitermachen kann, diskutiere aber trotzdem gerne weiter mit euch im Thread.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.