Haartransplantation Erfahrungen: Wer hat es schon durchgezogen? Welchen Arzt könnt ihr empfehlen

66 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Jetzt sei doch nicht so! Da macht der Marc sich extra die Mühe und meldet sich für diesen einen Post extra an. Und dann kommst Du und weißt das nichtmal zu würdigen!

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Erfahrungsbericht: JA, ich habe mir eine Haartransplantation machen lassen - und zwar schon vor vielen Jahren. Es war 2003, um genau zu sein. Und ich würde es jederzeit wieder machen. Die Haare, die mir damals transplantiert wurden, sind auch nicht mehr ausgefallen. Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meiner Haarpracht - und meine Empfehlung: Ja, mach es! Unbedingt - wenn du unter Haarausfall und damit verbundener Unsicherheit leidest!

Sieht man es? Nein, überhaupt nicht. Selbst Friseure, die mir gerade die Haare schneiden, staunen jedesmal ungläubig, wenn ich davon erzähle - weil es absolut unauffällig ist.

Wo? Ich hab es in Wien bei Moser machen lassen. Die hatten damals schon jahrelange Erfahrung, und das ist viel wert. Kann ich Moser weiterempfehlen? Im Großen und Ganzen war ich zufrieden. Hab mich nur etwas geärgert, als ich nach drei Monaten zur Nachuntersuchung gekommen bin, und im Wartezimmer vergessen wurde...

Ich habe damals (wie gesagt, 2003) etwa 5k bezahlt, für etwa 750 Grafts. Und ich kann sagen - es ist eine wirklich sinnvolle Langzeit-Investition!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich geb dir einen Tipp: Such auf Youtube Wiese sehen macht freude. Der hats in der Türkei machen lassen und das Ergebnis nach 3 Jahre ins einfach KRASS!!

Hatte auch ein schlechtes Gefühl bzgl. Türkei aber die können das deutlich besser als wir und machen es günstiger. Und nur so am Rande: Viele der deutschen kliniken die es machen fliegen extra jemanden aus der Türkei ein, also kannst es gleich dort um ein zentel des Preises machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor wenigen Wochen erschreckend festgestellt, dass ich am Hinterkopf richtig kahle Stellen habe, leide auch unter juckender Kopfhaut. 
Habe sonst sehr dickes, längeres, wuscheliges Haar und da hat man es nie gesehen, da die Haare immer nach hinten gekämmt sind.

Habe nächste Woche einen Termin beim Hautarzt. Was nehmen betroffene für Supplements um Haar und Kopfhaut Gutes zu tun? Helfen Biotin, Selen, Kieselerde, MSM, Magnesium, Haarmaske mit Kokosöl etc.?

Ich nehme aktuell zwecks Fitness: Zink, Vitamin D + K2 und Omega 3. Bin jetzt auch auf Bio Babyshampoo umgestiegen, Haarwäsche nur alle 2 Tage (vorher jeden Tag). Als Stylingprodukt nutze ich die "Paul Mitchell Tea Tree Shaping Cream". 

Bin für jeden Tipp dankbar! Finasterid/Minoxidil kommen für mich nicht in Frage, falls es denn Anlagenbedingter Haarausfall sein sollte.

LG

bearbeitet von Vacay
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Montag bis Mittwoch war ich in Istanbul bei Elithairtransplant. 3500 Grafts für 2050,- € für den vorderen Bereich, nächstes Jahr nochmals dann 2500 Grafts für den hinteren Bereich. Dauert jetzt 6-12 Monate bis man das Ergebnis sieht. Dann werde ich gerne nochmal berichten!

 

Die Behandlung war echt lange mit 7 Stunden und die Betäubungsspritzen waren schon fies :-D

 

Wenn Ihr Fragen habt, nur zu... :-)

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2019 um 11:20 , DonFlo schrieb:

Montag bis Mittwoch war ich in Istanbul bei Elithairtransplant. 3500 Grafts für 2050,- € für den vorderen Bereich, nächstes Jahr nochmals dann 2500 Grafts für den hinteren Bereich. Dauert jetzt 6-12 Monate bis man das Ergebnis sieht. Dann werde ich gerne nochmal berichten!

 

Die Behandlung war echt lange mit 7 Stunden und die Betäubungsspritzen waren schon fies :-D

 

Wenn Ihr Fragen habt, nur zu... :-)

Es soll doch mittlerweile eine andere Methode zum betäuben geben oder nicht? Kostet halt mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe 3 Transplantationen hinter mir.

2x in Instabul bei Dr. Bicer und 1x bei Dr. Baubac (Alviarmani) in Beverly Hills.

Insgesamt habe ich gut und gerne 30K ausgegeben und würde es jederzeit wieder machen.

In der Zeit habe ich alles gesehen: von absoluten Metzgern und Abzockern, bis hin zum besten Doc der Branche.

Wenn dir ein Arzt in Instabul oder sonst wo sagt, dass man im Kopfbereich X nur Anzahl Y an Grafts verpflanzen kann, da sonst Z passiert, dann beschreibt er damit nicht den allgemeinen Rahmen der Möglichkeiten, sondern nur seine eigene Kompetenz.

Mein Rat: Suche dir 3-4 Ärtzte aus, die am oberen Ende deines Budgets liegen (man sollte bei Schönheits-OPs KEINESFALLS sparen, ggf. hast du sonst den Rest deines Lebens einen riesen Ärger), mache detaillierte Fotos von deinem jetzigen Zustand und lege ein paar Fotos deines Ziels bei ( bei mir z.B war es Lazar Angelov). Das ganze schickst du an die Docs und lässt dir von allen einen kostenlosen (!) Behandlungsplan erstellen.

Die 3-4 Ärzte vergleichst du dann nochmal mit den Reviews von hier -> https://www.alopezie.de/foren/transplant/

und triffst anschließend eine Entscheidung. Mache nicht den Fehler, dich im Forum mit den ganzen verbitterten Trotteln zu vergraben.

Wer fragen hat, gerne PN. Bin aber nicht mehr allzu oft im Forum on.

 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, Nachtzug schrieb:

wollt ihr alle Liverpool trainieren oder was ist bei euch los?

Du musst wirklich ein langweiliges Leben haben, wenn dir deine Zeit nicht zu schade für solche hohle Kommentare ist.

 

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was euch wahrscheinlich keiner sagt: nach der HT seht ihr 2-3 Monate kacke aus, wegen der geröteten Stellen und trockene Kopfhaut (Schuppen) ;-)

aber da muss man dann durch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten, DonFlo schrieb:

was euch wahrscheinlich keiner sagt: nach der HT seht ihr 2-3 Monate kacke aus, wegen der geröteten Stellen und trockene Kopfhaut (Schuppen) ;-)

aber da muss man dann durch

Jo, wenn man es scheiße macht und die Wunden nicht behandelt, dann stimmt das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Gotteskind schrieb:

Jo, wenn man es scheiße macht und die Wunden nicht behandelt, dann stimmt das.

Ja, wir kennen deine Meinung ;-)

Als ob ich da nichts gegen mache... ist aber alles normal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, nur dass du das schon mal weißt: Wenn du dich für Istanbul und den somit deutlich günstigeren Weg entscheidest, dann hast du ein paar Abstriche zu erwarten, die die Qualität des Ergebnisses aber nicht unbedingt senken müssen:

1) Zwei Krankenschwestern werden sich um dich kümmern und die OP durchführen. Der Arzt kommt vor Beginn der OP und zeichnet die Stellen, wo hin transplantiert werden sollen und guckt alle paar Stunden mal rein. Im Notfall kommt er sofort. Aber ansonsten bist du in der Türkei mit zwei nicht Englisch sprechenden Frauen und könntest jederzeit umkippen. Die pumpen dich krass mit Medikamenten voll (und das tut scheiß weh, die Spritzen die sie dir direkt unter die Haut machen um die Spender- und Empfängerstelle zu betäuben..den Schmerz kannst du dir nicht vorstellen)

2) Du hast nach der OP nur einen Tag um das Ergebnis vom ARzt nochmal checken zu lassen. So ein Aufenthalt dauert zwei Nächte. Tag1 Anreise, Tag2 OP, Tag3 Abreise. Danach bist du in Deutschland und hast niemanden an den du dich wenden kannst. Die stehen zwar noch per Whatsapp oder Mail mit dir in Kontakt, aber naja..

3) Wenn alles schief geht, wen willst du verklagen? haha

4) Reise zurück nach Hause ist ziemlich hart. Du bist noch erschöpft von der OP und läufst mit nem massakrierten Hinterkopf und einer komisch aussehenden Spenderstelle, die es um alles in der Welt vor Erschütterungen zu beschützen gilt, am Flughafen herum und musst mehrere Stunden Flugzeug ertragen. Alle starren dich an. Aber wenigstens in Istanbul bist du nicht der einzige Mann, der so aussieht..da wirst du viele "Buddies" finden.

Ich will dir KEINE Angst machen. Ich will dir nur sagen, was du in Instanbul erwarten kannst. Dutzende tausende Männer lassen sich dort behandeln und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Und wer nicht riskiert, kann nicht gewinnen.

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit mehr Aussagekraft!

 

Info an die Mods. Falls es nicht paßt, löschen. 

bearbeitet von Niemann-N
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, endless enigma schrieb:

kann mal jemand beschreiben, wie das eigentlich funktioniert? informativer link ebenso gern

Grundsätzlich funktioniert HT so:

  • Bei erblich bedingtem Haarausfall, fällt dir das Haar immer nur auf dem Schädel aus, nie am Haarkranz (von ohr bis Ohr). Deswegen hat jeder Opa da immer noch Haare stehen (und jedes Baby)
  • Andere Formen des Haarausfalls (z.B. bei Chemotherapie, Schilddrüsendysfunktion, Lupus oder was auch immer) lassen sich so nicht verhindern / beheben / behandeln)
  • Die Haare an diesem Haarkranz sind von der Struktur her ("Haar-DNA" sozusagen) anders, als die auf der Platte. Das hat zur Folge, dass diese Haare ein lebenlang erhalten bleiben.
  • Nun ist es so, dass "wenig" Haare erst wirklich sichtbar werden als Problem, wenn nur sehr wenig Haare vorhanden sind. Soll heißen: Auch mit deutlich weniger Haaren als man ohne Haarausfall am Kopf hat, sieht es noch dicht aus.
    Stell dir vor, du malst einen Kreis auf ein Stück Papier und in den Kreis machst du einen Haufen Punkte. Wenn du jetzt rum fragst "ist der Kreis voll?", werden alle sagen "ja, ist voller Punkte." Nun könntest du aber locker noch einmal so viele Punkte dazu malen und die Antwort wäre immer noch "Der Kreis ist voll!". Diesen Effekt macht man sich umgekehrt zu nutze.
  • Dafür werden Haare aus dem Haarkranz entfernt. Hierbei gibt es verschiedene Techniken (entweder jedes Haar einzeln, oder ein ganzes Hautstück wird entfernt und von dem dann die Haare runter genommen).
  • Die entnommenen Haare werden dann entsprechend neu eingesetzt. Hierzu wird die Kopfhaut eingeschlitzt und die Haarwurzel mit einer Nährstofflösung eingesetzt. 
  • Das ist eigentlich genauso wie beim Gemüse sähen: Loch rein, Samen rein, zu machen, Wasser drüber, Düngen, warten.
  • Danach wachsen die Haare eben wieder und da es die Haare vom Haarkranz sind, wachsen sie immer wieder nach und fallen nicht aus. (Vorraussetzung, dass sie nah der OP gut angewachsen sind. Hier gibt es natürlich immer ein paar Verluste - das hängt vor allem von der Qualität der Präparation der Haare und dem Einsetzen ab).
  • Es werden also keine Haare "Erschaffen", sondern nur Haare umverteilt.
  • Da der erblich Bedingte Haarausfall weiter fortschreiten kann, muss man z.T. vorausschauend arbeiten oder sich auf eine s.g. Teillösung festlegen. Wie gesagt: Es werden nur bestehende Haare umverteilt und es können durch eine HT keine neuen entstehen.
  • Für Durchführbarkeit, Ästhetik und Verträglichkeit gibt es halt verschiedene Techniken.
  • LIKE 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alter, bei dem Vorschaubild von dem Video wird mir schlecht. Dabei bin ich normal nicht so empfindlich.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja so schlimm sieht die ganze Sache nun schon nicht aus.

Die Frage ist immer, hat man genug Reserven? --> Donor

Danach sollte man(n) sich auf jeden Fall einen renommierten Arzt suchen, welcher dies seit längerem macht.

Dazu kann ich nur https://www.alopezie.de/foren/transplant/index.php?t=index&cat=4& empfehlen.

Deutschland steht übrigens hier überhaupt nicht für qualitativ hochwertige Ergebnisse.

Stichworte sind hier eher, Belgien, Schweiz, Türkei.

Wobei es natürlich in der Türkei sehr viele Billiganbieter gibt. Jedoch auch einig der besten Ärzte überhaupt, auf diesem Gebiet. Deshalb nochmals der Verweis auf obiges Forum.

 Ablauf:

Haare werden aus einem sicheren Bereich (Hinterkopf/Seiten) extrahiert und an den gewünschten Stellen wieder eingefügt. Dabei spricht man von Grafts. Ein Graft besteht aus  1-3 oder mehr Haaren. 

Falls zu wenig Grafts vorhanden sind, können auch Bart oder Brusthaare entnommen werden. Dabei handelt es sich jedoch meist nur um einzelne Grafts. Die Haare sollen sich mit der Zeit an die Struktur der Kopfhaare angleichen. Dazu habe ich jedoch keine Erfahrung.

Mit der FUE Methode ist man nach 10-14 Tagen wider alltagstauglich. Wer möchte kann jedoch auch bereits nach 1-2 Tagen wieder zur Arbeit.

bearbeitet von keks90
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten, keks90 schrieb:

s vorhanden sind, können auch Bart oder Brusthaare entnommen werden. Dabei handelt es sich jedoch meist nur um einzelne Grafts. Die Haare sollen sich mit der Zeit an die Struktur der Kopfhaare angleichen. Dazu habe ich jedoch keine Erfahrung.

Dazu sei gesagt, dass Haare immer so wachsen, wie sie an der ursprünglichen Entnahmestelle gewachsen sind. Also Brusthaare werden dann auf dem Kopf immer aussehen wie Brusthaare (muss man halt mögen... um nicht zu sagen: Diese Haare sind in 99% der Fälle komplett ungeeignet)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten, Gotteskind schrieb:

Dazu sei gesagt, dass Haare immer so wachsen, wie sie an der ursprünglichen Entnahmestelle gewachsen sind. Also Brusthaare werden dann auf dem Kopf immer aussehen wie Brusthaare (muss man halt mögen... um nicht zu sagen: Diese Haare sind in 99% der Fälle komplett ungeeignet)

Ok, ich habe schon anderes dazu gelesen, aber halt selbst keine Erfahrung in diesem Bereich.

Was ich weiss, dass die Körperhaare meist nur zur Verdichtung eingesetzt werden. Also sie werden mit Kopfhaaren gemischt und sie werden zudem eher im oberen Bereich / Tonsur eingepflanzt und nicht vorne in der Haarlinie.

  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

REAL TALK- vergiss die Haartransplantation, medizinischer Eingriff,Narkose und der Rest der Haare fällt aus, du kannst leider nicht 100% ersetzten, also hast du dann nach Zeit X (ca 2-4) Jahre nur noch ein Haarvolumen von 50-70%--> also sieht es wieder kahl ist. Aber wenn ich eins nicht mag ist es Probleme darzustellen ohne eine Lösung. Die Lösung: Ein Haarteil. Alle Nachteile von der HT  sind hier nicht gegeben. Optisch schöner. Nur halt mehr arbeit aber trotzdem kein Problemen.

Ach ja und lass dich von diesen ganzen Haarteil Studios nicht abziehen, guck dir lieber ehrliche youtuber an die alles erklären, wie Dat Haar von Taha.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor allem hätten Garnier und L'Oreal den Hersteller längst aufgekauft :-D

bearbeitet von Nachtzug

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.4.2019 um 20:34 , Fecler schrieb:

REAL TALK- vergiss die Haartransplantation, medizinischer Eingriff,Narkose und der Rest der Haare fällt aus, du kannst leider nicht 100% ersetzten, also hast du dann nach Zeit X (ca 2-4) Jahre nur noch ein Haarvolumen von 50-70%--> also sieht es wieder kahl ist. Aber wenn ich eins nicht mag ist es Probleme darzustellen ohne eine Lösung. Die Lösung: Ein Haarteil. Alle Nachteile von der HT  sind hier nicht gegeben. Optisch schöner. Nur halt mehr arbeit aber trotzdem kein Problemen.

Ach ja und lass dich von diesen ganzen Haarteil Studios nicht abziehen, guck dir lieber ehrliche youtuber an die alles erklären, wie Dat Haar von Taha.

 

 

Naja, da ich mit beiden Lösungen schon Erfahrung habe kurz meine Meinung dazu:

Es kommt doch sehr darauf an, wie aggressiv der Haarausfall ist. Hat man "nur" Geheimratsecken oder eine lichte Tonsur, kann man diese doch sehr gut mit einer HT auffüllen. Natürlich kommt es darauf an, wie alt man ist, wie gut die Spenderregion aussieht etc. Aber sollte das alles positiv aussehen, ist man meiner Meinung mit einer HT besser beraten als mit einem Haarteil.

Haarteile sehen heute sehr gut und natürlich aus. Jedoch ist es halt in meinen Augen, einen riesigen Aufwand (zeitlich&finanziell) welchen man(n) für den Rest seines Lebens hat. Pflegt man zudem einen aktiven Lebensstil, also viel Sport, Schwimmen, Reisen, Sauna etc. verkürzt dies die Lebensdauer eines Haarteils enorm und erhöht zudem den zeitliche Aufwand für die Pflege.

Also mein Fazit:

Haarausfall nicht zu agressiv und abschätzbar wie sich dieser entwickelt --> Haartransplantation

Man(n) pflegt keinen zu aktiven Lebensstil & nimmt gerne den zeitlichen & finanziellen Aufwand auf sich --> Haarteil

 

Natürlich kostet eine Haartransplantation je nach dem auch eine menge Geld. Jedoch ist dieser Aufwand meist, wenn gut geplant, einmalig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.