Sexuell nie voll ausgelebt

29 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast

Halllo zusammen,

Ich bin nun 29 Jahre alt. 

Mich quält das Problem, dass ich es in meiner Vergangenheit nie geschafft habe, mich sexuell voll und ganz auszuleben. Das tut mir doppelt weh, da ich eigentlich ein gutaussehender, erfolgreicher und vernünftiger Typ bin, mit dem eigentlich nicht so viel falsch ist. Freunde und auch Fremde bestätigen mir das aus allen Ecken.

Ich bin und war nie der absolute Verführungs- und Aufreissertyp. Mir waren immer intensive Beziehungen wichtiger. Aber auch zu denen kam es NIE. Ich hatte zwar Beziehungen zu Frauen, aber die waren nie wirklich das was ich wollte und immer mehr "Alibimäßig". Oder ich wurde von vornherein in die Freundschaftsschiene gefahren. Einfach weil ich ein tief denkender Mensch bin. Die Frauen die ich wirklich wollte, blieben mir immer vewehrt. 

Als letztes bin ich an eine Borderlinerin gelangt. Mittlerweile hab ich mich mit den Frauen ganz abgeschworen. Scheint wohl "nichts für mich zu sein" . 

Mir tut es weh, dass ich so eine grundlegende Sache nicht auf die Reihe bekommen habe. Seine Sexualität mit jemandem zu entdecken gehört doch eigentlich zum Standard eines jeden Erwachsenwerdens. Hat bei mir nicht so geklappt. 

Das besonders seltsame ist an der Sache, dass für mich alles normal anfing und ich mit 16 meine erste Freundin hatte, sportlich war und eig sehr früh sehr gut war mit Frauen. Irgendetwas hat mich dann in eine Art Abwärtsspirale gezogen. Kann aber nicht sagen, ob es eine bestimme Frau war oder bestimmte Sachverhalte. Auf jeden Fall habe ich zwischen 18-20 deutlich den Anschluss verloren.

Wie ein schwarzer Schatten oder ein tiefes schwarzes Loch legt sich diese Tatsache über mein Leben. Irgendetwas nachzuholen fühlt sich für mich definitiv nicht altersgerecht an, viel mehr ist man ja jetzt langsam auf der Suche nach der Lebenspartnerin und meine Seele merkt, dass dort etwas fehlt.

Ich komme dort nicht heraus. Zum anderen erschwert es mir enorm, mich überhaupt auf irgendwen einzulassen. Oder ich rede mich selbst schlecht und denke mir, irgendetwas muss an mir verkehrt sein, wenn viele Typen, die "Klassen schlechter" sind als ich, permanent rumvögeln und ich Pornos kucke. 

 

Danke für eure Aufmerksamkeit 

Vg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten, Rechnoch schrieb:

Oder ich wurde von vornherein in die Freundschaftsschiene gefahren. Einfach weil ich ein tief denkender Mensch bin.

Du kannst auch als Tiefdenkender Mensch, mit hübschen tollen Frauen Sexuellen Kontakt pflegen! Wichtig ist, dass du als Sexuelle Person wahrgenommen wirst und Attraction erzeugst. So verhinderst du, dass du in der Friendzone landest.

vor 32 Minuten, Rechnoch schrieb:

Irgendetwas nachzuholen fühlt sich für mich definitiv nicht altersgerecht an, viel mehr ist man ja jetzt langsam auf der Suche nach der Lebenspartnerin und meine Seele merkt, dass dort etwas fehlt

Warum nicht? Klar ist die Zeit begrenzt, aber mit 29 Jahren kannst auch du anfangen dein Leben unzukrempeln! Bin selbst ein Stück Jünger als du, aber ich hab einige Freunde die sind im selben Alter wie du und die haben kein Problem, dass sie Single sind.

Fang an zu lesen, dich zu Informieren und dein Leben zu ändern. Im Endeffekt hast du es in der Hand und du bist derjenige, der raus muss um Frauen kennenzulernen!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Das Problem ist auch, dass ich es merkwürdig finde als knapp 30 jähriger wie ein 18 jähriger auf partys, online portalen usw rumzutingeln nur um den nächsten "Lay" abzustauben. 

Und ja die Zeit ist begrenzt. Ich bin nunmal auch kein ONS Typ. 

Wie wir miteinander umgehen (partnerschaftlich), find ich ehh mehr als fragwürdig 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja gut, wenn du das nicht erwachsen genug findest, dann musst du eben mit den Konsequenzen leben,
dass du keinen Sex hast, beziehungsweise mit einem Dreirad gegen einen Rennwagen fährst.

Eine Frage: Was denkst du denn, wie andere 30-Jährige (z.B. Ich) nette Frauen kennenlernen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was spricht dagegen? Die Lebensgestaltung ist ganz allein dir überlassen, ob du mit 15 golfen gehst oder mit 45 auf Ibiza ausrastest. Sicher, die Gesellschaft verändert sich, Bindungen werden, sofern man nicht eher dörflich lebt, vermehrt vermieden, die Scheidungsrate steigt nach wie vor an, man hat durch die Digitalisierung und Globalisierung ganz andere Möglichkeiten als noch vor einigen Jahrzehnten - für welchen Weg du dich entscheidest, liegt ganz allein in deiner Hand. Es gibt genug kompatible Frauen, die sich in einem ähnlichen state befinden, daher Pornos weglassen und raus gehen!

Erfahrungsgemäß kann ich dir nur dazu raten, dich auszuleben und Erfahrungen zu sammeln, das hilft dir grundsätzlich für zukünftige Beziehungen.  

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Mit 43 Jahren bin ich auch so langsam aus der "Party" Nummer draußen. Ging bei mir aber auch bis Ende dreißig. Allerdings war ich auch meist in Off Locations, Techno House. Da waren viele in dem Alter.

Jetzt geh ich halt gerne auf Konzerte. Und in der Post Synth Punk Szene gibt es auch genug alte Säcke. Kommt halt immer darauf an, wo man hingeht. Dementsprechend ist dann auch das Publikum. Fein finde ich die Orte wo von 18 bis weit über 60 alles dabei sein kann. 

Ansonsten besuche ich auch gerne Vernissagen. In der Kunst ist auch alles an Alter vertreten. 

Und .... je experimenteller und eigener man selbst lebt, desto interessanter wird es und man trifft auch die entsprechenden Leute.

Dafür kenn ich keine Reihenhaus mit Garten Familien.

.......

Und "Zu alt.... Die Leute schauen komisch..... Was sollen die den denken...... " sind Gedanken die mir inzwischen reichlich egal sind.

.....

Also möglich ist viel.

  • LIKE 4
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was bedeutet für dich genau dich sexuell "voll und ganz" auszuleben? Wie sieht das idealerweise aus? Und warum war das in den Beziehungen nicht möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Erst mal danke an alle für die wertvollen Kommentare.

Vor allem Danke an @botte für den sehr sehr wertvollen Kommentar!

@SimoneB

Zugegeben, ich war zu schüchtern was das angeht. Vielleicht würde ich nicht sagen schüchern. Eher bin ich nicht so weit aus mir rausgekommen, musste mich erst noch selbst ein Stück weit entdecken. Ich bin oft bei Frauen gelandet, die ich eigentlich selbst nicht wollte. Sie haben mich ausgewählt. Warum ? Weil es die sicherere Variante war.

 

Ich hab gerade auch die Schnauze voll von Dates oder Clubgames. Das hat ich schon. Genauso würde ich nicht mit jeder ins Bett steigen, die ich gerade so kennenlerne. Ich habe ja dort auch meine Erwartungen und Ansprüche. Die Frauen zugegebenermaßen auch. Aber ich weiß selbst manchmal nicht, wohin mit mir. Ich hatte letztes Jahr 3 kleine Affären, die sich für mich aber völlig falsch angefühlt haben und weit weg waren von dem, was ich mir vorstelle.

Mir ist einfach ein vertrauter Umgang sehr wichtig. Und klar es muss zueinander passen. Ich hab einfach etwas dagegen es so "erzwingen" zu wollen. Sondern es soll sich natürlich ergeben. 

Vielleicht habe ich gerade Probleme darin meinen Mittelweg zu finden und zu wissen was ich möchte. Vieles fühlt sich falsch an, wenig wirklich richtig.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du erzählst wieder was du nicht willst und nicht das was du willst. Du willst etwas Vertrautes weil du unsicher bist aber so was entwickelt sich erst mit der Zeit. Und du willst nicht von irgendeiner ausgesucht werden bist aber selbst passiv.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Das Ding ist. Bei mir ist eigentlich alles da, was ich brauche. Wissen, Skills, Auftreten usw. 

Ich schaff es nur nicht mit alten Dingen richtig abzuschließen.

Es nervt mich dort wieder anzusetzen, wo ich mit 18 damals begonnen habe. Es reißt mir jedes mal neue Wunden auf, wenn ich wen neues kennenlerne. Es fällt mir schwer mich jemandem nach wie vor voll körperlich hinzugeben, weil ich die parallelen zu vergangenen Beziehungen spüre. 

Gleichzeitig denke ich, hätte ich "damals" alles richtig gemacht und von Anfang an Gas gegeben, dann wäre ich jetzt nicht in dieser Gewissenskrise. 

Bei vielen Dingen bin ich auch einfach selbst nicht aus dem Kakao gekommen. Was ich brauche ist ein kompletter Neustart. Oder besser gesagt "Re-start"

Aber das ist gar nicht so einfach. Viele Altlasten schwirren da noch umher.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke das sind Vorwände. Es ist eben nicht "alles da" weil der lockere Umgang mit Frauen fehlt. Und du lässt dich in Beziehungen ziehen von Frauen zu denen du dich offenbar nicht hingezogen fühlst. Warum? Und was gestern oder vor 10 Jahren war oder nicht war spielt hier und jetzt keine Rolle mehr. Aber es ist natürlich viel bequemer in dieser Opferrolle zu verharren als zu überlegen was du konkret heute brauchst und willst und wie du da hinkommst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor einer Stunde, SimoneB schrieb:

Ich denke das sind Vorwände. Es ist eben nicht "alles da" weil der lockere Umgang mit Frauen fehlt. Und du lässt dich in Beziehungen ziehen von Frauen zu denen du dich offenbar nicht hingezogen fühlst. Warum? Und was gestern oder vor 10 Jahren war oder nicht war spielt hier und jetzt keine Rolle mehr. Aber es ist natürlich viel bequemer in dieser Opferrolle zu verharren als zu überlegen was du konkret heute brauchst und willst und wie du da hinkommst.

Du kannst doch auch nicht sagen, alles vorangegangene wäre egal. Alles prägt einen das ist doch logisch. 

Der lockere Umgang hat nicht nur was mit Erfahrung zu tun, sondern auch mit Befangenheit.

Ich finds zudem eher unmenschlich von einer Beziehung oder Affäre in die nächste zu huschen.

Pu und Frauen sollen für mich auch kein Leistungswettbewerb sein. Aber viele machen es zu diesem. Das ist auch mein Problem darin 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal: was soll es denn genau sein? Versuche mal positiv zu formulieren was für Erfahrungen du machen möchtest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, botte schrieb:

Ich hab sicher so 10, 12 Frauen zum Üben gebraucht, um jetzt auf nem guten Stand zu sein

Übelst gute Quote. Ich brauchte allein 10 Frauen um mir die Schuhe zubinden zu können.

  • LIKE 2
  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 9 Minuten, SimoneB schrieb:

Nochmal: was soll es denn genau sein? Versuche mal positiv zu formulieren was für Erfahrungen du machen möchtest.

Was mir fehlt sind Erfahrungen die mich voll und ganz erfüllen - auch mit Frauen die mich voll und ganz erfüllen. 

Frauen die mit mir auch sexuell voll auf einer Ebene und mit mir im Einklang sind. Das ist etwas, was mir fehlt. 

 

Auch merke ich einfach, dass es in dieser Welt noch viel mehr gibt zu entdecken, auch habe ich selbst das Gefühl, mich noch mehr mit meiner Welt "teilen" zu wollen 

 

Klar, ein paar Spielerein gehören da natürlich auch dazu, bei denen ich mir im Nachhinein denke, die hätten vielleicht eher in die Jugend- und Studienzeit gehört, als in die "Erwachsenenzeit". 

Ich hab halt auch tatsächlich Angst für manche Dinge und auch für manche Frauen langsam zu alt zu sein. Habe aber dazu  auch keinen Vergleich.

Zb. wenn mich eine 20 jährige anlacht, hätte ich natürlich Lust. Aber überlege es mir zweimal, ob das überhaupt gerechtfertigt ist und ob das geht. Das ist auch eine gute Frage, die ich mir häufig stelle.

Ich fühle mich zum einen wie ein 30 jähriger, zum anderen wie ein 18 jähriger. Irgendwie stehe ich dazwischen bzw. das fühlt sich an wie eine Art Rollenteilung in mir. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, Rechnoch schrieb:

Ich fühle mich zum einen wie ein 30 jähriger, zum anderen wie ein 18 jähriger. Irgendwie stehe ich dazwischen bzw. das fühlt sich an wie eine Art Rollenteilung in mir. 

Mal aus der Perspektive eines alten Sacks (bin Mitte 40): das Gefühl geht nie so ganz weg. Ist auch gut so. Heisst nämlich, dass Du Menschen, Orte, Ereignisse immer noch 'neu' wahrnehmen kannst. Noch nicht vollständig saturiert bist. dich immer noch freuen und erregt sein kannst, wenn Du eine Frau das erste mal küsst. Das erste Mal nackt siehst.

Was mich aber wundert: dass Du das bereits mit 29 als so irritierend ansiehst, wenn ich das mit fast 20 Jahren mehr eher geniesse. Warum bist Du so alt? Warum stört Dich diese Aufgeregtheit? Warum hast Du Angst, ob es 'gerechtfertigt' sei, ne volljährige Frau anzusprechen? Warum denkst Du, dass das nicht 'geht'? Woher kommen diese Restriktionen und Zweifel in Deinem Kopf? woher die Erwartungen, die Du ans Erwachsensein hast?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, Rechnoch schrieb:

Was mir fehlt sind Erfahrungen die mich voll und ganz erfüllen - auch mit Frauen die mich voll und ganz erfüllen. 

Frauen die mit mir auch sexuell voll auf einer Ebene und mit mir im Einklang sind. Das ist etwas, was mir

b. wenn mich eine 20 jährige anlacht, hätte ich natürlich Lust. Aber überlege es mir zweimal, ob das überhaupt gerechtfertigt ist und ob das geht. Das ist auch eine gute Frage, die ich mir häufig stelle.

Wie hat sich denn ein 30jähriger zu fühlen? Gibt es da eine Norm? Eine 20jährige ist volljährig und kann selbst entscheiden ob sie Bock auf dich hat oder nicht. Wissen kannst du es erst wenn du es versuchst. Warum du es dir nicht erlaubst es überhaupt zu versuchen ("Ist es gerechtfertigt?") ist eine andere Frage und wahrscheinlich der Kern deines Problems.

Wann erfüllt dich denn eine Frau "voll und ganz"? Du musst dich sexuell zu ihr hingezogen fühlen, sie ansprechen, mit ihr schlafen. Dann schaust du ob es sexuell prinzipiell passt, ihr euch eingroovt. Währenddessen lernt man sich auch sonst kennen und schaut ob es für mehr reicht. Voll und ganz wird dich aber keine Frau erfüllen, das ist keine Liebe zwischen erwachsenen Menschen sondern eher die Sehnsucht eines kleinen Kindes. Der Wunsch nach Mutterliebe (so laienpsychologisch)

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 6 Minuten, botte schrieb:

Mal aus der Perspektive eines alten Sacks (bin Mitte 40): das Gefühl geht nie so ganz weg. Ist auch gut so. Heisst nämlich, dass Du Menschen, Orte, Ereignisse immer noch 'neu' wahrnehmen kannst. Noch nicht vollständig saturiert bist. dich immer noch freuen und erregt sein kannst, wenn Du eine Frau das erste mal küsst. Das erste Mal nackt siehst.

Was mich aber wundert: dass Du das bereits mit 29 als so irritierend ansiehst, wenn ich das mit fast 20 Jahren mehr eher geniesse. Warum bist Du so alt? Warum stört Dich diese Aufgeregtheit? Warum hast Du Angst, ob es 'gerechtfertigt' sei, ne volljährige Frau anzusprechen? Warum denkst Du, dass das nicht 'geht'? Woher kommen diese Restriktionen und Zweifel in Deinem Kopf? woher die Erwartungen, die Du ans Erwachsensein hast?

Das sind sehr gute Fragen die du da stellst, die ich selbst nicht so richtig beantworten kann.

Ich war aber selbst, in meinem Kopf immer schon ein bisschen älter oder meinem Alter ein wenig voraus. 

Vielleicht liegt es aber auch daran, da sich gerade zwei Welten teilen und einige bereits schon anfangen mit Nestbau, Familiengründung, festes Leben, Heirat usw. Ich möchte nicht sagen, dass ich es für mich so geplant hatte. Eigentlich war das nicht so, deshalb stehe ich wahrscheinlich auch gerade hier, wo ich stehe. Aber trotzdem frage ich mich, wie es gesellschaftlich aufgefasst wird, wenn ich plötzlich mit einer 10 Jahre jüngeren auftauche. Da wird denk ich ziemlich viel gemauschelt.

Wie hat sich denn ein 30jähriger zu fühlen? Gibt es da eine Norm? Eine 20jährige ist volljährig und kann selbst entscheiden ob sie Bock auf dich hat oder nicht. Wissen kannst du es erst wenn du es versuchst. Warum du es dir nicht erlaubst es überhaupt zu versuchen ("Ist es gerechtfertigt?") ist eine andere Frage und wahrscheinlich der Kern deines Problems.

Wann erfüllt dich denn eine Frau "voll und ganz"? Du musst dich sexuell zu ihr hingezogen fühlen, sie ansprechen, mit ihr schlafen. Dann schaust du ob es sexuell prinzipiell passt, ihr euch eingroovt. Währenddessen lernt man sich auch sonst kennen und schaut ob es für mehr reicht. Voll und ganz wird dich aber keine Frau erfüllen, das ist keine Liebe zwischen erwachsenen Menschen sondern eher die Sehnsucht eines kleinen Kindes. Der Wunsch nach Mutterliebe (so laienpsychologisch)

Ganz so ist es nicht. Ich hab mich auch schon mit 20-jährigen getroffen, die mir gefallen haben. Aber so ganz wohl habe ich mich dabei irgendwie nicht gefühlt. Da war bei mir immer noch so eine gewisse Sperre drin. 

Ob man sich eingroovt, sieht man ziemlich schnell, ob man vom Temperament her passt oder nicht. Darum geht es mir ja.

Es geht auch nicht um die einzig wahre Frau, sondern um Menschen, die zu einem passen und einen ergänzen. Auch in sexueller Sicht. 

 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Rechnoch schrieb:

Was mir fehlt sind Erfahrungen die mich voll und ganz erfüllen - auch mit Frauen die mich voll und ganz erfüllen. 

Frauen die mit mir auch sexuell voll auf einer Ebene und mit mir im Einklang sind. Das ist etwas, was mir fehlt. 

 

Mach das mal konkreter. Wie würde das aussehen? Wie würde das anfangen? Welche Art Frau? Welches Alter? Welche Optik? Wo lernt ihr euch kennen?`Wie wäre der Sex?

Ich hab so den Eindruck du eierst um irgend etwas herum, möglicherweise um dich selbst. Da sind ganz viele Ideen und Bilder, teilweise verboten/geächtet, teilweise fremdinduziert, und irgendwo mitten drin sitzt du und weißt nicht wer du bist oder sein willst.

Drum: Beschreib mal das was du genau willst. So genau wie irgend wie möglich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass den Jungen Mann doch mal erzählen was er in jüngeren Jahren so traumatisches erlebt hat. Immer wieder dieses dazwischen gequatsche, vor allem von der Simone. Also Rechnoch, was war da als du 18 warst. Hat man dich abgewiesen oder betrogen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.2.2019 um 14:43 , Rechnoch schrieb:

Gleichzeitig denke ich, hätte ich "damals" alles richtig gemacht und von Anfang an Gas gegeben, dann wäre ich jetzt nicht in dieser Gewissenskrise. 

Bei vielen Dingen bin ich auch einfach selbst nicht aus dem Kakao gekommen. Was ich brauche ist ein kompletter Neustart. Oder besser gesagt "Re-start"

Aber das ist gar nicht so einfach. Viele Altlasten schwirren da noch umher.

Hätte, wäre... Ich kann dein Problem gut nachvollziehen und hatte lange mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Dazu kommen noch krude Muster aus der Kindheit.

Ich verrate dir mal die Lösung: Kopf aus! Und einfach machen.

 

Ich könnte mir heute auch noch in den Hintern beißen, was ich während meiner Studienzeit alles liegen gelassen habe.

Weil "das macht man doch nicht" und "dann bin ich doch eine Schlampe" und "was könnten denn die Leute denken" mimimi.

Selbstsabotage par excellence.

In Gefühlsdingen funktioniert Rationalität allerdings nicht bzw. ist da eher hinderlich.

Hier eine kurze Handlungsempfehlung von mir:

1) Am Samstag gehst du in einen Club

2) Haust dir zwei Cocktails oder Bierchen rein

3) Wenn du eine hotte Lady siehst- anlächeln. Und nicht denken "Oh, Augenkontakt, wie peinlich" oder "die will eh nichts von mir."

Halte die Situation aus.

4) Lächelt die Dame zurück- Ansprechen. Einfach machen, ohne nachzudenken. "Schönes Kleid, steht dir" oder "Was trinkst du da?".

Letzteres habe ich neulich gebracht, Typ hielt mir sein Getränk hin, ich nippte - Icebreaker und man ist im Gespräch.

Du kannst sie dann ja z.B. fragen, was sie trinken möchte und mit ihr zur Bar gehen.

 

 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13 februari 2019 um 16:35 , Rechnoch schrieb:

...

Aber trotzdem frage ich mich, wie es gesellschaftlich aufgefasst wird, wenn ich plötzlich mit einer 10 Jahre jüngeren auftauche. Da wird denk ich ziemlich viel gemauschelt.

...

 

Wieso denkst du darüber nach, was andere vielleicht denken könnten? Das wäre mir zu viel Konjunktiv. Außerdem hast du mit deinen eigenen Gedanken schon genug zu tun und musst nicht auch noch für andere Leute mitdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht tut dir ne längere Auslandsreise mit neuen Menschen und Kulturenganz gut. Ich denke da an Amiland, Australien, Thailand etc. - einige Freunde waren auch so wie du. Als die wieder kamen haben die sich um sowas keine Gedanken mehr gemacht.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie paradox:
Ich denke den ganzen Tag über mich nach, wie andere mich sehen.
Und alle anderen Menschen denken ebenso den ganzen Tag über sich nach, wie andere sie sehen etc.
Wenn alle Menschen andauernd über sich selbst nachdenken, wer denkt denn dann andauernd über mich nach?

 

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.