90% aller Obdachlosen sind ohne Vater aufgewachsen

52 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Habe ein interessantes Video bei YouTube gesehen. Es zeigt viele Statistiken über Männer, die von Single Müttern aufgezogen wurden. Da ich selbst quasi ohne Vater aufgewachsen bin und einige Innergame Probleme etc. habe, finde ich das Ganze sehr interessant. Was meint ihr dazu? 

Hier einige Statistiken mal aufgelistet (Englisch):

Spoiler

• 63% of youth suicides are from fatherless homes (US Dept. Of Health/Census) – 5 times the average. • 90% of all homeless and runaway children are from fatherless homes – 32 times the average. • 85% of all children who show behavior disorders come from fatherless homes – 20 times the average. (Center for Disease Control) • 80% of rapists with anger problems come from fatherless homes –14 times the average. (Justice & Behavior, Vol 14, p. 403-26) • 71% of all high school dropouts come from fatherless homes – 9 times the average. (National Principals Association Report) • 70% of youths in state-operated institutions come from fatherless homes – 9 times the average. (U.S. Dept. of Justice, Sept. 1988) • 85% of all youths in prison come from fatherless homes – 20 times the average. (Fulton Co. Georgia, Texas Dept. of Correction) • 90% of homeless and runaway children are from fatherless homes. [US D.H.H.S., Bureau of the Census] • 80% of rapists motivated with displaced anger come from fatherless homes. [Criminal Justice & Behaviour, Vol 14, pp. 403-26, 1978] • 71% of pregnant teenagers lack a father. [U.S. Department of Health and Human Services press release, Friday, March 26, 1999] • 63% of youth suicides are from fatherless homes. [US D.H.H.S., Bureau of the Census] • 85% of children who exhibit behavioral disorders come from fatherless homes. [Center for Disease Control] • 90% of adolescent repeat arsonists live with only their mother. [Wray Herbert, “Dousing the Kindlers,” Psychology Today, January, 1985, p. 28] • 71% of high school dropouts come from fatherless homes. [National Principals Association Report on the State of High Schools] • 75% of adolescent patients in chemical abuse centers come from fatherless homes. [Rainbows f for all God’s Children] • 70% of juveniles in state operated institutions have no father. [US Department of Justice, Special Report, Sept. 1988] • 85% of youths in prisons grew up in a fatherless home. [Fulton County Georgia jail populations, Texas Department of Corrections, 1992] • Fatherless boys and girls are: twice as likely to drop out of high school; twice as likely to end up in jail; four times more likely to need help for emotional or behavioral problems. [US D.H.H.S. news release, March 26, 1999] Census Fatherhood Statistics

 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Biographie hat Auswirkungen auf das Leben als Erwachsener. Soweit nix neues.

 

 

Aber Mal Butter bei die Fische, wenn Du a) schon auf solche Zusammenhänge achtest und b) ne Tendenz zu Abhängigkeiten, toxischen Beziehungen und Unzufriedenheit hast:

 

Psychologe ne Option für Dich?

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

guck dir mal die schwarzen communities in den USA,läuft da jetzt auch nicht so prima, das Problem dort ist nicht ethnischer sondern kultureller Natur, toxische Männerbilder, Söhne ohne Väter etc. das gleiche kann man auch bei der weißen Unterschicht in den USA sehen. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hat ja nur am Rande mit Verführung zu tun - ich habs mal verschoben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also sorry. Ich glaub erstmal den aufgelisteten Statistiken kein Wort.

Wie wäre es mal damit, die Primärquelle (das Youtube Video) anzugeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden, dgbrtduck schrieb:

Habe ein interessantes Video bei YouTube gesehen. Es zeigt viele Statistiken über Männer, die von Single Müttern aufgezogen wurden. Da ich selbst quasi ohne Vater aufgewachsen bin und einige Innergame Probleme etc. habe, finde ich das Ganze sehr interessant. Was meint ihr dazu? 

Hier einige Statistiken mal aufgelistet (Englisch):

  Unsichtbare Inhalte anzeigen

• 63% of youth suicides are from fatherless homes (US Dept. Of Health/Census) – 5 times the average. • 90% of all homeless and runaway children are from fatherless homes – 32 times the average. • 85% of all children who show behavior disorders come from fatherless homes – 20 times the average. (Center for Disease Control) • 80% of rapists with anger problems come from fatherless homes –14 times the average. (Justice & Behavior, Vol 14, p. 403-26) • 71% of all high school dropouts come from fatherless homes – 9 times the average. (National Principals Association Report) • 70% of youths in state-operated institutions come from fatherless homes – 9 times the average. (U.S. Dept. of Justice, Sept. 1988) • 85% of all youths in prison come from fatherless homes – 20 times the average. (Fulton Co. Georgia, Texas Dept. of Correction) • 90% of homeless and runaway children are from fatherless homes. [US D.H.H.S., Bureau of the Census] • 80% of rapists motivated with displaced anger come from fatherless homes. [Criminal Justice & Behaviour, Vol 14, pp. 403-26, 1978] • 71% of pregnant teenagers lack a father. [U.S. Department of Health and Human Services press release, Friday, March 26, 1999] • 63% of youth suicides are from fatherless homes. [US D.H.H.S., Bureau of the Census] • 85% of children who exhibit behavioral disorders come from fatherless homes. [Center for Disease Control] • 90% of adolescent repeat arsonists live with only their mother. [Wray Herbert, “Dousing the Kindlers,” Psychology Today, January, 1985, p. 28] • 71% of high school dropouts come from fatherless homes. [National Principals Association Report on the State of High Schools] • 75% of adolescent patients in chemical abuse centers come from fatherless homes. [Rainbows f for all God’s Children] • 70% of juveniles in state operated institutions have no father. [US Department of Justice, Special Report, Sept. 1988] • 85% of youths in prisons grew up in a fatherless home. [Fulton County Georgia jail populations, Texas Department of Corrections, 1992] • Fatherless boys and girls are: twice as likely to drop out of high school; twice as likely to end up in jail; four times more likely to need help for emotional or behavioral problems. [US D.H.H.S. news release, March 26, 1999] Census Fatherhood Statistics

 

Ich finds nur witzig, dass du Single mum als Buzzword nutzt... 🙂 aber ja ... meist kommen Obdachlose ja aus ‚assi‘ Verhältnissen - d.h. da ist es auch oft so, dass es nie einen Vater gab, vll auch Drogen bei den Eltern | Mutter ne Rolle spielten... und dass Kinder eine männliche Bezugsperson brauchen ist auch klar. Allerdings ist es so - in einer unglücklichen Ehe aufzuwachsen ist mMn nicht unbedingt besser als bei getrennten Eltern - kommt alles immer drauf an  

bearbeitet von Treatingright

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten, Deborah schrieb:

Wie wäre es mal damit, die Primärquelle (das Youtube Video) anzugeben? 

Youtubevideo = Primärquelle

Statistiken = Sekundärquelle

Joa ergibt Sinn. Nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden, Urindanger schrieb:

Youtubevideo = Primärquelle

Statistiken = Sekundärquelle

Joa ergibt Sinn. Nicht.

Geschenkt.

[By Trish Wilson, © 2002 All rights reserved by author

"Mainstream" fatherlessness statistics come not from valid sources but from father's rights organizations. They are used to denigrate single and divorced mothers. These specious statistics have made it to the Ways and Means committee. [See the Statement of Bill Wood, and Jay Gell, Children's Legal Foundation, Charlotte, North Carolina.]

...

Fathers' Manifesto is well-known for its misogyny, anti-semitism, racism, and homophobia. It is cited as a hate group by Stop The Hate, Google Web Directory - Hate Groups, and The Hate Directory, (Ethnic, Racial, Religious, Ethnic, Gender, Sexual Orientation Based Hatred On The Internet). This site includes the Fathers' Manifesto Talmud Survey and main Father's Manifesto web sites. There is also an HTML version of this web site. Fathers' Manifesto is cited as "Cranky" at Crank.Net in the categories chauvinists and politics. It's described as "Fighting feminism, ending affirmative action, and restoring responsible fatherhood."]

https://pdfs.semanticscholar.org/79c4/ab7cc226d0db49fa4eb4e61181d12f4a9237.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So für sich genommen belegen diese Zahlen wenig, gesetzt den Fall, dass sie von vornherein mal stimmen. Correlation is not causation. Man könnte sich zum Beispiel mal fragen, wie in den untersuchten Familien der soziale Background ist. Wo eigentlich die Väter hin sind. Wie es in den USA um die soziale und gesundheitliche Betreuung von Kindern aus ‚schwierigen‘ Verhältnissen bestellt ist. Wie sich diese schönen Prozentzahlen(!) in Bezug auf die Gesamtbevölkerung verhalten. Um nur mal ein paar Fragen zu nennen, die ich hier hätte. Die Primärstudien würden das vllt sogar her geben. Selektiv Zusammen geraffte Highlights jedoch nicht. Ist ein beliebtes pseudowissenschaftliches Argumentationsmuster. Von daher.

Ich persönlich würde Kinder auch lieber mit Vater und Mutter aufwachsen sehen. Käme aber nie auf die Idee, ‚alleinerziehend‘ als zwangsläufige Rutsche und Kriminalität und seelische Störung anzusehen. Da steckt jedes mal deutlich mehr dahinter, wenn man mal hin schaut.

bearbeitet von botte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob fehlende Medienkompetenz auch was damit zu tun hat, dass Papa sich aus dem Staub gemacht hat? 

  • LIKE 3
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Väter rennen ja nicht nur der Frau davon, sondern auch ihrer Verantwortung als Vater = der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. 

=

Das Kind ist auch schlecht im Verantwortung übernehmen und wenn Probleme nicht früh erkannt und angegangen werden nehmen sie eine ähnliche Entwicklung. 

Das wäre meine Erklärung. Ist natürlich stark vereinfacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, Greyback123 schrieb:

Die meisten Väter rennen ja nicht nur der Frau davon, sondern auch ihrer Verantwortung als Vater = der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. 

=

Das Kind ist auch schlecht im Verantwortung übernehmen und wenn Probleme nicht früh erkannt und angegangen werden nehmen sie eine ähnliche Entwicklung. 

Das wäre meine Erklärung. Ist natürlich stark vereinfacht. 

Deine Erklärung für was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten, Deborah schrieb:

Deine Erklärung für was?

Zum Thema Kinder die ohne Vater aufwachsen geraten in schwierige Situation (hier Obdachlosigkeit).

Ob es insgesamt stimmt, kann ich aber nicht bewerten. Kenne Menschen die ohne Vater aufgewachsen sind und die voll im Leben stehen, kenne aber auch welche mit riesigen Problemen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte es für völlig aus der Luft gegriffen, dass Kinder die ohne Vater aufwachsen,  in schwierige Situation geraten.

Ich traue da amerikanischen Evangelikalen auch jegliche völlige Erfindung von Statistiken zu.

Bei Wikipedia klingt "Vaterlosigkeit", anders, nämlich so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vaterlosigkeit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, Deborah schrieb:

Ich halte es für völlig aus der Luft gegriffen, dass Kinder die ohne Vater aufwachsen,  in schwierige Situation geraten.

Ich traue da amerikanischen Evangelikalen auch jegliche völlige Erfindung von Statistiken zu.

Bei Wikipedia klingt "Vaterlosigkeit", anders, nämlich so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vaterlosigkeit

Im Endeffekt kommt es auch auf die Mutter an und ob sie die Erziehung handeln kann und ihr Leben im Griff hat und ob das familiäre Umfeld gefestigt ist. Spielen viele Faktoren rein würde ich meinen. 

bearbeitet von Greyback123

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden, Deborah schrieb:

Ich halte es für völlig aus der Luft gegriffen, dass Kinder die ohne Vater aufwachsen,  in schwierige Situation geraten.

Ich traue da amerikanischen Evangelikalen auch jegliche völlige Erfindung von Statistiken zu.

Bei Wikipedia klingt "Vaterlosigkeit", anders, nämlich so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vaterlosigkeit

Dass Vaterlosigkeit an Obdachlosigkeit Schuld ist, mag ja wirklich Blödsinn sein.

Aber zu leugnen, dass Vaterlosigkeit häufig für das Kind schädlich ist und daraus häufig Probleme entstehen, ist es nicht minder.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 53 Minuten, jon29 schrieb:

Dass Vaterlosigkeit an Obdachlosigkeit Schuld ist, mag ja wirklich Blödsinn sein.

Aber zu leugnen, dass Vaterlosigkeit häufig für das Kind schädlich ist und daraus häufig Probleme entstehen, ist es nicht minder.

Wir können ruhig die Probleme diskutieren, die durch Vaterlosigkeit entstehen könnten. Dass es da welche gibt, ist ja zumindest weder abwegig noch ausgeschlossen.

Wogegen ich mich wehren möchte, ist, dass hier ständig die Steilsten Thesen entweder ganz ohne oder nur mit den zweifelhaftesten Quellen und Argumenten verkündet werden, zB auch:

"Die meisten Väter rennen ja nicht nur der Frau davon, sondern auch ihrer Verantwortung als Vater"

Das meint mein "völlig aus der Luft gegriffen", nicht, dass es da keine Probleme geben könnte.

Wenn du das blödsinnig findest, dann nenne aber doch bitte auch die Schäden, von denen du glaubst, dass sie die Kinder davontragen.

Aus meiner Erfahrung, mein Vater z.B. hat seinen Vater nie kennen gelernt, meine Freundin ist nach Trennung der Eltern in ihrer Kindheit vaterlos aufgewachsen, sehe ich keine.

 

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten, Deborah schrieb:

Wir können ruhig die Probleme diskutieren, die durch Vaterlosigkeit entstehen könnten. Dass es da welche gibt, ist ja zumindest weder abwegig noch ausgeschlossen.

Wogegen ich mich wehren möchte, ist, dass hier ständig die Steilsten Thesen entweder ganz ohne oder nur mit den zweifelhaftesten Quellen und Argumenten verkündet werden, zB auch:

"Die meisten Väter rennen ja nicht nur der Frau davon, sondern auch ihrer Verantwortung als Vater"

Das meint mein "völlig aus der Luft gegriffen", nicht, dass es da keine Probleme geben könnte.

Wenn du das blödsinnig findest, dann nenne aber doch bitte auch die Schäden, von denen du glaubst, dass sie die Kinder davontragen.

Aus meiner Erfahrung, mein Vater z.B. hat seinen Vater nie kennen gelernt, meine Freundin ist nach Trennung der Eltern in ihrer Kindheit vaterlos aufgewachsen, sehe ich keine.

 

Warum nimmst du solche Aussagen so persönlich? Wenn jemand im Krieg gestorben ist und deshalb nicht da ist dann ist es ja wohl klar, dass meine Aussage dann nicht zutrifft...

Ansonsten gibt es genug Männer die vor dieser Verantwortung davon laufen. Das ist auch  nicht aus der Luft gegriffen, sondern spricht wahrscheinlich vielen alleinerziehenden Müttern aus der Seele- da kenne ich selbst etliche. 

P.s. das schließt auch nicht aus, dass es Frauen gibt die da selbstverschuldet rein kommen oder beide gleichermaßen dran beteiligt sind (im Endeffekt dann Dummheit von zwei dummen Menschen die ein Kind auf die Welt bringen).

bearbeitet von Greyback123

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten, Greyback123 schrieb:

Warum nimmst du solche Aussagen so persönlich? Wenn jemand im Krieg gestorben ist und deshalb nicht da ist dann ist es ja wohl klar, dass meine Aussage dann nicht zutrifft...

Ansonsten gibt es genug Männer die vor dieser Verantwortung davon laufen. Das ist auch  nicht aus der Luft gegriffen, sondern spricht wahrscheinlich vielen alleinerziehenden Müttern aus der Seele- da kenne ich selbst etliche. 

Warum ist das dann klar?

Falls es "genug Männer" gibt, warum sollen das "die Meisten" sein?

Vielleicht sind es ja auch "nur Einige", oder "die Wenigsten"? Wer weiß?

Sind schon Unterschiede, gell?

Wenn ständig "Igendwas" behauptet wird, was dann doch niemand so genau weiß, kann man halt schlecht darüber reden.

bearbeitet von Deborah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten, Deborah schrieb:

Warum ist das dann klar?

Falls es "genug Männer" gibt, warum sollen das "die Meisten" sein?

Vielleicht sind es ja auch "nur Einige", oder "die Wenigsten"? Wer weiß?

Sind schon Unterschiede, gell?

Wenn ständig "Igendwas" behauptet wird, was dann doch niemand so genau weiß, kann man halt schlecht darüber reden.

In dem Zusammenhang finde ich "die meisten" hat schon seine Richtigkeit. Wenn jemand nicht da sein konnte (Tod, Krankenhaus was weiß ich) ist das was völlig anderes. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Vater war mir immer ein Negativbeispiel. Zudem resultierte seine Erziehung unter anderem in niedrigem Selbstwertgefühl und Problemen mich zu öffnen. Jeder coach den man sich stattdessen als junger Erwachsener suchen kann, hätte da mehr gebracht.

Ich glaube nicht an die Theorie.

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 47 Minuten, Tibu77 schrieb:

Mein Vater war mir immer ein Negativbeispiel. Zudem resultierte seine Erziehung unter anderem in niedrigem Selbstwertgefühl und Problemen mich zu öffnen. Jeder coach den man sich stattdessen als junger Erwachsener suchen kann, hätte da mehr gebracht.

Ich glaube nicht an die Theorie.

Mein Vater hat mir auch nicht wirklich beigebracht ein Mann zu sein, dennoch bin ich einer geworden. Man kann nicht jedes Selbstwertproblem bei den Eltern suchen. Sicher ist einfacher aber der Mensch ist halt nicht perfekt. Man muss an sich selbst arbeiten und es bei seinen Kindern besser machen.

Wenn dir eine dicke Person sagt, dass sie dick ist weil ihr Vater sie nicht in den Sportverein gezwungen hat wirst du wahrscheinlich auch nur drüber lächeln und dir deinen Teil denken.

bearbeitet von Greyback123

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten, Greyback123 schrieb:

Mein Vater hat mir auch nicht wirklich beigebracht ein Mann zu sein, dennoch bin ich einer geworden. Man kann nicht jedes Selbstwertproblem bei den Eltern suchen. Sicher ist einfacher aber der Mensch ist halt nicht perfekt. Man muss an sich selbst arbeiten und es bei seinen Kindern besser machen.

Wenn dir eine dicke Person sagt, dass sie dick ist weil ihr Vater sie nicht in den Sportverein gezwungen hat wirst du wahrscheinlich auch nur drüber lächeln und dir deinen Teil denken.

Klar, hab doch nicht behauptet, dass ich die komplette Verantwortung auf ihn abwälze und nicht an mir arbeite.

Ein Negativbeispiel kann ja auch schon Motivation sein.

Ich will damit sagen, dass mit Vater aufzuwachsen nicht gleichbedeutend damit ist ein Vorbild gehabt zu haben.

Was ich damit unterschreibe ist ja, dass fehlende Vorbilder/Inspiration während des Heranwachsens wahrscheinlich schädlich sind.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.