228 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 39
2. Ihr/Sein Alter: 36
3. Art der Beziehung: Monogam
4. Dauer der Beziehung: 4.5 Jahre
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 1 Monat
6. Qualität/Häufigkeit Sex: anfangs mehr genen ende weniger ca. 1 bis 2 mal im Monat
7. Gemeinsame Wohnung: Ja ca. 3 Jahre zusammen gewohnt.
8. Probleme, um die es sich handelt: Beziehung von Ihr beendet 
9. Fragen an die Community: wie die Trennung bestmöglich zu überstehen.

am Dienstagabend hat meine Partnerin mich nach 4.5 Jahren Beziehung verlassen.

Bis vor etwa 6 oder 8 Wochen hatten wir eine sehr schöne und harmonische Beziehung zusammen mit allen 
bekannten auf und ab die es halt gibt wenn man zusammen ist und auch zusammen lebt. 

Wir waren auf einem Ausflug nach den ersten Lockerungen der Corona Restriktionen und haben eine Nachbarstadt
besucht. da hat sie ein kleines Mädchen am See spielen sehen und mir am Abend gesagt, dass sie unbedingt auch
einmal ein Kind haben möchte. ich habe ihr darauf dann gesagt, dass ich diesen Wunsch nicht in mir hätte aber es 
nicht ausschließen kann diesen noch zu bekommen, es jedoch als eher unwahrscheinlich halte.

Dieses Thema hat dann die Beziehung doch eher zu dominieren begonnen und ich wollte nicht einfach alles weg werfen
und habe mich sehr intensiv mit dem Thema Kind haben beschäftigt und mich auch selber damit beschäftigt was mich 
zurück hält einfach ja zu sagen zu einem Kind. Zusätzlich habe ich mich auch immer wieder bemüht das Thema nicht
allgegenwärtig zu halten und anderen schönen Dingen platz zu schaffen für uns. in den ersten 2 Wochen nach dem 
Gespräch, war die Beziehung sehr inning und wir haben sehr gut auf einander aufgepasst.

Ich habe mich immer mehr mit dem Gedanken anfreunden können mit dieser Frau ein Kind zu haben und
auch daran geglaubt, dass wenn es soweit kommt das wir das zusammen schaffen würden. Sie wurde aber mit der
Zeit eher etwas zurückhaltender und war ferientechnisch auch hi und da mit einer Freundin zum Kaffe oder Essen.

Am Dienstag Abend hat sie mir dann gesagt, dass sie sich kein Kind mehr mit mir vorstellen könne und dass sie die Beziehung beenden möchte. 
Wir haben noch kurz gesprochen aber nicht wirklich warum oder was dazu führte sondern mehr wie es jetzt weiter geht bezüglich Wohnen usw.
ich bin dann zu meinen Eltern gefahren und sie hat ihre nötigsten Sachen gepackt und ist zu ihrem Vater. Dort wohnt sie zur Zeit.
Die Wohnung lauft auf mich und darum war für sie auch klar das ich in der Wohnung bleibe. Heute während meiner Arbeitszeit hat sie ihre
Kleider und sonstigen Sachen die sie braucht gepackt. übernächste Woche lässt sie noch ihre Möbel abholen und dann ist alles von ihr soweit weg.

bei mir ist zur Zeit irgendwie totales Gefühlschaos angesagt. Froh das die unsichere Situation vorbei ist, traurig das ich meine Partnerin nicht mehr
habe und irgendwie frustriert weil ich mich ja ihrem Wunsch annähern konnte und sie mich trotzdem verlassen hat. Erleichtert mich nicht mehr mit
dem Thema Kind zu beschäftigen.

Irgendwie habe ich auch etwas Angst vor der Zukunft und der Frage ob ich jemals wieder eine tolle Frau finden werde um eine tolle Beziehung zu führen.

Zurück gewinnen möchte ich sie eigentlich nicht, und wenn dann nur nach dem doch einiges an Zeit vergangen ist und wir beide persönlich weiter sind
als wir das jetzt sind denn ich glaube alle die weniger optimalen Dinge und beidseitig gemachten Kompromisse werden immer noch die selben sein.

Zur Zeit beschäftigt mich einfach die Frage wie komme ich am Besten aus dieser ganzen Geschichte besser und gestärkt wieder heraus um dann
mein Leben wieder alleine oder in einer tollen Partnerschaft geniessen zu können?
habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

Danke und viele Grüsse

HardballS4

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten, HardballS4 schrieb:

1. Dein Alter: 39
2. Ihr/Sein Alter: 36
3. Art der Beziehung: Monogam
4. Dauer der Beziehung: 4.5 Jahre
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 1 Monat
6. Qualität/Häufigkeit Sex: anfangs mehr genen ende weniger ca. 1 bis 2 mal im Monat
7. Gemeinsame Wohnung: Ja ca. 3 Jahre zusammen gewohnt.
8. Probleme, um die es sich handelt: Beziehung von Ihr beendet 
9. Fragen an die Community: wie die Trennung bestmöglich zu überstehen.

am Dienstagabend hat meine Partnerin mich nach 4.5 Jahren Beziehung verlassen.

Bis vor etwa 6 oder 8 Wochen hatten wir eine sehr schöne und harmonische Beziehung zusammen mit allen 
bekannten auf und ab die es halt gibt wenn man zusammen ist und auch zusammen lebt. 

Wir waren auf einem Ausflug nach den ersten Lockerungen der Corona Restriktionen und haben eine Nachbarstadt
besucht. da hat sie ein kleines Mädchen am See spielen sehen und mir am Abend gesagt, dass sie unbedingt auch
einmal ein Kind haben möchte. ich habe ihr darauf dann gesagt, dass ich diesen Wunsch nicht in mir hätte aber es 
nicht ausschließen kann diesen noch zu bekommen, es jedoch als eher unwahrscheinlich halte.

Dieses Thema hat dann die Beziehung doch eher zu dominieren begonnen und ich wollte nicht einfach alles weg werfen
und habe mich sehr intensiv mit dem Thema Kind haben beschäftigt und mich auch selber damit beschäftigt was mich 
zurück hält einfach ja zu sagen zu einem Kind. Zusätzlich habe ich mich auch immer wieder bemüht das Thema nicht
allgegenwärtig zu halten und anderen schönen Dingen platz zu schaffen für uns. in den ersten 2 Wochen nach dem 
Gespräch, war die Beziehung sehr inning und wir haben sehr gut auf einander aufgepasst.

Ich habe mich immer mehr mit dem Gedanken anfreunden können mit dieser Frau ein Kind zu haben und
auch daran geglaubt, dass wenn es soweit kommt das wir das zusammen schaffen würden. Sie wurde aber mit der
Zeit eher etwas zurückhaltender und war ferientechnisch auch hi und da mit einer Freundin zum Kaffe oder Essen.

Am Dienstag Abend hat sie mir dann gesagt, dass sie sich kein Kind mehr mit mir vorstellen könne und dass sie die Beziehung beenden möchte. 
Wir haben noch kurz gesprochen aber nicht wirklich warum oder was dazu führte sondern mehr wie es jetzt weiter geht bezüglich Wohnen usw.
ich bin dann zu meinen Eltern gefahren und sie hat ihre nötigsten Sachen gepackt und ist zu ihrem Vater. Dort wohnt sie zur Zeit.
Die Wohnung lauft auf mich und darum war für sie auch klar das ich in der Wohnung bleibe. Heute während meiner Arbeitszeit hat sie ihre
Kleider und sonstigen Sachen die sie braucht gepackt. übernächste Woche lässt sie noch ihre Möbel abholen und dann ist alles von ihr soweit weg.

bei mir ist zur Zeit irgendwie totales Gefühlschaos angesagt. Froh das die unsichere Situation vorbei ist, traurig das ich meine Partnerin nicht mehr
habe und irgendwie frustriert weil ich mich ja ihrem Wunsch annähern konnte und sie mich trotzdem verlassen hat. Erleichtert mich nicht mehr mit
dem Thema Kind zu beschäftigen.

Irgendwie habe ich auch etwas Angst vor der Zukunft und der Frage ob ich jemals wieder eine tolle Frau finden werde um eine tolle Beziehung zu führen.

Zurück gewinnen möchte ich sie eigentlich nicht, und wenn dann nur nach dem doch einiges an Zeit vergangen ist und wir beide persönlich weiter sind
als wir das jetzt sind denn ich glaube alle die weniger optimalen Dinge und beidseitig gemachten Kompromisse werden immer noch die selben sein.

Zur Zeit beschäftigt mich einfach die Frage wie komme ich am Besten aus dieser ganzen Geschichte besser und gestärkt wieder heraus um dann
mein Leben wieder alleine oder in einer tollen Partnerschaft geniessen zu können?
habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

Danke und viele Grüsse

HardballS4

 

Im Prinzip: Jetzt erstmal die nächste Zeit überstehen. Wird dich immer Mal wieder runterziehen. 

 

Guck, dass Du ne gute Zeit hast, in der Du durch den emotionalen Kram gut durchkommst. Such Dir ggf neue Hobbies, lern neue Leute kennen, etc. Durch das Tal der Tränen musste durch.

Frauen kennenlernen dann wenn Du Bock drauf hast. Wenn nicht - dann noch nicht.

 

Du hast - im Gegensatz zu so manch frisch getrenntem hier im Forum - den Vorteil, dass Du Scheins keinen dringenden Ex-Back-Wunsch hast. Das macht den Kopf schonmal freier.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Dustwalker

 

Vielen Dank für deine Antwort und deine Tipps. 

Sie war heute in der Wohnung und hat einen grossen Teil ihrer Sachen geholt. Als ich nach Hause gekommen bin hat es mich wieder wie ein Schlag ins Gesicht getroffen was gerade passiert. Hoffe mal dieses Gefühl hält nicht all zu lange an! 

Geht echt an die Substanz sowas...

Viele Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz ehrlich, sei froh das du dich nicht ihres Willen (Kinderwunsch) selbst überredet hast für diesen Schritt. 

Die Frauen kommen und gehen (I.d.r. Die eine länger, die andere kürzer) aber ein Kind bleibt. 

Und auch wenn du emotional nicht dahinter standest Vater zu werden, die Verantwortung bleibt.

Und wenns nur Unterhalt (25% von deinem netto im Schnitt) ist, oder der kurze 15 Jahre später bei dir auf der Matte steht und fragt, wo du warst... 

Das ist nichts worauf man sich umstellen kann wie zb 

"ach komm Achterbahn fahren wird toll!" 

"Jo stimmt hattest recht, war echt ok, aber  muss ich  net immer haben." 

Ein Kind ist nicht wie nen Haustier, was bei nicht gefallen woanders hingegeben werden kann. 

Schade vielleicht um die Persönlichkeit /Charakter, der nicht mehr in deinem Leben ist, aber du wärst sicherlich nicht 100% Glücklich geworden. 

Es dauert nun bissel, bis die alltägliche Gewöhnung weg ist, dann schaust du wieder nach vorne. Bei dem einen dauert es nicht so lange, bei dem anderen halt länger. 

  • LIKE 2
  • TOP 1
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, HardballS4 schrieb:

Irgendwie habe ich auch etwas Angst vor der Zukunft und der Frage ob ich jemals wieder eine tolle Frau finden werde um eine tolle Beziehung zu führen.
Ja, wirst du.

Zurück gewinnen möchte ich sie eigentlich nicht, und wenn dann nur nach dem doch einiges an Zeit vergangen ist und wir beide persönlich weiter sind
als wir das jetzt sind denn ich glaube alle die weniger optimalen Dinge und beidseitig gemachten Kompromisse werden immer noch die selben sein.
Zur Zeit beschäftigt mich einfach die Frage wie komme ich am Besten aus dieser ganzen Geschichte besser und gestärkt wieder heraus um dann
mein Leben wieder alleine oder in einer tollen Partnerschaft geniessen zu können?
habt ihr irgendwelche Tipps für mich?
Habe mit Mitte/Ende 30ig auch eine langjährige Beziehung beendet. Wie hab ichs überstanden? Alle Gefühle zulassen, trauern, sich ablenken, Neues ausprobieren, die eigenen Anteile am Scheitern irgendwann reflektieren und angehen, Inner Game aufpolieren, für dich klären, ob du unabhängig von der Frau dir Kinder vorstellen kannst etc. Den Rest macht die Zeit.

Danke und viele Grüsse

HardballS4

 

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort Astra!

Ich werde mich mal zum Thema inner Game einlesen und mir irgendwie einen Plan zurecht legen mich weiter zu entwickeln und mir über meine Ziele für die Zukunft überlegen.

Zur Zeit ist klar denken nicht immer ganz einfach...

Grüsse und ein schönes Wochenende

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @HardballS4,

erstmal bin ich bei @Dustwalker hinsichtlich Hobbies, neue Leute, Sport - nach vorne blicken.

Parallel dazu solltest du jedoch in ruhigen Minuten die Beziehung reflektierten und aufarbeiten. Ich halte nichts von klärenden Gesprächen danach, also mach nicht den Fehler zu glauben deine Ex könnte dir etwas erklären...

Dennoch finde ich einiges an deiner Erzählung verwunderlich und hier solltest du ggf. mal drüber reflektieren. 

1. Das Gespräch bzgl Kinder aus dem Nichts: Man bedenke, dass sie ü30 und ihr ü4 Jahre zusammen seid und erst jetzt kommt das Thema? Und erst jetzt kennt sie deinen Standpunkt???

2. Paar Wochen danach ist schon Schluss, ohne das Thema nochmal anzureißen?

3. Es gibt kein wirkliches Trennungsgespräch. Nur ihre Ansage und das wars?

Zusammenfassend klingt das nach einer allgemein schlechten Kommunikationskultur in eurer LTR.

Vielleicht merkst du ja auch erst später (typisch Mann), dass hier schon lange der Wurm drin war, sie dir sogar deutliche Signale gesendet hat, du nichts davon registriert hast und die Frage bzgl. Kind nur ihr letzter Hilfeschrei war eine bereits tote Beziehung nochmal mit einem Kind zu kitten?

MfG

  • LIKE 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 3 Stunden, Suane schrieb:

Vielleicht merkst du ja auch erst später (typisch Mann), dass hier schon lange der Wurm drin war, sie dir sogar deutliche Signale gesendet hat, du nichts davon registriert hast und die Frage bzgl. Kind nur ihr letzter Hilfeschrei war eine bereits tote Beziehung nochmal mit einem Kind zu kitten?

Ich wette sie hat schon wesentlich eher mal das Thema angesprochen, sicherlich mehrfach.

Aber er will eigentlich keine Kinder, zuviel Verantwortung. Das wird dann auf die Frau abgeschoben, weil man sich mir "der" kein Kind vorstellen kann. Hab ich auch mal so gemacht 😉

Aber es kann natürlich für eine Frau frustrierend sein, wenn sie 4,5 Jahre mit einem Typen verbringt und er dann auf einmal keine Kinder (mehr) will. Die Uhr tickt halt bei denen.

Meine Ex hat mich mit 30 verlassen, ist jetzt 35 und hat zwar einen Freund, aber Kinder keine. Also taugt er nicht und sie guckt evtl. noch anderweitig... auch traurig eigentlich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muss nicht unbedingt sein, dass Kinder der letzte Versuch der Frau sind, die Beziehung zu kitten. Kann auch genau andersrum sein, dass die die Attraktion verloren hat und Kinder als Grund vorschiebt, die Beziehung zu beenden, da sie weiß, dass der Partner absolut keine möchte. War bei mir bei der ersten Trennung zumindest so und sollte hier zumindest auch mitbedacht werden. Somit kann die Frau die Trennung für sich perfekt "zurechtrationalisieren". Dass der TE plötzlich umfällt und seine Meinung schlagartig ändert, damit kann sie nicht rechnen. Die Trennung gabs dann natürlich trotzdem, denn die hat sie für sie schon seit Wochen/Monaten beschlossen.

 

  • LIKE 3
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden, Suane schrieb:

Hallo @HardballS4,

 

@Suane danke für deinen Input!

@Sucker auch dir danke für deinen Input!

 

1. Das Gespräch bzgl Kinder aus dem Nichts: Man bedenke, dass sie ü30 und ihr ü4 Jahre zusammen seid und erst jetzt kommt das Thema? Und erst jetzt kennt sie deinen Standpunkt???

 

Wenn das aus meinem Text so gewirkt hat war das nicht meine Absicht.

Das Thema wurde schon früher angeschnitten und sie war sich auch bewusst, das ich eher auf der Seite stehe das ich mir kein Kind wünsche. Ich habe dies bezüglich immer mit offenen Karten gespielt. Sie war jedoch in ihrem Kinderwunsch für mich immer etwas wage. Sie könnte sich das gut vorstellen. Als sie dann vor ca. 8 Wochen klar sagte dass sie versuchen möchte ein Kind zu bekommen habe ich ihr gesagt dass ich mir das jetzt gleich nicht vorstellen könnte, mich aber noch einmal wirklich mit dem Thema beschäftigen möchte. Und das habe ich auch getan. 

Mir ist es mit dem Kind nie um die Frau gegangen, das habe ich ihr auch so gesagt. Ich habe gesagt wenn ein Kind dann nur mit ihr

 

2. Paar Wochen danach ist schon Schluss, ohne das Thema nochmal anzureißen?

 

Was ich nicht verstehe ist, dass sie mir zwar gesagt hat dass sie gesehen hat, das meine Position sich von nein in Richtung ja bewegt aber sie dann trotzdem einfach alles hin schmeisst. Mit dem Satz sie könnte sich nicht mehr vorstellen mit mir ein Kind zu haben da sie sich jemanden wünscht, der den Kinderwunsch auch so stark in sich trägt wie sie. 

 

3. Es gibt kein wirkliches Trennungsgespräch. Nur ihre Ansage und das wars?

Zusammenfassend klingt das nach einer allgemein schlechten Kommunikationskultur in eurer LTR.

 

Was hätte den deiner Meinung nach nach dieser Botschaft noch lange besprochen werden sollen? Sie will ein Kind, aber nicht mit mir also ist ja klar was Sache ist und es gibt nicht mehr viel zu reden. Ich glaube die Kommunikation war nicht so sehr ein Problem in der Beziehung ich denke eher es gab das Problem dass sie Entscheidungen die auch die Beziehung betrafen oft für dich alleine traf.

 

Vielleicht merkst du ja auch erst später (typisch Mann), dass hier schon lange der Wurm drin war, sie dir sogar deutliche Signale gesendet hat, du nichts davon registriert hast und die Frage bzgl. Kind nur ihr letzter Hilfeschrei war eine bereits tote Beziehung nochmal mit einem Kind zu kitten?

MfG

 

Das glaube ich eher weniger. Ich könnte mir aber vorstellen, das sie das Kind möchte um ihrem leben einen Sinn zu geben und eine Aufgabe zu haben. Sie arbeitet machte ihre Weiterbildung und sonst war nicht mehr viel was sie interessierte. 

Hoffe das bringt etwas mehr information in die ganze Sache.

Vielleicht erfahre ich mal noch was wirklich der Grund für ihre Entscheidung war.

Und wenn nicht auch okay ändert an der Sache und der Situation nicht viel.

Grüsse

bearbeitet von HardballS4
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.7.2020 um 23:02 , Sucker schrieb:

Aber er will eigentlich keine Kinder, zuviel Verantwortung.

Hier möchte ich kurz hinzufügen, dass das zu kurz gedacht ist. Es gibt viele mögliche Gründe sich gegen ein Kind zu entscheiden. Und da der TE das hier nicht erörtert hat (er muss es auch nicht - da es nichts zur Sache beiträgt), würde ich ungern sehen, dass er diesen Stempel aufgedrückt bekommt den er mMn nicht verdient. 

Ich persönlich zB halte mich für verantwortungsvoll, verdiene gut, hätte Zeit und nen Job der Eltern-/Gleit-/Teilzeit usw ermöglicht. Jedoch fehlt die Richtige dafür und wenn doch vorhanden, hatte ich bislang schlicht zu viel Spaß an Sex um mir diesen durch eine genervte Muddi vermiesen zu lassen...

So stelle ich mir mein Leben schlicht nicht vor und das hat nichts mit mangelndem Verantwortungsgefühl zu tun.

bearbeitet von Suane
  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Suane

danke für deine Antwort.

 

Ich habe mich früher überhaupt nicht mit dem Thema Kinder auseinander gesetzt weil ich für mich keinen Sinn darin gesehen habe warum man Kinder haben wollen sollte. Während der Phase in der ich mich intensiv mit der Frage auseinander gesetzt habe konnte ich jedoch auch für mich Punkte erkennen die ich spannen und interessant finden würde wenn ich ein Kind hätte. Da sie sich das aber mit mir nicht mehr vorstellen konnte und den Schlussstrich gezogen hat muss ich sagen sehe ich keinen Grund mich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. meine Überlegungen dazu sind folgende:

1. werde ich nächstes Jahr 40ig
2. müsste ich zuerst wieder in einer gefestigten Partnerschaft sein um überhaupt darüber nachdenken zu können (siehe Punkt 1)
3. möchte ich nicht meinen Rentenanfang mit dem Abschluss vom Nachwuchs im Selben Jahr erleben (siehe Punkt 1)
4. mag ich meine Freiheit und Unabhängigkeit auch das mein Salär "nur für mich" reichen muss. 
5. Zeigt mir das Ende meiner Beziehung das es noch so gut laufen kann und trotzdem irgendwann einfach Schluss ist.
    das wäre ja mit Kind wohl auch nicht anders nur halt um längen komplizierter. (siehe Zitat von Namlessone)

Am 10.7.2020 um 19:07 , Namelessone schrieb:

Die Frauen kommen und gehen (I.d.r. Die eine länger, die andere kürzer) aber ein Kind bleibt. 

 

Somit kann ich nach ca. 6 Tagen sagen, es ist gut wie es ist. Mein Kopf hat das begriffen, mein restliches Ich noch nicht so ganz.
ich habe mich etwas mit dem Thema Akzeptieren und Loslassen beschäftigt und finde den Ansatz super dadurch ein unabhängigeres
und hoffentlich auch glücklicheres Leben führen zu können. Und das ist doch grundsätzlich auch die Grundlage für eine glückliche 
Partnerschaft.

Was mir momentan schwer fällt ist, mein Leben neu zu gestallten und mich wieder ganz auf mich zu konzentrieren. Kollegenkreis
besteht mehrheitlich aus Paaren davon viele auch mit Kind aber ich habe das Gefühl, das ich trotzdem auf sie zählen kann! 

Falls jemand von euch noch gute Tipps und Ratschläge hat wie man mit ende 30ig noch mal gut neue Leute kennen lernen kann
auch wenn man nicht der kontaktfreudigste Mensch ist dem es leicht fällt auf unbekannte zu zu gehen, nur her damit!

viele Grüsse

HardballS4
 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.7.2020 um 13:51 , HardballS4 schrieb:

ob ich jemals wieder eine tolle Frau finden werde um eine tolle Beziehung zu führen.

Wenn Du Dir Kinder vorstellen kannst, wartet der Himmel auf Erden mit jeder Frau im Alter von 27-35. Kein Thema. Männer, die bereit sind, Kinder zu zeugen - das ist der feuchte Traum jeder Frau in diesem Alter.

 

Als Tip für Dich: Mach Dein Ding, pflege Deinen SC, geh mit Freunden aus, sei offen und nicht verbittert und warte darauf, dass Dir die nächste über den Weg läuft. Dauert nicht lange, vermutlich 2-3 Monate. Also raus auf die Piste und genieße es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist jetzt keine Messlatte,

aber jede Person (Frau wie auch Mann) die  in meinem Umfeld Kinder hat , antwortenen auf die Frage wenn sie mit der Erfahrung und dem Wissen von jetzt nochmal die Wahl hätten, Kind ja oder nein? 

Antworten alle, sie wollen ihr Kind natürlich nicht missen aber...  ja, würden aufgrund von der "Belastung" und "Einschränkungen" schon eher Tendenz Nein gehen.

Dank instagram gestellter Heiler Welt(wo die influencer Tante mit 2-3 Blagen alles Easy stemmt wärend der Kerl  5k+/Monat verdient, nur auf Geschäftsreisen ist, und sie die Kohle durchhaut..) wollen auch noch Frauen jenseits der 35. Noch Kinder.. 

Sonst nimm einfach mal 250€ in die Hand, geh zum Doc und lass dich entschärfen, dann kann zumindest zu 99,5% kein Unfall Kind mehr entstehen. 

Und check die nächste potenzielle Dame einfach mal komplett von deinen Bedürfnissen ab, und stelle ihre mal gegenüber. 

Klipp und klar kommunizieren du wirst nicht jetzt, und auch nicht später irgendwann Kinder wollen.  So gibt es kein Warten von der Frau und bei dir keine plötzliche Trennung aus dem Nichts (zumindest auf dieses Thema gestützte Entscheidungen) 

 

 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, charons schrieb:

Wenn Du Dir Kinder vorstellen kannst, wartet der Himmel auf Erden mit jeder Frau im Alter von 27-35. Kein Thema. Männer, die bereit sind, Kinder zu zeugen - das ist der feuchte Traum jeder Frau in diesem Alter.

Ob ich mir ein Kind mit einer andere Frau vorstellen kann, weiss ich nicht.

Wo ich mir jedoch recht sicher bin, dass ich dann mit über 40ig keine Kinder mehr
Zeugen möchte einfach weil ich mich da zu alt fühle. 

Wenn ich vom optimalen Fall ausgehe und in ca. 5 bis 6 Monaten wieder eine passende Frau
an meiner Seite hätte wäre, es ja auch unklug einfach ein Kind zu zeugen ohne die Beziehung vorher zu festigen. 
Somit wäre das Vater werden mit ca. 42ig oder noch später realistisch... muss das wirklich sein?
Ich glaube für mich nicht...

Dann lieber ohne Kind durchs leben gehen und eine Zweierbeziehung geniessen in der
man gemeinsam einfach genug für einander ist und die Zeit zusammen ohne Kind in vollen
Zügen geniessen kann! Zusammen Reisen und geniessen, sich gemeinsam weiter entwickeln
und am liebsten in frieden und glücklich zusammen alt werden :-) 

von daher würde ich wohl eher den Ansatz von @Namelessone verfolgen und meiner eigenen Planung
folgen und spätestens mit 40ig den "Entschärfungs-Termin" vereinbaren und mir eine Partnerin suchen 
die ebenfalls ohne Kind glücklich sein kann oder bereits welche hat die schon wieder ausgezogen sind...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Namelessone schrieb:

aber jede Person (Frau wie auch Mann) die  in meinem Umfeld Kinder hat , antwortenen auf die Frage wenn sie mit der Erfahrung und dem Wissen von jetzt nochmal die Wahl hätten, Kind ja oder nein? 

Antworten alle, sie wollen ihr Kind natürlich nicht missen aber...  ja, würden aufgrund von der "Belastung" und "Einschränkungen" schon eher Tendenz Nein gehen.

Finde das ganz schön entmutigend aber auch nachvollziehbar. Ich kenne einige die hier defintiv widersprechen würden - die das Vatersein in den Himmel heben... als Außenstehender der eben jene Väter und ihr Leben betrachtet empfinde ich es nur abschreckend. 

Es gibt auch positive Ausnahmen, aber dort sehe ich mich nicht als der Elternteil, der die ersten 2 Jahre daheim versauert. 

Und letztlich gibt es die Beziehungen die nur aufgrund des gemeinsamen Kindes noch aufrecht erhalten werden...

 

Kein Wunder, dass manche Studien (wenn man dem glauben mag) zeigen, dass Männer durch eine Vaterschaft unglücklicher sind als ohne.

 

vor 10 Stunden, HardballS4 schrieb:

Falls jemand von euch noch gute Tipps und Ratschläge hat wie man mit ende 30ig noch mal gut neue Leute kennen lernen kann
auch wenn man nicht der kontaktfreudigste Mensch ist dem es leicht fällt auf unbekannte zu zu gehen, nur her damit!

Facebook Gruppen und Online Dating (Tinder usw). Ist wie Fernsehen - es kommt darauf an wie und zu was du es benutzt. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen und finde die Ansicht bezüglich dem männlichen Alter und Kinder bekommen sehr Interessant!

 

Meine Situation ist die das Ex(34) mich(37) nach 3 Jahren Beziehung verlassen hat (davon 2 zusammen gewohnt) bei uns es aber von Anfang an ganz klar war das wir beide Kinder wollen!

 

Das Thema Kinderwunsch, Hochzeit usw. wurde von Ihr mehr getriggert als von mir wobei wie gesagt von mir diese Wünsche auch vorhanden waren...

Wenn es nach Ihr gegangen wäre, wäre die Umsetzung der Pläne schon letztes Jahr passiert!

 

Dann kam für mich, komplett unerwartet alles anderst und Sie beende die Beziehung...

 

Nicht nur das es für mich äußerst schwer ist mit der Trennung um zu gehen, (4Monate her)

kommt für mich immer wieder die Frage hoch ob damit jetzt der Zug abgefahren ist bezüglich meinem Alter und Kindern

 

Noch ist der Wunsch Kinder zu bekommen in mir allgegenwärtig, allerdings habe ich ähnliche Befürchtungen wie Du dem ganzen im höheren Alter vielleicht nicht gerecht zu werden so wie man es sich es vorstellt...

 

Unabhängig davon wieder eine Partnerin zu finden bei der es passt, die die selbe Ziel verfolgt (Kinderwunsch) und dann auch noch das Vertrauen zu Ihr auf zu bauen um dieses Ziel umzusetzen ist für mich kein kurzweiliger Prozess!!

Wer weiß wie viele Jahre dafür ins Land gehen und in welchem Alter ich mich dann befinde...

 

Wäre es vielleicht ratsam das Thema Kinderwunsch bezüglich des alters versuchen abzuschließen oder wie seht Ihr das bzw. gibt es hier vielleicht Männer die in der Hinsicht Erfahrungen gesammelt haben??

 

Und bitte keinen Standartsprüchen von wegen beim Mann spiel das Alter keine Rolle usw.

Konnte ich mir schon genügend von anhören...

 

Ich gehe mit dem Thema ein wenig verantwortungsvoller um wie wahrscheinlich so manch anderer.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Back_to_Start schrieb:

Wäre es vielleicht ratsam das Thema Kinderwunsch bezüglich des alters versuchen abzuschließen oder wie seht Ihr das bzw. gibt es hier vielleicht Männer die in der Hinsicht Erfahrungen gesammelt haben??

Grundsätzlich muss das jeder selber für sich entscheiden wie alt er höchsten sein soll um das erste Kind zu bekommen.

Mich bringen folgende Überlegungen zu meinem Standpunkt:

  • Ich habe keinen wirklichen Kinderwunsch, sondern hätte mehr aus Neugier und weil ich es mit der Partnerin hätte vorstellen     können ein Kind zusammen groß zu ziehen ja gesagt.
  • Ich habe jetzt die letzten knapp 20 Jahren ein Leben gehabt das mir so gefallen hat und abgesehen von der Trennung auch jetzt  noch so gefällt wie es ist. Unabhängig, kann meine Ruhe geniessen und bin nur für mich Verantwortlich.
  • Ich frage mich ob mir die Umstellung vom Partner zum Vater und in einer Beziehung vom Paar zu Eltern gelingen würde und wenn ja wie?
  • Ich möchte vielleicht früher in Rente gehen, das ist natürlich eher schwierig wenn man noch ein Kind finanziell unterstützen muss weil noch in der Ausbildung oder so.
  • Ich möchte nicht als OPA angesehen werden wenn es um Eltern-Abend oder ähnliches geht

Von daher kann ich deine Frage bezüglich abgefahrenem Zug nachvollziehen, da ich den Wunsch jedoch nicht in mir Trage, was übrigens die Beziehung auch zum Scheitern brachte, habe ich den Druck / Stress nicht und werde mich wohl bei der weiteren Partnersuche auch so positionieren, dass ich mir keine Kinder mehr wünsche.

Trennungen sind immer kompliziert und schmerzhaft. Stecke selber gerade mitten drin und bin jetzt 9 Tage getrennt.
erhoffe mir sehr das ich besser, stärker und mehr als ich aus der ganzen Situation herauskommen kann.
Ich drücke dir die Daumen das du deine Trennung gut verarbeiten kannst.

Viele Grüsse und danke für deinen Input

HardballS4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, in deinem Fall ist es natürlich eine ganz andere Situation wenn der Wunsch nach Kindern nicht vorhanden ist.

Das nimmt einem natürlich die Last von den Schulter und man kann ganz anderst in eine neue Partnerschaft hinein gehen wie wenn man den zeitlichen Druck hat den Wunsch nach Kinder noch Realität werde zu lassen...

Zumal die Fakten wie du sie auch schon teilweise benennst ja nun mal nicht von der Hand zu weisen sind in dem Alter!

Finde es im Allgemeine eine echt schwierige Situation die noch on Top zu der Trennung herrscht...

 

Nach 4.5 Jahren sind 9 tage nach der Trennung natürlich noch ganz der Anfang und ich denke auch in deinem Fall wird das leider noch eine gute Zeit brauchen um zu verheilen...

Wie gesagt, bei mir ist es jetzt 4 Monate her und es fällt mir immer noch schwer, der Prozess des verarbeitens ist für mich bei weitem noch nicht abgeschlossen!

 

Wünsche dir auf deinem Weg der Verarbeitung alles gute, als Tipp kann ich dir nur die Kontaktsperre ans Herz legen, denke das ist das sinnvollste diesen Prozess nicht unnötig in die Länge zu ziehen.

 

Gruß

Back_to_Start

 

bearbeitet von Back_to_Start

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Back_to_Start schrieb:

Das nimmt einem natürlich die Last von den Schulter und man kann ganz anderst in eine neue Partnerschaft hinein gehen wie wenn man den zeitlichen Druck hat den Wunsch nach Kinder noch Realität werde zu lassen...

Genau da hast du völlig recht. ich sehe das selbe Thema bei meiner Ex-Partnerin auch, sie möchte gerne ein Kind und hat sich deswegen von mir getrennt. Sie ist jetzt quasi beziehungstechnisch auf Feld Null und muss von Vorne anfangen mit dem Druck der Zeit.

vor 2 Stunden, Back_to_Start schrieb:

Nach 4.5 Jahren sind 9 tage nach der Trennung natürlich noch ganz der Anfang und ich denke auch in deinem Fall wird das leider noch eine gute Zeit brauchen um zu verheilen...

Das ist mir total bewusst und ich weiss auch das es wohl zuerst noch schlimmer werden wird bevor es dann besser werden kann. 
denke mal das nächste Wochenende wird heftig sein wenn sie ihre Möbel aus der Wohnung geholt hat. 

vor 2 Stunden, Back_to_Start schrieb:

Wünsche dir auf deinem Weg der Verarbeitung alles gute, als Tipp kann ich dir nur die Kontaktsperre ans Herz legen, denke das ist das sinnvollste diesen Prozess nicht unnötig in die Länge zu ziehen.

Das mit der Kontaktsperre ist zur Zeit sehr schwer da wir noch vieles zu klären haben bezüglich dem Auszug von ihr und was sonst noch so alles anfällt. Wir haben uns gestern noch ausgesprochen und es war ein sehr gutes Gespräch und es ist von beiden Seiten her keine Wut oder Missgunst vorhanden die ein normales Miteinander verunmöglichen würde. ich weiss einfach das ich mich nur im Notfall an sie Wenden werde und von mir aus keinen Kontakt suche.  Denke mehr brauche ich zur Zeit nicht.

Ich habe noch ihre Katzen noch bei mir in der Wohnung und werde diese auch bei mir haben bis sie eine Wohnung gefunden hat.
Ist für mich aber kein Problem da ich die beiden sehr sehr gerne habe und nur das beste für die beiden möchte.

auch dir alles gute für den weiteren Weg und Kopf hoch, nach vorne schauen und das beste aus der ganzen Sache machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Das ist mir total bewusst und ich weiss auch das es wohl zuerst noch schlimmer werden wird bevor es dann besser werden kann. 
denke mal das nächste Wochenende wird heftig sein wenn sie ihre Möbel aus der Wohnung geholt hat. 

Ohje, habe ich auch hinter mir...

Sie ist bei mir ausgezogen da ich Eigentum besitze, haben uns geeinigt wer was behält und dann alles was Sie mitnimmt in den Keller gestellt.

Nachdem Sie dann eine neue Wohnung gefunden hat, hat Sie alles abgeholt und ich habe mich bewusst dazu entschieden an dem Tag nicht vor Ort zu sein... Würde ich auch rückwirkend genau so handhaben.

Denke es ist richtig heftig sich das zu geben...

Viel Kraft Dir für das Wochenende!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit den Möbeln musste ich auch erleben und ich empfehle - wie mein Vorposter - nicht anwesend zu sein, wenn sie diese abholen kommt. Habe ich so gehandhabt und es nie bereut. Die "Rückkehr" in die halb ausgeräumte Wohnung war dann weniger schlimm als erwartet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde geau so Handhaben und für die nächste Woche zu meinen Eltern gehen. Sie hat dann die Ruhe um ihre Sachen zu packen und ich muss mir das nicht mit an sehen. Das die Wohnung mehrheitlich aus meinem Möbeln besteht, ist es zum Glück nicht ganz so schlimm von wegen halb leerer Wohnung. Am nächsten Freitag werde ich dann noch den Bettrahmen und den Esstisch bei Ikea kaufen gehen als zwischen Lösung und das war's dann auch soweit.

Mein Kopf versteht immer mehr, das ich sehr gut dran bin zur Zeit und das mir wohl sehr viel erspart geblieben ist durch den Schlussstrich von ihr. Ich denke es ist gut so wie es ist.

Vielen dank für die Tipps und Hinweise!

Einen schönen Abend noch!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten, HardballS4 schrieb:

Ich werde geau so Handhaben und für die nächste Woche zu meinen Eltern gehen.

Genau so! Nimm jede Hilfe an. Ist keine Schande.

Im Gegenteil: Es zeigt von Größe, von nem intakten Familienleben und vor allem hast Du nen konkreten Plan.

Kopf hoch, bald stehste wieder und bist gerade. 

Alles Gute! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@PaulPanzer79

Danke für deine aufmunternde Worte. Ja das Thema mit dem um Hilfe bitten und Hilfe annehmen ist eine meiner 
Baustellen, ich mache sehr viel einfach mit mir selber aus und mache mir damit oft mal das Leben schwerer als
es sein muss. Denke aber die Phase vor der Trennung hat mir gezeigt das Hilfe annehmen ein guter Weg ist wenn
man selber nicht mehr weiter kommt. :-) 
Jetzt noch die grösseren Inner Game und Ansprechangst Baustellen angehen und auflösen so gut es geht und dann
denke ich bin ich bereit für die Zukunft und um mein Leben etwas besser in den eigenen Händen zu halten und meine
Wünsche und Ziele besser erreichen zu können.

Einfach super wie man hier Aufgebaut und Unterstützt wird!

viele Grüsse und ein schönes Wochenende!
HardballS4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.