Nahilaa

Advanced Member
  • Inhalte

    4.745
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    56
  • Coins

     12.687

Alle erstellten Inhalte von Nahilaa

  1. Stimmt natürlich. Oder man wächst in die besagten Verbindlichkeiten rein, und hat dann irgendwann buchstäblich ne LTR, weil ist halt schon long term entstanden. Das halte ich so aus der persönlichen Erfahrung für eine recht sinnvolle und solide Variante - wenns halt wirklich gut passt. Und wenn nicht, dann ist das Verfallsdatum ja letztlich auch nicht so tragisch.
  2. Stimmt natürlich - der wirkte allerdings sogar hier im Kreis der Vielficker und Selbstoptimierer noch ziemlich seltsam. Und ich behaupte dreist, wenn jemand derart getrieben ist, dann hat der halt ganz wartungsfrei betrachtet noch andere Bedürfnisse, die er auf diese Weise zu decken versucht. Vielleicht nicht unbedingt auf die optimale Weise, aber es ist auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass er halt eben NICHT alles hat, was er braucht... Als Ergänzung zur Eingangsfrage: Eigentlich ist eine gut laufende FB eher hilfreich fürs Game. Es macht die Stimmung positiver und damit die Ausstrahlung besser, und deine Outcome Independence ist höher, das wirkt sich einfach gut aus. Falls das Target das mitbekommt, erst recht, siehe Preselection. Das heißt also, WENN du denn gamen würdest, dann wäre es wahrscheinlich sogar hilfreich. Das heißt, es stellt sich einfach nur die Frage, ob und warum man überhaupt noch gamen möchte - und wenn man eben grade nicht möchte, dann passt das doch auch.
  3. Ich schließe mich den anderen beiden an. Game sollte Mittel zum Zweck sein, das heißt, um Bedürfnisse zu decken - selbst wenn es nur das Bedürfnis nach Spaß an der Interaktion ist. Wenn du jetzt zufrieden bist, warum solltest du dich nicht einfach mal hinsetzen, und es genießen? Das ändert sich ja grade bei fb oft eh früh genug, und dann kannst du immernoch wieder losziehen... Mal ehrlich: Wie seltsam wäre es denn, wenn jemand alles hat, was er braucht, und immernoch draußen rumrennt und sucht? Ich gehe auch nicht täglich einkaufen, wenn der Vorratsschrank voll ist, oder bewerbe mich auf neue Jobs, wenn ich mit meiner Arbeit zufrieden bin.
  4. Ich lese hier eigentlich nur Kinderkacke. Du legst wert auf ein paar Likes auf sozialen Medien, und versuchst, deine Freundin durch taktieren und Manipulation irgendwie dazu zu bringen, sich in dein verwqueres Bild von Beziehung zu fügen - hat irgendwie was von vierter Klasse... Es ist vollkommen normal, dass sie Freundschaften hat, und diese auch pflegt. Komm klar damit, sieh es als Bereicherung, wenn du die Freunde auch kennenlernst, und sei froh, dass deine Freundin sich auch selbst beschäftigen kam, statt immer nur an deinem Bein zu kleben....
  5. Genau das ist es, und ich finde - ergänzend dazu - dass "Frame" oft sehr sehr missverstanden wird. Frame bedeutet nicht "die Rolle, in der ich grade bin (oder die ich grade spiele)", Frame ist eher der Rahmen außenrum, in dem sich diese Rolle befindet. Quasi die große Klammer, innerhalb der jede Interaktion mit mir stattfindet. Frame beinhaltet unter anderem wie ich die Welt sehe, wie meine Regeln und Grenzen und meine Werte sind, wie sehe ich mich und Andere. Im Grunde genommen ist ein Frame meine Sicht auf die Welt, wie sie aus meinem inneren Kern der Persönlichkeit kommt, und die Richtschnur für mein Verhalten daraufhin. Dieses "Frame halten" bedeutet auch eigentlich nur, diesen eigenen inneren Werten treu zu bleiben. Wenn ein Typ die Frau auf ein Podest stellt, und seine Handlungen nicht mehr an "passt das zu meiner Persönlichkeit" bemisst, sondern an "wie kommt es bei der Frau an?", dann hat er seinen Frame verloren. Wenn er sich in ihren Frame, ihre Moralvorstellungen, ihre Bewertung der Situation drängen lässt, dann hat er seinen Frame verloren (oder nie einen gehabt). Frametests von Frauen prüfen auch genau das ab: Bleibt der Kerl bei dem, wie er die Welt sieht und was er ausstrahlt? Dann wäre er kongruend. Oder knickt er ein, und war alles, was er als "Frame" betitelt hat, nur eine Rolle? Wenn man Frame derart übergeordnet und tiefgreifend sieht, dann ist glaub ich auch zu erkennen, warum sich das mit den verschiedenen Rollen im Alltag nicht beißt. Natürlich hat jeder Mensch verschiedene Rollen und verschiedene States. Je nach Situation und Anforderung ist das nicht nur normal, sondern unabdingbar für gelungene soziale Interaktion. Auch vor einer Frau muss ein Mann verschiedene Rollen einnehmen können! Wenn er sich beim zufälligen Treffen mit einer Freundin in der Stadt oder womöglich gar beim Kennenlernen der Eltern genauso Cavemanlike benimmt wie im Schlafzimmer, dann kommt das einfach nicht gut. Das wäre dann zwar die Rolle durchgezogen, Aber halt an der falschen Stelle... Der Frame wäre da wesentlich weiter gefasst, und könnte in allen diesen Situationen gelten. Quasi der Unterton, die Basis unter der Rolle. Das zeigt dann auch, warum umherhüpfen und alle entertainen nicht auf die Frauen gewirkt hat bei dir: Wenn das nicht zum Kern deiner Persönlichkeit passt, dann ist es nur eine Rolle. Du zappelst dich ab, setzt dir das Verhalten auf, lernst es gar mit Zettelchen auswendig und zwingst dich quasi dazu. Und das nur, weil du glaubst, dass das Erfolg bei Frauen bietet. Das ist halt das absolute Gegenteil von Kongruenz und Frame halten. Und drum klappt es nicht. Wobei es schon auch wichtig ist, sich mal eine Rolle aufzusetzen, die einem vielleicht auch nicht passt. Sich mal ordentlich zum Löffel zu machen, und/oder komisch zu fühlen. Diesen Kern der Persönlichkeit, den eigenen Frame findet man nämlich nur, wenn man sich ausprobiert, und nicht in der Komfortzone stecken bleibt. Denn da gibt's keinen echten Frame, sondern oft auch nur eine Rolle aus Angst, irgendwie auf Ablehnung zu stoßen. Das wäre dann wieder "wie die Anderen mich haben wollen", und nicht wie ich wirklich bin....
  6. Dein Fehler geht halt schon viel früher los: Was bitteschön qualifiziert eine Frau nach nur 3 Dates als zukünftige LTR??? Du kennst die doch noch kaum, gibst du deine Bindung da nicht zu leichtfertig her? Einer der Grundsätze im Game ist: Mann verführt, Frau bindet.v sie muss nur bei dir garnicht binden, weil du nicht screenst, sondern gleich die Hochzeitsglocken hörst. Du bist Beziehungsneedy und das schreckt sie ab. Allein dein letzter Kommentar ist ein Beweis dafür. Das mit ihr ist dir zum vögeln zu schade? Weil sie was Besonderes ist? Bitte??? Da stellst du sie derart auf ein Podest, dass du dich nicht wundern musst, wenn sie das spürt, und sich anderweitig umschaut. Also: Erstens schau dir mal das Paolo Pinkel Zitat an, das gilt natürlich auch hier. Heißt, solange sie nicht investiert, machst du was andres. Und zweitens solltest du DRINGEND deine Standards für eine Beziehung erhöhen und besser screenen. Dann passiert dir sowas auch nicht mehr in der Art.
  7. Drum ja erstmal wegpacken, später weg sortieren. Wie unnötig dieses sofortige panische Entsorgen ist, wird einem dann spätestens klar, wenn man mal eine richtige Langzeitbeziehung geführt hat. Wenn du mehrere Jahre mit jemandem zusammen gewohnt hast, Urlaube, Familienfeiern usw geteilt und dein Zuhause eingerichtet hast, wenn es vielleicht gemeinsame Haustiere oder Kinder gibt - wollt ihr dann das Dreiviertel eures Lebens spontan entsorgen, "nur" weil ihr getrennt seid? Was ist, wenn euch Wohnung und Einrichtung gefallen? Muss das dann alles weg? Was ist mit Fotos aus der Zeit? Löscht ihr auch mal fix die letzten 10 Jahre an Bildern? Und was ist mit dem Hund, den die Ex bei euch gelassen hat? Ins Tierheim, weil es der gemeinsame Hund war?
  8. @M83. cool, mal noch einen Stand nach so vielen Jahren zu bekommen! Und umso besser, dass sich das Thema für euch beide so gelöst hat. Zur Ergänzung würde ich noch sagen: Es muss nicht (nur) am Familienverhältnis gelegen haben. Was du da oben beschreibst, sind handfeste Symptome eines Traumas, und das kann einem auch das Leben versauen, wenn vorher alles fein war. Und ja, ein Trauma kann auch entstehen, wenn "nicht wirklich" Gewalt im Spiel war, sondern es "nur" um Druck, Abwertung und Überforderung ging. Sowas passiert ziemlich häufig, und ist nicht zu unterschätzen. Das heißt, womöglich waren bei euch auch mehrere Ursachen im Spiel - umso besser, dass sie das für sich aufgearbeitet hat.
  9. @Frau S. schwierig ja, und grade in der Anfangsphase ist es ja auch völlig normal, wenn man Abstand gewinnen will, auf bestimmte Sachen erstmal keine Lust hat oder oder oder. Aber niemand würde deshalb in Erwägung ziehen, Sexualität für den Rest seines Lebens auszuschließen, weil es halt mal mit dem Ex zu tun hatte (oder falls doch, dann wäre da womöglich professionelle Unterstützung nicht schlecht). Ich denke einfach, Abstand gewinnen ist gut, auch dein Vorschlag mit der Kiste kann da sehr helfen. Aber dieses sofortige Ausradieren eines/einer Ex aus dem ganzen Leben, ist doch auch nur eine Form der Verdrängung. Man entsorgt schlagartig alles, von Gegenständen über Fotos bis hin zur Wohnung wenns sein muss - und vermeidet damit doch auch nur, sich tatsächlich mit dem Thema zu befassen... Erstmal ordentlich trauern, ins hinterher dann mal bewusst durchgehen, was man behalten will, ist doch wesentlich "konfrontativer", ich glaub aber, das tut besser.
  10. Mal ein Einwurf von außen: Ich weiß, es ist nicht leicht, aber betrachte es mal rational: Es sind Gegenstände und Orte, nicht mehr und nicht weniger. Das Problem ist lediglich deine eigene Bewertung. Du glaubst, es müsste ein Problem sein, weil daran Erinnerungen hängen, also ist es auch eins. Das ist aber Käse, die Erinnerungen sind nämlich in deinem Kopf, und deine Trauer wird dich überall hin verfolgen, wenn du nicht lernst, damit umzugehen. Klar tut das weh, das tut jeder Verlust. Aber es ist auch eine Aufgabe im Leben, mit sowas umgehen zu lernen... Mal konkret gefragt: Wenn du deinen Schwanz anschaust, wirst du dann auch traurig, weil ihn deine Ex immer mal benutzt hat? Möchtest du ihn meiden, weil er dich an deine Ex erinnert? Wäre absurd, oder? Weil du anders bewertest, wie du über deinen Schwanz denken solltest, und ob das halt Auswirkungen hat. Es gibt Leute, die sind nach einer Trennung traurig, aber akzeptieren das, und wissen, dass sie nicht in Selbstmitleid versinken sollten. Die halten es dann oft auch aus, Fotos, Geschenke oder sowas vom Ex zu behalten. Und dann gibt's Leute, die ficken sich übel das Hirn, und konstruieren Probleme, weil sie gern drin baden, oder die romantische Vorstellung haben, dass das so sein müsste. Nach dem Motto "du atmest ja! Meine Ex hat auch immer geatmet, das erinnert mich ja soooo an sie! *heul*"... Entscheide dich, zu welcher Gruppe du lieber gehören möchtest.
  11. Ein Pivot ist ähnlich wie ein Wing: Beide gehen mit dir ins Set, beschäftigen die Begleitung, geben dir social proof, sind ein Zeichen dafür, dass du einen hohen Wert hast, helfen dir, dich selbst zu entertainen, und unterstützen damit dein Game. Natürlich funktioniert das dann besser als allein. Es ist NICHT die Aufgabe von Pivot oder Wing, anstatt dir in die Bresche zu springen, und dir wegen deiner Feigheit die Arbeit abzunehmen!!! Deine Aktion war einfach nur peinlich, und ist nicht die Nutzung von einem Pivot, sondern 0,0 Game. Das funktioniert wahrscheinlich höchstens in 0,01% aller Fälle. Ehrlich gesagt würde ich draus, wenn er schon nicht den Mumm hat, jetzt mit mir zu reden, dann hat er mit Sicherheit nicht für Eier mit einer Frau umzugehen. Unattraktiv ohne Ende - mach sowas auf keinen Fall nochmal!
  12. 1 PDF???!!? Das Forum wird allein aufgrund dieser Schreibweise sterben - mit dem sprachlichen Anspruch ist es offenbar schon passiert. Zum Inhalt: Du hast Torschlusspanik. Ist aber totaler Blödsinn. Es gibt zig verschiedene Sammlungen mit wichtigen Themen, und darüber hinaus noch Bücher - ich kenne PUAs, die das Forum sinnlos finden, weil hier in deren Augen nichts besonders relevantes steht... Auch zur Redpill kannst du Bücher kaufen, also kannst du dir die PDF eigentlich sparen.
  13. Ich schließe mich da den anderen an, was du da beschreibst, ist eher das Gegenteil von einem Problem. Es ist ziemlich normal, dass die Hormone im Laufe des Zyklus Einfluss auf die Stimmung nehmen - und manchmal gibt's halt Tage, da kommen da ganz absurde Sachen raus. (Ich hab das nicht jeden Monat, aber kenne es auch ziemlich gut). Wenn die Frau dann reflektiert genug ist, um den Grund nicht bei irgendwas anderem zu suchen, sondern dir ganz klar kommunizieren kann, dass eigentlich nix ist, dann ist das Gold wert! Ein Problem wäre es dann, wenn sie Stress mit dir anfängt, oder irgendwas in Frage stellt, nur um ihre Stimmung begründen zu können. So achtet sie ja bewusst drauf, ihr Problem nicht zu deinem zu machen. Du hast auch gut reagiert. Für mich gibt es nichts schlimmeres, als wenn ich ihm erkläre, dass die Hormone verrückt spielen, und er macht noch ein Fass auf. Denn nein, ich liebe meine Emotionen da nicht. Es kotzt mich sogar ziemlich an, wenn ich dann ohne Grund schlecht drauf bin, oder gar weinen muss. Geht aber halt nicht anders, und Akzeptanz ist da am besten. Wenn Mann das so nicht stehen lassen kann, macht er das Thema größer, als es ist, und das würde mich an ihrer Stelle sehr belasten. Also einfach weitermachen wie bisher, und genießen, wenn alles gut ist.
  14. Ich lese hier immernoch nur Mimimi, Luftschlösser und Ausflüchte. Du hast für ALLES eine Ausrede, auf der du dich ausruhst, und übernimmst 0 eigene Verantwortung. Da sind die Umstände schuld, die Trainer, der Job, "ich bin halt ein Fremdgänger" - lauter Sachen, für die du nix kannst, Hauptsache, du musst nirgends mal grade stehen. Aber Tatsache ist: Alles im Leben sind Entscheidungen. Ob ein Mann fremd geht, ist seine AKTIVE Entscheidung. Ob ein Mann lügt, ist SEINE Entscheidung. Ob ein Mann seiner Partnerin eine direkte Ansage macht, wenn er sich nicht binden möchte, ist seine Entscheidung. Aber davon hast du keine Ahnung, denn du bist ein kleiner Bubi, und entscheidest dich einfach nur immer wieder dafür, der größtmögliche Lappen zu sein, und alles auf ne Ausrede zu schieben. Selbst jetzt nach alldem hier hast du nicht die Eier, der Frau direkt zu sagen, was Phase ist. Stattdessen bleibst du beim nächsten faulen Kompromiss, und wartest drauf, dass SIE sich dann endgültig trennt, obwohl du es eigentlich bist, der das will. Du schreibst hier irgendwas von "Single bleiben", aber das ist doch Bullshit, da du noch nicht mal Single bist! Und warum? Weil du zu feige bist, es ihr zu sagen! Und dann auch noch zu feige, das vor dir zuzugeben, und erzählst irgendwas von wegen "für sie am besten blabla"... Wenn deine Story so stimmt, muss mit der Frau auch irgendwie was nicht stimmen. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, was sie überhaupt jemals mit einem derart unreifen Bubi wollte.
  15. Du benimmst dich dieser Frau gegenüber echt wie ein Arschloch. Sie hat dir nichts getan, außer dass ihr Körper sich halt nicht an deinen depperten Zehnjahresplan hält. Und du erzählst in Dauerschleife wie super alles wäre, gehst aber erst fremd - ohne schlechtes Gewissen wie du betonst - lügst ihr ins Gesicht, und danach rufst du auch noch eine "Beziehungspause" aus. Um es klar auf den Punkt zu bringen: Du lässt sie aus heiterem Himmel 4 Wochen in der Luft hängen, weil du nicht die Eier hast, ehrlich zu ihr zu sein, und deinen Scheiß mal auf die Reihe zu kriegen, bevor du ihr das vor die Füße kotzt. Das heißt, DU schiebst Hirnfick, und sie muss drunter leiden. Weißt du, deine ganze Planung zwecks Kinderwunsch ist total Banane. Weil es halt mit 30 für die Frau schon relativ spät für ein erstes Kind ist, mit 35 steigt das Risiko für Komplikationen jedweder Art schon sprunghaft an. Noch später ist es biologisch gesehen schon geradezu unsinnig, noch ein erstes Kind zu bekommen. Es war also von vornherein klar, dass deine Planung zwecks Kinder mit dieser Frau rein für dich von Vorteil ist, einfach nur auf dem Entscheiden, was du für dich willst. Ich vermute stark, was die Frau wirklich will, was dabei schon zu Anfang kein Thema, so wie es auch jetzt keins für dich ist. Soweit wäre das nur halb so schlimm - kann ja jeder wollen, was er will, und solange sie sich wissentlich auf einen derart faulen Deal einlässt, ist das ihr Ding. Ab dann wirds aber übel: Du lügst, du betrügst, da ist nix mehr wissentlich und freiwillig von ihr. Und du führst mit dieser Frau angeblich eine Beziehung. Sie erlebt jetzt gesundheitliche Probleme, eine OP und so eine Diagnose ist nicht einfach. Auch ihr Lebensplan wird dadurch über den Haufen geworfen - und sind wir mal ehrlich, 50:50 Chance auf Kinder ist nicht mehr viel. Auch das ist schwer zu schlucken, wenn sie sich wirklich Kinder wünscht. Ich vermute mal, ihr geht's nicht so irre gut damit - von Mitgefühl oder davon, dass es dich irgendwie interessiert, wie es deiner Partnerin damit geht, lese ich aber 0. Hier steht immer nur ich, ich, ich, ich, ICH! Dreh- und Angelpunkt deines Beitrags ist, dass du immer wieder betonst, wie ach so unreif Frauen mit Mitte 20 doch wären. Vor dem Hintergrund dessen, was du sonst so schreibst, ist das geradezu lachhaft. Du hast weder Rückgrat, noch Eier, und du hast nicht mal die allerkleinste Kompetenz zur Führung einer echten Partnerschaft erreicht. Du bist weder ehrlich, noch loyal, noch hast du auch nur eine Spur von Gefühl für die Perspektive deiner Partnerin - kurz und gut, du bist einer der unreifsten jungen Männer, die ich mir vorstellen kann. Also ja, bitte trenn dich. Nicht erst in 4 Wochen, sondern jetzt. Und danach hockst du dich bitte erstmal hin und wirst erwachsen, bevor du an die nächste Frau deine Ansprüche stellst. Spoiler: Man kann nicht immer alles haben im Leben. Spätestens wenn eine zweite Person auftaucht, muss man auch fähig sein, Kompromisse einzugehen. Falls man das nicht möchte, müsste man halt seinen Standpunkt vertreten, und die Konsequenzen in Kauf nehmen.
  16. Klingt für mich, als hättest du das Spiel halt durch gespielt. Genug Frauen, Sex und Erfahrungen gehabt, dass du weißt, dass das Thema oft maßlos überschätzt wird... Genauer gesagt: so sehr fixiert aufs Ficken sind meist die Leute, die eigentlich kaum ficken können. Oder deren Selbstwertgefühl ihnen zumindest vorgaukelt, sie hätten kaum Chancen dazu. Jemand, der weiß, dass er jederzeit Sex bekommen könnte, muss dem nicht mehr hinterher rennen, und kann sich auf andere Dinge im Leben konzentrieren. Obendrein schreibst du, du neigst zu Exzessen, bzw Suchtverhalten. Es ist gut, dass du da so reflektiert bist, und erkennst, dass sich die Sucht bisher oft nur verschoben hat. Jetzt denke ich könntest du für dich klären, ob es sich diesmal um eine Suchtverschiebung Richtung Arbeit/Sport handelt, oder ob du in deiner Persönlichkeitsentwicklung vielleicht wirklich so weit gekommen bist, dass es das Defizit, das du mit dem Suchtverhalten auszugleichen versucht hattest, vielleicht einfach nicht mehr gibt. Dass sich das dann anfühlt, als wäre das nicht normal, wäre denke ich bei jedem so. Einerseits IST das nicht normal, weil die Mehrheit halt einfach Baustellen in der Persönlichkeit hat, die sie nicht reflektiert und angeht. Andererseits entspricht es natürlich auch nicht dem, was du für dich bisher als Normalität erlebt hast - wohl aber ist es ein sehr gesunder Zustand. Ich denke, Libido oder gar das Interesse an Beziehung wird wiederkommen, wenn du soweit bist - und eine Frau kennenlernst, die dir im Gesamtpaket mehr zu bieten hat als die davor. Wenn zb Optik UND Intellekt stimmen, und dir der Kontakt einen Mehrwert fürs Leben bietet, dann wirst du ganz automatisch auch wieder Lust haben, diesen Kontakt mit Sex zu krönen... Danach suchen würde ich nicht. Ich denke, grade wenn sich das Leben "rund" anfühlt, kommen gute Aspekte im Leben meist einfach auf einen zu. Es ergibt sich, und jeder Mensch darf sich auch erlauben, das Gefühl zu genießen, ohne immer innerlich den Haken zu suchen
  17. Ich beantworte dir Frage mal für mich: Ich wusste es irgendwann. Wesentlich früher als ich erwartet hatte, hatte ich den Eindruck, das Spiel durch gespielt zu haben. Es war cool, es hat total Spaß gemacht, und ich hab auch nach wie vor noch einige Sachen auf meiner Liste, die ich irgendwann gern erleben würde, wenn ich Gelegenheit dazu bekomme - ich denke, das ist menschlich, wenn man viele tolle Sachen erlebt hat, fallen einem immer mehr Sachen ein, die man eben auch gern erleben würde... Aber irgendwann war dieser Drang nach Abenteuer und schneller, höher, weiter halt weg. Etwa zur gleichen Zeit, wie ich jemanden kennengelernt hatte, mit dem der "Alltag" der Treffen einfach stabil auf einem sehr hohen Niveau war, was Gespräche, gemeinsame Pläne und auch Sex anging. Ich hatte das Gefühl, ich könnte zur Ruhe kommen, und würde es nicht vermissen, was ich alles "verpasse" dadurch. Und ohne es wirklich festzulegen oder zu erzwingen, ergab es sich einfach so. Ich konnte mir lange nicht vorstellen, gebunden, und jemandem Rechenschaft schuldig zu sein. Aber er war einfach zur richtigen Zeit der richtige Typ, und ich konnte da so "rein wachsen" in die Beziehung. Die bewusste Entscheidung dazu kam erst später, bereut hab ich es aber nach wie vor nicht. Ich denke @sugsug hat da vollkommen Recht: Es gibt immer jemanden, der macht die lustigeren Witze, oder hat die cooleren Hobbys, oder bietet vielleicht mehr im Bett. Aber je mehr ich mich darauf fokussiere, desto unzufriedener bin ich mit dem, was ich hab - und wenn ich etwas besseres hab, bin ich wieder unzufrieden, und immer so weiter... Das bedeutet nicht, dass man nicht seine Standards haben sollte. Aber wenn sich etwas ergibt, was gut passt und sich schön anfühlt, dann sollte man das wertschätzen und würdigen - und das bedeutet auch, es nicht unachtsam wegzuwerfen, nur weil man auf etwas Besseres hofft... Was @Jimmy McNulty da sagt, von wegen dass eine Frau sich rar machen soll usw, halte ich übrigens für Blödsinn. Wenn ein Mann genau auf sowas screent, sucht er sich damit absichtlich eine Frau aus, die Spielchen spielt und taktiert. Eine Frau, die Sex als Währung gegen Aufmerksamkeit tauscht, und ihren Wert künstlich erhöhen will, indem sie diese Ressource gezielt verknappt. Das kann man schon machen, wenn man drauf steht. Aber dann darf man halt hinterher auch nicht jammern, wenn die Frau sich in der Beziehung ähnlich verhält...
  18. Ich lese das hier, und frage mich spontan, warum noch niemand die absoluten Basics eingeworfen hat: Gib nichts drauf, was die Frau dir sagt. Bewerte Taten, nicht Worte. Die Situation sieht für mich so aus: Die Frau verhält sich eindeutig, ihr seid exklusiv, seht euch sehr viel, habt ne gute Zeit und viel Sex. Sehr gut. Die Frau SAGT von sich aus erstmal nichts dazu (auch gut), und auf Drängen dann irgendwas Ausweichendes - und seit wann bitteschön achten wir drauf, was eine Frau SAGT??? Das was sie tut, ist doch unproblematisch... Ich bin da komplett bei @Doc Dingo, @botte und co, das Label ist eigentlich total egal. Ich würde mich eher fragen, warum ich so dringend ein Label haben will, dass ich eine schöne Situation, die eigentlich alles beinhaltet was ich möchte, damit zerrede? Lieber TE, du bist dir dessen vermutlich noch nicht bewusst, aber das Label "Beziehung" schafft nur die Illusion von Sicherheit. Es ist absolut Wurst, wie ihr es nennt. Selbst wenn es "Verlobung" heißt, und du fast ein Monatsgehalt in einen Ring investiert hast, kann es passieren, dass sie morgen weg ist (ist einem Kumpel von mir neulich erst passiert. Sehr schmerzhaft, aber eine gute Lektion). Andersrum kann es sein, dass ihr das nie irgendwie definiert, und ihr seid 10 Jahre später immernoch wie Pech und Schwefel (auch das hab ich im SC als Beispiel)... Du könntest also versuchen, dich von dieser Illusion frei zu machen, die Worte bedeuten, und Beziehung tatsächlich zu leben, statt sie nur bereden zu wollen. Das gilt übrigens auch für die oben angesprochene "Nestwärme": Manch eine Frau gibt einem die, die macht das dann auch ohne den Begriff Beziehung. Einer anderen liegt das nicht, da ist es egal, ob ihr zusammen seid. Zur Familie mitnehmen ist auch kein Ding, da gehts um Führung. Mann plant das einfach, und nimmt sie mit - wenn sie da nicht mitzieht, ist es wieder was anderes, aber solange er das nicht versucht hat, sehe ich kein Problem. Nebenbei bemerkt sind Ansprüche wie "ich will umsorgt werden" und "ich will mich absichern" ziemlich infantil. Nicht, dass man dieses Gefühl nicht genießen dürfte, wenn es mal da ist. Aber das vorwiegend in einer Beziehung zu suchen... Das hat irgendwie den Beigeschmack vom kleinen Jungen, der gepampert werden will... (gilt aus meiner Sicht übrigens umgekehrt auch. Kleine Mädchen, die nur einen Daddy suchen, und sich selbst nicht in die Reihe kriegen, finde ich genauso unsexy)
  19. Und mal wieder ist es so sobald ein Argument kommt, und du das nicht ganz umschiffen kannst, wirst du ganz fix herablassend gegenüber deinen Diskussionspartnern, in der Hoffnung, ihren Standpunkt abzuwerten. Ganz armer Move irgendwie. Grundsätzlich geht es mich natürlich nichts an, ob und wann du jemals mit irgendwas anfängst, oder wo du wann sterben wirst. Aber wenns mich nix angeht, dann frage ich mich halt, warum du hier einen Thread auf machst und Fragen stellst. Schließlich könntest du das dann ja auch alles mit dir selbst ausmachen, wenn du nicht hören willst was wir dazu zu sagen haben? Sicher ist jedenfalls: Ich brauche keine Höhenerfahrung, um zu wissen: Wer die Kilometer schon in der Ebene nicht packt, der braucht über selbiges in der Höhe garnicht nachdenken. Absolute Basics einfach... Romane schreibt man auch nicht, wenn man nicht mal das Alphabet kann.
  20. Ich schließe mich @botte vollkommen an. Du redest viel, und nichts passiert - und du suchst die Verantwortung immer bei anderen. So wird das eher nichts mit dem Berg, denn da bist du halt zu 100% selbst verantwortlich, wenn was nicht glatt läuft - auch wenns letztlich dein Leben kosten sollte. Denn, das ist der große Unterschied: Wenn ich mich im Frankenwald verschätze, gibt das etwas Demütigung und ein paar Tage Schmerzen in den Füßen. Wenn du dich im Hochgebirge verschätzt, gibt es mit etwas Pech Todesfälle... just sayin... Ich frage dich aber mal ganz konkret: Wie genau stellst du dir die Vorbereitung auf den Kurs vor? Und warum willst du demnächst erst anfangen? Der Thread steht schon so lange, warum ist seitdem noch nix passiert? Und komm mir nicht mit Corona und Zeitmangel. In derselben Zeit hab ich schon fast 300km gemacht, wohl gemerkt ohne einen Tag Urlaub gehabt zu haben, und eigentlich auch ohne ein bestimmtes Ziel...
  21. Das ist eine schöne Herausforderung - die möchte ich auch noch annehmen, in einigen Jahren soll das erste Jungpferd einziehen... Ich hab mich hier mangels Bergerfahrung bisher zurück gehalten - langsam glaube ich aber, dass meine Erfahrung reicht, um hier mal was beizutragen: Lieber @Learn More, kannst du denn überhaupt in der Ebene wandern? Ich denke nämlich auch, dass Höhenmeter und für Belastung für den Bewegungsapparat und die Haltemuskulatur leicht unterschätzt werden. Wenn man dann schon auf relativ flachem Gelände keine Kondition und Trittsicherheit hat, ist es aus... Ich hab das letztes Jahr im kleinen, aber nicht viel weniger unschön gelernt. Pferd und ich sind wandererfahren, und in meiner ziemlich hügeligen Reigion recht flott unterwegs. Hoch motiviert wollte ich also Wanderreiten im Frankenwald. Der popelige Frankenwald, nix Alpen!!! Allerdings ist da die Steigung teils nicht ohne. Und alles was du hoch kraxelst, musst du wieder runter. Ich hatte die Belastung dort sträflich unterschätzt, und mir zu lange Tagesetappen geplant. 8 Stunden und knapp über 40km hab ich die Segel gestrichen - und sowohl ich als auch das Pferd hatten noch tagelang mit den Nachwehen zu kämpfen... Das passiert, wenn man Gelände und Gegebenheiten unterschätzt. Und das schon ganz ohne Höhenluft oder Klettern, und auch ohne Gepäck, denn das hing ja am Pferd. Was ich also jedem empfehlen würde, bevor es überhaupt in die Berge geht: Geh wandern im Mittelgebirge. Der Frankenwaldsteig ist zb um die 200km lang, und für jemand ungeübten Herausforderung genug. Wenn man den (oder was ähnliches) bewältigen kann, kann man denk ich eher über einen Kurs fürs richtige Bergsteigen nachdenken. Vorher braucht man über 8000er garnicht reden, dann würde es mich nicht wundern, wenn man schon den Kurs auf den 3000er nicht packt...
  22. Lies dir mal den Wikipediaartikel übers Erröten durch. Da steht denk ich alles drin, was du darüber grade wissen musst.
  23. Und ich kenne eine ganze Menge ganz durchschnittliche Menschen, bei denen das exakt genauso ist... Das ist einfach kein Argument. Ganz direkt gesagt: Die eigene Beobachtung unterliegt immer gewissen Fehlern, und ist damit niemals objektiv. Das heißt, aus der eigenen Erfahrung kannst du bestenfalls einen Eindruck ableiten, du wirst nicht wissen, wie es tatsächlich ist.
  24. Kenne ich ähnlich. Mein Vater wollte keine Haustiere, hatte einfach keinen Bezug dazu. Meine Mutter (eigentlich mit Tieren aufgewachsen) verzichtete deshalb zig Jahre auf pelzige Mitbewohner - bis wir den Hund meines Großvaters erbten. Long Story Short: Das ist jetzt etwa 20 Jahre her, inzwischen leben 3 Hunde bei uns, und niemand ist so vernarrt in die wie mein Vater. In alle anderen Hunde auch, seit er die Tierart kennt und einschätzen kann, fühlt er sich auch wohl damit. Es könnte sich also lohnen, auch eine Frau mit Tier kennenzulernen - wenn sie auf Hygiene, Erziehung usw achtet, und entsprechend Rücksicht auf dich nimmt, könnte es sein, dass du für dich selbst ganz neue Sachen entdeckst. Nichtsdestotrotz muss natürlich niemand ein Tier in der Wohnung gut finden, und es ist dein gutes Recht, das für dich abzulehnen. Ich denke aber, da gibt es auch wirklich genug Auswahl. Ich kenne sehr viele Frauen, die keine Tiere haben, und auch nichts damit anfangen können, dass ich welche hab. Da muss man nur einfach etwas länger suchen - ist aber wie bei jedem anderen Faktor auch. Will ich einen Nichtraucher als Partner, muss ich entweder lange genug suchen, bis ich einen finde, oder eben ausprobieren, ob Rauchen auf dem Balkon nicht trotzdem ein Kompromiss für mich sein könnte.
  25. Ich hab früher in der Behindertenhilfe gearbeitet, und kenne deshalb reichlich Menschen mit den verschiedensten Handicaps. Besonders passiv (bzw passiver als Normalos) ist mir nie einer erschienen. Ist dir schonmal aufgefallen, dass du zur zeit regelmäßig Threads auf machst, wo du irgendeine Behauptung aufstellst, und irgendwie nach dem Grund dafür fragst, ohne zu wissen, ob der Sachverhalt tatsächlich so ist? Ist dir schonmal in den Sinn gekommen, dass es sich um DEINE eigenen, ganz SUBJEKTIVEN Eindrücke handelt, und nicht um Tatsachen, die man diskutieren könnte?