Nahilaa

Advanced Member
  • Inhalte

    4.888
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    58
  • Coins

     13.635

Alle erstellten Inhalte von Nahilaa

  1. * zu viele sei mir nicht böse, aber dafür, dass du dich doch schon ziemlich über alle Männer stellst, und irgendwie ein Mindset hast, in dem keine Gleichwertigkeit herrscht, sondern Frauen irgendwie Diejenigen sind, die hier „prüfen“, die Ressource Sex künstlich verknappen, als „Belohnung einsetzen“ usw dürfen, lieferst du ziemlich wenig ab. An dieser Stelle neben der Schreibweise ein extrem schwaches und ziemlich butthurt wirkendes Argument, und offensichtlich weder größere Erfahrung, noch theoretische Ahnung von Verführung… mit deiner Weltsicht lieferst du irgendwie jedem Redpiller und Incel die Bestätigung, wie furchtbar berechnend Frauen doch sind - oder du bist einfach ein Troll und sitzt mit ner Tüte Popcorn vorm PC. So oder so sind deine Aussagen bisher NIRGENDS irgendwie hilfreich gewesen, weder für den jeweiligen TE, noch für andere Frauen. Lies dich bitte in die Grundlagen ein, Stell mal ein paar Fragen, statt permanent deine „Wahrheiten“ zu verkünden, denk mal ein bisschen nach, und spam solange vielleicht nicht alle möglichen Threads mit diesem Sexistischen und ehrlich gesagt auch für Frauen im Endeffekt limitierenden und ziemlich negativen Käse zu. Ich wurde übrigens mit zwei X-Chromosomen geboren. Also darf ich das vielleicht äußern, ohne gleich als „emotional nervöser Mann“ abgewertet zu werden (was im Prinzip auch nur das Pendant ist zu „die hat halt ihre Tage“. Wenn solche Aussagen Frauen gegenüber zu Recht nicht ok sind, dann sind sie es Männern gegenüber übrigens genauso wenig). Und nein, ich habe nicht meine Tage.
  2. Hat sie nicht. Weiß Gott, warum, aber sie findet den TE offenbar nicht wirklich anziehend, und wird sogar immer weniger. Trotzdem trifft sie sich mit ihm, und verschwendet damit ihre und seine Zeit. Sie geht nach dem Club zu ihm, ist aber „nicht so eine“, sendet also paradoxe Signale und hat auch hier Zeit und Invest von beiden verschwendet. Sie hält ihn solange hin, bis er (mit Recht!) die Lust verliert… Falscher kann man es also garnicht machen! Lieber TE: Taten > Worte. Und sie tut immer weniger, begibt sich nicht mehr mit dir in ein 1:1 Setting, macht nicht mehr mit dir rum, initiiert nichts. Das heißt, das Ding ist durch, sie will nichts von dir, also klares Next.
  3. So richtig der Weisheit letzten Schluss hab ich noch nicht gefunden. Aber bei Biwie gibt’s sehr schwere Kugeln auch in kleiner Größe, das Bsukastensystem bei denen finde ich sehr sympathisch. Teuer sind sie natürlich, aber ihr Geld schon wert. Früher gab es auch einen Anbieter für Kugeln aus Halbedelstein, die waren auch sehr gut in die Richtung, haben aber leider zu gemacht.
  4. Hast du das bereits im Selbstversuch getestet? Grundsätzlich finde ich die Frage unbrauchbar. Erstens weiß Frau ja nicht von jedem bereits ausprobierten Penis die Maße, und zweitens stehe zumindest ich persönlich auf den Mann, nicht auf den Penis an sich. Will heißen, wenn der Vibe mit dem Typen stimmt, kann ich sehr guten Sex mit allen möglichen Maßen haben, es kommt tatsächlich nicht auf die Größe an... Darüber hinaus werden hier aber weitere wichtige Faktoren ignoriert. Härte ist wichtig, Krümmung auch, und zusätzlich gibt's auch nicht "die Frau" mit der Standardvagina... Es gibt Frauen mit schlechter Beckenbodenmuskulatur, die wollen dann natürlich mehr Umfang, weil sie da mehr spüren. Gibt aber auch andere, die halten dir 400g auf einen Durchmesser von 3cm - und quasi JEDER Penis hat mehr Durchmesser als 3cm. Will heißen, mit einem solchen Beckenboden fühlt Frau sich ausgefüllt auch wenn eigentlich echt nicht viel dazu ist...
  5. Das das kompletter Käse ist, wissen die meisten hier denke ich auch so. Trotzdem mal ein persönliches Beispiel, wie sowas laufen kann, auch ohne "Opfer" zu sein... Ich halte mich inzwischen für durchaus ziemlich gefestigt und reflektiert, hab auch schon mal die Führung übernommen im "Game", und weiß schon, was unterm Strich gut für mich ist... Und dann gibt's da diesen Typen, der auf genau oben genannte Dinge (und mehr) steht. Ich hatte vor vielen Jahren Fantasien in die Richtung, und hab nach jemandem gesucht, mit dem ich diese sicher ausleben konnte. ICH hatte ihn darum gebeten, nicht umgekehrt. Wir hatten eine kurze und sehr schöne FB, haben festgestellt, dass unsere "Paraphilien" sehr gut kompatibel sind - und menschlich war es super fair und harmonisch, er schätzte mich wert und achtete sehr auf mein Wohlbefinden. Eine Beziehung wollten wir beide nicht, und es lief nach einer Weile aus, aber blieb mir immer in sehr guter Erinnerung. Jahre später hatte ich eine Trennung und an selbiger sehr zu knabbern, ich hatte den Wunsch, was für mich zu tun - und rief meinen ersten Dom an. Zwei Jahre hatten wir nichts voneinander gehört, und er war Derjenige, dessen Rat ich gerne hören wollte, und von dem ich Ablenkung wollte. Es war schön, tat gut, ich sah danach vieles klarer, er hatte nebenbei ein offenes Ohr und tatsächlich guten Rat... Lange Rede, kurzer Sinn: Wo ist da dein hypothetisches Machtspielchen, wo ist die Abhängigkeit und die Zwangslage? Wenn ich nach 6 Jahren eine Telefonnummer besorge, und jemanden darum bitte, so mit mir umzugehen, wo hat der mich dann da hin manipuliert? Übrigens meine Herren: SO bekommt ihr auch ein Regame nach Jahren hin. Bzw nen Lay ohne Aufwand, der euch unerwartet zufliegt: Gute Erfahrungen und uneingeschränktes Wohlbefinden. Wenn Frau das mit euch erlebt hat, merkt sie sich das. Und kommt gerne mal drauf zurück, wenn eben Bedarf ist. Unterschätzt niemals die Macht von Comfort (in Kombination mit genug sexuellem Auftreten). Zum Thema: Das finde ich schwierig zu sagen. Es kommt ein Stück weit auch drauf an, welche Praktiken man als "hart" definiert - es kann auch heftig zugehen, und tatsächlich BDSM sein, ohne dass Erniedrigung im Fokus steht. Und das triggert dann ganz andere Frauen als die Sachen, die du oben erwähnst. Weil tatsächlich ist es so, dass manche "kaputte" Persönlichkeiten sowohl beim Austeilen als auch beim Einstecken "kein Stoppschild" haben, und es eigentlich nicht um Lustgewinn geht, sondern ein Trauma reinszeniert wird. Da verbale Gewalt halt sehr häufig ist, findest du diese Form der Reinszenierung sicher relativ häufig, wenn du so mit Erniedrigung spielen willst. ABER selbstverständlich hat nicht jede Frau, die drauf steht, sich verbal erniedrigen zu lassen, einen Schuss. Es gibt auch genug andere, die einfach drauf stehen und Spaß dran haben, genauso wie an Schmerzen, Bondage und co halt auch. In Sachen Vanillasex gibt's leider auch extrem viele traumatisierte und anderswie angeknackste Partner auf dem Markt, nur unterstellt da halt irgendwie keiner, dass das nen Zusammenhang hätte... Dass es einen signifikanten Unterschied gibt zwischen den "guten Sadisten", denen Einvernehmlichkeit wichtig ist, und den pathologischen Sadisten, die dann auch delinquent werden, und ihrem Gegenüber wirklich schaden, ist übrigens wissenschaftlich untersucht und bestätigt. Natürlich gibt es beide Formen, aber nur weil jemand sexuell sadistisch ist, ist er NICHT krank, gefährlich oder irgendwie anders ein schlechter Mensch... (für alle, die devot und maso sind, gilt das natürlich auch)
  6. Was bringt dir diese Frage? Willst du wissen, was mehr Spaß macht? Dann probier es aus. Willst du wissen, was für die Frau gut kommt? Dann frag sie einfach direkt. Willst du dir auf die Antworten einen runterholen? Dann schleich dich...
  7. Der Mann, der das "als Herausforderung sieht", ist sehr wahrscheinlich auch bedürftig. Oder er hat ein Egoproblem und will sich was beweisen. Beides nicht das, was man als Partner haben wollen würde - eine Frau, die unbedingt ne Herausforderung sein will, wäre jetzt allerdings auch nicht meine erste Wahl, also vielleicht passt das dann doch irgendwie... Mal so ganz dumm gefragt: WARUM? Warum willst du unbedingt, dass er sich anstrengt und abzappelt? Reicht es nicht, dass du ihn möchtest und er dich, und einfach beide locker flockig was dazu beitragen, gemeinsam Spaß am Kennenlernen, der Verführung, Sex und ggf einer Beziehung zu haben? Wärs nicht viel entspannter und gleichzeitig effektiver (auch im Sinne von selbst nicht allzuviele Nerven investieren zu müssen, um irgendwelche eigenen Bedürfnisse zurück zu stecken, bis er sich "bewiesen" hat), da weniger verbissen ran zu gehen? Zum Topic: Händchen halten geht für mich in einer so frühen Phase garnicht. Mal eben die Hand nehmen, und sie irgendwo hin führen oder so, ist was Anderes. Aber so richtig die Hand nehmen und dauerhaft halten, ist für mich absolut 0 sexuell, und gleichzeitig dermaßen "bindungsorientiert" dass es gleich beim Kennenlernen einfach unpassend ist. Darüber hinaus ist grade jetzt im Sommer auch noch das Problem mit schwitzigen Händen zu bedenken... Würde ich echt nicht machen. Es gibt aber doch drölftausend andere Möglichkeiten, Kino zu initiieren. Mach doch einfach was Anderes, wenn du dir damit unsicher bist.
  8. Damit stellst du ne Grundsatzfrage, die auch außerhalb von PU Relevanz hat: Wieviele Männer gehen überhaupt fair und auf Augenhöhe mit Frauen um? Und Wieviele Frauen tun das mit Männern? Wenn ich mich im Internet mal so umschaue, dann scheinbar nicht viele, auf beiden Seiten. Wenn ich mich in meiner persönlichen Bubble umschaue, dann so ziemlich alle - ich bin seltenst von einem Mann irgendwie unfair behandelt, verarscht und übervorteilt worden, und noch viel seltener hatte das mit Sex zu tun. Niemals war es ein PUA. Das ist freilich anekdotisch, aber ich denke es zeigt, dass es eigentlich ne eher theoretische Frage ist. Quintessenz für mich ist: Arschlöcher gibt's immer und überall, bei Männern und bei Frauen. Das Risiko, im Leben verletzt zu werden, ist real PU sorgt weder dafür, dass Menschen zu Arschlöchern werden, noch dass sie aufhören welche zu sein. Dafür ist es aber auch garnicht gedacht.
  9. Das wird immer und immer wieder diskutiert, auch außerhalb des Forums. Das Thema sollte aber eben ja nicht sein, was die Medien behaupten, sondern was jeder Einzelne von uns draus macht. Und das hast du ja selbst in der Hand, genau wie ich auch... Zur Gesinnung von PU allgemein gibt's einen Leitsatz, der quasi schon von Anfang an gilt, und es immernoch auf den Punkt bringt: Leave her better than you found her.
  10. Wäre aber halt auch nicht schlimm gewesen, wenn du das gemacht hättest. Und spätestens wenn der Versuch, das selbst zu lösen nicht geklappt hat, sollte man das auch machen, ohne sich dafür irgendwie zu schämen... Weil Therapie geht irgendwie eben NICHT drum, sich auf seiner Diagnose auszuruhen, sondern eben gerade drum, Lösungen zu finden. Und es wird auch nicht immer über die Kindheit oder whatever gesprochen, das ist ein Klischee... Wie ich schon sagte, es gibt reichlich Leute, die diesen Begriff inflationär benutzen, und dann jammern wollen. Da muss man natürlich unterscheiden. Aber es ist NICHT so, dass alles was weniger ist als zb in meiner Geschichte, irgendwie weniger ernst zu nehmen wäre! Nur weil es nicht gleich den ganzen Alltag lahm legt, bedeutet das nicht, dass es nicht trotzdem eine (leichtere) Depression ist, und man daran was machen sollte... Es ist cool, dass du da für dich selbst raus gekommen bist. Aber das geht nicht oft, und müssen tut es irgendwie niemand.
  11. Der Unterschied muss halt sein, ob es um eine echte, klinisch manifeste Depression geht, oder eben um jemanden, der den Begriff inflationär und falsch benutzt. Ersteres hat definitiv Krankheitswert, muss behandelt werden, und kann dir dein Leben sonst ziemlich versauen - auch die Folgeerkrankungen, die daraus dann entstehen, sind ja nicht ohne. Zweiteres ist halt ein Modeding, und jeder der mal bisschen jammern will, betitelt sich so. Hat aber halt mit der richtigen Krankheit oft rein garnichts zu tun. Anderes Beispiel wäre ein diagnostizierter Borderliner, der wirklich ne massive Persönlichkeitsstörung hat (die das Leben ja auch extrem einschränken kann, und viel Aufwand macht um im Griff zu bleiben), oder eben jemand, dessen Ex einfach tönt: "Der/Die hat doch Borderline!", bloß weil bei der Trennung paar böse Worte gefallen sind... Freilich kann es sein, dass der/die Ex dann tatsächlich Borderline hat. Genauso kann es aber sein, dass die Aussage einfach komplett falsch ist, und ein falsches Bild von "dem Borderliner" gezeichnet wird dadurch. Diesen inflationären Gebrauch des Wortes gab es hier im Forum schon oft genug, ich denk also du kannst nachvollziehen, was der Unterschied ist.
  12. Letztlich wohl ja, kam aber erst mit fast 10 Jahren Zeitversatz raus. Gibt aber auch andere Gründe, die sowas auslösen können. Auch Männer sind nicht davor gefeit
  13. Ich antworte dir auch mal, weils bei mir leichter sichtbar ist, dass es nicht um "kommt nur mit der blöden Situation gerade nicht klar" geht: Bei mir wars im Jahr vor dem Abi. Ich war mental relativ unverwüstlich damals, neigte nicht zu großen Sorgen, Schwärmereien oder Sonstigem, was nicht irgendwie handfest ist. Frisch 18 geworden, stabile harmonische Familie, Schule lief gut, der erste Freund, Freundeskreis erweitert, verschiedene Hobbys, durch die ich quasi täglich draußen an der frischen Luft war. Weder Alkohol, noch Drogen ein Thema. Auslandsreise, erstes Festival, Praktikum mit Aussicht auf ne Ausbildung, auf die ich richtig Bock hatte - es hätte mir nicht besser gehen können... Bis zu dem Tag, an dem ich morgens aufstand und in Tränen ausbrach, weil ich nicht ins Praktikum gehen konnte. Keine Ahnung warum, es ging einfach nicht. Ging auch die nächste Zeit nicht mehr, und außerdem buchstäblich NICHTS mehr von dem, was mein Leben ausmachte. Schul- und Prüfungsangst, morgens nicht mehr aus dem Bett kommen. Kein Interesse mehr an Hobbys, alles kostete unsagbar viel Kraft, allein laufen fühlte sich an, als würde ich in Honig stecken. Ich war verzweifelt, wo ich doch wusste, wie gut mein Leben wäre, wenn ich halt einfach hingehen und es TUN könnte! Aber ich konnte nicht. Druck von außen, mit Sprüchen wie du sie oben schreibst, Druck von innen, weil es ging doch immer, und gibt ja keinen Grund, warum es plötzlich nicht mehr geht... Spirale abwärts, heftigst. Marathon aus Ärzten, verschiedene "gute Ratschläge", verschiedene falsch verordnete Medis, teils auch mit erheblichen Nebenwirkungen und Suchtpotential. Gut gemeinte Versuche, mir "schöne Erfahrungen" zu verschaffen, damit ich endlich "wieder gut drauf bin", das alles machte es nur noch schlimmer. Ich brach die Schule ab, meine Mitschüler waren so entsetzt, dass sie zu mir nachhause kamen, und mich zurück holen wollten. Ich war am Boden genug, dass ich die Tür öffnete im Frotteeschlafanzug und seit Tagen nicht geduscht... Ich hatte nicht mal mehr genug eigene Initiative oder Selbstachtung, um die Tür in diesem Zustand eben NICHT zu öffnen... Die Diagnose war eine schwere Depression, idiopathisch, weil Ursache nicht zu finden. Und es war auch nicht nur eine Episode, denn ich hatte trotz Therapie und Medikamenten Monate/Jahre damit zu kämpfen. Wir erinnern uns: Von einem Tag auf den Anderen! Meine Eltern kamen damit nicht zurecht, fragten ständig, was wohl mein Problem wäre, bzw was sie falsch gemacht hatten. Die Fragen setzten mich noch mehr unter Druck, weil Gründe gab es keine. Ich wusste vom ersten Moment an, dass das KRANK ist, und anders werden muss, aber ändern konnte ich es nicht. Ich überlegte, dem Ganzen ein Ende zu machen, weil wer will schon weiter so existieren, wenn es sich niemals wieder ändert? Dazu hatte ich aber auch nicht mehr genug Initiative... Es war ein langer Weg, da wieder raus zu kommen, aber natürlich kann es funktionieren. Man kann lernen, mit dieser Krankheit umzugehen. Was man NICHT kann, ist einfach beschließen, dass es sie nicht gibt! Ich hab eine Menge draus gelernt, und bin auch dadurch der Mensch, der ich heute bin. Ich bin gewissermaßen dankbar für diese Phase. Viele Jahre später fand ich übrigens versehentlich und eher nebenbei raus, dass es für meine plötzliche Depression tatsächlich einen körperlichen Grund gab: Ich kam schon lange wieder zurecht, hatte einen Alltag mit Arbeit usw, aber es war immernoch ein anderer "Grundanstrich" als vorher von der Stimmung und dem Mindset her. Bis ich die Pille absetzte, und mich wenige Wochen später selbst kaum wieder erkannte. So plötzlich, wie dieser Zustand eingetreten war, war er auch wieder verschwunden... Also ja, es ist tatsächlich eine Krankheit, es gibt auch wenn man sie noch nicht kennt, körperliche Auslöser dafür! Und "sich einfach straffen" hilft halt leider nicht, weil das ist einem dann nicht mehr möglich.
  14. Ja, da geh ich voll mit. War jetzt auch weniger als Kritik an deinem ganzen Post gedacht, sondern eher konkret auf den Seitenhieb Richtung Geschlecht. Weil wie du schon sagst, im Ergebnis macht es keinen Unterschied, Verantwortung übernehmen ist der Knackpunkt.
  15. Wenn ich mal ernst nehme, was du da sagst: Warum die Verantwortung auf deine Mutter abschieben? Ja, sie ist offenbar nicht zum Fachmann gegangen mit dir. Aber du bist jetzt seit geraumer Zeit erwachsen, und kannst SELBST dorthin gehen, SELBST eine umfangreiche Diagnostik anstreben! Das solltest du imho auch tun, denn ich sehe es ganz anders als @apu2014: Bisschen Glauben an die magische Welt usw ist nett und schön und womöglich unreif. Was hier beschrieben steht, geht darüber aber hinaus, und könnte Anzeichen für eine Psychose oder andere schwere Störung sein. Zumindest verursacht es ja jetzt Aktoren einen Leidensdruck, und scheint das Leben negativ zu beeinflussen. Immer wenn das so ist, kann man es nicht mehr mit "infantil" und "Frauen halt" wegwischen, sondern muss es ernst nehmen und mal nachschauen lassen... Sollte sich dann dabei rausstellen, dass tatsächlich übersinnliche Kräfte vorhanden sind, wäre die Wissenschaft übrigens sicher mehr als froh, davon endlich einen Nachweis erbringen zu können. Wenn nicht, kann man sehr wahrscheinlich was tun, um das Gefühl der Fremdheit auf der Welt zu mildern.
  16. Nahilaa

    Heiraten mit 22?

    "Du sollst nicht ehebrechen." Den muss man nicht fragen, der hat sogar vor paar Tausend Jahren mal aufschreiben lassen, dass das verboten ist, was du da beschreibst. Du bist also wahrscheinlich ein Troll, oder denkst deinen eigenen Glauben nicht zuende. Beides keine gute Ausgangslage um zu heiraten.
  17. Ich dachte, der hätte nen Entzug gemacht? 🤔 Mal ernsthaft: Sind Neulinge nicht auch blau?
  18. Ich bin auch so Eine. Die haben da aber fast immer mitgelacht. Oft mit nem gewissen Zeitversatz, aber Humor haben die mehr als die ganzen entsetzten Zuschauer... Ach, meine Behinderten fehlen mir schon oft. Dreijährige sind ja auch nett, aber kommen da irgendwie nicht ganz ran.
  19. Netter Vorschlag, aber ich glaub, so ne Drüse lässt sich nur ganz schlecht verleihen...
  20. Nachvollziehen muss man es ja nicht können - ich kann zb Begeisterung für KV oder Windeln nicht nachvollziehen. Mit Hetero oder nicht hats aber nix zu tun... Nebenbei gesagt, entgeht dir ja was. So nett ich anal bei mir finde, bin ich doch immer etwas neidisch auf euch Männer, weil ihr ne Prostata habt. Muss cool sein damit
  21. Zu dem Thema fällt mir ein: @DirtyRabbit hast du ein Problem mit Pegging? Oder mit der Fragestellung des TE?
  22. Noch ist gut. Die Coins gibt's ja jetzt auch schon seit Jahren.
  23. Die grünen Zahlen sind soweit ich weiß die Anzahl von positiven Reaktionen auf deine Beiträge. Die Ränge sind aber denke ich überhaupt von der Anzahl deiner Beiträge abhängig, aber da bin ich nicht ganz sicher. Mit den Coins haben die Ränge jedenfalls nix zu tun - wofür die wirklich gut sind, hat glaub ich bis heute niemand so ganz rausgefunden.
  24. Nächstes Fazit: Mit der Ex, die auch andere fickt, einfach NIEMALS ohne Kondom. Dann besteht auch nicht das Risiko, dass du dir Krankheiten einfängst, oder eben ungewollt Vater wirst...