birdsEye

Rookie
  • Inhalte

    9
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     47

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über birdsEye

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

216 Profilansichten
  1. Ich wurde bis zum letzten Tag dazu gedrängt, mit ihr zusammen zu ziehen und Sex gabs auch mehrmals die Woche. Das heißt nichts. Sobald der nächste ready war, war sie augenblicklich in seinem Bett, ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn ich was anders gemacht hätte, dann 1 Jahr bevor die gleichen Aussagen kamen, wie bei dir. Unabhängig davon, ob der Kurs, den du jetzt einschlägst Erfolg haben wird oder nicht, halte uns bitte auf dem Laufenden. Mich interessiert wirklich, ob ich es hätte besser machen können, außer mich zu trennen.
  2. Wenn sie dich lieben würde, dann würde dieser Quatsch niemals aus ihrem Mund kommen. Wie oft soll sie dir noch sagen, dass sie keine Gefühle für dich hat? Jeder in diesem Thread war schon mal an dem Punkt und erzählt dir das gleiche.
  3. kurzes UPDATE: Da ich es selbst nicht leiden kann, wenn der OP kein Update postet, sobald es nicht mehr akut ist, mache ich ebenjenes mal kurz: Nachdem mir ihr mangelndes Interesse deutlich wurde, habe ich den Kontakt mit ebendieser Begründung abgebrochen. Mit dieser Entscheidung ging es mir deutlich besser: Die Gefühle und die Needyness verschwanden. Ungefähr ein halbes Jahr später hatten wir wieder Kontakt und uns kurz darauf mehrere male getroffen, ohne dass etwas sexuelles lief. Da mir aufgefallen ist, dass zwischen uns eine deutliche Spannung herrscht, habe ich es angesprochen und was das eigentlich werden soll. (mir ist klar, dass dieser Move hier vom mann nicht gern gesehen ist) Sie bestätigte, dass da was ist und damit fing das Sequel an, was nochmal ein halbes Jahr lief. Gefühlt harmonischer, als beim ersten Anlauf. Während der ganzen Zeit kamen auf meiner Seite höchstens Freundschaftliche Gefühle auf. Die Sache endete aufgrund von Äußeren Gründen und ich kann gut damit leben. Im Nachhinein war es gut, dass der Kontakt nochmal aufkam und es war eine schöne zeit mit einer tollen Person.
  4. Hatte diese Phase auch. Was danach kam, war nur noch ein mehrmonatiger Alptraum. Mach sofort Schluss. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie es tut (und das evtl. auch nicht "sauber" a.k.a. Monkeybranching oder Fremdgehen) und dann hängst du jahrelang in der Oneitis.
  5. Ich kenne diese Situation sehr gut, allerdings gibt es dafür keine Lösung, außer die Schwester ändert sich irgendwann oder deine LTR findet ihre Eierstöcke und bietet ihrer Schwester endlich die Stirn. In meinem Fall konnte sich meine Ex nie gegen ihre Schwester durchsetzen und es gab immer wieder Reibereien.
  6. Genau das Gleiche hatte ich auch, bevor meine LTR zu Ende ging. Ich kann dir daher nur sagen, wie es bei mir weiterlief und wie man es nicht machen sollte: Du verlierst in Ihren Augen immer mehr Anziehung. Sie wird keine Ahnung haben, wo ihre Unzufriedenheit herkommt, sondern diese nur fühlen und Drama machen. Ich habe damals eingeschnappt reagiert, da die Vorwürfe völlig random waren. Dadurch gab es nur noch mehr Drama und die Abwärtsspirale wurde beschleunigt, bis irgendwann das „Hab keine Gefühle mehr“-Gespräch kam. *EDIT: voll überlesen, dass Schluss ist! Na dann viel Glück und alles Gute für die Zukunft!
  7. Hi zusammen, 1. Ich 28 Jahre 2. Sie 24 Jahre 3. Art der Beziehung: FB 4. >1 Monat Beziehung 5. Kennen uns seit >1 Monaten 6. Sex, wenn wir uns sehen 7. Wir leben beide alleine 8. Ich merke, wie ich mich in meinen FB verknallt habe, die auf keinen Fall eine Beziehung will 9. Wie schaffe ich es, aus der F+ eine LTR zu machen? Die Situation ist folgendermaßen: Nach ein paar netten Dates bin ich mit diesem Mädchen in der Kiste gelandet und im Folgenden trafen wir uns mehrere male für Sex. Der Umgang war immer sehr liebevoll und besonders von Ihrer Seite kamen viele "Zärtlichkeiten" (Ankuscheln, Hand nehmen, streicheln, verliebt anschauen, etc.). Das kannte ich sonst nur von vorherigen Beziehungen, wenn das Mädel voll verschossen war und auch hier hätte ich schwören können, dass es bei ihr in diese Richtung geht. Doch kürlich hatten wir das "Was sind wir?"-Gespräch (von ihr initiiert) und sie machte klar, dass sie auf keinen Fall eine Beziehung möchte, da sie es in der Vergangenheit oft überstürzt hat und ihre Exfreunde sie schlecht behandelten. Ich antwortete, dass ich keine LTR brauche, mir aber eine vorstellen kann. Nun merke ich, wie ihre Aussage an mir nagt und ich mir Kopffick gebe. (Sie geht bei vielen scheinbaren Versagern (von ihren Erzählungen) sofort eine LTR ein und bei mir ist sie auf einmal so vorsichtig? Obwohl ich nicht schlecht aussehe, wir viel zusammen lachen und es scheinbar super passt.) Ich mag sie wirklich, sie ist ein tolles Mädchen und falls möglich, würde ich die F+ gerne in eine LTR überführen. Die Frage ist nur, wie? Und ist es Überhaupt sinnvoll? Ich müsste dieses blöde Spielchen weiterspielen, bis sie irgendwann vielleicht Gefüle entwickelt (oder vielleicht auch nicht) und falls sich das ganze nach Monaten im Sande verläuft und sie keinen Bock mehr hat, wäre das wahrscheinlich schmerzhaft für mich. Dazu sei gesagt, dass ich keine Ahnung von Pickup habe, nur normale Dating und LTR-Erfahrung. Freue mich auf eure Tipps und Erfahrungen!
  8. Danke für das Feedback. Ich habe im Schlussteil bereits geschrieben, dass mir klar ist, dass solche Antworten kommen würden (und auch sinnvoll sind). Trotzdem wollte ich wissen, was ab hier am effektivsten wäre, um einen zweiten Anlauf zu starten (siehe "Fragen/Annahmen"). Ich möchte es nunmal erneut probieren, ohne Fehler zu machen und wenns nicht klappt, dann ist es eben so.
  9. Sorry im Voraus, der hier wird etwas länger. Sind auch geschlagene 7 jahre LTR. Dazu sei gesagt, dass ich PU nur oberflächlich über einen Kumpel kenne, aber eigentlich keine Ahnung habe. 1. Dein Alter: 27 2. Ihr Alter: 22 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 7 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: Insgesamt ein halbes Jahr, nach dem Kennenlernen sporadisch Kontakt über Facebook, in den letzten Monaten immer wieder Treffen 6. Qualität/Häufigkeit Sex: In den ersten fünf bis sechs Jahren hatten wir vier bis sieben mal die Woche guten, leidenschaftlichen Sex, obwohl wir uns nur am Wochenende gesehen haben. Gegen Ende der Beziehung hatten wir immernoch zwei mal die Woche Sex, wobei sie merklich lustloser wurde (Es war keine Anziehung mehr da) und dabei oft über Kleinigkeiten meckerte. Wo ich sie früher absichtlich hingehalten habe und gerade das sie geil machte, zickte sie nun herum. 7. Gemeinsame Wohnung?: nein, hatten es geplant, allerdings beendete sie die Beziehung vorher 8. Probleme, um die es sich handelt: So, nun zu dem , worum es eigentlich geht, ich versuche so ehrlich zu sein, wie möglich: Ich war 7 jahre mit meiner Ex zusammen und war ihre erste Liebe, nahm ihr entsprechend auch ihre Jungfräulichkeit. Sie war auch meine erste richtige LTR. Die ersten 4 Jahre waren perfekt, wie im Märchen, und es gab absolut keine Probleme: Ich habe versucht, mich nicht zu schnell zu verlieben, da ich in der Vergangenheit bereits auf die Fresse geflogen bin und habe mich immer sicher und wie ein Mann verhalten, dabei aber liebevoll. Sie schwebte auf Wolke 7 und hat mich so angesehen, wie ein fetter US-Teenager eine XXL-Familienpizza mit extra Käse ansieht (Wenn ihr Gesichtsausdruck ein Emoji wäre, dann vllt. dieser hier, nur etwas verträumter: 😍). Es gab so gut wie keinen Streit und wenn, dann war dieser schnell geklärt. Sie war sehr lange total verknallt und ich war der perfekte Mann für sie. Im fünften Jahr habe ich, aufgrund meines Studiums, bereits 3 Jahre in einer anderen Stadt gewohnt und gerade mit dem Master angefangen. (Hier hatte sie bereits angefangen in einer anderen Stadt zu studieren.) Wir sahen uns während der 5 Jahre meines Studiums nur am WE und manchmal unter der Woche. Da ich total geschlaucht war und eine Downphase hatte (aus irgendwelchen dummen Gründen), habe ich es gewagt, an einem WE zu Hause bleiben zu wollen, um mich auszuruhen. Ich machte dabei deutlich, dass ich es nicht tue, weil ich sie nicht sehen will, sondern weil ich mega erschöpft bin und einfach nicht fahren möchte. Sie könne aber gerne kommen, wenn sie will. Hier hörte die Schmetterlinge-im-Bauch-Phase für meine Ex abrupt auf. Dieser Moment war der Wendepunkt dieser bisher so schönen Beziehung und markierte den Anfang vom Ende. Weil sie aufgrund meines Fernbleibens an besagtem WE so verletzt war, entstand ein größerer Streit. Ich tat es als Kindergarten ab und war selbst verletzt, dass sie aufgrund von solchen Kleinigkeiten so einen riesen Streit vom Zaun bricht. Sie fragte sich danach, ob ich mir denn überhaupt noch Mühe gebe und dieser Gedanke zerstörte die Beziehung irgendwann (ich merkte zum damaligen Zeitpunkt nicht, dass ich bequem wurde und es nicht mehr viel Abwechslung gab). Ausgehend von der Frage, ob ich mir überhaupt noch Mühe gebe, bewertete sie im Folgenden mein gesamtes Handeln nach diesem Grundsatz und wenn man es versucht, dann findet man immer irgendwas. Es gab immer öfter, und in den letzten Monaten jedes WE, Streit um Kleinigkeiten, der sich hochschaukelte. Sogar bereits beigelegte Dispute brachen ohne Grund von Neuem aus. Ihr Ton und ihre Art wurde immer gehässiger und sie zietierte mich dabei (oder besser gesagt äffte mich nach) in einer Art, die mich wie ein absolutes Arschloch dastehen lässt und legte mir hierbei gemeine Sachen in den Mund, die ich so nie sagte oder meinte. Ich, zu diesem Zeitpunkt absolut betaisiert und verzweifelt, reagierte empört und schaukelte den Streit nur noch höher, statt ihn beizulegen. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt wohl bereits ein sehr schlechtes Bild von mir. Wir planten schon eine Weile zusammen zu ziehen, bis sie es erst in Frage stellte und irgendwann garnicht mehr daran geglaubt hat. Im letzten Jahr der Beziehung habe ich (wirklich unverschuldet), massive Probleme bei der Abschlussarbeit bekommen, weil der Betrieb einfach keinen Plan hatte, was er wollte. Dazu kamen bei mir noch gesundheitliche Probleme und ich stand gefühlt kurz vorm Burnout. Da ich mich davor bereits wie ein lausiges Beta-Männchen verhalten habe, hat mir das nicht gerade geholfen. Ich habe gehofft, mit ihr über meine Probleme reden zu können, doch sie reagierte kalt und verständnislos. Sie hatte zu dieser Zeit ebenfalls massiven Stress mit Klausuren und ließ ihn an mir aus. Sie gestand mir nach einem Streit, dass sie sich nicht mehr über ihre Gefühle im Klaren ist. Ich darauf, dass mir das nicht ausreicht und keine Basis für eine Beziehung ist. Darauf lenkte sie ein und sagte, dass sie mich doch noch liebt (was nicht wahr ist, sie hatte einfach nicht die Kraft für eine Trennung). Nachdem sie eines Tages einfach nicht mit ihrem Geschrei aufhören wollte, stand ich kommentarlos auf und ging, mit den Worten, dass ich das nicht mehr kann. Ich war verzweifelt und hoffte, dass sie aufwachen würde, wenn sie merkt, was auf dem Spiel steht. (Heute weiß ich, dass sie das nur noch wütender machte.) Ich habe mich zwei Tage nicht gemeldet und habe sie am dritten Tag angeschrieben, um darüber zu reden (Lange danach sagte sie mir, dass sie bei einem weiteren Tag nicht Melden schlussgemacht hätte). Wir trafen uns und ich habe anscheinend irgendwo meine Eier wiedergefunden: Ich machte ihr klar, dass ihr Verhalten in der letzten Zeit das Letzte war und ich mich trennen werde, falls das nicht aufhört. Sie fing an zu heulen, wollte dass ich sie umarme und alles wieder so wird wie früher. Ich Idiot habe ihr geglaubt und angenommen, ihr altes-Ich erblickt zu haben. Während der Zeit in der es nicht mehr so gut lief, traf sie sich mit ihren neuen Uni-Freunden zu allerlei Sachen. Darunter war auch ein Typ, mit dem sie irgendwann regelmäßig trainierte und bei dem sie sich, zusammen mit anderen, zum Filmeabend traf. Ich sprach sie auf diesen Typen mehrmals an und machte deutlich, dass es mir suspekt erscheint, ich ihr aber absolut vertraue. Er war zwar die ganze Zeit single, sie versicherte mir aber, dass da nichts läuft (Ihr ahnt bereits, wo das hinführt). Im Sommer besuchte ich sie eines Dienstags. Der Tag verlief ohne Streit und wir hatten Sex, bei dem sie total lustlos war und nicht feucht wurde. Sie war die ganze Zeit distanziert und gleichgültig. An diesem Tag zeigte sie mir ein Handyvideo, auf dem sie mit besagtem Typ als Prüfungsleistung für ein Sportfach eine Choreographie vortanzt. Sie waren ziemlich eng und es lief mir eiskalt den Rücken runter. Ich fragte spaßeshalber, ob da was läuft und sie lachte nur darüber. Am Donnerstag darauf traf sie sich mit ihm zum lernen, wobei er angefangen hat, sie zu küssen, was sie erwiderte. Es kam in der gleichen Nacht zum Sex. Freitag machte sie mit mir Schluss, ohne irgendwelche Substanziellen Gründe zu nennen. Das mit dem Typen erfuhr ich erst Monate danach. Ich Affe machte alles, was man nicht machen soll: Heulen, Verhandeln, einen Brief schreiben. Sie hat mich weitestgehend ignoriert. Darauf leitete ich eine 5-monatige Kontaktsperre ein, in der ich an mir arbeitete, das Studium erfolgreich beendete, einen guten Job bekam und in eine neue Wohnung gezogen bin. (Trainiert habe ich schon Jahre vorher). Danach schrieb ich sie an, weil ich endlich wissen wollte, was Sache ist und noch Hoffnung hatte, dass es wieder wird. Im Verlauf der Chatkonversation zog ich ihr aus der Nase, dass sie mir fremdging und jetzt mit dem Typen zusammen ist. Ich war am Boden zerstört und fühlte mich zu Tag 1 zurückversetzt. Ich antwortete mit einer längeren Textnachricht, in der ich ihr sagte, wie beschissen ich ihr Verhalten finde und dass sie mir das alles nochmal gefälligst ins Gesicht sagen soll. Dann kam es zum Treffen: Sie wollte neutralen Boden, doch ich bestand darauf, dass es bei mir ist. Ich war unglaublich verletzt und habe noch gedacht, dass ich die Tränen nicht zurückhalten können werde, doch irgendwie habe ich an dem Tag erneut meine Eier wiedergefunden: Ich umarmte sie fest, wir brachten den jeweils anderen auf den neuesten Stand, machten Witze und tranken Tee. Danach sprach ich das an, worum es mir eigentlich ging und sagte ihr nüchtern und trocken, was ich alles scheiße fand (mich warmhalten bevor sie auf einen anderen Schwanz springt, fremdgehen, es mir nicht sagen können). Es tat ihr Leid, auch dass ständige gemeckere "obwohl ich doch so ein liebevoller Freund war". Ich gestand, dass ich mich wie eine absolute Pussy verhalten habe, hielt kurz inne, und sagte ihr, dass ich ihr verzeihe, allerdings ihren Stecher nie respektieren werde und keine Freundschaft möchte (sie wollte Freundschaft). Danach wurde wieder gelacht und ich beendete den Abend. Sie sagte, dass ich mich melden soll, wenn ich bei irgendwas Hilfe brauche. Ich erwiderte das und sagte, sie solle sich mal melden, wenns bei ihr was neues gibt, umarmte sie 2x fest und verabschiedete sie. Sie war trotz anfänglicher Skepsis echt froh, dass wir geredet haben. Ich weiß nicht, ob ich das Richtige gesagt habe oder nicht, ich war einfach ehrlich, dabei aber immer ruhig und gelassen und hab hier und da mal einen WItz gemacht. Übers wieder-Zusammenkommen sagte ich nichts. (Ich kann ihre Gedanken hier so genau beschreiben, weil sie es mir irgendwann (viel zu spät) gesagt hat). Auch wenn das sehr negativ klingt, war die Beziehung die längste Zeit wunderschön und die Trennung verlief ohne Zank. 9. Fragen an die Community Ja, ich liebe sie immernoch und habe oneitis. Steinigt mich. Ich weiß, wozu mir die meisten wahrscheinlich raten werden: Ex vergessen (so eine willst du sowieso nicht), viele Frauen daten, Freunde treffen, Karriere vorantreiben, mein Leben leben usw... Das alles habe ich in den 5 Monaten gemacht, auch mehrere Frauen gedatet. Und dennoch möchte ich euch um Rat bitten, was von hier aus die besten Optionen währen, um wieder mit meiner Ex zusammen zu kommen, ich will einfach einen neuen Anlauf mit ihr. meine Fragen/Annahmen: Ich weiß nicht, ob der Typ, der sie mir ausgespannt hat, PU kennt und ob er bewusst oder unbewusst einen BFD angewendet hat. Er wusste, dass es bei uns nicht so gut läuft. Auch war er die ganze Zeit single und hat sich an eine vergebene Frau rangemacht, was nicht gerade dafür spricht, dass er Optionen hat. Falls er wirklich eine Bitch ohne Optionen ist, müsste dies meiner Ex nach der anfänglichen Schwärmerei irgendwann auffallen oder? Für meine Ex war es ein nahtloser Übergang von ihrer ersten 7-jährigen Beziehung zu diesem Hu**nsohn. Sie war über 4 jahre maximal verknallt in mich. Obwohl sie es beendet hat, müsste sie das alles doch irgendwann aufarbeiten? Ich weiß, dass die Trennung nicht von heute auf morgen kam, doch müssten nicht irgendwann unterdrückte Gefühle zurückkommen? Mir ist klar, dass ich ihr die ganze Zeit am Arsch vorbeiging und es die nächste Zeit auch noch so sein wird. Die höchsten Chancen errechne ich mir in einem halben bis 1 jahr, wenn sie langsam die triste Realität wieder eingeholt hat. Sie hat bei unserem letzten Treffen gesehen, wie viel sich bei mir verändert hat. Bei ihr dagegen nicht viel, außer dass sie in ein paar Klausuren durchgefallen ist und mit diesem Hu**nsohn schläft. Irgendwann muss sie sich die Frage stellen, ob es die richtige Entscheidung war, wenn auch nur unterbewusst. Soll ich mich garnicht melden, bis was substanzielles von ihr kommt oder würdet ihr sporadisch (alle paar Monate), Kontakt halten? Sorry für den langen Post und Danke im Voraus! *EDIT: Typos