The bearded and famous

Member
  • Inhalte

    382
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.706

Ansehen in der Community

45 Neutral

1 Abonnent

Über The bearded and famous

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 30.11.1988

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    NRW

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

376 Profilansichten
  1. Letztendlich schaffe ich selbst nur einen Teil der Fakten. Wie viel Einfluss hat man denn in letzter Instanz wirklich? Mein Glaube hat darauf nicht wirklich einen Einfluss. Heute zum Beispiel mal wieder unterwegs gewesen. Meine Kumpels stolpern nurnoch wirklich richtig besoffen in den Clu, auf die Tanzfläche, und haben binnen weniger Minuten jeder 3 Nummern ohne in irgendeiner Art und Weise die Initiative zu ergreifen. Deren Mindset war eindeutig auf "heute ficken" programmiert. Ich wollte eigentlich feiern, bis meine Jungs dann einer nach dem anderen futsch war. Habe mich auf der Tanzfläche umgesehen und an der Bar (wobei eigentlich auch da alle getanzt haben) mein Glück versucht. Mich hat kaum eine auch nur im entferntesten wahrgenommen und diejenigen die mich wahrgenommen haben haben richtig negativ reagiert. Einfach totaler Abfuck. Ich habe keine Ahnung wie ich heute Abend das Ruder hatte rum reißen können ohne massiv Abstriche zu machen. Und nichtmal das, wenn's eigentlich nur negative Reaktionen gab.
  2. Ist sicher eine schwere Last. 😂 Wenn ich so drüber nachdenke, dann ist es tatsächlich ein wenig auffällig. Wenigstens gefühlt sind in vielen Bereichen deutlich mehr Männer unterwegs. Technische Berufe und Studiengänge sind ja nur die Klischees. Aber auch im Nachtleben oder im Alltag sieht man (wenigstens auf die Altersgruppe 18 bis 35) deutlich mehr Kerle als Frauen. Wenn man nachschaut dann müsste sich eigentlich ein Verhältnis Männer: Frauen von ca 50:50 ergeben.
  3. Ich würde gerne nochmal auf die Pussyparadies-Theorie zurück kommen. Wie sind eure Erfahrungen mit Abweichungen (besonders viele oder weniger Matches und auch eine Häufung bestimmter Typen Frau und Absichten) innerhalb Deutschlands (und direkten Nachbarn)? Oder kurz um: hat noch jemand den Eindruck in einigen Gegenden in vergleichbarer Zeit deutlich mehr qualitativ gute Matches zu kassieren als in anderen Gegenden?
  4. Ich hasse Shopping. Und ich bin dabei alles, nur nicht gut gelaunt und entspannt 😂. Da ich nicht fußläufig in irgendeine City komme fahre, gehe ich auch selten "mal eben" für eine halbe Stunde in die City. Ich habe in meinem normalen Alltag wirklich nur 1 Tag die Woche an dem ich keinen Zeitdruck und wenige räumliche Limits habe. Mir ist bewusst dass du meinst dass ich eine halbe Stunde in ein Set investieren soll und nicht in einen FC.
  5. Ich höre gerade nur "halbe Stunde für eine Runde Bettsport" 😂. Da ich nicht gezielt sargen gehe habe ich im Alltag eher selten eine halbe Stunde Zeit. Einzige Option? Wenn ich wirklich mal Zeit habe mich in ein Kaffe zu setzen.
  6. In welcher alltäglichen Situation bekomme ich denn 5-20 Minuten normales Gespräch unter? Sorry wenn das eine selten dämliche Frage ist, aber wenn ich mir die Frage stelle woher ich die Zeit zaubern soll, dann stellen sich die meisten Frauen die Frage wahrscheinlich auch.
  7. @Fluid @Dollven ich will nur kurz auf eure letzten Nachrichten eingehen bevor ich zu aktuellen Entwicklungen über gehe. Glaubenssätze? Letztendlich schaffen Glaubenssätze keine Fakten. Und an etwas zu glauben was weit ab, über der Realität ist, halte ich mitunter für gefährlich. Auf jeden Fall wird man damit häufiger auf die Schnauze fallen. Egal ob Glaubenssätze oder positive Affirmation, ohne Fakten, positive Erlebnisse und Ergebnisse bleibt's bei mir nicht hängen. Das Positive: es funktioniert bei mir wie ein Flow. Komme ich in einem Bereich in einen Flow, funktionieren andere Bereiche für mich wie alleine. Wenigstens bis der nächste Schlag kommt. Was das angeht: in einer Gesellschaft in der mir jeder einreden will was ich glauben soll/darf und was nicht, was ich tun soll/muss und was ich nicht tun darf/soll, gestaltet es sich relativ schwierig man selbst zu sein. Verletzlichkeit wird häufig genug als Schwäche ausgelegt. Und wer nicht gut rein passt darf erfahrungsgemäß keine Schwäche zeigen. Auch das sind so Erfahrungen die ich im Laufe meines Lebens zur genüge gemacht habe. Und nun zu aktuellen Entwicklungen: Auf Tinder habe ich aktuell täglich mehrere Matches. Auch interessantere Matches. Die Response-Rate ist aber deutlich gesunken. Ich habe an meinem Profil nichts geändert und auch an meinem Schreibverhalten nicht. Dass viele Frauen abspringen wenn sie merken dass ich entweder auf Durchreise oder nie Zuhause bin, ist irgendwie vorhersehbar. Gibt es eine Möglichkeit das zu überspielen?
  8. @Dollven ich habe verstanden dass ich das eine oder andere ändern muss. Letztendlich halte ich die Herangehensweise mit den Glaubenssätzen dennoch für ziemliche Esoterik und einen Teil Realitätsverleugnung. Sicher könnt ich ein wenig positiver werden. Dazu muss die Realität aber dann auch stimmen. Genau das ist es aber was mir hier doch einige raten: arbeite an deinem IG, auch wenn das IG der Realität, den Erfolgen nicht entspricht. Erschaffe dir gedanklich die Welt in der du leben willst. Dann kommen noch einige Kommentare dazu die mir raten von meinen Ansichten und Wünschen komplett Abstand zu nehmen (Beispiel wäre hier auch der HQ-Thread). Und dann sind immer wieder einige doch ziemlich beleidigende Kommentare dabei. Die eine oder andere Cat da mit vorweg. Das Positive ist, dass wirklich einige Kommentare auch sehr individuell auf mich eingegangen sind und durchaus hilfreich waren. Bester und wahrscheinlich brauchbarster Tip ist immernoch einer der ersten Kommentare gewesen, der mir zum Game im SC rät. Das ist zwar nicht so leicht regelmäßig umzusetzen wenn man beruflich bedingt wenig Zuhause ist, bringt mir aber dennoch jedes mal auch interessante Gespräche die leicht von der Hand gehen und ohne viel Smalltalk auskommen. Mehr bis dato noch nicht, da ich effektiv einmal in dieser Form unterwegs war seit ich hier im Forum bin und an dem Abend an Frauen gelandet bin die vergeben waren. Ist halt die letzten Jahre auch kein Einzelfall, dass ich in solchen Situationen gezielt ungezielt die vergebenen Frauen interessant finde.
  9. Es tut mir einfach sehr weh. Es verletzt jedes Mal aufs neue abgelehnt zu werden. Und Stand jetzt wird es auch nicht so besser je häufiger ich auf Ablehnung stoße. Die Hemmung wird mit jedem Korb größer. Sicher, es interessiert mich weniger, einen Korb von einer Frau zu bekommen die ich nur so semi attraktiv finde. Hier ist aber der Reiz diese Frau anzusprechen und kennenzulernen auch eher gering. Ein Korb hat für mich letztendlich auch keinen Lerneffekt, wenn auf ein "hi,...." oder direkt eine Ablehnung kommt. Wenn ich nach 10 Minuten Gespräch oder miteinander tanzen einen Korb bekommen würde, dann könnte ich da wahrscheinlich deutlich anders drauf blicken als so. Dann hätte ich auch eine Basis mit der ich arbeiten könnte. Stand jetzt komme ich aber vorwiegend bei Frauen die eben eher so semi mein Typ sind weiter. Nenn es "Yes-Girls" oder was auch immer. Sicher muss ich mehr Frauen ansprechen. Aber ich muss eben auch einen Weg finden der für mich funktioniert, der mir entspricht und der eine höhere Erfolgsquote als 1/100 abwirft (Mal ein Korb ist ja noch irgendwo verkraftbar, aber wenn's Schlag auf Schlag geht wird's dann mies). Es bringt mir nichts mich ständig in Situationen zu begeben in denen ich mich mit hoher Wahrscheinlichkeit hinterher erstmal ne Weile mies fühle. Ich habe Freunde, ich habe einen Job, ich habe ein Hobby. Sowohl beruflich wie auch privat Pläne. Alles super und schön. Und man könnte in dem einen oder anderen auch sowas wie Berufung sehen. Allerdings braucht all das Zeit (und Geld) und wird noch Jahre dauern bevor das Realität ist! Der Punkt ist letztendlich dass ich mich (und mein Leben) im Bezug auf Frauen und Beziehung neben all dem eben einfach nicht als langfristiger (echter) Single sehe. @stingaree ich halte von der Idee herzlich wenig.
  10. Mittlerweile? Nichtmehr besonders viele. Die Frauen die ich als gute Freundinnen in meinem Leben hatte waren meist sehr sehr kritisch was das angesprochen werden durch Männer angeht. Da war halt einfach eine knallharte Aufteilung zwischen Männern bei denen sie das positiv empfanden und Männern die für sie nur irgendwelchen Creeps waren. Ablehnung geschieht leider häufig genug auf nicht besonders freundliche Art und Weise. Ich habe oft genug zu spüren bekommen, wie ablehnend Frauen alleine auf ein "Hi" reagieren. Behaupten wir einfach mal ich muss wenigstens 20 Frauen mit einem "hi" ansprechen damit eine positive Reaktion kommt. In 5 Fällen kommt eine negative Reaktion und in den restlichen Fällen garkeine Reaktion. Ich kann nicht sagen ob das gut oder schlecht ist, aber es fühlt sich einfach scheiße an. Wenn ich Scheiße hübsch anrichte und dem ganzen einen tollen Namen geben dann bleibt es dennoch Scheiße. Das ist doch letztendlich Selbstbetrug.
  11. Der Vergleich hinkt doch ziemlich. Die Resilienz ggü Erkrankungen wie etwa PTBS oder Burnout hängt sicherlich zum Teil von der Lebenseinstellung und der Einstellung gegenüber bestimmter Situationen ab, letzten Endes spielen aber sehr viel mehr Faktoren eine Rolle. Interessant ist, dass es nach deiner These vorwiegend sozial isolierte Menschen, die nicht aus Überzeugung arbeiten/kämpfen treffen müsste. Dem ist aber eben oft genug nicht so. Aber um mal zurück zu der Bewertung des Korbes zu kommen, wie, wenn nicht als Ablehnung soll ich es denn interpreten? Ganz nüchtern und sachlich betrachtet ist es Ablehnung. Ich muss schon sehr sehr viel Realitätsverleugnung betreiben um darin eine Chance oder eine Form von Gewinn zu sehen. Klar habe ich mich dann überwunden. Ist für mich mit einem direkten Korb aber kein Gewinn. Ich behalte normalerweise meine Deckung oben, stehe defensiv gut da und warte darauf die Gelegenheit für einen Wirkungstreffer. Aber wie du es sagst, wenn ich Approach, dann ist der Korb die "Verteidigung". Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist dass ich sehr schmerzempfindlich bin, physisch wie emotional. Sicher überstehe ich den Schmerz. Sicher vergeht der Schmerz. Es dauert nur ziemlich lange und trifft mich entsprechend (Und @Patrick B nein, ich spüre auch keinen Gewöhnungs-/Abhärteeffekt). Ja ich habe auch eine Hand voll Freunde mit denen ich so alles in allem entspannen oder lustige Abende erleben kann. Leute die ich ewig kenne und Leute mit denen ich auf einer Wellenlänge bin. Diese Menschen sind aber doch sehr rar gesät und selbst in meinem weiteren Umfeld kann ich diese Menschen an 2 Händen abzählen. Ich will mein Leben ansatzweise führen können wie ich das gerne will und einen "Stil" mit Frauen umzugehen finden, der für mich (als Übergang, siehe *) passt und mir Erfolge bringt. Ich will längerfristig natürlich eine Beziehung mit einer Frau die mir gefällt (auch hier *). Ich bin relativ weit intro und relativ sensibel. Das mag alles ein Vorteil sein, an der Front "Frauen" ist es aber allem Anschein nach nicht das was funktioniert, da die Sensibilität mein Selbstbewusstsein natürlich auch immer wieder herunterzieht. Ich weiß keinen Weg abzuhärten oder besser damit umzugehen, als dass ich mir einerseits Zeit lasse, weiterhin so tue als würde es mich nicht stören und auch weiterhin Versuche die Ausgangsbedingungen (oder auch die Zielgruppe und Location) und eben den State zu verbessern. Was ich nicht will und auch nicht einfach kann ist mein Leben komplett über den Haufen zu werfen. Weder in beruflicher Hinsicht (ich mag die meisten Menschen nicht besonders und der Lebensstil passt langfristig auch nicht, aber ich mag meinen Job an sich) noch in privater Hinsicht (tägliches Sargen, mehr Feiern etc.). * Um dich zu beruhigen, ich habe einen Plan wie es beruflich weiter geht. Das braucht aber einfach Zeit. Und ich habe auch privat einige Pläne (u.a. neues und größeres Hobby was ich mir bis jetzt noch nicht leisten konnte). Frauen sind schlussendlich das Thema, welches ich bis dato nach meiner letzten Beziehung und dem Jobstart nicht integrieren konnte. Und das wird einige Zeit nur sehr bedingt in mein normales Leben integrierbar sein. Eine Beziehung könnte ich aktuell nicht ohne weiteres integrieren. Ausuferndes Dating, Sargen....kann ich im Moment (alleine logistisch) auch nicht einfach so integrieren.
  12. Weil diese Leute mit meinem Alter und meiner Unabhängigkeit weniger überkritisch geworden sind. Weil ich Kunden und einige Kollegen leider nicht alle in den Wind schießen kann. "Du brauchst Konkurrenz und keine Fans" ist so eine Aussage die ich sinngemäß mein gesamtes Leben gehört habe und immernoch höre. Herausforderungen die im realistischen und von mir beeinflussbaren Bereich sind. Eben Dinge tun die zu mehr als 50% in meiner Hand liegen. Dinge in denen ich Ergebnisse erzielen kann und meinen "Erfolg" nicht aus der bloßen Tatsache ziehen muss eigentlich alles getan zu haben. Und Dinge tun die mir gut tun und für Wohlbefinden sorgen. Zu 1. siehe die Antwort darüber. Da Kundenkontakt aber 4-6 Tage die Woche umfasst, ist das halt alles nicht ganz so easy. Es ist halt auch nicht zielführend sich jedes Wochenende in einer einsamen Hütte im Wald einzuschließen. Zu 2. Es stellt sich als echt schwierig dar solche Menschen zu finden, mit denen zusammen ich eher Energie und Entspannung tanken kann als dass mich der Kontakt und das Kennenlernen echt viel Energie kostet. Da ich solche Menschen, insbesondere Frauen, in meinem Leben haben will und andere häufig viel Kraft und Invest abverlangen, fällt es schwer da nicht ergebnisorientiert ran zu gehen. Letzten Endes ist es für mich kein Spiel mehr. Mir macht nicht der Flirt oder der Nervenkitzel Spaß sondern mit einer Frau auf einer Wellenlänge zu sein und zu quatschen als würde man sich seit 20 Jahren kennen obwohl es nur 5 Minuten sind. Ich muss damit rechnen Körbe zu bekommen. Und es ist ja idR nicht einer sondern eher diverse. Ein Korb verletzt mich emotional. Da kann ich drüber stehen wenn es einer once a while ist. Wenn es aber ne geballte Ladung ist die da ankommt dann stehe ich da nicht drüber. Als Kampfsportler weißt du wie weh es tut nach einem üblen Hit wieder hoch zu kommen. Wenn du davon 5-10 verteilt über wenige Minuten einstecken musst, dann stehst du irgendwann nichtmehr so schnell wieder. @Fluid Schritte aus der comfortzone hinaus werden bei mir eher selten belohnt. Vor allem nicht mit der Erweiterung jener Zone.
  13. Ich weiß ja nicht wie es dir mit Ablehnung geht, ich bin allerdings der Meinung dass Ablehnung immer auch ein Teil weit persönliche Ablehnung (aus welchen Gründen auch immer) ist und nehme es mir eben mehr zu Herzen als du und viele andere das vielleicht tun. Ich nehme mir verdammt viele Dinge mehr zu Herzen als andere das tun. Ich denke über viele Dinge länger nach, mich beschäftigen viele Dinge sehr viel länger und ich verspüre gewisse/viele Reize recht stark. Das kann man jetzt alles positiv wie negativ drehen, im Beruf ist es wahrscheinlich sogar positiv, aber im Hinblick auf das Kennenlernen neuer Menschen ist es definitiv eine Krücke und etwas was ich bisher noch nicht erfolgreich abstellen konnte. Also ja, ich bin sensibel. Du glaubst nicht wie oft ich es einfach mit der "Holzhammer"-Methode versucht habe das zu überwinden. Der Fokus wird und wurde halt bei allen positiven Dingen und Errungenschaften in meinem Leben nicht darauf gerichtet sondern immer auf Schwächen. Etwas Positives wird letztendlich immer durch negative Eigenschaften und Ereignisse relativiert. Man kann sicher behaupten "tja, that's life" und dass man eben den Fokus aufs Positive umlenken muss, das fällt aber verdammt schwer wenn es immer die negativen Eigenschaften sind die einem (auf sehr direkte Art und Weise) zur Last gelegt werden. Und oft genug in meinem Leben wurden mir auch positive Eigenschaften und Erlebnisse negativ ausgelegt und regelrecht pervertiert. Aber gut, das ist der Grund wieso ich versuche möglichst viel Positives in meinem Leben zu haben. Sprich: Erfolgserlebnisse, die das Ego streicheln, gute Randbedingungen und möglichst viel "Schönes".
  14. Es ist ja nicht so dass ich nicht rausgehen würde. Ich muss mittlerweile einfach gestehen dass ich gerne sehe viel häufiger einfach (ja, mit Date oder Partnerin) drin bleiben würde als ich es tue (ich habe schließlich keine Partnerin und die meisten Frauen die ich kennenlerne Date ich nicht, weil mein Bock auf halbe Sachen). Tinder nicht zu haben gibt mir auch nicht mehr Lust rauszugehen. Was die Thematik mit den Glaubenssätzen angeht, das halte ich für mehr Esoterik als Inhalt. Wenn ich mir 10000x Einrede ich wär der Geilste der jede haben kann, dann stellt sich dadurch noch lange nicht mehr Erfolg ein. Im Gegenteil, kann es sogar schädlich sein, wenn Selbstwahrnehmung und Realität sehr stark von einander abweichen. Vielleicht spreche ich mit den Gedanken "ich bin der Geilste" erstmal 100 Frauen an bevor dann langsam die Frage kommt, was nicht stimmt, diese Frage kommt aber früher oder später unweigerlich. Ein wenig Realismus ist hier schon gefragt, und wenn ich hier nach den Kommentaren einiger User und Cats gehe, dann könnte ich schwärzer sehen als ich das tue. Für mich persönlich zählen einzelne Ergebnisse und Tendenzen. Schlachten schlagen die man gewinnen kann und weiter mobilisieren statt sich überrennen lassen. Ich bin zu sensibel um oft große Niederlagen einzustecken. Heißt für mich, dass ich genug Zeit brauche um Wunden verheilen zu lassen oder alternativ mehr positive Erlebnisse/Erfolge als negative Erlebnisse/Misserfolge. Also: gute Voraussetzungen schaffen, Situationen suchen die mir leicht fallen bzw in denen ich Vorteile habe und an anderer Front für Burner sorgen. Und manchmal ist halt auch notwendig was für mein Ego zu tun. Das ist kein Geschwafel oder so, ich kenne mich an der Stelle einfach selbst zu gut. Jeder unserer Acts Konsequenzen Das ist kein Glaubenssatz sondern Fakt, so lange man nicht in seiner eigenen isolierten Blase lebt und es schafft ein Perpetuum Mobile zu bauen. Selbst etwas kleines wie der Flügelschlag eines Schmetterlings kann etwas großes von der Kraft eines Hurricanes auslösen. Die unvorhergesehene Bremsung eines Autofahrers löst 10km weiter hinten einen Stau aus. Konsequenz muss auch nicht immer positiv oder negativ behaftet sein und auch das kommt sicher auf den Standpunkt an. Am Ende stellt sich dann aber die Frage nach dem Vor- oder Nachteil den mir mein Handeln bringt. Oder auch die Frage nach dem kleineren Übel. Auf jeden Fall aber danke für die beiden Taktiken. Ich werde es am Wochenende mal ausprobieren. Eine weitere Situation habe ich die letzten Tage häufiger erlebt. Pendle aktuell jeden Tag mit dem ÖPNV und sehe auf dem Weg viele hübsche Mädels. Blickkontakt, ein Lächeln und auch ein "Hi" sind keine Probleme. Mir ist nur jedes Mal nach diesem "hi" aufgefallen dass mir weiter garnichts sinnvolles mehr einfällt. Es hat sich kein Vorwand (Weg, Buch, Verspätung der Bahn) ergeben um ein Gespräch zu starten und das einzige was ich hätte vorbringen können war in den Situationen tatsächlich dass ich die Mädels gerne hätte kennenlernen wollen. Hier irgendeinen Fix, irgendeine Thematik die man vielleicht fast immer bringen kann? Instant Date mit einer Pendlerin oder dass mir eine Frau nach 5sec ihre Nr gibt halte ich für nicht so realistisch. Oder wäre das tatsächlich der "Trick"?
  15. Das Leben ist halt für mich eine ernste Angelegenheit. Wenn ich Fehler mache, dann bleibt das selten ohne Konsequenzen für mich. Das mag in dem Bereich jetzt nicht tragisch sein, da die Konsequenz eines Korbes ist, dass ich eine Frau eben nicht kennenlernen kann. Letztendlich bleibt es dennoch dabei, Körbe/Ablehnung tun weh und ich bin nicht an einem Punkt an dem es mich nicht kratzt. Eigentlich, rein logisch durchdacht, dürfte mir Ablehnung nach so vielen Episoden nichtmehr weh tun. Ist praktisch aber nicht so. Was für mich wirklich erschreckend ist, und mir auch irgendwo ziemlich weh tut, ist, wie schnell man einen gewissen Creepfaktor erreicht. Gibt es in den Club so gesehen nicht. Funktioniert das auch in Clubs in denen Tanzfläche und bar quasi derselbe Bereich sind und es dementsprechend laut und crowded ist oder gilt die Taktik vorwiegend für Clubs in denen diese Bereiche eher abgetrennt sind? Ich kann auch zu scheiß Musik abgehen. Das ist es was ich vorwiegend tue. Die Musik ist scheiße aber ich habe wenn ich denn in einen Club gehe einfach Bock zu tanzen. Und dafür ist die Musik OK. An dem Punkt sehe ich weniger große Probleme. Ich verstehe dich richtig, dass dies auch ohne vorigen Blickkontakt geschehen soll/kann?