Ansätze aus Inner Game- und Outer Game-Sicht

67 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Sehr geile Idee Jungs!! :good:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke :-)

Hier übrigens die Bitte diverse Zwischenfragen, Bemerkungen etc. am besten dann zu posten so wie jetzt, wenn wir beide gerade eine Frage hintereinander beantwortet haben. Also nicht zwischen unseren beiden Antworten zur gleichen Frage wenn einer mal länger braucht - wegen dem Lesefluß und der direkten Gegenüberstellung.

 

bearbeitet von Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Doc Dingo:

Sehr geile Idee Jungs!! :good:

*hust*

Cool, dass ihr das angeht. Hab den Thread mal gepinnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, manchmal ist weibliche Inspiration durchaus sinnvoll... :-p

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. "Ich sehe ein Mädel im Club, das mir sehr gut gefällt, und sie steht in einer locker positionierten Gruppe mit zwei anderen Mädels und einem Kerl. Was ist meine beste Approach-Strategie?"

Okay, wieder bisschen Vorgeschichte.

Ich gehe zu 99% in Clubs wo mir die Musik gefällt und ich wahrscheinlich ein paar Leute treffen werde die ich kenne. Außerdem wahrscheinlich auch den DJ kenne oder den einen oder anderen Barkeeper. Das hat sich über paar Jahre gezielt Interessen austesten und meine "natürliche Umgebung finden" so entwickelt. Seine Umgebung finden, seine Zielgruppe finden an Leuten, Musik und Frauen, erachte ich für sehr wichtig. Im Gegensatz dazu in Clubs zu gehen die man eher nicht mag, nur weil dort Frauen sind, eher als schädlich. In der Schatztruhe gibt's dazu ein Thread von mir. Is jetzt grad bissl blöd weil die Szene sich wandelt, ich mich verändert habe, und deswegen neue Locations scouten muss. Hat jedenfalls viele Jahre gut funktioniert, Wandel ist sowieso was normales.

Vor dem Weggehen achte ich darauf das ich mich halbwegs fit fühle. Da gehört auch Musik dazu, die mich in Stimmung bringt, genug Schlaf etc. Ich trinke wenig Alkohol und bin nie besoffen, maximal etwas "lustig".

Je nach Club habe ich einige wirklich gute Outfits von Elegant bis Fetisch-Style, auch etwas das sich über paar Jahre entwickelt hat. Zb. zu einer bestimmten Themenveranstaltung letztens war ich mit Sicherheit der fescheste Kerl im Laden. Ich wurde sogar angesprochen und berührt ob des Materials (leider hatte die Kleine einen Freund) Ich versuche nicht zu Overdressen, aber eine Spur mehr und vor allem individueller als der Rest, was gerade im Alternativbereich oft sogar sehr einfach ist. Mein Gesicht, meine Haare sind eher nur guter Durchschnitt, aber ich kann ja trotzdem was geiles anziehen.

D.h., in dem Moment wenn ich das Mädel sehe, bin ich tendenziell in einem gutem State. Stehe wahrscheinlich grad mit einem Kumpel bei einem gutem Gespräch oder tanze. Fühle mich attraktiv.

Trotzdem mag ich eher keine gemischten Gruppen. Weil ich nicht gerne mehrere Leute gleichzeitig entertaine, und weil ich gerne authentisch bin (mit ihrem Harvey reden ist nicht authentisch für mich weil mich der Kerl normalerweise nicht interessiert außer er wirkt wirklich cool).

D.h., mein normaler Ansatz wäre: Ich positioniere mich mit meinem Kumpel (oder alleine) so das ich sie sehen kann und sie mich. Hab einfach weiterhin eine gute Zeit. Werfe dabei ein paar eindeutige Blicke rüber und schaue ob was retour kommt. Kann auch sein das ich mal knapp vorbeilaufe und schaue wie sie reagiert. Ich warte auf einen Moment wo sie auf's Klo geht, was trinken holen, oder einfach an den Rand der Gruppe kommt. Damit ich nicht zu lange warte setze ich mir einen Zeitrahmen, zb. drei oder vier Songs. Ich mag das sowieso gern sie mal genau zu sehen, sie wirklich wahrzunehmen wie sie drauf ist. Wie sie tanzt, ob sie Spaß hat, ob sie bitchig wirkt. Welche Rolle sie in der Gruppe hat, wie sie mit den anderen umgeht. Eventuell stell ich mir vor wie sie sich anfühlt, wie sie riecht, wie es wäre mit ihr zu tanzen. Drehe also meinen sexuellen Vibe hoch und fokusiere meine Sinne auf sie.

****************************

Es wird jedenfalls wieder ein Direct Approach. Ich sag im Endeffekt genau das gleiche wie immer - mein Game muss ich nicht "umschalten" je nachdem wo ich bin. Hatte das Glück zwei international bekannte Direct-Pickup-Gurus in Echt erleben zu dürfen, und ich weiß das ich das nicht anders machen "muss" und authentisch sein kann. Indirekt ist für mich nicht authentisch.

Wenn sie wirklich mein Typ ist - also siehe Antwort Frage 1- genau meine "Vision" einer Frau, dann ist es sowieso einfach. Weil ich nach dem Gesetz der Anziehung und einiger anderer spiritueller Erfahrungen der letzten Zeit mittlerweile davon ausgehe das es fast keinen Zufall gibt. Also wenn die dort steht, dann steht die dort weil sie sowieo für mich gedacht ist. Dann spring ich notfalls auch über zwei Kerle drüber, sag ihr "Entschuldige das ich euch kurz störe, aber ich finde deine -whatever mir aufgefallen ist- voll anziehend, und würde einfach gern deinen Namen wissen. Ah, Nadine... Hi, Helmut." *Fettes Grinsen*. Dann lass ich mir entweder ihre Freunde vorstellen, oder red einfach mit ihr am Rand der Gruppe - unter erwachsenen >25 Frauen ist das nicht zwangsweise ein Thema dass gleich die Freundin mit einbezogen werden muss. Da ich im Moment bin und mitspüre krieg ich das auch mit wie die Gruppe reagiert. Wenn die Kerle cool sind kann gut sein das ich nacher ein paar Shots spendiere während die Dame grade am Klo ist oder irgendwelche Bekannte sucht. Hatte ich auch schon, also ich lehne es nicht ab mir ihre Leute zu Freunden zu machen. Aber nur wenn ich diese Leute wirklich mag.

Wenn sie eher so ein "Okay, eh ganz hübsch" Girl ist, kann es sein das ich sehr lange drauf warte ob sie von der Gruppe weggeht. Zwischendurch auch mal den Rest vom Club abchecke und mich nicht auf sie versteife sondern mal sehe was sonst so läuft. Weil ich für einen "Maybe" nicht meine Energie am Anfang des Abends an eine komplizierte Situation verbraten will. Ich weiß das ich nur Frauen möchte die sozial locker sind und gerne flirten. Wenn sich ein Girl genau inmitten drei anderen Leuten "versteckt", Blickkontakt deutlich vermeidet, generell eine abweisende Haltung hat - ist sie sowieso eher nicht mein Typ. Ich kenne bildhübsche, tolle Frauen, die sind im Club immer präsent. Null Bitchshield, kein "Circle the Wagons" auf der Tanzfläche. Gehen alleine rauchen und aufs Klo. Weil sie selbstbewusst genug sind mit Typen die sie ansprechen klarzukommen. So eine Frau wird mir eine Gelegenheit geben, wird am Rand der Gruppe stehen, wird das Gesicht in den Raum drehen. Wer sich versteckt - verliert.

Gegen Ende des Abends würde ich es trotzdem dann machen, aber eher aus Langeweile. Wie gesagt, ich weiß was ich will, und alles was "Maybe" ist geht eher so am Rand mit. Ohne mir dabei den Kopf zu zerballern.

Da ich sowieso gern mit einem scharfem Mädel tanze ergibt sich die Distanz zur Gruppe nach einem erstem Gespräch oft ganz von selber. Und die Eskalation. Und überhaupt... wenn ich sie mal zur Tanzfläche nehme war es das meistens. Kann durchaus sein das wir vorher oder zwischendurch über Gott und die Welt reden (wieder: ich mag Leute die mich faszinieren können, und ich hasse Smalltalk, auch in Clubs). Falls Eskalation an dem Abend nicht durchgeht (Zeitgründe oder weil sie die Freundin nicht alleine lassen will etc.) dann darf sie mir eine SMS schicken oder meine Nummer anrufen (ich hab mein Telefon fast nie mit wenn ich unterwegs bin) und sie kriegt am nächsten Tag eine Nachricht das es fein war sie zu treffen. Spielchen spielen mit "drei Tage warten vor melden oder so" is nicht.

bearbeitet von Helmut
  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Is interessant, ich lese absichtlich Patrick's Antworten nicht bevor ich meine schreibe. Finde die Gegensätze lehrreich und spannend, hier nur meine Beobachtungen.

Hier zb:

53 minutes ago, Patrick B said:

Manchmal gibt es Typen, die den Abend über den Boyfriend oder Ehemann spielen (sogar mit Fake-Ehering... wtf), weil das mit einem der HBs so besprochen ist, um sie vor nervigen Typen zu schützen

Also den Ring würde ich wahrscheinlich nicht sehen, aber wenn sie so tut als ob sie einen Boyfriend mit hat würde ich sie nicht ansprechen. Weil, die Frauen in meiner Welt kommen mit nervigen Typen klar bzw. gibts in meinen Clubs sehr wenig wirklich nervige Typen.

55 minutes ago, Patrick B said:

Du weißt dann, ob eine der beide seine Freundin ist und kannst dich ggf. auf die andere konzentrieren.

Ich snipe immer genau auf eine Person. Würde da nie wechseln.

56 minutes ago, Patrick B said:

Falls du mit dem Typen eine tiefgründige Männerfreundschaft schließen willst, dann trinkt einfach Shots zusammen und der Typ wird euch im Set sogar helfen.

Große Geister denken doch ähnlich :-D

Ich denke Patrick reißt pro Abend garantiert mehr als ich. Also, ziehe schonmal meinen Hut vor der strukturierten und effizienten Technik die wir hier erleben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super Thread hier! Zu Punkt eins, mich würde mal ein Thread interessieren indem persönliche Erfahrungen mit "Never fuck the company" erzählt werden, negative wie auch positive (falls es solche gibt). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow spannender Thread mit ähnlichen aber dann doch unterschiedlichen Herangehensweisen. Mit euren (wenigen) Fragen sprecht ihr glaube so ziemlich alle wichtigen Knackpunkte von PU an. Thread ist abonniert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Helmut:

Weil ich nach dem Gesetz der Anziehung und einiger anderer spiritueller Erfahrungen der letzten Zeit mittlerweile davon ausgehe das es fast keinen Zufall gibt.

Hast du hier im Forum zufälligerweise mal etwas darüber geschrieben?

bearbeitet von MonAmour

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, MonAmour said:

Hast du hier im Forum zufälligerweise mal etwas darüber geschrieben?

Nicht wirklich glaub ich... ich fürchte das ist auch etwas das man so nicht mit Text weitergeben kann.

Bei mir war es so das ich im Oktober eigentlich aus ganz anderen Gründen mit einer Dame die mir sehr wichtig war begonnen hatte über das Thema zu reden. Vorher war ich rein analytisch und wissenschaftlich in meiner Herangehensweise, sie war da schon sehr involviert. Ich wollte vor allem verstehen was sie daran bewegt.

Zwischen Oktober und Dezember sind dann, fast in zunehmendem Tempo (also zuerst alle zwei Wochen, dann einmal pro Woche, dann zweimal pro Woche) Dinge passiert, durchaus positive, die einfach für einen "Zufall" zu gut gepasst haben. Teilweise direkt "vorgezeigt" von anderen Leuten wie zb. Übertragung im Sinne einer Aufstellung funktioniert und andre Sachen die logisch nicht wirklich erklärbar waren. Aber unbestreitbar selbst erlebt. War teilweise wirklich ein Paradigm-Shift für mich, also eine Änderung meiner Wahrnehmung/Interpretation von Situationen. Kann man aber glaub ich nicht einfach erklären, sondern muss man halt selbst erleben.

Das Buch welches ich mir dann besorgt habe ist dieses hier: https://www.amazon.de/gp/product/1401904599/

"The Secret" ist Dreck. Viel zu banal und amerikanisch hyped geschrieben. Das da oben ist wirklich gut. Wenn man sich drauf einlassen kann.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb MonAmour:

Hast du hier im Forum zufälligerweise mal etwas darüber geschrieben?

Ich hab dazu irgendwann mal was geschrieben. Da gings auch um Screening und darum, dass selbst die Weise wie du gamest Screening ist.
Ist irgendwo bei den Ladies gewesen.

Wobei - ich hab da mehrfach was zu geschrieben.

Mein Ansatz da sehr auf "Welche (potentiellen) Partner laufen mir über den Weg?" - Helmut ist da etwas ganzheitlicher.

 

Anyway. Wenns dich interessiert, frag in meinem Experten-Thread, dann schreib ich dazu nochmal was.

bearbeitet von Herzdame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werd mal schauen, ob ich was finde in deinen Beiträgen. Bei solchen Themen rutscht man leider schnell zu sehr in die Esoterik, daher ist es schwierig was seriöses zum Thema zu finden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3. "Ich bin schon recht gut darin Frauen im Club anzusprechen, aber sobald ich dann mit ihr rede wird das Gespräch irgendwie schnell flach und ich krieg nie ein Ergebnis".

Wenn du deine Approach Anxiety regelmäßig überwinden kannst (verschwinden wird sie nie) und Frauen tatsächlich ansprichst, hast du schon einen großen Schritt geschafft. Wenn deine Sets dann abflachen kann das viele Gründe haben, aber das wichtigste ist zunächst eine Struktur, in der du die Sets durchläufst, das heißt ein "Gameplan". 

Der Gameplan gibt dir grob vor, wann du was machst, damit du weißt, was zu tun ist, um den Pickup voran zu bringen. Denn genau darum geht es: Die Interaktion zu pushen und auf neue Ebenen zu bringen. Wenn du ein Mädel angesprochen hast und danach nur Small Talk bringst, kommt der Pickup nicht voran. Wenn du nur Attraction pumpst, aber nicht isolierst, eskalierst etc. dann passiert irgendwann nichts mehr. Es geht immer darum, auf die nächste Ebene zu kommen. Ganz grob kann der Gameplan im Nightgame bspw. so aussehen:
- Opening
- Attraction
- Iso
- Quali
- NC
- Comfort
- Eject

Das ist eine Struktur für 2nd Day-Game mit dem Ziel stabiler NCs. Die Schritte sind nicht alle vollkommen voneinander zu trennen, weil auch später im Set Attraction Spikes gut sind und du auch am Anfang Basic Comfort aufbaust. Am Anfang sollte der Fokus aber klar auf Attraction liegen. Genau das machen die meisten AFCs aber falsch. Sie versuchen sofort Comfort aufzubauen durch Basic Comfort Questions wie "was studierst du?". Das ist als Statement oder Cold Read anstatt einer Frage vollkommen ok, aber ohne Attraction ist das langweilig und es fragt jeder Typ.

Die grundlegende Idee ist, das Set immer in drei Dimensionen zu pushen (credit to Nick Savoy):
- Emotional (bspw. durch Attraction und Comfort)
- Logistisch (bspw. durch Iso und NC)
- Körperlich (durch Kino entlang der Escalation Ladder)

Wenn deine Sets abflachen, dann pushst du das Set nicht entlang so einer Struktur und nicht auf allen Ebenen. Wenn das nach dem Opening passiert bleibst du entweder in der Attraction hängen oder du baust erst gar keine Attraction auf und es endet in Small Talk oder den AFC Basic Comfort Questions. Für Attraction gibt es unzählige Techniken, aber alle adressieren einen der folgenden Attraction Trigger:
- Selbstsicherheit (e.g. Führung und Eskalation)
- Social Intelligence (e.g. Befrienden der Gruppe)
- Being a Challenge (e.g. Push & Pull)
- Humor (e.g. C&F)
- Status (e.g. Social Proof)
- Pre-Selection (e.g. Pivots)
- Looks (e.g. sexual Stereotyping)

Sehr gut erklärt wird das in "Magic Bullets" von Nick Savoy. Die wissenschaftliche Grundlagen dafür werden in "Mating Intelligence Unleashed - The Role of the Mind in Sex, Dating, and Love" von Geher und Kaufman erklärt. Letzteres ist aber kein Praxisbuch, sondern nur interessant zu lesen, wenn euch die evolutionspsychologischen Grundlagen aus wissenschaftliche Perspektive interessieren. Für die Umsetzung schaut lieber in die PU-Literatur. 

Wenn du jetzt weißt, wie du Attraction aufbaust, dann stellt sich die Frage, woher du weißt, wann du genug hast und zum nächsten Schritt gehen kannst. Früher wurde vielen Wert auf IOIs gelegt, aber die sind aus meiner Sicht ein schlechtes Konzept. Frauen senden oft unbewusst IOIs und das auch in Fällen, wenn sie kein Interesse haben. Und umgekehrt senden Frauen, die kein Interesse haben, oft keine IOIs. Männer sind zudem nicht gut darin soziale Interaktionen richtig zu lesen im Vergleich zu Frauen. Und Frauen sind im Vergleich zu Männern auch noch schwieriger zu lesen, was sexuelles Interesse angeht. Also vergesst IOIs. Der beste Weg, um Attraction zu testen, ist Compliance. Und genau das tut ihr mit der Iso im obigen Gameplan. Daran seht ihr, ob Frau interessiert ist. Euer Gameplan sollte mit kleinen Compliance Test anfangen (bspw. Iso oder noch kleiner: Glas halten) und immer größere Compliance Tests bringen. Sex ist aus Frauensicht die größte Compliance. Kleine Compliance Tests am Anfang sind sinnvoll, weil Frau einem unbekannten gegenüber im Durchschnitt weniger Compliance zeigt. Auch wenn es natürlich Ausnahmen gibt, wenn man mal einen Instant KC macht. Aber selbst der FC nach 10 Minuten ist kein von Null auf Hundert, sondern macht das Schritt für Schritt - nur eben sehr schnell. 

Warum ist das so wichtig? Jeder Compliance Test zeigt euch, ob der Pickup bereit ist für die nächste Stufe. Wenn sie nicht mal eine Iso akzeptiert, wird wahrscheinlich auch nicht mit euch nach Hause gehen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Außerdem funktioniert die menschliche Psyche so, dass wir bereit sind in Dinge mehr zu investieren, wenn wir bereits in sie investiert haben. Das heißt, wenn sie in Form eines KCs investiert, kommt es auch eher zum FC (Ausnahme: Buyers Remorse). Das hat nichts mit PU zu tun, sondern funktioniert allgemein im Leben bei jedem Invest in Form von Compliance. Deshalb ist das Konzept der Yes-Ladder so gut: durch ein Yes auf der aktuellen Stufe, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für ein Yes auf der nächsten Stufe. Das nennt man "positive Compliance Momentum". 

Und wenn das Set trotz allem zu nichts führt, dann denkt an die schon genannte goldene Regel: Always be closing (ABC). Ich close einfach jedes Set mit mind. NC. Zumindest versuche ich es. Wenn ihr das tut, kann ein Set gar nicht "zu nichts führen". Entweder ihr tauscht Nummern oder sie blockt die Compliance und du weißt, dass etwas im Set nicht optimal gelaufen ist oder sie einfach ein Comfort-Girl ist oder nicht verfügbar ist. Aber ein "irgendwie führt das zu nichts" kann es dann nicht mehr geben. 

Wenn ihr mehr Erfahrung mit PU habt und z. B. gut zu stabilen NCs kommt, dann gibt es ein Konzept von Captain Jack, das ich für eines der besten Konzepte im PU überhaupt halte. Und das sind seine Game Dynamics. Ich habe die die ersten drei Male beim Lesen nicht verstanden und wusste nicht, was daraus konkret folgt. Erst nach Hunderten von Sets hatte ich die Erleuchtung beim Lesen und habe verstanden, wie geil sein Konzept ist. Es gibt insgesamt 4 Game Dynamics, aber die wichtigsten beiden am Anfang sind folgende:


All Games are Based on Agreement.

Game Dynamic 1: You and her must agree you are both Players in a Game you both want to play. 

Game Dynamic 2: You and her must agree you are both playing the same Game TOGETHER. 

 

In aller Kürze heißt Game Dynamic 1, dass ihr ein Player anstatt ein Spectator sein müsst. Und zwar Player im Sinne von "Macher". Ihr gehört nicht zu den ganzen Deppen, die im Club nur rumstehen und Frauen anglotzen oder irgendwann rotzvoll dumm anlabern. Ihr seid Autoren Eures Lebens und wisst, wie Mann-Frau-Interaktion funktioniert. Und wenn sie keine Lust hat, eine coolen Typen kennen zu lernen, dann verletzt sie diese Game Dynamic and you don't have a Game, i.e. ihr ejectet. 

 

Game Dynamic 2 heißt, dass ihr klar macht, worum es hier geht und ihr euch einig seid. Nicht nur, dass ihr offensichtlich keine neue beste Freundin sucht, sondern ihr müsst ihr klar machen, ob es um einen SNL, ein späteres Date mit der Option auf Casual Sex oder potentiell um eine LTR geht. Natürlich entwickeln sich solche Dinge auch, aber ihr müsst die gesamte Interaktion so gestalten, dass sie zu Euren Zielen passt. Das ist am zielführendsten und auch am authentischsten. Wenn ihr einen SNL sucht, dann solltet ihr nicht mit Indirects Sets öffnen und die mit viel Comfort gestalten. Da geht es darum sexuell zu sein (und zwar mit Bezug zu euch) und zu eskalieren. Ich gehe davon aus, dass klar ist, dass ihr das indirekt durch Frames kommuniziert und nicht fragt "willst du ficken?". Das würde zwar diese Game Dynamic stützen, aber Game Dynamic 3 und 4 verletzen, auf die ich hier jetzt allerdings nicht mehr eingehe. 

Die Game dynamics funktionieren in beiden Richtungen. Falls sie ein anderes Spiel spielt und schüchtern ist, viel Comfort braucht etc, während ihr einen SNL sucht, dann verletzt sie Game Dynamic 2 und ihr ejectet, because you don't have a game in that case. 

Falls der Pick Up irgendwo abflacht oder nicht zielführend verläuft, ist eine dieser beiden Game Dynamics nicht erfüllt.

@Helmut your turn :)

bearbeitet von Patrick B
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3. "Ich bin schon recht gut darin Frauen im Club anzusprechen, aber sobald ich dann mit ihr rede wird das Gespräch irgendwie schnell flach und ich krieg nie ein Ergebnis".

Ich erlebe "flache" Sachen meistens dann wenn ich nicht im State bin. Das sind so die Abende wo mich die Musik nicht zieht, die Leute nicht cool sind, und ich eigentlich mehr aus Gewohnheit Mädels anspreche als weil ich wirklich voll motiviert bin. Oder vielleicht habe ich für den Abend schon zu hohe Erwartungen (weil's irgend ein spezieller Event ist). Vielleicht bin ich einfach müde. Wo dann die Energie in der Interaktion fehlt. Sind oft auch die Abende wo ich sexuell nicht geladen bin (mein Drive schwankt ziemlich je nachdem wie's mir mit anderen Sachen im Leben grad geht). Also die Mischung aus "heute muss aber, weil Sonderveranstaltung" und innen drin eigentlich keinen Sexdrive, das klappt natürlich gar nicht.

Also wenn mir das öfter passiert dann überlege ich tendenziell mal was anderes zu machen. Abwechslung reinzubringen. Entweder andere Location, andere Leute, oder überhaupt daheim bleiben. Hatte unlängst einen Samstag wo ich eigentlich geplant hatte rauszugehen, aber mein Bauchgefühl dann ziemlich deutlich war das ich tief drin eigentlich keine Lust habe weil dort wahrscheinlich keine meiner Kumpels sind, die Musik wie immer mäßig, und ich es eigentlich nur tun würde um meine "Quote abzuarbeiten". Der Drang war schon da, auf Kopfebene, aber ich hab mir stattdessen eine Pizza bestellt und mich in die Badewanne geworfen. War dafür am Sonntag Nachmittag fit zu einer sehr kleinen Veranstaltung zu gehen, hab dort ein Mädel wiedergesehen mit der ich vor Monaten mal geschmust hatte und das lief dann praktisch von selbst.

Also eine gute Kandidatin, aus einem sehr kleinem Club/Ort/Event, im richtigem State, zur richtigen Zeit ist für mich viel, viel besser als die Mega-Auswahl an zwanzig passenden Damen im großen Club aber im falschen State im falschem Rahmen (Musik, Publikum etc.).

State heißt für mich eben auch: sexuell sein, körperlich sein können. Wenn es flach läuft spüre ich da mal rein ob ich mich grad gut fühle, attraktiv fühle. Ein guter Check für mich ist kurz aufs Klo zu verschwinden oder sonst in eine ruhige Ecke und mir vorzustellen wie ich das Mädel daheim durch's Bett scheuche. Wenn ich merke ich krieg da kein angenehmes Bild davon, ich kann es mir buchstäblich nicht so intensiv vorstellen wie normalerweise, dann liegt's möglicherweise daran das mir irgendwas von der Woche noch nachhängt, irgendwas blockiert, irgendwo mein Selbstwert beleidigt wurde die letzten Tage. Kann ich tendenziell mit ein, zwei Übungen versuchen zu fixen oder zumindest für den Abend zu "kitten".

Letztlich heißt State auch: Wissen und spüren was ich heute eigentlich will. Also welche Art Interaktion mit einem Mädel ich mir eigentlich grad jetzt wünsche und brauche. Wenn ich das gar nicht richtig weiß, dann werden ziemlich sicher alle Gespräche flach verlaufen.

****************************

Kann immer auch sein das ich mir die falsche Frau ausgesucht habe. Das ich gerade auf irgendwelche Trigger reagiere (zb. ihr Outfit) aber eigentlich nicht auf die Person, weil eine Person die mich wirklich flasht einfach grad nicht da ist und ich mehr unbewusst aus Langeweile zugegriffen habe. Oder weil die Kleine halt so ein Easy Lonewolf war, aber eigentlich doch nicht ganz mein Beuteschema. Wenn ich das merke kann ich entweder entscheiden meinen Anspruch für den Abend zu ändern, also zb: nur dumm rumschmusen auch okay, streichen wir die tiefe Faszination. Dann ändere ich die Energie mit der ich rangehe, verzichte auf Connection und dreh einfach sexuell dreimal höher. Oder ich akzeptiere das es halt nicht meine Nacht ist und geh tanzen oder saufen mit den Kumpels. Geh in einen anderen Club. Oder fahr gleich heim und hol mir Energie für den nächsten Tag.

Ich persönlich merk das stark auch mit Frauen aus der Szene bei denen ich um drei Ecken weiß/gehört habe wie die drauf sind, und ob/das die Baustellen haben. Also da gibt's total hübsche Damen die aber zertifiziert irgendwo einen leichten Klatscher haben. Letzten Samstag erst an so eine geraten... der Schwanz würde schon wollen, aber im Kopf/Bauch krieg ich die Verbindung nicht, und dann bleibt es flach und langweilig. Is zwar in dem Moment für's Ego nicht so leiwand, aber eigentlich ja genau mein Screening bei der Arbeit.

Also in der Zusammenfassung sind flache Interaktionen für mich ein Zeichen das entweder ich nicht voll da bin - da kann ich nachbessern versuchen durch bestimmte Übungen - oder das sie einfach nicht zu dem passt was ich eigentlich grad will, oder ich gar nicht weiß was ich grad will. Dann kann ich überlegen und hinspüren ob sie auch für irgendwas anderes gerade passt das ich möchte.

Wenn nicht gibt's immer einen nächsten Abend, und das letzte was ich tun werde ist mir deswegen selbst große Kritik nachzuwerfen. Wichtig dabei ist mein Wissen/Überzeugung/Gefühl das erstens mein Leben, Selbstwert und Ego nicht davon abhängt irgendwelche Quoten zu erfüllen oder genau zum Zeitpunkt X irgendwelche Frauen Y abzuschleppen. Zweitens mein Wissen/Überzeugung/Gefühl dass was ich will ja sowieso bald auftaucht, wenn nicht heute dann halt nächste Woche. Tatsächlich ist es bei mir mittlerweile so das es einfach eine "Grundfrequenz" gibt mit der ich neue Frauen kennenlerne, und auf die kann ich vertrauen.

bearbeitet von Helmut
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
52 minutes ago, MonAmour said:

Bei solchen Themen rutscht man leider schnell zu sehr in die Esoterik, daher ist es schwierig was seriöses zum Thema zu finden.

Mach einen Thread auf und link mich rein, ist ein interessantes Thema. Ich glaub tendenziell braucht man da jemand im persönlichen GEspräch der einen reinzieht, aber ein bisschen was drüber schreiben kann ich sicher.

Hehe, wieder eine feine Überschneidung mit der Antwort von Patrick. Ich find das grad genial zu sehen das es offenbar sehr wohl unten drunter die gleichen Grundregeln gibt, aber wie unterschiedlich diese eingehalten werden.

bearbeitet von Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

4. "Sie antwortet nicht, obwohl sie schon 5 mal online war. Was soll ich ihr schreiben und wie schnell soll ich zurückschreiben, wenn sie endlich antwortet?"

Die Frage adressiert drei Punkte:

  • Textgame-Regeln
  • Textgame-Ziele
  • Non-needy Mindset

Wenn man etwas lernt, dann helfen einfache Regel, um die Basics richtig umzusetzen. Je mehr Erfahrung man hat um so eher kann man diese Regeln brechen, weil man die Mechanismen verstanden und verinnerlicht hat. Das gilt im PU genauso wie im Business, Im Fashion-Bereich oder sonst irgendwas. Nur weil die advanced Guys solche Regeln nicht mehr brauchen, heißt das aber nicht, dass sie am Anfang nicht wichtig wären. Und gerade im Textgame kann man mit ein paar einfachen Regeln viele Fehler vermeiden, weil Texting so eindimensional und statisch ist. Deshalb funktioniert das hier noch viel besser.

Gute Regeln für's Texting am Anfang sind:

  • Stell die fucking blauen Häkchen bei WhatsApp oder sonst wo aus! Alle Lesebestätigungen, Anzeigen der Online-Zeit etc, die sich ausstellen lassen, werden deaktiviert. Dieser Bullshit führt nur zu needy Verhaltensweise wie nachschauen, ob sie online war oder ob sie Nachrichten schon gelesen hat. 
  • Öffnet einen Chat immer nur, wenn sie geschrieben hat. Wenn sie nicht antwortet, öffnet ihr den Chat auch nicht wieder. Kein Nachschauen, was ihr geschrieben habt, ob ihr vielleicht etwas falsches geschrieben habt etc. Wenn sie nicht antwortet, bleibt der Chat erstmal ungeöffnet.
  • Haltet den Invest ausgeglichen auf den Ebenen Frequenz, Länge und Inhalt. Frequenz bedeutet, dass ihr immer mind. genauso lange wartet mit einer Antwort, wie sie gebraucht hat. Invest in Form der Länge bedeutet, dass ihr ungefähr genauso viel schreibt wie sie, was die Anzahl der Zeichen betrifft. Dazu müsst ihr nicht die Wörter zählen, aber wenn sie immer mit einem Wort antwortet und ihr schreibt Messages über 5 Zeilen läuft etwas falsch. Während Frequenz und Länge sehr einfach zu erkennen sind, muss man den Inhalt interpretieren. Investiert sie inhaltlich in Form von Fragen über dich (nicht nur "wie geht's") oder schickt sie dir ein paar coole Bilder oder schreibt sie nur inhaltsleere Sachen wie "haha" und dumme Smileys? Sie kann auch emotional investieren wie durch "ich will deinen Lippen/Schwanz/whatever wieder spüren" oder auf der Logistik-Ebene durch Datevorschläge. Da gibt es verschiedene Formen, aber ihr solltet zwar cool texten und so Fun rein bringen, aber ihr seid auch nicht der Entertainer, während von ihr nichts kommt. Sprich, ihr spiegelt ihren Invest immer. 
  • Double Texting sollte normalerweise vermieden werden, das heißt, wenn sie nicht schreibt, schreibt ihr auch nichts mehr. Ist ein Freeze bis sie zumindest minimal mit einer Nachricht investiert. Es gibt aber Ausnahmen am Anfang des Pick Ups, die man nicht zu hart spielen sollte. Nach dem NC schicke ich maximal drei Nachrichten im zeitlichen Abstand von jeweils ein paar Tagen. Die Nachrichten sind alle Fun-Messages und nutzen idealerweise Callback-Humor. Wenn sie darauf nicht antwortet, dann next. So viele Chancen bekommt sie, aber mehr nicht. 

Als nächstes ist es wichtig, zu verstehen, wozu Textgame gut ist. Das sind genau zwei Dinge:

  • Logistik (Date klar machen, Verfügbarkeit checken, ggf. Zeitpunkt für ein Telefonat vereinbaren)
  • Attraction Spikes (siehe die Übersicht der Attraction Trigger in meinem anderen Post. Das können witzige Bilder seien, coole Stories, was ihr grad macht , ein lustiger Spruch etc)

Für alles andere ist Textgame meist scheiße. Und überlegt euch, welche eurer Nachrichten, welchem der beiden Ziele dient. Falls ihr den Zweck nicht benennen könnt, ist die Nachricht vermutlich überflüssig. Je häufiger ihr Textgame macht, desto mehr werdet ihr sehen, welche Nachrichten funktionieren. Und nach einer Zeit erkennt ihr auch, welche Muster gut funktionieren. Ich schicke am Anfang aber immer die gleichen Nachrichten und Bilder nach den NCs - sowohl im Real Life als auch im OG. Die funktionieren einfach am besten und es geht schnell. 

Textgame ist nicht geeignet für folgendes:

  • Comfort (über Basic Comfort hinaus)
  • Qualifikation
  • Sexual Vibing

Falls ihr diese Punkte umsetzen wollt, dann greift zum Telefon. Es gibt zwei Fragen durch die ihr euch klar machen könnt, ob ihr texten oder telefonieren solltet:

  • Wie stabil ist das Set? Wenn es nicht stabil ist und ihr daher Comfort oder Quali nachlegen müsst, dann greift eher zum Telefon. Falls ihr nur dass Date kurz klar machen wollt, dann nutzt eher Texting. 
  • Was könnt ihr besser? Wenn euer Textgame besser als das Phone Game ist, dann schreibt eher. Falls es umgekehrt ist, dann telefoniert eher. 

Je nach Situation ergibt sich aus all dem die Antwort auf die Anfangsfrage.

Die Regeln, die ich genannt habe, klingen alle sehr steif, aber sie funktionieren einfach gut. Das ist ein instant Boost, um weniger needy im Textgame rüber zu kommen. Und man wird dadurch letztlich weniger needy. Es ist der "Fake it till you make it"-Ansatz und der funktioniert. Wenn du weniger needy werden willst, dann fang an dich weniger needy zu benehmen. Das passende Mindset entwickelt sich hieraus. Und das gute im Textgame ist, ihr könnt das wirklich einfach "abstellen" von heute auf morgen, indem ihr die oben genannten Regeln einhaltet. 

bearbeitet von Patrick B
  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

4. "Sie antwortet nicht, obwohl sie schon 5 mal online war. Was soll ich ihr schreiben und wie schnell soll ich zurückschreiben, wenn sie endlich antwortet?"

Ich selbst bin eigentlich zu selten auf Whatsapp oder Facebook (fünf bis zehnmal am Tag jeweils nur kurz auf Empfang, ansonsten ist mein WLAN/3G aus) um ständig zu sehen wer grade online ist oder wer nicht. Diese Art "Cyberstalking" zerschiesst einem meiner Meinung nach nur das Hirn.

Ich verlasse mich da lieber auf mein Gefühl von der letzten Begegnung im echtem Leben. Wenn ein Mädel total motiviert war und ich weiß das sie einen anspruchsvollen Job hat, dann ist es kein Thema das sie mal einen halben Tag oder Tag nicht antwortet, vor allem auf irgendwelche Flaxereien wo es um nix geht. Bevor ich da rumeiere mach ich lieber eine Visualisierung wie geil es sein wird mit dieser oder der nächsten Dame oder geh was hackeln wo ich ein Erfolgserlebnis habe oder mit einem Kumpel auf ein Bier und ein gutes Gespräch. Gute Energie > PDM.

Umgekehrt wenn ich weiß sie sitzt fad in irgend einem Praktikum oder so, erzählt mir ihr Job ist so langweilig das sie den ganzen Tag auf FB rumspielt, aber sie schafft es nicht selbst konkrete Fragen halbwegs zeitnah zu beantworten (zb organisatorisches das wichtig wäre) dann geht sie mir damit eher auf den Sack. Das gleiche gilt wenn sie ausführliche Sätze (ich tippe Nachrichten recht gern am PC) und interessante Formulierungen/Gedanken mit einem Drei-Worte Einzeiler quitiert und zb. meine Wortspiele nicht kneist. Diese Fähigkeit vom Kommunikationsverhalten einer Frau auch mal genervt zu sein empfinde ich als echtes Geschenk, die hat sich erst über meine eigene Entwicklung her eingestellt seitdem ich es nicht mehr persönlich nehme oder auf meinen eigenen Wert beziehe. Grenzen setzen und einhalten lernen ist was schönes, und das ist halt eine meiner Grenzen.

Genervt bedeutet hier aber nicht: irgendwelche halblustigen Ansagen ihr schreiben oder passiv-agressiv warum sie nicht antwortet, sondern einfach festzustellen: Ich kann mit jemand der so flappig kommuniziert nicht gut, und sie geistig dafür bereits downgraden. Als Maßstab dafür was ich ungefähr erwarte dienen meine Freunde und Bekannten - ich bin generell jemand der sehr verbindlich kommuniziert, sehr direkt und ohne "Wer meldet sich" Spielchen, und auch fast nur Personen in meinem Leben habe die das genauso halten. Das gleiche erwarte ich mir von einem Mädel. Ist normalerweise nach dem ersten "richtigem" Date auch immer der Fall das es funktioniert, offenbar strahle ich da irgendwas aus sobald man mich näher kennt. Wenn's Probleme dieser Art gibt dann eher nach einem Clubabend, zu Beginn von einer Online-Geschichte oder sonstiger schneller Telefonnummer aus anderen Quellen.

****************************

Allgemein: Jeder von uns hat stressige Tage und es bringt gar nix sich darüber zu nerven wenn eine oder zwei Antworten mal länger dauern. Wenn es zum System wird das ich ständig auf Antworten warte, diese Antworten dann auch nur sehr kurz sind oder sonst unbefriedigend, dann finde ich es persönlich am enfachsten zu akzeptieren das es halt nicht passt, lösche ihren Kontakt und verbanne sie damit komplett aus meinem Blickfeld anstatt mir stundenlang Gedanken zu machen ob ich irgendwas "falsch gemacht habe" oder ob es "meine Schuld sei". Ich weiß das meine Kommunikation gut ist (weil: genauso wie mit meinen Kumpels und besten Freunden, und es klappt ja immer wieder ausgezeichnet auch mit neuen Frauen) also warum soll ich mich dafür kritisieren wenn ein bestimmtes Mädel nicht flüssig retour schreibt? Genau das machen aber viele Kerls, es wird dann zum Hirnfick des eigenen Selbstwertes. Würde ich vermeiden. Lustig ist wenn dann manchmal Monate später eine Entschuldigung kommt, wo sich raustellt es lag wirklich nicht an mir. Hatte ich heuer bereits zweimal und mit einer der Damen ging es dann flott weiter.

Damit ist auch die Frage beantwortet was und wie schnell ich retour schreibe. Einfach so wie ich mit allen anderen Personen in meinem Leben auch umgehe mit denen ich Spaß habe und privat locker oder tiefsinnig verbunden bin. Was ich ganz sicher nicht mache ist irgendwie extra eine Wartezeit einzubauen für Antworten oder irgendwas zu "spiegeln" in Länge und Häufigkeit, weil ich mich nicht verstelle. Wenn mir im Büro grad fad ist, warum soll ich so tun als ob ich keine Zeit hätte zu antworten? Wenn ich einen bestimmten Gedanken formulieren will, was bringt es mich auf weniger Worte zu beschränken als ich brauche? Was ich schon mache ist auf Nachrichten die mich irgendwie triggern nicht unmittelbar gleich im Impuls retourzuschreiben, sondern zuerst mal nochmal in Ruhe zu lesen, gegebenenfalls den Blickwinkel zu ändern und dann erst zu antworten. Vor allem wenn ich weiß irgendwo im restlichen Leben war's grad stressig und ich bin vielleicht eher in der Verteidigung als nötig. Also auch hier wieder wichtig: wissen wie's mir selbst grade geht bevor ich mich irgendwo reinsteigere. Was ich auch noch gerne mache ist eine Nachricht abzuspeichern aber nicht abzusenden zb. nach dem erstem Kennenlernen im Club oder nach dem ersten Date. Also die Nachricht für den nächsten Tag mit der guten Energie des Abends zu verfassen und nicht nach dem aufstehen wenn ich Kopfweh habe und der State weg ist.

Generell verwende ich WA/FB aber sowieso am ehesten nur um schnell was auszumachen oder mal ein Foto zu senden oder so (ich mag es durchaus auch gerne mal Fotos zu senden die gewisse sexuelle Fantasien befeuern oder überhaupt erst ins Spiel bringen, dafür ist es zb. sehr brauchbar). Ansonsten rufe ich an, und rede gern auch mal eine Stunde am Telefon. Weil's mir ein viel besseres Gefühl für den Mensch am anderen Ende der Leitung gibt, und ich dabei gut in Schwingung komme bzw. diese auch retour kriege. Texten ist viel zuwenig Gespür für mich, viel zu einladend für falsche Interpretation.

bearbeitet von Helmut
  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Feedbackrunde an die Mitleser, nachdem wir jetzt ungefähr in der Hälfte sind:

Sind die Antworten der Fragen für euch hilfreich zur Gegenüberstellung Inner Game und Outer Game?

Braucht ihr mehr Details/weniger Details/andere Details?

Sonstige Verbesserungsvorschläge?

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Thread und die Texte sind spitze! Man kann einiges daraus mitnehmen. Macht weiter so!

Ihr widersprecht Euch zwar ab und an in Euren Ansichten, was aber natürlich nicht zu vermeiden ist! Ich finde das sogar ganz gut, denn man wird quasi gewzungen auch mal seinen eigenen Hirnkasten anzustrengen und sich eine Meinung zu bilden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Thread ist echt geil und mega interessant, die einzelnen Situationen sowohl aus der Outer- als auch der Inner-Ansicht zu betrachten.

 

Ich kann mit den Beiträgen von @Helmut mehr anfangen, da sie eher meiner Art entsprechen (bin auch eher der Inner-Game-Typ).

 

Ich gehe nie mit einem konkreten Plan los. Meistens habe ich gute Laune und spreche dann aus dieser heraus die Mädels an.

 

Konkreter Fahrplan? Bei mir Fehlanzeige. DHV, Social Proof, Pre-Selection, P&P… darauf achten wen man zuerst anspricht, von A1 zu A2 gehen… wenn ich daran beim Gespräch auch noch drauf achte, kann ich mich auf das HB gar nicht mehr konzentrieren. Ist mir alles zu technisch. Das heißt jetzt nicht, das ich nicht auch die einzelnen Phasen durchlaufe, nur passiert es bei mir rein intuitiv. Ich achte auch weniger (aktiv) auf IOI’s sondern mache einfach. Mal klappt es, mal nicht. Und wenn nicht, dann ist es mir meistens auch egal.

 

Auch was das Textgame betrifft. Gibt Frauen da funktioniert es wunderbar und dann gibt es Frauen, da kommt wenig bis gar nichts zurück. Und wenn wenig zurück kommt, dann schreib ich halt auch nicht mehr. Ist mir dann zu blöd (zumal ich sowieso kaum noch texte, da mir da die Lust zu fehlt). Ich texte wann und wie ich Lust dazu habe. Und wenn ich die ganze Zeit nur Einzeiler oder irgendwelche Smileys zurück bekomme, dann vergeht mir ganz schnell die Lust.

 

Das bedeutet aber nicht, dass die Texte von @Patrick B nicht interessant sind. Im Gegenteil. Daraus kann man auch nochmal ne Menge mitnehmen und mal sein Augenmerk auf andere Dinge speziell fokussieren, sodass ich vielleicht mal von meinem „starren“ Konzept runterkomme und mal neues ausprobiere.

 

Fazit: Die Antworten zu den Fragen aus 2 Perspektiven zu betrachten ist ne super geile Idee und n klasse Ansatz. So müsste eigentlich fast jeder auf seine Kosten kommen. Durch die Praxisbeispiele und die recht ausführlichen Erklärungen, kann man sich über Detailarmut nicht beschweren. Es ist aber auch nicht zu viel.

 

Sind im Anschluss eigentlich noch weitere Fragen geplant oder ist nach den 9 Fragen Schluss?

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.