Bin ich zu hormongesteuert?

23 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Ich habe 2 Jahren mit PU angefangen und habe inzwischen viel erreicht von dem was Ich wollte. Sprich Frauen erfolgreich ansprechen, Ansprechangst verlieren, selbstsicherer werden im Gespräch. Frauen ins Bett kriegen. 

Ich war Anfangs sehr unsicher und hätte auch große Ansprechangst aber die Erfolge kamen schon nach gleich zu Beginn nach dem ich mich zum ersten mal rangewagt habe. Es fällt mir relativ leicht, Frauen zu überzeugen. Keine Ahnung, warum es so schnell ging. Habe jedenfalls schnell Fortschritte gemacht und habe keine große Anprechangst mehr oder sonstiges. Habe den jetzigen mega Frühling dann noch mal genutzt für PU und habe so die letzten Ziele erreicht die mir wichtig waren. Klar, es geht immer noch mehr aber es ist kein muss für mich mich noch mehr im PU weiterzuentwicklen. Ich habe jetzt auch Frauen mit denen ich etwas anfangen kann, mit denen ich mich treffen kann, trotzdem zieht es mich bei gutem Wetter noch raus und ich stelle mir die Frage warum triffst du dich nicht einfach mit einer, die schon geklärt hast? Da habe ich in letzter Zeit auch sehr regelmäßig gemacht, trotzdem gehe ich noch zusätzlich auf die Pirsch. Nein, nicht ständig, aber Gedanken daran sind oft da und dann zieht es mich doch wieder raus. Bin immer schnell wieder "notgeil" und denke mir da draußen gibt es noch hübschere Frauen, welche mit noch geileren Kurven. Aber die gibt es ja immer von daher ist das kein richtiges Argument und bei den sexuellen Reizen zu dieser Jahreszeit kommen solche Gedanken halt schnell. Mich reizt es so absolute Bretter rumzukriegen die meinem Ideal von Frau entsprechen. Selbst wenn ich solche Frauen habe, denke ich schon an die nächste. Wenn ich mich dann bei einer Frau abreagiere sind die Gedanken nur kurzzeitig weg. Ein paar Stunden später habe ich schon wieder Ansprechlust und denke an Sex und schöne Frauen. So geht das auch wenn ich nal in einer Beziehung war. Bei dem Wetter kann ich irgendwie nicht anders. 

Ich würde die Gedanken manchmal gerne ausstellen, da es mich auch abblenkt von wichtigeren Dingen. Ich dachte anfangs es wird besser wenn regelmäßig Sex hast, dich komplett ausprobiert hat's, mehr Erfolge mit Frauen aber es ist mindestens Gleichbleibend. Ich war schon immer ein sehr hormongesteuerter Typ mit einer großen sexueller Ausdauer aber ich Frage mich solangsam ob ich da nicht ein Problem habe. Sexsucht oder so. Wobei ja ständige Gedanken an Sex normal sind. 

 

Es ist auch nicht so das ich da jetzt extrem darunter leider und es gibt sicher schlimmere Probleme die man haben kann aber ich suche manchmal nach einer Erklärung dafür und kann sie nicht finden. Habe auch Frauen kennengelernt die ständig Lust verspüren, da ist wohl alles Typsache?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist doch alles ok, du vögelst viel und gerne 😃

Wie alt bist du?

Hast du mal geschaut, ob der Sex für dich mit einer längeren Affäre besser und anders wird? Vermisst du etwas? Wird es dir vielleicht langweilig? Mit etwas Gefühlen im Spiel wird der Sex bei den Damen immer anders. Verliebtheit, Gefühle und Vertrauen machen den Sex ja auch irgendwie anders =).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten, Hejsan schrieb:

Ist doch alles ok, du vögelst viel und gerne 😃

Wie alt bist du?

Hast du mal geschaut, ob der Sex für dich mit einer längeren Affäre besser und anders wird? Vermisst du etwas? Wird es dir vielleicht langweilig? Mit etwas Gefühlen im Spiel wird der Sex bei den Damen immer anders. Verliebtheit, Gefühle und Vertrauen machen den Sex ja auch irgendwie anders =).

Ich bin 30. Ich bin mit dem Sex zufrieden, das Problem ist eher das es nicht oft genug sein kann und ich schnell auf andere Frauen anspringe. Wenn ich eine habe, gibt es immer noch die andere, welche mich auch reitzt. Das nimmt keine Ende. Ich hatte auch schon Beziehungen in denen die Freundin ganz genervt war, weil ich 2-3 mal am Tag oder öfters Sex wollte. Aber nicht jeder hat so viel und ständig Lust, zudem auch nicht die Zeit. Ich habe auch gelernt damit umzugehen, ich mach es mir dann halt selbst. Besonders morgens vor dem aufstehen gehe ich in der Regel nicht aus dem Haus ohne vorher onaniert zu haben sonst wird der Druck schnell zu groß.

bearbeitet von braises

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten, LegallyHot schrieb:

Tach,

an dieser Stelle "es hält mich von wichtigeren Dingen ab (und ich weiß das, aber ich kann nichts dagegen tun)" ist das Stichwort Sucht nicht verkehrt. Völlig egal, worum es geht.

Kurzversion:

Ja, ich denke du hast ein Problem und fände das bei einem Menschen mit solider Qualifikation (Psychotherapeutisch) gut aufgehoben. Denn da hängt mehr dran, als "nur" viel Sex.

 

Langversion:

Lies dir mal deinen eigenen Text durch.

Dein Problem ist keine Sexsucht. Dein Problem ist etwas anderes. Der Sex spielt in deiner gesamten Beschreibung nur eine absolut untergeordnete Rolle. Das ist eben die logische Folge, wenn man wen aufreißt. Sonst hat man ja nicht aufgerissen, wenn´s keinen Sex gab. Du kannst den Sex nicht genießen, weil du schon währenddessen wieder mit deiner eigentlichen "Sucht" beschäftigt bist... wo der nächste Aufriß.. wie soll sie aussehn. Das ist deine "Währung" für die Qualität deiner Aufrisse. Nicht, ob der Sex gut war oder das Mädel cool, sondern wie "hot" sie nach deinem persönlichen Maßstab war. Dass das absolut nichts mit der Qualität des Sexes zu tun hat ist symptomatisch.

Deshalb hast du auch nonstop Drang nach mehr. Weil nicht der Sex das Problem ist, sonst wäre da zumindest irgendeine Form der Befriedigung, eine Refraktärphase wenn man so will - aber davon lese ich absolut nichts. Ginge es um den Sex, dann würdest du nicht möglichst viele Mädels layen sondern so oft wie möglich. Und da ist ein Mädel, das schon in deinem Bett liegt und cool war deutlich ökonomischer als eine, die du erst noch finden und aufreißen musst. Plus, du wüsstest, dass dir der Sex mit der einen taugt. Es gibt schon Gründe dafür, dass die "großen Player" alle irgendwann entweder in einem Netzwerk von FBs und F+, einer (offenen) Beziehung oder dergleichen enden. Das hat nicht nur mit emotionalen Komponenten zu tun, sondern auch damit, dass Sex zuverlässiger zu haben ist und besser wird, wenn man dazu stabil Partner an der Hand hat.

Also nehmen wir mal kurz den Sex als Argument raus, denn das ist Quatsch.

WAS genau ist es dann, was dich kickt?

Meines Erachtens geht es hier um Selbstwert aus dem Außen resp. über "Leistung". Und das ist ein leider gar nicht so unbekanntes und neues Phänomen innerhalb der Community.

Hol dir bitte Hilfe.

 

Lee

 

[Edit] Nach deinem letzten Post - ja, hol dir Hilfe.

Das ist keine normale biologische Varianz, die du da beschreibst, das hat imho was mit deinem Kopf zu tun. Nicht mit Hormonen.

Da spricht du auf jeden Fall etwas wahres an. Es geht mir nicht nur um den Sex. Aber wenn ich nicht geil bin, zieht es mich auch nicht raus zum flirten. Im Winter beispielsweise komme ich z.B. besser klar wenn ich nicht von diesen reizen umgeben bin. Von dem her sind schon die Hormone schon ausschlaggebend für das Ganze oder nicht? Es befriedigt mich aber schon auch eine in meinen Augen besonders attraktive Lady zu angeln und mit ihr intim zu schreiben. Hier muss es dann nicht unbedingt zum Sex von meiner Seite aus kommen wobei sich das in letzten Wochen sehr geändert hat. Wenn ich dann eine soweit hatte, wollte ich auch den Sex. Aber auch aufgrund des Erlebnisses und der Neugierde auf die Frau was sie beim Sex alles mitmacht. Also schon auch der Sex.

 

Was meinst du?

bearbeitet von braises

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine, dass das nicht in einem Forum geklärt, eingeschätzt oder sinnvoll besprochen werden kann.

Das ist dir im Moment nicht klar, aber würden wir das Thema hier vertiefen, würden wir sehr, sehr, sehr tief graben und mir würde das ein Gefühl vermitteln, deine Intimsphäre zu verletzen.

Und bis du das auch bemerken würdest, wär´s zu spät und es steht hier vor aller Augen. Das halte ich für keinen guten Ansatz.

Erkundige dich nach Psychologischen Psychotherapeuten in deiner Gegend. Es muss niemand sein, der auf Sucht spezialisiert ist, aber eine Möglichkeit wäre es.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

psychotherapie bei vielfickerei rofl

obwohl: irgendeine art von leidensdruck gibt es, sonst hätt er ja auch nicht den thread aufgemacht. aber mal ganz grundsätzlich:

 

Sexsucht oder so

willkommen im leben als mann!

bearbeitet von endless enigma
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zu einem Psychotherapeut würde ich nur in absoluten Notfällen gehen. Ich therapiere mich lieber selber. Aber deine Ansicht hat mir etwas geholfen legallyhot. Es geht ja auch nicht wirklich um eine Sexsucht sondern eher um den Wechsel von Frauen. Aber hier auch immer in erster Linie von Geilheit getrieben, gibt aber sicher noch andere Gründe wo man wie du richtig sagst wohl tiefer graben müsste.

bearbeitet von braises

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem des Junkies sind in aller Regel nicht die Drogen, sondern der Zustand zwischen den Drogen... wie rankommen? Woher das Geld nehmen? Wie nicht erwischen lassen? ... etc.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@TE Wie wäre es Du lässt dich mal ernsthaft auf eine Frau ein? Betonung liegt auf eine & ernsthaft. Ist das nachvollziehbar formuliert? Und noch eine relevante Frage: Hast Du dich für ein Single-Leben oder ein Leben in Beziehung entschieden?

 

Zitat

Ich würde die Gedanken manchmal gerne ausstellen, da es mich auch abblenkt von wichtigeren Dingen.

Das hier ist übrigens ein Hinweis auf fehlende Selbstkontrolle, was ein Ur-Männliches Attribut ist. Ficken ist auch männlich, aber nur, wenn es selbstbestimmt stattfindet und nicht selbst-schädigend (Es hält dich von wichtigen Dingen ab).

Den Gedanken abzustellen ist ebenso ein Ausblenden der Realität. Es lenkt dich ab, es ist so.

 

In China sagen Sie:

Zitat

 

Wenn Du die Dinge verstehst,

             sind die Dinge so,

                         wie sie sind.

Wenn Du die Dinge nicht verstehst,

             sind die Dinge so,

                         wie sie sind.

 

 

Dich selbst zu therapieren ist quasi unmöglich, dich zu entwickeln und selbstkritisch zu sein hingegen schon. Therapie bedeutet aber eine Aussenperspektive auf Dinge zu bekommen die Dir verborgen bleiben. Die kannst Du sonst nur auf nem LSD-Trip bekommen (Vorsicht, Ironie) oder wie gesagt von einem zweiten Menschen, idealerweise einem Profi, sprich Therapeuthen.

Good Luck Bro!

bearbeitet von derjango

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich glaube einfach das du insgeheim Frauen dadest die du nicht zu 100 Prozent attraktiv findest. Sie hat ein geilen Arsch aber ihr Gesicht ist mittelmaß. Sie sieht ganz gut aus aber ihre Art ist Scheiße usw. Natürlich entsteht da der Drang weitere Frauen zu daten die wenn möglich noch attriktiver sind. Vielleicht sprichst du auch unbewusst nur die Frauen an, wo von du denkst das du sie haben kannst. Dieses Problem haben übrigens sehr viel Männer.  Find die These mit den Therapeuten zu gehen schon sehr gewagt. Umso überraschter bin ich, dass dieser Post so viel Zuspruch bekommt.

bearbeitet von Verführer93

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten, LegallyHot schrieb:

Das Problem des Junkies sind in aller Regel nicht die Drogen, sondern der Zustand zwischen den Drogen... wie rankommen? Woher das Geld nehmen? Wie nicht erwischen lassen? ... etc.

Ja, das sind aber vernachlässigbare Probleme, die nur die Außenwelt betreffen. Ich mein wenn ich ein eingefleischter Drogenkonsument bin, dann ist das Beschaffen und nicht erwischt werden nun wirklich, in der heutigen Zeit, kein Problem mehr. Aber das ist wahrscheinlich OT.

@braisesWas ich sagen wollte ist Folgendes: Du hast ein Problem, das dich so stark beschäftigt, dass du dich hier ausdrückst. Nun schlägt jemand vor mit einen Therapeuten darüber zu reden und du machst sofort dicht. Willst dir sogar "selber therapieren" hast aber hier im Forum schon nach Hilfe gesucht. Was schon mal dagegen spricht, dass du dir selbst helfen kannst. Noch dazu sagt dir eine äußerst kompetente Person dass sie dir nicht helfen kann, aber durchaus davon überzeugt ist, dass dir ein Therapeut helfen könnte. Naja.

 

Zitat

zu einem Psychotherapeut würde ich nur in absoluten Notfällen gehen. Ich therapiere mich lieber selber. Aber deine Ansicht hat mir etwas geholfen legallyhot. Es geht ja auch nicht wirklich um eine Sexsucht sondern eher um den Wechsel von Frauen. Aber hier auch immer in erster Linie von Geilheit getrieben, gibt aber sicher noch andere Gründe wo man wie du richtig sagst wohl tiefer graben müsste.

Was wäre denn son Notfall? Und das Graben willst du selbst in die Hand nehmen? Glaub mir wenn ich dir sage, dass du schonzu tief drinsteckst. Du bist kein Münchhausen. Geh lieber zum Arzt solange du nur Husten hast und nicht erst wenn du schon Blut spuckst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, braises schrieb:

Selbst wenn ich solche Frauen habe, denke ich schon an die nächste. Wenn ich mich dann bei einer Frau abreagiere sind die Gedanken nur kurzzeitig weg.

Ich würde die Gedanken manchmal gerne ausstellen, da es mich auch abblenkt von wichtigeren Dingen. Ich dachte anfangs es wird besser wenn regelmäßig Sex hast, dich komplett ausprobiert hat's, mehr Erfolge mit Frauen aber es ist mindestens Gleichbleibend. Ich war schon immer ein sehr hormongesteuerter Typ mit einer großen sexueller Ausdauer aber ich Frage mich solangsam ob ich da nicht ein Problem habe. Sexsucht oder so.

Meistens ist es so: Wenn sich jemand fragt, ob er ein Suchtproblem hat, hat er auch eins.

Ebenfalls meistens ist es schwierig, alleine ein Suchtproblem loszuwerden. Leichter wird es oft dann, wenn man merkt, wie es zu diesem Suchtproblem kommt. Das kann daran liegen, dass das Verhalten einen ganz hohen, konkreten, kurzfristigen Nutzen für die eigene Psyche hat (Schmerzbetäubung, Selbstbestätigung). Es kann auch daran liegen, dass man mit dem Suchtverhalten anderes Verhalten vermeidet, was man scheut - aus welchem Grund auch immer.

Das kann dir hier aber keiner sagen. Ich schon gar nicht. Daher sagen Dir so viele hier: Geh zu einem Experten in Deiner Nähe und vertraue Dich ihm an. Das ist das intelligenteste.

Gruß, SF

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Notfall wären jetzt Selbstmordgedanken. Aber soweit wird es deswegen nicht kommen. Ich sehe es eher so, dass ich auch Spaß an dieser Sache habe, versuche aber gleichzeitig, dies zu reduzieren. Das geht nicht sofort aber ich arbeite dran. Bin ja froh meinen jetzigen Zustand erarbeitet zu haben. Als ich noch nicht gut mit Frauen unterwegs war, war das für mich ein viel unbefriedigenderer Zustand als ist. Es gab Dinge die ich erreichen wollte im PU und das habe ich geschafft. Evtl. bin ich noch nicht gesättigt genug, da muss ich mal in mich gehen. Könnte daran liegen, den meine Geilheit kann ich durch onanieren ja schon steuern.

bearbeitet von braises

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten, derjango schrieb:

@braises schade, dass Du so wenig auf meinen #Post und den von @LegallyHot eingehst

weiß nicht genau, was ich dazu sagen soll. Ich kann mich schon nur eine Frau einlassen. Ich fühle mich auch einfach nicht so als bräuchte ich Hilfe von einem Psychiater auch wenn ich einen Trieb habe der manchmal über das gesunde Maß hinaus geht. Daran arbeite ich aber schon selber. 

bearbeitet von braises

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Es gibt sexsüchtige Frauen, die keinen Leidensdruck verspüren, da sie den Sex jederzeit bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, braises schrieb:

weiß nicht genau, was ich dazu sagen soll. Ich kann mich schon nur eine Frau einlassen. Ich fühle mich auch einfach nicht so als bräuchte ich Hilfe von einem Psychiater auch wenn ich einen Trieb habe der manchmal über das gesunde Maß hinaus geht. Daran arbeite ich aber schon selber. 

Interessanterweise fehlt in deinem Satz das Wort

*auf* eine Frau einlassen.

 

Zur erklärung: Psychiater ist der mit den Tabletten, Psychologe (Therapeut) ist der mit dem du sprichst.

bearbeitet von derjango

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Max--Power-- schrieb:

dann ist das Beschaffen und nicht erwischt werden nun wirklich, in der heutigen Zeit, kein Problem mehr. Aber das ist wahrscheinlich OT.

Auch OT: Das war noch nie ein problem. Das Hauptproblem an der beschaffung war schon beim Opiumkauf in der Apotheke das selbe wie heute: Das Bezahlen. Irgendwo muss die kohle ja herkommen.

Führt zum problem des TE: immer neue frauen finden kostet zeit und energie. War mal bei nem sexualtherapeuten, der hatte locker n dutzend patienten mit exakt dem , also genau diesem problem.

Nonstop frische ONS zu beschaffen kostet nunmal, wenn auch nicht unbedingt geld.

Ginge es bloß um trieb, wär das theoretisch mit einer nah dran wohnenden frau mit vergleichbarem drive gedeckt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War das schon vor PU so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Biff schrieb:

War das schon vor PU so?

Die Frage stelle ich mir auch denke der TE hat einfach Blut geleckt und will alles haben oder der beste werden ne art challenge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne das auch aus meiner letzten aktiven approaching phase. Ich habe gemerkt wie leicht das game sein kann wenn ich drin bin. Es fühlt sich gut an. Es lässt mich alle meine anderen und wichtigeren Probleme für den Moment vergessen. Riskant, wenn ich mir dessen nicht bewusst bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Is schlecht einzuschätzen. Wenn ich mich mal an meine Amokfickerphase erinnere, das war bei mir ähnlich wie bei dir. Ging über zwei Jahre, eine nach der anderen und vorher noch die nächste. Und ja, da blieben zwangsweise andere Dinge in meinem Leben liegen. Mir gings irgendwann nicht mehr so um den Sex, eher um den Kick davor. Das erste Date, das Kennenlernen, der erste Kuss, das erste intim werden usw. Ich brauchte Abwechslung. Auch in Beziehungen.

Bei mir war es halt dann so dass man nach über 2 Jahren Betten hüpfen es dann irgendwann gesehen hat. Ich hatte mich ausgelebt, wurde ruhiger und konzentrierte mich wieder auf andere Dinge in meinem Leben.

Keine Ahnung wie alt du bist, evtl. musst du dich einfach ein wenig ausleben. War bei mir auch so. Wenn andere wichtige Bereiche in deinem Leben aber massiv drunter Leiden wie z.b. Job, Freunde, Familie etc. Und ich meine wirklich massiv drunter leiden, dann solltest du dir wirklich Gedanken machen. Wenn alles in deinem Leben stabil läuft, und hier und da mal was liegenbliebt weil du lieber mit Susi und Nadine Spass hast, dann tob´ dich aus und genieße es.

Und irgendwann wirst du bei einer hängen bleiben weil´s dir mit der richtig taugt, da langweilen dich die anderen automatisch.....also wenn du nicht komplett kaputt bist. ;-)

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.