Lazy Larry

Member
  • Inhalte

    239
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     706

Ansehen in der Community

91 Neutral

Über Lazy Larry

  • Rang
    Routiniert

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

728 Profilansichten
  1. Es kommt ja auch kein Post von dir, in dem du nicht “subtil“ auf deinen “Status“ hinweist. Und ich kenne diesen Kontrast aus anderen Bereichen, und der kann sehr sehr krass sein. Für mich war daraus aber eher der schluss, dass es wohl früher bei mir richtig schieg lieg, und ich jetzt da bin wo der rest ist. Du hast halt erlebt, was es heisst zu den “kaputten“ “untersten“ 1% zu gehören. Hast deine ängste überwunden und bist jetzt normal. Für mich wär der schluss nicht daraus, jetzt superkrass zu sein, sondern einfach nicht mehr ganz unten. Klar. Irgendwie stell ichs mir echt albtraumhaft vor, in deiner welt zu leben. Kein Wunder, dass du hier ohne eun einziges argument andere missionieren willst. Dabei könntest du einfach deinen Glauben ablegen - dann wär evtl. Auch mal mehr im leben drin, als n paar billige ficks.
  2. Kann Ich nicht wirklich. Ist meiner Ansicht nach nur dazu da, scih selbst so ein schönes selbstgefälliges Gefühl zu verschaffen dass man ja besser als andere Männer ist, wenn man mal eine Frau kriegt. Ausser nackter Kompensation seh Ich da nix. Die Haltung kenn Ich IRL nur von typen, die nicht wirklich was reissen. Die bei denens läuft sind i Gegenteil oft sehr hilfsbereit und ermunternd - schliesslich gibts nichts was die mehr verstehen könnten, als das Bedürfnis mit ner hübschen Frau zu schlafen. Dieses "Haha Ich ficke, du nicht" kenne Ich nur von unsicheren Würstchen , die ansonsten nichts draufhaben. So die Sorte , die einen auslacht, wenn sie sehen wie man anspricht und gekorbt wird. Schlussendlich: Welches Mindset bringt mir mehr :" Mit Frauen schlafen ist kein Ding, machs halt einfach, das kann jeder mit ein wenig Übung" versus "Ich muss soooo toll sein und besser aussehen und mehr verdienen und alle typen um mich rum ausstechen etc etc."? Nach der Logik kann Ich gleich nach Hause gehen wenn irgendson 190 Sportler in den Club marschiert. Was ein quatsch. Wenn ein Frau nicht will weil Ich das nicht bin, kann Ich sie doch mit ihrer Fixierung auf solche Typen allein lassen und mir eine suchen die auf mittelgroße Kernasis mit Plautze steht. Mir doch wurscht. ICH will mit einer Frau schlafen, die MIR gefällt. 20% oder nicht sind da unerheblich. Was soll der Konkurrenzmist? @Helmut Bild mit dem geteilten Fleisch ist irgendwie in meiner Erfahrung auch die Art, wie korrekte, stabile Typen mit "Konkurrenz" umgehen. Also die sorte die Sex hat und damit auch happy ist. Die sind nicht der Ansicht, man müsse sich um Frauen Balgen wie kleine Kinder ums Spielzeug. +1 Es ergibt schon sinn, sich mal bewusst seinen Hemmungen auszusetzen. Aber auch das kann man an nem Ort machen. wo man auch ansonsten Spaß hat. Z.b. nem schönen Park in der Sonne mit Biergarten statt stinkendem Alex voller Touris und Junkies etc.
  3. Ein Beispiel, wie es in Gesellschaften ohne monogame tradition läuft. Für belege kannste hier anfangen:https://www.google.de/amp/s/www.psychologytoday.com/us/blog/darwin-eternity/201108/are-people-naturally-polygamous-0%3famp Aussage ist, dass monogamie, besonders ehe, als ein reines kulturprodukt aus ökonomischen zwängen entstanden ist. Es gibt sonst keinen grund, warum nicht jeder mit jedem sex haben sollte. Das wird schon klar, wenn man allein den selektionsprozesd nach darwin (nicht nach redpill) betrachtet. Der geht nämlich über überlebens- und anpassungsfähigkeit in der umwelt, nicht durch partnerwahl.
  4. Aber sehr wohl. Gibt noch genügend isolierte dschungelstämme u.ä. die genau so leben. Und dort ficken einige mehr als andere - aber ficken tut erstmal jeder, der nicht deformiert oder völlig asozial ist. Du hast doch ein ganzes bich darüber geschrieben, wie man fickt indem man halbwegs normal ist, aktiv wird und sich dabei nicht heillos dämlich anstellt. Sollltest du das nicht besser wissen? Dass viele typen leer ausgehen,vtrifft ironischerweise zu auf Gesellschaften, in denen frauen nicht zu menschen, sondern als Handelswaren zählen. Da kauft der Ölscheich seinen Harem, während der gutaussehende Slumbewohner komplett leer ausgeht. Die typen die ihre arrangierte ehe nachheulen, sind übrigens die ersten die in einer solchen sexlos massive hörner tragen würden. Eine Zwangsehe macht einen noch lang nicht attraltiv oder begehrenswert. Es sei denn man leistet sich ne leibgarde aus eunuchen, um die frauen komplett abzuschotten.
  5. Landbesitz und agrarwirtschaft. Ohne feste Erbfolge und familienverbände endet sonst jeder generationenwechsel in chaos. Ist aber nur nachvollziehbar, wenn die frau mit maximal einem mann schläft - darum ehe. Land=essen=macht in einer Agrargesellschaft. Noch vor hundert jahren war landbesitz in Europa entscheident für gesellschaftliche teilhabe. Da in einer Dienstleistungs/Industriegesellschaft spielen land und familie keine rolle mehr. Ergo wird die istitutuinalisierte ehe zu einer reinen gewohnheit, jeder funktion bar, die irgendwann ganz verschwindet. Nachtrag: Es ging dabei noch nichtmal so sehr darum, wer tatsächlich die kinder zeugt, sondern dass alle davon per ehe fest einer familie und einem erbteil zugewiesen waren. Deshalb gabs so ein gedöns, wenn ein ehebruch öffentlich wurde. Weil daraus resultierende kinder n echtes problem waren, wenn öffentlich bekannt.
  6. Joa, einer von wenigen tausend, die meisten mit psychischen problemen als grund dafür. Ist ne winzige gruppe, die erst übers internet rausgefunden hat dass sie überhaupt existiert und vor allem dort aktiv ist. Langfristig wirds da gar nix geben ausser n paar mehr komischen foren.
  7. +1, auch wenn Ich es gerne +Zehnen würde. Ich vermute, dass "Ich bin der Geilste Ficker" zugleich mit "Böse Frauen mimimi" auftuacht, passiert dann, wenn die einstmals gehegten NiceGuyträume von der Gütigen Ersatzmami zerplatzen. Aber nicht einer Realistischen Sicht weichen, sondern ins Gegenteil kippen - also der Annahme, dass alle Frauen berechnende Biester sein müssen, die gleich den Taschenrechner rausholen und kalkulieren, welches Männchen denn den höchsten Marktwert hat. Eigentlich Traurig. Da wäre mAn sogar Erfolg etwas nicht erstrebenswertes - mit solchen Menschen möchte man nichts zu tun haben, Sex hin oder her. Leider verfängt das ganze gern mal bei Leuten, die sich noch nicht so auskennen und einen Mangel an Erfarhung haben. Gerade bei Leuten wie mir, die eine überzogen Paranoide Disposition gegenüber Frauen haben. Finds schön, das mal fundiert so auseinandergenommen zu sehen. Zwingend notwendig dafür: Gesamtgesellschaftliche Gehirnwäsche von Kindesbeinen an. Sofortige ,brutale Tötung/Bestrafung jeder Frau, die nicht mitmacht oder auch nur das kleinste Anzeichen von Rebellion zeigt (Steinigung, durch den Bruder abgestochen, Gruppenvergewaltigung, öffentliche Enthauptung, lebenslange Haft und vieles, sehr vieles mehr) Soziale kontrolle in unglaublichen ausmass, mit sofortigem Lynchen oder zumindest ausstossen jeder Person, die den definierten Glauben in Frage stellt oder von vorgegebenen ein Iota abweicht (gilt auch für Männer) "Einfach so" geht da gar nichts. Eher ein Beweis für den unglaublichen, konstanten Aufwand der nötig ist ,um Frauen verteilen und als Besitz handeln zu können.
  8. Kann schon sein. Aber letztlich ist das ne klassisch philosophische diskussion. Sprich jeder denkt sich was aus, und wer das argument am schlüssigsten darlegt, gewinnt. Ist nur fraglich, welchen sinn sowas hat bezogen auf real existente, wenn auch nicht quantifizierbare soziale phänomene. Womit ich jetzt nicht drn quark des te meine, sondern alles was das verhältnis zwischen den geschlechtern betrifft. Danke:) Hatte trotzdem immer zu viel schiss, eins von den mädels mit nach hause zu nehmen. Gut, das lässt sich ja ändern.
  9. Schwer zu erklären, wenn man sowas nie hatte. Ne tiefgreifende Veränderung halt. Der Moment in dem man vertsteht, dass man kein seltsamer Knecht ist, sondern ein cooler Typ. Anfängt sein Ding zu machen. @Easy Peasy @XOR2 Kriegt euch doch mal wieder ein. Ihr versucht hier, Glauben rational zu diskutieren. Das geht immer in die Hose. Von Post 1 ab ging es hier nur um (Aber)glauben. Merkt man doch schon an der Argumentation. Da schlägt einer auf mit "A..aaaber DIE EVOLUTION Brudi, DIE EVOLUTION", verlinkt im gleichen post nen nicht gelesenen Artikel, in dem lustigerweisedas Gegenteil seiner Behauptungen drinsteht. Solche Agrumentationsmuster kenn Ich allenfalls von Tiefreligiösen Menschen - wo aber jeder weiss, dass es nix bringt, die Existenz Gottes wissenschaftlich zu diskutieren. Wenn hier einer erzählt, man muss immer die Fenster zumachen weil sonst die Hexe auf ihrem Besen nachts einreitet und einem den Schwanz wegzaubert - würde ihr das ernsthaft diskutieren?
  10. Ich habe einfach Angst vor Nähe. Darum geht es auch ohne weiteres, Frauen zusprechen und mit ihnen locker und lustig zu flirten, wenn es in einer Situation oder mit einer Frau ist, wo die chance dass tatsächlich was läuft absolut null ist. Es wird gefährlich, wenn man sich näher kommt. Das ist, wovor Ich veruche mich zu schützen: dass es klappt. Durch meine Kindheit und Jugend ist mein Verhältnis zum anderen Geschlecht halt ein bisschen so wie bei jemandem, der mal vergewaltig wurde. Es ist einfach enormes, generellesMisstrauen. Spricht mich z.B. eine Frau an, gehe Ich davon aus, dass sie mich lediglich dahin locken möchte, wo sie mich ablehnen und dadurch ihr eigenes Selbstwertgefühl stärken kann und ähnlich paraniode Gedankengänge. Das zieht sich durch alles durch.Zum Umgang mit Männern muss man keine Techniken erlernen oder Jahrelange Lernprozesse durchlaufen. Bei Frauen anscheinend schon. Ich hab da für mich mitgenommen, dass es eben unglaublich gefährlich wird, sich mit Frauen einzulassen, wenn man sich nicht haargenau auskennt und ein fast perfektes "Game" hat und sich so absichern kann. Das verliert man, wenn man positivere Erfahrungen macht. Bis dahin kann Ich 95% meiner Gedanken zu dem Thema als Versuch abtun, mich davor zu schützen, mich wieder für Missbrauch durch eine Frau zur Verfügung zu stellen. Die allerdings unbegründet sind, denn die Zeiten sind vorbei.
  11. @Easy Peasy Ne, das ist Stateunabhängig. Einfach permanent auf nem höheren Level, auch wenn der State im Keller ist. Und innerhalb dessen gibts klar unterschiede. Nö, nen Mindestlohnjob brauch Ich in der tat nicht - weil Ich damit am Ende genauso viel hab wie mit Hartz. Also Arbeite Ich nur, wenn Ich profitiere. Weiterkomme und auf einem Level bin, in dem Ich zufrieden bin. Wenn Ich ohne Schulabschluss dastünde und ausser Mindestlohn nichts kriege, klar würde Ich keinen Finger krumm machen. Wozu denn? Wobei in dem Szenario Ich ja meinen Schulabschluss nachholen könnte. Scheint halt für die meisten nicht zu gelten. Nichts mit endlosen Lernprozessen - irgendwann in der Schule in ihre erste Freundin reingestolpert, und sobald man an die Sache gewöhnt und das alles normal ist, ist der Rest ja automatisch. Wenn man denn will. Wenns ehrlich zu einem passt, ja. Wenn man da nur landet weils ja besser ist als die rechte Hand - was denn dann? SIch selbst einreden dass dicke Frauen und LAN-Parties total geil sind, obwohl man sich lieber in Berliner Clubs rumtreibt,die Frauen da toll findet und einen dazu der Gedanke an die Enge einer Beziehung (besonders so einer) schon in den Wahnsinn treibt?
  12. @Easy Peasy Und was sagt mir deine Geschichte nun? Dass du nen Typen gesehen hast den du attraktiv fandest? Stimmt schon, dass es attraktivere Menschen gibt. Ist aber auch nicht unversell. Der gleiche typ ist jeman anderem vlt. zu lauchig/zuBreit/zu gross/zu glatt/zu dumm/zu klug wasauchimmer. Trifft halt deinen Geschmack, ist doch schön. Sagt halt nix aus. Eventuell ist es ne ganz Aufschlussreiche Erfahrung, die man macht wenn man nicht beschwingt durch Leben segelt und es nur so kennt dass es super gut läuft. Wenn man auf einmal von Frauen ständig angesprochen, mit IOIs bombardiert und auch von Kerlen ganz anders behandelt wird. Obwohl man immer noch keinen Sport macht, keinen Millimeter gewachsen ist und auch keine Nächtliche Gesichts-OP hatte. Sondern einfach seine Art zu denken geändert hat, etwas anderes ausstrahlt und anders mit Leuten umgeht. Aber rein optisch zu 100% der gleiche ist wie zwei Wochen vorher. Da wird einem mal sehr deutlich klar, dass zu attraktivität nunmal einiges mehr gehört als ein glattes Gesicht und eine für dich angenehme Größe. Was bringt es mir dagegen, über sowas wie deine Story nachzudenken? Der einzige Schluss den Ich da rausziehen kann, ist dass Ich per se nie die gleichen Möglichkeiten haben werde wie der, weil nicht 190 irgendwas groß und auch nicht an sport interessiert. Das killt allenfalls jede Motivation, mich um meinen eigenen Kram zu kümmern. warum sollte man etwas machen, wo man von vornherein sogar im Besten Fall schlechteres kriegt als irgendwer anders, egal was man tut? Siehe "mentale Dealbreaker" Du kannst auch ne rostige alte Kiste Tunen, statt sie zu reparieren. Was das bringt, ist fraglich. Optimieren tut man Dinge, die sowieso schon laufen. Nur fraglich, was das im Verhältnis zum Aufwand bringt, wenns eh schon läuft. Da gilt es hinzukommen.
  13. Dann kannste genauso gut behaupten, es sei Selbstoptimierung nach einem Beinbruch in die Reha zu gehen und die Atrophierten Muskeln wieder anzutrainieren. Was Ich da habe hat nix mit "optimierung" zu tun, sondern einfach auf ein ganz normales Level zu kommen. "Optimiert" wird da gar nichts. Nur auf das Level gebracht von dem @Easy Peasy redet und fertig. Obs dann hundert Frauen sind oder zwei, entscheidet sich dann danach ,auf was Ich Lust habe und möchte. Kein Plan wo dieses Verständnis von Evolution herkommt, aber es geht um genetische Vielfalt. Selektiert wird durch die Umgebung - wer gesund und Wohlgeänhrt in dieser überleben kann, pflanzt sich fort. Wer auf diese nicht angepasst genug ist, stirbt oder ist durch Krankheit/mangelernährung/etc. allzu unattraktiv oder gar nicht mehr Zeugungsfähig. Ist bei Menschen so ebenso wie bei Tieren. Im Gegenteil, Blödsinn wie die 20/80 Regel würde Evolutionär zum Verlust jeder Anpassungsfähigkeit, und über ein paar Generationen zu solchem Inzest führen, dass die Art nicht mehr Überlebensfähig ist. Was auch immer du da meinst, mit Evolution hat das nichts zu tun. Vielleicht eher mit Sozialdarwinistischen Theorien aus den zwanzigern. Sind in der heutigen Wissenschaft eher nicht so anerkannt. Warum nur. Dann liefer doch bitte mal was anderes als deine Persönlichen Glaubenssätze. Darum haben dich ja einige schon gebeten, da kommt immer noch nix. Kann ja sein dass es für dich funktioniert, objektiv ist und bleibt es Unsinn. Bis du mal ein paar Belege lieferst. Was du offenbar nicht kannst. Eine Argumentation die sich in "weil Isso!" erschöpft, ist das Gegenteil von Abstrakt. Über Glaube kann man eben nicht Abstrakt diskutieren, und mehr als dein Persönlicher Glaube ist das hier nicht. Edit: Das funktioniert ja ganz gut für sich, da duch dich ja selbst als Teil dieser 20% oder zumindest nah dran verstehst. Was passiert, wenn dir mal aus welchen Gründen auch immer deine "objektive Attraktivität" wegbricht? Die nötige Aufmerksamkeit von Frauen ausbleibt, und du auf deinem Selbsdefinierten Markt keinen Wert mehr hast? Dann beisst dich dieser Glaube auf einmal in den Arsch. Deshlab ist Lafars Weg objektiv (!) der bessere -so bist du nämlich einfach nur auf eine andere Art von Frauen abhängig als der needy NiceGuy. Der braucht eine Frau - du dagegen die ständige Bestätigung durch Frauen, dass dein Marktwert nicht verfallen ist. Würde es als erstrebenswerter sehen, in einer Position zu sein wo es einem so oder so egal und man gänzlich unabhängig ist.
  14. @Maandag Mea Culpa, wurde getriggered. Eines trotzdem: Anhand welcher Kriterien ist jemand Überdurchschnittlich attraktiv? Was ist mit veränderungen, die nicht im äußeren stattfinden,sondern im Inneren? Man erkt ja schon am Beispiel Tinder, dass sogar auf der Oberflächlichsten Art, auf die man Kontakt herstellen kann noch mehr Dinge zählen als das blosse aussehen? Man kann auch gut aussehen und aufgrund innerer Probleme/Ängste/wasauchimmer absolut nichts reissen (fieldtested). Insofern fraglich, was Verbesserung des Aussehns von den paar bekannten Basics abgesehen da groß bringen soll.
  15. Jo. Welche wie blegte Paretoverteilung, welche objektive Attraktivität? Unter/Überdurchschnittlich gemessen an welchen objektiven, quantifizierbaren Kriterien? Usw. usf., alles was von anderen hier schon angebracht wurde, kurz die Frage auf welcher realen, nachweisbaren grundlage das alles steht. Da wir mit Tinderanekdoten argumentieren: Hab nen Kumpel, der ist dick, bestenfalls durchschnittlich im Aussehen und stil vlt. so lala. Ach ja, und Professioneller Fotograf. Wershalb er meg wegreisst auf Tinder also so einige Sportheinis und Models die Ich kenn, weil er sich eben hervorragend in Szene setzt. Soviel zu Tinder als Indikator für Attraktivität.Es versimpelt es allenfalls in dem es alle beteiligten auf irgendwelche Abziehbildchen eindampft - und nicht jeder macht sich unbedingt gut auf solchen, egal wie attraktiv. Aussagekraft also null. Zu guter letzt was das alles bringen soll ausser Hirnfick bei denen, die (noch) Probleme damit haben. Es ist nicht nur nicht wirklich ergründbar, sondern dazu auch völlig irrelevant. Die Frauen die Sex mit mir haben wollen, wollen Sex mit mir, die dies nicht wollen halt nicht. Keine davon interessiert sich ob Ich in irgendwelchen mythischen 20% bin oder nicht. Und Ich auch nicht, warum sollte Ich? Mir haben solche Phantasien früher mal ziemliche scherereien bereitet, weils ein toller weg ist auf die art einen Korb als etwas zu sehen was die eigene Minderwertigkeit bestätigt, die Ich allenfalls mit unglaublichen Massen an Arbeit ausgleichen kann aber sowieso schonmal scheisse bin. Ganz ganz toller Weg, wirklich top Leuten sowas einreden zu wollen. Ich habe keine Lust auf irgendeine Selbstoptimierungs-tretmühle, und wie Lafar schon gesagt hat - alle Naturals die Ich kenne lachen eurer "These" ins Gesicht. Von Fett bis arbeitslos bis verrückt alles dabei - aber die machen halt einfach. Das beste was man dazu haben kann ist insgesamt eine "Scheiss egal, mach einfach"-Haltung. Die man mit solchen Blödsinn gut untergraben kann. Wer diesen 20% kram behauptet, um sich selbst zu beweisen, wie toll und besonders er ja ist weil er ein bisschen fickt, möge sich mal nen anderen weg suchen. @RyanStecken Hast du mir nicht in meinem Thread mal erzählt, dass das nix über meinen Wert als Mann etc. aussagt, ob Ich schon viel gefickt habe oder nicht? Warum also jetzt diese Haarsträubende Ausschüttung von künstlichen LBs undvölligem Unsinn, um das Gegenteil zu zeigen?