35 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast

Hallo Leute,

Ich hab ein für mich ernsthaftes Problem und brauch dringend Rat. Ich habe zum Wintersemester letzten Jahres angefangen an einer FH Elektrotechnik zu studieren war eigentlich davon überzeugt das das Studium ist was ich machen will und hab meine sichere Ausbildungsstelle abgesagt um eben Studieren zu können. Jetzt nach fast einem Semester hab ich aber realisiert das das Studium irgendwie auch nicht das richtige ist. Mir fehlen sämtlichen Grundkenntnisse in Physik, sodass ich das Studium niemals schaffe werde wenn ich mir nicht 3 Jahre Physik selber beibringe. In der Realschule und im Fachabitur hatten wir quasi null Physik. Wenn es auch nur Physik wäre,wäre das ja kein Problem nachzuholen da ich aber auch Probleme in Mathe habe siehts echt schlecht aus. Jetzt habe ich keine Ahnung was ich tun soll. Mein Fachabitur Zeugnis ist auch nicht grade super (Schnitt: 3,8). Ich hab keine Ahnung was ich nun tun soll. Bin am überlegen abzubrechen hab aber keine Ahnung was dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Uii... mit 3,8 im Fachabi ein Studium zu beginnen ist sportlich. Dass Elektrotechnik zum Großteil aus Mathe und Physik besteht, sollte eigentlich auch schon vorher klar sein. 

Ich würde versuchen für das jetzige Jahr eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Vielleicht findest du gute Connections über Praktika.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geh zur Studienberatung, ggf bietet deine Uni auch Coaching für Studenten an. Dort kann dir am besten geholfen werden.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Dollven schrieb:

Hallo Leute,

Ich hab ein für mich ernsthaftes Problem und brauch dringend Rat. Ich habe zum Wintersemester letzten Jahres angefangen an einer FH Elektrotechnik zu studieren war eigentlich davon überzeugt das das Studium ist was ich machen will und hab meine sichere Ausbildungsstelle abgesagt um eben Studieren zu können. Jetzt nach fast einem Semester hab ich aber realisiert das das Studium irgendwie auch nicht das richtige ist. Mir fehlen sämtlichen Grundkenntnisse in Physik, sodass ich das Studium niemals schaffe werde wenn ich mir nicht 3 Jahre Physik selber beibringe. In der Realschule und im Fachabitur hatten wir quasi null Physik. Wenn es auch nur Physik wäre,wäre das ja kein Problem nachzuholen da ich aber auch Probleme in Mathe habe siehts echt schlecht aus. Jetzt habe ich keine Ahnung was ich tun soll. Mein Fachabitur Zeugnis ist auch nicht grade super (Schnitt: 3,8). Ich hab keine Ahnung was ich nun tun soll. Bin am überlegen abzubrechen hab aber keine Ahnung was dann.

wenn dich E-Technik weiterhin interessiert würde ich mich um eine Ausbildungsstelle als Elektroniker oder Mechatroniker (falls Mechanik,Metall und Maschinenbau auch zu deinen Interessen gehören.) Jeweils in der Industrie und möglichst mit Tarif. Bis dahin weiter studieren.

Studienabbrecher haben die oft dort, ist nicht unbedingt ein Nachteil. Die Noten musst halt irgendwie verargumentieren. Gehaltsaussichten sind teils besser als mit Bachelor... das liegt u.a. daran, dass du durch eine Ausbildung leichter in die großen Konzerne (Automotive, Chemie etc) reinkommst wie per Direkteinstieg.

Edit: Physik und Fachliches in der Berufsschule ist gut machbar, auch ohne Grundkenntnisse, ggf. bisschen engagiert rangehen. Auf jeden Fall kein Vergleich zum Studium. Die anderen Fächer sind ein Witz.

bearbeitet von Diet-Prophet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, The-Rock schrieb:

Klugscheißer hat jeder gern. 

Die Abi-Note sagt nichts über die Befähigung zu einem Studienfach aus. 

Nur bedingt. Doof wird es dann wenn man sich ein Studienfach aussucht in dem gerade die geforderten Wissensrichtungen bekannte Schwächen sind oder kaum zur Schulzeit behandelt wurden. Eine 3.8 sagt dann leider schon aus, dass demjenigen das selbstdisziplinierte Lernen nicht leicht fällt. (Zumal das Niveau mittlerweile so stark gesunken ist je nach Region). Das hat der TE ja selbst zugegeben. 

Wären Mathe und Physik immer seine Stärken gewesen, kein Thema. Dann wären die schlechten Noten in anderen Fächern zu vernachlässigen gewesen.

Anscheinend hat ihn aber auch keiner aus seinem Umfeld entsprechend beraten. Ich würde nie einen meiner Schüler so ins offene Messer rennen lassen.

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 1 Stunde, Diet-Prophet schrieb:

wenn dich E-Technik weiterhin interessiert würde ich mich um eine Ausbildungsstelle als Elektroniker oder Mechatroniker (falls Mechanik,Metall und Maschinenbau auch zu deinen Interessen gehören.) Jeweils in der Industrie und möglichst mit Tarif. Bis dahin weiter studieren.

Studienabbrecher haben die oft dort, ist nicht unbedingt ein Nachteil. Die Noten musst halt irgendwie verargumentieren. Gehaltsaussichten sind teils besser als mit Bachelor... das liegt u.a. daran, dass du durch eine Ausbildung leichter in die großen Konzerne (Automotive, Chemie etc) reinkommst wie per Direkteinstieg.

Ja das werde ich wahrscheinlich tun. Mir bleibt ja nichts anderes übrig.

vor 49 Minuten, Samtschnute schrieb:

Nur bedingt. Doof wird es dann wenn man sich ein Studienfach aussucht in dem gerade die geforderten Wissensrichtungen bekannte Schwächen sind oder kaum zur Schulzeit behandelt wurden. Eine 3.8 sagt dann leider schon aus, dass demjenigen das selbstdisziplinierte Lernen nicht leicht fällt. (Zumal das Niveau mittlerweile so stark gesunken ist je nach Region). Das hat der TE ja selbst zugegeben. 

War eine falsche Entscheidung das hab ich jetzt eingesehen.

 

vor 49 Minuten, Samtschnute schrieb:

Anscheinend hat ihn aber auch keiner aus seinem Umfeld entsprechend beraten. Ich würde nie einen meiner Schüler so ins offene Messer rennen lassen.

Stimmt, ich war damals bei der Studienberatung von der Arbeitsagentur. Wir haben damals mit der Schule auch eine Hochschule besichtigt zu dem Studiengang es war nie die Rede von Physik auf so einem Niveau 😞 Unser Lehrer ermutigte uns noch das es einfach sei und wir durch seine Vorbereitung die besten Voraussetzungen hätten. Naja jetzt sitze ich hier verzweifelt und hab keine Ahnung wie es weiter gehen soll. Meine Eltern machen natürlich auch Druck. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lehrer, Professoren empfinden ihre Fächer immer als "einfach". Mein erster Freund und damals schon Ex wollte irgendwas mit Informatik blablub (neuer Studiengang) studieren. Er war schlecht in Mathe. Ich fragte ihn ob er keine Bedenken hätte. Nein, der Prof habe gesagt das bisschen Mathe sei so einfach.

Nach dem ersten Semester war dann Schluss wegen Mathe. 

Verzweifeln solltest du nicht. Du hast den Mut dir die Fehlentscheidung einzugestehen. Das ist viel wert.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 17 Minuten, Samtschnute schrieb:

Verzweifeln solltest du nicht. Du hast den Mut dir die Fehlentscheidung einzugestehen. Das ist viel wert.

Danke !!! Denke werde erstmal ganz normal weiter zur FH gehen und mit nebenbei eine Ausbildung suchen und sollte ich keine bekommen mir ein Studienfach suchen welches mich begeistert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, Dollven schrieb:

Danke !!! Denke werde erstmal ganz normal weiter zur FH gehen und mit nebenbei eine Ausbildung suchen und sollte ich keine bekommen mir ein Studienfach suchen welches mich begeistert. 

Finde es immer wieder erschrecken wie Blauäugig Erwachsene Menschen mit Abitur zum Teil durchs Leben laufen. 

Realschule => Fachabitur (auch noch grottenschlecht) => Elektrotechnikstudium (vielleicht das schwerste Studium überhaupt).
Nicht die Tatsache, dass du es nicht packst ist traurig (das war bei der Vorbildung nämlich vollkommen sicher), sondern die Tatsache dass du dich offenbar null mit dem Studium vorher auseinandergesetzt hast ist schlimm. 


Anyway: 

Vielleicht checkst du mal ab was es noch für Studiengänge an deiner FH gibt, wo du dir ggf. was anrechnen lassen kannst und / oder relativ smooth rüberwechseln kannst. 
Ausbildung ist natürlich auch eine Möglichkeit, da du aber eh schon eingeschriebener Student bist würde ich mal checken, was es sonst noch so gibt (ggf. ohne Physik und kein Mathe auf Ing Niveau). 

Wenn man sich da reinhängst kann man oftmals relativ easy wechseln und dann hast du halt 1 Semester verloren. Ggf. könntest du wenn das funktioniert in diesem Semester alle general Studies oder sowas schon vorholen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich noch hinzufügen möchte, da ich aus dem Bereich E-Technik komme. 

Wie alt bist du, @Dollven? Vermutlich 17-19 nach Realschule und Fachabi. Ich sehe es nicht unbedingt als Rückschlag an, jetzt doch eine Ausbildung anzufangen. Du würdest Praxis gewinnen, theoretische Grundlagen und hast danach schonmal ein Netzwerk in der Branche. 

Nach 3 Jahren sehen deine Welt und Prioritäten schon wieder anders aus. Vllt. arbeitest du auch zwei Jahre in deinem Ausbildungsbetrieb um dich danach für einen Techniker auf der Abendschule, ein Fernstudium oder (solange noch nicht zu viele finanzielle Verpflichtungen) ein Vollzeitstudium an der FH. 

Habe schon so viele Werdegänge in meinem beruflichen Umfeld verfolgt. Die wenigsten laufen schnur gerade. 

  • Ein ehemaliger Kollege hat als Hauptschüler die Ausbildung als Elektroniker angefangen, nebenbei abends die FH-Reife gemacht. Anfangs etwas gestruggelt, sich aber hingesetzt und alles gut abgeschlossen. Dann paar Jahre gearbeitet bis es zu langweilig wurde und ein FH Elektronikstudium begonnen. Erneut Schwierigkeiten (Mathe!) aber auch dort durchgebissen. Hat nach einigen Bewerbungen eine Ing Stelle im ehemaligen Konzern (DAX30) bekommen
  • Anderer Kollege: Realschüler (technischer Background, Vater Elektromeister, Bruder Lehrer) hat die Ausbildung abgeschlossen und es wenige Jahre später zum Master-Studiengang der Luft- und Raumfahrt bis zur NASA geschafft.
  • viele weitere Kollegen haben Wi-Ing, E-Technik, Mechatronik studiert oder einen Meister/Techniker/Betriebswird dran gehängt.
  • Andere sind ohne formelle Weiterqualifikation Experten ihres Gebiets geworden und werden stark überdurchschnittlich vergütet. Die Möglichkeiten sind überaus vielfältig. 

Ein abgebrochenes Studium macht dich nicht zum schlechteren Menschen 🙂

  • LIKE 1
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es wie der Prophet. Ich habe auch einige Leute im Bekanntenkreis die nach der Ausbildung weitergemacht haben mit Abendschule, nebenher studiert, Weiterbildungen usw. und mittlerweile finanziell um Welten besser da stehen als so mancher Master oder Bachelor. Bachelor is heute eh nur noch n bisschen besserer Sachbearbeiter wenn er zum arbeiten anfängt. Meiner Meinung hast du mit Ausbildung und Weiterbildung bessere Chancen, musst dich halt auch reinhängen, schenken wird dir keiner was.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Am 7.1.2019 um 12:18 , Diet-Prophet schrieb:

Wie alt bist du, @Dollven? Vermutlich 17-19 nach Realschule und Fachabi.

Bin 20 Jahre alt. 

Am 7.1.2019 um 12:55 , Doc Dingo schrieb:

musst dich halt auch reinhängen, schenken wird dir keiner was.

Das ist schon klar 🙂

Ich ruf morgen bei unserer IHK Zweigstelle an und mach dort einen Termin um mich beraten zu lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hallo Leute, um mal ein Update zu bringen wie es momentan aussieht. Ich hab nen Ausbildungsplatz als Elektroniker für Betriebstechnik gefunden. Es ist zwar keine riesen Firma, allerdings hab ich mich da beim Proberarbeiten sehr wohl gefühlt 🙂 Nun hock ich jetzt 5 Monate zu Hause rum, da ich nicht mehr als 20 Stunden im Monat arbeiten gehen kann (hab nen Job im Fußballstadion ). Da sonst meinen Eltern das Kindergeld und Zuschüsse gestrichen werden. Hat vllt jemand ideen wie man die Zeit sinnvoll rumbekommt ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden, Dollven schrieb:

Hat vllt jemand ideen wie man die Zeit sinnvoll rumbekommt ? 

Hobbys

Bücher lesen (idealerweise Fachbücher zu einem Thema das einen interessiert)

Bei der Firma fragen ob du ab und zu mal schwarz mitarbeiten kannst. Kannst dir im Vorfeld schon mal n bisschen Wissen an eignen und bei vielen is das gern gesehen. Gerade bei kleinen Firmen sollte das kein Problem sein.

Irgendwo anders fragen ob du schwarz n paar Kleinigkeiten machen kannst. Getränkemarkt Kisten schleppen, oder, oder, oder

Irgendwas machen was du schon immer machen wolltest. Blog schreiben, Buch schreiben, oder, oder, oder.

Sport

Mehr fällt mir grad nicht ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Finde ich super dass Du die Kurve gekriegt hast. Eine solider Ausbildung ist meiner Meinung nach die beste Grundlage und ich kann nicht verstehen, warum in den letzten 10 Jahren unser duales Ausbildungssystem so kaputt geredet wurde. Ich habe nach der Realschule auch erst Industriemechaniker gelernt (Gott, das ist 15 Jahre her), bevor ich dann Abi nachgeholt und studiert habe. 

Bekomm erstmal Praxiserfahrung, studieren kannst Du später immer noch (evtl. eine entschärfte Version wie WIng) oder Du gehst den Meister/Technikerweg. Viel Erfolg! 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Am 15.2.2019 um 15:33 , Doc Dingo schrieb:

Hobbys

Bücher lesen (idealerweise Fachbücher zu einem Thema das einen interessiert)

Bei der Firma fragen ob du ab und zu mal schwarz mitarbeiten kannst. Kannst dir im Vorfeld schon mal n bisschen Wissen an eignen und bei vielen is das gern gesehen. Gerade bei kleinen Firmen sollte das kein Problem sein.

Irgendwo anders fragen ob du schwarz n paar Kleinigkeiten machen kannst. Getränkemarkt Kisten schleppen, oder, oder, oder

Irgendwas machen was du schon immer machen wolltest. Blog schreiben, Buch schreiben, oder, oder, oder.

Sport

Mehr fällt mir grad nicht ein.

Ich hab mich jetzt für einen Spanischkurs an der VHS angemeldet - Mache wieder 4 mal die Woche Sport, da Wettkampfvorbereitung - Rechne sonst noch mein altes ET Buch ausm Fachabi durch. Das sollte auch dann das Lehrbuch für die Ausbildung sein - Momentan hab ich nen Nebenjob im Fußball Stadion - Ansonsten noch Sachen mit Freundin machen und lesen kann ich ganz viel, meine Freundin hat ne halbe Bibliothek zuhause 🙂

 

Am 15.2.2019 um 16:02 , SchnatterNatter schrieb:

Finde ich super dass Du die Kurve gekriegt hast. Eine solider Ausbildung ist meiner Meinung nach die beste Grundlage und ich kann nicht verstehen, warum in den letzten 10 Jahren unser duales Ausbildungssystem so kaputt geredet wurde. Ich habe nach der Realschule auch erst Industriemechaniker gelernt (Gott, das ist 15 Jahre her), bevor ich dann Abi nachgeholt und studiert habe. 

Bekomm erstmal Praxiserfahrung, studieren kannst Du später immer noch (evtl. eine entschärfte Version wie WIng) oder Du gehst den Meister/Technikerweg. Viel Erfolg! 👍

Danke,  ja ich verliere dann jetzt halt nen halbes Jahr das ich dann wieder rausholen kann, indem ich in der Ausbildung richtig hustle und dann verkürzen kann 🙂 Versteh ich auch nicht, ich war damals auf einer Ausbildungsmesse und da wurde mir auch geraten lieber erst Fachabi zu machen und dann Ausbildung oder Studium .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.2.2019 um 11:50 , Dollven schrieb:

 

Danke,  ja ich verliere dann jetzt halt nen halbes Jahr das ich dann wieder rausholen kann, indem ich in der Ausbildung richtig hustle und dann verkürzen kann 🙂 Versteh ich auch nicht, ich war damals auf einer Ausbildungsmesse und da wurde mir auch geraten lieber erst Fachabi zu machen und dann Ausbildung oder Studium .

Du bist erst 20, das "verlorene" Jahr interessiert doch keinen. Mach Dir keinen Stress.


VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.2.2019 um 09:14 , Dollven schrieb:

Hallo Leute, um mal ein Update zu bringen wie es momentan aussieht. Ich hab nen Ausbildungsplatz als Elektroniker für Betriebstechnik gefunden. Es ist zwar keine riesen Firma, allerdings hab ich mich da beim Proberarbeiten sehr wohl gefühlt 🙂 Nun hock ich jetzt 5 Monate zu Hause rum, da ich nicht mehr als 20 Stunden im Monat arbeiten gehen kann (hab nen Job im Fußballstadion ). Da sonst meinen Eltern das Kindergeld und Zuschüsse gestrichen werden. Hat vllt jemand ideen wie man die Zeit sinnvoll rumbekommt ? 

Dich informieren, welche Bücher für die Schule benötigt werden und in den nächsten 5 Monaten alle durcharbeiten.

Damit startest du mit riesigem Vorsprung und sahnst easy die 1er und die Bräute ab.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 15 Minuten, SchnatterNatter schrieb:

Was gibts denn hier Neues @Dollven? Bekommst Du die Zeit rum? Freust Du dich auf die Ausbildung?

Hey, 

die Zeit verging wie im Flug 🙂 Ich hab einen Spanischkurs an der VHS bei einer super Lehrerin gemacht der jetzt leider vorbei ist. Allerdings macht siemorgen nochmal für alle Tacos bei sich zuhause. Seit April habe ich einen Nebenjob und kann dort 2 mal in der Woche als Küchenhilfe aushelfen. Der Koch ist richtig cooler Dude und wir haben immer viel Spaß beim Schnitzel braten. An Wochenenden kann ich dann dort Kellnern in einem super Team und auch währen meiner Ausbildung kann ich dableiben und 1-2 Wochenenden nebenbei Kellnern. Ist auch schon alles mit dem Ausbildungsbetrieb abgeklärt. Freu mich schon mega ! Über nächste Woche hab ich den Termin beim Betriebsarzt und dann ist es ja nicht mehr lange 🙂 Ansonsten hab ich mich dazu bereit erklärt das Sommerfest für unseren Kanuclub zu planen und sind fast jedes Wochenende unterwegs. Dann steht jetzt noch das Sommerfest vom Kickboxen an und natürlich Training. Und wenn dann noch Zeit ist und ich Langeweile habe, ist heut nen neuer WoW Patch raus gekommen 😇

P.S. Hab meinen alten Mathe Lehrer vom Fachabi getroffen und wir unterhielten uns was ich jetzt so mache. Hab ihm das dann erzählt, dass ich mein Studium abgebrochen habe und im August in die Ausbildung starte. Der fing dann an zu diskutieren, das ich doch zu schnell aufgegeben hätte und es an einer anderen Uni nochmal hätte versuchen sollen. Sonst wird aus mir ja nichts und ich verdien kein Geld........ Bin auch nicht der einzige aus meiner alten Klasse der abgebrochen hat. 

LG  

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten, Dollven schrieb:

Hey, 

die Zeit verging wie im Flug 🙂 Ich hab einen Spanischkurs an der VHS bei einer super Lehrerin gemacht der jetzt leider vorbei ist. Allerdings macht siemorgen nochmal für alle Tacos bei sich zuhause. Seit April habe ich einen Nebenjob und kann dort 2 mal in der Woche als Küchenhilfe aushelfen. Der Koch ist richtig cooler Dude und wir haben immer viel Spaß beim Schnitzel braten. An Wochenenden kann ich dann dort Kellnern in einem super Team und auch währen meiner Ausbildung kann ich dableiben und 1-2 Wochenenden nebenbei Kellnern. Ist auch schon alles mit dem Ausbildungsbetrieb abgeklärt. Freu mich schon mega ! Über nächste Woche hab ich den Termin beim Betriebsarzt und dann ist es ja nicht mehr lange 🙂 Ansonsten hab ich mich dazu bereit erklärt das Sommerfest für unseren Kanuclub zu planen und sind fast jedes Wochenende unterwegs. Dann steht jetzt noch das Sommerfest vom Kickboxen an und natürlich Training. Und wenn dann noch Zeit ist und ich Langeweile habe, ist heut nen neuer WoW Patch raus gekommen 😇

P.S. Hab meinen alten Mathe Lehrer vom Fachabi getroffen und wir unterhielten uns was ich jetzt so mache. Hab ihm das dann erzählt, dass ich mein Studium abgebrochen habe und im August in die Ausbildung starte. Der fing dann an zu diskutieren, das ich doch zu schnell aufgegeben hätte und es an einer anderen Uni nochmal hätte versuchen sollen. Sonst wird aus mir ja nichts und ich verdien kein Geld........ Bin auch nicht der einzige aus meiner alten Klasse der abgebrochen hat. 

LG  

Super, das klingt doch schon mal viel besser als die Situation hier am Anfang. Ich freue mich für Dich! Lass Deinen alten Lehrer labern. Auf einer guten Ausbildung kannst Du immer aufbauen, Dich evtl. selbstständig machen, oder hinterher noch mal mit neuer Motivation studieren. Gutes Gelingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ich schreib das mal in diesen Thread

Jetzt geht nächste Woche meine Ausbildung los und ich freue mich riesig. 

Ich hatte die restliche Zeit jetzt einen 450€ Nebenjob und die haben mir Angeboten, dass ich dort neben der Ausbildung am Wochenende 2 mal im Monat oder wie ich halt Lust habe arbeiten kann. 

Jetzt haben mir Kollegen gestern erzählt, dass man wenn man über einen bestimmten Freibetrag kommt steuern Zahlen müsste bzw in Steuerklasse 6 rutschen würde und das sich dann nicht lohnen würde.

Macht mich ein unsicher denn meines Wissens waren ja 450€ Nebejobs generell Steuerfrei, solange eben nicht dieser Betrag überschritten wird. Wie ist das denn dann neben einer Ausbildung ? 

Hab das jetzt zwar gegooglet am Ende aber nicht wirklich was gefunden was mir 100% Sicherheit gibt. 

Desweiteren stand da auch das der Jahresfreibetrag bis 9148€ gehen würde und mit meinem Azubi Gehalt wäre ich knapp drunter. Mit den Nebenjob wäre ich ja dann drüber und dann würden wahrscheinlich Steuern anfallen ? 

Hoffe jemand hat da eventuell ein bisschen Ahnung von und könnte mir das erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist egal, ob Du eine Ausbildung machst oder nicht. Ausbildung ist Beruf. Die 450 Öre-Jobs sind steuerfrei, sofern Du die 450 Eus nicht überschreitest.

Was verdienst Du im 1. Ausbildungsjahr? Die Steuerfreigrenze weiß ich nicht, läßt sich aber googlen. 

Allerdings mußr Du die Nebentätigkeit deinen AG anzeigen. Dieser kann sie genehmigen oder auch nicht. Bei Azubis eher schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Dollven schrieb:

Ich schreib das mal in diesen Thread

Jetzt geht nächste Woche meine Ausbildung los und ich freue mich riesig. 

Ich hatte die restliche Zeit jetzt einen 450€ Nebenjob und die haben mir Angeboten, dass ich dort neben der Ausbildung am Wochenende 2 mal im Monat oder wie ich halt Lust habe arbeiten kann. 

Jetzt haben mir Kollegen gestern erzählt, dass man wenn man über einen bestimmten Freibetrag kommt steuern Zahlen müsste bzw in Steuerklasse 6 rutschen würde und das sich dann nicht lohnen würde.

Macht mich ein unsicher denn meines Wissens waren ja 450€ Nebejobs generell Steuerfrei, solange eben nicht dieser Betrag überschritten wird. Wie ist das denn dann neben einer Ausbildung ? 

Hab das jetzt zwar gegooglet am Ende aber nicht wirklich was gefunden was mir 100% Sicherheit gibt. 

Desweiteren stand da auch das der Jahresfreibetrag bis 9148€ gehen würde und mit meinem Azubi Gehalt wäre ich knapp drunter. Mit den Nebenjob wäre ich ja dann drüber und dann würden wahrscheinlich Steuern anfallen ? 

Hoffe jemand hat da eventuell ein bisschen Ahnung von und könnte mir das erklären.

In Österreich bist du bis zu einem Einkommen von €11.000 Lohnsteuerfrei. In DE keine Ahnung. Lässt sich aber easy googlen.

Der €450 Job ist eben nur deshalb steuerfrei, wenn du kein weiteres Einkommen hast. Du musst also die zwei Jobs addieren und schauen, in welcher Steuerklasse du landest. Mehr Geld hast du mit dem Nebenjob aber trotzdem - immer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.