17.005 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Eine gute Sache hat das Impfchaos: Durch umgekehrte Psychologie steigt die Impfbereitschaft erheblich. Hääte alles geklappt, wäre die Skepsis gegenüber den Staat riesig und der Widerstand gegen "Vorgaben vom Staat" groß gewesen. Jetzt ist der Gedanke bei den meisten so: Der Staat sorgt nicht für das, was wir alle wollen und benötigen. 

In Polen, dessen Bevölkerung im Herbst zu den großen Impfskeptikern gehörte, ist die Bereitschaft durch einen Impfskandal (Politiker haben sich unrechtmäßig frühzeitig geimpft) von 43 auf 70 Prozent gestiegen.  https://www.dw.com/de/polen-ein-impfskandal-hilft-gegen-die-impfskepsis/a-56346941

Schon interessant, wie die Leute so ticken.

  • LIKE 3
  • IM ERNST? 1
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten, jon29 schrieb:

Eine gute Sache hat das Impfchaos: Durch umgekehrte Psychologie steigt die Impfbereitschaft erheblich. Hääte alles geklappt, wäre die Skepsis gegenüber den Staat riesig und der Widerstand gegen "Vorgaben vom Staat" groß gewesen. Jetzt ist der Gedanke bei den meisten so: Der Staat sorgt nicht für das, was wir alle wollen und benötigen. 

In Polen, dessen Bevölkerung im Herbst zu den großen Impfskeptikern gehörte, ist die Bereitschaft durch einen Impfskandal (Politiker haben sich unrechtmäßig frühzeitig geimpft) von 43 auf 70 Prozent gestiegen.  https://www.dw.com/de/polen-ein-impfskandal-hilft-gegen-die-impfskepsis/a-56346941

Schon interessant, wie die Leute so ticken.

Boah, da würde ich überhaupt nicht mitgehen. Ist irgendwie nur eine These, die der Journalist aufgestellt hat und nicht untermauert. Oder überlese ich da was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 48 Minuten, Hannax schrieb:

Was haltet ihr davon? Ich fand das schon von Anfang ulkig, dass das nicht Thema war bzw. dass das nicht so ernst thematisiert wurde. Klingt für mich auch irgendwie logisch. Die Frage ist dann nur, rein theoretisch, wie lange sonne absolute Kontaktbeschränkung gehen müsste, damit das Virus "verschwindet".

Jeder mit Grips kann sich denken, dass in Innenräumen ohne Luftzirkulation /Luftfilterung die Virenlast höher ist als draußen, bei jeweils gleichen Abständen.

Hier im Forum sind leider nicht ausschließlich Leute mit Grips vertreten. Als ich hier vor Monaten geschrieben hatte, dass ich ohne behördliche Verordnung in Bus und Bahn freiwillig FFP2 trage (statt ein damals rechtlich ausreichendes wirkungsloses Stück altes T-Shirt), wurde angemerkt, dass ich mit diesem vorauseilenden Gehorsam meine Unterwürfigkeit demonstriere. Irre!

Was Du bzw. der Modellierer Herr Nagel vorschlagen (Abbruch aller persönlichen Kontakte zu Dritten in geschlossenen Räumen), ist zum Glück in DE nicht umsetzbar. Stattdessen gäbe es Tests und Masken.

Ich besuche zu Ostern Oma und Opa, welche das Risiko einer Corona-Infektion kennen. Jeder dort Anwesende (natürlich auch jedes Kind!) wird jeden Tag getestet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten, SecretEscape schrieb:

orum sind leider nicht ausschließlich Leute mit Grips vertreten. Als ich hier vor Monaten geschrieben hatte, dass ich ohne behördliche Verordnung in Bus und Bahn freiwillig FFP2 trage (statt ein damals rechtlich ausreichendes wirkungsloses Stück altes T-Shirt), wurde angemerkt, dass ich mit diesem vorauseilenden Gehorsam meine Unterwürfigkeit demonstriere. Irre!

Wer denn? Bestimmt nicht die Leute, die deine wilden Thesen der letzten Monate kritisiert haben.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten, jon29 schrieb:

Wer denn? Bestimmt nicht die Leute, die deine wilden Thesen der letzten Monate kritisiert haben.

Ich möchte jetzt niemand persönlich angreifen.

Dass ich bei den Zahlen oft daneben lag, ist mir klar.

Meine grundsätzliche Bewertung von Corona und der Maßnahmen hat sich nicht geändert:

Corona ist im Vergleich mit anderen Grippe-Erkrankungen definitiv ansteckender, möglicherweise für den angesteckten Mensch auch etwas gefährlicher.
 
Die Maßnahmen gegen Corona schaden oft mehr als eine größere Verbreitung von Corona schaden würde.  Schon alleine weil von der Umgebung abschirmte Körper verlernen, mit Erregern umzugehen.

Zur aktuellen Situation denke ich: Sobald jeder ein Impfangebot erhalten hat, wäre ich dafür alles zu öffnen (und nur bei Trend zur Überlastung des Gesundheitssystems wieder Dinge zu beschränken).

Spannend sind für mich die Modell-Versuche im Saarland und in Weimar. Falls dort auch die Wellnesstempel wieder geöffnet werden, bin ich dabei 😎. Ich befürchte aber, dass speziell in Weimar der Versuch nach wenigen Tagen abgebrochen werden muss (bei Inzidenz >100, wird leider wegen der zusätzlichen Tests schnell erreicht werden).

bearbeitet von SecretEscape

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Boah, da würde ich überhaupt nicht mitgehen. Ist irgendwie nur eine These, die der Journalist aufgestellt hat und nicht untermauert. Oder überlese ich da was?

Ich würde das schon so sehen, zumindest gewissermaßen. Der Impfstoff ist ein rares Gut, und ein rares Gut ist in der Regel wertvoll.

Ich meine, vergleich's mal mit einer Frau: Jacqueline ist die absolute Dorf-Matratze schlechthin, sie springt wirklich mit jedem in die Kiste, diverse Geschlechtskrankheiten gibt es gratis dazu. Ihre eineiige Zwillingsschwester Hannah hingegen ist deutlich wählerischer, vielleicht sogar etwas prüde, und achtet wirklich sehr darauf, wer ihr zwischen die Beine gehen darf. Angenommen, du hättest die Wahl, es entweder bei Jacqueline oder bei Hannah zu probieren: welche Wahl würde dir im Falle des Erfolges wohl eine höhere Anzahl an High fives von deinen Freunden bescheren?

Na die Wahl von Hannah natürlich! Jeder fickt Jacqueline. Das ist nichts besonderes.  Aber Hannah, puh, also wenn du bei der landest, dann hast du den Respekt deiner Freunde sicher.

Sex mit Hannah ist ein rares Gut, Sex mit Jacqueline ist es nicht. 

Wenn Hannah aber genauso leicht zu haben wäre wie Jacqueline, dann wäre die Anzahl an High fives, die du von deinen Freunden bekämst, in beiden Fällen mehr oder weniger identisch. 

Außerdem ist die Situation eine sehr gute Gelegenheit für die rechten und liberalen Schreihälse, auf den Staat und Merkel zu schimpfen, denn die haben es ja "verbockt". Wenn wir hingegen Impfstoff in Hülle und Fülle hätten, dann wären wir wohl eher wieder beim ursprünglichen Tenor, wie man denn seiner Bevölkerung einen in so kurzer Zeit entwickelten Impfstoff verabreichen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten, Janoos schrieb:

Ich würde das schon so sehen, zumindest gewissermaßen. Der Impfstoff ist ein rares Gut, und ein rares Gut ist in der Regel wertvoll.

Das Problem ist, dass das einfach Behauptungen sind, die dort als Wahrheit verkauft werden. Da dort von einem journalistischen Artikel auszugehen sein soll und keine Meinung, ist die Argumentation dafür ziemlich dünn. Oder auch nicht vorhanden. Ich lasse mich da gerne eines besseren Belehren.

vor 20 Minuten, Janoos schrieb:

rechten und liberalen Schreihälse

Gewagt, Liberale und Rechte in einem Atemzug so zu nennen. 
 

Was sollen denn Liberale fordern? Es folgt hier jetzt gleich sicher das übliche FDP und Lindner Bashing. Ich weiß.
 

Aber Die Arbeiten wenigstens als Opposition und haben sowas wie Vorschläge gemacht. Da könnte man sogar eine Strategie hinter vermuten. Scheint zur Zeit in der politischen Landschaft in Deutschland die Ausnahme zu sein.

bearbeitet von kleiner pinguin
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten, kleiner pinguin schrieb:

Das Problem ist, dass das einfach Behauptungen sind, die dort als Wahrheit verkauft werden. Da dort von einem journalistischen Artikel auszugehen sein soll und keine Meinung, ist die Argumentation dafür ziemlich dünn. Oder auch nicht vorhanden. Ich lasse mich da gerne eines besseren Belehren.

Also, ich habe den Artikel gar nicht gelesen beziehungsweise mich auch nicht darauf bezogen. Ich meine aber generell schon, dass die Impfstoffknappheit hier in Deutschland dazu geführt hat, dass die Kritik am Impfstoff als solchen abgenommen, dafür aber die Kritik an der Nicht-Verfügbarkeit desselben zugenommen hat. Weil das jetzt halt die leichtere Zielscheibe ist, wenn man Kritik an der Regierung üben will. Und dann könnte man in einem zweiten Schritt schon mutmaßen, dass auch die Impfbereitschaft steigt, eben weil wir es jetzt nicht mehr mit dem "gefährlichen Impfstoff", sondern vorrangig mit dem "knappen Impfstoff" zu tun haben. 

Zitat

Gewagt, Liberale und Rechte in einem Atemzug so zu nennen.

Das ist überhaupt nicht gewagt, finde ich. FDP und AfD sind sich bezüglich ihrer Positionen in der Corona-Krise schon verdammt ähnlich, nur halt aus unterschiedlichen Gründen. Ist ja auch nicht schlimm, aber ist halt so. 

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Die Stadt Wuppertal verfügt aktuell über rund 2000 Impfdosen (Stand Mittwoch), die nicht verimpft werden dürfen, weil dafür die Freigabe des Landes NRW fehlt. „Wir sind mit den Impfungen für die Gruppe der 80-Jährigen und älter sowie der Gruppe der besonderen Berufsgruppen soweit durch, dürfen aber nicht mit der nächsten Impfgruppe beginnen. Das ist sehr ärgerlich“, sagt Johannes Slawig, Leiter des Krisenstabs der Stadt Wuppertal. Das Land NRW lege bisher großen Wert auf ein gleiches Tempo aller kreisfreien Städte und Landkreise bei den Impfungen. „Die Langsamen geben das Tempo vor, was ich als Fehler erachte“, sagt Slawig. Es mangele in Wuppertal weder an verfügbaren Impfterminen noch an der Nachfrage nach Terminen. Es seien sowohl Impfdosen des Wirkstoffs Astrazeneca als auch von Biontech gelagert.

https://www.wz.de/nrw/wuppertal/corona-nrw-land-bremst-wuppertal-beim-impfen-aus_aid-56998515

The Official Meltdown Thread - Page 44 - AU Football Forum - AUFAMILY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten, Virez schrieb:

Ähnlichkeit: Beide wollen Öffnung und kritisieren die Freiheitseinschränkungen. Unterschied: Die Art und Weise, wie. 

[...]

"Verdammt ähnlich" ist doch etwas anderes.

Also "ähnlich", aber nicht "verdammt ähnlich". Verstehe, danke für die Aufklärung. Habe ich wohl verwechselt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Janoos und auch für andere, es geht hier nicht um Parteienpolitk und co. Wenn es einen direkten Bezug zu Corona/politische Regelungen und Forderungen gibt, ist das nicht immer zu verhindern. Irgendwelche allgemeinen Wahlkampfdiskussionen sind hier jedoch nicht gewünscht. 

Daher entsprechend die Beiträge rausgenommen. 

bearbeitet von Virez

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden, Janoos schrieb:

 FDP und AfD sind sich bezüglich ihrer Positionen in der Corona-Krise schon verdammt ähnlich, nur halt aus unterschiedlichen Gründen. Ist ja auch nicht schlimm, aber ist halt so. 

Was für ein Bullshit. Die FDP hat sich beispielsweise für eine Maskenpflicht im ÖPNV als milderes Mittel gegenüber dem Lockdown ausgesprochen, als vom es RKI noch hieß, Masken würden nichts bringen. Die FDP fordert seit Monaten verstärkten Einsatz von Schnelltests, Luftfiltern in Schulen und einen besseren Schutz der Risikogruppen. Was die FDP ablehnt ist die Politik des Dauer-lockdowns. Das mag man für falsch halten, ist aber was anderes als das was die AFD von sich gibt.

bearbeitet von Ahura
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aktuell haben wir die folgende Situation:

Zuerst sollte über Ostern inkl. Donnerstag vieles verschärft werden. Andere Maßnahmen sollten nicht gelockert werden. Das ist scheinbar alles vom Tisch. 

Real öffnen jetzt das komplette Saarland (und andere Regionen/Orte sehr vieles (für Personen mit aktuellem negativem Test). Nach Ostern sollen woanders weitere Dinge gelockert werden. Und das bei explodierenden Inzidenzen, welche nicht nur ich als GröPaZ prognostiere.

Wie bewertet Ihr die (aus meiner persönlichen  Sicht) 180°-Drehung bei den Corona-Maßnahmen? Glauben die Regierenden, dass sich bald sowieso keiner mehr an Einschränkungen hält? Wurden die Kollateralschäden der Einschränkungen neu bewertet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten, SecretEscape schrieb:

Wie bewertet Ihr die (aus meiner persönlichen  Sicht) 180°-Drehung bei den Corona-Maßnahmen? Glauben die Regierenden, dass sich bald sowieso keiner mehr an Einschränkungen hält? Wurden die Kollateralschäden der Einschränkungen neu bewertet?

Nö, da kommt nächste Woche Donnerstag dann plötzlich Panik auf, wenn die Tagesfallzahl bei knapp 30k liegt. Dass das so schnell geht kann man ja nicht erwarten, grade weil die Fallzahlen ja erst seit 2-3 Wochen im Wochenvergleich um 25-30% steigen - und gestern fast 22k Neuinfektionen gemeldet wurden.

Dann werden schwere Geschütze aufgefahren und im privaten Kreis wird man sich dann nur noch mit 4 statt 5 Leuten treffen dürfen. So in etwa.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube und hoffe, dass jetzt die im Infektionsschutzgesetz vollständig sinnbefreit vorgegebenen Inzidenz-Schwellwerte als alleiniges Kriterium für Maßnahmen abgegessen haben. Mit Selbsttests für jeden werden viele Fälle, die ansonsten in der Dunkelziffer untergegangen wären, mit erfasst

Die Regierenden werden hoffentlich weitere Kriterien für eine Bewertung einer Gefährdungslage heranziehen, z.B. die Belegung der Intensivbetten (aktuell dort gerade mal 10% Patienten mit außer anderen Krankheiten auch Corona).

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Die Intensivstationen seien zu Beginn der dritten Infektionswelle im März mehr belastet als noch im Winter. Stand Montag seien 3145 Covid-19-Patienten auf den Stationen – das sind 89 mehr als am Vortag. Zum Vergleich: Zu Beginn der zweiten Welle habe man rund 2000 Patienten betreut. „Wir starten jetzt auf sehr hohem Niveau, das besorgt uns wirklich sehr“, sagte Marx [Vorsitzender der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi)] dem RND.

https://www.rnd.de/gesundheit/intensivmediziner-fordern-sommer-fahrplan-und-warnen-vor-brasilianischer-corona-mutation-INOPBWL6INATXOJFWWRSOEIE5Y.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Der Impfstoff von Astrazeneca ist in Berlin offenbar deutlich unbeliebter als bekannt. Derzeit sind 100.000 Dosen des britisch-schwedischen Präparats vorrätig – und weitere Lieferungen werden erwartet. Nach Tagesspiegel-Informationen befürchten Mediziner und Senatsbeamte außerdem, dass die Astrazeneca-Skepsis absehbar kaum auszuräumen sein wird.

Als ein Indiz dafür führen Impfärzte und Beamte der Gesundheitsverwaltung an, dass gerade unter mittelalten, berufstätigen Berlinern besonders große Bedenken herrschten.

So hätten zuletzt massenhaft Lehrer, Polizisten und Kitapersonal in die Impfzentren kommen sollen, in denen Astrazeneca gespritzt wird: die Ex-Flughäfen Tegel und Tempelhof. Dort aber tauchten Tausende weniger auf als von Senat und Impfärzten erwartet.

Seit Dezember 2020 sind nach Tagesspiegel-Informationen eine Million sogenannter Impfcodes verschickt worden. Damit ist die Berechtigung gemeint, sich impfen zu lassen. Doch bis 23. März hatten erst 362.711 Berliner eine Erstimpfung, das heißt, rund 630.000 Berliner sind derzeit berechtigt, sich impfen zu lassen – haben es aber nicht getan.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/astrazeneca-skepsis-hunderttausende-berliner-reagieren-nicht-auf-ihre-impf-einladung/27036890.html

Es ist over für die deutsche Impfkampagne. Wir sind einfach zu krasse Cucks. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

AZ war auch vor der Sache schon massiv unbeliebt. Wenn die Leute die Wahl haben, nehmen sie lieber Biontech und wenn man ihnen die Entscheidungsfreiheit nimmt, impfen sich viele wahrscheinlich gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten, Janoos schrieb:

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nach-Todesfall-Teilweiser-Impfstopp-an-Uniklinik-Rostock,coronavirus4728.html

Zitat

Nachdem eine 49 Jahre alte Frau 12 Tage nach einer Corona-Impfung gestorben war, will die Unimedizin Rostock bestimmte Personengruppen vorerst nicht mehr mit AstraZeneca impfen.

 

Weiß nicht, aber wäre ich in der Risikogruppe würde ich mich auch nicht damit impfen lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute, RyanStecken schrieb:

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nach-Todesfall-Teilweiser-Impfstopp-an-Uniklinik-Rostock,coronavirus4728.html

 

Weiß nicht, aber wäre ich in der Risikogruppe würde ich mich auch nicht damit impfen lassen...

Impfstoff einpacken und nach Großbritannien verschachern. Dann gibt es zumindest ein Land in Europa, das seine Impfkampagne vor Ende des Sommers abgeschlossen haben wird.

Wir warten dann alle fröhlich auf Biontech. Moderna gibt's auch in Q2 wenig bis gar nicht, CureVac auch nicht, und bei J&J wird man aller Voraussicht nach herausfinden, dass man davon Pickel am Arsch bekommt, also wieder 10 Millionen Impfdosen für nichts und wieder nichts auf Lager. Aber davon kriegen wir ja sowieso erst Mitte bis Ende Q2 relevante Mengen geliefert.

Der Lockdown wird uns noch sehr lange begleiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden, SecretEscape schrieb:

Ich glaube und hoffe, dass jetzt die im Infektionsschutzgesetz vollständig sinnbefreit vorgegebenen Inzidenz-Schwellwerte als alleiniges Kriterium für Maßnahmen abgegessen haben. Mit Selbsttests für jeden werden viele Fälle, die ansonsten in der Dunkelziffer untergegangen wären, mit erfasst

Die Regierenden werden hoffentlich weitere Kriterien für eine Bewertung einer Gefährdungslage heranziehen, z.B. die Belegung der Intensivbetten (aktuell dort gerade mal 10% Patienten mit außer anderen Krankheiten auch Corona).

Öhm.... Selbsttests von privaten Personen werden per Definition nicht 'erfasst' werden - das ist im Begriff 'Selbsttest' irgendwie eingeschrieben. Von daher sind die Selbsttests in der Sache sicherlich hilfreich, aber die Datenbasis für offizielle Entscheidungen werden die ganz sicher nicht verbessern bzw. beeinflussen. Was die Intensivbetten betrifft, hast Du immer noch keine Ahnung, wovon Du sprichst. Aber das ist ja nun auch nix Neues, und verbessert unsere Datenbasis daher auch nicht.

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, MrNicestGuy schrieb:

AZ war auch vor der Sache schon massiv unbeliebt. Wenn die Leute die Wahl haben, nehmen sie lieber Biontech und wenn man ihnen die Entscheidungsfreiheit nimmt, impfen sich viele wahrscheinlich gar nicht.

Liegt mit Einverständnis daran, dass die Leute keinerlei Gefühl für Risikoabschätzung haben. Frag die doch mal, ob Sie die Zahl der Impfnebenwirkungen für die BionTech-Impfungen kennen. In der Tat treten bei AZ weniger schwere Nebenwirkungen relativ zur Gesamtzahl auf als bei BionTech (https://www.tagesschau.de/inland/nebenwirkungen-impfung-corona-101.html, Daten sind vom RKI Stand 24.03.). Aber AZ hat halt jetzt das Problem, weil der Wirkstoff gnadenlos runtergeschrieben und -diskutiert wurde (und AZ zusätzlich ein paar nicht sehr PR-taugliche Stunts abgezogen hat in Sachen Verkauf und Verteilung).

Fazit ist aber: die öffentliche Diskussion über Impfstoffe, auch hier im Forum, bewegt sich einfach mal fröhlich an jeglicher Datenlage vorbei. Ein großer Teil der Leute lässt sich fröhlich auf emotionaler Ebene manipulieren. Statt sich mal selbst zu informieren ausserhalb der BILD-Zeitung, oder einfach mal einen Arzt zu fragen. Von daher stimme ich @Janoos hier einfach mal zu: wir sind in der breiten Masse der Bevölkerung zu krasse Cucks, um es mit einer Bedrohungslage wie COVID aufzunehmen. Und bekommen daher auch irgendwie die Regierung(en) und Verwaltung, die wir verdienen.

Update von hier: hatte nach meiner AZ-Impfung Anfang der Woche am nächsten Tage etwas Matschkopf und leicht erhöhte Temperatur - sonst nix, alles im Rahmen erwartbarer leichter Nebenwirkungen. Einmal gründlich ausschlafen hat's geregelt.

bearbeitet von botte
  • LIKE 4
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden