Urindanger

Member
  • Inhalte

    471
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     2.756

Ansehen in der Community

578 Sehr gut

3 Abonnenten

Über Urindanger

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Straight Out Nawf Atlanta

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.149 Profilansichten
  1. Da fand ich den heftiger: Das Ding wäre mit dem richtigen Marketing auch durch die Decke gegangen:
  2. Die 20 besten Songs aller Zeiten Ja ein ziemlich reißerischer Titel. Und nein diese Liste beansprucht nicht wirklich die 20 besten Songs aller Zeiten darzustellen. Es handelt sich hier um eine subjektive Auflistung meiner 20 absoluten Lieblingslieder. Damit hat diese Liste offensichtlich einige Blind Spots. Es ist schlicht unmöglich aus allen je erschienenen Liedern die 20 besten zu extrahieren und auch noch in eine konsistente "richtige" Reihenfolge zu bringen. Was ich aber einfach mal mit einem gewissen Selbstbewusstsein behaupte ist, dass es sich bei jedem dieser Lieder auch objektiv um einen extrem guten Song, wenn nicht sogar Meisterwerk handelt. Genretechnisch bin ich mit dieser Liste nicht sonderlich divers unterwegs, das meiste sind Rock- und Popsongs, komplementiert von Hip-Hop und Jazz. Kommentare, Kritik, Anregungen gerne erwünscht. Platz 20: Purple Rain - Prince and the Revolution (1984) Die Ballade aller Balladen. Was ein Song, immer wieder gut. Holt mich emotional gar nicht mal so sehr ab, ist aber einfach herausragend komponiert. Platz 19: Like A Rolling Stone - Bob Dylan (1965) In vielen solcher Listen auf Platz 1, bei mir reichts nur für die 19. Ein Song, der die Musikwelt nachhaltig geprägt hat nicht nur weil er die endgültige Transformation Dylans zum Rockstar symbolisiert. Musikalisch vielschichtig und lyrisch wegweisend. Platz 18: End of the Affair - Ben Howard (2014) Hier werden sich vermutlich einige fragen: Wer zum Teufel ist Ben Howard? Zurecht, denn dieser Song ist tatsächlich der einzige, den ich rein aus subjektivem Empfinden in diese Liste gepackt habe. Ben Howard ist ein britischer Singer-Songwriter, hauptsächlich im Indie-Folk/Rock unterwegs. Nicht vollkommen unerfolgreich, aber stürmt jetzt auch nicht die Charts. Dieser Song vom Album "I forget where we were" ist wirklich grandios. Wie im ganzen Album dreht es sich hier um eine Trennung und Ben Howard erzeugt hier mit wenigen Worten große Bilder und Emotionen. Anfangs noch wird seine Stimme noch von ruhigem Gitarrenspiel begleitet, aus dem sich aber nach und nach ein furioses crescendo entwickelt. Vielleicht der beste Break-Up Song den ich kenne. Wenn man allerdings grade aus einer Beziehung kommt, können das ganz schön harte 8 Minuten werden. Platz 17: Track C - Group Dancers - Charles Mingus (1963) Das ist mein Lieblingsstück der Jazzmusik. Hab aber auch nicht die meiste Ahnung von Jazz, deshalb belasse ich es dabei. Platz 16: Chicago - Sufjan Stevens (2005) Illinois ist insgesamt eines der am besten komponierten und arrangierten Alben, die ich jemals gehört habe. Dazu noch die herausragenden Lyrics. Chicago ist die perfekte Repräsentation davon, was dieses Album so gut macht. 6 Minuten purer Hörgenuss. Platz 15: Stairway to Heaven - Led Zeppelin (1971) Zu diesem Lied muss ich wahrscheinlich nicht viele Worte verlieren. Obwohl jetzt schon fast 50 Jahre alt, hat dieses Lied auch nicht nur einen Funken seiner Qualität eingebüßt. Wenn mich jemand fragen würde was die Definition von zeitlos ist, dann würde ich Stairway to Heaven anmachen. Platz 14: Moonage Daydream - David Bowie (1972) Solch eine Liste braucht selbstverständlich einen David Bowie Song. Aber welchen? Ich hab mich für Moonage Daydream entschieden, das Gitarrensolo am Ende hats entschieden. Ich stell mir manchmal vor, wie es gewesen ist mit Songs wie diesen erwachsen zu werden. Muss geil gewesen sein. Platz 13: Oxygen - Swans (2014) Vermutlich der unkonventionellste Song dieser Liste. Das Lied handelt zwar im Prinzip nur von einer Asthmaattacke, aber ich finde man kann das als eine Metapher für den Zustand der Rockmusik im 21. Jahrhundert sehen. Steigender Bedeutungsverlust im angesicht aufstrebender Musikrichtungen, vor allem Hip-Hop, schnürt der Rockmusik zusehends die Luft ab, die sich fortan in einem Überlebenskampf befindet. Dabei wehrt sie sich mit all ihren Mitteln, kann die Zerstörung aber nicht mehr abwenden. Wie Anthony Fantano schon sagte, dass war das letzte Mal, dass man Rock in dieser Form hören wird. Dieser Song ist die pure Zerstörung, nie wurde Chaos musikalisch besser umgesetzt. Aber auch ohne übermäßiges Reininterpretieren hörenswert. Platz 12: All along the Watchtower - Jimi Hendrix (1968) Jimi Hendrix halt. Einfach geil. Platz 11: Long Season - Fishmans (1996) Bisschen tricky das Ding, weils im Prinzip ein Album ist. Aber ein Album mit nur einem Song, also ist es technisch auch nur ein Lied oder? Wie auch immer, es ist überragend gut. Da muss man auch kein japanisch können um das zu merken. Setzt euch mal an einem lauen Sommerabend alleine mit Kopfhörern irgendwo nach draußen an einen schönen Platz in der Natur und hört Long Season. Das werdet ihr nie vergessen. Versprochen. Platz 10: N.Y. State of Mind - Nas (1994) Rapper rappen viel über die Straße, ihre Stadt und das Ghetto. An Nas' Porträt von New York kommt aber nix ran. "I never sleep coz sleep is the cousin of death" Platz 9: Time - Pink Floyd (1973) Hier haben wir das beste Gitarrensolo aller Zeiten. Nach dem ersten Vers. Holy fucking shit. Bitte verschwendet eure Lebenszeit nicht. Ich meins ernst, ihr habt nur eins. "Tired of lying in the sunshine, staying home to watch the rain You are young and life is long and there is time to kill today And then one day you find ten years have got behind you No one told you when to run, you missed the starting gun [...] "Every year is getting shorter, never seem to find the time Plans that either come to naught or half a page of scribbled lines Hanging on in quiet desperation is the English way The time is gone, the song is over, thought I'd something more to say" Platz 8: Money Trees - Kendrick Lamar (2012) Ähnlich wie bei David Bowie. Ich wusste Kendrick Lamar musste rein, aber nicht welcher Song. Sein bester Song ist vermutlich Sing about me, I'm dying of thirst oder The Blacker the Berry, aber Money Trees ist eine perfekte Repräsentation so ziemlich aller Motive, die sich nicht nur durch good kid, m.A.A.d city, sondern durch Kendrick's gesamte Diskographie bzw. Biographie ziehen. Der Song an nem warmen Sommertag mit nem Joint in der Hand. Besser wirds nicht. Platz 7: Running up that Hill (A Deal with God) - Kate Bush (1985) "tell me we both matter, don't we?" 3:05 ist einer der epochalsten Momente der Musikgeschichte. Platz 6: Dreams - Fleetwood Mac (1977) Musikalisch und lyrisch vermutlich der simpelste Track dieser Liste und trotzdem hat dieses Lied quasi unendliches Replay-Value. Also Jungs denkt immer daran: "Say, women, they will come and they will go When the rain washes you clean, you'll know" Platz 5: Weird Fishes/Arpeggi - Radiohead (2007) Ich könnte jetzt versuchen zu erklären, was dieses Lied musikalisch so genial macht. Aber hörts euch doch einfach selbst an. Platz 4: In the Aeroplane over the Sea - Neutral Milk Hotel (1998) Ein Indie-Klassiker vom gleichnamigen Album, was sich thematisch mit den luziden Träumen und der intensiven Beschäftigung des Sängers Jeff Magnum mit Anne Frank auseinandersetzt. Die Lyrics bleiben das ganze Album über relativ kryptisch wie auch in diesem Song und sind dabei häufig der individuellen Interpretation überlassen. Für mich persöhnlich stellt das Lied einen Aufruf dar, trotz allem Bösen und Schrecklichem auf dieser Welt (in diesem Fall die Gräueltaten der Nazis), niemals das Auge für das Schöne in unserem Leben zu verlieren. "And one day we will die And our ashes will fly From the aeroplane over the sea But for now we are young Let us lay in the sun And count every beautiful thing we can see Love to be In the arms of all I'm keeping here with me" Platz 3: Hyper-Ballad - Björk (1995) Björk's Diskographie ist voll mit wunderschönen Songs, aber keiner kommt mMn an Hyper-Ballad ran. Eine einzigartige Kombination von klassischer mit elektronischer Musik. Ich habe noch nie in einem Lied etwas schöneres gehört, als die Violine in den letzten 30 Sekunden dieses Liedes. Platz 2: Hurricane - Bob Dylan (1976) Bob Dylan`s Storytelling at its best. Ein Protestsong der die Geschichte von Rubin "Hurricane" Carter erzählt. Zu Unrecht des Mordes verhaftet und fast 20 Jahre unschuldig eingesperrt. Dylan verarbeitet diese Geschichte lyrisch so unglaublich genial, dass mir beim Hören ab und zu noch Tränen in die Augen treibt, angesichts der Qualität dieses Liedes. Platz 1: Wish You Were Here - Pink Floyd (1975) Progressive-Rock Perfektion. Wenn David Gilmour anfängt die Melodie auf der Akustikgitarre zu spielen, bekomme ich jedes mal Gänsehaut. Obwohl das Lied gerade mal eine Strophe hat, werden die Motive der Enttäuschung und Entfremdung mit der Musikindustrie und die Trauer um das Fehlen von Bandgründer Syd Barrett mehr als deutlich. Den Titel kann man im Prinzip ja auf so viele verschiedene Situationen beziehen, auch wenn es ganz klar Syd Barrett gewidmet ist. Hab auch mal ne recht überzeugende Interpretation des Songtextes als Allegorie auf den Vietnam-Krieg gelesen. Dieser Song packt meine Aufmerksamkeit bei jedem Hören immer wieder wie es kein anderer schafft. Einfach ein Meisterwerk. Der größte Song ever, wenn ihr mich fragt.
  3. Thema Albumcover: Was sind eure Favoriten? Ich hau mal ein paar von meinen Lieblingen raus. In the Court of the Crimson King von King Crimson. Klassiker. Allerdings Front und Backcover. Dieses Jahr 50 Jahre alt geworden. In the Aeroplane over the Sea von Neutral Milk Hotel. Keine Ahnung wie ich das Cover interpretieren soll auch im Zusammenhang mit dem Konzept des Albums. Aber es fasziniert mich immer wieder. Spiderland von Slint. Kann diesem Album leider im Gegensatz zu vielen musikalisch nicht wirklich viel abgewinnen, aber das Cover ist schon echt geil. Mein Favorit. Recht simpel, aber auf eine merkwürdige Art und Weise passt dieses Cover zum Album. Ist für mich wie das Album selbst direkt zum Instant Classic geworden.
  4. Wie ich schon schrieb. Da haben sich viele neue Sub-Genres entwickelt bzw. ihren Höhepunkt erreicht. Genregrenzen wurden aufgebrochen und vermischt was zu experimentellen und wegweisenden Projekten geführt hat. Da hat auch langsam Musikproduktion angefangen erschwinglich zu werden was den Markt für innovative Ideen geöffnet hat. Die 80er halte ich musikalisch für das schwächste Jahrzehnt. Die Größen aus den 70ern haben an Qualität nachgelassen und es kam eher wenig Gutes nach. 60er und 70er waren auch richtig gut. Den Anfang der 2000er sollte man auch nicht verkennen. Aber auch die 80er hatten gute Sachen: Einer der mMn nach besten Songs der 80er:
  5. Klingt gut. Die Band kannte ich noch gar nicht. Sollen ihren Peak wohl um die Jahrtausendwende gehabt haben!? In der Zeit ist echt so viel geile Musik entstanden. Bin fast geneigt die 90er als das musikalisch beste Jahrzehnt anzusehen. So viele Musikrichtungen auf ihrem Höhepunkt. Indie, Alternative, Experimental und Post-Rock, Shoegaze, Art und Dream Pop, Hip-Hop, Trip-Hop, Grunge... usw. In diesem Sinne
  6. " Quite simply, there really isn't anything else on earth that compares to this truly unique, enchanting piece of music."
  7. Krass. Als wäre es ein echtes Foto. Diese Detailtreue... Wahnsinn. Mach ma besser.
  8. Wird das auch natürlich und authentisch aussehen? Nicht das noch jemand Verdacht schöpft...
  9. Ich hab das Ganze schonmal ne Nummer größer durchdacht. Man könnte auch einer ausgewählten Gruppe der Querdenker ein eigenes Areal zur Verfügung stellen, wo sie tun und lassen können was sie wollen. Simuliert man quasi ne Parallelgesellschaft. Müsste man demografisch und beschäftigungstechnisch schauen, dass man ein möglichst ausgeglichenes Teilnehmerfeld hat um so viel Infrastruktur wie möglich betreiben zu können. Medizinische Versorgung wird proportional zur Teilnehmerzahl am bundesdeutschen Durchschnitt errechnet und zur Verfügung gestellt. Nach Beginn des Experiments kommt keiner mehr raus und keiner mehr rein. Alle bis auf ein Teilnehmer sind zu Beginn nicht infiziert. Und dann lässt man das laufen. Ist ne Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Unsere geistige Elite kann endlich beweisen, dass Corona völlig harmlos ist bzw. gar nicht existiert und die Forschung hat einen epidemiologisches Ausbreitungsfeld unter perfekten Laborbedingungen. Ist ne schöne Vorstellung. Menschenverachtend, aber schön.
  10. Das Wichtigste ist natürlich die Kontakte zu beschränken. Fällt mir jetzt nicht besonders schwer, da ich generell eher ein Einzelgänger bin. Ist aber auch immer eine Sache der Abwägung. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich noch wöchentlich meine Oma im Altenheim besuche. Ich habe aber auch momentan extrem wenig Kontakt zu anderen. Nur zu meinen Eltern und 2-3 engen Freunden, die aber auch in einer WG, sprich Haushalt wohnen und die ganze Sache auch sehr ernst nehmen. Das Daten hab ich auch komplett eingestellt. Arbeiten muss ich dieses Jahr ebenfalls nicht mehr. Die Angst sie anzustecken bleibt natürlich trotzdem noch, trotz Maske, Desinfektionsmittel und Mindestabstand. Andersherum ist sie mittlwerweile in einem Alter, wo auch ohne Corona jedes Treffen das Letzte sein kann. Ohne die Besuche von mir und meiner Mutter wäre sie vollkommen isoliert von der Außenwelt. Hat ihr im Frühjahr mit dem Besuchsverbot psychisch schon zugesetzt. Deswegen hab ich mich dazu entschieden sie weiterhin zu besuchen, natürlich nur solange wie nicht der kleinste Verdacht auf eine Infektion besteht. Ganz allgemein hat man jetzt natürlich mehr Zeit sich mal mit sich selbst zu beschäftigen. Das was jetzt wegfällt sind freizeitliche Aktivitäten. Nutzt das ganze positiv! Diese Krise wird wieder enden. Wann das sein wird weiß keiner. Aber der Tag wird kommen. Und ich weiß, dass ich für diesen Tag verdammt gut vorbereitet sein werde. Das letzte Jahr meines Studiums hat angefangen und jetzt wird der entscheidene Grundstein für meine Karriere gelegt. Darauf ist jetzt voller Fokus. Nebenbei will ich körperlich in eine noch nie erreichte Topform kommen. Die Liste mit Literatur und Musik zur Muße ist quasi unendlich lang. Selbst in diesen Zeiten hab ich nicht annähernd genug Zeit um alles das zu machen, was ich gerne würde. Verzweifelt nicht. Die Welt im Jahre 2020 bietet genug Möglichkeiten sich auch in solch schweren Phasen sinnvoll zu betätigen. Wenn ihr also hoffentlich wie ich nicht finanziell zu stark getroffen seid jammert nicht, sondern passt euch an. Wenn ich und mein Umfeld körperlich verschont bleiben, werde ich stärker aus dieser Krise hervorkommen, als ich in sie hineingeraten bin. Und ich glaube das wäre für einige andere auch möglich.
  11. Wie dem Titel schon zu entnehmen ist, leide ich seit geraumer Zeit unter Poliosis, also Weißfärbung von Haaren. Zum Glück beschränkt sich das nur auf 2 Bereiche der Barthaare symmetrisch um mein Kinn. Ich vermute mal, dass das als Symptom einer Vitiligo auftritt. Einen Arzttermin habe ich in einem Monat, aber ich würde gerne mal in Erfahrung bringen, ob es hier jemandem gibt der auch daran leidet oder etwas zu den Behandlungsmöglichkeiten sagen kann. Ausgebreitet hat sich der Bereich relativ schnell und ist jetzt seit ca. 5-6 Monaten konstant groß. Die Weißfärbung betrifft auch nur mein Barthaar, an der Haut lässt sich kein Unterschied sehen, sie ist also nicht heller. Auch sonst hab ich nirgendwo sonst am Körper ein ähnliches Problem. Ähnliche Fälle in der Familie sind mir ebenfalls nicht bekannt. Ansonsten bin ich kerngesund und nehme keinerlei Medikamente. Es ist quasi lediglich ein optischer Makel. Im Internet konnte ich nicht viel zu Behandlungsmöglichkeiten finden und auch generell nur zu Vitiligo, was ja aber auch noch gar nicht diagnostiziert ist. Die wird mit Phototherapie und kortisonhaltigen Salben behandelt. Gibts da ernährungstechnisch ne Möglichkeit mit Ergänzungsmitteln? Was kann man da machen? Gibts hier jemand mit einem ähnlichen Problem? Hat jemand fachliche Expertise dazu? Ein zweiter Aspekt ist die "kosmetische" Behandlung der Stellen. Ich hab mir ein paar mal meinen Bart vom Friseur färben lassen. Das hat auch zumindest für die ersten Tage danach ein gutes Ergebnis geliefert. Da ich meinen Bart aber relativ kurz trage (zwischen 4-6mm), will ich mir ungern so regelmäßig diese pure Chemie ins Gesicht schmieren. Alternative wäre ne Farbe auf Henna-Basis. Oder auch Haar Concealer, wobei ich mich frage ob das auf so einer Fläche auch die gewünschte Wirkung erzielt. Vielleicht hat ja jemand mit diesen Mitteln Erfahrung und mag mir weiter helfen...
  12. Was ein Schwachsinn. Wenn dich ne Frau zuerst anschreibt, ist das ein Elfmeter ohne Torwart. Ihr schafft es aber irgendwie trotzdem noch den Ball aus dem Stadion zu schießen.