Forgiver

Member
  • Inhalte

    103
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

9 Neutral

Über Forgiver

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    TheBluePlanet
  • Interessen
    Walking on Water

Letzte Besucher des Profils

1.767 Profilansichten
  1. Danke für die klaren Worte. Dachte mir schon, dass es so ist wie du sagst, aber es bestärkt mich, es von dir nochmal zu hören. Das heißt, ich sollte mich von ihr distanzieren und mich auf mein Leben konzentrieren? Habe nicht gesehen, dass die anderen Themen Erstellt wurden. Als ich sie erstellt habe, kam immer eine Fehlermeldung ... Dachte sie wären nicht veröfentlicht worden, sorry for that. Danke für deinen Rat. Muss definitv mein Leben ändern. Soll ich jetzt mit outer game oder inner game beginnen? Wenn ich dieses muster in mir tage Leid zu suchen, wird alles was Ich im Außen mache zum Scheitern verurteilt sein oder nicht? Grüße
  2. Hi Kollegen, Wohne mit zwei Mädels zusammen. Finde die eine sehr attraktiv und verstehe mich gut mit ihry,aber sie ist in einer Fernbeziehung, mit der sie zwar unglücklich zu sein scheint, aber es ist wohl nicht ratsam etwas mit wg mitbewohnerinnen anzufangen. Wir sehen uns fast jeden Tag und reden öfter, Meditieren oder Kochen. Sie erzählt öfter wie sexuell unbefriedigt sie ist und zeigt viel dekoltee. Sie sagt zwar, dass sie ihrem Freund treu bleiben will, aber sendet so stark sexuelle Reize. Das bringt mich sehr in Versuchung mich ihr sexuell anzunähern, weil ich halt auch sexuell sehr unbefriedigt bin, aber alle Leute raten mir nichts mit einer Mitbewohnerin anzufangen. Ich suche immer ihre Nähe, wenn sie da ist und sie ist davon scheinbar nicht abgeneigt. Kann mich ihr nur schwer entziehen. Kann auch nicht wirklich klar denken, alles riecht nach ihr in der Wohnung und ich höre sie, auch wenn ich in meinem Zimmer bin. Zudem ist mein Leben derzeit sehr unsicher, ich arbeite nur in einem kleinen Nebenjob und da steht eine Veränderung an. Auch kommt es für mich in Frage ein Jahr work and travel zu machen in Australien oder im Sommer nach Indien zu fliegen. Das alles überfordert mich etwas und bewirkt, dass ich michbumsonstärker zu ihr hingezogen fühle. Darüber hinaus habe ich immer noch einen relativ kleinen Freundeskreis und kaum Hobbies, was ich auch ändern will. Ich denke, dass ich nicht innder Lage bin aufgrund meiner psychischen Verfassung, um eine gesunde Beziehung zu führen, was sich in der letzten Beziehung sehr gezeigt hat. Darum suche ich nur eine Freundschaft mit Sex. In Bezug auf meine Mitbewohnerin bedeutet das, dass es wohl eher nicht passt zwischen uns denke ich. Aufgrund der tatsache, dass ich mich ihr nicht entziehen kann ist es allerdings sehr schwer, mich von der Vorstellung zu lösen mit ihr Sex zu haben. Sie geistert mir im Kopf herum, muss viel an sie denken und leide, wenn sie mir von ihrem Freund erzählt. Als ich zehn Tage auf Meditations Retreat war habe ich die ganze Zeit an sie gedacht, ich habe noch nie so viel schmerz, Sehnsucht und Einsamkeit gefühlt glaube ich. Es fällt mir schwer klar zu denken, bin teilweise depressiv, weil ich Angst habe vor den Veränderungen, die anstehen und ich sehe wie broke meine Psyche und mein Leben ist. Wie kann ich meine Situation meistern? Wie soll ich mit meiner Mitbewohnerin umgehen und den Entscheidungen die anstehen? Danke
  3. 1. Ich 24 2. sie 28 5. Beschreibung des Problems Meine mitbewohnerin hat ein fernbeziehung, scheint darin aber unglücklich damit zu sein und sie scheint an der beziehung zu zweifeln. Sie wird ihren freund in den Sommerferien wieder sehen. Ich hatte öfter Gespräche mit ihr, bei denen wir über persönliche dinge redeten (auch über sex) und sie scheint auch gerne mkt mir zu reden und attracted zu sein. habe sie auch schon mal massiert und wir essen und meditieren öfter zusammen. War jetzt zehn tage weg und habe gemerkt wie sie mir fehlt, habe fast nur an sie gedacht. Habe definitiv gefühle für sie, die verstärkt werden von meiner unsicheren Lebenssituation, wo ich einiges ändern muss. Wohne mit ihr seit einem Monat zusammen und kenne sie seit etwa vier monaten nun. Ich leide unter der situation und ich sehe sie jeden tag fast und kann mich ihr nur schwe entziehen, da sie meine mitbewohnerin ist. Alle, auch mein psychologe, sagen mir, dass ich keine beziehung mit einer mitbewohnerin anfangen soll, aber so wie es jetzt läuft, ist es auch keine zufriedenstellende lösung. 6. Frage/n Soll ich ihr sagen, dass ich gefühle für sie habe? Soll ich die katze aus dem sack lassen, damit diese unklarheit und dieser schmerz ein ende hat? Bitte um eure ehrliche Meinung. Danke
  4. 1. Ich 24 2. sie 28 5. Beschreibung des Problems Meine mitbewohnerin hat ein fernbeziehung, scheint darin aber unglücklich damit zu sein und sie scheint an der beziehung zu zweifeln. Sie wird ihren freund in den Sommerferien wieder sehen. Ich hatte öfter Gespräche mit ihr, bei denen wir über persönliche dinge redeten (auch über sex) und sie scheint auch gerne mkt mir zu reden und attracted zu sein. habe sie auch schon mal massiert und wir essen und meditieren öfter zusammen. War jetzt zehn tage weg und habe gemerkt wie sie mir fehlt, habe fast nur an sie gedacht. Habe definitiv gefühle für sie, die verstärkt werden von meiner unsicheren Lebenssituation, wo ich einiges ändern muss. Wohne mit ihr seit einem Monat zusammen und kenne sie seit etwa vier monaten nun. Ich leide unter der situation und ich sehe sie jeden tag fast und kann mich ihr nur schwe entziehen, da sie meine mitbewohnerin ist. Alle, auch mein psychologe, sagen mir, dass ich keine beziehung mit einer mitbewohnerin anfangen soll, aber so wie es jetzt läuft, ist es auch keine zufriedenstellende lösung. 6. Frage/n Soll ich ihr sagen, dass ich gefühle für sie habe? Soll ich die katze aus dem sack lassen, damit diese unklarheit und dieser schmerz ein ende hat? Bitte um eure ehrliche Meinung. Danke
  5. 1. Ich 24 2. sie 28 5. Beschreibung des Problems Meine mitbewohnerin hat ein fernbeziehung, scheint darin aber unglücklich damit zu sein und sie scheint an der beziehung zu zweifeln. Sie wird ihren freund in den Sommerferien wieder sehen. Ich hatte öfter Gespräche mit ihr, bei denen wir über persönliche dinge redeten (auch über sex) und sie scheint auch gerne mkt mir zu reden und attracted zu sein. habe sie auch schon mal massiert und wir essen und meditieren öfter zusammen. War jetzt zehn tage weg und habe gemerkt wie sie mir fehlt, habe fast nur an sie gedacht. Habe definitiv gefühle für sie, die verstärkt werden von meiner unsicheren Lebenssituation, wo ich einiges ändern muss. Wohne mit ihr seit einem Monat zusammen und kenne sie seit etwa vier monaten nun. Ich leide unter der situation und ich sehe sie jeden tag fast und kann mich ihr nur schwe entziehen, da sie meine mitbewohnerin ist. Alle, auch mein psychologe, sagen mir, dass ich keine beziehung mit einer mitbewohnerin anfangen soll, aber so wie es jetzt läuft, ist es auch keine zufriedenstellende lösung. 6. Frage/n Soll ich ihr sagen, dass ich gefühle für sie habe? Soll ich die katze aus dem sack lassen, damit diese unklarheit und dieser schmerz ein ende hat? Bitte um eure ehrliche Meinung. Danke
  6. 1. Ich 24 2. sie 28 3. 0 Dates 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") 5. Beschreibung des Problems Meine mitbewohnerin hat ein fernbeziehung, scheint darin aber unglücklich damit zu sein und sie scheint an der beziehung zu zweifeln. Sie wird ihren freund in den Sommerferien wieder sehen. Ich hatte öfter Gespräche mit ihr, bei denen wir über persönliche dinge redeten (auch über sex) und sie scheint auch gerne mkt mir zu reden und attracted zu sein. habe sie auch schon mal massiert und wir essen und meditieren öfter zusammen. War jetzt zehn tage weg und habe gemerkt wie sie mir fehlt, habe fast nur an sie gedacht. Habe definitiv gefühle für sie, die verstärkt werden von meiner unsicheren Lebenssituation, wo ich einiges ändern muss. Wohne mit ihr seit einem Monat zusammen und kenne sie seit etwa vier monaten nun. Ich leide unter der situation und ich sehe sie jeden tag fast und kann mich ihr nur schwe entziehen, da sie meine mitbewohnerin ist. Alle, auch mein psychologe, sagen mir, dass ich keine beziehung mit einer mitbewohnerin anfangen soll, aber so wie es jetzt läuft, ist es auch keine zufriedenstellende lösung. 6. Frage/n Soll ich ihr sagen, dass ich gefühle für sie habe? Soll ich die katze aus dem sack lassen, damit diese unklarheit und dieser schmerz ein ende hat? Bitte um eure ehrliche Meinung. Danke
  7. 1. Ich 24 2. sie 28 3. 0 Dates 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") 5. Beschreibung des Problems Meine mitbewohnerin hat ein fernbeziehung, scheint darin aber unglücklich damit zu sein und sie scheint an der beziehung zu zweifeln. Sie wird ihren freund in den Sommerferien wieder sehen. Ich hatte öfter Gespräche mit ihr, bei denen wir über persönliche dinge redeten (auch über sex) und sie scheint auch gerne mkt mir zu reden und attracted zu sein. habe sie auch schon mal massiert und wir essen und meditieren öfter zusammen. War jetzt zehn tage weg und habe gemerkt wie sie mir fehlt, habe fast nur an sie gedacht. Habe definitiv gefühle für sie, die verstärkt werden von meiner unsicheren Lebenssituation, wo ich einiges ändern muss. Wohne mit ihr seit einem Monat zusammen und kenne sie seit etwa vier monaten nun. Ich leide unter der situation und ich sehe sie jeden tag fast und kann mich ihr nur schwe entziehen, da sie meine mitbewohnerin ist. Alle, auch mein psychologe, sagen mir, dass ich keine beziehung mit einer mitbewohnerin anfangen soll, aber so wie es jetzt läuft, ist es auch keine zufriedenstellende lösung. 6. Frage/n Soll ich ihr sagen, dass ich gefühle für sie habe? Soll ich die katze aus dem sack lassen, damit diese unklarheit und dieser schmerz ein ende hat?
  8. Zuerst fand ich deinen Kommentar ausgesprochen lustig, aber dann wurde die Vorstellung von passiv-aggressiven Klebezetteln zu real und ich bekam Angst...
  9. Weil du in diesem Fall eine WG haben möchtest, in der du auf Freundschaftsebene mal Frauen kennen lernst und damit dich extrem weiterentwickeln wirst. Du hast so absurde Bedenken, dass dir intensiver Kontakt mit Frauen eigentlich nur gut tun kann. Du brauchst Erfahrung auf der menschlichen Ebene und bekommst sie auf dem Silbertablett. Mein Gott! Kaufst du dir auch alles, was dich spontan anspricht und gönnst du dir jede Süßigkeit, die du findest? Du bist 24 und nicht 4. N bisschen Selbstbeherrschung und nachdenken bevor man handelt solltest du doch schon können. Oder haben wir in zwei Wochen hier von dir nen Thread: "Nicht verhütet, was nun???" Ich kann mich schon selbst beherrschen. Das Problem ist vielleicht eher das, dass ich keinen Grund sehe, warum ich eine Frau aus der WG nicht fragen sollte, ob wir Sex haben. In der Hinsicht bin ich vielleicht naiv und unerfahren, das gebe ich zu. Warum sollte ich das nochmal nicht tun? Ja, Erfahrung auf menschlicher Ebene bräuchte ich vermutlich definitiv. Bekomme ich die nur durch Frauen oder wie darf ich das verstehen? Ich kaufe keine Süßigkeiten, weil es mir sonst tatsächlich schwer fällt diese nicht alle an einem Tag zu essen... Herzdame hat vollkommen recht. Was du da schreibst, spricht nur noch mehr dafür, dass du in diese WG einziehen solltest. Stell dich diesem Problem und sieh diese WG als Herausforderung, an der du wachsen kannst! Lass die Finger von den Frauen, die dort wohnen, aber freunde dich mit ihnen an und hab ein gutes Verhältnis mit ihnen. Warum? Ganz einfach deshalb, weil es sehr unschön werden kann, wenn du mit einer von ihnen etwas beginnst, was am Ende außer Kontrolle gerät. Schlechte Stimmung ist da quasi vorprogrammiert. Willst du das? Eher nicht ;) Eine Freundschaft mit diesen Frauen kann für dich, dein Problem und deine Entwicklung jedoch sehr wertvoll sein und sie wird dich weiterbringen. Du wirst in einer guten Freundschaft mit diesen Mädels ganz nebenbei sehr viel mehr über Frauen lernen und verstehen, als dir die Jungs in der anderen WG jemals erzählen könnten. Du lernst, dich deiner Angst zu stellen. Und du gewöhnst dich daran, dass du nicht jede attraktive Frau gamen kannst, nur weil sie attraktiv ist. Das wird dir noch oft genug passieren und es ist gut, wenn du das jetzt schon begreifst und das Beste aus der Situation machst. Die übrigens ziemlich cool ist! Es ist schließlich nicht nur so, dass die WG günstiger und besser gelegen ist, sondern du erweiterst und verbessert ganz selbstverständlich einen lockeren Umgang mit Frauen und vergrößerst deinen weiblichen SC. Und hast du mal daran gedacht, dass diese Mädels auch Freundinnen haben? Attraktive Frauen, die dir förmlich vor die Nase gesetzt werden? Viele würden dich hierfür beneiden! Also wenn du dich dennoch für die teure Jungs-WG entscheidest, bist du selbst schuld ;) Danke für die ausführliche Antwort. Es ist nicht gesagt, dass die Jungs WG teurer ist. Wie erwähnt stehen die Chance keine Ahnung wie hoch, dass ich da umsonst wohnen kann. Was ich vielleicht auch nicht genug hervorgehoben habe ist, dass in der Jungs WG Freunde von mir wohnen, die sich auch mit PD (personal development) beschäftigen. Würdest du mit diesem Wissen immer noch zu Mädels-WG raten? Eine Beziehung will ich sowieso nicht. Wenn dann gelegentlichen Sex. Das dürfte doch weniger Drama-Risiko bieten oder nicht? In meiner Arbeit bin ich auch der einzige Mann mit drei Frauen. Da sie alle verheiratet sind und um die 40, habe ich da keine großen Versuchungen. Was ich damit sagen, wil ist, dass ich von denen auch einiges mitbekomme, was weibliche Denkweisen angeht. Desweiteren ist mir Sexualität und das Zusammensein mit Frauen schon ein großes Bedürfnis aber kein sehr hoher Wert. Das ist eine schwierige Diskrepanz. Von der Wertigkeit sehe ich Männerfreundschaften und Persönlichkeitsentwicklung als wesentlich hochrangiger an. Das bedeutet im Klartext, dass die Jungs-WG mehr meinen Werten entspricht ung die Mädels WG eher meinen Bedürfnissen. Da stellt sich die Frage, was wichtiger ist. Auch bin ich nicht mehr daran interessiert "Pick up" zu betreiben oder Frauen gezielt zu approachen, weil ich damit keinen Erfolg hatte und ich meine Energie lieber in andere Dinge investiere, die mich mehr erfüllen als Frauen. Dazu zähle ich allen voran Persönlichkeitsentwicklung die ich in Form von, Austausch mit Gleichgesinnten, lesen, meditieren, schreiben, Sport etc. betreibe. Sicherlich gehört der Umgang mit Frauen auch ein Stück weit dazu, aber ich denke, dass mich die Beschäftigung mit diesem Bereich des PD nicht weiter bringt im Moment. Wichtiger wäre es für meinen Lebensunterhalt zu sorgen und mehr Stabilität im Leben zu bekommen. Darüberhinaus kann man Männlichkeit nicht von Frauen lernen und vermutlich oder vielleicht täte mir auch mehr sozialer Kontakt zu Männern gut.
  10. Ich nehme mal stark an, dass ich es weder hinbekomme, dass die beiden oder eine von den beiden mit mir Sex haben bzw. hat, noch, dass ich mit einem Mädel von "außerhalb" vögle. Wenn ich unter Jungs bin oder alleine, finde ich das zwar auch blöd, wenn ich keinen Sex habe, aber unter Mädels würde ich - so wie ich mich kenne - irgendwann in einem Moment der Harmonie Fragen, ob sie Lust auf Sex hat. Das könnte in einer WG verheerende Folgen haben, wenn sie darauf übermäßig negativ reagiert. Ich glaube, ich habe einfach Angst vor Frauen und Sexualität. Ich fürchte vielleicht, dass ich durch die Anwesenheit der Frauen, Dauererregt bin und ich nur noch an Sex denken kann oder mehr abgelenkt werde oder mich ablenken lasse. Vielleicht fürchte ich auch, dass meine geheimen Hoffnungen mit den Frauen Sex zu haben enttäuscht werden und ich dann merke, dass ich mich in meiner Entscheidung von Sexualität bestimmen habe lassen und ich eigentlich lieber in der Jungs-WG gewohnt hätte, wenn ich gewusst hätte, dass es keinen Sex geben wird. Bitte desillusioniert mich, Jungs! Desweiteren neige ich dazu, Mädchen, die interessiert an mir zu sein scheinen, nach Sex zu fragen, warum auch nicht? Wenn man sich versteht und sich sympathisch findet, warum sollte man keinen Sex haben? Natürlich kann ich mich in meiner Wahrnehmung auch getäuscht haben und die Sympathie bestand nur auf meiner Seite... was solls, ich versteh die Frauen nicht. Wenn die ohne mich können, kann ich auch ohne sie >.>
  11. Hi, Bald bin ich (24) gezwungen aus meiner derzeitigen Wohnung auszuziehen und ich plane in eine WG zu ziehen. Auch, wenn ich erst im März ausziehen muss, so habe ich mich schon nach Wohnungen umgesehen. Nun habe ich zwei WG Zimmer zur Auswahl und ich habe nicht mehr allzu lange um mich für eines zu entscheiden. Die eine WG, die zur Auswahl steht, besthet aus Jungs und ist von der Lage her nicht ganz das, was ich möchte, weil kein Wald in der Nähe ist. Desweiteren wird in dieser Wohnung gerade keine Miete bezahlt, aus Gründen die mit dem Vermieter in eigenartiger Weise zusammenhängen und es ist unklar wie lange das wohl noch so bleibt. Zudem ist dies ein Altbau, in dem es meinem Empfinden nach eher ungemütlich ist. Die andere WG bestünde aus Mir und zwei Frauen und wäre von der Lage genau das, was ich mir vorgestellt hatte. Das Zimmer ist ein wenig klein, aber damit würde ich zurecht kommen, denke ich. Von der Miete her wäre es günstiger als das andere Zimmer, was für mich ein wesentlicher Faktor ist. Im Grunde will ich lieber in die Frauen-WG, weil diese im Grunde schon meinen Vorstellungen entspricht, von der Lage, und von den Mietkosten - wenn ich davon ausgehen würde, dass bei der Jungs-WG bald wieder Mieten zu zahlen sind, was ich abe rnicht weiss. Andererseits würden in der Jungs-WG halt auch Leute wohnen, die sich mit Personal Development beschäftigen, was mir wiederum auch sehr entgegenkommen würde. Meine Befürchtung bei der Mädels-WG ist, dass einerseits meine noch nicht ganz entwickelte Männlichkeit, weiter darunter leidet und andererseits habe ich die Befürchtung, dass es zu Unstimmigkeiten kommt, weil ich einen Approach starte. Die Frauen sind in meinem Alter und die eine, die ich kennenlernen durfte, finde ich nicht unattraktiv, und ich ziehe in Erwägung sie nach bestem Vermögen zu verführen, vielleicht bin ich schon dabei. Wir stehen in Kontakt über WA. Dies ist nicht ganz unkritisch zu sehen,weil ich bisher keinen Erfolg bei Frauen hatte - zumindest nicht bei denen, die ich bewusst "anvisiert" habe und ich dazu Neige mich plump und ungeschickt zu verhalten. Zudem nehme ich an, dass Frauen nicht annehmen, dass ich sexuelles Interesse an Frauen habe, weil ich eher starr und gehemmt bin. Erst, wenn ich es direkt anspreche merken sie es, aber das war noch nie von Erfolg gekrönt. Lieber würde ich in die Mädels WG ziehen und Sex mit denen haben, aber ich nehme stark an, dass ich da von falschen Hoffnungen gelenkt werde, was fatal werden kann. Um ehrlich zu sein, kann ich nicht klar denken, wenn es um Sex geht. Ich sehe mich nicht im Stande diese Entscheidung zu treffen. Ich weiss nicht, was gut ist oder schlecht. Ich weiss nur dass mich die Mädels WG mehr anspricht. Was mich daran hindert in die Mädels WG zu ziehn ist vor Allem das Sex Thema, wo ich sehr vorsichtig bin, weil ich schon schlechte Erfahrungen damit gemacht habe und ich nicht weiss, ob das gut ist wenn das in meine Entscheidung mit einfließt, was ich im Grunde nicht verhindern kann. Desweiteren ist die Möglichkeit gegeben, dass ich bei der Jungs-WG keine Miete bezahlen muss, was aber ungewiss ist. Wenn ich davon ausgehe, dass ich keine Zahlen muss, würde ich da definitiv einziehen. Wenn ich davon ausgehe, dass ich Miete zahlen müsste, würde ich vermutlich die Mädels WG vorziehen. Als ich anfangs in mich horchte, meinte ich meine leise innere Stimme sagte, das ich in die Jungs-WG ziehen solle, aber ich weiss nicht ob das eine weise Stimme war oder wo deren Ursprung. Schwierig schwierig. Ich bin in einer Decision paralysis. Es gibt zu viele unbekannte Faktoren, die ich nicht vorhersehen kann. Ich weiss im Grunde nicht wonach ich mich richten soll. Wonach sollte ich mich richten? Mein Gefühl ist zu sehr von Sexualität beeinflusst möchte ich meinen. Was meint ihr, wonach ich mich richten sollte? Wie kann ich eine Entscheidung finden? Vielleicht sollte ich in keine der beiden WGs ziehen und weitersuchen? Habt ihr Erfahrungen mit WGs, die Ihr in diesem zusammenhang teilen möchtet? Vielen Dank für eure Hilfe und LG
  12. Hi Dietz, Ich kann gut nachvollziehen, was du empfindest, mir ging es ähnlich möchte ich meinen. Ich wusste nicht, was ich will, alles erschien sinnlos. Arbeiten wollte ich sowieso nie und schon gar nicht für wenig Geld. Wozu auch, meine Eltern haben ja meinen Lebensunterhalt bezahlt. Seitdem ich kein Geld mehr von meinen Eltern bekomme, ist bei mir die Eigenmotivation etwas zu machen enorm gestiegen. Während ich zuvor mehr oder weniger für meine Eltern arbeitete, fühle ich mich nun frei und kann das machen, was ich möchte. Vor Allem weiß ich jetzt mehr, was ich will. Dass ich nun selbstverantwortlicher lebe ohne die Abhängigkeit von meinen Eltern hat meinen Selbstwert enorm gestärkt. Zudem finde ich immer mehr Interessen, denen ich auch aktiv nachgehe. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass die finanzielle Abhängigkeit von meinen Eltern, mich gelähmt und unfrei gemacht hat. Im Moment besteht mein Hauptsinn im Leben darin, meine Ängste und negativen Verhaltensweisen zu Überwinden. Dazu arbeite ich Teilzeit und den Rest meiner Zeit nutze ich für Dinge, die mich persönlich voranbringen. Kannst du mit meiner Antwort etwas anfangen? Was ist hilfreich für dich, was weniger? LG Edit: Kenne übrigens auch Orlando Owen und finde ihn sehr inspirierend. Er betont ja auch immer die Wichtigkeit der Loslösung von den Eltern. Höre von ihm gerade einen Vortrag, in dem er davon erzählt. Er sagt öfter "der Junge muss sterben", was bestimmt wesentlich ist für die Mannwerdung und vermutlich seine Zeit braucht. Bis 29 Jahre, sagt er, hat man Zeit seine Richtung zu finden.
  13. Fuck ja ich weiß, dass ich ihr meine Gefühle nicht hätte sagen sollen und ich ärgere mich sehr darüber, dassbich es aus mir herauskitzeln habe lassen. Ich lechze nach Selbstbestrafung für meine Dummheit.
  14. Jetzt, wo ich ihr gesagt habe, dass ich etwas für sie empfinde ist sie kalt und abweisend, während sie zuvor meine Nähe gesucht hat. Das macht mich sehr verzweifelt, weil ich wieder ihre Zuneigung bekommen möchte. Ich will wieder ihre Anerkennung spüren, die mein Leben mit Wärme und Freude erfüllt hat, die mich so gestärkt hat. Ich bin total abhängig von ihrer Aufmerksamkeit, ich brauche sie, so meine ich. Wieso tut sie mir das an, dass sie zuerst liebvoll zu mir ist und mich dann einfach fallen lässt? Mag ja sein, dass es für Frauen unattraktiv ist, wenn der Mann ihr seine Gefühle gesteht, aber dieses Verhalten finde ich absolut respektlos. So verdiene ich nicht behandelt zu werden und so will ich nicht, dass man mit mir umgeht! Diesen Anstand muss auch eine Frau haben und ich werde diesem Fräulein zeigen, was Respekt bedeutet! Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen! Haltet bloß eure Schnauze, ihr erbärmlichen Möchte-Gerns, dass ich nicht lache PAH!! Auf euer beschränktes Geschwätz gebe ich keinen verdammten Fick!!
  15. Hallo zusammen, Ich (24) habe ein Mädel (19) kennengelernt und habe ihr offenbart, dass ich eine Freundschaft Plus (Sex) suche. Sie meinte das käme für sie nicht in Frage und wir einigten uns darauf, dennoch freundschaftlich in Kontakt zu bleiben. Weiterhin schrieb sie mir die nächsten Tage öfter und wir hatten auch längere Gespräche am Telefon. Ich begann "Gefühle" für sie zu entwickeln. Das geht bei mir schnell, wenn eine Frau Interesse an mir zeigt. Sie brachte immer wieder zum Ausdruck, dass sie es schätzt mit mir Kontakt zu haben. Dabei sagte ich ihr, dass ich sie sehr gerne mag. Daraufhin fragte sie mich so lange, was ich damit meine, dass ich ihr gestand, dass ich etwas für sie empfinde. (Ja ich muss mir Eier wachsen lassen, ich weis) Sie erwiderte auf meine Frage, ob sie auch etwas empfinde für mich, dass sie darüber schlafen wolle und damit war das Gespräch beendet. Ich ließ sie noch wissen, dass sie sich so lange Zeit lassen könne wie sie wolle bis sie sich wieder meldet. Das war meine letzte Botschaft gestern Abend. Seitdem schrieb sie nicht mehr und ich auch nicht. Während sie die letzten Tage immer fragte wie es mir geht, kam heute nichts. Ich muss mir eingestehen, dass mich das sehr traurig macht und ich fühle mich schwach. Ein großes Verlangen ist in mir, das etwas mit ihr schreiben möchte. Jetzt am Abend ist es besonders stark und ich fühle mich wie gelähmt und ich kämpfe ständig gegen den starken Impuls an ihr zu schreiben. Ich bin total durcheinander, kann keinen klaren Gedanken fassen. Ich weiß nicht welche Bedürfnisse hinter diesem starken Verlangen stehen mit ihr zu schreiben, ich weiss nicht, was sinnvoll wäre, das ich jetzt tun kann. Ich habe große Angst, sie komplett zu vergraulen, wenn ich etwas schreibe. Ich gehe schon davon aus, dass sie nichts von mir will, aber habe immer noch die Hoffnung oder Einbildung, es irgendwie "rumreißen" zu können, wenn ich nur das "Richtige" tue. Habe Angst ihr zu schreiben, habe Angst ihr nicht zu schreiben. Ich bin gefangen in meiner Angst, bin total blockiert. Meint ihr es wäre sinnvoll ihr vorzuschlagen, das Gefühlsgeständnis zu vergessen und ganz normal freundschaftlich weitermachen wie zuvor? Habe mir auch überlegt ihr ganz harmlos zu schreiben "Hi, wie geht`s?", aber dadurch könnte sie sich möglicherweise bedrängt fühlen. Was meint ihr dazu? Warum beschäftigt sie mich so sehr? Ich glaube so schlimm war es noch nie. Wir haben doch nur ein bisschen geschrieben und telefoniert. Ich verstehe das nicht. Wovor habe ich nochmal Angst? Was will ich nochmal von ihr? Ich verstehe gar nichts mehr. Was ist nur mit mir los? Ich kenne sie doch erst zwei Wochen und habe sie erst einmal gesehen. Hätte ich doch nur nicht gesagt, dass ich für sie etwas empfinde. Habe es ihr indirekt zuvor so eindeutig angedeutet, aber sie hat es nicht verstanden oder wollte es nicht verstehen oder hat getan als würde sie es nicht verstehen, dass ich es dann aussprach (bzw. schrieb). Spielt sie mit mir? Ich glaube sie spielt mit mir. Vielleicht hat sie mich nach strich und Faden verarscht. Vielleicht befriedigt es sie, wenn sie sieht, dass sie einen Mann beeinflussen kann. Egal, was mache ich jetzt mit meinem Schmerz. Er ist da und geht nicht weg. Habe schon meditiert, war joggen, war spazieren an der frischen Luft, habe gebetet, habe EFT gemacht, habe die Osho Meditaiton gemacht, habe mit einem Freund darüber geredet uvm.. Es hilft alles nur kurz, dann kommt der Schmerz wieder. Es ist alles so unklar, so ungewiss, aber habe Angst ihr zu schreiben und mit ihr darüber zu reden. Will sie nicht bedrängen, will nicht needy wirken, will nicht in Kontakt mit ihr gehen, wenn es mir so schlecht geht. Eine innere Stimme sagt immer ich solle mich nicht bei ihr melden, aber jetzt mache ich mir Vorwürfe, dass ich mich nicht gemeldet habe. Es wäre mir lieber gewesen, meinen genzen Schmerz ehrlich zu offenbaren, als diesen erbitterten Kampf mit mir zu führen, ihr nicht zu schreiben. Was kann ich aus dieser Situtation lernen? Was will mir der Schmerz sagen? Wie kann ich an dieser Erfahrung wachsen? Was würde ich tun, wenn ich Verantwortung übernehmen würde? Wie kann ich diesen Schmerz erlösen? Was ist die Aufgabe die ich hierbei zu lernen habe? Bitte Jungs helft mir. Danke.