Vom Arbeitgeber/Vorgesetzten übergangen

25 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Servus Männer,

ich wende mich an euch da ich mir gerade wirklich unschlüssig bin.

Ich bin Beamter im Bereich Sicherheit und dort jetzt bald im 4. Jahr tätig.

Zuletzt war ich in einer verantwortungsvollen Führungsposition eingesetzt und obwohl ich bereits wusste, dass dieser exakte Bereich langfristig nichts für mich ist, habe ich die Ansprüche die an mich gestellt wurden nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. Dafür war es aber auch nötig, 60 - 70, teilweise 80 Stunden die Woche zu arbeiten. Freie Wochenenden gab es da keine.

So war es trotz der bevorstehenden Versetzung in einen anderen (für mich besseren) Bereich eine sehr erfüllende Aufgabe, dessen Arbeitszeugnis und aufgebauten Kontakte mir in Zukunft viel helfen werden.

 

Auf Grund eben jener geplanten Versetzung hatte ich jetzt erstmal "Leerlauf" und wurde unter großem Bedauern meiner alten Stelle an einen neuen Standort geschickt, um dort die Zeit auf einer normalen Dienststelle "abzusitzen". Da sowas für mich aber nicht infrage kommt, habe ich mich auch hier direkt um die nächste Führungsposition bemüht. Wenn schon Zeit überbrücken, dann sinnvoll.

Meine einzige Bitte: Da mein Auto einen finanziellen Totalschaden hat und ich mich um ein neues kümmern muss, brauche ich davor 2 - 3 Wochen Urlaub. Kein Problem, da ich fast nie Urlaub nehme und noch über 50 Urlaubstage übrig habe.

Habe also bei sämtlichen Stellen angerufen und sicher gestellt, dass es mit keiner Planung meiner Versetzung kollidiert, und dann mit dem Chef den Urlaub vereinbart.

Dann eine Woche Urlaub gebucht und jeweils zum Ende verlängert, wenn absehbar ist, dass ich noch brauche mit dem Autokauf.

 

Gestern kam dann der Anruf: "Hallo Herr Shughart. Da gab es einen wichtigen Sprachlehrgang (Englisch), wir (und alle anderen Stellen) haben völlig versäumt sie zu informieren. Der Lehrgang befindet sich bereits in der zweiten Woche, aber wir bekommen sie da noch rein - ist das okay?"

Es war für mich natürlich nicht okay. Nicht nur, dass ich ja bereits im Urlaub war um mich um das Auto zu kümmern. Der Lehrgang wird auch noch mit einer Abschlussnote beendet, die dir beruflich national und international viele Türen öffnen - und somit ebenso zuschlagen kann.
Das man da mal eben 2 Woche zu spät anreist und vielleicht schlechter abschließt, ist keine Kleinigkeit.
Insgesamt ist das Verhalten mit "mal eben später anreisen" genau aus solchen Gründen eigentlich unüblich, auch bei weniger wichtigen Lehrgängen.

Auch wichtig: Der Lehrgang findet jedes Quartal statt, kann immer Besucht werden. Einfach auf den nächsten Lehrgang zu gehen wäre völlig unkritisch.

Man wolle sehen, was man tun kann, war der Abschluss des Telefonats.

 

Am Abend kam dann der zweite Anruf. Sinngemäße Aussage: "Also, nach Rücksprache mit dem Chef ist uns das egal. Sie reisen da an. Steht schon fest. Die sind da eh noch nicht so weit. Probleme mit dem Auto interessieren uns auch nicht"

Keine Widerrede möglich. Ich soll jetzt also zu spät auf einem Lehrgang anreisen, der schon längst begonnen hat, an einem Standort der 400km weit entfernt mitten auf dem Land liegt, ohne Auto.

Nicht nur, dass mir das Berufliche Nachteile schaffen könnte - die Tatsache das ich auch wegen dem kaputten Auto vielleicht einfach beim nächsten Lehrgang anreisen sollte, wurde völlig ignoriert. Spätestens da hätte man sagen können: Okay, der Mann hat gute Arbeit geleistet, schicken wir ihn halt einfach 3 Monate später und dafür ordentlich, korrekt und pünktlich auf den Lehrgang.

Hat man aber nicht.

 

Ich war noch nie jemand der sich beschwert hat, oder einfach so krank gemeldet hat. Niemals.

Aber so wurde ich noch nie übergangen. Trotz der erbrachten Leistung.

Sonntag Abend soll ich dort anreisen.

Ich weiß nicht, ob ich eine Beschwere schreiben soll oder mir gerade einfach schwindelig wird, so sehr, dass ich mich einfach garnicht fit fühle.

Mein Vertrauen in den Arbeitgeber existiert seit gestern kaum noch.

 

Wie seht ihr das?

bearbeitet von realShughart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@realShughart Das ist eine krasse Geschichte finde ich. Du bist im Urlaub, du bist nicht mal verpflichtet für deinen Arbeitgeber erreichbar zu sein. Dein Arbeitgeber darf dich nur in richtigen Notfällen überhaupt kontaktieren im Urlaub. Das ist ein Lehrgang, der regelmäßig stattfindet mit Sicherheit nicht. Du musst das nicht machen. Selbst wenn es eine Klausel im Arbeitsvertrag geben sollte bezüglich Erreichbarkeit, dann ist diese meines Wissens nach mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zulässig.
 

Du hast Rechte, die ein Arbeitgeber im öffentlichen Dienst wohl ebenfalls kennt. Und deinem Arbeitgeber sollte idealerweise bewusst sein, dass jeder Urlaub braucht, um gute Arbeit zu machen. Wenn du noch 50 Urlaubstage hast, dann ist das irgendwie auch eine Schieflage, dass du dir nicht regelmäßig eine Auszeit nimmst. Warum ist das so?
 

Wie du dich jetzt konkret verhalten solltest, da kann ich dir nichts raten. Ich wäre zB wahrscheinlich gar nicht ans Telefon gegangen in einem genehmigten Urlaub. Bzw wenn nur um zu hören, ob es einen echten Notfall gibt. Aber das Thema Karriere, Leistung, Anerkennung ist bei dir sehr wichtig, das meine ich zumindest rauszulesen. Korrigier mich, wenn ich da falsch liege. Ich finde deinen Arbeitgeber dreist. Irgendwelche Ideen, warum sie sich dir gegenüber so verhalten?

bearbeitet von Roja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal so ins Blaue geschossen: Bist du mit deinem Engagement irgendjemand wichtigem auf die Füße getreten oder fühlt sich jemand von dir bedroht? Das ganze hört sich für mich weniger nach Zufall und vergessen dich für den Lehrgang anzumelden an, sondern eher nach politischen Entscheidungen im Hintergrund. 

Gutes Buch dazu: 48 laws of Power. 

Law 1: Never outshine the master 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwie hört sich das doch komisch an oder?

Ich kenne mich jetzt nicht sonderlich aus aber:

Beamter, verantwortungsvolle Führungsposition, 80h Wochen (als Beamter?), 50 Tage Urlaub (normalerweise wird sowas vermieden)?

Dazu noch, wenn du so wichtig bist, schieben die dich erstmal auf eine ganz normale Stelle wo du dann deine 38h oder whatever erstmal nur absitzen sollst? 

Und gestandene so wichtige Führungskräfte schickt man zu nem Sprachkurs? Und ein Sprachkurs ist auch noch soo wichtig für die zukunft?

Würd mich mal über genauere infos interessieren:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Chef anrufen, ihm die Situation sachlich schildern, erklären dass du Urlaub hast und es dir nicht möglich ist Sonntag anzureisen. Nachfragen, ob es sich um ein Missverständnis handelt. Nachfragen, welche Hintergründe es hat, dass du zwingend jetzt den Kurs besuchen sollst. Ggf. fehlen dir Hintergrundinfos. 

Warum quatschst du mit wem anders darüber und lässt dich einlullen? 

Klingt gesamthaft seltsam. Entweder schätzt du die Gesamtsituation völlig falsch ein und du stehst bei weitem nicht so gut da, sondern auf der Abschussliste, oder dein Chef ist völlig verplant, ne Pfeife und hat Versprechungen gegenüber anderen getätigt, die er nun einhalten muss, weil er nicht schlecht da stehen will oder er versucht dich gerade irgendwo positiv zu platzieren, wofür du den Kurs brauchst. Kann man nicht beurteilen mit den Infos. Reden hilft in der Regel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antworten.

Ich habe ungefähr die Position eines Teamleaders wenn man das mal mit dem zivilen Arbeitgeber vergleicht. Also keine sehr hohe Position, aber ich finde jede Position in der man Entscheidungen über unterstellte Menschen trifft ist verantwortungsvoll, gerade im Bereich Sicherheit.

Welcher Bereich das genau ist möchte ich nicht so gerne sagen, gehört hier nicht hin und ist auch nicht so wichtig.

Ihr müsst aber verstehen, dass ich eben sehr viel in Deutschland unterwegs bin und selten länger als 4 - 6 Monate an einem Standort. Deshalb sind es auch immer verschiedene Chefs, aber die reden natürlich auch miteinander.

 

vor 2 Stunden, Roja schrieb:

Du bist im Urlaub, du bist nicht mal verpflichtet für deinen Arbeitgeber erreichbar zu sein. Dein Arbeitgeber darf dich nur in richtigen Notfällen überhaupt kontaktieren im Urlaub.

Richtig. Gerade deshalb war es mir aber auch wichtig erreichbar zu sein und ab einer gewissen Position gehört das bei uns auch dazu.

 

vor 2 Stunden, Roja schrieb:

Wenn du noch 50 Urlaubstage hast, dann ist das irgendwie auch eine Schieflage, dass du dir nicht regelmäßig eine Auszeit nimmst. Warum ist das so?

Das ist Inordnung so. Wenn ich mir eine Auszeit gönne, nutze ich einfach die Überstunden. Die Urlaubstage sind ein Puffer für genau solche Notfälle, bei dem Überschuss sagt dann auch selten einer Nein.

 

vor 2 Stunden, Roja schrieb:

Ich finde deinen Arbeitgeber dreist. Irgendwelche Ideen, warum sie sich dir gegenüber so verhalten?

+

vor 2 Stunden, Mephisto77 schrieb:

Bist du mit deinem Engagement irgendjemand wichtigem auf die Füße getreten oder fühlt sich jemand von dir bedroht? Das ganze hört sich für mich weniger nach Zufall und vergessen dich für den Lehrgang anzumelden an, sondern eher nach politischen Entscheidungen im Hintergrund.

Könnte etwas in die Richtung sein. Ich gehe ja aus dem Bereich raus und will in eine andere Schiene, die Chefs wissen natürlich von dem Versetzungsantrag.

Vielleicht meinen die, es mir jetzt deshalb "so richtig zeigen" zu müssen. Aber das wäre schon sehr unkollegial und kindisch.

Außerdem war ich mir bis gestern zu 100% sicher, dass sich solche Themen erledigt haben. Das ich trotz der sicherer Versetzung noch mal richtig geglänzt habe, mehr als manche die fest dort bleiben wollen, sollte für sich und meine Arbeitsmoral sprechen.

Das die mich jetzt in einer Stelle, wo ich eigentlich nur zur Überbrückung ein bisschen Vollgas geben will, so f*cken wollen geht mir einfach nicht in den Kopf.

 

@Dieter12: Der Sprachkurs ist Pflicht in meiner Laufbahn, den muss jeder dort ein mal machen. Wenn es dann um Stellen mit Kontakten in die USA usw. geht, wird auf genau diese Note geachtet. Es ist der letzte Lehrgang für mich den ich theoretisch brauche, aber auf Grund der Versetzung (wo ich eh eine neue Ausbildung bekäme) wurde das nach hinten verschoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Kleeblatt123 schrieb:

Warum quatschst du mit wem anders darüber und lässt dich einlullen? 

Weil der Personalsachbearbeiter mit dem ich telefoniert habe soetwas regelt. Und der sitzt praktisch direkt neben dem Chef.

Der Chef entscheidet, ob der Urlaubsantrag durch geht oder in speziellen Fällen wie bei mir, ob ich verspätet auf den Lehrgang anreisen muss.

Und richtig, es ergibt einfach keinen Sinn.

bearbeitet von realShughart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 17 Minuten, realShughart schrieb:

Weil der Personalsachbearbeiter mit dem ich telefoniert habe soetwas regelt. Und der sitzt praktisch direkt neben dem Chef.

Der Chef entscheidet, ob der Urlaubsantrag durch geht oder in speziellen Fällen wie bei mir, ob ich verspätet auf den Lehrgang anreisen muss.

Und richtig, es ergibt einfach keinen Sinn.

Ist ja schön, dass der das normalerweise regelt. Du hast aber ein Problem, was er nicht zu deiner Zufriedenheit geregelt hat. Dein Chef hat dir den Urlaub genehmigt. Dein Chef scheint auch der Vorgesetzte deines Personalsachbearbeiters zu sein. Also würde ich mich an deinen Chef wenden. Das ist der Einzige, der in dem Fall doch was unternehmen kann ...

Warum scheust du dich so sehr davor ihn darauf anzusprechen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Äh, dein Chef "beordert" dich ausm Urlaub wo hin ja?

Äh Beamter? Äh Moment.. ihr habt doch n Personalrat ne? 
Hätte ihn eher ausgelacht. Aber gut, wer immer "HIER HIER HIER UND JA CHEF!" schreit, der muss sich eben nich wundern.
Selbst als  Beamten könnse dich nich so "rausholen" ausm Urlaub.

Wenn du den Kurs problemlos auch später machen kannst, wo is das Problem?
Mitten drin anzufangen is maximal dämlich.

 

bearbeitet von Noodle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten, realShughart schrieb:

Richtig. Gerade deshalb war es mir aber auch wichtig erreichbar zu sein und ab einer gewissen Position gehört das bei uns auch dazu.

Es liegt aber kein Notfall vor. Und ich möchte mir nicht anmaßen, über deine Position und Verantwortung zu urteilen. Dafür habe ich zu wenig Informationen, was du tatsächlich machst in deinem Beruf und deiner Stellung. Du bist gerade in einem genehmigten Urlaub und musst insofern mal gar nicht zur Verfügung stehen. Ich kenne die Hintergründe ja nicht. Willst du glänzen und Vollgas geben oder deinen Urlaub haben, der dir zusteht? Es gibt Rechte und Regelungen zu dem Thema. Wenn du das ignorierst, viel Spaß. Du bist im öffentlichen Dienst. Wenn du dir da alles gefallen lässt um zu gefallen, dann gute Nacht. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ein Missverständnis.

Der Urlaub geht bis Sonntag, Sonntag Abend soll ich auf den Lehrgang dann auch verspätet anreisen. So gesehen klauen die mir keinen Urlaub bzw. maximal den einen Tag.

Ich stelle das im Topic eben mal richtig.

Die wissen aber um meine Situation und das ich eben 2 - 3 Wochen brauche, um das Auto zu besorgen.

Ich habe den Urlaub extra immer nur Wochenweise angefordert, da ich nicht wusste wie lange ich wirklich brauche und damit ich sobald wie möglich wieder arbeiten kann.

Sieht jetzt rückwirkend wie ein großer Fehler und "das hätte man aber wissen müssen" aus. Aber ich hatte mich ja auf der einen Seite extra erkundigt, dass nichts mit dem Urlaub kollidiert, auf der anderen Seite auch ehrlich Motivation da ganz gemütlich mit dem neuen Auto anzureisen und dann direkt die Erfahrungen aus der letzten Stelle umzusetzen.

An dem Tag der Probefahrt wusste ich, dass ich anrufen werde um noch mal 3 Tage extra zu nehmen, damit ich das Auto anmelden kann. Da kam dann aber schon der Anruf von dem Personalbearbeiter.

bearbeitet von realShughart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Warte mal, du hast nur bis Sonntag Urlaub? Dann verstehe ich nicht, dass du dich so aufregst?

Wie kommt man denn auf die Idee den Urlaub wochenweise verlängern zu wollen?  Das fände ich als Chef maximal unlustig ... damit kann man nämlich nicht planen. Dann bitte gleich 3 Wochen Urlaub eintragen und bei Bedarf stornieren, aber nicht andersrum. 

Sprich es geht hier nicht um den Urlaub, sondern um den Lehrgang als solches. Und warum du den jetzt direkt machen sollst, auch das solltest du mit selbem Vorgesetzten klären. Was hat den der Personalsachbearbeiter zu der Frage gesagt, warum du das unbedingt jetzt machen sollst und das nicht später geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten, realShughart schrieb:

Der Urlaub geht bis Sonntag, 

Und in eben genau dieser Zeit haben sie dich nicht zu kontaktieren. Und warum nimmst du nicht geplant den Urlaub, der dir zusteht? Auch mehrere Wochen. Deine Problemschilderung bleibt obskur und diffus für mich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten, Kleeblatt123 schrieb:

Warte mal, du hast nur bis Sonntag Urlaub? Dann verstehe ich nicht, dass du dich so aufregst?

Weil die Umstände für alles sprechen, nur nicht, dass ich verspätet auf dem Lehrgang anreise. Normalerweise passiert sowas nie, auch mit Leuten die nicht angekündigt haben, dass sie gerade kein Auto haben um 400km zu fahren. Gerade weil es einfach nie gemacht wird, und die persönlichen Gründe von mir noch erschwerend dazu kommen, ergibt es einfach keinen Sinn, mich nicht einfach auf dem nächsten Lehrgang einzuplanen.

Stattdessen kann ich das Auto nicht anmelden, 150€ für die Hin- und Rückfahrt mit dem ICE planen und werde Gas geben müssen, dort noch mit einer guten mit sehr guten Note abzuschließen.

Die anderen Anreisenden wissen 4 Wochen vorher, dass sie dort hingehen. Mir wird es 2 Wochen zu spät gesagt. Sowas geht für mich nicht. Schon garnicht, wenn die ja wissen was ich kann und ich mich hier nicht um Arbeit drücken möchte oder so.

 

vor 38 Minuten, Kleeblatt123 schrieb:

Wie kommt man denn auf die Idee den Urlaub wochenweise verlängern zu wollen?  Das fände ich als Chef maximal unlustig ... damit kann man nämlich nicht planen.

Da für mich sowieso Leerlauf entsteht, planen die garnicht mit mir. Hätte ich da nicht am Anfang angerufen und um Urlaub gebeten, hätten die vielleicht überhaupt nicht mit mir gerechnet.

 

vor 38 Minuten, Kleeblatt123 schrieb:

Was hat den der Personalsachbearbeiter zu der Frage gesagt, warum du das unbedingt jetzt machen sollst und das nicht später geht?

"Der Chef hat das so bestimmt"

Und ich kenne den Laden lange genug, um zu wissen was möglich ist und was nicht.

Und genau darum geht's mir. Eben noch Vorgesetzter mit Belobigung von Chef, auf dem anderen Dienstposten auf einmal der Dulli vom Dienst der alles abzunicken hat.

bearbeitet von realShughart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Kleeblatt123 schrieb:

Wie kommt man denn auf die Idee den Urlaub wochenweise verlängern zu wollen?  Das fände ich als Chef maximal unlustig ... damit kann man nämlich nicht planen.

Sehe ich als AG auch so und gilt auch für mich selbst - kein Eintrag im Kalender heißt - tendenziell frei. Wenn das vorher mündlich aber so abgesprochen war usw. dann würde ich das in nem Gespräch klären.

Du kannst hier deine Wut rauslassen, beteuern, dass du dich übergangen gefühlt hast, aber das Forum hier ist die falsche Anlaufstelle, um die gegenseitigen Sichtweisen anzuhören und das Problem aus der Welt zu schaffen.

In 5 Jahren interessiert dich dieser Tag keinen Deut mehr, also lass dich durch so eine Sache nicht auffressen. Ist eine der wichtigsten Learnings die ich in meiner mehrjährigen Zeit als AG lernen musste und immer noch zu lernen habe. In Führungspositionen aber auch generell im Berufsleben braucht man starke Nerven und wird es nie jedem Recht machen können, egal auf welcher Seite man steht.

Ich kenne mich da mit den Dienststellen Karriereleitern nicht aus, aber zu früh die Personen über dir mit Soße zu bewerfen kann arg nach hinten los gehen. Besser mal über das ein oder andere hinweg sehen, charakterliche Stärke zeigen und einfach auf der Überholspur dran vorbei. Wenn das Negative jedoch überwiegt übernimm zuerst Verantwortung für dich selbst und wechsel dein Berufsumfeld.

bearbeitet von revir
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal paar Gedanken:

a) Wir reden über Streitkräfte bzw. vergleichbare Organisationen? Da ist das mit dem "Sie sind dann und dann da und da" prinzipiell ja etwas anders als anderswo. Ob das besonders elegant gelaufen ist, lassen wir mal kurz beiseite, und zwar bis

b). Kann es sein, dass Dein Chef Dir etwas Gutes tun möchte, indem er Dich in einen Lehrgang beordert, den Du in der Laufbahn absolvieren musst?

c) Verantwortungsvolle Führungsposition mit weiterem Entwicklungswunsch begründet die Erwartung der Vorgesetzten, dass Du bei Bedarf  kurzfristig eine Anreise organisieren kannst. Auch ohne Auto und am Wochenende. Ob Bedarf besteht, bestimmt sich nach der Auffassung des Vorgesetzten.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch beiden für die Ratschläge und Sichtweisen. Gerade eure letzten beiden Sätze sind sehr wertvoll.

Das man sich so weder Respekt noch Vertrauen der Untergebenen einholt, ist trotzdem hoffentlich klar.

Ich werde verspätet anreisen und Gas geben, was ich versäumt habe muss dann halt zusätzlich nachgeholt werden.

Erachtet das Thema als erledigt, hier kann zu.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, realShughart schrieb:

Das man sich so weder Respekt noch Vertrauen der Untergebenen einholt, ist trotzdem hoffentlich klar.

Wenn die Urlaubsgestaltung so abgesprochen war und es keinen guten Grund für die Abweichung gibt (den man dann allerdings auch kommunizieren könnte), versteht sich das von selbst, das stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geh zum Anwalt. Beamte sind in der bequemen Position, dass sie ihren Arbeitgeber verklagen können, ohne gekündigt zu werden. Da doch viele Infos fehlen, würde ich wohl Urlaub nehmen und so den Lehrgang verpassen. Urlaub nicht zu gewähren ist immer rechtlich schwierig.

bearbeitet von uincom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten, uincom schrieb:

Geh zum Anwalt. Beamte sind in der bequemen Position, dass sie ihren Arbeitgeber verklagen können, ohne gekündigt zu werden. Da doch viele Infos fehlen, würde ich wohl Urlaub nehmen und so den Lehrgang verpassen. Urlaub nicht zu gewähren ist immer rechtlich schwierig.

Super Idee. Kann man auf einer Sachbearbeiterposition sicherlich machen. Wenn man allerdings irgendwelche Karriereambitionen hat, dann sollte man sowas vermutlich erstmal anders klären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten, Pixelfehler schrieb:

Wenn man allerdings irgendwelche Karriereambitionen hat, dann sollte man sowas vermutlich erstmal anders klären.

Richtig.

Es hat sich aber alles geklärt. Ich war nicht der einzige der zu spät angereist ist.

Mein Chef wollte mit halt nichts Böses, die persönliche Situation war ihm einfach nur egal. Aber so ist das halt manchmal.

 

Ein Moment das Nachdenkes

In einem Moment der Wut

Erspart dir 100 Momente des Bereuens

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Chef hat den Urlaub genehmigt, er kann also am Arsch lecken mit seinen Kursen oder was auch immer. Wenn er etwas verpeilt hat, ist es seine Schuld. Hätte nicht den Urlaub genehmigen müssen. Man könnte gegebenfalls dem Chef Entgegenkommen. Wenn er einen bietet. Aber wie er sich aufführt?? Der hat doch nicht alle Tassen im Schrank? Das sind solche Sachen, die man nicht über sich ergehen lassen darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  1. Wieviele Wochen benötigt man bitte um ein Auto zu kaufen????
  2. Preselection im Internet oder Händler während der Arbeit
  3. Probefahrt kaufen max 1 Woche.
  4. Wenn jemand soviel Verantwortung trägt und dann in Wochen nicht mal einen Autokauf auf die Reihe bekommt sehe ich das Probleme beim Schreiber
  5.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für eine zukünftige Führungskraft im Bereich Sicherheit (wo ich besondere Stressresilienz zwingend vorraussetze) empfinde ich den Stresslevel der alleine beim Kauf eines Autos entsteht, als entschieden zu hoch ein. Du gönnst Dir keinen richtigen Urlaub, aber wegen einem simplen Autokauf brauchst Du mehrere Wochen Urlaub?

Irgendwas stimmt da nicht.

Prüfen Sie sich selbst.

  • LIKE 1
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die wollten einfach nur ihren Lehrgang vollbekommen für eine gute Auslastungsquote.

Besonders wenn der Lehrgang jedes Quartal ist, gibt es hier keinen Grund dich noch später anreisen zu lassen. Aber die Personaler bei diesem "Sicherheitsunternehmen" arbeiten kaum im Sinne ihrer Kundschaft und versuchen durch Teilinformation, Halbwahrheiten und zeitlichen Druck die Leute nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.