revir

Member
  • Inhalte

    888
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     2.047

Ansehen in der Community

324 Bereichernd

3 Abonnenten

Über revir

  • Rang
    Ratgeber
  • Geburtstag 03.04.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

4.605 Profilansichten
  1. Du willst sagen man kann durchs Küssen impotent werden? Sorry, aber da hätte ich jetzt gern ne Quelle, noch nie von so ner Krankheit gehört. https://www.aidshilfe.de/chlamydien Küssen hatte ich jetzt nicht als ersten Gedanken im Kopf. Aber von steril ist man was Austausch von Körperflüssigkeiten bei erregten Frauen angeht, auch weit entfernt. Du hast zwar klar Position bezogen, was insoweit richtig ist. Aber spätestens an diesem Punkt hättest du ihr dann alles Gute wünschen können und euch verabschieden sollen. Um solche Situation und negativen Emotionen künftig gleich zu vermeiden nutze deine Lebenserfahrung was Rebound, vorherige Signale usw. angeht, um dich erst gar nicht wieder in die Lage zu bringen, wo Gefühle aufkommen. Ich denke der Unterschied beginnt im Kopf der Frau: Will er mich binden, weil er sich unsicher / eifersüchtig ist oder bereite ich (aus Sicht der Frau) dem Mann so das Feld, wie es optimalerweise sein muss, damit er mehr Zeit mit mir vebrringt, weil ich ihn unbedingt will. Ich persönlich erinnere mich gerade nicht an einen Fall, wo ich die Thematik Exkusivität selbst ins Spiel brachte. Der Frau muss nonverbal klar werden, ihn kriege ich nicht ohne mich voll für ihn bereit zu halten - gleichzeitig muss die Frau dann auch noch so weit sein, nicht zu viel Interesse zu signalisieren, damit es für mich als Mann noch etwas prickelnd bleibt. Aber sie sollte mich niemals zweifeln lassen, auf welcher Perspektive wir gemeinsam unterwegs sind, sonst weiß sie selbst, sie ist sofort raus. Was das angeht bin ich extrem konsequent, auch wenn mein Herz dann schon etwas verfangen sein sollte. Tu es für dich selbst und brich den Pfad nun besser ab.
  2. Die Lösung die darauf aufbaut ist halt Symptombehandlung und nicht Ursachenbekämpfung. Heißt ja nicht, dass einen ein Kondom vor allem schützt. So manche Ekelei die auch impotent machen kann überträgt sich auch über den Speichel. Wie gesagt ich bin da nicht heiliger als der Papst und nehme auch mal Frauen beim ersten oder zweiten Date mit ins Bett. Wenn ich es jedoch nun mal ganz bewusst nicht mache, da ich mir noch unsicher hinsichtlich der Frau bin, dann ist es aber nicht mehr wie in den Anfängen Eskalationsangst oder sonstiges, sondern eine bewusste Entscheidung und bei der Frau kommt an, dass ich die Führung inne habe, was sie meist ziemlich wuschig macht. Ihr nicht nach den Mund reden, klar seine eigene Meinung und Haltung vertreten, tolerant gegenüber anderer Sichtweisen sein, aber dann eben für sich prüfen was zu einem passt. Bisher haben mir recht viele Frauen vorab gesagt, ob sie gerade einen FB haben oder nicht, wollten damit verbunden oft wissen, mit wie vielen weiteren Frauen ich mich treffe. Ohne das ich so ein Thema überhaupt ansprach gesagt, sie treffen sich nicht mehr mit diesem bis man weiß wie es bei uns weitergeht usw. Ich würde sowas niemals einfordern, selbst ansprechen und man kann es eh nicht kontrollieren. Entweder die Frau macht es weil man die gleiche Weltansicht teilt oder halt nicht. Man tut auch gut daran sich nicht im Screeningprozess selbst zu belügen, indem man versucht die Frau zur gleichen Ansicht zu bringen. Mir vertrauen Menschen sehr schnell Geheimnisse an und ich bin diskret, verschwiegen und sehr tolerant. Wenn ich aber weiß sie will was Lockeres oder hat eine aktive FB ist sie ab sofort in meiner Friendzone und hilft mir andere Frauen kennen zu lernen und ich ihr bei ihren Zielen. Das führte schon dazu, dass sie meistens recht schnell doch mehr von einem wollen, da sie sehen, wie schnell man auch andere Frauen kennen lernt und welche Chance sie möglicherweise sausen lassen. Meistens gab es dann kein Zurück mehr bei mir und ich war schon wieder auf anderen Ufern, aber manche dieser Frauen werden fürs Leben etwas gelernt haben - es gibt Kerle die machen für hübsche Boobs, eine zarte Haut und blondes langes Haar, ein süßes Lächeln nicht alles und sind unabhängig. Die Frage ist doch immer, wofür gibt man sich her und wofür nicht. Heute habe ich das Gefühl das Tinder-Paradigma ist in die Gesellschaft übergeschwappt. Ich bin konservativ unterwegs, glaube an den starken Mann - der eine Frau besser zurücklässt als er sie vorgefunden hat, aber eben nicht daran, dass Frauen bei echten erfolgreichen (wie auch immer man das für sich definiert) Männern die leichteren Karten haben als umgekehrt.
  3. Völlig falsche Aussage und Perspektive. Daran erkennt man eben im weiteren Verlauf wer wirklich Persönlichkeitsentwicklung macht und wer einfach nur stumpf irgendwelchen Regelwerken folgt. Aber gut dass du es thematisierst, weil es gibt sicherlich Personen, die ganz am Anfang stehen, die so schlussfolgern könnten. "Ich habe genug Auswahl an Frauen und ein cooles Leben und daher beschränke ich mich auf die, welche ich charakterlich interessant finde und in unser Miteinander hinreichend investieren" => von sie muss sich zum ersten Treffen für eine LTR mit mir entscheiden oder dergleichen ist da erst mal gar nicht die Rede, sie muss einfach noch in die Schublade Beziehungsmaterial passen - dies betrifft rein meine Sichtweise auf das Miteinander; natürlich entscheidet sich ob es für eine LTR passt, aus beider Sicht viel später "Meine Gesundheit ist mir wichtiger, als durch die Welt zu ficken." "Ich bin als Mann genug, um meine Dates nicht mit anderen Kerlen teilen zu müssen." => Da ich es kongurent rüberbringe, muss ich es nicht einmal verbalisieren. Ich kann verstehen, dass es als Teenager erst mal noch irgendwo erstrebenswert ist zum FC zu kommen und sich rein auf die Optik zu beschränken. Aber wenn man erfolgreich ist, kann man ganz ohne langweilige Dates, enttäuschte Erwartungen und dem ganzen Brieftaubenquatsch jederzeit eine Frau mit nach Hause nehmen zum Sex. Ich kenne welche bei denen Geld keine Rolle spielt und die es auch so bei Frauen schaffen, die regelmäßig eine Escort dabei haben, oft sogar recht gebildete und sympathische Frauen. Einfach der Diskretion und Einfachheit halber. Wie viele Stunden Lebenszeit wendet man auf um dies mit Frau A und Frau B mit 1. Woche Urlaub Frau A und 2. Woche Frau B hinzubekommen, wenn die LTR Perspektive erst mal keine Rolle spielt und es eh nur um belanglosen Sex und etwas Smalltalk geht? Meins ist das nicht, aber ein FC ist wenn man viele Dates hatte und es relativ leicht dazu kommt nicht mehr das, wofür ich mehrere Stunden meiner Zeit aufbringe. Ich muss die Frau auf ganzer Linie interessant finden und das ganze drumherum, mein Leben positiv anstatt negativ ergänzen, damit ich meine eigenen Ziele und Fokus nicht verliere. Thema Prioritäten im Leben. Wer als Typ aber einfach nur Bock auf Rumficken hat, der kann legtimerweise auch anders handeln. Aber wer mehr Ansprüche an Zweisamkeit mit einer Frau hat und dem seine Gesundheit wichtig ist, legt eben einen anderen Screening-Fokus an, verhält sich vom Mindset ganz anders und dann ist das nicht Mission Nice Guy, sondern einfach die Einbeziehung und Anwendung der Lebenserfahrung.
  4. Meine Meinung: Ich hätte kein Bock auf Schlammschieben und würde mich mit so einer nicht treffen, wo zig andere Typen vorher eingelocht haben Erst recht habe ich keine Zeit für irgendeine Frau der Rebound-Guy zu sein Eine Frau die nicht deutlich in die Kommunikation mit mir investiert usw. verliert ziemlich schnell mein Interesse Ich date ausschließlich Frauen die Beziehungsmaterial sind und sobald ich feststelle, sie sind es nicht mehr (leider im Verlauf viele), lasse ich weitere Treffen sein Im Freundeskreis habe ich bisher mit dem Wechsel von F+ auf LTR keine guten Erfahrungen gemacht: Ich kenne keine solche die über 2 Jahre LTR Zeit hielt (Gründe vielseitig) Wenn du mit der F+ Schiene klar kommst und dir LTR Gedanken vorerst komplett abschminken kannst (streich den Begriff Kuscheln in deinen Nachrichten), dann genieß eure belanglosen Sextreffen aber stell dich auch darauf ein, dass die F+ ein Ablaufdatum hat. Erwarte jedoch nicht, dass eine Frau wirklich Interesse an einen Mann hat, den sie so schnell zum Sex herbestellen kann. Im Zweifel mach ein Wochenendausflug mit einer anderen F+ und schick ihr mal ein Foto von euch beiden im Bademantel vor dem Spa Bereich, wenn das nächste Mal ein "was machst du so?" o.ä. kommt, um noch irgendwie einen Ansatz zu haben das Kräfteverhältnis wiederherzustellen. Aber allein die Zeit die du investierst zu prüfen wann sie online war usw. sogar über ein weiteres Handy ist schon abgefahren. Ich weiß man macht verrückte Dinge, wenn eine Frau es einem angetan hat, aber wenn du wirklich ein Leben hast, wo Frauen nur ein kleiner Teilbereich von vielen sind, dann wendet man für sowas eher keine Zeit auf. Willst du einfach noch den unkomplizierten Sex: Behandle sie auch so. Treffen ausmachen, großes Gelaber drumherum sein lassen. Willst du den eher nun nur noch mit geringen Erfolgschancen versehenen Weg in Angriff nehmen doch noch in Richtung LTR zu kommen: Mach klar, dass du nicht ihr F+ bist und lass dich vorerst nicht mehr auf belanglose Sexdates ein und sei nicht ihr kostenloser Call Guy. Ich persönlich halte nichts von dem Zwischenweg der entspannte F+ Typ zu sein und dann entdeckt die Frau auf einmal, er ist ja doch der Mann der Träume. Das mag theoretisch klappen. In der Praxis kriegen es die meisten Männer nicht auf die Reihe oder es endet zumindest nicht in stabilen, vertrauensvollen Beziehungen.
  5. Nabend in die Runde! Danke euch für die weiteren Antworten! Ich konkretisiere mal, damit ihr etwas mehr Hintergrund habt: Ich hatte mal über 40 kg Übergewicht. Wenn man davon weg auf 10 kg Übergewicht kommt hat man eine Ausstrahlung wie vermutlich manche mit vorher 5-10 kg Übergewicht, die sich wieder ihr Sixpack antrainiert haben. Wobei diese ganzen Gewichtsangaben ein wenig relativ sind - ich bin um 1,90 m groß. Selbst mit 30 kg Übergewicht hatte ich Dates mit Frauen, wo meine schlanken Kollegen nicht mitkamen bzw. neidisch waren. Vllt. ist es bei mir auch aus dieser Zeit aus der Not geboren, dass ich im Game extrem gut sein musste, damit es eben was wird. Bei mir ist es dann bisher eben wirkliche Verführungsarbeit gewesen und weniger natürlich anliegende Attraction auf die ich mich ausruhen konnte. Kommt dann Letzteres mit 5-10 kg Übergewicht dazu, ist es fast schon zu leicht. Aber natürlich ist es so und ich würde lügen, wenn es anders wäre, dass man mit 20-30 kg Übergewicht deutlich merkt, dass man weniger Auswahl hat bei überdurchschnittlich attraktiven Frauen, als wenn man dieses krasse Defizit nicht mit sich herumschleppt. Da kann auch extremer Status und andere charakterliche positiv wirkende Eigenschaften nicht mehr alles aufwiegen. Es ist vergleichbar zu einem super durchtrainierten Dude der einfach nur creepy oder zurückgeblieben drauf ist. Wird auch schwer. Mein Ziel ist also nun von aktuell 20 kg Übergewicht dauerhaft auf ein gesundes Normalgewicht zu kommen - ripped wäre dabei nicht mal der Anspruch. In den letzten Monaten ging es bei mir immer +/- 5 kg hin und her und ich komme einfach nicht dahinter, warum es so oft scheitert. Es ist der aus meiner Sicht aktuell größte Hebel sehr viel mehr attraktive Frauen in mein Leben zu ziehen. Ich bin beruflich als Lenker von Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern auch in einer Situation, wo ich gewisse Coping-Strategien verfolge/erkenne, um den Stress und der Verantwortung im Alltag irgendwie abzufedern. Offenbar war ungesundes Essen und Sportverzicht da ein beliebtes Mittel bisher. Einerseits bin ich dran meinen Stress zu reduzieren, aber das ist leider ein Weg der nicht von heute auf Morgen gemacht ist. Dabei esse ich meistens mangels Zeit den ganzen Tag nichts und abends kommt dann mit einer Mahlzeit mal mehr als 3.000 kcal rein. Wenn ich mir hingegen freie Tage nehme, klappt mein Programm 1A. Daher interessiert mich aktuell auch so stark, was für vllt. ähnliche Verläufe oder größere Transformationen eure Hauptmotivationsfaktoren waren und wie es bei euch dadurch geklappt hat dran zu bleiben. Ist in diesem Umfang eben leider kein Sprint ;).
  6. Hey @Sam Stage danke dir für die schnelle Antwort. Ich frage aus Interesse einmal nach: War der Hauptgrund, dass du dich wieder attraktiv fühlen wolltest oder der gesundheitliche Aspekt? Oder sehe ich es richtig, dass der gesundheitliche Aspekt der Anlass war, aber die Motivation letztlich aus dem wieder attraktiv fühlen kam? Ich denke mir Bluthochdruck usw. ist sicherlich ein Faktor, aber meistens sind die damit verbundenen Folgen ja weit in der Zukunft, sodass man daraus im Alltag nicht immer die beste Motivation ziehen kann. Vgl. zu einem Raucher der sich sagt ich höre wegen der Gefahr von Krebs auf vs. ich höre auf, weil Rauchen stinkt, Geld kostet, man nicht weit joggen kann o.ä. was direkt spürbar wird und keine Eventualität der Zukunft ist.
  7. Hallo in die Runde! Wenn ich meine Kollegen frage die top in Form sind usw., warum sie z.B. nach einer Trennung wieder extrem oft ins Fitnesscenter gingen - mit sichtbaren Erfolgen (oftmals sogar sehr krassen), bekomme ich dann doch die ehrliche Antwort, dass ihr initialer Hauptantrieb war, dass die Ex sie sieht und sich in den Arsch beißt ihn verlassen zu haben. Nun ist ja eigentlich hinlänglich bekannt, dass solche Motive nicht unbedingt die Nachhaltigsten sind, da man es vllt. doch nicht vordergründig für sich selbst macht, der Meinung einer Ex Gewicht gibt und sie vermutlich in 99 % der Fälle nicht den Kerl verlassen hat, weil man temporär mal kein Sixpack mehr sah, sondern es charakterliche Ursachen hatte. Extrembeispiele mal außen vor. Dennoch: Ich kann solche Gründe irgendwo nachvollziehen, verstehen und vermute z.B. auch das ein "Ich will wieder, dass mir die Ladies hinterherschauen" mehr motivieren kann und bildlich visualisiert schlagkräftiger ist als ein Satz bzw. Affirmation wie "Ich will mir selbst zeigen, dass ich diszipliniert bin / es mir wert bin gut mit meinem Body umzugehen". Daher die Frage: Was war eure ehrliche Affirmation bzw. Antrieb mit den ersten alten Gewohnheiten dauerhaft zu brechen und wieder Vollgas zu geben und wie seht ihr diese Thematik grundsätzlich? Warum ich Frage? Ich habe einige Zeit nun eher die Lehrbuchmeinung verfolgt und irgendwie bin ich gerade in stressigen Zeiten doch oft in alte Muster zurückgefallen bzw. musste feststellen, dass mich diese Affirmationen weniger diszipliniert agieren lassen und nur milde motivieren. Nachdem ich mir nun wieder täglich visualisiere, wie meine Ausstrahlung damals war und welche Effekte und Leichtigkeit im Alltag damit einher gingen (Reaktionen Frauen, offeneres Mindset, ...), ich mir alte Bilder ausgedruckt habe, wo ich neben absoluten Knallerfrauen abgelichtet bin und die ich wieder in Reichweite haben möchte usw. habe ich einen regelrechten Motivationsboost und ziehe wieder straight Dinge durch, die vorher nicht so leicht denkbar waren. Es sind erst wenige Wochen und natürlich wird man umschalten müssen, sobald diese Visualisierung / Ziel erreicht ist. Aber ist es nicht auch legitim sich nicht direkt der lebenslangen Vision / Mindsetänderung zu bedienen (Rückfallvermeidung in alte Muster, sobald Zielgerade erreicht), wenn das kurzfristig Motivierende mehr trägt?
  8. Bei mir waren es rund 4 Jahre aber es half mir damals, als mir jemand hier sagte stell dich darauf ein, dass es ca. ein Jahr dauern wird, ehe du wirklich klare Sicht hast. Demnach waren alle Dates kurz darauf auch eher Ablenkung von der Arbeit an einem selbst und der zum scheitern verurteilte Versuch das Loch schnell zu stopfen, auch wenn ich mir einredete, dass mich nichts mehr triggert. Zudem zog ich in diesen Phasen eh nicht die in Gänze so attraktiven Frauen an, wie man sie geerdet und fernab des Tiefs bekommt, wie auch schon festgestellt wurde. Werde cool damit, dass du auch nen Jahr Single sein kannst und mit 31/32 immer noch genug Auswahl an Frauen hast für Familie und Co. Das wollte ich nicht wahr haben und bin nun seit über einem Jahr Single. Das heißt ja nicht, dass man zwischenzeitlich nicht auch welche kennen lernt, aber mittlerweile überlegt man sich auch wieder ob man überhaupt Lust auf die nächste LTR hat und setzt daran andere Ansprüche, als wenn man direkt frisch aus einer solchen LTR kommt und das Loch stopfen will. Werde allein glücklich und du kannst auch wieder zu zweit glücklich sein. Der blöde Gedanke der mich damals trieb war irgendwie, dass ich mich nun auf mich konzentriere und meine künftige Traumfrau vllt. gerade parallel durch die Straßen reitet oder durch die nächste LTR abhanden kommt. Aber wenn man diese irrationale Äußerung mal betrachtet, braucht es fast keiner weiteren Erklärungen, um zu verstehen, dass dies absolut nur eine vorgeschobene Ausrede war, warum man den Fokus doch zunächst wieder auf Suche anstatt auf sich selbst stellt. Je länger du dich dieser Erkenntnis verwehrst, desto länger wird es brauchen, bis du wieder wirklich - bei der richtigen Frau ankommst. Verschwende nicht deine wertvolle Lebenszeit. Die Hochs entstehen aus den Tiefs. Dank Instagram und Co. übersehen wir dies nur all zu oft. Es ist schlicht und ergreifend menschlich. Auch wenn man mit fortschreitendem Lebensalter weniger Tiefs braucht, da man in den Hochs wachsamer wird. Übertreibt man jedoch auch dies, geht auch wieder Leichtigkeit verloren. Die Phasen die du durchmachst (Ex glorifizieren und Schuld bei sich selbst suchen, Ex verteufeln und LTR Zeit als verschwendete Lebenszeit betrachten usw.) sind ganz normal nach einer Trennung, gerade wenn man gedanklich sich schon als pot. Familie sah. Versuche diese Phasen und Muster zu erkennen, auch warum dir ihre Meinung bzw. die entfernter Freunde weiter so wichtig ist und für dich nicht viel aussagekräftiger ist, was du selbst denkst, wie es war. Versuche dich nicht zu messen oder etwas unter Wasser zu halten (Gefühle) die hoch müssen und dir was sagen können. Sieh es nicht als verschwendete Zeit wo du nun in der Singlewohnung den Samstag neu gestaltest, sondern als wichtige Lebensphase mit vielen Erkenntnissen für dein weiteres Leben. Es dauert so lang wie es dauert. Du musst auf dem oder künftigen Geburtstag/en auch nicht den Mann mimen, der über die Trennung hinaus ist. Sei einfach du als Mensch und entweder man mag dies oder halt nicht. Sei aber kein Schauspieler wenn du ehrliche Fortschritte machen willst und echte Freunde suchst. Wie willst du dir selbst bewusst werden (Selbstbewusst), wenn du das was IST ablehnst? Wenn du dir selbst innerlich sagst du musst schauspielerische Leistungen vollbringen, um genug zu sein? Das klappt eh nur für Momente. Daher werden in Filmen viele Szenen pausenlos wiederholt. Danach wird es inkongruent - gerade da du nicht wie am Set genau weißt, was wann geschieht und führt dazu, dass du diese Gesellschaft nicht genießen kannst = reißt dich tiefer runter, als erst gar nicht hinzufahren. Alles Gute für dich! Kopf hoch! Zum Thema Ehe usw.: Für mich hätte es eher einen rein rechtlichen/verbindenden Aspekt und wäre bei mir mit der richtigen Frau und Kindern schon irgendwo das Ideal. Man sollte keinen einfachen Wahrheiten folgen. Es gibt haufenweise kinderlose Paare die neidisch insb. zu Weihnachten usw. auf die Familien blicken, die Kinder haben und was man damit verbunden auch Positives erlebt. Genau so gibt es viele ungesunde Ehen und Familienbeziehungen, wo sich gegenseitig aufgeopfert und selbst vergessen wird, ein negativer Strudel losgetreten wird. Beides ist nicht erstrebenswert und hat alles seine Vor- und Nachteile. Weder von den Singles oder Pärchen ohne Kids wird man all zu oft hören, wie sehr sie sich diese doch auch wünschen, noch umgekehrt vom Familienvater, der alles offen und ehrlich bereut. Möglicherweise hat man sich da eben für etwas entschieden, was wie es Mutter Natur und die Biologie will nicht mehr so schnell ändern kann. Zudem ist das eine sehr private Frage und Ehethemen dieser Art werden eher unter den Ehepartnern ausgemacht, ein Weitertragen dieser Dinge deuten eher schon auf ein kritisches Vertrauensverhältnis und baldiges Ende dieser hin. Sein persönliches Ideal muss jeder selbst finden. Ich würde aber zustimmen, dass diese gestärkten Abhängigkeiten schneller dazu führen, sich auszuruhen - sei es von der Frau oder Mann ausgehend und ich bisher überwiegend glückliche Ehen im Freundeskreis wahrnehmen konnte, wo die Frau hinsichtlich Attraktivität jedenfalls nicht meins wäre. Allerdings mit Ehevertrag usw. in dem Wissen, dass die Gerichte später gerne eigenes daraus machen. Das macht mit Unterhalt & Kind bei hohen Einkommen, dann aber auch keinen Unterschied mehr. Die Immobilien sind dann möglicherweise weg, Firmeneigentum usw. nicht. Die rosa rote Brille Welt hatte ich dahingehend nie aber ich finde beim Thema Kinder muss man sich dann eben entscheiden. Ich wünsche mir mal welche, aber ehe ich mir bei der Frau unsicher bin, verzichte ich auch im Zweifel darauf. Ich kann da auch nur jedem Mann raten die Kondome selbst mitzubringen & sicher zu entsorgen, da ein eingestochenes Kondom, eine heimlich abgesetzte Pille in einer LTR usw. auch schon vorkam - auch bei Frauen denen man es nicht zutraut. Aber durch enge Freunde Mitte 30 und 40+ habe ich auch schon Szenen erfahren, was dem krassen Verlauf entspricht, was Manche hier schon beschrieben und sogar noch teilweise deutlich darüber hinaus geht. Auch habe ich mich damals nicht auf eine sehr hübsche Lady hinsichtlich LTR eingelassen, da sie recht früh Kinder wollte und ihr der Status bzw. Shoppen nicht ganz unwichtig schien, selbst wenn sie ansonsten eine ziemlich intellektuell gebildete Frau war. Nun haben wir kürzlich geschrieben, sie ist inzwischen mit einem Bundesliga Spieler verheiratet. Sie scheint das Gefühl zu haben, das Leben nun mit Haus und Kindern zieht an ihr vorbei. Sie beschrieb es extrem abstrakt und entsprechend unseres längeren Abstands mit gebotener Vorsicht, aber ich kann mir grob vorstellen, was sie meint, wenn ihr Mann so oft nicht zuhause ist usw. und sie dann da mit den Kids sitzt, während sie eben bei mir, ihren Freunden usw. sieht, was die so erleben und machen. Auch wenn das Thema Kinder sehr toll ist und sicherlich immer Überraschungen bereit hält, man geht damit verbunden auch eine hohe Verpflichtung für eine sehr lange Zeit seines Lebens ein. Viele haben diesen Aspekt und den möglichen Alltag damit verbunden nicht immer im Blick. Sie sucht nun die Annäherung zu mir, stellt vorsichtig wieder erste Fragen was ich mache, wie es mir geht und ihr Mann gerät in den Eifersuchtsstrudel. Ich selbst gehe darauf aber auch nicht nennenswert ein, weil mir das alles zu kompliziert ist und sowas nicht nötig habe. Eher versuche ich mit den beiden gut auszukommen, da in deren Dunstkreis viele attraktive Frauen unterwegs sind. Da hilft es mir nicht, wenn er mich wie noch aktuell als Gefahr für seine Ehe sieht. Auch solche Aspekte bzw. Sichtweisen würde ich mir in Punkto PU häufiger wünschen. Im Zweifel gebe ich ihrem Mann also ein paar Tipps, um die Kurve für die Ehe und Kind zu bekommen und erhalte dadurch wieder Zugang zu einem spannenden neuen Circle. Dabei kann ich in Einklang mit meinem moralischen Prinzipien agieren und kriege langfristig möglicherweise sogar ein Vielfaches zurück. Eigentlich ist mir sogar egal ob ich dabei im Einzelfall Recht behalte, da ich mittlerweile weiß, dass man es langfristig in jedem Fall hat, wenn man seinen Werten treu bleibt.
  9. Ich kann dir sagen, dass es meiner Erfahrung nach keine Gründe für ein "ich bin da sehr langsam" gibt. Bzw. kein logisches Verhalten. Ich stand schon auf beiden Seiten: Sowohl die Frau, die beim ersten Date Händchen haltend durch die Stadt spazieren mag usw. und auf Art der Frau darum bettelt mit ihr noch am selben Abend ins Bett zu gehen. Und ich hatte auch schon ein Date wo mir eine Frau von ihrem FB erzählte usw. aber die ganze Zeit auf Distanz ging - später auf dem Sofa sich weiter von mir wegsetzte, sodass ich im Eskalieren behindert war usw. Wenn ich dann darauf zu sprechen kam, hieß es bei ihr dauert das immer sehr lang ehe sie Körperkontakt zulässt. Ich hätte nicht mal gefragt, wenn ich nicht eine Restvermutung gehabt hätte, dass sie vllt. doch nur wg. Corona so tickt. Simples Fazit: Frau 1 stand auf mich, Frau 2 nicht und wollte es sich selbst noch nicht ganz bewusst machen. Thats life. Die Signale sind dabei trügerisch. Frau 2 traf sich auch noch einmal mit mir, reagierte sofort bei Whatsapp und Co. aber ich kam wieder null bei ihr weiter, sodass ich es ohne weitere Dates abschloss. Sich dann nicht die Realität einzugestehen, grenzt an Realitätsverweigerung. Wenn es nun eine Frau gewesen wäre, die nicht eine FB am laufen hätte und es um das erste Mal "Nähe" geht, würde ich das sicherlich etwas anders sehen, aber so eben doch glasklar. Die simple Logik ist: Entweder du passt dich ihrem Nähe und Distanz Verhältnis an (nur du kannst dich ändern) und kommst damit klar oder du solltest es gleich beenden, weil sie es sonst früher oder später tun wird. Habe einen solchen Fall auch schon mehrmals bei Freundinnen erlebt, die sich dann irgendwann von ihrem Freunden deswegen trennten. Irgendwann fühlt sich die Frau dann in ihrer Freiheit eingeschränkt bzw. immer mit der Erwartungshaltung konfrontiert. Der Kern ist aber: So voll auf ihn standen sie meist nie (da zu wenig eigenständiges Leben usw.).
  10. Ich denke du hast die Entscheidung bereits innerlich getroffen, du magst nur noch nicht die Konsequenz hinnehmen. Dies gehört jedoch immer dazu.
  11. Ich musste als ich das zuerst gelesen habe etwas Schmunzeln. Ich habe mich eben da die Nacht kurz war nochmal ins Bett geworfen und musste dann doch nochmal darüber nachdenken. Ich hätte wohl irgendwie ein schwarzes ovales Etwas gezeichnet und drumherum irgendwie was Blaues. Ich habe mich dann etwas länger gefragt was mir die Thematik sagen soll. Ein schwarzes Loch? Ein ersteinerter Blick? Ein dunkler Raum? Wasser? Kälte? Wenn ich dies nun mit den Worten von @a.supertramp in Verbindung bringe, fällt mir auch wieder ein, dass ich auch in der LTR schon eher verhalten reagiert habe, wenn sie mal Dessous anzog und Bock hatte. Ich hab dies vllt. gar nicht so bewusst wahrgenommen, da man selbst ja auch nicht immer den Kopf dafür hat gerade wenn man vllt. erst vor Stunden schon manuell Abhilfe verschafft hat. Zugegebenermaßen kam es von ihr aber eher selten, vllt. aber auch in Folge meiner "Zurückhaltung" diesbezgl. Ich habe mich dann näher gefragt was wohl den Unterschied ausmacht und wenn ich es konkretisieren sollte, kam mir die Überlegung, dass wenn die Frau es fordert ich mich ein wenig wie ein sexuelles Objekt fühle und andersherum als starker Mann der dominant auftritt und sich holt was er will. Dann habe ich mich gefragt, was Objekt in Verbindung mit dem Bild oben bedeuten soll und da fiel mir wieder eine Situation aus der Kindheit ein, die ich eigentlich nicht mehr wirklich präsent hatte. Es gab mal einen Moment wo ich mich in einem dunklen Theatersaal wie versteinert fühlte, es mir Eiskalt den Rücken runterlief. Da war ich ein kleines Kind und ein alter Sack fuhr mit seiner Hand langsam mein Bein hoch in Richtung Penis. Ich habe aber noch bevor er da ankam die Hand weggeschoben, sie war so schwitzig warm auf meiner Hose und er hatte sie zwischen Hose und meiner Jacke die auf meinem Schoß lag, er zuckte zusammen und das wars. Ich verstand damals noch nicht wirklich was das sollte und heute in Kenntnis was dies wohl war, würde ich so jemanden krankenhausreif dreschen. Aber kann sowas bis in die heutige Zeit hinein wirken? Ich möchte das nun auch nicht überinterpretieren und nachher liegt es doch woanders dran. Ich habe damit verbunden keine Alpträume und auch keinerlei bewussten Ängste. Ich würde an sich sagen ja. Ich möchte sie nicht zurück, ich bin dankbar für das was sie auch für mich machte und weiß nun ganz gut, warum es mit uns nicht kappte. Wirklich egal ist es mir aber nicht, dass es eben mit dem warmen Wechsel endete und ich hätte mir gewünscht, dass wir es vorher als ich die Trennung ansprach erwachsen beendet hätten. Aber ich denke nun ca. 1,5 Jahre später nur noch mal alle paar Wochen über die damalige Zeit nach, kürzlich mal wieder etwas mehr, da ich durch die Scheidung eines Freundes an bestimmte Dinge erinnert wurde. Aber ich kann ohne noch großartig emotional involviert zu sein davon berichten. Wir haben alle unsere Partner (also auch meine Geschwister) erst gehabt, wo wir aus dem Haus raus waren. Daher gab es was dies angeht nicht so viele Berührungspunkte. Es wurde nicht so viel darüber erzählt, aber es wäre nun auch nicht verboten gewesen sowas anzusprechen. Ich habe den Vorfall in der Kindheit auch nie berichtet, weil ich es glaub einfach zuletzt unbedeutend fand bzw. vllt. auch damals Sorge hatte, dann nicht mehr mit meinen Jungs so frei rauszukönnen (wurden mal in die Stadt gebracht und abgeholt usw. aber waren dann unter uns). Ich wurde als Teenager mal beim Fappen erwischt, das war mir so peinlich, dass ich wusste ne Frau bringst du nicht mit Heim, zumal da alles recht hellhörig ist. Da bin ich mir nicht so sicher. In der damaligen LTR habe ich sehr oft gedanklich gedacht, du möchtest eigentlich doch mehr Erfahrungen mit unterschiedlichen Frauen gemacht haben. Ich würde aber sagen es müsste kein Abenteuerritt von Jahren werden, sondern kann auch in ein paar Monaten durch sein, wenn es dann einfach mal laufen würde, wie man es sich idealerweise vorstellt. Ich glaube eigentlich, dass ich ganz gut bin was dies angeht, wenn dann unten alles mitspielt. Zum einen weiß ich ganz gut die errogenen Zonen der Frau zu bespielen und zum anderen habe ich meine Ex zu multiplen Orgasmen gebracht, sodass ihre ganzen Beine zitterten und alles. Dabei meinte sie wäre sie vorher fast nie beim Sex zum Orgasmus gekommen. Wenn eine Frau zur Verabschiedung sagt, den Sex wird sie vermissen, ist das denke ich auch mal eine Ansage. Von daher mag ich für eine erfahrene Frau vllt. nicht so gut sein wie ihre bisherigen Top3 oder so, aber im Selbstbild bin ich aktuell eigentlich ganz gut auf mich zu sprechen, was dies angeht. Aber unstreitig der Druck ist da, dass es erst gar nicht zur Penetration kommt.
  12. Naja das geht doch vielen hier so, die das erste Mal verstehen, wie die Dynamiken hier ablaufen. Aus Jahren mit 0 Dates (wirklich meine ganze Teenagerzeit) werden da auf einmal 40 und mehr draus. Dafür reichte meist etwas Smalltalk, dass man mal mit anderen Frauen hier und da gesehen wurde und schon hatte ich die Möglichkeit die Frauen abzuschleppen die ich damals nie für erreichbar gehalten hätte. Damals habe ich dem Thema auch viel Zeit gewidmet (quasi meine ganze Freizeit) die Schritte zu perfektionieren, meinen eigenen Stil zu finden und jeder weiß, dass sich der Effekt bestärkt. Wenn man mehrere Dates pro Woche hatte und dies ggf. in ähnlichen Locations wird man irgendwann vom Bar- oder Restaurantbesitzer namentlich begrüßt, mehr Frauen haben einen mit anderen Frauen gesehen (er ist offenbar begehrt - Preselection), die damalige Klassenkameradin spricht mit ihrer Freundin über die Veränderung von einem und die gesteht sie findet einen nun auch interessant usw. Man geht allein in den Club, trifft Freunde und verabschiedet sich von diesen mit einer Frau - die erzählen das weiter. Ist natürlich etwas kompakt auf die Erfolgssituationen zusammengefasst. Natürlich gab es auch ein Haufen Körbe in der Ausprobierphase, wo ich mir teils dachte wie hässlich ist man denn wohl und bis ich die Zeit allein im Club usw. genießen konnte brauchte auch seine Übung. Aber allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Ich muss sagen nach der LTR brauchte ich echt eine ganze Weile um hier wieder andocken zu können und bin auch noch lange nicht auf dem Niveau von einst. Aber es läuft nun wieder zunehmend besser an und ich habe allein in der letzten Woche 4 neue Nummern eingesammelt (ohne aktiv Streeten zu gehen o.ä. nur nebenbei - jedoch 2 davon via OG). Aber sind wir ehrlich was bringt dies alles wenn, es danach die Blockade im Kopf gibt. Damals wie heute. Ich war derjenige der mit dem ungewöhnlichen Kram ankam: Das hat irgendwo seine Besonderheit Komme vermutlich nicht so gut damit klar, wenn ich das Gefühl habe, die Frau ist zuuu geil auf mich? Wieso kann ich noch nicht genau sagen. Vllt. wieder MWC? Ich habe glaub bisher jeden First Date FC der von der Frau ausging geblockt Ausnahme: Als ne Frau bei mir übernachten wollte und ich betrunken war Man war Jahre zusammen = entsprechend auch eine andere Vertrautheit bei dem ganzen Spiel Dildo bei ihr == wie so ein gespieltes Fremdgehen? Wohingegen bei einer Frau in der Datingphase eher nichts besonderes? Ohne Kondom - in Kenntnis des Gesundheitszustandes / Monogamie Anderes Feeling beim Austausch von Körperflüssigkeiten etc. Kein Ekel Beim Rüberziehen eines Kondoms hingegen auch immer der Gedanke: Weil mit der Vulva was sein kann, was mich krank macht, ekelig ist (Pilze, Warzen o.ä.) Vertrauen, dass sie verhütet Man wusste, da war in den letzten Tagen niemand anders drin Wobei ich beim KC da auch eigentlich nicht so zimperlich bin bei Dates etc. Routine, weniger Gedanken & Phantasiewelt? Da sie nicht so experimentierfreudig war habe ich es mir irgendwann zur Übung gemacht die Routinen mit Phantasien anzureichern, gedanklich habe ich mir da auch mal eine andere Frau (z.B. die damalige Arbeitskollegin) vorgestellt während ich sie in den gewohnten Stellungen nahm (ich weiß hart irgendwo, aber man wird eben erfinderisch) Man macht mehr und denkt nicht so viel: Beim Sex mit einer Neuen muss man ja schon ein wenig schauen ob sie da mitgeht, ob es ihr gefällt oder auch nicht. Wenn man einfach weiß es klappt immer, hat man auch gedanklich nicht im Kopf, was ist, wenn gleich wieder im entscheidenden Moment die Luft aus der Tüte geht
  13. Genau ich merke das ich mir selbst auf den Füßen stehe, habe aber keine richtige Lösung. Ich habe ja schon einiges probiert mich geistig zu entspannen und versucht wirklich nur den Moment zu genießen. Eigentlich wüsste ich nur noch den Ansatz bei den ersten Malen vllt. die blaue Pille zu testen, um zu schauen, ob sich damit die innere Blockade irgendwie sprengen lässt und es einfach Normalität wird. Physisch ist ja alles in bester Ordnung. Bisher nur mit meiner damaligen LTR und soweit sie sich darauf einließ (sie mochte es schon eher standardmäßig und war selbst nicht so experimentierfreudig - daher möchte ich auch nun eher was anderes). Aber ich hatte auch inzwischen schon mal wieder Frauen im Bett die gefesselt wurden (den Kram selbst bestellten und darum bettelten es anzuwenden), wo Toys zum Einsatz kamen usw. Wobei es für mich im Geiste noch einen kleinen Unterschied macht ob ich der Initiator davon bin oder ob die Frau mir sagt ich soll ihren Arsch mit ner Peitsche versohlen. An sich finde ich das aber alles nicht so besonders, auch wenn es trotzdem noch mit einer gewissen Scham meinerseits behaftet ist, z.B. zu sagen worauf ich stehe (weil es mir da nicht Recht wäre, dass sowas mal über ein paar Umwege potentiell zu Mitarbeitern usw. gelangt). Ich habe zu einer Frau die ich 1-3 mal getroffen habe eben noch keine sonderliche Bindung. Bei meiner Ex wollte ich gern selbst mal mit einem Dildo an ihr herumspielen und sie wollte das nicht, sondern nur meinen bei sich drin haben. Allein die Vorstellung hatte mich aber angeturnt. Bei einer Frau die ich erst kurz kenne sowas zu machen ist für mich hingegen vergleichbar zu einem Apfel den ich über den Tisch rolle. Irgendwie kein Prickeln dabei, selbst wenn die Frau stöhnt usw. Wenn ich dies gerade so schreibe, finde ich das selbst etwas erschreckend, aber ja so war es bisher. Als ich vor Jahren mit einem Date mal auf einer Erotikmesse war und sie mir von Bondage und Co. erzählte (damals noch jungfräulich gewesen) habe ich das eher mit Humor genommen und nicht wirklich einordnen können, da wäre ich nun schon etwas anders gestrickt und würde wohl neugieriger nachfragen. Ich habe mal eine Weile häufiger Pornos geschaut, auch in der LTR Zeit (konnte trotzdem öfter als sie - und war quasi mein Ventil zum Ausgleich) und da schaut man sich natürlich auch mal Dinge an die vllt. nicht so Standard sind und nicht alles davon würde ich auch real praktizieren wollen. Ich schaue mir z.B. Analpornos usw. mal an und finde es eher überhaupt nicht außergewöhnlich, fände es in der Praxis umzusetzen aber eher ekelig und würde mir nicht als erstes vorschweben auszuprobieren. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es wohl einfach mein Schicksal wäre immer eine längerfristige Bindung aufzubauen ehe der Sex vernünftig klappt.
  14. Nein. Die copen nur besser. Steht copen für verdrängen / überspielen oder sowas? An sich würde ich jedoch auch sagen es kann eigentlich nichts mit der Evolution zu tun haben, da man hier in ganz anderen zeitlichen Dimensionen unterwegs ist. Wenn eher ist es eine Umfeld Sache usw. Wobei viele meiner Wings die eher kein Problem damit haben einige wegzuflanken sagen, sie hatten das Problem wie ich vorher auch und es hat sich gebessert je häufiger sie Frauen im Bett hatten. Ich hatte dies aber ja in der Praxis und sehe nicht wirklich, dass es besser wird. Warum sind unsere Gesellschaften dann so fettleibig, wenn sich alle so bewusst ernähren? (Zucker etc.) Warum arbeiten so viele in einem Job, der ihnen keine Spaß macht? (Ängste) ... Ich frage nicht danach und mag es auch eigentlich gar nicht wissen, aber was will man tun, wenn es manchen Frauen halt Spaß macht darüber zu erzählen. Ich frage mich manchmal ob es ein strategisches Mittel ist, um an die Infos meinerseits zu kommen, bzw. herauszutasten wie ich da ticke oder ob sie einfach testen wollen wie man darauf reagiert (ist er eifersüchtig)?
  15. Das würde ich auch nicht sagen. Ich hatte in der damaligen LTR ihr blind vertraut, aber als das mit dem Neuen anfing, gab es Signale, Veränderungen in ihrem Verhalten usw. und da wurde ich stutzig und habe das Vertrauen in Frage gestellt - zu Recht wie ich später herausstellte. Ich bin auch kein Fan davon das wir Kerle uns nun alle einreden, eine Frau mit zig Sexualpartnern sein cool und möchte dies auch nicht ganz so pauschal handeln. Aber wie gesagt - in der Tendenz - nicht pauschal für alle geltend, kann man schon sagen, dass es eben öfter mal die Frauen waren, mit denen ich mich gut austauschen konnte und die Zeit einfach sehr intensiv ist. Das ist dann schon ein stark gerichteter Fokus von: Was habe ich davon? Aber auch abgesehen davon. Ich mag ungern in die nächste langjähirge LTR starten, wenn ich nicht vorher auch mal zumindest ein paar Mal den Sex mit unterschiedlichen Frauen genießen konnte. Dies ist ein innerlicher Wunsch von mir und dennoch sabotiert mein Geist ihn in Praxis immer wieder. Wenn man also über die Auslegung des MWC vorbildlich streiten kann und ich da auch nicht sagen würde, dass es egal ist was die Frau für eine Vergangenheit hatte - dies ist für mich einfach keine gesunde und normale Ausprägung und die muss ich irgendwie in den Griff bekommen. Ich weiß nur noch nicht genau wie.