revir

Member
  • Inhalte

    770
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.386

Ansehen in der Community

211 Gut

Über revir

  • Rang
    Ratgeber
  • Geburtstag 03.04.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

3.328 Profilansichten
  1. Ich hatte auch nur eine kurze Phase von vllt. 2-3 Jahren in meinem bisherigen Leben, wo ich mehr Angebote von Freunden bekam sich zu treffen, als ich annehmen konnte. Dies war genau die Phase meiner Ausbildung, wo ich zwar beruflich viel gemacht und geschafft habe, aber alles auf erträglichem Niveau. Davor so im jüngeren Teeniealter habe ich schon neben der Schule viel gelernt, ein Einkommen aufgebaut usw. wohingegen andere für einen Bruchteil des Geldes im Discounter Kisten sortierten. Hier war ich auch nicht oft eingeladen und auch selbst nicht wirklich proaktiv. Nach der Ausbildung bin ich wieder rein in die Selbständigkeit und auch hier brachen wieder viele Verbindungen ein. Die Leute identifizieren sich weniger mit einem usw. Aber selbst unter Unternehmern ist dies nicht immer so leicht. Ich bin jemand der nicht wirklich Lust hat alles zu planen und keinen vollen Terminkalender mag - damit auch Zeit hat wenn die Mitarbeiter nicht weiter wissen und selbst mit wenigen festen Terminen pro Woche gibt es immer mehr als genug anzupacken. Ein guter Freund von mir, ebenso Unternehmer, will fast alles in seinem Leben planen und organisieren. Er fragt beständig ob wir diesen oder jenen Wochentag fest für uns blocken wollen um dies und jenes zu machen (zur Info einen Wochentag haben wir schon zum gemeinsamen Essen geblockt). Ich bin was diese Serientermine angeht einfach nicht so offen und möchte lieber spontan Dinge unternehmen bzw. wenn am Wochenende eine heiße Partynacht war, nicht montags früh verabredet sein. Ich arbeite qualitativer, packe eine Sache an und bring sie zu Ende, er ist mehr ein Fan davon die Dinge Stück für Stück aber sehr konstant zu machen. Das ist kein Grund das wir nicht immer mal wieder doch etwas zusammen machen. Aber sehr oft ergibt sich dann einfach nichts, weil wenn ich was "spontan" vorschlage, hat er seinen Kalender meistens voll und umgekehrt möchte ich soziale Beziehungen nicht über Serientermine planen. Wir Menschen sind halt verschieden. Hier redest du aus einem Mangel heraus. Du kannst dich immer entscheiden ob du aus dem Überfluss oder Mangel heraus agierst. Schon mal auf die Idee gekommen, dass sie sich mit dir vielleicht einfach nicht so identifizieren können, weil du so ganz anders als die etwas auf die Reihe bekommst und deinen Spaß im Leben nicht nur durch die Planung des nächsten Festivals definierst? Dich nur mit sowas nicht zufrieden gibst?
  2. Kann ich echt gut so unterschreiben aus meiner Erfahrung heraus :). Ich fand das bisher eine Weile befremdlich, dass ich so viel mit Geschäftskontakten und anderen Unternehmern mache. Hier wird auch beständig der Kontakt zu mir intensiviert. Es gab mal ein wenig den Wunsch Arbeit, Arbeit sein zu lassen und in der "privaten Zeit" dann mal nicht über das Business zu sprechen. Denn in diesem Umfeld spricht man eben oft mit einer gewissen Facette. Ich habe aber irgendwann aufgehört einen Schutzwall zu bauen und auch in diesem Umfeld erste Schutzwälle fallen lassen - geschadet hat es bisher nicht, so meine Vermutung. In meiner Familie und damaligen Circles höre ich oft, wenn ich mal Rat zu einer Sache brauche "mit solchen Summen hantieren wir nicht - mach doch nicht sowas riskantes - oh je ich verstehe davon nichts" usw. Da fühlt man sich oft einfach falsch aufgelaufen oder nicht richtig verstanden. Teils auch als wollten die Leute nicht mal den Versuch machen einem wirklich zuzuhören. Sie interessieren sich einfach nicht für diesen Weg und Verlauf so sehr. Ist ja auch völlig legitim, denke ich. Auch wenn ich mal irgendwas daran fand, wenn Business eben mal Business bleibt, muss ich mir vllt. auch einfach selbst eingestehen, dass ich in jedem Kontakt unterschiedliche Potentiale sehe. Mal wird da halt über Business geplaudert und mal über leckere Drinks, Frauen und Co.
  3. Hi, ich kenne das bisher so und so. Je nachdem mit welchen Leuten man zu tun hat und was bei denen im Leben gerade so abgeht. Ich hatte mal die Phase, dass mich Freunde so oft fragten, dass ich mind. 2 Absagen pro Woche geben musste, was ich dann auch immer etwas schade fand. Genauso kenne ich es aber auch nun, dass sich die Leute eher inaktiv verhalten. Wenn man Vorschläge macht wird daraus meistens nichts, dann wird wieder gejammert, dass man ja so wenig privat zsm. macht, weil sie sich wundern, dass ich nach ein, zwei Mal fragen meinen Invest rausnehme. Man kann die Sachen nicht erzwingen. Ich denke das beste wäre wirklich, sich bei solchen Leuten etwas raus zu halten und einfach sein Ding allein durchzuziehen. Dabei lernt man dann ja auch wieder Leute kennen usw.
  4. Ein Mensch der sich Hobbies und Job nach dem Wohlsinnen der Frauen aussucht ist vieles, aber kein Mann. Es ist alles eine Sache der Kommunikation. Aber der Mann versucht wie so oft rationale Sachkisten zu sortieren.
  5. Der letzte Beitrag hier trifft ungefähr den Zeitpunkt als meine Ex, die jahrelang nie männliche Freunde hatte bzw. traf (wunderte mich etwas), immer von Liebe, Vertrauen, Hochzeit und Ehrlichkeit sprach, Eifersüchtig war, wenn ich mich mit ner Freundin treffen wollte, sich heimlich ohne mir ein Wort zu sagen regelmäßig mit ihrem Arbeitskollegen traf und es nicht nur beim Drink blieb. Was sollte jeder für sich daraus lernen: Passieren kann es immer und überall insb. wenn man ein paar Fehler in der LTR zu spät erkannte. Gerade da, wo doch augenscheinlich alles sauber ist, sollte man besonders hinschauen.
  6. Wird dir jetzt nichts bringen, aber mir fiel eben noch ein, dass ich letztens in einer Frontal21 Sendung gesehen habe, dass bestimmte Antidepressiva quasi lebenslang den ganzen Sexdrive der Personen gekillt haben. Kann auch eine Ursache sein. https://www.zdf.de/politik/frontal-21/nebenwirkungen-von-antidepressiva-100.html
  7. Sieht man doch immer wieder, dass Frauen die übertrieben eifersüchtig sind, von sich auf andere schließen. War bei meiner Ex genauso. Schieß die in den Wind und wenn ne Frau demnächst eine endgültige Trennung will, dann schenkst du ihr diese, ohne Widerrufsrecht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es danach einfach nie wieder wird wie vorher.
  8. Dann schaut doch erst mal was sich daraus ergibt :). Generell spielt dieses "du bist der wundervollste Mann" hier erst mal keine Rolle bzw. man muss strikt trennen: Hat es körperliche Gründe oder aber wirkt deine Verführung eben so, dass sie kb auf Sex hat. Letzteres würde ich nun erst mal ausklammern, wenn sie bisher immer nicht so Lust auf Körperlichkeiten hatte etc. Wenn es also um die gesundheitliche Warte geht, dann musst du schauen ob ihr hier auf ein Level kommt, welches trägt. Aber sei dir auch einfach bewusst, der Mangel der heute noch erträglich scheint, kann nachher substantiell werden, euer ganzes Miteinander beeinflussen usw. Meine damalige LTR stand nicht so auf BJs, andere Frauen waren was das angeht extrem aufgeschlossen. Denkt man sich zu Anfang, kann man gut drauf verzichten, ist ja nicht so wild. Über die Jahre vermisst man dann da einfach etwas es entstehen Abwärtsdynamiken und sowas killt früher oder später zusammen mit anderen Dingen die Beziehung.
  9. Hm ich sehe das sehr problematisch. Ihr seid 2 Monate zsm. und schon gibt es unbefriedigte Bedürfnisse. Im Verlauf solcher Beziehungen reichen weitaus weniger Inkompatibilitäten in Punkto Sexualvorstellungen, damit Paare letztlich scheitern. Es gibt für Frauen da wohl so Östrogensalben usw. wenn ich richtig informiert bin, aber ob das ähnlich Testo da irgendwas kickt - ich kann es dir nicht sagen. Vllt. mal recherchieren. Aber wenn sie selbst einfach keine Lust auf mehr hat, sich darum nicht aktiv kümmert usw. dann musst du dich fragen ob du dein weiteres Leben so verbringen möchtest oder lieber jetzt, als in zwei Jahren den Cut setzt.
  10. Fickeldeis aufgepasst: Billy Boy und Fromms Kondome werden zurückgerufen, unerwünschte Schwangerschaften und Seuchen nicht ausgeschlossen. Zum Glück sind mir die Pimps zu klein, aber Gott bewahre 😄

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  1 weitere
    2. MrNicestGuy

      MrNicestGuy

      Du wirst Vater, Eni.

    3. suchti.

      suchti.

      Und dabei nicht vergessen die eigene Manneskraft zu bewerben. 

  11. Ich finde es affig was du machst. Biederst ihr einen Seelenklempner an um an sie ran zu kommen. Steh doch einfach deinen Mann und mach eine Ansage, sie soll ihn verlassen, wenn sie weiter mit dir in Kontakt bleiben will, du hättest auf diesen hü hot Scheiß keine Lust. Zum einen wertet es dich ab, dass du dich mit einer Frau in so einer Situation abgibst und ne Frau die in so einer Situation verharrt, wäre für einen echten Mann auch nichts. Kinders werdet doch einfach mal erwachsen und macht klare Ansagen. Dafür, dass hieraus ne gesunde LTR erwachsen kann, stehen die Vorzeichen eher schlecht und fürn Fick son Aufstand? Ich mache um vergebene Frauen nen Bogen, die Scheiße kriegt ihr früher oder später wie nen Bumerang zurück in euer Leben.
  12. Wobei auf so einer Auslandsdienstreise, Tagungsort usw. mal Kosten von 3.000 € und mehr anfallen, pro Jahr mehr als 50.000 €. Da würde ich schon ganz gern wissen, das dies nicht eigenen Interessen galt. Bisher wurde mir dies für diese Gründung anders verkauft, wo ich wie bisher ebenso Beteiligung erhalte und nun nachdem die ganzen Setupkosten anfielen, soll es anders verlaufen. Das Problem ist, wir strukturieren derzeit für unsere Beteiligungsfirmen alles neu. Hier gilt es nun einmalig klar und vertraglich zu definieren, was geht und was nicht. Lasse ich es einmal zu, kann man es später nicht mehr einfach rückgängig machen. Bisher konnten die Gelder unserer Firmen nur für gemeinsame neue Projekte verwendet werden. Gebe ich diese Regelung auf und entstehen daraus Firmen mit Mitarbeitern, die ebenso mehr Zeit verschlingen, kann ich dort angekommen schlecht meckern. Höchstens hoffen, dass er sich dann einsichtig zeigt, dass wir über die Gewinnverteilung sprechen müssten und diese Einsicht erwarte ich bei ihm nicht unbedingt, da er sich im Stande sieht alles gleichzeitig zu schaffen. Dabei geht schon jetzt 1/3 meiner Arbeitszeit dafür drauf, Verträge und Arbeiten von ihm zu prüfen, da er sich mit den ganzen rechtlichen und fachlichen Rahmenparametern dieser Unternehmen nicht so auskennt. Zum Teil muss er jedoch auch quantitativ agieren, da ich für die Dinge worauf es ankommt, den qualitativen Part stemme. Mein Wunsch wäre also eigentlich, dass er sich auch etwas fachlich tiefer einarbeitet oder wenn schon nicht, zumindest ich ebenso davon partizipiere, wenn er dies tut, wo er am besten ist, wie er es bei mir tut. Sich tiefer einarbeiten will er jedoch nicht bzw. hält er nicht für notwendig. Vertrieblich holt er unbestritten die meisten Umsätze rein, aber gemessen an seinem Zeiteinsatz bin ich hier effektiver. Auch hier zahlt sich das Fachwissen, was nicht nur oberflächlicher Natur ist, aus. Von 10 Neukundenanfragen verwandelt er vllt. 2. Ich hingegen 5-8. Vielleicht hat er auch dadurch irgendwo eine gewisse Unzufriedenheit. Da ich vieles was er kann, ebenso hinkriege, nur eben nicht umgekehrt. Wobei ich mich schwer tue Dinge vorschnell abzuschließen, er eben quantitativ effektiver & mehr Todos pro Woche abhaken kann. Selbst wenn die Themen, mangels zuende Denkens, dann schnell ein paar Wochen später wieder auf den Tisch kommen. Das ist wirklich so, war uns auch eigentlich beiden damals bewusst. Er hatte Überzeugungsarbeit bei mir geleistet. Ich muss aber auch sagen, ich hätte damals noch nicht die Reife gehabt, ein Unternehmen mit Mitarbeitern zu führen und hätte auch wohl nicht diese hohen finanziellen Risiken allein tragen wollen. Das stimmt. Aber wir hatten beide schon Phasen, wo wir mal nicht so leistungsfähig waren. Ich z.B. nach der Trennung, er wenn was in der Family war oder oder. Bisher haben wir unser Möglichstes getan, schnell wieder auf die Spur zu kommen und dann geht es zusammen weiter. Dann habe ich ihn mal in Meetings vertreten und er mich, wenn einer einfach mal etwas mehr Zeit für sich brauchte. Ich bin halt deutlich jünger als er, ich muss auch nicht Millionen verdienen, da ich längst weiß, dass Konsum und Luxushotels auch kein Glücksgarant sind. Er sieht dies noch eher anders. Ich denke früher oder später wird es einfach zwangsläufig so sein, dass wir vielleicht mal Prioritäten anders legen wollen. Daher könnte es auch eine Chance sein, dass jeder seinen Lebensstil etwas mehr so ausrichten kann, wie er es für richtig hält. Es kann aber auch gewaltig nach hinten losgehen und dann kann sich das, was man sich Jahre lang mit heftig viel Arbeit und Stress aufbaute, schneller in die Luft fliegen, als einem lieb ist. Wir haben auch mal über gemeinsame Immobilienprojekte usw. rumgespinnt und nun will er auch dafür die Connections nur für sich nutzen. Das er jedoch Zeit hat, diese Connections zu gewinnen, lag daran, dass ich in der Company dafür sorge, dass er die Zeit dafür hat und die Rahmenbedingungen dafür lege, dass uns die Kunden auch noch morgen die Treue halten. Wir haben hierzu in den kommenden Tagen auch ein weiteres Gespräch vereinbart, hier wird auch ein gemeinsamer Freund von uns anwesend sein, der unsere Situation ganz gut kennt. Daher finde ich es ganz spannend, eure Sichtweisen zu hören. Mit meiner Family habe ich dazu schon gesprochen und die finden seinen Feldzug ebenso ziemlich unfair. Aber hier bin ich mir auch nie so sicher, ob sie das ganze Konstrukt verstehen bzw. wirklich neutralen Rat, kann man hier ja nicht erwarten. In diesem Jahr hatte ich echt einige persönliche Hürden zu nehmen, leide immer noch etwas unter Schlafstörungen, mache in Kürze mehrere Prüfungen die unseren Unternehmen helfen, muss mich vorbereiten. Natürlich tragen auch solche Konflikte dazu, dass ich kaum Schlaf finde. Daher war ich öfter mal nicht im Büro, bin aber dennoch oft bis spät nachts für die Firmen am ackern gewesen, was er auch zumindest teilweise nachvollziehen kann. Es ist auch unbestritten, wer bei uns das elementare Knowhow für die aktuellen Firmen hat. Einen aktiven Vorwurf dahingehend machte er nie, aber so sicher bin ich mir nicht, was da genau seine Meinung ist - ob er nicht doch denkt, ich mache mir nen entspannten Tag. Ich bin im Office also fast 100 % meiner Zeit in Gesprächen und Meetings, produktiv arbeite ich im HO meine Dinge ab. Dazu muss man jedoch auch sagen, dass ich auch nicht in Frage stelle, wenn er mit pot. Neukunden Essen ist ob er da so hart arbeitet wie ich bzw. er geht selbst auch öfter um 14 Uhr nach Hause, wo ich bis 21 Uhr im Office sitze. Da nimmt sich denke ich keiner was. Solang beide das gleiche Ziel haben, habe ich hier nie Probleme gesehen.
  13. Hi, ich habe mehrere Unternehmen mit einem Geschäftspartner aufgebaut (50+ Mitarbeiter). Bisher war unser Ziel immer alles gemeinsam anzugehen, Synergien zu schließen usw. Hat soweit auch alles geklappt, natürlich musste man hier und da zwei unterschiedliche Sichtweisen zusammen bringen. Er pokert mir teilweise viel zu hoch (sparen kennt er nicht so), verliert schnell den Fokus für das Wesentliche und neigt zur Träumerei. Alles in allem bin ich der fachliche Experte (könnte die Kunden also auch allein betreuen) und er eher der Network-Guy, BWLer (der aber weniger das fachliche Knowhow hat, die Aufträge qualitativ umzusetzen, Personal zu schulen usw.). Er hat aber definitiv mehr Disziplin als ich, wohingegen ich eher sehr strukturiert und strategisch Denke, seine Verträge rechtlich korrigiere um Risiken zu begrenzen usw. Wie es fast absehbar kommen musste, hat er nun einen Unternehmer kennen gelernt, der mit ihm zu zweit etwas reißen möchte. Hier entstehen dann natürlich Konfliktherde, wenn es z.B. darum geht zu hinterfragen ob ein Geschäftsessen, Dienstwagennutzung, seine Zeit usw. auf unser gemeinsames Ziel einzahlt oder er seinen eigenen Dingen nachgeht, was die Mitarbeiter davon halten, wenn wir keine gemeinsamen Visionen mehr teilen. Ob ich nachher mehr für die gemeinsamen Unternehmen mache als er usw. Hier konnten wir bisher keinen Konsens erreichen, da er denkt, wir könnten eh beidseitig nicht kontrollieren, wie wir unsere Zeit z.B. privat einsetzen und sowas immer nur auf Vertrauensbasis geht. Ich sehe hier einfach in Zukunft massig Probleme auf uns zuschlittern. Wie würdet ihr damit umgehen? Ich sehe das fast wie nach der PU Theorie, Reisende soll man nicht aufhalten. Dann gehe ich eben auch künftige Unternehmen ohne ihn an. Auf der anderen Seite habe ich aber irgendwo Verantwortung zu übernehmen und muss darauf achten, dass die anderen Firmen und Mitarbeiter durch solche Entwicklungen nicht darunter zu leiden hätten. Die Firmen haben mittlerweile Werte, die wir beide nicht bezahlen könnten, wenn es darum geht jemanden auszuzahlen, wenn es hart auf hart kommt. Habt ihr einen Rat? Als er letztens damit ankam, war ich echt ein wenig Baff, da ich dachte, wir haben hier die gleichen Vorstellungen. Er ist einige Jahre älter (er >40, ich < 30) als ich, hat Family usw. sodass ich denke, dass er vielleicht nun einfach sich selbst irgendwas beweisen muss, auf den Putz hauen möchte oder oder. Wenn er dann aber die Networks nutzt für eigene Interessen, wohingegen ich unsere Mitarbeiter schule, mich darum kümmere, dass die Kunden happy sind usw. finde ich dies jedoch unfair. Zudem wäre dies nun mal ein Unternehmen, wo er fachlich in der Branche mehr Ahnung hat und kaum bin ich hier raus. Dies hat einen negativen Beigeschmack.
  14. Ball liegt bei ihr, PP Zitat und dann mal in Zukunft schauen - das Einzige was hilft.