revir

Member
  • Inhalte

    878
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.976

Ansehen in der Community

306 Bereichernd

2 Abonnenten

Über revir

  • Rang
    Ratgeber
  • Geburtstag 03.04.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

4.162 Profilansichten
  1. Ich musste als ich das zuerst gelesen habe etwas Schmunzeln. Ich habe mich eben da die Nacht kurz war nochmal ins Bett geworfen und musste dann doch nochmal darüber nachdenken. Ich hätte wohl irgendwie ein schwarzes ovales Etwas gezeichnet und drumherum irgendwie was Blaues. Ich habe mich dann etwas länger gefragt was mir die Thematik sagen soll. Ein schwarzes Loch? Ein ersteinerter Blick? Ein dunkler Raum? Wasser? Kälte? Wenn ich dies nun mit den Worten von @a.supertramp in Verbindung bringe, fällt mir auch wieder ein, dass ich auch in der LTR schon eher verhalten reagiert habe, wenn sie mal Dessous anzog und Bock hatte. Ich hab dies vllt. gar nicht so bewusst wahrgenommen, da man selbst ja auch nicht immer den Kopf dafür hat gerade wenn man vllt. erst vor Stunden schon manuell Abhilfe verschafft hat. Zugegebenermaßen kam es von ihr aber eher selten, vllt. aber auch in Folge meiner "Zurückhaltung" diesbezgl. Ich habe mich dann näher gefragt was wohl den Unterschied ausmacht und wenn ich es konkretisieren sollte, kam mir die Überlegung, dass wenn die Frau es fordert ich mich ein wenig wie ein sexuelles Objekt fühle und andersherum als starker Mann der dominant auftritt und sich holt was er will. Dann habe ich mich gefragt, was Objekt in Verbindung mit dem Bild oben bedeuten soll und da fiel mir wieder eine Situation aus der Kindheit ein, die ich eigentlich nicht mehr wirklich präsent hatte. Es gab mal einen Moment wo ich mich in einem dunklen Theatersaal wie versteinert fühlte, es mir Eiskalt den Rücken runterlief. Da war ich ein kleines Kind und ein alter Sack fuhr mit seiner Hand langsam mein Bein hoch in Richtung Penis. Ich habe aber noch bevor er da ankam die Hand weggeschoben, sie war so schwitzig warm auf meiner Hose und er hatte sie zwischen Hose und meiner Jacke die auf meinem Schoß lag, er zuckte zusammen und das wars. Ich verstand damals noch nicht wirklich was das sollte und heute in Kenntnis was dies wohl war, würde ich so jemanden krankenhausreif dreschen. Aber kann sowas bis in die heutige Zeit hinein wirken? Ich möchte das nun auch nicht überinterpretieren und nachher liegt es doch woanders dran. Ich habe damit verbunden keine Alpträume und auch keinerlei bewussten Ängste. Ich würde an sich sagen ja. Ich möchte sie nicht zurück, ich bin dankbar für das was sie auch für mich machte und weiß nun ganz gut, warum es mit uns nicht kappte. Wirklich egal ist es mir aber nicht, dass es eben mit dem warmen Wechsel endete und ich hätte mir gewünscht, dass wir es vorher als ich die Trennung ansprach erwachsen beendet hätten. Aber ich denke nun ca. 1,5 Jahre später nur noch mal alle paar Wochen über die damalige Zeit nach, kürzlich mal wieder etwas mehr, da ich durch die Scheidung eines Freundes an bestimmte Dinge erinnert wurde. Aber ich kann ohne noch großartig emotional involviert zu sein davon berichten. Wir haben alle unsere Partner (also auch meine Geschwister) erst gehabt, wo wir aus dem Haus raus waren. Daher gab es was dies angeht nicht so viele Berührungspunkte. Es wurde nicht so viel darüber erzählt, aber es wäre nun auch nicht verboten gewesen sowas anzusprechen. Ich habe den Vorfall in der Kindheit auch nie berichtet, weil ich es glaub einfach zuletzt unbedeutend fand bzw. vllt. auch damals Sorge hatte, dann nicht mehr mit meinen Jungs so frei rauszukönnen (wurden mal in die Stadt gebracht und abgeholt usw. aber waren dann unter uns). Ich wurde als Teenager mal beim Fappen erwischt, das war mir so peinlich, dass ich wusste ne Frau bringst du nicht mit Heim, zumal da alles recht hellhörig ist. Da bin ich mir nicht so sicher. In der damaligen LTR habe ich sehr oft gedanklich gedacht, du möchtest eigentlich doch mehr Erfahrungen mit unterschiedlichen Frauen gemacht haben. Ich würde aber sagen es müsste kein Abenteuerritt von Jahren werden, sondern kann auch in ein paar Monaten durch sein, wenn es dann einfach mal laufen würde, wie man es sich idealerweise vorstellt. Ich glaube eigentlich, dass ich ganz gut bin was dies angeht, wenn dann unten alles mitspielt. Zum einen weiß ich ganz gut die errogenen Zonen der Frau zu bespielen und zum anderen habe ich meine Ex zu multiplen Orgasmen gebracht, sodass ihre ganzen Beine zitterten und alles. Dabei meinte sie wäre sie vorher fast nie beim Sex zum Orgasmus gekommen. Wenn eine Frau zur Verabschiedung sagt, den Sex wird sie vermissen, ist das denke ich auch mal eine Ansage. Von daher mag ich für eine erfahrene Frau vllt. nicht so gut sein wie ihre bisherigen Top3 oder so, aber im Selbstbild bin ich aktuell eigentlich ganz gut auf mich zu sprechen, was dies angeht. Aber unstreitig der Druck ist da, dass es erst gar nicht zur Penetration kommt.
  2. Naja das geht doch vielen hier so, die das erste Mal verstehen, wie die Dynamiken hier ablaufen. Aus Jahren mit 0 Dates (wirklich meine ganze Teenagerzeit) werden da auf einmal 40 und mehr draus. Dafür reichte meist etwas Smalltalk, dass man mal mit anderen Frauen hier und da gesehen wurde und schon hatte ich die Möglichkeit die Frauen abzuschleppen die ich damals nie für erreichbar gehalten hätte. Damals habe ich dem Thema auch viel Zeit gewidmet (quasi meine ganze Freizeit) die Schritte zu perfektionieren, meinen eigenen Stil zu finden und jeder weiß, dass sich der Effekt bestärkt. Wenn man mehrere Dates pro Woche hatte und dies ggf. in ähnlichen Locations wird man irgendwann vom Bar- oder Restaurantbesitzer namentlich begrüßt, mehr Frauen haben einen mit anderen Frauen gesehen (er ist offenbar begehrt - Preselection), die damalige Klassenkameradin spricht mit ihrer Freundin über die Veränderung von einem und die gesteht sie findet einen nun auch interessant usw. Man geht allein in den Club, trifft Freunde und verabschiedet sich von diesen mit einer Frau - die erzählen das weiter. Ist natürlich etwas kompakt auf die Erfolgssituationen zusammengefasst. Natürlich gab es auch ein Haufen Körbe in der Ausprobierphase, wo ich mir teils dachte wie hässlich ist man denn wohl und bis ich die Zeit allein im Club usw. genießen konnte brauchte auch seine Übung. Aber allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Ich muss sagen nach der LTR brauchte ich echt eine ganze Weile um hier wieder andocken zu können und bin auch noch lange nicht auf dem Niveau von einst. Aber es läuft nun wieder zunehmend besser an und ich habe allein in der letzten Woche 4 neue Nummern eingesammelt (ohne aktiv Streeten zu gehen o.ä. nur nebenbei - jedoch 2 davon via OG). Aber sind wir ehrlich was bringt dies alles wenn, es danach die Blockade im Kopf gibt. Damals wie heute. Ich war derjenige der mit dem ungewöhnlichen Kram ankam: Das hat irgendwo seine Besonderheit Komme vermutlich nicht so gut damit klar, wenn ich das Gefühl habe, die Frau ist zuuu geil auf mich? Wieso kann ich noch nicht genau sagen. Vllt. wieder MWC? Ich habe glaub bisher jeden First Date FC der von der Frau ausging geblockt Ausnahme: Als ne Frau bei mir übernachten wollte und ich betrunken war Man war Jahre zusammen = entsprechend auch eine andere Vertrautheit bei dem ganzen Spiel Dildo bei ihr == wie so ein gespieltes Fremdgehen? Wohingegen bei einer Frau in der Datingphase eher nichts besonderes? Ohne Kondom - in Kenntnis des Gesundheitszustandes / Monogamie Anderes Feeling beim Austausch von Körperflüssigkeiten etc. Kein Ekel Beim Rüberziehen eines Kondoms hingegen auch immer der Gedanke: Weil mit der Vulva was sein kann, was mich krank macht, ekelig ist (Pilze, Warzen o.ä.) Vertrauen, dass sie verhütet Man wusste, da war in den letzten Tagen niemand anders drin Wobei ich beim KC da auch eigentlich nicht so zimperlich bin bei Dates etc. Routine, weniger Gedanken & Phantasiewelt? Da sie nicht so experimentierfreudig war habe ich es mir irgendwann zur Übung gemacht die Routinen mit Phantasien anzureichern, gedanklich habe ich mir da auch mal eine andere Frau (z.B. die damalige Arbeitskollegin) vorgestellt während ich sie in den gewohnten Stellungen nahm (ich weiß hart irgendwo, aber man wird eben erfinderisch) Man macht mehr und denkt nicht so viel: Beim Sex mit einer Neuen muss man ja schon ein wenig schauen ob sie da mitgeht, ob es ihr gefällt oder auch nicht. Wenn man einfach weiß es klappt immer, hat man auch gedanklich nicht im Kopf, was ist, wenn gleich wieder im entscheidenden Moment die Luft aus der Tüte geht
  3. Genau ich merke das ich mir selbst auf den Füßen stehe, habe aber keine richtige Lösung. Ich habe ja schon einiges probiert mich geistig zu entspannen und versucht wirklich nur den Moment zu genießen. Eigentlich wüsste ich nur noch den Ansatz bei den ersten Malen vllt. die blaue Pille zu testen, um zu schauen, ob sich damit die innere Blockade irgendwie sprengen lässt und es einfach Normalität wird. Physisch ist ja alles in bester Ordnung. Bisher nur mit meiner damaligen LTR und soweit sie sich darauf einließ (sie mochte es schon eher standardmäßig und war selbst nicht so experimentierfreudig - daher möchte ich auch nun eher was anderes). Aber ich hatte auch inzwischen schon mal wieder Frauen im Bett die gefesselt wurden (den Kram selbst bestellten und darum bettelten es anzuwenden), wo Toys zum Einsatz kamen usw. Wobei es für mich im Geiste noch einen kleinen Unterschied macht ob ich der Initiator davon bin oder ob die Frau mir sagt ich soll ihren Arsch mit ner Peitsche versohlen. An sich finde ich das aber alles nicht so besonders, auch wenn es trotzdem noch mit einer gewissen Scham meinerseits behaftet ist, z.B. zu sagen worauf ich stehe (weil es mir da nicht Recht wäre, dass sowas mal über ein paar Umwege potentiell zu Mitarbeitern usw. gelangt). Ich habe zu einer Frau die ich 1-3 mal getroffen habe eben noch keine sonderliche Bindung. Bei meiner Ex wollte ich gern selbst mal mit einem Dildo an ihr herumspielen und sie wollte das nicht, sondern nur meinen bei sich drin haben. Allein die Vorstellung hatte mich aber angeturnt. Bei einer Frau die ich erst kurz kenne sowas zu machen ist für mich hingegen vergleichbar zu einem Apfel den ich über den Tisch rolle. Irgendwie kein Prickeln dabei, selbst wenn die Frau stöhnt usw. Wenn ich dies gerade so schreibe, finde ich das selbst etwas erschreckend, aber ja so war es bisher. Als ich vor Jahren mit einem Date mal auf einer Erotikmesse war und sie mir von Bondage und Co. erzählte (damals noch jungfräulich gewesen) habe ich das eher mit Humor genommen und nicht wirklich einordnen können, da wäre ich nun schon etwas anders gestrickt und würde wohl neugieriger nachfragen. Ich habe mal eine Weile häufiger Pornos geschaut, auch in der LTR Zeit (konnte trotzdem öfter als sie - und war quasi mein Ventil zum Ausgleich) und da schaut man sich natürlich auch mal Dinge an die vllt. nicht so Standard sind und nicht alles davon würde ich auch real praktizieren wollen. Ich schaue mir z.B. Analpornos usw. mal an und finde es eher überhaupt nicht außergewöhnlich, fände es in der Praxis umzusetzen aber eher ekelig und würde mir nicht als erstes vorschweben auszuprobieren. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es wohl einfach mein Schicksal wäre immer eine längerfristige Bindung aufzubauen ehe der Sex vernünftig klappt.
  4. Nein. Die copen nur besser. Steht copen für verdrängen / überspielen oder sowas? An sich würde ich jedoch auch sagen es kann eigentlich nichts mit der Evolution zu tun haben, da man hier in ganz anderen zeitlichen Dimensionen unterwegs ist. Wenn eher ist es eine Umfeld Sache usw. Wobei viele meiner Wings die eher kein Problem damit haben einige wegzuflanken sagen, sie hatten das Problem wie ich vorher auch und es hat sich gebessert je häufiger sie Frauen im Bett hatten. Ich hatte dies aber ja in der Praxis und sehe nicht wirklich, dass es besser wird. Warum sind unsere Gesellschaften dann so fettleibig, wenn sich alle so bewusst ernähren? (Zucker etc.) Warum arbeiten so viele in einem Job, der ihnen keine Spaß macht? (Ängste) ... Ich frage nicht danach und mag es auch eigentlich gar nicht wissen, aber was will man tun, wenn es manchen Frauen halt Spaß macht darüber zu erzählen. Ich frage mich manchmal ob es ein strategisches Mittel ist, um an die Infos meinerseits zu kommen, bzw. herauszutasten wie ich da ticke oder ob sie einfach testen wollen wie man darauf reagiert (ist er eifersüchtig)?
  5. Das würde ich auch nicht sagen. Ich hatte in der damaligen LTR ihr blind vertraut, aber als das mit dem Neuen anfing, gab es Signale, Veränderungen in ihrem Verhalten usw. und da wurde ich stutzig und habe das Vertrauen in Frage gestellt - zu Recht wie ich später herausstellte. Ich bin auch kein Fan davon das wir Kerle uns nun alle einreden, eine Frau mit zig Sexualpartnern sein cool und möchte dies auch nicht ganz so pauschal handeln. Aber wie gesagt - in der Tendenz - nicht pauschal für alle geltend, kann man schon sagen, dass es eben öfter mal die Frauen waren, mit denen ich mich gut austauschen konnte und die Zeit einfach sehr intensiv ist. Das ist dann schon ein stark gerichteter Fokus von: Was habe ich davon? Aber auch abgesehen davon. Ich mag ungern in die nächste langjähirge LTR starten, wenn ich nicht vorher auch mal zumindest ein paar Mal den Sex mit unterschiedlichen Frauen genießen konnte. Dies ist ein innerlicher Wunsch von mir und dennoch sabotiert mein Geist ihn in Praxis immer wieder. Wenn man also über die Auslegung des MWC vorbildlich streiten kann und ich da auch nicht sagen würde, dass es egal ist was die Frau für eine Vergangenheit hatte - dies ist für mich einfach keine gesunde und normale Ausprägung und die muss ich irgendwie in den Griff bekommen. Ich weiß nur noch nicht genau wie.
  6. An sowas habe ich auch schon mal gedacht, wobei zumindest damals die Arbeitskollegin viel versucht hat. Wollte und hat mit mir zusammen gekocht, anderen Freunden abgesagt, weil sie mit mir allein zur Kirmes wollte (also nicht das noch ein gemeinsamer Freund dabei ist), plante Städtetrips, klemmte sich auf Fotos an mir dran als wären wir ein Pärchen aber es lief einfach mal nichts. Vllt. hatte ich auch einfach Vorbehalte da was zu starten, was keine Aussicht auf Zukunft hatte, da mir bekannt war, dass sie für mind. ein Jahr ins Ausland geht. Aber man hätte echt mehr aus den Chancen machen können, schade - aber Geschichte. Naja damals war es ja wirklich so, dass ich Jahre lang nur der beste Freund von Frauen war, wenn man dann auf einmal den Kniff raus hat, was dies angeht und man auf einmal recht viel Auswahl hat, ist das etwas surreal und man zweifelt die Realität an. Steht sie wirklich auf mich als Mensch oder oder, warum bin ich nun auf einmal so attraktiv für sie?... Ich hatte natürlich auch Dates mit Frauen die das Gegenteil waren, aber meine Präferenzen haben sich schon in Richtung der Frauen verlagert die eben Biss haben. Das Ideal wäre hier wohl eine Frau die sexuell selbstbewusst ist, meinentwegen auch ein paar LTRs hatte (jetzt weiß was sie will), wo ich mir gesundheitlich keine Sorgen machen und ich nicht befürchten müsste beständig Situationen ausgesetzt zu werden die meinen Frame auf die Probe stellen und man einfach Loyalität usw. vorfindet. Dies ist jedoch bei recht attraktiven Frauen eigentlich eine surreale Wunschvorstellung, zumindest was das auf die Probe stellen angeht. Bei allem worauf ich stolz bin und so selbstbewusst ich auch auftrete, wenn mich eine Frau mit einem Thema eher nervt oder gefühlstechnisch negativ triggert, dann tue ich eher nicht auf cool und überspiele dies irgendwie (weil dies ein PU-Regelwerk so vorgibt), sondern quittiere sowas derzeit einfach mit einem Kontaktentzug, wie ich mich auch generell im Leben von Menschen fern halte, die mir nicht gut tun. Auch wenn die Frau vllt. nicht absichtlich mit einer Äußerung oder Handlung negative Emotionen wecken wollte, entferne ich mich da einfach von der Ursache und widme meine Zeit wieder anderen Dingen meines Lebens. Die Problematik ist, dass man vllt. je nach Situation in eine Aussage zu viel hineininterpretiert oder auch mal zu wenig. Wenn ich mich Frage was akzeptiere ich bei einer Frau und was nicht, ist es gar nicht so leicht zwischen Haltung (das ist einfach nicht mein Ding) und aus vermuteten Schwächen resultierende Anforderungen (man selbst hatte ja noch nicht mit so vielen aktiven Sex etc.) zu unterscheiden. Da wären wir dann auch schon bei diesem Punkt. Ich habe keine Ahnung wie viele Typen bei einer attraktiven Frau, die selbst von sich sagt, sie sei offen und seit einem Jahr Tinder etc. nutzt herausspringen. Ich finde allein die Thematik man fickt einfach nur rum, ohne sich weiter auf eine Person einzulassen für mich etwas schwer vorstellbar. Natürlich landet man zu Anfang sehr unverbindlich im Bett und es geht immer so weiter oder eben auch nicht. Aber diese ausschließlich triebgesteuerte Ebene habe ich bisher noch nicht greifen können. Ich hatte es vor Jahren auch mal mit einer Professionellen probiert und wollte mich überwinden mal diese Ebene zu aktivieren, aber auch hier lief nichts und trotz Kondom beim Blasen usw. plagten mich zunächst Tage danach Gedanken, ob ich wohl wirklich nichts bekommen habe.
  7. Hallo! Danke euch für die vielen Antworten, damit hätte ich gar nicht gerechnet und das war nun einiges zu lesen. Auch wenn es hier teilweise recht unterschiedliche Sichtweisen auf die Dinge gibt, finde ich diesen Kontrast durchaus spannend, da es mir hilft zu reflektieren. Aus der Genderthematik konnte ich jedoch nicht so viel für mich mitnehmen: Ich verorte mich da mittig und finde sowas wie ein diverses Geschlecht und den ganzen Aufwand damit (es gibt eine regelrechte Abmahnindustrie) für die Katz, an sich muss man jedoch anerkennen, dass Forschungen da auch ihre Daseinsberechtigung haben, wenn es dann in Punkto Sprache usw. auch gern übertrieben wird. Ich bin sehr tolerant, aber sehe gerade auch diese Toleranz vieler Menschen, wie der meinen durch manches aus meiner Sicht unsinnige Gesetz auf die Probe gestellt und frage mich da auch manchmal nach der Verhältnismäßigkeit etc. Aber anderes Thema. Zu euren Fragen: Wie screene ich? Hier fangen die Gegensätze bereits an. Auf der einen Seite will ich ja einfach mal ein paar wechselnde Sexualpartner, wo es dann auch mal ohne Anlaufschwierigkeiten klappen soll und offen schauen wohin es führen kann, auf der anderen Seite gibt mir mein Kompass irgendwie vor, dass ich Frauen die sexuell recht locker und selbstbewusst eingestellt sind hinsichtlich Emotionen eher distanziert begegne. Ich glaube das man sich bei jeder, die man kennen lernt ggf. mal fragt, könnte das eine für die Zukunft sein, ist ganz normal, aber ich bringe mich eigentlich schon ganz gut immer wieder in die Gegenwart zurück und besinne mich auf den Moment. Dies erst ermöglicht es mir teils humortechnisch usw. auch mal Dinge zu fahren, die wirklich das Risiko mit sich bringen, auch mal eine Frau die nicht kompatibel zu mir wäre abspringen zu lassen. Aber gerade diese Bereitschaft das Risiko zu gehen, finden Frauen überwiegend ja auch wieder attraktiv, gerade wenn es die sind, die üblicherweise genug Auswahl und Orbiter haben. Erfahrungen? Ich hatte schon ein paar Frauen im Bett (das Spiel bis hierhin liegt mir egal ob direkt beim ersten Date, aus dem Club abgeschleppt, nach ein paar Dates usw.). Das mit der Latte klappt auch beim Vorspiel usw. wunderbar (kam vllt. im Eingangspost falsch rüber). Aber sobald es um die Penetration geht, gibt es bei solchen Frauen eben große Anlaufschwierigkeiten. Ja ich finde bei solchen Frauen sogar das Fingern etwas ekelig. Das kann so auch gern mal mehrere Treffen in Folge gehen. Kann sein das ich hier wirklich meinen Trieb unterdrücke und irgendwie sone emotionale, vertraute Bindung brauche, denn wenn die dann da ist, klappt es komischerweise und wie (ich bin sehr ausdauernd und kann dann auch mehrmals am Tag - also kein LD!). Das kann aber auch mal 6 Treffen und mehr dauern (was mutet man da den Damen zu...) und klappt eben vorwiegend nicht bei den Frauen auf die ich wirklich abfahre (weniger im optischen Vergleich, sondern einfach was es für ein Knistern miteinander ist). Respekt an dieser Stelle an die Frauenwelt, die das quasi alle bisher ziemlich locker, entspannt sahen und Verständnis hatten. Es ist so, dass außer meine damalige LTR keine andere Frau es bisher schaffte (jedoch weniger auf Grund ihres fehlenden Könnens), mich zum Orgasmus zu bringen (also durch Penetration oder BJ etc.) und dies finde ich schon recht ernüchternd. Ist aber wohl eine Kopfsache. Testospiegel usw. ist auch alles in Ordnung. Keine Ahnung ob es an mir als Person liegt oder aber es dann einfach so Frauen sind: Aber obwohl ich diesbezüglich 0 Frage, scheinen sie mir immer auftischen zu wollen, dass sie ja nicht unerfahren sind, bringen alle paar Sätze einen guten Freund ins Spiel usw. Nicht wegen diesen Erzählungen, sondern weil genau diese Frauen tendenziell schlagfertiger sind, auf mein C&F bzw. P&P zu kontern wissen, meinen Humor teilen, passendes Futter dafür liefern und mit ihren Reizen spielen bleibe ich an ihnen hängen und schlafe bei manch anderen ein. Beispiele solcher Äußerungen / Situationen - alles unterschiedliche Frauen: [1] Im Club: Nach der Party sind wir noch zu mir mit ein paar Leuten (darunter auch ein HB und ein Freund von ihr - habe beide an dem Abend kennen gelernt), nachher waren wir beide (also HB und ich) übrig und ich wollte sie eigentlich rumkriegen, da sagte sie mir, dass sie aktuell eher was Offenes sucht (es deutete etwas darauf hin, dass sie ggf. was mit dem einen Typ hat/hatte der auch dabei war) und da ich hier mit Alk wohl etwas verhalten reagierte, passierte dann erst mal nichts weiter. Dann dachte ich mir sie wäre doch eine gute Wingwoman und wir halfen uns gegenseitig bei Sets. Irgendwann dann wollte sie doch mehr, da ich sie zunehmends nicht mehr als für mich sexuell attraktive Frau sah und andere Frauen datete, aber sie bekam bei mir keinen Stellenwert mehr. So endete es dann. [2] Im Club: "HB: (kannte ich vorher nicht, im Gespräch dann irgendwann): Letzt hat ein Freund einfach rumerzählt, dass ich jemanden draußen ein geblasen hätte. - Ich (leicht überrumpelt mit dem Thema): Und hast du? - HB: Nein, das hat er sich ausgedacht!" - Am Abend mit meiner weiblichen Begleitung und mir rumgemacht - keine 20 Minuten bei mir in der Wohnung geht ihre Hand an mein Schwanz und sie nimmt ihn in den Mund und bläst. Natürlich sieht man Ersteres dann in einem anderen Zusammenhang, quasi wie ein Abtasten. [3] Damalige Arbeitskollegin (bisher eine der hübschesten Frauen, die ich überhaupt je gesehen (!) habe) bei mir in der Wohnung, die von sich aus Dates initiierte nachdem wir uns einst beim Feiern zufällig trafen und wo ich mich bis heute ärgere, nicht eskaliert zu haben (mir selbst damals eingeredet, die hälst du niemals also lass es und sie quasi als Mann gefriendzoned): "Ich habe mich damals schon recht ausgetobt und das liegt hinter mir." - Kontext, so vermutete ich es in dem Sinne, dass sie damit vllt. ausdrücken wollte, sie ist nun bereit für etwas Festes oder so und dahingehend schauen wollte, wie ich reagiere. Aber sie war halt schon immer auch recht flirty drauf, auch anderen Männern gegenüber und hinzu kam, dass ich da noch recht unerfahren war im Handling von sowas. [4] Parkdate: War mit einer Frau zum ersten Date im Park spazieren, wir quatschten viel, ich baute Körperkontakt auf und sie erwiederte sofort, KC war fast schon ein Selbstläufer und zurück beim Auto (es war inwzischen spät) wollte sie mich unbedingt noch mit zu ihr einladen (ich wusste worauf es hinaus läuft, lehnte aber zu ihrem Bedauern ab). Beim zweiten Treffen ging es dann direkt zur Sache aber jedes Mal streikte Jonny an der entsprechenden Stelle, dies ging einige Treffen so weiter bis es endete (meinerseits beendet). Sie hatte noch viel Kontakt mit dem Ex, gemeinsame Bilder usw. und ich merkte von Treffen zu Treffen leider mehr Wesenszüge, die moralisch nicht meinem Weltbild entsprachen - aber vermutlich wollte ich ihr auch zuvorkommen, haben wir aber im Guten geklärt. [5] Kürzlich telefonisch (die aktuelle Dame): "Nachdem letztes Jahr Schluss gewesen ist, war ich erst mal nicht bereit was neues Festes einzugehen, bin damit natürlich auch offen umgegangen und habe dann aber auch erst mal geschaut was die Männerwelt so hergibt." - Lustigerweise hatte sie mich Tage davor schon gefragt ob ich eher was Offenes suche und meinte ihr würde an sich ja einer reichen. Der Wunsch ist da, sich auch mal richtig auszuleben und es einfach genießen zu können mit mehreren Frauen zu schlafen. Aber mein Körper oder Geist boykottiert es immer wieder an den passenden Stellen. Dann ist der Gedanke ob ich es nicht einfach lasse, aber ich weiß aus der letzten mehrjährigen Beziehung, dass ich mich tief in mir drin, nach genau solchen sexuell selbstbewussten Frauen sehne und es nicht klappt mit einer Frau, wo der Sex spätestens nach ein, zwei Jahren langweilig wird und man dann mit massiven Anstrengungen versuchen muss, etwas frischen Wind reinzubringen, was jedoch oft nur temporär gelang. Meine Freunde stecken großteils in der Ehe bzw. LTRs, einige davon auch mit der ersten Frau über mehr als 10 Jahre - da geht es teils sehr konservativ zu, das mag ich so für mich nicht annehmen aber fernab dieses Themas haben wir viele übereinstimmende Ansichten und Ziele. Ich habe auch PU Wings, aber sobald es da um LTR und Co. ging haben die gegenüber solchen Frauen auch ihre Vorbehalte, selbst wenn sie schon Dreier und Co. hatten, was bei mir noch auf der Todo steht. Wovor ich mich schütze mit Ekel o.ä.? Ich kann darauf wohl nicht die eine klare Antwort geben. Ich könnte mich schon als wohlhabend bezeichnen, nicht ganz unbekannt (nutzt es eine Frau aus erprisst mich mit irgendwelchen Sexdetails? - nun bei Freunden mitbekommen wie sowas ablaufen kann) und habe vllt. eine erhöhte Sorge vor Geschlechtskrankheiten, die ich mir einfangen könnte bzw. worein ich da tunke (Vorgänger Sperma). Wohl aber weiß ich, dass dies alles bei mir psychisch Druck aufbaut, der es dann nicht leichter macht zu genießen.
  8. Hallo, ich, M27, habe nun selbst schon ein paar Mal den Unterschied beim FC kennen gelernt, wenn eine Frau sexuell etwas aktiver war, sich nicht schwer tut nen versauten Spruch zu lassen, unverkrampft über Sex sprechen kann, BJs mag & kann usw. Dennoch komme ich nach wie vor und nun seit einigen Jahren seit ich um den Umstand des MWC weiß nicht wirklich damit zurecht. Eigentlich ist einem ja klar, dass jede Frau ab einem gewissen Alter, schon mal ein paar verschiedene Sexualkontakte hatte. Aber sobald mir diese Realität durch Äußerungen einer Frau bewusst wird (teilweise auch direkt im Sinne von, nach der langjährigen LTR habe ich mich auch erst mal ausgetobt), kommt trotz der rationalen Kenntnis ein gewisser Ekel auf, der mich limitiert und psychisch so weit gehen kann, dass die Frau vor mir strippen kann und alles, aber anatomische Begebenheiten dafür sorgen werden, dass das mit dem Sex nichts wird. Ich kann auch nicht genau sagen ob es die Bilder im Kopf sind oder vllt. Vorbehalte hinsichtlich der Gesundheit der Frau, die durch einen Test oder ähnliches beiseite zu schieben wären. Ich würde sagen, mit ein paar Beziehungen von denen ich weiß käme ich besser zurecht als wenn es heißt hemmungslos mit verschiedenen Männern. Wenn ich mich aber ehrlich frage, ob es vllt. daran liegt, dass ich erwarte, dass sie mir fremd geht o.ä. könnte ich dies auf Anhieb nicht bestätigen, sondern vermute die Ursache wirklich in einem gesundheitlichen Kontext soweit es überhaupt rational erklärbar ist. Ich merke auch wie ich massiv versuche, Gefühle hinsichtlich einer solchen Frau im Keim zu ersticken usw. Wo kann ich hier ansetzen? Ich muss dazu sagen, ich bin zwar recht flirty unterwegs, nutze aber auch selbst nicht jede Chance die im Bett landen könnte. Eigentlich muss ich in diesem Kontext die Frau oft ein wenig besser verorten können. Wenn mir dies nicht gelingt, aber die Frau es voll darauf anlegt, dass es zum Sex kommt, wird das meinerseits wieder nichts und ich bin entsprechend gehemmt. Es ist auch durch einen aktuellen Fall begründet: Ich habe die Tage wieder eine ziemlich hübsche Frau kennen gelernt, wo ich nun weiß sie hat nach einer LTR mal den Männermarkt durchgespielt (wollte mir dies einfach mal sagen, ich habe nichts dahingehendes gefragt) und ist aber ansonsten ziemlich cool drauf. Sie hat schon klare Andeutungen gemacht, sodass es direkt beim ersten richtigen Date zum FC kommen dürfte und ich wüsste vermutlich schon, wie es meinerseits wieder im Schlafzimmer endet, wenn ich das nicht irgendwie gehandelt bekomme. Die eine Seite von mir will sich ausleben, die andere sagt, bleib wie du bist und lass es mit diesen vielen Frauen. Ich dachte das wird nach ein paar Mal einfach verfliegen, tut es jedoch leider nicht. Daher suche ich euren Rat! Vielen Dank!
  9. Ich finde es dreht sich immer wieder um die Extreme. Es geht nicht darum negative selbsterfüllende Prophezeiungen zu kreieren und auch nicht darum absolut naiv alles durchzuwinken. Eine Frau kann irgendwelche F+ Stories bzw. Situationen erzählen, um sich cool zu machen (selbst noch nicht erlebt) bzw. abchecken wie jemand dazu steht (letzteres selbst mehrmals erlebt – oft bei Mädels wo es zum SNL kam und die dahingehend gescreent haben) - aber eben auch, um sein eigenes Gewissen zu erleichtern (ich habe es ihm ja gesagt, wenn auch nicht jedes Detail). Die Haltung ich bin der Ferrari kann man gern einnehmen, muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn zwischen der letzten Frage zu Antrag & Co. hin zum warmen Wechsel nur zwei Wochen liegen. Man neigt dann eben doch dazu, Vorzeichen die ernst zu nehmen sind, als Hirnfick abzuschieben (so passiert, als es mir an Referenzerfahrung fehlte). Genauso kann man mit Hirnfick im ungesunden Ausmaß eigentlich top laufende Beziehungen sprengen. Fakt ist jeder ist ein Ferrari nur nicht immer aus den Augen jeder Frau und sich dies bei der falschen Frau einzureden, bringt auch nicht besonders viel. Es stimmt jedoch auch, dass man gerade im Kontext der Dinge die nicht angesprochen werden, tendenziell eher nicht zu gutgläubig sein sollte, wenn sich widersprüchliche Anzeichen im Verhalten der Frau zeigen. Aus meiner Warte und für mich persönlich wären dies Red Flags: Trifft sich für belanglosen Sex mit F+, macht vor dem SC mit F+ rum, trifft F+ weiter im SC oder allein (als Kombination) Pennt mit einem Typen sturz betrunken im Hotel im gleichen Bett - redet darüber erst auf Nachfrage (nicht vorab dazu geredet) Ich muss jedoch dazu sagen, dass eine LTR an meiner Seite auch über diese Flaggen weiß und ich dahingehend keine Zweifel aufkommen lasse. Ansonsten treffe ich mich mit vielen Frauen, aber eine LTR ist für mich etwas Ernstes. Das mache ich nicht mal eben so als halbherzige Entscheidung heraus, sondern wenn man sich über mehrere Monate kennen gelernt hat. Frauen die mit anderen Kerlen betrunken das Bett teilen, irgendwelche F+ Kontakte warm halten (immerhin weiß er wer du bist, du aber nicht wer er ist), mit denen man nicht offen über Dinge die einen gegenseitig beschäftigen Reden kann (ohne Vorwürfe) und anderes mehr, würden erst gar nicht für diese Ebene bei mir in Betracht kommen. Wo sind da die Loyalität und der Tiefgang? Und natürlich ist an der Thematik love it or leave it – auch einiges Wahres dran, gerade weil man mit Verboten nichts verbessert. Es kommt darauf an aus welcher Intention heraus man etwas tut. Wenn man es macht um eigene Baustellen zuzukippen, dann wird das nichts. Wenn es jedoch aus einer Haltung heraus resultiert, die man für sich selbst als Fundament einer glücklichen und intensiven LTR sieht, dann ist diese nicht verhandelbar und zieht auch die Konsequenzen nach sich, die es braucht, um diese Integrität wiederherzustellen. Wenn gegenseitig kommunizierte Haltungen nicht geachtet werden, dann sind es aus Sicht einer der Partner Verbote mit Konsequenzen, die man aktuell noch nicht zu riskieren bereit ist = eine Trennung auf Raten.
  10. Leider ist das jedoch die Methode, wo man einem Übergewichtigen der beständig Chips abends isst und sich nicht bewegt mit Blutdrucksenkern als Heilmittel nach Hause schickt. Funktioniert kurzfristig vllt. ist aber langfristig einfach nicht der richtige Ansatz für die Person zu einem besseren Leben. Spätestens wenn man wie ich in meinen PU Anfängen dann checkt, dass dieses Eifersuchtspiel mal nicht mehr klappt wie erdacht, dann bricht das Kartenhaus zusamen und am Ende des Tages hat man ein schlechtes Spiel unnötig lang weiter gespielt. Im Sinne seiner Lebenszeit und der sonst möglichen schönen Momente eines intensiven und aufrichtig coolen Lebens, sollte man sich nicht zu viel Zeit lassen, bei der falschen Frau zu verharren. Ich habe nun alles gesagt und würde mich ansonsten nur wiederholen. Daher klinke ich mich nun aus. Viel Erfolg auf deinem Weg an den TE! Ich hoffe du ziehst die richtigen Ableitungen für dein weiteres Leben.
  11. Ist diese Dynamik wirklich produktiv? Im besten Falle kriegt sie dadurch Schiss und versucht ihn wieder stärker zu binden, bis der ganze kontraproduktive Kreislauf von vorn beginnt, denn er hat es vermutlich nicht aus innerer Überzeugung gemacht, sondern weil er im Außen etwas möchte / erwartet. Wirklich beeinflussen kann man jedoch nur sich selbst und sein eigenes Handeln. Im schlechtesten Fall wird dadurch eine Negativspirale losgetreten. Besser wäre kompromisslos zu sich und seinen Vorstellungen wie eine LTR laufen sollte zu stehen und dahingehend auf Kompatibilität bei Frauen zu screenen. Alles andere ist unreif.
  12. Ganz unvoreingenommen ist die Anmerkung von mir nun nicht, da ich mal eine ähnliche Argumentation hatte (dass das Mädel offenbar recht eifersüchtig unterwegs ist und offenkundig auch war). Aber bedenke auch immer, dass bei allem was wir hören und woran wir uns sehr gut erinnern können, auch das Ego seine Rolle hat. Solche Äußerungen behält man da vllt. ganz gern im Hinterkopf und ist dann irritiert über ihr widersprüchliches Verhalten. In der Praxis musste ich die Erfahrung machen, dass Frauen die mit solchen Dingen recht schnell sticheln bzw. selbst damit nicht so gut klar kommen, offenbar häufiger mal von sich auf den Partner schließen. Sprich insgeheim tue ich ja auf obertreu, aber schaue heimlich schon hier und da und tuschel mit meiner Freundin über Typ 123, schlafe bei xyz und knutsche mit diesem und jenen. In meiner ersten LTR damals dachte mir immer was hat die nur und mir selbst 0 Sorgen gemacht, dass da irgendwas mal sein könnte, schlichtweg, weil ich von meinen Prinzipien und ihren in Worten dazu gegebenen Bestätigungen von mir auf sie geschlossen habe. Ging immer davon aus, dass ich für sie der beste Deal bin und mich sowas wie nen warmen Wechsel niemals treffen könnte. Ich hatte ja ihre Eifersuchts-Phrasen im Hinterkopf, die mir mein Ego sehr präsent immer wieder vor Augen führte und als Bestätigung verarbeitete. Zu sich selbst ehrlich zu sein, ist der Anfang zur Klarheit. Ich habe damals meinen Selbstwert zu großen Teilen von ihren Reaktionen bzw. meinen Chancen bei anderen Frauen am Markt abhängig gemacht, damit habe ich meine Fähigkeiten überschätzt. Über diese Zusammenhänge gibt es auch gute Literatur. Wenn man mit sich selbst im Reinen ist und damit ein gutes Fundament hat, ist man ehrlicher zu sich selbst, gibt dem Ego nicht so viel Raum und schätzt Situationen bzw. seine Fähigkeiten oft realistischer ein. Dieser Thread ist nun 5 Seiten lang und du fragst nach wie vor, ob du sie dazu befragen sollst, was sie möchte, du erzählst auf der einen Seite offen "sie hat dich bei den Eiern" und lässt dein Ego dann doch wieder viel Raum Geschichten aus der Vergangenheit, die Bestätigung bedeuten könnten, zu visualisieren. Meiner Erfahrung nach braucht man für ein sauberes Fundament mitsamt der ganzen Arbeit an sich selbst sehr lang. Da muss man tief in sich graben und schauen, reflektiert in die Vergangenheit & Kindheit blicken, seine Muster entschlüsseln und präsent wahrnehmen - auch im Alltag und mit sich selbst soweit ins Reine komme, dass man ohne gekränkt zu sein, ehrlich zu sich selbst wird, neue Gewohnheiten etablieren und aktiv erfahren, dass man die Personen die man denkt in seinem Leben zu benötigen, eigentlich gar nicht braucht. Ich habe das nicht in der LTR hinbekommen, auch wenn mir zu der damaligen Zeit oft klar wurde, dass ich Versuche dahingehend unternehmen muss. Ich würde sogar sagen es ist förderlich in solchen Kontexten auch seinen Freundeskreis auf den Prüfstand zu stellen. Oftmals wird man durch solche Verbindungen sonst immer wieder auf seinen alten Platz zurückgeworfen. Ich habe nun seit rd. 2 Jahren mein ganzes Leben neu sortiert und von A-Z fast alles verändert und noch lang nicht am Ziel. Der Weg ist hart, aber er ist es wert, ihn zu gehen.
  13. Du kannst dir Freunde aussuchen die deine Erfolge mit dir feiern oder sie in Missgunst und dummen Lästereien quittieren. Besser aufgehoben bist du bei anderen Menschen, die ihren Selbstwert nicht durch den Vergleich anderer ziehen und es damit auch nicht notwendig haben, andere vor der Gruppe schlecht zu machen, um sich selbst irgendwie über Wasser zu halten.
  14. Worte einer Person bekommen für dich immer die Bedeutung, denen du ihnen zumisst. Daran könntest du ansetzen.
  15. Extreme sind nie gut. Weder sind alle Schl. noch muss man beständig investieren und sich alles gefallen lassen. Manche versuchen im Extrem nicht eifersüchtig zu sein und werfen damit ihre Haltung und Prinzipien der Selbstachtung über Board. Manche versuchen extrem Nett zu sein und werden damit zum Nice Guy. Manche versuchen den Oberalpha zu markieren und vermissen dabei sämtliche Empathie und Bereitschaft des Zuhörens. Manche versuchen alles extrem positiv zu sehen und bemerken gar nicht, wie naiv sie dabei agieren. Manche versuchen immer die Gefahr zu wittern und sorgen damit nur für negative selbst erfüllende Prophezeiungen. So schwer ist es nun wirklich nicht. Man muss nur mit der Integrität, Liebe und dem Respekt immer bei sich selbst anfangen. Erst dann kann man sie anderen zukommen lassen und auch von ihnen erwarten. Für die Erkenntnis brauchen manche jedoch Jahrzehnte und manche checken es bis zu ihrem Tod nicht.