Helmut

Advanced Member
  • Gesamte Inhalte

    1.529
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    13

Helmut gewann den letzten Tagessieg am Mai 27

Helmut hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

1.621 Ausgezeichnet

Über Helmut

  • Rang
    Innenarchitekt
  • Geburtstag 27.08.1981

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Wien

Letzte Besucher des Profils

3.459 Profilansichten
  1. I bin grad voll begeistert von diesem perfekten Retro 80er Feel.
     

     

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  %s mehr
    2. pMaximus

      pMaximus

      Welches Jahr haben wir? 

    3. Backerbse

      Backerbse

      es ist 1996 meine freundin ist weg und bräunt sich inne südsee ..... allein ? ja mein budget war klein ! *träller*

    4. Mobilni
  2. Danke @Herzdame Jup, bei meiner Affäre war es zb. so das sie zwar immer über verschiedene Hobbies sinniert hat, aber letztlich keines begonnen hatte. Und das sie im Bett von mir das Drehbuch haben wollte. Als sie dann ausgezogen war und ersten Job und so, da fing sie an sich auch in den anderen Aspekten mehr durchzusetzen und ihr Ding zu machen. Leider war zu der Zeit bei uns die Luft bereits raus, ich glaub die wird in ein, zwei Jahren ne ziemlich coole aktive Frau sein. Freu mich aber für sie das sie jetzt jemand hat. Muss man aber auch im Kontext sehen das ich 35 bin, und bei vielen Männern, gerade jüngeren, sind Frauen die ein bissl "Handhalten" brauchen eh hoch im Kurs weil es den Kerlen ein Gefühl von Sicherheit gibt. Also kein KO-Kriterium, bei ihr aber definitiv ein Faktor der ihr geholfen hat eine Beziehung zu erreichen.
  3. Jup. Würde mal rausfinden - wie Chopin es bereits angesprochen hat - welche Bedürfnisse die erste dieser Serie dir erfüllt hat (bzw. auch spannend: welche Sachen du mit ihr erleben wolltest aber NICHT erlebt hast). Da is irgendwo eine Schleife offen... Also, gewissen Typ haben is normal. Komplett Gaga sein wegen eines bestimmten Aussehens... und nur dort... könnte ein Hänger sein.
  4. Jein, gute Frage. Wir leben prinzipiell in einer Gesellschaft die seit Jahrtausenden über Hierachien funktioniert. Diese gibts ja auch im Tierreich. Also ist es kein Wunder dass ein gewisses Maß an Wettbewerb unser Leben begleitet weil wir konditioniert sind dass nur die besten Personen das beste Leben kriegen. Was real übrigens auch nur so 50% der Zeit zutrifft... Wettbewerbsdenken macht also wenn überhaupt dann dort Sinn wo ich gerade aktuell was gewinnen kann. Zb. wenn ich mich gerade für einen besseren Job bewerbe und meine Position mit denen der anderen Bewerber vergleiche um mir einen Vorteil zu verschaffen. Oder ich auf der Rennstrecke hinter einem Typen drein bin und überlege wo er seine Fehler macht damit ich vorbeikomme. Drüber nachdenken ob der neue Stecher von der Ex besser ist, oder die neue Frau hübscher als die Ex eröffnet aber keine Gewinnchancen. Wenn du dir ständig einen Performancedrang aufsetzt (und das ist ein Verwandter des Vergleichens) und nicht mal 2h nixtun kannst gewinnst du nix dabei. Wenn du dich selber ärgerst das du "nur" 12K mehr pro Jahr verdienst ist das keine Gewinnmöglichkeit. Vergleich ist dort sinnvoll wo er meiner Entwicklung und der Schärfung meiner Fähigkeiten dient. Mats geht da aber deutlich öfter und härter in den Vergleich als nötig wäre. Also statt "Ich bin gut wie ich bin, aber wo kann ich noch was lernen" eher von der Grundhaltung "Ich bin eh Kacke, also muss ich dringend was tun um zu bestehen". So fühlt sichs für mich überspitzt formuliert an. Und da würde ich so als nächstes mal hinschauen, weil seinen eigenen Erfolg nicht anzuerkennen (irgendwer kann immer irgendwas besser) führt in eine Sackgasse. Die Vermutung dass da was von den Eltern kam is sicher nicht weit hergeholt. Unbeschadet dessen hast du Recht das es sehr fein ist hier zu sehen wie sich einer aufrappelt und was tut. War keine Kritik an seinem Fortschritt.
  5. Wär interessant woher dein Drang dich mit anderen zu vergleichen herkommt. Fällt dir dazu was aus deiner Kindheit oder Jugend ein? Was Marie angeht, ich würd da ev. wirklich mit ihr drüber reden. Also das du weißt du hast da ein Thema, und das du versuchst dich zu ändern, aber das du es nicht gewohnt bist wenn Beziehungen einfach "gut und entspannt" ablaufen. Nicht weil sie dann Drama vorspielen soll, aber ev. kann sie dir ein bisschen mitgeben wie sie es mit dir erlebt und dir ein Gefühl dafür geben WARUM es entspannt sein kann. Also das du von ihr lernen kannst die Sachen so anzunehmen.
  6. Du kannst Persönlichkeit nicht lernen alleine durch "Verstehen", da gibts kein 50/50. Du könntest jedes Buch der Welt über Sozialdynamik lesen, und es würde nichts an deiner Persönlichkeitsstruktur ändern. Außer natürlich du *spielst* nacher das vor was im Buch steht. Dann ist es aber erstmal keine Veränderung der Persönlichkeit sondern Schauspiel. Erst dann, durch die gemachten Erfahrungen deines Schauspiels, kannst du die Anteile die passen oder nicht passen aussortieren und in dein unbewusstes Handeln integrieren. Was in etwa so ist wie für manche Pickup funktioniert. Aber eben nur wenn sie nicht mehr in den Kopf stopfen als sie nacher in Erfahrung bringen können. Ich hab das letzte Mal vor einem Jahr mit schriftlichen Sätzen gearbeitet, und innerhalb 30 Tage mit genau nur fünf Sätzen eine deutliche und bleibende Veränderung erlebt. Diese Sätze muss ich seitdem auch nicht mehr hervorholen, weil die sind "drin". Das bei deinen 100 Sätzen über vier Jahre da irgendwas hängenbleibt was du als "funktioniert" erlebst wundert mich nicht, aber es ist halt fürchterlich ineffizient und für das Unbewusstsein verwirrend. Außerdem ist relativ deutlich dass du viele Sachen nicht ins Automatische runterkriegst weil man bei dir unten drunter immer wieder rausliest das du noch schauspielerst.
  7. Das ist bei Persönlichkeitsentwicklungthemen tatsächlich der Fall, ja. Steht übrigens auch in deinem Wiki-Zitat von wegen "verarbeiteter Wahrnehmung der Umwelt ". Oder lernst du mit deinen Sätzen Chemie und Geschichte? Der Deal war das ich darauf hinweise wenn du Sachen schreibst die nicht oder negativ funktionieren, und genau das tust du hier indem du behauptest man kann sich hunderte Sätze in einem Sitting sinnvoll in die Birne knallen. Im übrigen hast DU dich ja in deinem Posting an die Leute gewandt die meinten mehr als Dutzende Einträge seien zuviel, und das auf deren "Faulheit" bezogen. Du kriegst hier also nur eine erweiterte Erklärung zu deinem eigenem Statement, damit musst du wohl leben können. Zu deinem Edit mein Edit: Wie Noodle unten schreibt hat das was funktioniert aber immer auch mit eigener Persönlichkeit zu tun. In deiner Liste speziell vom ersten Post sind aber genug widersprüchliche Handlungen, weil du offenbar "das was funktioniert für verschiedene Personen" in einem Palawatsch zusammenkopiert hast. Du bist aber nicht mehrere Personen, sondern nur eine. Also kannst du das nicht sinnvoll integrieren.
  8. Definiere mal "Lernen". Lernen ist der Prozess etwas zuerst erklärt zu bekommen/zu verstehen und es dann in eigene Erfahrung zu bringen (zb. durch Übungen). Dann kann sich das neue Wissen auch auf einer persönlichen Ebene setzen. Und deshalb verteilt sich unsere Grundausbildung so ca. über 10 Jahre, mit ganz viel Zeit dass man üben kann und sich Dinge auch abbilden können im eigenen Modell der Welt durch eigenes Erleben. Dann erst verfestigt sich Wissen. Sich paar Dutzend teils widersprüchliche Glaubenssätze per Audioprogramm in einer Art "Brainflooding" in die Birne zu werfen hat mit Lernen nix zu tun. Das ist rein der Versuch durch konstante Bombardierung des eigenen Selbst etwas hinzubiegen mit der Brechstange. Wissenschaftlich bewiesen sinnvoll sind drei, vier Glaubenssätze zu bauen, die mal ein Monat lang kontinuierlich bis sie sich abbilden (aber dann halt auch danach handeln und sie damit verfestigen) und dann erst die nächsten paar. Glaubenssätze die mich auf Konflikt mit anderen Menschen programmieren sind übrigens eine ganz blöde Idee. So wie deine letzten paar.
  9. ^ Jup, wie Prince_Boring sagt. "Du bist attraktiv" oder "du bist sexy" ist halt oberflächliches 08/15 und klingt selbst wenn du es wirklich nur einmal im Jahr zu einer besonderen Frau sagst in deren Ohren wie jemand der es ständig tut. Mir gefällt was sie schreibt... ...unter dem Zusatz dass du eben jemand diese Aufmerksamkeit schenkst weil diese Person dich wirklich von ihrer Art her flasht, und nicht nur weil du bedürftig bist und es bei jeder anderen auch tun würdest auch wenn die ganz anders drauf ist.
  10. Alles wo du Gefahr läufst in nicht kontrollierbare Emotionen zu kommen oder diese offen zu zeigen. Sportlicher Wettkampf zb, besondere Filme, Musik machen, Tanzen. Offenbar hast du da schon Ansätze dafür (Kampfsport, Schauspiel?) Na da sind wir schon nahe am Kern oder? Passt ins Bild. Jup. Entweder sogar vor sich selbst (drum meine Frage ob er an die eigenen Emotionen rankommt) oder zumindest vor allen anderen. Und dann passiert genau das... Eben. Weil du auf emotionaler Ebene (zumindest mit Frauen die du interessant findest) nicht kommunizierst bzw. das unterdrückst aus Angst vor Verletzung, aber gleichzeitig weißt dass du mit deiner intellektuellen Strategie bei Frauen nicht landen wirst geht dir in dem Moment akut der rote Faden verloren. Also, das wär mal meine erste Hypothese nach ein paar Postings online. Wenn du mein Klient wärst würde ich da mal hinsehen vor was genau du Angst hast bzw. welche emotionalen Verletzungen dir sehr früh passiert sind die du heute bei den Damen deiner Wahl vermeidest.
  11. Wie siehts mit den Antworten zu den vier Fragen aus?
  12. Hypothesen: 1) Du verwendest hier (und wahrscheinlich nicht nur hier) Sprache und Intellektualität um dich abzugrenzen, damit du ungreifbar bleibst. 2) Abgrenzung und Unnahbarkeit ist dir wichtig weil du irgendwann verdammt verletzt wurdest und Angst hast. 3) Du fickst nicht weil du Angst vor Frauen hast. Was hältst von der Theorie? Prüfe mal: 1) Wie nah sind dir deine sonstigen sozialen Kontakte? 2) Hast du in deinem Leben einen Überschuss intellektual-kognitiver Hobbies und eine kleine oder keine Menge emotionaler Aktivitäten? 3) Wie gut kommst du an deine Emotionen ran und wie sehr zeigst du sie anderen? 4) In welchem Alter hast du begonnen den Intellektuellen darzustellen?
  13. Einfache Frage: Was sagt dein Therapeut warum du keinen Sex hast? Mir fällt an deinem Text was auf aber um da näher reinzukommen muss ich noch ein paar Absätze von dir lesen. Erzähl mal so bissl was im Detail wie das mit dem Flirten bei dir abläuft. Und schau dir die Beitrage von @Lazy Larry an.
  14. Zum Thema Borderline und Beziehung gibt's hier einen sehr guten Link: http://www.borderlinezone.org/beziehung/beziehung.htm Die Frage warum du das über sie noch rausfinden willst ist aber mehr als berechtigt.
  15. Ich les hier eigentlich nur weil der Titel so gut war. Könnte es sein dass du einen "Verführerframe" und einen "LTR-Frame" hast? Kleiner Einwurf gegen die Mehrheitsmeinung aus eigener Erfahrung: Wenn sich Ü30-Ende 20 zwei treffen die sich grad eine Zeit lang ausgelebt haben, dann kann schon auch beim dritten Date das Thema "Wir hätten beide eigentlich gern wieder was fixeres" rumkommen. Okay, Urlaub und Familie is trotzdem a bissi zu gach, aber so ganz voll daneben is es nicht. Is legitim zu sagen "Hatte in drei Monaten jetzt sechs Frauen, hab genug vom zwanglosen". Ich hab nur den Eindruck dass sich in der Kommunikation zwischen Date 3 (Beziehungsblabla) und Date 4 beim TE was geändert haben wird weil er ab da gemeint hat das is jetzt eine Beziehung und keine Verführung mehr.