Lazy Larry

User
  • Gesamte Inhalte

    95
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

22 Neutral

Über Lazy Larry

Letzte Besucher des Profils

294 Profilansichten
  1. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    Momentan schaffe Ich nur 2-3 mal die Woche Training da nach 16 Stunden Arbeit am Stück (ebenso 2-3 mal die Woche) einfach nix mehr drin ist. Kraftwerte Steigen aber jetzt, lege bei jedem Training mehr Gewicht auf und läuft soweit, Volumen geht auch nach oben. War also wirklich nur, dass Ich es nicht richtig gemacht habe. Danke für die Hilfe noch einmal an alle hier.
  2. Pick Up, Thailand- Deutschland

    Andere Faustregel: Wenn es nicht läuft, dann läuft es nicht. Dann ist es gefühlt schon ein Wunder, wenn man mal eine interessierte frau trifft , auch wenn es in rationaler Nachbetrachtung aus welchen Gründen auch immer gar nicht so selten passier. Also zerballert man sich das ganze im Rahmen einer Selbsterfüllender Prohpezeihung wieder, da es ja nicht sein kann dass etwas läuft wo nie was gelaufen ist. Und man die Voraussetzungen für Erfolg gar nicht mitbringt, die ja vor allem aus Vorangegangenem Erfolg bestehen. Gut auszusehen oder ein cooler Typ zu sein hilft da recht wenig, da der Weg zum Erfolg nur über bestehenden Erfolg geht. Kann man umgehen, indem man Prostituierte oder Thais als "Erfolg" wertet. Kann man das nicht, was macht man dann? Irgendwo muss man ja anfangen, sonst kann man nicht weitermachen. Wie bricht man aus diesem Irren Kreislauf aus? Tausend mal scheitern bis man irgendwie nen Glückstreffer kriegt , während andere fröhlich durch die Gegend vögeln dürfen und einem reihenweise die Frauen vor der Nase wegschnappen? Auch mit nem dicken Fell tut das irgendwann richtig weh... Edit: Das oben beschriebene führt vor allem dazu , dass man eben nicht gewillt ist irgendwas zu riskieren. Man sieht eine hübsche Frau? Bloß nicht ansprechen, geht eh daneben, lieber anblick genießen. Spricht man sie trotzdem an, kommt sogar gut ins Gespräch, dann versucht man zu gefallen und eskaliert nicht, da das ja soooo selten passiert und man nun erst recht nix falsch machen darf. Angst, durch die eigene Unerfahrenheit, mangelnde Kalibrierung und Unsicherheit sich diese gefühlt einmalige Gelegenheit zu zerschießen. Das resultiert in unattraktivem verhalten, wodurch also aus der ganzen Sache erst recht nichts wird, ganz wie angenommen. Zieht sich zumindest bei mir durch wie ein Speckfaden. Der Erfolgreiche Typ hat diese Probleme natürlich nicht - wenn die nächste nackte Frau im Bett eh bloß ein Fingerschnippen weit weg ist, ist das ganze ja eh wurst, wodurch es dann eben läuft. Wie fängt man also an? Edit 2: "Prostituierte und Thais" in einem Atemzug genannt - naja, die beiden Gleichzusetzen war jetzt nicht meine Absicht. Wenn man sich den Thread hier betrachtet, ist das Ziel aber irgendwie bei beiden, über Geldzahlungen es sich leichter zu machen. Deshalb.
  3. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    Erstmal danke für eure Antworten. Ja, definitv. Meistens eher so wenn Ich hunger habe, also manhcmal sogar nur einmal täglich. Jedenfalls nicht regel - und gleichmäßig. uch besorgen Ja, zumindest nach dem Schema Workout A - Workout B. darüber hinaus aber immer die Gleichen Übungen mit Langhantel + Accessories. Alles klar - Ich hatte mir das Programm bislang nur aus dem Internet und diversen FAQs zusammengelesen, werde mit jetzt mal das Buch besorgen und dann mal dort einlesen.
  4. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    Genau so habe Ich auch gesteigert. Aber offenbar nicht oft genug. War mir unsicher, ab wann man vernünftig steigert und habe es zur sicherheit öfter sein gelassen als nicht. Wie stelle Ich mein Maximum fest? Muss das jetzt eh machen, da meine Kraftwerte schon gesunken sein dürften. Hab Ich auch gemacht. War der Bereich, wo eine deutliche Steigerung festzustellen war.
  5. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    1,78m, 81 kg. Videos hab Ich leider nicht, werde mich aber mal drum kümmern. Hab aber ein paar erfahrene Pumper aus dem Studio mir mal helfen lassen, und soweit gut wie Ich glaube. Ich war bei den Steigerungen sehr sehr zögerlich, da Ich keine Ahnung habe ab wann Ich das am besten mach, wie Ich das einschätzen kann wie viel genug ist. Schlaf habe Ich idr genug, also 7-8 std. pro nacht, Aufgrund meines Aktuellen Nebenjobs muss Ich 1-2 mal pro Wocher aber schon um 4 raus, weshalb dann für die Nächte Schlaf praktisch entfällt.Wenn Ich übers we auf Reisen bin( öfters mal) wird da normalerweise auch nicht viel geschlafen. Stress hält sich sehr in Grenzen. Nebenjob Arbeitsintensiv, aber angenehm. Studium ist momentan vor allem Arbeiten schreiben. das hält sich auch in grenzen da Ich mir die Zeiteinteilung selbst machen kann.Größter Streßfaktor wären im moment meine Ambitionen in Sachen Schürzenjägerei, aber dafür sind wir ja alle hier ^^ Ernährung ist suboptimal - normalerweise zwei Mahlzeiten täglich, einmal Brote/Müsli zu Mittag und was selbst gekochtes Abends. Aber auch zur Zeit viel Döner/ Asiakrams/Mensaessen/sonstiges Fastfood da viel unterwegs. Bisschen Obst/Fruchtsäfte dazu, viel Kaffe und Bier. Bin auch starker Raucher.
  6. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    Das wäre so etwa 3-5 kg Fett weniger, gleiche Menge an Muskeln drauf. Ein bisschen Definition, Sixpack optional . Vor allem Wampe loswerden und etwas Definition rein, plus eben eine gewisse Grundfitness damit Ich anderweitig Sport treiben kann, vor allem mehr ausdauer. Kein Adonis notwendig, aber etwas das man sieht und mit 2-3 mal Wöchentlichem Training und n bisschen Ernährungsdiziplin gut hinbekommt. Wurde mir von ner Trainerin im Studio zum Abnehmen nahe gelegt. Ich habe keine Ahnung, wie man bei so einem Programm am besten isst um Abzunehmen. Stopfen hat mich nur noch fetter gemacht.
  7. Auf der Suche nach meinen Eiern

    Moin, Nach langer Abwesenheit wollte Ich mich mal wieder melden. Viel Innergamearbeit (u.a. Therapie), gemacht, was mal dringend nötig war um einigen Kram aus der Vergangeheit aufzuräumen. Soweit also endlich in der Lage, mal aus dem Arsch zu kommen und vernünftig was zu machen. Im Zuge dessen (mehr oder weniger) hatte Ich jetzt auch endlich mal eine Nackte Frau in meinem Bett, Petting etc. inklusive. Nicht schlecht für das zweite Date meines Lebens ^^ Leider war es ihr erstmal ein bisschen zu viel , mich zu entjungfern, Ich denke aber dass das beim bald anstehenden nächsten treffen dann passieren wird. Oder auch nicht, mal sehen. Zumindest mal festgestellt, dass Ich weder unüberwindbare Eskalationsangst noch sonstwas in dem Bereich habe. Ansonsten habe Ich in letzter Zeit auch mal Abends ein bisschen Rumprobiert. Wie zu erwarten viele Körbe, die aber erstaunlich wenig wehtun. Jedenfalls weit weniger, als die Frustration die aus dem Nichtstun ensteht. Am Donnerstag zum ersten mal ne Nummer aus einer Bar gekriegt, was schon erhebend war , wenn auch letztlich Flake. Vielleicht hätt Ich ihr aber auch nicht erst fünf Tage später schreiben sollen.... Gestern mal versucht , ein Mädel ohne alles weitere direkt nach ihrer Nummer zu fragen. War sogar ne echte Nummer. Das ist doch eigentlich einfach. Hätt Ich mir das drüber nachdenken Schenken können. "Game" ist bei mir weder gefühlt vorhanden noch von außen erkennbar, Ich mache irgendwie nur Kram der mir vollkommen Sinn -und Aussichtslos erscheint und irgendwie klappt es manchmal. Komischerweise gerade dann wenn Ich denke dass Ich eh schon verkackt habe. Trotzdem, an einem Knochen nage Ich noch, wie seit Monaten - bei Mädels scheint es ja sehr stark nach dem Motto "Wer hat, dem wird gegeben" zu laufen. Kurz, wer weiß dass er ficken wird, ob diese Frau oder ne andere, ist entsprechend Selbstbewusst und Unabhängig, was ihn wiederum attraktiv macht, so dass er auch fickt. Da beißt sich als Jungfrau natürlich die Katze in den Schwanz. Offenbar sind hier ja so einige aus diesem Teufelskreis ausgebrochen, sprich haben mit Frauen geschlafen ohne vorher mit Frauen geschlafen zu haben. Wie war das so, wie viel Arbeit musstet ihr am Anfang leisten, bis die Sache zum Selbstläufer wird? PS: an der stelle auch nochmal ein dankeschön an alle, die mir hier soweit geholfen haben, war nett von euch :)
  8. Keine Veränderung nach einem Jahr Training

    Wenig.Von 30kg Squat rauf auf 60, Kreuzheben dito, Bench Press von 20 auf 50 jeweils 3x5 Wiederholung. Ernährung habe Ich auch umgestellt - mehr kochen, keine Kohlenhydrate mehr am Abend. Immer noch Mist gegessen, aber wesentlich reduziert und z.B. Tiefkühlgerichte und ähnlichen Schund ganz gestrichen. Dafür viel Fleisch und Gemüse.
  9. Moin, Etwa um diese Zeit im letzten Jahr habe Ich mir eine Mitgliedschaft bei McFit zugelegt, und habe mit Starting Strength begonnen. Drei mal die Woche hin, strikt nach Programm gearbeitet, gewichte regelmäßig erhöht. Nur gibts da leider nen kleinen Haken - mein Körper ist nach wie vor exakt derselbe wie vor einem Jahr. Wampe ist da, bin weder muskulöser noch definierter also vorher. Das Gesamtergebnis der ganzen Mühe ist also exakt null. Bin jetzt auch deshalb im letzten Monat nur zweimal Trainieren gewesen - irgendwann möchte man ja auch mal ein positives Ergebnis haben oder zumindest fortschritte erkennen können. Vorneweg: Ja, FAQ und Sticky hab Ich gelesen. Meine Frage ist daher, was zur Hölle Ich falsch mache? Ist sowas überhaupt möglich? Sogar bei schlechtester Ernährung müsste doch ein Unterschied zu sehen sein, oder zumindest ein etwas verändertes Körpergefühl. Ich trainiere anscheinend einfach unglaublich ineffizient. Eventuell war es auch einfach der Fehler , mcih nicht richtig einzulesen und einfach stur den Beispielplan durchzuziehen? Auf jeden Fall mache Ich das erstmal so nicht weiter, bis Ich weiß was hier eigentlich los ist und wie Ich so trainiere, dass es mir auch etwas bringt. Wüsste aber trotzdem ganz gern, wie Ich sicherstellen kann dass meine Training erfolgreich ist. Zur Zeit kann Ich aufgrund von Arbeit , Studium etc. etwa zweimal wöchentlich trainieren. Ich gehe mal davon aus, dass Ich nach faktisch über einem Monat Trainingspause wieder am Anfang stehe. Wie packe Ich das jetzt am besten an, damit es im zweiten Anlauf was wird? Edit: Noch was anderes, wo ich gerade dabei bin. Ich will auch mal zum ersten mal richtig einen Sport im Verein durchziehen. Sport der Wahl wäre Krav Maga, da mich der Sportliche Wettbewerb wenig reizt, kämpfen zu können aber schon. Würde mich freuen, wenn jemand mit diesbezüglicher Erfahrung hier was zu sagen könnte - ist das eine Gute Wahl?
  10. Auf der Suche nach meinen Eiern

    Doch, eigentlich schon. Deshalb hab Ich ihn auch zitiert. Ist bei mir aber eher so , dass Ich ein ziemlich massives IG-Problem habe. Das hab Ich wohl schlecht rübergebracht. Es ging vor allem darum, dass Ich leider die Krankhafte Tendenz habe, mit irgendwelche Bilder von Typen zu basteln, die nie abgelehnt werden, für die Ficken so selbstverständlich und problemlos wie atmen ist usw. usf. Und dann die gleichen Anforderungen an mich selber zu stellen, was Ich nicht erfüllen kann, deshalb lässt mans dann lieber bleiben und das wars dann auch schon mit Erfahrungen sammeln. U.a. deshalb und auch wegen ner Menge anderer unguter Tendenzen auch Therapie. Wenn man sich trotz rationaler Einsicht einfach nicht zum Machen bewegen kann, hat man irgendwie ein ziemliches Problem, das wahrscheinlich ein bisschen tiefer geht. Und damit lag Ich auch richtig. Zähl es mal zu Arbeit am Inner Game. Wenn Ich irgendwas verbessern würde, dann vielleicht den Absatz oben noch dazuschreiben - es fällt so ein bisschen unter den Tisch, was für eine Rolle die Präsentation bei Legendenbildung spielt; da ja keiner außer dir und dem Mädel irgendwie wirklich beurteilen kann was da eigentlich in dem Moment gelaufen ist und wie. Weshalb dann das oben gesagte. Und siehst du, genau da glaub Ich irgendwie nicht dran. wenn das so ist, warum ist dieses Forum dann (zumindest scheinbar) mit Leuten vollgestopft, die entweder irgendwo auf Durchschnittsniveau rumdümpeln oder aber gar nichts gerissen kriegen? Ja, es gibt auch etliche die das gut hinkriegen, aber warum ist es dann was außergewöhnliches, was du machst? Wie kann Ich wissen, das bei mir was gutes rauskommt und Ich nicht nur feststellen muss, dass Ich zu wirklich krassen Sachen ganz einfach tatsächlich nicht fähig bin oder mich radikal verstellen muss um auf einen Grünen Zweig zu kommen? Mein eigener Weg hat bislang jedenfalls dahin geführt, dass Ich bislang noch nicht den kleinsten Erfolg in Sachen Frauen habe, noch nichtmal in eine Beziehung reingestolpert bin oder so. Gar nix. Da überlegt man sich schon, ob es überhaupt einen Sinn hat, den weiterzugehen. Im Moment ist mein Mindset einfach das eines Sträflings, der seit dreißig Jahren einsitzt und nicht mehr raus will. Warum? Weil die Zelle schön sicher und gemütlich ist, das Essen kriegt man unterm Türschlitz durch geschoben, Miete zahlen und Job erledigen sich von selbst. Da ist dann irgendwann die Sicherheit wichtiger als Freiheit. Vor allem, wenn der Knastbruder sein Leben lang drin war, und nie gelernt hat dass Freiheit auch dann nen Wert hat, wenn man nicht CEO ist sondern in der Gosse sitzt, einfach nur an sich. Weil er sie nicht kennt. Freiheit, es richtig mit vollem Einsatz zu versuchen, und trotzdem auf die Fresse zu fliegen zum Beispiel. Und um ganz ehrlich zu sein - mit dem Problem steh Ich glaub Ich hier nicht allein da. Naja, auf jeden Fall sind dann solche Idealisierungen einfach eine Top Ausrede. Du hättest da ehrlich gesagt sonstwas in deine FRs schreiben können - mein Hirn hätt sich schon jedenfalls was einfallen lassen, warum Ich das nie so drauf haben werde und es lassen kann. Tut es im übrigen jetzt gerade auch.
  11. Auf der Suche nach meinen Eiern

    Naja, die zitierte Idee hatte Ich eher aus nem Threat hier zu dominantem Sex und wie man devote Frauen dafür findet etc. Zeigt ja gerade, dass man mit den enteprechenden Frauen und der enstprechenden Erfahrung (!) gerade auch in echt Sex haben kann, der jeden Porno alt aussehen lässt. Das Prinzip ist aber das gleiche. Da kommen dann Idealbilder, die mich von dem Ablenken was Ich eigentlich tun sollte, nämlich mit der Frau schlafen - oder es zumindest versuchen. Als Ich mal mit Pornos aufgehört hab, hat das wirklich was bewirkt. Hab aber leider wieder angefangen, da hoffnungslos und dann lohnt sichs eh nicht. Im Kern füttern aber auch Pornos nur meinen krankhaft überzogenen Anspruch an mich selbst - aber eben auch an die Frau, das stimmt schon. Ist dann aber eher so, dass ich meine eigenen Vorstellungen und Lüste zugunsten falscher Idealbilder aus LRs oder Pronos unterdrücke, als dass Ich unerfüllbare habe.
  12. Auf der Suche nach meinen Eiern

    Also genau das Gegenteil von dem, was mir mein Therapeut empfiehlt :D Der hat mir wie gesagt die ersten Sitzungen vorgkaut, was zu 90% mir hier schon gesagt wurde. Und empfiehlt mir genau das gleiche wie du. Problem ist nur, durch meine Erziehung hab Ich da eine sehr übersteuerte Version der üblichen Anfänger Probleme. Knackpunkt ist, wie @Helmut das letztens mal festgestellt hat , hab Ich den Anspruch an mich selber, nen Marathon zu laufen bevor Ich überhaupt gehen gelernt habe. Dazu noch, dass Ich enorme Probleme hab, Verantwortung zu übernehmen. (Bsp.: "Böse frauen") Von daher im Kern ganz richtig, was mir hier, auch von dir, gesagt wurde. Ich kann eben krankhaft nicht akzeptieren, wo Ich gerade stehe. Und da kommt der Therapeut ins spiel. Weil diese EInstellung mir alles zerfickt. Sobald Ich loslasse, läufts nämlich. Wie diesen Samstag. Perfektes Beispiel für die ganz Nummer: Ich mach da einfach, was Ich will. Mädel findet mich geil, Ich überwinde mich ja sogar endlich mal wieder, sie wenigstens zu closen. Und am nächsten Tag - les Ich den ganzen Kram [email protected] Guck auf mein Handy, wo die nächste mit smileys durchsetzte Textwand von ihr eintrudelt. Und fühl mich auf einmal beschißen, wie Ich es wagen kann, mich über sowas zu freuen. Hör auf, mich auf mein eigenes Gespür, HUmor und Person zu verlassen was mich soweit gebracht hat. Bin dann völlig blockiert, schick ihr irgend ne völlig plumpe, Feingefühl befreite Anfrage auf ein Treffen die prompt ignoriert wird. Weil wenn Ich jetzt nicht in diesem Moment der Krasse Ficker bin, werde Ichs nie. Und das ist Krankhaft. chManchmal stell Ich mir ein erstes mal vor, und frage mich wie zum Teufel das Spaß machen kann , wenn Ich die Frau dabei nicht ultra dominant halb tot würge, in den Arsch ficke und von einem Orgasmus zum nächsten bringe. Ich würde mal sagen, sowas geht über normalen Hirnfick hinaus. Ich bin nicht irgendwie massiv geistesgestört, aber Jungfrau mit 26 hat immer seine Gründe. Ich mein, welche 23-jährige Jungfrau schubst ein leibhaftiges Unterwäschemodel von der Bettkante. Wirklich von der Bettkante. Mit der flachen hand. Sanft runterschubsen und rauschmeißen. Wegen sowas hatte Ich die letzten Monate unglaubliche Sebstzweifel, wusste nicht was falsch ist mit mir. Hab sogar mein Testosteron testen lassen (überdurchschnittlich :D) Jetz weiß Ich aber, was nicht stimmt, und dann kann Ich dran arbeiten. Ums kurz zu machen - der Therapeut ist dafür da, mir zu helfen, mich auf Kurs zu halten. Und der heißt, Frauen ansprechen und flachlegen. Und vor allem damit klarkommen, dass es eben was anderes ist, wirklich von der Pike auf zu lernen als schon sechs Jahre seiner Freundin das Hirn rausgevögelt und bei den ersten Gehversuchen nebenbei schon ne FB am start zu haben.... Ich stöber hier ganz gerne mal in den Alten Posts von AMs... von denen ist keiner mit so einem Anspruch rangegangen wie Ich. Einfach machen - Ich weiß ja nicht, was deine Erfarhung ist, aber Ich hab den Eindruck das ging dann immer so ganz simpel von Frauen ansprechen zu Dates, dann zum Vögeln, dann Partyaufriße und irgendwann zu dem Punkt wo man Dreier mit Frauen hat die man ne Halbe Stunde kennt. Bei allen ein bisschen anders, mal länger, mal schneller. Naja, definiertes Therapieziel ist es jedenfalls, mich dahin zu bringen die in dem oben verlinkten Thread beschriebene Denke anzunehmen und dann eben zu machen. Mehr nicht. Ich bin also weiterhin hier. Edit: Das Mädel hat mir doch zurückgeschrieben... und zwar , dass sie bestimmt viel älter als Ich sei und nen Freund hat. Abhaken oder gibts da was, das Ich tun kann?
  13. Auf der Suche nach meinen Eiern

    @Biff Danke für Kopf gerade Rücken... tut mir leid, dass Ich eur Hilfsbereitschaft so vergelte. Musste wirklich grad sein. Lang ists her... war aber auch nötig. Ich brauchte erst einmal ne Auszeit, sonst wär Ich in der Klapse gelandet. Mal Locker machen. Durch Deutschland Reisen, Drei Tage am Stück ohne Schlaf durchfeiern, ein paar Trips einwerfen, jede Menge Leute wiedersehen die Ich wirklich schätze und umgekehrt. Mich mal wieder dran erinnern, dass Ich viel mehr bin als bloß ne Jungfrau, daß mein Leben bei aller Bescheidenheit abgesehen von Frauengeschichten, soweit schon ziemlich viel abgedrehten , coolen und interessanten kram beinhaltet hat. Und Eimerweise Scheiße zum Auslöffeln. War aber auch ganz gut so eigentlich , so kriegt man nämlich Erfahrung. Eine Psychotherapie habe Ich auch angefangen. Nachdem der Therapeut mir im Prinzip erstmal alles nochmal vorgekaut hat, was mir hier gesagt wurde (Angst, Unverbindlich Üben etc.) sind wir dann letztens mal zum Kern des Problems gekommen. Angst und Faulheit waren schon nah dran, aber die Ursache von beiden ist einfach der Irre Anspruch, den Ich an mich selber stelle. Ich bin nämlich (Stichwort Narzisstische Mutter) so erzogen worden, dass ich eh perfekt bin, und was mir nicht von selbst ohne Arbeit zufliegt soll Ich bleiben lassen. Und vor allem muss Ich perfekt sein, alles andere is ne Enttäuschung. Das war auch der Grund, weshalb Ich in der Vergangenheit auch so viele Chancen verballert hab - hätt Ich die Damen rangelassen, hätt Ich mich ja als zittrige Jungfrau offenbart. Naja, da habe Ich leider nen Knacks weg. Und das gilt nicht nur für Frauen. Wie viele Sachen in meinem Leben hab ich verschludert oder sein gelassen, nur weils nicht gleich perfekt war? Das ist unglaublich viel, was ich da auch in anderen Bereichen verschenkt habe. Immer das gleiche - mache was neues, macht anfangs Spaß, bin aber nach einer Weile immer noch nicht einsame Spitze darin. Dann wirds zu einem einzigen Krampf, macht gar keinen Spaß mehr und Ich hör auf. Ich hab aber auch gesehen, was passiert wenn Ich mal drauf Scheiße und einfach so mache. Nach drei Tagen ohne Schlaf und mit guten Leuten ging das nämlich auf einmal besser. Einfach mit Frauen reden und mal so gucken. Und so hab Ich besagte drei Tage auch damit beendet, mit einer recht süßen frühmorgens in einer Kellerbar alleine erst zu Tanzen und dann zu kuscheln, wenn auch nicht mehr gelaufen ist. War aber Welten davon weg, vor Verkrampfung kein wort Rauszubekommen. Ging dann auch weiter... Sa hab Ich mal auf die Party einer Bekannten reingeschaut. Dort musste Ich erstmal feststellen, das Ich niemanden kenne außer der Gastgeberin und zwei hübschen Mädels (leider beide mit Feund) War also Zeit, neue Leute kennen zu lernen. Aufgefallen ist mir eine sehr hübsche Blonde, die nach kurzer zeit dann fast Nasenspitze an Nasenspitze bei mir stand und mir Löcher in den Bauch fragte. Feststellung: Wenn man vor den Studiengang "Geschichte" das kleine Wörtchen "Militär" hängt, wird das auf einmal irgendwie total faszinierend für alle mit denen man redet. Naja, bin trotzdem irgendwann sehr sehr unsicher geworden, hab versucht sie zu beeindrucken und damit war die Luft raus. Eine andere hat mich den ganzen Abend immer wieder so angeguckt, also hab Ich mich bei ihr und ihrer Freundin vorgestellt. Mich mit beiden ein bisschen unterhalten, tuscheln untereinander rum , die Freundin verzieht sich irgendwann diskret. Habe mich leider nicht getraut, über ein bisschen anfassen hinaus zu eskalieren, immer Leute drum rum waren. wir sind dann mit die letzten auf der Party gewesen. Sie ging irgendwann mit ihrer Freundin nach Hause, Ich noch weiter feiern mit dem harten Rest. Hab mir aber vorher noch ihren Facebooknamen geben lassen, immerhin. Schreibt auch zurück und will sich treffen, obwohl Ich bei jedem text das Gefühl habe, jetzt verkackt zu haben. Danach im Technoschuppen hab Ich mich mal enstpannt - Ich dachte, wenn Ich mich nicht drum schere, und mich niht ständig selbst dahin prügel ,wäre es mir völlig unmöglich Frauen anzusprechen. Nö - ging. Auch wenn nichts dabei rumkam. Nun gut, war mittlererweile auch fünf Uhr morgens, Schwanzparty, alle druff (einschließlich mir) und die Mädels in unserer Gruppe wurden auch nonstop angegraben. Was da übrig blieb war entweder mit Freund unterwegs oder hatte keinen Bock mehr. Bis auf zwei Mädels, die mich nacheinander auf der halb leeren Tanzfläche ziemlich brachial angetanzt haben. Da war mir aber wieder die Fallhöhe zu krass, und Ich hab nichts gemacht. Nächstes mal vielleicht einfach aufn Bier an die bar holen wenn ich nicht weiß wies weitergehen soll? Naja, der Abend war irgendwann um 11:00 Morgens dann zu ende. Setzte mich aufm Rückweg noch zu einem Alten Mann im Rollstuhl in die Sonne, rauchten meinen letzten Tabak und hörte mir die Weisheit des Alters an. Auch ok, selbst wenn mir eine dralle Schwarzhaarige Lieber gewesen wär. Das passiert also, wenn Ich mal diesen Perfektionismus weglasse. Dann läufts auf einmal. Nicht perfekt, und verbesserungswürdig, aber immerhin. Tja, jeder hat nen Knacks, und das ist meiner. Immerhin kenne Ich ihn. Hab auch gleich nen schicken Thread zu meinem Hauptproblem gefunden: Und wo der recht hat, hat er recht. Wird halt leider nicht ultra souverän und abgebrüht bei mir fürs erste. Fällt mir sehr, sehr schwer das einfach mal zu akzeptieren. Und dass Ich eventuell enttäuscht werde, wenn sich rausstellt dass alles was Ich will tatsächlich und wirklich will ,bloß ne LTR mit ner tollen Frau ist und nicht das große Rumgeficke. Der Gedanke macht mir mehr Angst als alles andere. Naja - wenn ich je so werden will, muss Ich paradoxerweise wohl den Gedanken loswerden, so sein zu müssen. Ich werde einfach diesen dämlichen Stein ins Rollen bringen, und schauen wo (oder ob) er stoppt. Mal sehen, wie die Welt aussieht wenn man tatsächlich mal gefickt hat und das ne reale , Nackte, Schweißüberströmte Tatsache ist und nicht irgendwas in einer Traumwelt.
  14. Auf der Suche nach meinen Eiern

    Ok, Konstruktiver: Ich kriege es mittlereweile hin, so 1-3 mal Wöchentlich eine Frau anzusprechen (Supermarkt, Ubahn, sonstwo) Ich bin aber dabei immer noch genauso angespannt wie zu anfang, haue dann auch ganz gerne mal nach ein paar Sätzen ab, ohne weiteres zu versuchen. Ich will immer noch alles auf einmal, dass es sofort hinhaut, und wenn das nicht geht, passiert das was du So eben gelesen hast. Ich seh keinen Fortschritt, weil der einzige Fortschritt totaler Erfolg wäre. "Unverbindlich Üben" Krieg Ich nicht hin, es ist immer jetzt oder nie, alles auf einmal und im Resultat dann natürlich auch jedesmal ungefiltert aufs Ego wenn es nicht klappt. Weshlab Ich mich auch viel zu wenig und unregelmäßig aufraffe, da besagter Eimer voll Scheiße mich regelmäßig übergießt. Es kann nicht bergauf geen, wenn Ich meine derzeitige Position nicht akzeptiere ud erstmal ok damit bin. Was nicht hinhaut, Ich will unbedingt, dass es anders ist. Dass sich alle Probleme durchs machen von selber lösen, sehe Ihc bislang nicht, aber das liegt wohl eher am oben beschriebenen.