Shao

Advanced Member
  • Inhalte

    16758
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    35
  • Coins

     8817

Alle erstellten Inhalte von Shao

  1. Den kann man haben 😉 Also entweder hier, oder du schreibst mir, direkte Betreuung ist halt ne Sache, die ich normalerweise so im Forum nicht direkt anbiete, da ich hier eigentlich keine Werbung machen will und auch nur noch sehr wenige Leute betreue im Moment. Mein Fokus ist etwas weg vom Sport, allerdings gibts immer wieder den ein oder anderen Fall.
  2. Was meinst du mit Informationsquellen?
  3. Nope: https://link.springer.com/article/10.1007/s00394-024-03380-4
  4. Wenn du keine Anzeichen von Übertraining hast, kannst du das forever so weitermachen. Es kann sein, dass externer Stress da mal reinhaut, d.h. wenn es mit anderen Dingen stressig wird bzw. auch wenn man älter wird, muss man schaune ob man sich davon noch ausreichend erholt.
  5. Ja, das ist quatsch. Es gibt Menschen, denen es auf diese Weise einfacher fällt. Es gibt auch Leute, die dann zu Heisshunger neigen. Entscheidend ist am Ende die Kalorienbilanz.
  6. Generell wirken die Effekte von Steroiden, was das Potenzial angeht, sehr lange nach, solange du auch trainiert hast. Testo und nahezu alle anderen Androgene erzeugen den Nebeneffekt einer vermehrten Teilung von Satellitenzellen um mehr Nuklei zu erzeugen, wodurch sich die Satellitenzelldichte deutlich erhöht. Stoffst du 2-3 Jahre durch und hörst auf, hast du trotzdem noch eine deutlich erhöhte Ceiling, was dein Potenzial angeht. Was dir fehlt, ist der motivierende Effekt und der Effekt für die schnelle Proteinsynthese kontraktiler Proteine. Aber die Zellkerne bleiben. Wenn jemand ganz okay drauf reagiert, kann ein genetischer Lauch seine genetische Ceiling mit Roidkonsum über einige Zeit gepaart mit ordentlichem Training drastisch nach oben verschieben. Für mindestens 10 Jahre ist der Effekt denkbar.
  7. Das sind schlicht komplett wilde Progressionsmuster, was genau hast du da angesetzt? Und wie zum Teufel ist dein Körpergewicht gleich geblieben?!
  8. Ohne deine Technik zu sehen, kann am Ende des Tages keinerlei Einschätzung abgegeben werden. Nach 6 Monaten solltest du auch nicht bei 90kg liegen, sondern deutlich drüber und/oder das Programm gewechselt haben. Wenn du Videos reinstellst, kann man dazu mehr sagen, so ist es reines Raten.
  9. Das ist völlig egal. Der Muskel reagiert auf Spannungsreize, soweit richtig. Volle ROM ist beim Latissimus allgemein schonmal ne idiotische Idee, das ist mit keiner Übung alleine möglich. Es gibt Fasern, die nahezu vertikal zum Boden verlaufen, es gibt solche die nahezu horizontal laufen. Sobald du mit dem Lat weit genug ziehst, zieht er nicht mehr den Ellbogen nach hinten, sondern rotiert den Arm um den Körper. Wenn du absolute volle ROM willst, kannst du sie für die eher vertikalen Bewegungen bekommen, indem du maximal deinen Rücken einrundest und dann horizontal ruderst, Blick nach unten. Beim Klimmzug ist das so nicht möglich. Du wirst daher zwingend den größten Anteil der Lasten über die eher vertikal verlaufenden Fasern erledigen. Was Time Under Tension angeht: Time Under Tension ist nur dann ein sinnvolles Konzept, wenn die Tension auch entsprechend beziffert wird. Ansonsten hat man halt nur "Zeit". Wenn du aushängst, fehlt dir die Vorspannung aus der exzentrischen Bewegung, du musst also die Trägheit genauso wieder überwinden wie du die Übung "Neustarten" musst. Das ist generell schwerer, da die Präinnervation fehlt. Du wirst somit WDH auf dem Tisch lassen. Konstant zu arbeiten hat wiederum den Effekt, dass du deutlich eher Leistung über Okklusion verlierst, da der Muskel ohne völlige Entspannung nicht ordentlich durchblutet wird. Am Ende ist entscheidend, dass du bis kurz vor deine maximale Leistung den Muskel ermüdest. Willst du stärker werden, muss es eben möglichst schwer sein. Planst du Muskeln aufzubauen, willst du möglichst viele Sätze bis kurz vor oder bis zum Muskelversagen feuern.
  10. Am besten mal alle Werte reinposten. Ansonsten: https://en.wikipedia.org/wiki/Template:Testosterone_levels_in_males_and_females
  11. Shao

    Ozempic

    Das liegt einfach nur an der Abnahme selbst. Den meisten ist net klar, dass man an bestimmten Stellen zuerst abnimmt und das sieht ungewohnt aus. Hat auch nichts mit Geschwindigkeit, Hormonen etc. zu tun. Die nehmen einfach nur ab.
  12. Realität ist, dass ich in der Praxis sowas an meine Physio Pros abgebe, nimm es daher mit nem Grain of Salt. Ich erzähle quasi das, was die Jungs mir erzählt haben 😉 Alles was Schmerzen ist, kann meist mit Bewegung behandelt werden. Kribbeln heißt Druck auf Nerv, das ist hingegen ein Problem. Da muss man ein wenig drauf achten. In der Praxis ist die intelligenteste Idee, die entsprechenden Strukturen sehr langsam so zu belasten, dass du dich wirklich dran gewöhnst. Es gibt verschiedene Protokolle dafür, die ich nicht allesamt im Kopf habe. Ohne Kribbeln würden wir zuerst die Beweglichkeit herstellen und dann Wirbel für Wirbel bspw. mit Jefferson Curls über einen Zeitraum von 1-2 Jahren die kompletten Strukturen langsam resistenter trainieren. Statische Übungen plus leichte dynamische, Isometrie/eccentric Isometrics dort, wo Schmerzwahrnehmung ist, die kein Kribbeln verursacht. In der Praxis gibt es dafür allerdings komplette Ablaufpläne, die ich selbst nicht im Kopf habe. Mit vielen "Wenn, dann" Möglichkeiten, daher bin ich ein wenig vorsichtig. Sollte dein Physio kompetent sein und das freigeben, würde ich mit einer leeren Stange und langsamen Jefferson Curls anfangen und diese leicht beladen, mit jeweils maximal 5-10kg zusätzlich PRO MONAT. Hört sich wenig an, aber meine Strongmen bewegen teilweise 160-200kg in Jefferson Curls, Wirbel für Wirbel. Gefühlt unzerstörbare Rücken, aber meist eben mit jahrelangem Aufbau um mit schwierigen Hebesituationen klarzukommen. Daher ist das ein Weg, den man gehen kann. Schmerz ist allerdings immer individuell, daher gibt es keinen wirklichen 100prozentigen Plan, der immer hilft. Daher die Ablaufschemas, die aber meist die Physios nutzen, mit denen wir im Sport gearbeitet haben.
  13. Einfach immer weiterfragen, hab relativ selten wirklich dämliche Fragen gesehen und ich mach das schon seit 20 Jahren... 😄 In dem Thread hier waren glaube ich keine davon, bin aber nicht sicher.
  14. Das von Magness. Vo2max Steigerung machen wir über lange Intervalle oder entsprechendes Tempotraining mit der Zeit. Co2 Tolerance Training ist nen anaerober Hack, der super unangenehmen ist und nur oben drauf gelegt wird, wenn jemand langsam austrainiert ist.
  15. Ist nicht unbedingt meine Baustelle, ich würde allerdings immer noch "Science of Running" und "Lore of running" empfehlen. Wenn du hart nerden willst, kann ich dir dieses Buch hier empfehlen, ist aber nen absoluter Killer science wise: https://www.amazon.de/Science-Application-High-Intensity-Interval-Training/dp/1492552127 Das Thema Ausdauer bilde ich amüsanterweise bei uns in der Akademie aus, obwohl es nicht mein Steckenpferd ist. Die Kurzfassung ist aber folgende: Am Anfang einfach erstmal lernen Strecken zu laufen, bis man sie durchhält. Dann Strecke erhöhen, bis man eine gewisse Strecke durchlaufen kann. Danach würde ich persönlich sehr darauf schauen, wie deine Woche aussieht und wieviel Zeit vorhanden ist. Ich habe nen Approach, der mehr an Fighter und Polizisten/Soldaten angepasst ist, als an Ausdauersportler. Maximale Fokussierung auf Verbesserung kürzerer Zeiten und VO2max. Für lange Ausdauersportarten ist allerdings "If you want to go long, you have to go long" das passende Motto, da es hier auch um Effizienz, Willensstärke und Optimierung der Stoffwechselsignalwege geht. Thema wird dann möglicherweise polarisiertes Training sein. Aber erst mal würde ich darauf setzen, einfach mal sich langsam mit so 10-20% Steigerung des VOlumens pro Monat überhaupt erstmal nur ranzuwagen. Mit Gehen zwischendrin, wenn man es nimmer packt weiterzulaufen. Intervalltraining auf Anfängerart.
  16. Da wette ich allerdings noch dagegen. 300 vs. 800 spielt nen Riesenunterschied. Wenn du mal jemand ohne TRT trainiert hast, der dann auf TRT geht, das ist nen ordentlicher Unterschied. Nicht so irre wie bei 600mg, aber immer noch nen Unterschied.
  17. Studien zeigen Aufbau noch bei 60+, also einfach weniger Gedanken drum machen.
  18. Habs mir jetzt angesehen, geht vor allem um High Risk Patienten, SEHR hohe Einnahmen usw. Generell sinkt trotzdem Herzinfarktwahrscheinlichkeit, auch wenn Sterblichkeit in vielen Studien, die leider oft unterdosiert sind, nicht gesenkt wurde.
  19. Ist mir gerade keiner wirklich bekannt. Bin in der Region eher selten.
  20. Ersteres hab ich noch nie wirklich gehört, daher no clue. Bei Vitaminen kommts auf das Vitamin selbst an. B-Vitamine sind im Körper wenig reaktiv und dienen hauptsächlich ihrer eigentlichen Bestimmung und werden da sie wasserlöslich sind auch extrem schnell wieder ausgepinkelt. Daher sind solche Mengen üblich geworden, warum auch immer. Einzig sinnig ist das bei Migräne und Riboflavin, wo tatsächlich in Studien 400mg verwendet wurden und das half.
  21. Tatsächlich ist das relativ schwarz weiß, zumindest bei allem, was ziemlich neu ist. SChwierigkeiten kann es nur geben bei der Applikation. Also bspw. kann ein Konzentrat durchaus schädlich sein und wenn du es ständig falsch in den Sprüher lädst, kannst du entsprechende Expositionen haben. Probleme gibt es auch bei der Analyse, welche Effekte manche Stoffe auf die Umwelt haben, das war beim Thema Neonicotinoide ein riesiges Thema. Alte Pflanzenschutzmittel sind teils nach wirklich wahnwitzigen Standards auf den Markt gekommen. Bio-Persistenz war da kaum ein Thema, Toxizität war so eher "Pech." Da gab es auch noch Insektizide, deren Wirkung so krass war, dass Ehefrauen sie regelmässig benutzt haben um ihre Männer umzubringen. Die sind allerdings alle vom Markt. Bio-persistente Mittel sind größtenteils auch vom Markt. Was wir wiederum in Argentinien, Bolivien, China sehen, da können wir wenig kontrollieren. Dafür gibt es allerdings in der EU den sog. EU Pesticide Monitoring on Food Report um sich über die Kontrollen und Daten ein Bild zu machen: https://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/7939 Dort wird auch anhand der gefundenen Daten auf den Gesamtverkehr geschlossen und mit Modellierung das Risiko überwacht. Es gibt da keinen besonderen Concern, wie man beriets im Abstract liest. Was witzig ist, ist wenn man auf Seite 12 nachsieht, lernt man dass der grösste Anteil der Überschreitungen (78.3%) aus Kupferverbindungen besteht. Kupferverbindungen... ach ja, genau. Kupfersulfat. Benutze ich selber im Garten, da ich als Nicht-Landwirt keinen Zugang zu kleinsten Mengen Fungizigen habe, die nicht biopersistent, die ich auf allen Pflanzen benutzen kann. Ist ein Bio zugelassenes Fungizid, leider sehr biopersistent, da das Kupfer nicht aus dem Boden abgebaut wird, während Sulfatreste Schwefelbedarf decken. Nutze ich daher sehr sparsam, nur wenn es massiv regnet. Zusammen mit Mischungen aus Zitronensäure und Wasserstoffperoxid. Allerdings muss man hier auch wieder weiterlesen: Die EFSA vermutet nicht, dass die Kupfermengen aufgrund von Pestizidnutzung zustande kommen, sondern Akkumulation durch Futtermittel und co. Also generell gibt es keine Zulassung des Bodens. Es gibt nur Tests der jeweiligen Stoffe an sich. Und da sieht man öfters dann die Probleme, also bspw. an Eiern, Hühnerfleisch etc. Das Problem resistenter Keime ist noch deutlich komplexer und hat wenig mit Bio/Nicht-Bio zu tun. In den USA in sogenannten CAFOs, wird das Futtermittel oft aus Mais, Nahrungsergänzungen, Sojaschrot und HFCS hergestellt. Das ist für Rinder einfach falsch, die brauchen Gras. Deswegen wird dem Futtermittel automatisch eine Reihe von Medikamenten zugesetzt, die das Rind gesund genug und am Leben genug halten, damit es nach der entsprechenden Zeit bereit ist zu Fleisch zu werden. Dabei stehen sie in einem Meer aus Scheisse. Der Joke: DIESE DINGER KÖNNEN BIO SEIN. Was Rinder angeht eher unwahrscheinlich, aber indem sie einfach biozertifizierte Nahrung und mehr Platz bieten, gibt es BIO-CAFOs für Hühner. In Deutschland jetzt nicht, aber in den USA gang und gäbe. Generell hat man unter "Bio" minimal bessere Bedingungen. Aber es gibt eben Farmen, die deutlich bessere Bedingungen bieten und deutlich gesündere Tiere haben, und konventioneller Natur sind. Ebenso gibt es Bio-CAFOs. Das Label ist sinnfrei und hilft niemandem. Man hat immer das Gefühl, jede Farm die das "Bio" Label hat, wäre am Ende eine Farm wie Polyface Farms, die Michael Pollan so richtig berühmt gemacht hat. Das stimmt aber nicht, Grasfarmer brauchen wenn dann ihr eigenes Label, weil sie mit "Bio" komplett verklapst werden. Das Bio Label bietet dir gar nichts außer einem guten Gefühl, wenn du nicht jedes Mal die Farm wieder suchst, wo das Essen herkommt. Daher halte ich es für komplett entbehrlich und halte andere Labels, die mir genau sagen, wie das Batch getestet wurde wo es herkommt und welche Residues drauf sind, für viel sinnvoller. Gibt es in den USA bereits bei Marihuana. Gehst du in Kalifornien in eine Dispensary, kaufst dir Weed, oder auch in KAnada, ist da ein QR Code drauf. Scan den QR code und du siehst sofort wo das Produkt herkommt, wann die Pflanze gezogen wurde, welche Mittel verwendet/nicht verwendet wurden und bekommst einen Link zum Zertifikat des Labors, dass das Batch getestet hat. DAS ist ein sinnvoller Ansatz. Alles andere ist einfach religiöse Spielerei. Was das Thema Wasser angeht: Auch das hat amüsanterweise wenig mit Bio/Nicht-Bio zu tun. Das ist schlicht Betrug der Fleischindustrie, die mit ein zwei Tricks, die übrigens illegal sind, dass Fleisch mit einer wässrigen Lösung spritzt. Deswegen hast du beim Discounter mal 6.99 für Pute gezahlt, wenn das Steak aber gebraten war, war beim 15.99 Bio oder Fleischer Hühnchen mehr übrig als vom günstigen Hühnchen. Das ist leider gang und gäbe und wird immer wieder praktiziert. Wenn du 1kg Pute hast und sagen wir, du hast 5% Endmarge, ist das halt doof. Jetzt spritzt du 100ml Wasser rein. Gratulation, deine Marge hat sich erhöht, denn du verkaufst es nun für 110% des vorherigen Preises, Sagen wir der Preis ist 9.99. Marge 49,9 Cent. 100ml Wasser rein, Preis irrelevant niedrig. Jetzt hast du 1100g und verkaufst die für 10.99. Deine Marge hat sich gerade von knappen 50 Cent auf 1.50 verdreifacht. Und deswegen gibt es Fleischmilliardäre. Dazu kommt noch mehr, wie das Problem das Schlacht- und Hygienevorschriften quasi verhindern, dass du als kleiner Betrieb überhaupt noch schlachten kannst und am Ende im ganzen Land alles über 5-6 Betriebe geht, die riesig sind, keine Kameras zulassen und dir einen Großhandelspreis bieten. Und du weißt selbst als Bauer nicht mehr, was am Ende mit deinem Produkt passiert. Das wird vom Hof abgeholt und "Out of sight, out of mind." Willst du es anders machen? Geht nicht, Behörden machen dir den Laden dicht. Bei Zitronen und Limetten, wenn ich die Zitronenschale nutze. Der Grund ist simpel: Das Wachs auf der Schale ist mit Fungiziden und Pestiziden versetzt und erhöht die Wahrscheinlichkeit massiv, dass das Produkt aus dem Süden Europas oder Mexico (Wo der grösste Teil der Limetten nunmal herkommen) hierzulande ankommt, reif ist, aber nicht bereits Pilzfutter geworden ist. Nur kann ich mir damit keine Caipirinha machen oder die Zitronenschale in die Sauce packen. Das wäre dumm. Deswegen kaufe ich da meist solche, auf denen explizit "Schale verzehrbar" steht. Manchmal konventionell, manchmal Bio und wenn ich dem Theosophenverein nicht entgehen kann, auch Demeter. Ich weisse meine Kunden in allen Coachings, ob im Gesundheitsbereich oder wie in den letzten Jahren im High Performance Beriech immer auf eines hin: Es gibt einen kleinen Teil von Dingen, die optimiert über 80 % aller Resultate ausmachen. Du kannst überall optimieren. Kein Ding! Aber diese Ding sollten Nummer 1 sein. Von Bio vs. Nicht. Bio und Pestiziden etc. braucht mit mir absolut niemand reden, der nicht Folgendes bereits tut: 7-8h die Nacht schlafen 1.6g/kg Protein am Tag zu sich nehmen 2-3h Cardio die Woche 2-3 Krafttrainings die Woche NICHT Rauchen Alkoholkonsum minimieren auf maximal einmal im Monat, besser einmal im Quartal Für die Kiffer: Von Rauchen auf Vaporisieren umsteigen. (Bodybuilding und Startup Szene ist einfach voll davon, witzigerweise) KFA auf/unter 15% bringen. 400-500g pro Tag kombiniert verschiedene Früchte und Gemüse im Essen haben. Das sind die Basics. Danach können wir über alles andere reden. Vorher ist das sinnfrei. Wenn 50-Euro-Scheine auf der Straße liegen und jemand dann aber mit einem teuren Metalldetektor das Kupfergeld sammelt, ist das wirklich Zeitverschwendung.
  22. Auch das hab ich amüsanterweise in meinem Buch und den Podcasts bereits erwähnt. Es lohnt sich, sich da grundsätzlich mal mit Toxikologie zu beschäftigen. Lassen wir mal systemische Effekte auf die Natur kurz raus und schauen nur was eben hängen bleibt. Dann kommt es nur noch darauf an, was am Ende auf dem Nahrungsmittel überbleibt. Dann müssen wir solche Fragen stellen, wie hoch die Tageslimits sind, wie hoch der NOAEL ist und wie wahrscheinlich es ist, dass man den NOAEL oder Grenzwert überhaupt erreicht. Im Normfall ist der Grenzwert ein Hundertstel, also ein Prozent des NOAEL. Manchmal wird anders festgelegt, generell hat sich aber 1% eingebürgert. NOAEL ist der Wert, bei dem wir in Experimenten als höchste Dosis immer noch keinen Effekt auf Organismen nachweisen können. Selbst wenn es Rückstände gibt, was passieren kann, dann sind diese in den seltensten Fällen über dem Grenzwert, der immer noch nur ein Hundertstel des Werts ist, bei dem man nichts nachweisen kann. Ich habe dazu, wenn du nicht direkt mein Buch kaufen willst, drei Artikel auf meiner alten Fitness Website geschrieben: https://www.taegerfitness.de/das-bio-experiment/ https://www.taegerfitness.de/bio-ernaehrung-teil-1/ https://www.taegerfitness.de/bio-ist-nicht-besser-teil-zwei-pestizide/ Sind halt schon fast ein Jahrzehnt alt, geändert hat sich da wenig. Ach glaub doch den Marketing Scheiss nicht. Bio sagt darüber gar nichts aus. Das kommt komplett auf den Betrieb an. Es gibt gute konventionelle und beschissene Bio Betriebe. Aufgrund der Verordnungen ist es halt so, dass oftmals trotz Bio eben Mastfutter gegeben wird, bspw. bei Rindern, das die Tiere nicht vertragen. Effekt: Denen gehts vom Magen her auch scheisse, aber bei Infektionen, die daraus entstehen, werden viel seltener Antibiotika eingesetzt, so dass teilweise Tiere sogar noch mehr leiden. Wenn du bspw. nen Rind willst, dass keine Magenprobleme hatte, dann geht es nur mit nahezu 100% grasgefüttertem Rind. Das findest du abseits von Milchkühen aus meiner Sicht wirklich eher selten in der heutigen Produktion, egal ob Bio oder nicht. Die "schlechtere" Ernährung ist zwar gesundheitlich beschissen für die Tiere, resultiert aber in schnellerem Wachstum und amüsanterweise oft besserem Fleisch. Je nachdem, welchen Cut man nimmt und wie lange die Tiere allgemein gehalten werden. Vor allem ist sie aber auch günstiger. Die Kombination aus schnellem Wachstum und Preis der Maisfütterung ist am Ende entscheidend. Und der Grund, wieso es massive Subventionen für Mais gibt. Würde der nicht mehr subventioniert, wären Rinderbauern direkt am Sack. Wodurch? Wodurch soll die Qualität kommen? Welche "Bio" Situation erzeugt welche Form von Qualität? Welcher Effekt auf die Gesundheit findet weswegen statt? Nachweise? Es ist REINES Marketing. Die Herkunft eines Lebensmittels ist am Ende wichtiger als BioSiegel oder nicht. Es gibt großartige konventionelle Anbieter und absolut horrende Bioanbieter. Bei Demeter vergraben sie Kuhköpfe im Boden zur Mondstellung. Sinnvoll? 😉
  23. Tatsächlich habe ich jedes einzelne der Themen in meinem Ernährungsbuch drin und da ich quasi über nahezu JEDES Thema nochmal mit Marc Drossel einen Podcast gemacht habe, halt auch wirklich jedes Thema nochmal bei seinem Podcast drin. Käse/Milch - eigenes Kapitel- Check. Podcast check 😉 Generell kann man essen, ja, paar Kontroversen, Daten generell positiv. Schweinefleisch: ist halt Fleisch. Fleisch Kapitel sowie detailierte Darstellung ist im Buch, Podcast auch check. Thema ist zu komplex, als dass ich darüber nen Einzeiler schreiben könnte. Kurzfassung: hoch verarbeitetes Fleisch voll mit Pökelsalz ist vermutlich nicht so geil, Bacon das leckerste aber grösste Problem, Fleisch an sich vermutlich aber kein Problem wenn die gesamte Ernährung stimmt. Wasser - Kapitel, Check, Podcast... glaube ich habe EU Trinkwasserrichtlinien öfters erwähnt. Also Check. Generell: Ja, sofern die Leitungen in deinem Haus okay sind, ist das komplett okay und oft besser als das Mineralwasser. Wer irre ist, kann Umkehrosmose einbauen, hat als Nebeneffekt dann das Problem, dass du Calcium, Magnesium, Kalium Supplements brauchen wirst. Denn Umkehrosmose Wasser hat halt NICHTS und zieht wie destilliertes Wasser auch Elektrolyte und Mineralien aus dem Körper. (Semipermeable Membranen, Herstellung von Equilibria usw.) Bio lohnt nahezu nie. Dazu habe ich ein ganzes Kapitel und vermutlich drei oder vier POdcastfolgen mit Marc... check. Generell kaufe ich Bio nur dort, wo ich muss, weil ich keine Alternative habe. Aka wenn ich Zitronenschalen brauche. Bio ist ein Religionslabel, leider, und nicht viel anderes. Eier - kontrovers, aber Cholesterin im Blut und Nahrung korrelieren nicht. Daher ja, Eier ja. Nur nicht fett sein, das löst 80% aller Gesundheitsprobleme der Ernährung. Fleisch : Ich reduziere es nur, weil ich nicht mag, wie Tiere behandelt werden. Ansonsten esse ich alles, was ich halt kriegen kann. Es ist aber weder notwendig noch magisch, noch das größte Problem seit der Erfindung des Rauchtabaks. Testoerhöhung - Proteine, damit du nicht zuviel isst, damit du nicht dick wirst, damit dein Bauch nicht wächst und dein Testo in Östro verwandelt. Ansonsten sinnfrei da viel bei der Ernährung drüber nachzudenken. Ich gebe aus Erfahrung grundsätzlich keine spezifische Beratung zu Ernährung, wenn nicht bezahlt, so kleinteilig gehe ich nahezu nie. Zur Saucenempfehlung: Einfach eine, die ... schmeckt und nicht 500.000kcal hat? Korrekt. Und viele der Einträge sind witzigerweise aus meinem Buch und dann nochmal editiert. Sollte ich generell mehr machen. Der Unterschied in deinem Geldbeutel ist enorm, das kann ich zumindest behaupten. Bei Hühnern hast du dank der Freilandhaltung oftmals auch mehr Schadstoffe drin, das ist amüsanterweise auch so ein Thema, das ungern angesprochen wird. (Wir haben den Boden verpestet, Hühner werden draußen gefüttert, nehmen persistente Stoffe aus der Reifenherstellung wie Dioxine auf, Eier von Hühnern, die draußen nahe Industriegebieten waren... sind belasteter als solche aus Massen-Bodenhaltung. Verkehrte Welt halt.)
  24. Du brauchst BigMacs, keine Diätplanung 😉 Einfach weitermachen. Und wenn du willst, nen Satz mit 15 anhängen für jede Übung.
  25. Legal oder illegal? Weil, neben Training, Schlafen und Essen ist da nicht viel zu optimieren. Hormonersatztherapie ist halt auch noch im legalen Bereich. Ansonsten wärs halt... Stoff. Da kann ich und sollte ich aber nicht beraten.