Ich muss über mich selbst jammern und meine Gedanken niederschreiben

26 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich mache diesen Thread einfach nur auf um meine Gedanken niederzuschreiben die mich schon seit ewigkeiten Plagen. Vielleicht hoffe ich auch insgeheim auf einen Weckruf, einen Klapps auf den Hintern oder sontiges. Vielleicht ist mein gejammer auch berechtigt. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur das ich in meinem Urlaub Abends zu viel Zeit beim Spazierengehen hatte um die ganze Zeit über jetzt, die Zukunft und die Vergangenheit nachzudenken. Seitdem bin ich mir nur noch den Kopf am Zerbrechen wie meine Zukunft weiter aussehen soll.


Um es schon mal Vorweg zu nehmen, nein es geht nicht um Frauen. Frauen sind für mich erst mal uninteressant. Zunächst muss ich selbst ein mal auf mich klar kommen.


Das nachfolgende ist wahrscheinlich auch total unsortiert. Ich schreibe einfach alles so nieder wie es mir aktuell in den Sinn kommt oder in meinem Kopf aufpoppt.


Es ist wirklich schwer zu beschreiben... irgendwie bin ich einfach nur total unglücklich, habe "Angst" oder "Sorge" vor der Zukunft.


Meine Vergangenheit kommt mir vor als hätte ich bislang alles falsch gemacht. Den falschen Weg gewählt. Falsche Entscheidungen getroffen. Falsche Sachen gemacht. Am liebsten würde ich alles neu machen, alles anders machen, die Dinge von früher revidieren und neu schreiben. Das geht aber nicht. Das weiß ich. Trotzdem verdirbt mir das denken daran komplett die Laune. Ich fühle mich wie ein Versager, als hätte ich im Leben nichts erreicht, wäre nichts Wert, nichts geschafft... und jetzt drifte ich so vor mir hin und das mit kurz vor 30.


Ich war immer ein schlaues Kerlchen wenn ich wollte. Nur leider war ich faul. Musste durch meine bequemlichkeit zwei extra Runden die Schulbank drücken. Jetzt bereue ich das einfach nur total. Weiß nicht warum ich früher nicht so ein bewusstsein oder denken für die Zukunft hatte wie aktuell. Dann wäre das evtl. nicht passiert.


Meine "Karriere" sieht wie folgt aus:

- Realschule mit 1,9 Schnitt

- FachAbi mit Schulischer Ausbildung 2,1 Schnitt

- Betriebliche Ausbildung mit 1,8 Schnitt


Eigentlich wollte ich nach der Ausbildung studieren... aber ich wurde während der Ausbildung Vater. Keine Ahnung was mich dazu geritten hat. Keine Frage... ich liebe mein Kind, doch das hat mich damals mein Studium gekostet weil eben Geld her musste und kostet mich nun mehr als 300,- € im Monat. Unterhalt. Zusätzlich noch die Kosten wenn das Kind über das Wochenende o.Ä. bei mir ist.


Meine Studium hole ich aktuell nach. Als Fernstudium. Wenn ich darüber nachdenke mache ich das auch eigentlich nur um nach dem Studium mehr Geld zu verdienen, um dadurch sorgenfreier zu leben. Ja eigentlich nur deswegen. Ich sehe Leute mit tollen Klamotten, chiquen Autos die jünger sind als ich. Ich habe dabei eigentlich nur Angst später nichts bieten zu können, einfach nur so vor mich in leben und +/- 0 raus zu kommen. Ich würde später gerne ein Haus haben... weiß aber nicht mal wie ich das bezahlen soll....


Nachdem ich meine Schulde vor paar Monaten abbezahlt habe spare ich monatlich 300,- €... dann fährt man mal in Urlaub, oder irgendwas geht kaputt und zack ist das Geld wieder weg. Ich hab Angst das wenn mein Auto kaputt geht ich einfach kein Geld habe um mir ein neues zu leisten. Mir bleiben monatlich zum Leben 500-600,- € je nachdem, verdienen tue ich nur 3000 Bruto im Monat... ziemlich wenig... ich bin als Entwickler in der IT Branche tätig. Ich weiß nicht wie ich irgendwann mal meiner "Frau" etwas bieten kann. Irgendwie kann ich mir doch so kein Leben aufbauen.


Ich war mal mit jemandem zusammen die Jura studiert hat... habe es dann beendet weil ich Angst hatte das ich hinterher nach dem Studium der Dame nicht mehr genüge weil sie dann sicherlich viel mehr verdienen wird als ich. Klingt krank ich weiß.


Momentan gehen bei mir einfach nur total die Nerven durch... ich hab dadurch auch wieder angefangen zu rauchen. Leider... das Thema muss ich auch noch anpacken...


Mehr schwirrt mir aktuell nicht durch den Kopf... ich werde bei zeiten das ganze ich auch noch erweitern.

Einen Sinn hat dieser Thread nicht. Ich möchte nur meine Gedanken los werden um etwas "freier" zu sein... danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow nur 3000 Brutto. Da lebt man von Lebensmittelmarken und kaut den Kitt aus den Fenstern? Also ich denke mit so einem Hungerlohn kannst du dich eigentlich gleich beerdigen lassen, da kommst du nie heraus. Kannst nur hoffen dass du mit Beerdigung dann bei +-0 rauskommst.

Schau dich mal um was andere Leute mit weniger Geld ihren Frauen so "bieten" können. Mit deinem Mindset hast du auch mit 5000€ Netto Angst dass du ihr nichts bieten kannst und sie an den Typ mit 7000 verlierst.Und wenn du 7000 hast, dann haut sie eben mit Carlos ab der 10.000 hat.

Und wenn du die 100.000 heimbringst haut sie trotzdem ab. Mind=Blown.

bearbeitet von FranzMamba
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meine "Karriere" sieht wie folgt aus:
- Realschule mit 1,9 Schnitt
- FachAbi mit Schulischer Ausbildung 2,1 Schnitt
- Betriebliche Ausbildung mit 1,8 Schnitt

Wo ist das Problem ?

Meine Studium hole ich aktuell nach. Als Fernstudium.

Wo ist das Problem ?

Ich war mal mit jemandem zusammen die Jura studiert hat... habe es dann beendet weil ich Angst hatte das ich hinterher nach dem Studium der Dame nicht mehr genüge weil sie dann sicherlich viel mehr verdienen wird als ich. Klingt krank ich weiß.
Momentan gehen bei mir einfach nur total die Nerven durch... ich hab dadurch auch wieder angefangen zu rauchen. Leider... das Thema muss ich auch noch anpacken...

Das und nur das wird dein Problem.

Denn nur und NUR dieses mindset fickt dein Leben. Ich kenne Leute die haben von dem oben beschriebenen nicht mal 30% erreicht mit Mitte 25.Die Serie Suits ist nicht das wahre Leben. Jura Student heißt nicht gleich steinreich. Es gibt doch so viele mega viele Variabeln die einen Menschen an Armut geben können als wäre Geld dieses eine Mittel was einzig und alleine für Glück sorgen könnte. Idiot bleibt Idiot. Fertig. Danke übrigens für das Veröffentlichen deines mindsets min. 75 % denken jetzt " Bin ich etwa doch gar nicht so gut?", weil sie wenn überhaupt das gleiche bis jetzt geschaffen haben wie du.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast GreenMile

Dein Problem ist offenbar, dass du deinem dir selbst konstruiertem Weltbild nicht gerecht wirst und jetzt deswegen Depri schiebst. Du solltest dich nicht so krass selbst hirnficken und die Dinge etwas objektiver angehen wenn du mit der Gegenwart im reinen sein willst und die Zukunft planst. Du hast ja offenbar einige Punkte die dich stören, gehe diese einfach mal gesondert und mehr fokussiert an. Geld hast du genug, wenn du intelligent haushaltest, dir was beiseite legst, sparst. Arbeite außerdem an deiner inneren Einstellung! Lies dich mal was über Persönlichkeitsentwicklung ein, hier gibt es einige gute Themen. Hör mit dem Podestdenken in Bezug auf Frauen auf und überlege dir genau was du dir für eine berufliche Zukunft vorstellst. Wenn du noch studieren willst, plane das ganze mal durch und tu es. Jetzt oder Nie. Oder lass es. Es ist deine Entscheidung. Du machst die Spielregeln für dein Leben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seitdem bin ich mir nur noch den Kopf am Zerbrechen wie meine Zukunft weiter aussehen soll.

[...]

Es ist wirklich schwer zu beschreiben... irgendwie bin ich einfach nur total unglücklich, habe "Angst" oder "Sorge" vor der Zukunft.

Lerne im Moment zu leben. Nehme dankend an was du jetzt hast. Deine Angst ist das Gefühl welches Jetzt in dir ist. Nehme sie dankend und liebend an, denn sie ist ein Teil von dir. Nur so kann sie den Raum nehmen den sie bedarf und kann wieder gehen. Die Gedanken um die Zukunft, sind nur deine Gedanken die sich verselbständigt haben und dich vor dir selbst ablenken. Tief in deinem Innersten, willst du die Tiefe des Lebens wahrnehmen - im Moment leben. Dich nicht von deinen Gedanken ablenken lassen, sondern das Leben bewusst wahrnehmen. Fange also an diese Gedanken bewusst zu beobachten - diese sinnlosen Zukunftsgedanken. Sie lenken dich nur ab, du drifstest ins Unbewusste ab. Lässt dich lenken. Anstatt selbst dein Schöpfer zu sein. Und generierst nur unnötig Sorgen und Ängste dabei. Dein Leben findet immer im Jetzt statt. Das wird auch in Zukunft so sein. Immer. Also lasse dich auf den Moment ein und fange an dein Leben zu gestalten: bewusst und aus deiner tiefsten, innersten Vision heraus. Und fange an dein Leben im Moment zu genießen. Denn das ist das einzigste was du in deinem Leben wahrlich immer nur haben wirst: dich in diesem Moment. Und es ist auch schon das einzigste was du für dein Leben brauchst. Reichtum kommt von Innen. Wer sich nicht innerlich schon reich fühlt, der wird sich auch arm fühlen, wenn die materiellen Reichtümer vorhanden sind.

Du willst ein Haus, Frau und einen gutbezahlten Job? Mein Tipp: erschaffe erst die Voraussetzungen in dir, dass du dich auch daran erfreuen kannst! Was nützt dir ein Haus, wenn du dich darin nicht vollends glücklich fühlst. Was nutzt dir eine Frau, wenn du dich mit ihr unwohl fühlst. Was nutzt dir der gutbezahlte Job, wenn du dich nicht dabei zufrieden fühlst. Wenn du dich weiter hetzt: ich muss dies erreichen, das erreichen, jenes erreichen - so wirst du immer der Getriebene bleiben. Solange du nicht den Kontakt mit dem aufnimmst, was dich wahrlich in deinem Leben antreibt: du selbst, in deiner innersten Erhabenheit, Freiheit, Vollkommenheit und Liebe, frei von jeglichen Konditionierungen und unbewusst wirkenden Anweisungen anderer. Dann kannst du die Entscheidungen treffen, die wahrlich von deinem Herzen kommen und DEIN Leben leben. Und nicht ein Leben leben, welches du aufgrund all der Konditionierungen, die in dir drin stecken, glaubst leben zu müssen. Dann geht es nämlich um dich, um deine innere Erfüllung - und nicht darum, was du denkst, was du Frauen bieten müsstest. Und darfst damit aufhören, in Angst zu agieren. Sondern bewusst in Liebe: was ist es denn was ich wirklich will? Mit Bewusstsein, fallen die Dinge dann nicht mehr so aus, dass du denkst: keine Ahnung was mich damals getrieben hat. Denn du bist dein eigener Schöpfer und Gestalter. Zumindest passiert dies immer seltener - denn Fehler dürfen wir alle solange machen, bis wir uns endlich entscheiden, unser Leben wieder in die Hand zu nehmen und es bewusst nach unserer Liebe gestalten.

Das ist jetzt vlt alles ein bisschen viel Lebensweisheiten aneinander geklatscht. Aber wenn etwas davon dich berührt, dann gehe diesem Gefühl nach. Und füge die Puzzelstücke deines Lebens Schritt für Schritt zusammen.

Liebe Grüße

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi @u,

du sagst dir selber, dass du....

.... ein Versager wärst

..., du im Leben nichts erreicht hättest

... wärst nichts Wert

....nichts geschafft hättest

DAS DU NIX ZU BIETEN HÄTTEST.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi @u,

du sagst dir selber, dass du....

.... ein Versager wärst

..., du im Leben nichts erreicht hättest

... wärst nichts Wert

....nichts geschafft hättest

DAS DU NIX ZU BIETEN HÄTTEST.

natürlich ist er selber schuld. wer denn sonst? wenn man immer den schuldigen sucht bleibt man eben opfer. pechgehabt. oder glück. 1 tag reicht um sein leben zu ändern.

bearbeitet von Dohnny_Jepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen.

Entschuldigt die späte Rückmeldung nach dem ganzen Feedback hier.

Am 8.3.2016 um 00:28 schrieb FranzMamba:

Wow nur 3000 Brutto. Da lebt man von Lebensmittelmarken und kaut den Kitt aus den Fenstern? Also ich denke mit so einem Hungerlohn kannst du dich eigentlich gleich beerdigen lassen, da kommst du nie heraus. Kannst nur hoffen dass du mit Beerdigung dann bei +-0 rauskommst.

Schau dich mal um was andere Leute mit weniger Geld ihren Frauen so "bieten" können. Mit deinem Mindset hast du auch mit 5000€ Netto Angst dass du ihr nichts bieten kannst und sie an den Typ mit 7000 verlierst.Und wenn du 7000 hast, dann haut sie eben mit Carlos ab der 10.000 hat.

Und wenn du die 100.000 heimbringst haut sie trotzdem ab. Mind=Blown.

Ich empfinde 3.000 € Brutto definitiv nicht als "viel".
Vielleicht ist meine Ansicht auf das ganze einfach nur bescheuert.

Ich habe seit einem Monat auch noch ein Nebenjob am Wochenende als Aushilfe um etwas mehr Geld zu verdienen.

Wahrscheinlich liegt es auch daran das ich seit längerem eine Date die Medizin studiert und in 2 1/2 Jahren fertig ist.
Da wir uns beide mehr vorstellen können mache ich mir eben Sorgen das ich aufgrund meines niedrigen Gehalts im Vergleich zu ihrem später das ganze eigentlich gar kein Sinn macht.

Am 10.3.2016 um 16:42 schrieb [email protected]_:
 

Wo ist das Problem ?

 

Wo ist das Problem ?

Das und nur das wird dein Problem.

Denn nur und NUR dieses mindset fickt dein Leben. Ich kenne Leute die haben von dem oben beschriebenen nicht mal 30% erreicht mit Mitte 25.Die Serie Suits ist nicht das wahre Leben. Jura Student heißt nicht gleich steinreich. Es gibt doch so viele mega viele Variabeln die einen Menschen an Armut geben können als wäre Geld dieses eine Mittel was einzig und alleine für Glück sorgen könnte. Idiot bleibt Idiot. Fertig. Danke übrigens für das Veröffentlichen deines mindsets min. 75 % denken jetzt " Bin ich etwa doch gar nicht so gut?", weil sie wenn überhaupt das gleiche bis jetzt geschaffen haben wie du.

Das Problem ist das ich das mit dem Studium eigentlich schon längst hinter mir haben sollte.
Ich aufgrund von einigen "Fehlern" in der Vergangenheit aber kein Studium begonnen habe.

Ich meine ich bin 29 Jahre alt... irgendwie läuft doch die Zeit davon.
Mein Fernstudium geht noch 3 1/ 2 Jahre (neben der Arbeit eben)... da bin ich schon über 30.

 

Am 10.3.2016 um 17:43 schrieb GreenMile:

Dein Problem ist offenbar, dass du deinem dir selbst konstruiertem Weltbild nicht gerecht wirst und jetzt deswegen Depri schiebst. 

Ja genau das ist das Problem...

Am 11.3.2016 um 21:33 schrieb Ars_de_Palpatio:

Hi @u,

du sagst dir selber, dass du....

.... ein Versager wärst

..., du im Leben nichts erreicht hättest

... wärst nichts Wert

....nichts geschafft hättest

DAS DU NIX ZU BIETEN HÄTTEST.

Mhmmm... ja genau das sage ich zu mir... das ist doch auch fakt wenn ich mir das ganze so aktuell anschaue.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

First World Problems. Ehrlich. Du schiebst dir ne Birne wegen Sachen, um die andere dich beneiden würden.

 

Erstmal sind 3K Brutto ne Menge Asche. Darum würden dich so ca. 70% der Restbevölkerung in Deutschland beneiden. Think about it. Und du machst nebenbei noch ein Studium. Von daher sind doch deine späteren Aufstiegschancen gar nicht mal so schlecht.

Zweitens datest du ne angehende Ärztin und schiebst jetzt schon den Hirnfick das es in 2 Jahren wenn sie fertig ist, nicht mehr funktionieren wird, weil sie dann eventuell mehr verdient als du? Really? Hast du Angst in ihre Abhängigkeit zu geraten? Mit 3k Brutto? Hirnfick par excellence. Sei doch froh, so ein erfolgreiches Mädel kennen gelernt zu haben!! Die weiß was sie will und du scheinst ihr auch zu gefallen, unabhängig von deinem „geringen“ Verdienst.

Drittens dein Studium… Du bist 29 und studierst noch. So what? Mein Vater hat mit 45 nochmal ein Studium angefangen und sich weitergebildet. Hat der sich beschwert über die Fehler die er in der Vergangenheit gemacht hat? Kein Stück. Eher hat er von den Möglichkeiten geträumt, die sich ihm dann bieten. Die hat er übrigens alle erreicht. Aber er hat auch ein ganz anderes Selbstverständnis von sich selbst als du. Hör also mal auf dich von den sozialen Erwartungen abhängig zu machen. Jeder soll sein Leben so gestalten, wie er es will.

Aber warte, das kannst du ja nicht. Du heulst einem lieber die Ohren voll und sagst wie scheiße dein Leben doch ist (mit einem Job wo du gut verdienst, nem Studium was du gerade nebenbei machst und nem Mädel welches sich mit dir mehr vorstellen kann und auch was auf dem Kasten zu haben scheint). Stimmt. Du hast nichts erreicht. Du bist der Looser schlechthin und dein Leben ist absolut nichts wert.

Komm erstmal mit deinem Leben klar. Verstehe und akzeptiere, dass du schon etwas erreicht hast. Du hast einen guten Job, Studium, Frau. Wenn du mehr erreichen willst, musst du was dafür tun. An dir arbeiten. Deine Ziele klarmachen und dafür was tun. Nur jammern bringt da gar nichts.

 PS: Wenn du nicht anfängst dein Mindset zu ändern wirst du früher oder später noch gewaltig auf die Fresse fliegen und dann hast du wirklichen Grund zum jammern.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Was du schreibst, ist ein Paradebeispiel, wie Gedanken einen unglücklich machen können. 

Du denkst, es müsste und sollte so oder so sein. Aber das ist es nicht. Von klein auf haben wir gelernt, dass Dinge und Geld uns sagen, wer wir in dieser Welt sind. Dann werden wir groß, aber der äußere Reichtum bleibt unserem Leben fern, während wir ihn bei Anderen sehen.

Wir werden unglücklich. Weil wir keinen Reichtum haben, mit dem wir uns unseren Status im Leben erkaufen könnten.

 

In meinem Viertel gibt es ein Cafe, an dem ich öfter vorbeilaufe. Es ist eines dieser In-Cafes, in dem man Soja-Latte trinkt oder Weißweinschorle und sich zum Klönschnack trifft. Jedes Mal, wenn ich daran vorbeilaufe, sehe ich mindestens eine fein gekleidete Person mit gemachten Haaren, die am Fenster sitzt und die Augen hochkonzentriert auf ein Mac Book richtet, während die Finger emsig über die Tastatur gleiten. Mit auf dem Tisch steht zumeist ein kleines Fläschchen Selters nebst Wasserglas oder ein schlankes Weißweinglas auf einer kleinen, ungefalteten Serviette. 

Mit meinem abgeklapperten Laptop, bei dem ich auf die Tastatur hacken muss, weil die Leertaste sowie viele einzelne Buchstaben nicht mehr richtig funktionieren sowie meinen meistens zotteligen, weil naturgelockten Haaren, die ich aus Bequemlichkeit zum Dutt binde, wage ich es nicht, mich zum Schreiben eben in jenes Cafe zu begeben. 

 

Dennoch sagt mir etwas in meinem Herzen, dass die Worte, die aus mir aufs Papier fließen, nicht weniger kostbar sind als die Worte der Mac Book-Autoren, die sich vielleicht bereits einen Namen in der Bücherwelt gemacht haben und jemand sind. In der Welt da draußen. 

DU allein machst nämlich deine Welt, in der du lebst und nicht die Menschen dort draußen. Ein Buch, das Andere zu Tränen rührt, wird vielleicht im Schlafanzug mit ungekämmten Haaren geschrieben und tiefste Zufriedenheit, ein erfüllendes Glücksgefühl und endlose Freude wirst du vielleicht erfahren, wenn du deinem Kind morgens einen Kuss auf die Stirn gibst und es vor Glück anfängt zu glucksen und nicht, wenn du mit einer in Labels gekleideten, sexy geschminkten Frau im Lamborghini vor dem 5-Sterne Hotel vorfährst, wobei du innerlich genau weißt, dass niemand zu dir nett wäre, wenn du nicht dafür bezahlen würdest. 

 

Ich will damit nicht sagen, dass du nicht nach mehr streben solltest. Bernstyler gibt dir aber den entscheidenden Hinweis: In dir muss die Voraussetzung wachsen, dich am äußeren Reichtum zu erfreuen, ihn ganz anzunehmen. Das geht nur, wenn du dich im Inneren reich fühlst. Vielleicht findest du bereits etwas, das dich reich macht und für das du unendlich dankbar sein kannst. 

 

Hab eine gute Entdeckungsreise in deine eigenen, inneren Schätze ;) 

 

 

 

 

   

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst hatte ich einen ewig langen Text geschrieben.

Doch jetzt nach einer doch recht kurzen Denkphase bin ich zu dem Entschluss gekommen dich einfach nur als Pfeife zu titulieren.

Dein gesamter Fokus liegt einfach nur beim Thema Geld und seit deinem "Schuldenthema" hat sich daran auch Nichts geändert.

 

Mit diesem Hirnfick, mit der zusätzlichen Knüppelei am Wochenende und dem damit mehr erwirtschafteten Geld wirst du auch zukünftig keiner Frau Etwas zu bieten haben.

 

Mehr als passend und abschließend zu meinem Beitrag noch folgendes Zitat:

"Du bist nicht deine Arbeit. Du bist nicht, wie viel Geld du auf dem Konto hast. Du bist nicht das Auto, das du fährst. Du bist nicht der Inhalt deiner Geldbörse. Du bist der singende und tanzende Abschaum der Welt."

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend erst mal zusammen,
verdammt ist das ein Wetter draußen.

Am 26.4.2016 um 22:37 schrieb Bollwerk:

Zuerst hatte ich einen ewig langen Text geschrieben.

Doch jetzt nach einer doch recht kurzen Denkphase bin ich zu dem Entschluss gekommen dich einfach nur als Pfeife zu titulieren.

Dein gesamter Fokus liegt einfach nur beim Thema Geld und seit deinem "Schuldenthema" hat sich daran auch Nichts geändert.

Mit diesem Hirnfick, mit der zusätzlichen Knüppelei am Wochenende und dem damit mehr erwirtschafteten Geld wirst du auch zukünftig keiner Frau Etwas zu bieten haben.

Mehr als passend und abschließend zu meinem Beitrag noch folgendes Zitat:

"Du bist nicht deine Arbeit. Du bist nicht, wie viel Geld du auf dem Konto hast. Du bist nicht das Auto, das du fährst. Du bist nicht der Inhalt deiner Geldbörse. Du bist der singende und tanzende Abschaum der Welt."

Danke,
Pfeife trifft es ganz gut.
Nichts desto trotz hätte ich mich über den langen Text gefreut :).

Wahrscheinlich ist das etwas missverständlich rüber gekommen.
Es geht mir im Prinzip nicht darum einer Frau etwas zu bieten in Form von Geld (es schwingt aber wahrscheinlich mit)

An der Schuldenthematik die du aufgegriffen hast bin ich total kaputt gegangen.
Ich bin sowas von froh da raus zu kommen. Es war meine eigene Schulde, dafür bin ich verantwortlich, keine Frage.

Allerdings hat mir das ganze auch die Wichtigkeit davon gezeigt.

Letzten Monat musste mein Auto zum TÜV. Dabei ist herausgekommen das hinten die Bremsen neu mussten.
Alles in allem waren das 650,- € auf einen Schlag.
Mein ganzes neues erspartes Geld auf einen Schlag wieder futsch. Mein Sparkonto ist somit wieder bei 0.

Ich weiß langsam einfach nicht wie man das stemmen soll.

Den Wochenendjob mache ich auch nur um die ~ 310,- € Kindesunterhalt einigermaßen auszugleichen und mehr auf die Seite legen zu können.
Sich mal was leisten zu können, wieder in den Urlaub etc.
 

Am 26.4.2016 um 15:21 schrieb Doc Dingo:

Nein, das sind keine Fakten.

 

DAS sind Fakten:

 

 

Das andere sind nur negative Vermutungen welche nicht der Realität entsprechen. Ich weiß wie schwer es sein kann aus dem Hirnfick auszubrechen. Du hast hier schon einige gute Ratschläge erhalten, annehmen musst du sie selbst. Wir können dir nur die Tür zeigen, das durchgehen ist dein Job.

Du hast 2 Möglichkeiten. Also eine gewisse Wahlfreiheit. Das ist gut denn das zeigt schon mal dass du selbst entscheiden kannst wie dein Leben ablaufen soll und dass es eben nicht von externen Faktoren wie "Glück" oder "Gottes Gnade" oder was auch immer abhängig ist.

2 Möglichkeiten, ......

Hey Doc,
an dieser Stelle erst mal danke. Du lieferst viel guten Content hier im Forum.

Auf ebene des Verstandes verstehe ich alles was du sagst bzw. schreibst.
Allerdings lebe ich das nicht. Das ist der Knackpunkt.
Ich weiß das meiste - lebe es aber nicht.

Ich werde deinen Text noch paar mal durchlesen da steckt echt viel drin-

Danke

Am 23.4.2016 um 13:15 schrieb Re VaaN:

First World Problems. Ehrlich. Du schiebst dir ne Birne wegen Sachen, um die andere dich beneiden würden.

 

Erstmal sind 3K Brutto ne Menge Asche. Darum würden dich so ca. 70% der Restbevölkerung in Deutschland beneiden. Think about it. Und du machst nebenbei noch ein Studium. Von daher sind doch deine späteren Aufstiegschancen gar nicht mal so schlecht.

 

Zweitens datest du ne angehende Ärztin und schiebst jetzt schon den Hirnfick das es in 2 Jahren wenn sie fertig ist, nicht mehr funktionieren wird, weil sie dann eventuell mehr verdient als du? Really? Hast du Angst in ihre Abhängigkeit zu geraten? Mit 3k Brutto? Hirnfick par excellence. Sei doch froh, so ein erfolgreiches Mädel kennen gelernt zu haben!! Die weiß was sie will und du scheinst ihr auch zu gefallen, unabhängig von deinem „geringen“ Verdienst.

 

Drittens dein Studium… Du bist 29 und studierst noch. So what? Mein Vater hat mit 45 nochmal ein Studium angefangen und sich weitergebildet. Hat der sich beschwert über die Fehler die er in der Vergangenheit gemacht hat? Kein Stück. Eher hat er von den Möglichkeiten geträumt, die sich ihm dann bieten. Die hat er übrigens alle erreicht. Aber er hat auch ein ganz anderes Selbstverständnis von sich selbst als du. Hör also mal auf dich von den sozialen Erwartungen abhängig zu machen. Jeder soll sein Leben so gestalten, wie er es will.

 

Aber warte, das kannst du ja nicht. Du heulst einem lieber die Ohren voll und sagst wie scheiße dein Leben doch ist (mit einem Job wo du gut verdienst, nem Studium was du gerade nebenbei machst und nem Mädel welches sich mit dir mehr vorstellen kann und auch was auf dem Kasten zu haben scheint). Stimmt. Du hast nichts erreicht. Du bist der Looser schlechthin und dein Leben ist absolut nichts wert.

 

Komm erstmal mit deinem Leben klar. Verstehe und akzeptiere, dass du schon etwas erreicht hast. Du hast einen guten Job, Studium, Frau. Wenn du mehr erreichen willst, musst du was dafür tun. An dir arbeiten. Deine Ziele klarmachen und dafür was tun. Nur jammern bringt da gar nichts.

 

 PS: Wenn du nicht anfängst dein Mindset zu ändern wirst du früher oder später noch gewaltig auf die Fresse fliegen und dann hast du wirklichen Grund zum jammern.

 

Mindset ändern - ja das ist der Punkt.
Was du sagst ist alles richtig - ich verstehe es auch und kann es auch nachvollziehen.
Ich kann es mir aber nicht implementieren diese Denkweise oder annehmen.

All diese ganzen Audis mit hübschen Kerlen und geilen Weibern vernebeln das ganze einfach...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab bis 28 studiert, habe währenddessen gearbeitet, auch nur 350 Euro übrig gehabt und in ner 40 qm Studenten 1 Zimmerbude bis 32 gelebt und dabei reihenweise Frauen abgeschleppt. Geld haben die Frauen nie gekostet. Teilweise haben sie schon viel mehr Geld gehabt als ich weil voll berufstätig. War völlig egal .Dazu viel Sport und viel Party.

Geilste Zeit des Lebens trotz wenig Geld.

Sachen gibts...

 

REISS DICH AM RIEMEN !

MIt Ende 20 ist man nunmal nicht automatisch wohlhabend. Mein erstes Auto hab ich mit 31 gekauft.

bearbeitet von MrJack
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ungefähr das was du an Kindesunterhalt bezahlst zahle ich für ein Haus in dem ich nicht einmal wohne.

Und du hast deutlich mehr Geld zur Verfügung als ich.

 

Fuck, ich kann mich nicht mal mehr daran erinnern wann ich das letzte Mal shoppen geschweige denn im Urlaub war. Und ich rede hier von Jahren.

Wenn ich mir mal was gönne ist es verdammt nochmal ein 350g Filetsteak vom Landfleischer.

Aber Prioritäten hat nun mal Jeder anders wo.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb MrJack:

Hab bis 28 studiert, habe währenddessen gearbeitet, auch nur 350 Euro übrig gehabt und in ner 40 qm Studenten 1 Zimmerbude bis 32 gelebt und dabei reihenweise Frauen abgeschleppt. Geld haben die Frauen nie gekostet. Teilweise haben sie schon viel mehr Geld gehabt als ich weil voll berufstätig. War völlig egal .Dazu viel Sport und viel Party.

Geilste Zeit des Lebens trotz wenig Geld.

Sachen gibts...

 

REISS DICH AM RIEMEN !

MIt Ende 20 ist man nunmal nicht automatisch wohlhabend. Mein erstes Auto hab ich mit 31 gekauft.

 

+1

Ähnliche Situation auch bei mir.

 

TE kleiner Trick von mir: Wenn du nicht wirklich VIEL Kohle hast, kommen auch keine Golddigger....

Die Mädels mögen dich also wirklich :)

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb matsmad:

Hey Doc,
an dieser Stelle erst mal danke. Du lieferst viel guten Content hier im Forum.

Awwwww, Danke :give_rose:

 

Ich verstehe dich sehr gut da ich mich gut in deine Situation reinversetzen kann. Ich bin in einer ähnlichen Lage. Geld ansparen, Schulden abbauen, dann kommt wieder so´n derber Schlag in die Magengegend der einen zum resignieren bringt. Ich habe natürlich einen erheblichen Teil zu der Situation beigetragen und der Rest war einfach Murphy´s Law + Bad Luck. In der Vergangenheit hab ich den Fehler gemacht dass ich tatsächlich resigniert habe, bin eingeknickt. Hat es auch nicht besser gemacht. Das Gute an der Sache war (jetzt kommen wir wieder zu meiner Oma) Dadurch dass ich diesen Fehler begangen habe werde ich ihn nicht zweimal machen.

Ich durfte lernen dass mit der Art zu denken alles steigt und fällt. Klingt logisch und einfach, ist es leider nicht. Man ist sich oft sein größter Feind und bringt sich in fatale Situationen.

Ebenfalls ist mir aufgefallen dass manche Menschen eine gewisse Denkweise automatisch lernen, andere brauchen die Holzhammermethode und müssen so oft auf die Fresse fliegen bis sie es schnallen. Daher kann ich das TE-Bashing hier im Forum auch teilweise nachvollziehen. Weil die "Basher" einfach nie in der Situation waren, sie haben eine andere Denkweise und können die Situation vom TE in keinsterweise nachvollziehen. Geht mir ja teilweise auch so, ich werde z.b. bei manchen Pseudoredpilljammerpost´s Fuchsteufelswild, weil ich´s nicht verstehe, macht keinen Sinn für mich....egal ich schweife ab. Soviel zur Denkweise.

Ich hab mir deinen Schuldenthread mal durchgelesen. Ich finde es wirklich gut dass du gewillt bist etwas zu ändern, das merkt man. Du hast Ratschläge angenommen und vorallem GEHANDELT. Da solltest du schon mal verdammt stolz auf dich sein. Allgemein ist mir aufgefallen dass du Erfolge für dich nicht anerkennen kannst, du schielst wieder zu anderen die in deinen Augen mehr erreicht haben und schon ist er wieder da, der Schlag in die Magengrube. Von demher würde ich dir raten bewusster jeden noch so kleinen Erfolg für dich anzuerkennen. Erfolgstagebuch hilft hier ungemein.

Dann weiter, deine Vergleiche mit anderen.

Am ‎26‎.‎04‎.‎2016 um 15:21 schrieb Doc Dingo:

Desweiteren Vergleichst du dich vermutlich mit dem Vorstand deiner Firma der mit dem neuen Q7 vorfährt oder du vergleichst dich mit dem Nachbarn der sich ein neues Motorrad gekauft hat oder mit dem Kumpel der sich ein Haus gekauft hat oder, oder, oder...

ABER, vergleichst du dich auch mit dem Tankwart an der Jet Tankstelle der dir dein Wechselgeld gibt? Vergleichst du dich mit der Kassiererin im Penny? Vergleichst du dich mit dem Kanalreiniger der in deiner Strasse Arbeitet? Vergleichst du dich mit dem Renter der seine gesammelten Pfandflaschen am Pfandautomat abgibt?`

Vermutlich nicht.

Kenne ich auch von mir. Man guckt nur auf die, die es vermeintlich besser haben. Guck mal ganz bewusst auf die, die es vermeintlich schlechter haben. Da renkt sich gleich ne ganz andere  Sichtweise ein. Guck lieber ob du von denen, denen es "besser geht" was lernen kannst. Wenn nicht dann guck nicht hin, das frisst dich auf, das hört nie auf weil IMMER Platz nach oben ist.

Dass sich das mit dem Geld natürlich auf deinen Selbstwert auswirkt ist klar, aber hier sind wir wieder bei dem Thema dass du das, was du bisher geschafft hast auch für dich anerkennst. (Schulden abgebaut, Du zahlst regelmäßig Unterhalt für dein Kind, hast ein eigenes Auto usw..)

Ich verstehe auch dass das was ich schreibe für dich zwar Sinn macht, es macht aber noch nicht "Klick". Du fühlst es noch nicht. Macht nix, hat bei mir auch gedauert bis das kam. Das ist ein Tanz auf Messers Schneide. Du darfst deine Probleme nicht aus den Fokus lassen so das sie dir egal sind, du darfst dich aber auch nicht zu sehr drauf fixieren dass sie dich runterziehen. Versuche dieses Gefühl der Resigantion, der Ohnmacht umzuwandeln in dieses "FUCK, JETZ ERST RECHT!!". Auch ich hab meine Rückschläge, erst diesen Monat wieder mit nem fetten Minus raus. Erst kam dieses "Mann, das schaff ich nie" und das hat sich schlagartig geändert in "FICKT EUCH ALLE ICH MACH DAS JETZT!!" Das kann man erlernen, durfte ich selbst erleben. Und wenns nicht klappt dann mach es nochmal.

Und gehe liebevoll mit dir um. Ich kenn das von mir dass man alles von jetzt auf gleich änden will aber da steckt soviel dahinter. Glaubenssätze, Angewohneiten, Denkweise, usw... Das geht nun mal nur pö a pö. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, und den hast du gemacht!! Du willst was ändern, das sehe ich. Es kommen halt Rückschläge und die verunsichern dich, is normal, bist auch nur n Mensch. Wichtig ist dass du dich nicht verunsichern lässt und weitermachst, du bist auf nem guten Weg. Hast halt grad Denktechnisch ne Sackgasse erwischt, scheiß drauf. Dreh um und beginne von vorn.

ABER HÖRE NIEMALS AUF!!!

 

Es steigt und fällt mit deinen Gedanken und du bist auf nem guten Weg, das sehe ich.

 

 

 

Puh, wieder so ne Wall of Text....naja, viel hilft viel ;-)

 

bearbeitet von Doc Dingo
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3000 brutto und du machst dir ins Hemd weil du eine MedizinSTUDENTIN datest. Naja. Ich verdien als junger Dreckskehrer auf der Klinik momentan nicht mehr als 3000 brutto. Nachtdienste ausgeschlossen. Also sind deine Befürchtungen völlig fehl am Platz. Angesehen davon, finde ich bist du was Selbstreflektion und finanzielle Unabhängigkeit betrifft schon sehr verantwortungsvoll. Was dir fehlt ist einfach die Einsicht, dass du es einfach drauf hast und nicht vor jeder Hürde gleich einknicken musst und darfst. Versuch doch mal dich selbst auf den Podest zu stellen ohne dabei zuviel Selbstkritik auszuüben. Denn genau das fehlt dir um dem Streben nach Glück gerecht zu werden. 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb matsmad:

All diese ganzen Audis mit hübschen Kerlen und geilen Weibern vernebeln das ganze einfach...

Du konzentrierst dich auf äußere Dinge als wären sie das Non-Plus-Ultra.

Aber was ist schon ein Audi? Nicht viel mehr als eine Karosserie auf 4 Rädern, mit nem Radio n paar Sitzen und einigen Schnickschack der zwar das Leben einfacher macht, aber nicht schöner. Genauso viel kann dir mittlerweile n Skoda, Ford oder auch n Dacia geben.

Und die Leute die mir erzählen, dass Audi, Mercedes oder auch Ferrari fahren ein Lebensgefühl ist, den glaube ich kein Wort. Klar, wenn du das Auto frisch kaufst, einsteigst und damit fährst, hast du die ersten Tage, Wochen, vll sogar Monate nen Mordsspaß damit. Aber irgendwann wird auch das für dich zu Routine und es nichts besonderes.

Mach dir bewusst, dass alles, was du für länger in deinem Leben hast (ich rede hier von materiellen Dingen) für dich irgendwann zur Routine wird. Daher ist es auch so fatal daraus seinen Selbstwert zu ziehen, da es irgendwann selbstverständlich ist. Und wenn es soweit ist, stehst du wieder an der gleichen Stelle wie jetzt, nur das du nicht weißt, was du jetzt brauchst.

Stell dir mal vor, du fährst jetzt diesen Audi, mit deiner scharfen Ärztin. Zu Anfang bestimmt n geiles Gefühl. Geile Karre, geile Alte... Leben läuft. Aber das bleibt nicht so. Irgendwann verliert sich dieses Gefühl und du kehrst zu deiner Normalität zurück. Und dann fangen wieder deine Selbstzweifel von vorne an. Lerne einfach mit dir glücklich zu werden und nicht alles vom außen abhängig zu machen. Nur das kann dich wirklich weiter bringen. Ist schwer, ich weiß, da ich selbst Ewigkeiten gebraucht habe, das zu verinnerlichen. Und vollständig klappt es glaub ich nie. Aber man erreicht irgendwann eine Ebene, auf der äußere Dinge nicht mehr die Hauptrolle spielen auch wenn es immer wieder Momente gibt, wo ich der ganzen Welt ein einziges riesiges "FUCK YOU" entgegen brüllen könnte und mit allem, auch mit mir selbst, total unzufrieden bin. But that's Life. Hier heißt es Mund abwischen, aufstehen und weitermachen. Vorwärts blicken und sich freuen auf das was kommt. Auch wenn die Vergangenheit mies war.

Du hast schon eine Menge erreicht. Wenn es dir zu wenig ist, dann setz dir Ziele die du noch erreichen möchtest und tu was dafür. Aber was du einfach nicht nötig hast, ist hier herum zu jammern. Damit verschwendest du nur Energie die du für andere Dinge brauchst.

Gruß
Re VaaN

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Extrem weltliche Ziele, wundert mich dann kaum, dass du unzufrieden bist. Ich bewerte deine Situation sogar als überdurchschnittlich gut. Du bemitleidest dich einfach dafür, dass deine "Pläne" und somit dein Leben nicht so verläuft wie du es dir irgendwann mal erträumt hast. Jeder macht Fehler und jeder muss daraus lernen. Du solltest anfangen die kleinen Dinge im Leben schätzen zu lernen. Mein Leben war bescheiden, ich hatte ne scheiß Kindheit und musste mich durch Scheiße kämpfen. Aktuell bin ich finanziell auch so aufgestellt wie du und meine Perspektiven sind auch ähnlich. Ich bin zufrieden. Ich weiß, dass es verfickt schlechter geht. Ein wenig Bodenständigkeit wird dir nicht schaden.

Mach folgendes:

  • Meditation täglich
  • Dankbarkeit aussprechen(Familie, Arbeit, Dach überm Kopf, Essen, etc.)
  • Fang an deinen Tag, deine Arbeit zu lieben, such nach den Dingen die für dich Glück bedeuten und fokusiere dich nur darauf

Viel Erfolg dabei!

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,
leider muss ich diesen Thread wieder nutzen um meine Gedanken zu Papier zu bringen. Ob jemand darauf antwortet oder nicht sei jedem selbst überlassen. Ich möchte den Thread einfach nutzen um die Gedanken vom Kopf auf Papier zu bringen da ich momentan einfach, wahrscheinlich sogar unbegründet, verzweifel und von Tag zu Tag mehr in eine depressive Grundhaltung rutsche. Das merke ich einfach von Tag zu Tag da meine Gefühlslage und mein Wohlbefinden sich von Tag zu Tag verschlechtern und ich die Abwärtsspirale einfach nicht aufhalten kann (oder will... Selbstmitleid und Opferrolle sind doch angenehme Plätze an denen man sich aufhalten kann). Ich weiß auch gar nicht wie oft ich diesen Text schon begonnen und wieder verworfen haben. Hin und zurück, hin und zurück.

Mich kommt immer mehr und mehr das Gefühl und auch die Grundhaltung nichts im Leben erreicht zu haben, meinem Partner nicht wirklich etwas bieten zu können und generell einfach total verkackt habe. Ich werde nächstes Jahr 30 und komme mir definitiv nicht vor wie ein 30-Jähriger Mann der schon beachtliches in seinem Leben erreicht hat und mit beiden Beinen im Leben steht. Eher komme ich mir vor wie noch Anfang 20 von meinem "Karriere" und "Finanz" Level. Von Tag zu Tag, Morgens bis Abends, denke ich ständig darüber nach warum ich in der Vergangenheit soviel verkackt habe oder den Weg eingeschlagen habe den ich eben eingeschlagen habe. Mich macht ständig die Frage fertig warum um Gottes Namen ich nach meiner Ausbildung nicht direkt noch studieren gegangen bin. Mich ärgert das total das ich damals nicht die Chance genutzt habe mir einen akademischen Titel anzueignen, da irgendwie in meinem Kopf verankert ist das ohne akademischen Titel man nicht wirklich etwas wert ist. Ich fühle mich in der Gesellschaft von anderen mittlerweile total unwohl und einfach nur "klein". Den da ist dieser fast 30 jährige hier mit seiner kleinen Wohnung ohne wirklich was erreicht zu haben. Der lediglich mit knapp 2.500 € Netto nach Hause geht und im Leben keine großen Sprünge machen kann. Ich habe das Gefühl alle haben immer mehr erreicht als ich. Leben besser als ich. Haben mehr Möglichkeiten als ich etc.

Jetzt an Weihnachten habe ich mich auch total unwohl gefühlt bei meinen Eltern. Ich habe mich irgendwie geschämt vor deren Augen zu treten. Was müssen die doch für ein Pech haben in ihrem Leben so einen Sohn zu haben der es nicht geschafft hat sich einen akademischen Titel anzueignen und nur einen einfachen Beruf als Software Entwickler nachgeht und mit paar Kröten nach Hause kommt. Das ganze meine ich total ernst. So fühle und denke ich wirklich. Ich habe mich einfach massiv unwohl bei meinen Eltern gefühlt da ich mich einfach "klein" bei denen gefühlt habe. Fast 30 und kaum was im Leben erreicht. Immer mit Geld Problemen zu kämpfen gehabt. Wie ein kleines Kind. Total traurig.

Mit der Medizinstudentin bin ich immer noch zusammen, ich frage mich mittlerweile wieso bin ich innerlich doch so ein Waschlappen. Das total Kranke ist das ich eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt habe diese Beziehung zu beenden da das Konstrukt doch realistisch gesehen sowieso keine Zukunft hat. Eine Ärztin mit einem Software Entwickler... wow. Das passt doch überhaupt nicht. Eine Akademikerin muss doch mit einem Akademiker zusammen sein. Fragt mich nicht warum ich solche Gedanken spinne. 

Mein aktueller Arbeitgeber kotzt mich auch total an. Dort muss ich auch asap weg. Doch trau ich mich nicht bei einem anderen Unternehmen zu Unterzeichenn da ich Angst habe das sichere Ufer zu verlassen. Das ist schon total Paradox.

Irgendwie habe ich mir mein Leben mit 30 anders vorgestellt bzw. habe ich nicht gedacht das es so ist wie aktuell. 
Hätte eher an sowas wie fetter Job und ordentlich Geld scheffeln, fette Karre, dicke Wohnung etc. gedacht - die Realität sieht leider anders aus.

Viel kranker ist jedoch die Tatsache das ich sogar im Internet google ob mein Gehalt gut oder schlecht ist und lese die geilsten und verschiedensten Antworten in irgendwelchen Foren wo einige Leute nicht mal für 2.500€ aufstehen würden. Ich bin momentan und schon länger in so einer massiven depressiven Grundstimmung und weiß nicht wie ich da rauskommen soll. Ich will mein Leben auf andere Bahnen ziehen. Glücklich sein aber nicht zufrieden. Den Unzufriedenheit ist Antrieb. Einach nicht mehr so einen Mist denken... es hilft mir doch nicht. Trotzdem stimmt mich das ganze traurig der Tatsache ins Auge zu blicken das ich mein Leben in der Vergangenheit scheinbar scheisse gelebt habe und in falsche Richtungen gelenkt habe sowie falsche Entscheidungen getroffen haben. Mir kommt es auch vor das es mit 30 bereits zu spät ist das ganze umzulenken.

Wir waren auch letztens bei der Schwester meiner Freundin. Die ist vor kurzem mit ihrem Freund zusammen gezogen. Mein lieber Herr... wirklich sehr edle eingerichtete Wohnung. Beide machen aber auch scheinbar total gut Asche... tjoa und ich stand da und dachte mir "Scheisse... wie soll ich sowas überhaupt mal finanzieren können" Ich wäre vor Selbstzweifel und Schamgefühl direkt aus der Wohnung gerannt. Ich kam mir so wertlos und wie ein Versager vor. Das war echt unbeschreiblich. Ich verstehe nicht warum ich nicht sowas habe oder sowas kann. Warum nur.

Ich studiere momentan nebenbei, macht schon irgendwie Spaß auch wenn einige Fächer mich total nerven. Allerdings habe ich das Gefühl das ich mi diese 4 1/2 Jahre antuen will einfach um hinterher mehr zu verdienen. Dabei weiß ich nicht mal ob ich dadurch hinterher mehr verdienen werde.

Dann werde ich es dabei erst mal belassen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dir ist schon klar, dass das in Deinem Kopf stattfindet. 

Mit 2.500 EUR netto kannst Du ne Menge erreichen. Du kannst z.B. hier mal rein schauen 

und in 12 Monaten mehr Vermögen haben als die meisten Leute in DE. 

Dann sitzt Du als Entwickler in einer extrem guten Position, um nebenbei Geld zu verdienen. Du kannst z.B. problemlos in 12 Monaten Dir nebenbei einen Kundenstamm aufbauen, der Deine Kosten deckt. Könntest in die Richtung ortsunabhängiges Arbeiten damit gehen und mal um die Welt reisen für 1-2 Jahre. 

Parallel kannst Du viel Eigenleistung bei Investitionen im Softwarebereich bringen. 

Da gibt es schon ne Menge Optionen. 

Ich kenne das Thema aber auch von mir persönlich: 

- Beziehung läuft nicht rund
- Im Job unzufrieden
- Keinen Plan / keine klare Perspektive

Und schon geht die Laune Schritt für Schritt nach unten. 

Manchmal hilft es dann, einfach mal in eine Richtung zu arbeiten, auch wenn man noch nicht genau weiss, ob einem das dann auch gefällt. 

Du kannst auch mal meinen Thread im Auge behalten. Ich habe da gerade so eine ähnliche Situation und poste da recht schnell mal ein Update, was auch so Deine Themen betrifft. Ich habe nämlich gerade auch ein ... nennen wir es "Motivationsproblem". 

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber matsmad,

ich möchte nicht in Abrede stellen, dass du dich schlecht fühlst aber genau das ist es eben. Ein Gefühl. Du machst dich selbst wegen eines Problems klein, dass überhaupt keins ist. Mit deinem Gehalt gehörst du in diesem Land zu den besser Verdienenden. Du hast einen soliden Abschluss und arbeitest in einer zukunftsträchtigen Branche. Um das was du hast, würden dich viele Menschen beneiden. Ich bin so ein Mensch. Vielleicht geht es dir ja besser, wenn ich dir sage, wie ich lebe:

Ich bin Anfang dreißg, habe ein abgeschlossenes Studium mit 1,6. Ich bin seit vier Jahren erfolglos auf Arbeitssuche. Nach drei Jahren Hartz 4 konnte ich das Stigma nicht mehr ertragen und bin aus dem sozialen Netz ausgestiegen. Seitdem halte ich mich mit Minijobs und Erspartem über Wasser. Wenn ich es schaffe, im Monat 800€ zusammenzukratzen, war es für mich ein guter Monat. Ich lebe auf 10 m² in einer Wohngemeinschaft, in einem Zimmer, dass kaum Licht bekommt. Mittlerweile sagt mit sogar die Arbeitsagentur (!!!), ich solle mal überlegen, mich zum Facharbeiter umschulen zu lassen! Weißt du, was so eine Zeit mit deinem Selbstbewusstsein anstellt? Wenn ich jetzt noch eine Ausbildung oder ein zweites Studium anfange (und darauf läuft es gerade hinaus), bin ich Anfang 40, bevor ich mal einen Betrag in der Höhe verdiene, wie du ihn jetzt schon hast. Vor ein paar Monaten habe ich mich in eine tolle Frau verliebt. Es ging den Bach runter, weil sie mich für zu unsicher hielt und meinte, es wäre schade, dass ich es zu nichts gebracht hätte. Weißt du wie sich DAS anfühlt!?

Was ich damit sagen möchte. 3000€ brutto sind gar nicht so schlecht wie du denkst. Oder um es etwas profaner auszudrücken: für 3000€ würde ich mein linkes Ei geben. Ach was, beide Eier.

Scheiß auf den Uniabschluss. Den kannst du dir an die Wand nageln und dir zwei Minuten einen drauf runter holen. Wenn du dich weiterentwickeln möchtest, dann bist du bereits in der richtigen Branche. Gerade in IT kannst du international arbeiten. Oder du machst dich selbständig und bietest Dienstleistungen an. Oder du gehst auf Weltreise und baust Webseiten oder was auch immer. Ich habe gerade selbst den Plan, mir IT-Skills anzueignen, damit ich wenigstens in absehbarer Zeit auf einen grünen Zweig komme. Eine Frau interessiert es nicht, als WAS du arbeitest, sondern, DAS du arbeitest, unabhängig bist und deine Ziele verwirklichst. Also komm bitte mal auf den Boden zurück. Davon abgesehen ist Youtube voll von Self-Improvement-Material. Wenn du dich fühlst, als würdest du feststecken, dann solltest du an deinen Zielen arbeiten und an deinem Mindset.

P.S. Hör auf dich mit anderen zu vergleichen! Du wirst nie glücklich, wenn du immer schaust, wer über dir steht. Da würde selbst der zweitreichste Mann der Welt Depressionen bekommen. Wenn, dann vergleich dich mit mir und freu dich, dass du nicht überlegen musst, wie du nächsten Monat über die Runden kommst.

bearbeitet von ruta_hollies
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du misst deinen Selbstwert und das was du in deinem Leben erreicht hast an irrealen Maßstäben, Junge!

 

Ich denke, du schiebst Stress, weil du deinem Alter (nächstes Jahr 30) überaus viel Bedeutung schenkst. Wer sagt denn, dass man bis zum 30. 80k Brutto p.A. verdienen muss? Wer sagt, dass man bis zum 30. verheiratet sein und am besten noch Kinder haben sollte? Du vergleichst viel mit anderen, es gibt immer Leute, die in bestimmten Bereichen erfolgreicher, schneller, besser, schöner oder sonst was sind. Vergleiche dich nicht mit anderen, sondern mit dem, der du mal warst.

 

Du hast hier soviel Zuspruch bekommen, und du stimmst den Leuten noch zu, wenn sie dich als Pfeife oder Versager titulieren. Es könnten 1000 Menschen sagen, dass du ein wertvoller Mensch bist, du würdest es noch immer nicht glauben wollen. Aus meiner Sicht brauchst du professionelle Hilfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.