13.208 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden, Ahura schrieb:

Dass das mit der Kontaktnachverfolgung so nicht mehr funktioniert kann ich aus München bestätigen: Mitbewohner wurde vor 10 Tagen positiv getestet, ein Anruf vom Gesundheitsamt zur Ermittlung der Kontaktpersonen ist noch nicht erfolgt. Die Frage ist aber doch, ob die Strategie aus dem Sommer jeden positiv getesteten vom Gesundheitsamt anrufen zu lassen, angesichts beschränkter Kapazitäten im Winter weiter verfolgt werden sollte.

Diskutierte Alternativen wären entweder wie in Berlin mittlerweile praktiziert, die positiven selbst Kontaktpersonen anrufen zu lassen oder nur noch Personen mit einer nicht geringen Viruslast zu kontaktieren, weil bei diesen Infektiosität vermutlich höher ist. Letzteres wurde wohl auch von Drosten vorgeschlagen. Beides ließe sich ja auch kombinieren: bei niedriger Viruslast setzt man auf die Mitwirkung des Infizierten, bei hoher Viruslast wird das Gesundheitsamt aktiv, weil es sich um einen potentiellen Superspreader handelt. Abweichend von der vorgenannten Praxis würde das Gesundheitsamt aber in jedem Fall bei Infektionen in besonders gefährdeten Einrichtungen aktiv. 

So wird in Düsseldorf (s.o.) und München offenbar inoffiziell schon verfahren.

Ich denke auch, dass das richtig so ist. Bei der hohen Zahl an Infizierten macht das lückenlose Nachverfolgen nicht mehr viel Sinn. Jetzt gilt es, dass die Infizierten zu Hause bleiben und dass man vor allem bei den Risikogruppen, v.a. den Altersheimen besonders gut aufpasst.

bearbeitet von KommodoreB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten, ElCurzo schrieb:

 

Genau, fehlt die Quelle ist es nicht relevant. Hat man keine validen Zahlen zu bieten ist man raus. Keiner traut sich mehr ohne wissenschaftliche Belege selbstständig zu denken. Das ist ein Problem. Denn ohne Wissenschaft sind wir nicht handlungsfähig! Wissenschaft braucht Zeit aber manche Probleme sind halt akut!

So ist das in der Wissenschaft. 

Es soll aber auch Leute geben, die für logisches Denken - nicht verwechseln mit "an etwas glauben", was du hier tust - Nobelpreise bekommen haben. 

bearbeitet von Smiley
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten, ElCurzo schrieb:

Genau, fehlt die Quelle ist es nicht relevant. Hat man keine validen Zahlen zu bieten ist man raus. Keiner traut sich mehr ohne wissenschaftliche Belege selbstständig zu denken. Das ist ein Problem. Denn ohne Wissenschaft sind wir nicht handlungsfähig! Wissenschaft braucht Zeit aber manche Probleme sind halt akut!

Und dann wunderst du dich, dass man dich nicht für voll nimmt und auf die Ignoreliste setzt.

Du stellst eine Behauptung auf. Ich will dafür ne Quelle. Du hast keine und kritisierst dafür die Diskussionskultur.

Großes Kino.

  • LIKE 1
  • HAHA 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KommodoreB

Nicht ganz: mein Mitbewohner ist heute aus der Isolation entlassen worden ohne irgendwas zur Kontaktnachverfolgung zu erwähnen. Eine Aufforderung Kontaktpersonen zu alarmieren bzw. zum testen zu schicken, gab es nicht. Vielmehr hieß es bisher immer, man melde sich diesbezüglich bei ihm. Ob das Gesundheitsamt nichts wegen hoher CT beim PCR und damit niedriger Viruslast unternommen hat, weiß ich nicht.   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Rudelfuchs schrieb:

Wo waren die Kapazitäten dmn sinnvoller eingesetzt? 

Zum Beispiel beim Schutz von Personen, welche sich vor Corona schützen möchten.

Update: Langsam kapieren das auch die Regierenden:
+++ 13:34 Bremen startet Ausgabe von kostenlosen Masken an Senioren +++
Im Land Bremen hat die kostenlose Ausgabe von FFP2-Masken zum Schutz vor Corona-Ansteckungen begonnen. Zielgruppe der Aktion sind nach Angaben des Gesundheitsressorts alle in Bremen und Bremerhaven lebenden Menschen im Alter von 65 Jahren aufwärts. Jeder von ihnen habe Anspruch auf zwei Masken pro Woche. Um bei der Ausgabe die Kontakte so gering wie möglich zu halten, würden jeweils zehn Stück pro Person als Monatsbedarf abgegeben.+++

bearbeitet von SecretEscape

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten, Ahura schrieb:

@KommodoreB

Nicht ganz: mein Mitbewohner ist heute aus der Isolation entlassen worden ohne irgendwas zur Kontaktnachverfolgung zu erwähnen. Eine Aufforderung Kontaktpersonen zu alarmieren bzw. zum testen zu schicken, gab es nicht. Vielmehr hieß es bisher immer, man melde sich diesbezüglich bei ihm. Ob das Gesundheitsamt nichts wegen hoher CT beim PCR und damit niedriger Viruslast unternommen hat, weiß ich nicht.   

@Ahura, stimmt, hier gleiches.

Aber klar, ich habe natürlich meine Kontaktpersonen informiert und die haben sich auch testen lassen. Ob das jeder so handhabt ist natürlich die Frage. Ich versteh auch nicht, warum man nicht zumindest die Infizierten innerhalb von 2-3 Tagen mal kurz anruft. Das muss doch möglich sein.

Aber vermutlich liegt das am Verwaltungsaufwand. Die Anrufe müssen vermutlich nach einem umfangreichen Protokoll abgearbeitet werden inkl. umfangreicher Dokumentation und das packen die dann nicht bei der Menge der Infizierten.

bearbeitet von KommodoreB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Smiley schrieb:

Es soll aber auch Leute geben, die für logisches Denken - nicht verwechseln mit "an etwas glauben", was du hier tust - Nobelpreise bekommen haben. 

 

vor 1 Stunde, ToTheTop schrieb:

Und dann wunderst du dich, dass man dich nicht für voll nimmt und auf die Ignoreliste setzt.

Du stellst eine Behauptung auf. Ich will dafür ne Quelle. Du hast keine und kritisierst dafür die Diskussionskultur.

Großes Kino.

Wissenschaft folgt doch dem Glauben bzw. den Theorien und nicht umgekehrt. War der Absatz wirklich so schwer zu verstehen?

Edith kommt.

 

"Corona-Krise-Iran schätzt 25 Millionen Infizierte im Land"

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-iran-25-millionen-infizierte-100.html

Laut WHO hat Corona ein Zehntel der Menschheit erwischt

https://www.manager-magazin.de/politik/coronavirus-who-schaetzt-dunkelziffer-der-infektionen-auf-zehntel-der-menschheit-a-0df1d803-ad40-4df5-af76-a2c4b387155b

Studie sieht hohe DunkelzifferBereits sechs Millionen US-Corona-Fälle im April?

https://www.n-tv.de/panorama/Bereits-sechs-Millionen-US-Corona-Faelle-im-April-article22027080.html

 

bearbeitet von ElCurzo
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, ElCurzo schrieb:

Hier wird Ursache und Wirkung vertauscht. Die Intensivbettenanzahl ist schon das ganz Jahr über konstant. Das siehst du doch unstrittig an der Grafik. Die Belegung liegt durchweg bei knapp unter 22.000 Patienten, mit oder ohne Corona. Corona führt in Deutschland nicht zu einer Erhöhung der Bettenauslastung auf Intensivstationen. Es sind halt nur mehr Patienten mit Covid19 hospitalisiert. Das zeigen die Grafiken ganz eindeutig! 

Wichtig ist nicht, wie viele Intensivbetten mit Covid-19-Patienten und Nicht-Covid-19-Patienten belegt sind, sondern wie viele Intensivbetten noch frei sind. Und diese Anzahl schrumpft kontinuierlich, siehe:

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/coronavirus-echtzeit-karte-deutschland-landkreise-infektionen-ausbreitung#karte

Wieso das der Fall ist, wenn zeitgleich die Belegung der Intensivbetten in absoluten Zahlen seit Monaten nahezu identisch ist, wüsste ich allerdings gerne.

Hinzu kommt, dass sich immer mehr Personal infiziert, das dann ebenfalls ausfällt. Dies ist bei Nicht-Covid-19-Patienten nicht der Fall. Den Artikel habe ich dir oben exemplarisch verlinkt. Das ist eine andere Situation als im Frühjahr. Auch gilt, dass Nicht-Covid-19-Patienten die Intensivbetten nicht in einer exponentiellen Geschwindigkeit belegen, Covid-19-Patienten bei ungehemmtem Verlauf allerdings schon. Das kannst du jetzt bestreiten und behaupten, dass wir das gar nicht wüssten, aber die Kurve der Covid-19-Hospitalisierungen vermittelt eben genau das, spätestens seit Ende September, mit einer aktuellen Abbremsung. 

vor 1 Stunde, ElCurzo schrieb:

Es werden halt fast nur stark symptomatische Personen und vor allem schwerst kranke erfasst. Die a- oder mild Symptomatischen Patienten werden sich vielfach nicht testen lassen. Das Bild ist dahingehend schon verfälscht. Ist aber sehr multifaktoriell. 

Inwiefern wird das Bild dadurch verfälscht? Ist der exponentielle Verlauf weniger dramatisch, wenn in diesem nur die stark symptomatischen und schwer Kranken erfasst werden? Ich verstehe das Argument nicht.

vor 1 Stunde, ElCurzo schrieb:

Ich würde das Land öffnen. Risikogruppen schützen. Großveranstaltungen und Clubs etc. weiterhin bis zum Frühjahr geschlossen lassen. Gefühlt würde ich so handeln. 

Unwahrscheinlich, dass das reicht, wenn man der aktuellen Stanford-Studie Glauben schenken darf. Gerne nochmal für dich: 

https://www.zeit.de/news/2020-11/11/corona-infektionen-hauptsaechlich-an-superspreader-orten

Gut, hier wird natürlich wieder die deiner Ansicht nach ungenügende mathematische Modellierung betrieben, aber wenn dir das hier

Zitat

Zwischen März und Mai habe das Modell, das auch den ethnischen und finanziellen Hintergrund der Menschen berücksichtigt, das Verhalten von rund 98 Millionen Menschen in 10 amerikanischen Metropolregionen - darunter New York, Los Angeles, Chicago und Washington - untersucht, hieß es von dem Forscherteam um den Computerwissenschaftler Jure Leskovec. Die Aufenthalte an rund 553 000 Orten - darunter Restaurants, Fitnessstudios, Tierhandlungen, Baumärkte und religiöse Einrichtungen - wurden untersucht. Zudem wurde das Modell nach und nach auch mit dem nachgewiesenen Infektionsgeschehen der jeweiligen Städte nachgebessert.

nicht als Datengrundlage reicht, um valide Rückschlüsse zu ziehen, dann weiß ich's halt auch nicht mehr.

vor 1 Stunde, ElCurzo schrieb:

Das sieht mir nach der Formulierung von Streeck aber nicht danach aus, dass es allgemeiner wissenschaftlicher Konsens war. 

Drosten, der immer als Gegenspieler von Streeck gehandelt wird, hat immer schon vor dem Winter gewarnt. Ob hier jetzt wirklich ein streng saisonaler Verlauf vorliegt, wird man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen können. Es ist nicht auszuschließen. Und es bleibt die Frage, was ein streng saisonaler Verlauf mit dem Sinn und Unsinn von bestimmten Schutzmaßnahmen zu tun hat. Wenn das Virus aufgrund eines streng saisonalen Verlaufs jetzt noch mehr Schaden anrichtet als ohnehin schon, dann ist das ein Argument für mehr, nicht für weniger Schutzmaßnahmen. 

vor 1 Stunde, ElCurzo schrieb:

Genau, fehlt die Quelle ist es nicht relevant. Hat man keine validen Zahlen zu bieten ist man raus. Keiner traut sich mehr ohne wissenschaftliche Belege selbstständig zu denken. Das ist ein Problem. Denn ohne Wissenschaft sind wir nicht handlungsfähig! Wissenschaft braucht Zeit aber manche Probleme sind halt akut!

Ich habe dir bis hierhin sachlich auf deinen Beitrag geantwortet, aber ab hier endet die Diskussion dann auch für mich. Du hast eine These aufgestellt. Du musst liefern. Belege oder zumindest Anhaltspunkte. Kannst du nicht. Also haust du wieder das übliche wissenschaftsfeindliche Geschwafel raus. Echt ätzend mit dir. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten, ElCurzo schrieb:

"Iran schätzt ..."

"WHO schätzt ..."

"Studie sieht ..."

AHA! Interessant! JETZT sind die Modellrechnungen plötzlich doch wieder gar nicht so abwegig und taugen als Fundament für deine Argumentation, was? War ja vor 10 Minuten noch ganz anders. Nee, du hast keinen Confirmation Bias. Natüüüürlich nicht. 😄😄 

Slapstick pur hier. 

  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden, ElCurzo schrieb:

In manchen Ländern ist das Virus unkontrolliert durchgelaufen und das ohne eine nennenswerte Übersterblichkeit. 

DAS war deine Behauptung. Wo ist in deinen Quellen den jetzt die nicht nennenswert vorhandene Übersterblichkeit erwähnt?

Dann lass es lieber gleich mit den Quellen. 😉

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 58 Minuten, ElCurzo schrieb:

 

"Corona-Krise-Iran schätzt 25 Millionen Infizierte im Land"

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-iran-25-millionen-infizierte-100.html

 

 

Unkontrolliert durchlaufen stimmt da zwar grob. Also eigentlich nicht. Gab diverse Maßnahmen im Iran gegen das Virus. Aber du bist bei Apfel und Birnen. 

Das Durchschnittsalter des Iran ist irgendwo um die 27 Jahre. Deutschland und Italien im Vergleich irgendwo bei 42 Jahren. 

Also mal eben den größten bekannten Risikofaktor ausgetauscht. 

 

Dennoch: 42.000 Tote im Iran. Bei 750.000 offiziell infizierten. Wohlgemerkt laut Regierung. Das Verhältnis der Mullahs zur Wahrheit sollte bekannt sein. Die Exil Opposition geht von 80.000 Toten aus. Wo auch immer die ihre Zahlen her haben. 

Jedenfalls heben sie bei Teheran Massengräber aus. Und verschärfen die Maßnahmen.

Wenn so eine junge Bevölkerung so hart getroffen wird... Können wir nur froh sein dass wir alten Säcke früher reagiert haben. 

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, SecretEscape schrieb:

Zum Beispiel beim Schutz von Personen, welche sich vor Corona schützen möchten.

Update: Langsam kapieren das auch die Regierenden:
+++ 13:34 Bremen startet Ausgabe von kostenlosen Masken an Senioren +++
Im Land Bremen hat die kostenlose Ausgabe von FFP2-Masken zum Schutz vor Corona-Ansteckungen begonnen. Zielgruppe der Aktion sind nach Angaben des Gesundheitsressorts alle in Bremen und Bremerhaven lebenden Menschen im Alter von 65 Jahren aufwärts. Jeder von ihnen habe Anspruch auf zwei Masken pro Woche. Um bei der Ausgabe die Kontakte so gering wie möglich zu halten, würden jeweils zehn Stück pro Person als Monatsbedarf abgegeben.+++

Dann hatte ich dich bislang immer falsch verstanden: Ich dachte, du meintest Schutz der Risikogruppen ANSTATT allgemeine Schutzmaßnahmen.

Wenn du wie hier am Beispiel Bremen dafür plädierst, Risikogruppen ZUSÄTZLICH zu schützen, spricht da doch nix dagegen.

Also ein "sowohl als auch" anstatt "entweder oder".

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Schule. Es ist zum kotzen, aber die kriegen es nicht gebacken. In Sachsen läuft genau wie in Berlin total gegen die Wand. 

Wie das mit Schulen/Lehrer/Quarantäne beschissen gehandhabt wird in Berlin, Sachsen identisch:
https://blog.fefe.de/?ts=a150b7bd 

Letztlich haben wir ein beschissenes Gesundheitsamt/er (Sachsen). Unsere Zahlen sehen vermutlich nur so gut aus, weil Testen schwierig ist. In Bayern läuft das alles offenbar runder, deswegen scheinbar(!) schlechtere Zahlen. Hier die deutlich bessere Handhabung in Schulen:
https://blog.fefe.de/?ts=a1505d35
Und hier die trotzdem bereits geschlossenen Schulen von München:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-corona-schulen-ueberblick-1.5027908

Und irgendein Hirnie posaunt "Schulen bleiben auf".

Macht leider Sinn, seine Blage zu Hause zu lassen. Bei mir weiterhin, wollten eigentlich nur Das Große Aufeinandertreffen weg-quarantänen..

Schönes Entwicklungsland haben wir da.

bearbeitet von Jingang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, KommodoreB schrieb:

@Ahura, stimmt, hier gleiches.

Aber klar, ich habe natürlich meine Kontaktpersonen informiert und die haben sich auch testen lassen. Ob das jeder so handhabt ist natürlich die Frage. Ich versteh auch nicht, warum man nicht zumindest die Infizierten innerhalb von 2-3 Tagen mal kurz anruft. Das muss doch möglich sein.

Aber vermutlich liegt das am Verwaltungsaufwand. Die Anrufe müssen vermutlich nach einem umfangreichen Protokoll abgearbeitet werden inkl. umfangreicher Dokumentation und das packen die dann nicht bei der Menge der Infizierten.

Bzgl. Köln war in der "WELT" letzte Woche eine Meldung, das Gesundheitsamt habe 800 positiv getestete bis dato noch nicht informieren können. Die Stadt Köln hatte danach gemeldet, der Rückstand sei inzwischen aufgearbeitet worden. In Berlin hat man die Nachverfolgung in der Breite offiziell aufgegeben.

Die hier immer mal in Diskussion eingebrachte "Cluster-Nachverfolgung" vom Drosten bedeutet aber wohl auch, dass bei einem erkannten Cluster sofort "draufgehauen" wird, d.h. die an dem Cluster beteiligten werden sofort alle in Quarantäne geschickt; und zwar ohne langes Herumgeteste etc. Quelle kann ich leider nicht nennen, kam glaub ich im Fernsehen ;-)

Entspräche aber der Logik, um Kapazitäten bei den Gesundheitsämtern zu sparen, anstatt bei jedem einzelnen positiv-getesten die Kontaktnachverfolgung zu machen, sich auf die Superspreader zu konzentrieren: wenn also ein Super-Spreading-Event ausgemacht werden würde, wo dann die Leute auch schön brav ihr Kontakttagebuch geführt haben bzw. die Listen wie z.B. im Restaurant ordentlich ausgefüllt worden sind, werden die Kontakte alle unter Quarantäne gestellt.

Würde dann aber bedeuten, dass man irgendwie sicherstellen müsste, dass die Kontaktlisten ordentlich geführt werden. Und wenn das diesen Sommer schon nicht geklappt hat, wo die Leute Donald Duck und Lucky Luke eingetragen haben, ohne dass es die Gastronomen interessiert hat, frage ich mich, wie das dann funktionieren soll, wenn die Leute stattdessen Jupp Müller und Willi Schmitz eintragen.

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten, tomatosoup schrieb:

Dann hatte ich dich bislang immer falsch verstanden: Ich dachte, du meintest Schutz der Risikogruppen ANSTATT allgemeine Schutzmaßnahmen.

Wenn du wie hier am Beispiel Bremen dafür plädierst, Risikogruppen ZUSÄTZLICH zu schützen, spricht da doch nix dagegen.

Also ein "sowohl als auch" anstatt "entweder oder".

Ich plädiere dafür, jeden der möchte und es selber finanziell nicht kann, besser zu schützen. Zum Beispiel könnte jeder der möchte monatlich 10x FFP2 kostenlos bekommen (nicht pauschal nur ab 65 Jahre). Er muss natürlich unterschreiben, dass er die Packung nicht bei Ebay vertickert, sondern selber nutzt.

Die Oma mit 70 und Mindestrente soll also selber ohne finanzielle Zwänge entscheiden können, ob sie im Bus FFP2 aufsetzt, oder ein Stück Putzlappen.

Die genannte Oma soll grundsätzlich selber entscheiden, ob sie mit 10 Gästen Geburtstag feiert, oder lieber nicht.

Wir haben massig Hotelzimmer leer stehen, welche z.B. zur Quarantäne/ Isolation genutzt werden könnten.

bearbeitet von SecretEscape

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten, Jingang schrieb:

Zur Schule. Es ist zum kotzen, aber die kriegen es nicht gebacken.

Ich habe es so in Erinnerung, dass im Sommer kein Konsens darüber bestand, ob Schulen relevant seien für das Infektionsgeschehen. Bzw. es gab wohl eine Studie aus BaWü, demnach es an Schulen kein Infektionsgeschehen gäbe, wohlgemerkt in einer Zeit, in der das Infektionsgeschehen allgemein eher niedrig war. Kein Wunder, dass man dann zu diesem Ergebnis kam.

Es gab doch im Sommer noch nicht einmal einen Konsens darüber bzw. ein Bewusstsein dafür, dass es eine zweite Welle geben würde. Streeck bspw. hat klar gesagt "es wird keine zweite Welle geben".

Erst jetzt verbreitet sich langsam die Erkenntnis, dass Masketragen und Lüften alleine nicht die Lösung sein kann.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten, tomatosoup schrieb:

Erst jetzt verbreitet sich langsam die Erkenntnis, dass Masketragen und Lüften alleine nicht die Lösung sein kann.

Schule und z.B. ÖPNV: must have, deshalb bleibt das geöffnet. Auch wenn der Schüler zu hause jemand infiziert.

Es scheint ja bei jungen Leuten (Schülern) so zu sein, dass sehr viele die Corona ohne Symptome wegstecken. Keine Symptome=wenig Ansteckungsgefahr anderer.

Gaststätten/ Schwimmbäder mit Hygienekonzept: nice to have, deshalb geschlossen, trotz fast 0 Risiko

bearbeitet von SecretEscape

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten, SecretEscape schrieb:

Ich plädiere dafür, jeden der möchte und es selber finanziell nicht kann, besser zu schützen. Zum Beispiel könnte jeder der möchte monatlich 10x FFP2 kostenlos bekommen (nicht pauschal nur ab 65 Jahre). Er muss natürlich unterschreiben, dass er die Packung nicht bei Ebay vertickert, sondern selber nutzt.

Die Oma mit 70 und Mindestrente soll also selber ohne finanzielle Zwänge entscheiden können, ob sie im Bus FFP2 aufsetzt, oder ein Stück Putzlappen.

Die genannte Oma soll grundsätzlich selber entscheiden, ob sie mit 10 Gästen Geburtstag feiert, oder lieber nicht.

Wir haben massig Hotelzimmer leer stehen, welche z.B. zur Quarantäne/ Isolation genutzt werden könnten.

Im allgemeinen zu deiner alle können mehr oder weniger machen wie sie wollen und alle die wollen werden vom Staat geschützt Theorie:

Sprich, wenn ich zuhause im gemeinsamen Heim eine Oma habe, die gerne leben möchte, und ich dementsprechend um sie zu schützen meinem Job xyz mit unvermeidlichem hohem Kundenkontakt nicht mehr nachgehen kann, kann ich dann unter voller Lohnfortzahlung daheim bleiben? Oder muss die gehbehinderte Oma dann auf unbestimmte Zeit alleine isoliert ins Hotel?

Was ist mit mir, wenn ich keine Risikogruppe bin, aber mich aufgrund des Risikos von Langzeitfolgen trotzdem nicht anstecken möchte und wenn dann im Zuge des "wir öffnen alles, schütze sich halt wer möchte" Plans die Ansteckungen in die Höhe schießen und ich aufgrund dessen meinem Job xyz mit unvermeidlichem hohem Kundenkontakt nicht mehr nachgehen kann, kann ich dann unter voller Lohnfortzahlung daheim bleiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, tomatosoup schrieb:

Dann hatte ich dich bislang immer falsch verstanden: Ich dachte, du meintest Schutz der Risikogruppen ANSTATT allgemeine Schutzmaßnahmen.

Wenn du wie hier am Beispiel Bremen dafür plädierst, Risikogruppen ZUSÄTZLICH zu schützen, spricht da doch nix dagegen.

Also ein "sowohl als auch" anstatt "entweder oder".

Es geht ja auch um die Schwerpunktsetzung. Momentan werden die aller wenigsten fordern, im Winter in Europa die Infektionen in der Bevölkerung komplett laufen zu lassen. Es macht aber nun einmal einen Unterschied, ob sich vor Allem Kinder und Jugendliche infizieren oder ältere Menschen. Bevor ich über heftige Maßnahmen für die Jugend nachdenke, kann man durchaus überlegen wie ich das Infektionsgeschehen aus der Risikogruppe raushalte. Das muss ja nicht über Verbote laufen, aber warum gibt es kaum öffentliche Hinweise, den ÖPNV in Stoßzeiten zu meiden? Vor 4 Wochen wurde noch allgemein kommuniziert, Fitnessstudios und Restaurants seien auch für die Risikogruppe kein Problem, 2 Wochen später machen sie für alle zu. Ich verstehe auch die Kommunikation zu Weihnachten nicht: ja, Weihnachten ist ein Familienfest. Da fahren viele 30jährige von Stuttgart nach Thüringen oder Brandenburg um ihre 60jährigen Eltern zu besuchen. Oma und Opa wollen ihren 5jährigen Enkel in die Arme nehmen. Und Onkel Heinz will man nach seiner Operation auch besuchen. Klar, das Familienleben und das Zusammenkommen der Generationen will man nicht komplett unterbinden. Aber das implizit doch ganz andere Infektionsrisiken, als wenn sich eine komplette Schulklasse infiziert. Lieber dazu aufrufen, die Familienfeiern von Weihnachten auf Ostern zu verschieben, bevor ich anfange Schulen zu schließen.   

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten, SecretEscape schrieb:

Es scheint ja bei jungen Leuten (Schülern) so zu sein, dass sehr viele die Corona ohne Symptome wegstecken. Keine Symptome=wenig Ansteckungsgefahr anderer.

Nein, das ist umstritten. Das hat Melanie Brinkmann in dem verlinkten Video zur Pressekonferenz mit Jens Spahn doch auch erklärt, dass bei Corona auch viele Asymptomatiker herumlaufen, die ansteckend sind.

Guckst du dir solche Expertenvorträge auch mal an? Habe da manchmal den Eindruck, die besten Wissenschaftler des Landes können sich den Mund fusselig reden, bei manchen Leuten wie dem Kurzen, dem Eisernen und dem Heiligen kommt das alles gar nicht an und du bist da irgendwie wie D’Artagnan bei den drei Musketieren der vierte im Bunde.

  • HAHA 2
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 47 Minuten, tomatosoup schrieb:

Hier der Effekt des Wellenbrecher-Lockdowns in Deutschland im Vergleich zur Entwicklung in USA

 

 

Die Zahlen sind schon seit dem 04./05. Nov. nur noch wenig angestiegen, wo der Lockdown überhaupt erst eingeführt und definitiv noch keine Wirkung gezeigt hatte. Also nach meinem Verständnis kann man an deiner Grafik keine Wirkung des Lockdown-light's ablesen. 

https://www.coronatracker.com/de/country/germany Allgemein sieht man bisher so gut wie keinen positiven Einfluss durch die zusätzlichen Einschränkungen auf die Zahlen, wenn ich nicht gerade völlig blind bin. 

 

bearbeitet von Virez

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten, Virez schrieb:

Die Zahlen sind schon seit dem 04./05. Nov. nur noch wenig angestiegen, wo der Lockdown überhaupt erst eingeführt und definitiv noch keine Wirkung gezeigt hatte. Also nach meinem Verständnis kann man an deiner Grafik keine Wirkung des Lockdown-Lights ablesen. 

https://www.coronatracker.com/de/country/germany Allgemein sieht man bisher so gut wie keine Wirkung durch die zusätzlichen Einschränkungen, wenn ich nicht gerade völlig blind bin. 

 

Also zumindest kann man ablesen, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den USA exponentiell steigt und die Kurve in D sich abflacht. Aber du hast Recht, woran das liegt, kann man daraus nicht ablesen. Evtl. hat die Einführung der Sperrstunden in der Gastronomie schon gewirkt, oder der öffentliche Diskurs oder dass Arbeitgeber wieder vermehrt Home-Office empfohlen haben oder der Einsatz der Gesundheitsämter etc.

Konnte den Beitrag zum Glück noch editieren und habe es neutral formuliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten, Virez schrieb:

Die Zahlen sind schon seit dem 04./05. Nov. nur noch wenig angestiegen, wo der Lockdown überhaupt erst eingeführt und definitiv noch keine Wirkung gezeigt hatte. Also nach meinem Verständnis kann man an deiner Grafik keine Wirkung des Lockdown-light's ablesen. 

https://www.coronatracker.com/de/country/germany Allgemein sieht man bisher so gut wie keinen positiven Einfluss durch die zusätzlichen Einschränkungen auf die Zahlen, wenn ich nicht gerade völlig blind bin. 

 

Die Wachstumsraten haben sich erheblich verlangsamt und es besteht kein exponentielles Wachstum mehr, eher ein lineares. 

Möglicherweise sind die Zahlen in den letzten 1, 2 Tagen auch wieder etwas beschissener, weil viele das Wochenende vor dem Lockdown Light nochmal gehörig ausgekostet haben. Das läge jetzt genau in der 10-14 tätigen Frist. Berlin ist beispielsweise recht stabil gewesen, hat aber ausgerechnet in den letzten beiden Tagen nochmal ordentlich nachgelegt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute, Janoos schrieb:

Die Wachstumsraten haben sich erheblich verlangsamt und es besteht kein exponentielles Wachstum mehr, eher ein lineares. 

Möglicherweise sind die Zahlen in den letzten 1, 2 Tagen auch wieder etwas beschissener, weil viele das Wochenende vor dem Lockdown Light nochmal gehörig ausgekostet haben. Das läge jetzt genau in der 10-14 tätigen Frist. Berlin ist beispielsweise recht stabil gewesen, hat aber ausgerechnet in den letzten beiden Tagen nochmal ordentlich nachgelegt. 

Ja, aber wie beschrieben kann man die Stagnation nicht wirklich auf den Lockdown zurückführen, weil bereits die Tage zuvor "erhebliche Verlangsamung" und "kein exp. Wachstum" mehr gezeigt haben. Also ja, die Kurve ist besser geworden - aber nein, man kann da jetzt nicht wirklich erkennen, dass die Einschränkungen (bisher!) groß was gebracht haben. 

Geht mir nicht drum, die Maßnahmen schlecht zu reden. Aber ist schon zu beachten, dass man bisher nicht wirklich viel ableitbare Wirkung erkennt. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden